Der längste Tag im Leben des Pedro Fernández García

Gesprochen von Hans Löw
Dieser Titel war ehemals bei NetGalley verfügbar und ist jetzt archiviert.

Bestellen oder kaufen Sie dieses Buch in der Verkaufsstelle Ihrer Wahl. Buchhandlung finden.

Sie müssen sich anmelden, um zu sehen, ob dieser Titel für Anfragen zur Verfügung steht.
Erscheinungstermin 20.08.2021 | Archivierungsdatum 10.10.2021

Sprechen Sie über dieses Buch? Dann nutzen Sie dabei #DerlängsteTagimLebendesPedroFernándezGarcía #NetGalleyDE! Weitere Hashtag-Tipps


Zum Inhalt

In seinem kleinen Postbüro in Yaiza sortiert Pedro Fernández García seit Erfindung des Internets keine Briefe mehr, sondern nur noch Werbesendungen. So hat er unendlich viel Zeit, um am Hafen Café con leche zu trinken, seinem Sohn Miguel alles über historische Vulkanausbrüche zu erzählen und den Geheimnissen seiner Familie auf den Grund zu gehen. Was hat sein Großvater in den dreißiger Jahren in Spanisch-Marokko gemacht? Wer war der mysteriöse Deutsche, bei dem er angestellt war? Als sich Pedros große Liebe Carlota von ihm trennt und mit Miguel nach Barcelona zieht, wird es plötzlich still in seinem Leben. Auch sein Freund Tenaro, ein arbeitsloser Fischer ohne Boot, der angeblich mit Hemingway verwandt ist, kann ihn nicht aufheitern. Und dann sitzt da auf einmal ein Mann in seiner Küche. Amado, der auf Lanzarote die Freiheit gesucht und ein Tomatengefängnis vorgefunden hat. Pedro, Tenaro und Amado beschließen, Miguel zurückzuholen. Sie schmieden einen wahnwitzigen Plan - und merken, wie viel es zu gewinnen gibt, wenn alles verloren scheint.

In seinem kleinen Postbüro in Yaiza sortiert Pedro Fernández García seit Erfindung des Internets keine Briefe mehr, sondern nur noch Werbesendungen. So hat er unendlich viel Zeit, um am Hafen Café...


Verfügbare Ausgaben

AUSGABE Hörbuch, Gekürzt
ISBN 9783833743979
PREIS 22,00 € (EUR)
DAUER 9 Stunden

Auf NetGalley verfügbar

NetGalley Bücherregal App (AUDIO)

Rezensionen der NetGalley-Mitglieder

''Der längste Tag im Leben des Pedro Fernández Garcia'' , geschrieben/gelesen von Moritz Rinke ist ein etwas anderes (Hör-) Buch über das Leben eines ''Deutschen'' auf einer spanischen Insel. Wirklich deutsch ist der Protagonist Pedro nicht wirklich, aber geschrieben und gelesen vom Schrifsteller Moritz Rinke, der mit seiner etwas anderen Stimme, dem Hörbuch einen besonderen Charakter gibt. Hier bekommen wir wunderschöne 1:1 Einblicke in das Leben auf der Vulkaninsel Lanzarote. Herrlich! Das unglaublich aussagekräftige Cover unterstreicht die Beschreibungen dieser einzigartigen Landschaft (auch mit Anekdoten über den wohl bekanntesten Insulaner César Manrique). Inhaltlich geht es um den Postboten Pedro, der in seinem Postbüro in Yaiza seit Erfindung des Internets keine Briefe mehr sortiert, sondern nur noch Werbesendungen verteilt, natürlich gelegenltich kommen Postkarten oder Briefe aus Übersee und das ist dann ein großes Ereigniss, aber diese sind eher die Ausnahme. Hier kennt jeder jeden: und somit kann der Zuhörer mit Genuss lauschen, die kleinen Anekdoten über die Einheimischen, sowie über die ausländischen/dazugezogenen Inselbwohner, aber auch über die Touristen, die das Land bereisen - diese sind besonders köstlich. Manchmal nicht ganz jugendfrei, aber auch mit momentan wichtigten Themen, was überraschend und auflockernd wirkt. Natürlich ticken die Uhren hier anders, so hat Pedro eigentlich mehr Zeit, seinen geliebten Café con leche zu trinken, als Briefe auszutragen; auch seinem Sohn Miguel alles über historische Vulkanausbrüche zu lehren. Das gefällt mir, denn ich bin auch sehr interessiert über Vulkane und hier kommt man in den vollen Genuss! Das Buch ist erfrischend und man möchte am liebsten selbst dort alle erwähnten Sehenswürdigkeiten anschauen, eine schöne Reise/Landschaftslektüre, aber Krimi und Kömodie zugleich! Alles in einem! Empfehlung.

War diese Rezension hilfreich?

Moritz Rinke ist ein Geschichtenerzähler par Exzellenz und jedes Buch ist wieder anders, spielt mit neuen Orten und Menschen und deren absurden Erlebnissen. Diesmal ist es Pedro, Briefträger auf Lanzarote, dessen Leben er unter die Lupe nimmt. Pedro lebt mit Carlotta und deren kleinem Sohn zusammen. Und er ist eigentlich der beste Papa, den Miguel sich wünschen kann. Trotzdem geht so einiges schief und Carlotta verschwindet mit Miguel nach Barcelona. Pedro ist todunglücklich und lässt sich auf die verrücktesten Dinge ein. Besonders sein Freund Tenaro hat da seinen Anteil. Was die beiden erleben, lässt einen lachen und fast auch weinen. Besonders Pedros Versuche, Miguel Briefe und Pakete zu senden, sind herzerweichend. Dann gibt es noch die Geschichte vom Tisch, von Briefen, von Vätern und Müttern, einem afrikanischen Freund und Saramago, dem gekidnappten Hund von José Saramago. Großes Kino! Ich will hier nicht mehr erzählen, die Spannung soll für alle bleiben. Der Sprecher Hans Löw verleiht dem Hörbuch einen ganz besonderen Klang, er gibt jeder Person eine eigene charaktervolle Stimme und er zeigt die Herzenswärme, mit der Rinke sein Buch geschrieben hat. Fazit: ein schöner Roman über die Liebe, das Leben, Freundschaften und merkwürdige Geschichten aus der Vergangenheit. Trotz einiger Längen sehr empfehlenswert

War diese Rezension hilfreich?

Vielschichtig auf Lanzarote unterwegs „Pedros Handy klingelte, es war Carlota, sie rief direkt von der Rezeption des Crystal Palace in Playa Blanca an. »Was machst du?«, fragte sie. »Ich arbeite«, antwortete Pedro, er starrte dabei auf seine gelbe Diensthonda, Viertaktmotor, luftgekühlt. Auf dem Tank stand mit blauer Schrift »Correos y Telégrafos«, die staatliche Post des Königreichs Spanien: »Gegründet 1519«. Auf seinem Dienstpullover war sogar eine goldene Krone ins Postemblem gestickt“ Genau dieser Pedro Fernández García lebt mit seiner Lebensgefährtin Carlota und seinem Sohn Miguel auf Lanzarote . Er hat von seinen Eltern nicht nur das Haus, in dem er aufgewachsen ist und er jetzt mit den beiden lebt, sondern auch das kleine Postbüro in Yaiza und damit seinen Job geerbt. Er liebt seine Arbeit, allerdings gibt es für ihn weit weniger als noch für seinen Opa, seinen Vater und in seiner eigenen Anfangszeit zu tun, denn, „Vor der Erfindung des Internets hatte er in einer Woche sogar mehr Briefe gehabt als Carlota Neckermann- oder Tui-Touristen! Ja, mehr als 1000 Briefe und andere Poststücke […] aber dann war das Briefaufkommen von Jahr zu Jahr gesunken. Inzwischen war auch noch der Paketversand weggebrochen, den übernahmen nun private Dienste“, weshalb er, als Carlota ihn anruft auch, wie sie in Arbeit versinkt, sondern im Norden der Insel vor einem Café con leche sitzt und sich die Zeit vertreibt. Café-con-leche-Route nennt er das, denn schließlich muss er Kilometer machen, denn „die Tankbelege hatte er seit Anfang des Jahres bei der Postzentrale einzureichen, als Arbeitsnachweis, und Pedro musste mit seiner Diensthonda jeden Monat so viele Tankfüllungen leer fahren, wie er für 1200 Kilometer gebraucht hätte, um die staatliche Post des Königreichs Spanien von der Notwendigkeit seines Arbeitsplatzes zu überzeugen.“ und . „Bis in den Norden der Insel nach Órzola waren es 58 Kilometer. Dort trank er am Hafen den Café con leche und fuhr wieder zurück, noch mal 58 Kilometer. Wenn er das dreimal die Woche machte, kam er schon damit hin.“ Die wenigen Postwurfsendungen, die ihm noch bleiben, sind schnell verteilt, weshalb er genügend Zeit hat, sich um seinen Sohn Miguel zu kümmern. Er bringt ihn zur Schule, holt ihn wieder ab und macht mit ihm Hausaufgaben, während Carlota immer mehr in ihrer Arbeit im Hotel versinkt, wohl von einem besseren Leben träumend. Als bei einem Ausflug, von dem sie nichts wissen sollte, ein Unfall geschieht, packt sie Koffer und Sohn. Da sein alter Freund Tenaro, der Pedro zu dem Ausflug überredet hat, damit nicht ganz unschuldig war und nicht sehen kann, wie sehr Pedro leidet, weil Carlotta jeglichen Kontakt zu Miguel unmöglich macht, versucht er ihn mit weiteren Ausflügen und Nachforschungen abzulenken und ihn dabei aufzuheitern. Leider wenig erfolgreich, weshalb ihm die zündende Idee einer Entführung des Jungen kommt. Ob es damit gelingen wird? Nachdem man Pedro als liebenden Vater kennenlernen darf, muss man recht schnell mit ihm leiden, weil Carlotta so dreist mit dem Jungen abhaut, darf sich mit ihm nach Kräften und gewagten Aktionen darum bemühen, Kontakt zu beiden aufzunehmen und natürlich mit ihm fiebern, ob ihm das gelingen wird. In diese Rahmenhandlung, die mich persönlich am meisten ans Buch gefesselt hat, webt der Autor viele andere Themen ein. Es gibt Nachforschungen zur spanischen Geschichte, es geht um Fußball, Rassismus, Flüchtlingsdramen, es werden Familiengeheimnisse bei Tenaro und Pedro aufgedeckt und dabei Vatergefühle analysiert, es wird über Vulkane philosophiert und auch einiges über diese gelernt, es wird über die Digitalisierung und Globalisierung diskutiert und einiges mehr. Ganz klar, darf man sich dabei so richtig auf Lanzarote einnisten. Der locker, plaudernde Sprachstil des Autors liest sich flüssig. Es verwendet unheimlich viele Bilder, beschreibt sehr anschaulich, sodass ich mich immer mit vor Ort fühlen und mir alles in meinem Kopfkino bestens ausmalen konnte. Auch die Gefühle kommen bei der empathischen Ausdrucksweise nicht zu kurz und ich habe so richtig mit Pedro gelitten, gehofft und war oft richtig gerührt, weil seine innige Liebe zu seinem Sohn so intensiv fühlbar war. Sehr gut gefallen hat mir, dass ich, besonders zu Beginn, immer wieder schmunzeln konnte, allerdings habe ich durchaus auch die eine oder andere Länge verspürt. Manche Nebenthemen fand ich unterhaltsam und die Geschichte bereichernd, wie z.B. die Auswirkungen der zunehmenden Digitalisierung, „Die Vorstellung, sein Sohn würde die Hausaufgaben über die historischen Naturereignisse in Carlotas Geräte mit Touchscreen schreiben, während er gegenüber am leeren Sortiertisch das digitale Zeitalter ausbaden und sich an die Postwurfsendungen klammern musste– diese Vorstellung machte ihn wütend.“, oder auch die Enthüllungen um die Väter der beiden Freunde, andere haben mich eher weniger mitreißen können. Deshalb hätte es mir ein wenig mehr der Dinge rund um die Pedro Miguel Geschichte, von der es gerne noch mehr sein hätte dürfen, auch genügt. Richtig gelungen empfand ich aber das Lokalkolorit. Nach Lanzarote kann man sich hier auf jeden Fall träumen. Auch die Darsteller sind lebendig erdacht und gelungen gezeichnet. Der etwas lethargische, gutmütige Pedro war mir von Anfang an sympathisch. Tenaro, der verrückte Ideen hat und gerne alles zu Geld machen will, hat mich so ganz oft amüsiert. Auch über Carlota konnte ich zunächst schmunzeln, allerdings konnte ich dann so gar nicht verstehen, warum sie so rigide ist. Ich habe teilweise gelesen und teilweise gehört. Beim Hörbuch fiel es mir nicht immer leicht, mit meinen Gedanken nicht in Gefahr zu geraten, abzuschweifen. Allerdings denke ich, dass ich an genau diesen Stellen auch beim Selbstlesen Längen verspürt hätte, vielleicht sogar noch viel mehr, denn dem wirklich tollen Vortrag von Hans Löw kann ich das auf keinen Fall anlasten. Er hat das Beste aus der Vorlage gemacht. Ich habe seiner mir sehr angenehmen Stimme unheimlich gerne zugehört. Er ist mit ganz viel Herzblut am Werk, kann Emotionen gelungen transportieren und verleiht allen Darstellern ihr ganz eigenes Profil. Das war mein erster von ihm eingelesener Roman, wird aber sicher nicht mein letzter bleiben. Alles in allem reicht es bei mir nicht mehr für fünf Sterne, aber sehr gute vier und eine Lese- und eigentlich noch mehr eine Hörempfehlung sind auf jeden Fall drin.

War diese Rezension hilfreich?

LeserInnen dieses Buches mochten auch: