Ja okay, aber

Sie müssen sich anmelden, um zu sehen, ob dieser Titel für Anfragen zur Verfügung steht.
Erscheinungstermin 18.09.2021 | Archivierungsdatum N/A

Sprechen Sie über dieses Buch? Dann nutzen Sie dabei #Jaokayaber #NetGalleyDE! Weitere Hashtag-Tipps


Zum Inhalt

»PeterLicht ist ja ein Meister der Wortschöpfung, [...] und umso betörender, je tiefer er sich in die irrwitzigen Gedankenspiele hineinschraubt.« Christopher Schmidt, Süddeutsche Zeitung Ein Mann mietet sich in ein Co- Working-Büro ein. Er hat große Pläne, die er verwirklichen will. Sein Büro stattet er mit einer Matratze und einer Kaffeemaschine aus. Er denkt nach, geht draußen herum. Er beobachtet Kleidungsstile, Kontobewegungen, Straßenbeläge. Alles zerfällt vor seinem Auge, sobald er den Blick zu lange darauf gerichtet hält. »Ja okay, aber« ist eine Donquichotterie auf die merkwürdige Einrichtung dieser Welt sowie möglicher anderer. »Der zweite Kaffee macht mich normalerweise von innen fertig. Er VERSÄUERT mich. Und die Säure geht dann in die Muskeln und in das meine Muskeln umgebende Fasziensystem über, was sich nicht geschmeidigkeitserhöhend auf meine eh schon nicht so geschmeidigen Faszien auswirkt, so dass sich alle meine Muskeln zurückziehen. […] Wenn man dann aber mit genau diesen Muskeln Betätigungen ausüben möchte, wie zum Beispiel, sich bewegen, dann, das muss ich schon sagen, also dann tut einem alles weh. ›Noch einen Kaffee?‹ ›Ja okay, aber‹«

»PeterLicht ist ja ein Meister der Wortschöpfung, [...] und umso betörender, je tiefer er sich in die irrwitzigen Gedankenspiele hineinschraubt.« Christopher Schmidt, Süddeutsche Zeitung Ein Mann...


Verfügbare Ausgaben

AUSGABE Hardcover
ISBN 9783608505191
PREIS 20,00 € (EUR)

Auf NetGalley verfügbar

NetGalley Bücherregal App (EPUB)
An Kindle senden (MOBI)
Download (EPUB)

Rezensionen der NetGalley-Mitglieder

Klapptext: Ein Mann mietet sich in ein Co- Working-Büro ein. Er hat grosse Pläne, die er verwirklichen will. Sein Büro stattet er mit einer Matratze und einer Kaffeemaschine aus. Er denkt nach, geht draussen herum. Fazit: Ja was soll man von dieser Geschichte halten. Das habe ich mich nach den ersten paar Seiten gefragt. Doch je länger man sich mit der Geschichte befasst, je mehr begreift man diese. Viel wird dem Leser abverlangt. Und doch ist es eines nie langweilig. Es passiert immer etwas. Manchmal poetisch, manchmal fast zu viel. Der Autor hat sich sehr viel Mühe gegeben. Er geht nach draussen und sondiert die Umgebung. Sei es Kleiderstile, Strassenbeläge etc. Wenn er zu lange darauf stiert, zerfällt alles vor seinen Augen. Das Buch muss mit viel Ruhe und Abgeschiedenheit gelesen werden. Nur so kann man das Ganze verstehen. Das Buch lohnt sich zum Lesen.

War diese Rezension hilfreich?

"Prokrastination bezeichnet ein Verhalten, das dadurch gekennzeichnet ist, dass Aufgaben trotz vorhandener Gelegenheiten und Fähigkeiten entweder nicht oder erst nach sehr langer Zeit und dabei oft zu spät erledigt werden." PeterLicht, bei dessen Name mir unweigerlich "Sonnendeck" einfällt, hat offensichtlich extrem prokrastiniert und trotzdem ist dabei ein Buch herausgekommen. Das dürfte nach allen Regeln eines Verlegers eigentlich keins sein - und irgendwie doch, denn es dreht sich ausschließlich um jemanden, der VORANKOMMEN will und sich in hunderttausend Auswegmöglichkeiten verliert. Dabei sind die Parallelen zum gesamtgesellschaftlichen Großen Ganzen nicht zu übersehen. Dieses Spiegel-Vorhalten auf so neckische Art und Weise ist - für mich - in dieser Form etwas völlig Neues, absolut faszinierend und supercool. Besonders schön ist es, wenn man sich nicht ertappt fühlt!

War diese Rezension hilfreich?

PeterLicht als Autor ist wie seine Musik:. Kapitalismuskritisch und philosophisch, interpretierungsfähig und -würdig. Und sehr lesenswert!

War diese Rezension hilfreich?

LeserInnen dieses Buches mochten auch: