Princess Margarita Illegal

Ein Detroit-Krimi

Sie müssen sich anmelden, um zu sehen, ob dieser Titel für Anfragen zur Verfügung steht.
NetGalley-Bücher direkt an an Kindle oder die Kindle-App senden.

1
Um auf Ihrem Kindle oder in der Kindle-App zu lesen fügen Sie kindle@netgalley.com als bestätigte E-Mail-Adresse in Ihrem Amazon-Account hinzu. Klicken Sie hier für eine ausführliche Erklärung.
2
Geben Sie außerdem hier Ihre Kindle-E-Mail-Adresse ein. Sie finden diese in Ihrem Amazon-Account.
Erscheinungstermin 21.05.2022 | Archivierungsdatum N/A

Sprechen Sie über dieses Buch? Dann nutzen Sie dabei #PrincessMargaritaIllegal #NetGalleyDE! Weitere Hashtag-Tipps


Zum Inhalt

Eine Leiche treibt im Detroit River. In einem Prinzessinnenkleid. Zur gleichen Zeit schickt die Einwanderungsbehörde Sondereinheiten nach Mexicantown, um Illegale zu deportieren. August Snow, einer gut gekühlten Margarita nie abgeneigt, kocht vor Wut. Höchste Zeit, dass jemand wieder für Gerechtigkeit eintritt ...Die Dinge stehen nicht zum Besten in Mexicantown. Die US-Einwanderungsbehörde macht willkürlich Razzien, die Einwohner leben in Angst. Als eine Leiche aus dem Detroit River gezogen wird, schaltet der Gerichtsmediziner Bobby Falconi seinen alten Freund August Snow ein. Denn die als Prinzessin verkleidete Tote war Opfer sexueller Gewalt und illegal im Land. Offenbar hatte die Einwanderungsbehörde sie aufgegriffen, doch wie ist sie dann im Fluss gelandet? Eine Spur der Korruption tut sich auf, die von der Behörde in die höchsten Kreise der Gesellschaft und zu einem internationalen Menschenhändlerring führt. Zeit für August Snow, die Samthandschuhe abzulegen und für ein bisschen gute alttestamentarische Gerechtigkeit zu sorgen. »Ein Krimi mit einem Blick für soziale Fragen und einem sicheren Gespür für das Genre. Erfrischend anders.« Washington Post

Eine Leiche treibt im Detroit River. In einem Prinzessinnenkleid. Zur gleichen Zeit schickt die Einwanderungsbehörde Sondereinheiten nach Mexicantown, um Illegale zu deportieren. August Snow, einer...


Verfügbare Ausgaben

AUSGABE Anderes Format
ISBN 9783608504859
PREIS 17,00 € (EUR)

Auf NetGalley verfügbar

NetGalley Bücherregal App (EPUB)
An Kindle senden (EPUB)
Download (EPUB)

Rezensionen der NetGalley-Mitglieder

Das Cover passte für mich sehr gut zur Geschichte & zog auch zugleich mit dem Titel seine Aufmerksamkeit auf mich. Der Schreibstil liest sich recht flüssig & ich mochte vor allem die atmosphärische Beschreibung von Detroit, seinen Straßen, seiner Umgebung, der Esskultur, aber auch der nicht verschwiegenen Kriminalität. Wir befinden uns genauer gesagt in Mexicantown & begleiten August Snow und sein Netz aus Bekannten & Freunden, um vorerst einer unbekannten mexikanischen Einwanderin, die tot im Detroit River gefunden wurde Gerechtigkeit widerfahren zu lassen. Bald offenbart sich allerdings eine Spur von Korruption die sich in unterschiedliche & auch höhere Kreise auszubreiten scheint. Ich kann diesen Krimi jeden ans Herz legen, der sich darauf einlassen kann, etwas mexikanische Kultur kennenlernen möchte & sich nicht scheut in die menschliche Abgründe zu gucken. Ich freue mich auf weitere Werke des mir bisher unbekannten Autors Stephen Mack Jones.

War diese Rezension hilfreich?

Stephen Mack Jones - Princess Margarita Illegal

Meinung
Gut das Buch
Geistreich, clever und witzig, gespickt mit Popkultur-Anspielungen.
Es lässt sich leicht lesen, denn der Autor hat ein Händchen für Dialoge und Tempo.
Die Protagonisten waren entweder sehr gut, oder eher böse.
Ich finde es toll, dass Jones so viele Details in seine Texte einfließen lässt.
Er erwähnt immer das Bier, das die Figuren trinken, ihren Kleidungsstil oder die Marke, die sie tragen, und andere solche Dinge.
Die Liebe zum Detail ist unglaublich.
Ich warte ungeduldig auf den 3. Teil der Serie!

War diese Rezension hilfreich?

Fazit: Gefunden wurde die Leiche im Detroit River, bekleidet war sie mit einem Prinzessinnen Kleid. Sie wurde sexuell missbraucht und war voller Drogen.
Eine Sondereinheiten wird nach Mexicantown geschickt, um illegale Einwanderer ausfindig zu machen. Snow ist ein ehemaliger Cop und kann das Vorgehen der Behörden nicht nachvollziehen. Die Nachbarn sind bereits Bürger der USA. Vor dieser Sondereinheit ist nur sicher, wer weiss ist. Durch das Auffinden der jungen Frau hat Snow genug, er bittet den früheren Kollegen, den Gerichtsmediziner Bobby Falconi um Hilfe. Er und seine Mitstreiter kommen einem Menschenhandel auf die Spur. Diese Geschichte zu Lesen verlangt bereits zu Beginn viel von den Lesern. Es ist ein aktionsgeladener Krimi, Snow sorgt zuerst mit viel Geduld und danach, wenn nötig skrupellos, für Gerechtigkeit. Das Lesen ist macht an vielen Stellen Sprachlos und spiegelt die Situation von nicht weissen US-Bürgern deutlich wider. Dieser Krimi ist voller Spannung und gut zu Lesen. Empfehlenswertes Buch.

War diese Rezension hilfreich?

Detroit Part 2
Stephen Mack Jones ist mir seit dem letzten Detroit-Krimi „Der gekaufte Tod“ positiv im Gedächtnis geblieben. In „Princess Margarita Illegal“ begleiten wir den Protagonisten August Snow auf der spannenden und sehr actionreichen Suche nach einem Mörder.
“Sie war ein Kauknochen für eine Meute Rottweiler.” [41]
Der Schreibstil von Jones ist wunderbar. Die Dialoge sind sehr gelungen und lebendig. Mich fesselt das Buch bereits seit der ersten Seite und man erhält diesmal neue Einblicke in Snows Vergangenheit.
„Ich hatte zahlreiche Tote in unterschiedlichen Zuständen gesehen, in Afghanistan und auch als Cop in Detroit. Und mit jedem Leichnam hatte ich gespürt, wie meine Menschlichkeit (…) mehr und mehr verschwand.“ [48]
Sehr passend finde ich das einprägsame und gut gestaltete Cover. Es bleibt im Gedächtnis und auch der Wiedererkennungswert ist gelungen. Insgesamt geht durchaus härter zur Sache – man muss es mögen und sich darauf einlassen. Temporeich und mit ordentlich Action nimmt die Story zusehends Fahrt auf. „Ich trug schwarze taktische Schutzkleidung und gut zehn Kilo an Waffen und Munition.“ [255]
Detroits dunkelste Seiten beschreibt Jones atmosphärisch dicht und lässt dadurch Bilder im Kopf entstehen, die einen tief in die Geschichte abtauchen lassen.

War diese Rezension hilfreich?

August Snow, der ehemalige Detroiter Cop hat mit seiner Entschädigung die Häuser in seinem elterlichen Viertel Mexicantown aufgekauft und hilft Menschen mit Migrationshintergrund und Bedürftigen.
Als die Leiche einer Latina als Marie Antoinette verkleidet im Detroit River gefunden wird, ist es für Snow wieder an der Zeit, für Gerechtigkeit zu sorgen.
Es scheint, als hätte die Einwanderungsbehörde ihre Finger bei Menschenhandel und Zwangsprostitution im Spiel. Mit Hilfe seines Freundes Tomas macht August sich auf die Jagd und findet ein dichtes Netz aus Korruption bis in höchste Polizeikreise.
Die Figuren sind wie im ersten Teil wunderbar gezeichnet. Die Handlung hat mich diesmal aber etwas verwirrt und die immense Gewalt und die vielen brutalen Schießereien, Hinrichtungen und Morde waren verstörend.
Ein wahres Blutbad, bis der bibelzitierende August Snow, ein gläubiger Katholik die Hintermänner und -frauen zur Rechenschaft gezogen hat!
Ich empfehle den Roman etwas eingeschränkt - wer an der sterbenden und vielleicht bald wieder auflebenden Stadt Detroit interessiert ist und nichts gegen blutige Actionszenen hat - der wird an diesem Buch seine Freude haben.

War diese Rezension hilfreich?

August Snow bleibt sich auch in Band 2 treu

Der zweite Teil knüpft nahtlos an Band 1 an. Es braucht zwar ein paar Seiten, um sich wieder an alle Charaktere zu erinnern, aber mit der Hilfe kurzer Rückblicke ist das kein Problem. August Oktavio Snow hat von seiner amüsanten Kaltschnäuzigkeit nicht eingebüßt. Ich liebe seine Art zu ermitteln so sehr. Obwohl es auch in diesem Buch um ernste Themen geht und nicht minder detailliert brutale Szenen auftauchen, ist August nie um einen lockeren Spruch verlegen. Auch seine treuen Weggefährten und Freunde passen sich seiner flapsigen Art an. Obwohl die Grenzen zwischen legal und illegal stark verwischen, kämpfen sie allesamt um Gerechtigkeit für zum Teil unbekannte Opfer und genau das macht die Reihe so besonders. Die Beschreibungen der Unterwelt Detroits oder von Mexicantown sind sehr bildhaft, sodass ich mir die Reihe gut als Serie vorstellen könnte. Am Ende wurde alles stimmig aufgelöst und ich kann es kaum erwarten, neue Fälle von Snow zu lesen.

Princess Margarita Illegal zeigt einmal mehr die brutale Seite des American way of life. Das Schlimme ist, dass all die Fiktion des Buches hart an der Realität kratzen und dieses Gefühl bleibt - trotz Snows leichtsinnigen amüsanten Aktionen - als fader Beigeschmack während des Lesens präsent.

War diese Rezension hilfreich?

Die fürchterlich geschändete Leiche einer jungen Frau wird bei Detroit auf dem Weg Richtung Kanada gefunden. Schnell stellt sich heraus, dass auch der ICE (Behörde, die illegale Einwanderer aufspürt) seine Finger im Spiel haben muss. August Snow, ehemaliger Angestellter des DPD und nun Privatier, nimmt sich des Falles an, da er Unrecht in seinem Viertel nicht ertragen kann. Und weil er es sich leisten kann. Die Privatermittlungen ziehen ihre Kreise in verschiedenste dunkle Ecken kriminell organisierter Gruppen, und sie wird in der Sprache der Waffen ausgetragen.
Das Buch ist leicht zu lesen, angenehm geschrieben und voller cooler Kapitel, in denen immer etwas los ist. Coole Typen mit coolen Sprüchen tragen die Handlung. Das macht natürlich Spaß, und beim Lesen gerät man in einen angenehmen Flow. Die Typen, die während der Ermittlungen das Zeitliche segnen, sind allesamt üble Arschlöcher.
Und der Held ist ein zweiter Nelson Mandela, nur (moralisch gesehen) eine Stufe darüber, zumindest in seiner eigenen Wahrnehmung, und leider auch in der Wahrnehmung seines gesamten Umfelds. Nur ich als Leser habe da eine etwas andere Meinung. Und da sind wir auch bei der Schwäche der Lektüre: Sie ist so wunderbar flüssig und cool, dass es mir schon beinahe peinlich ist. Ein bisschen mehr Profil hätte der Held schon haben dürfen, um die ganze Story tiefer und authentischer wirken zu lassen. Er ist stinkreich, sieht super aus, alle Frauen finden ihn heiß, er verteilt sein eigenes Geld an seine Freunde und all jene, die es brauchen können, baut Häuser für Arme und Einwanderer in seiner eigenen Straße, um für seine Hood ein gediegenes Umfeld zu erstellen, usw usw. Ein echter Robin Hood eben. Mir ist das too much, zumal etwas mehr Tiefgang den Spaß an der Lektüre keineswegs genommen hätte.

War diese Rezension hilfreich?

“Princess Margarita Illegal“ ist der zweite Teil der von Stephen Mack Jones geschaffenen Krimi-Reihe rund um den Detroiter Ex-Cop und Ex Marine August Snow. Er knüpft nahtlos an die Ereignisse des ersten Teils an, es ist allerdings nicht zwingend nötig diesen zu kennen.
Dieses Buch ist in meinen Augen ein wirklich genialer Kriminal-Roman und kombiniert tolle Charaktere, einen fesselnden Plot und unerwartete Wendungen mit einem sehr authentischen Einblick in die Menschen und Probleme der Stadt Detroit.
Der Protagonist, engagiertes Mitglied in Detroit’s Mexicantown und wichtiger Teil der Community, wird durch einen Bekannten aus seiner Zeit als Polizist in eine Mordermittlung hineingezogen, die viele Fragen aufwirft. Eine unbekannte Mexikanerin wurde aus dem Detroit River gezogen und weder ihre Verkleidung als Prinzessin noch die schlimmen Verletzungen, die sie vor ihrem Tod erlitten haben muss, scheinen einen Sinn zu ergeben.
Von den Behörden hat die junge Frau keine Gerechtigkeit zu erwarten, also nimmt sich August des Falles an und stößt schon bald auf eine Spur, die ihn nah an die dunkelsten Abgründe der Gesellschaft führt.
Jones Schreibstil hat mir sehr gefallen. Mit seinem zynischen und ungefilterten Tonus hat der Erzählstil etwas von der Atmosphäre eines Film Noir, ist aber gleichzeitig temporeich und modern, was das Buch ungleich mitreißender macht. Auch Jones Detailliebe sticht heraus. Seine Beschreibungen der Figuren und insbesondere der Stadt kreieren ein unglaublich echtes und authentisches Bild von Mexicantown und seiner Bewohner. Kleinigkeiten wie z.B. das Essen, die auf den Ersten Blick unerheblich erscheinen, tragen ganz stark dazu bei, sich beim Lesen in die Community versetzt zu fühlen. Ich war sehr schnell von der Geschichte und ihrer Atmosphäre eingenommen.
August als Protagonist hat mich ebenfalls schnell von sich überzeugt. Er hat das Herz am rechten Fleck und gute Intentionen, ist allerdings auch bereit gewisse Grenzen zu übertreten. Weder schwarz noch weiß bewegt er sich häufiger mal in einer moralischen und ethischen Grauzone. In Kombination mit seinen derben Sprüchen und dem trockenen Humor hat er etwas von Stirb Langsams John McClane.
Schließlich mochte ich auch die Handlung sehr. Es dauert ein wenig bis sich richtig Spannung aufbaut, allerdings wird es früh genug ordentlich turbulent. Der Handlungsverlauf bietet einige überraschende Wendungen und verbindet die Elemente eines spannenden Detektivromans mit denen eines atemlosen Großstadt-Thrillers.
Natürlich gab es die ein oder andere Szene, die in der Realität vermutlich nicht so abgelaufen wäre, allerdings wirkt der Roman trotz der gehörigen Portion Waffen und Gewalt auch tragisch realistisch.
Wer also auf der Suche nach einem düsteren, atmosphärischen Krimi ist, sollte es definitiv einmal mit „Princess Margarita Illegal“ versuchen.

War diese Rezension hilfreich?

Der Detroiter Ex-Cop August Snow setzt sein Vermögen, das er durch die Abfindung aus einer ungerechtfertigten Klage erhalten hat, ein, um sein Viertel wieder aufzubauen. Mexicantown wird aber immer wieder von Razzien der Einwanderungsbehörde heimgesucht, die Unruhe und Angst bei den Bewohnern verbreiten. Als die Leiche einer jungen Latina im Prinzessinnenkleid im Detroit River gefunden wird, macht sich Snow auf eigene Faust auf, die Schuldigen zu finden und zu bestrafen.
Wie schon der Vorgänger geizt auch dieser Krimi nicht mit Actionszenen und Blut. August Snow als Einzelkämpfer mit dickem Bankkonto, großem Herz und ausgeprägtem Gerechtigkeitssinn ist wieder voll in seinem Element. Mir gefällt der Schreibstil des Autors sehr, mit dem er mit Liebe zum Detail alltägliche Gegebenheiten und Probleme in Detroit und vor allem der Bewohner in Mexicantown beschreibt. Er kreiert eine Atmosphäre, in die man gerne literarisch eintaucht. Etwas übertrieben sind dagegen die teilweise unrealistischen Actionszenen im Rambo-Stil – die aber andererseits auch den Charme des Kriminalromans mit ausmachen. Die Hauptcharaktere sind sehr detailliert gezeichnet und teilweise auch aus Band 1 weiterentwickelt. Das Cover finde ich auch sehr gut und passend gestaltet, so dass es den potentiellen Leser direkt anspricht und neugierig macht.

War diese Rezension hilfreich?

LeserInnen dieses Buches mochten auch: