INFINITUM - Die Ewigkeit der Sterne

Roman

Dieser Titel war ehemals bei NetGalley verfügbar und ist jetzt archiviert.

Bestellen oder kaufen Sie dieses Buch in der Verkaufsstelle Ihrer Wahl. Buchhandlung finden.

Sie müssen sich anmelden, um zu sehen, ob dieser Titel für Anfragen zur Verfügung steht.
Erscheinungstermin 15.09.2020 | Archivierungsdatum 03.08.2021

Sprechen Sie über dieses Buch? Dann nutzen Sie dabei #INFINITUMDieEwigkeitderSterne #NetGalleyDE! Weitere Hashtag-Tipps


Zum Inhalt

Bildgewaltig wie ein Kino-Blockbuster:
Das neue phantastische Epos von Christopher Paolini, dem Welt-Bestseller-Autor von »Eragon«

Neue Welten zu untersuchen ist alles, wovon die junge Forscherin Kira Navarez jemals geträumt hat. Doch ein harmloser Auftrag auf einem fernen Planeten lässt Kiras Traum zum größten Albtraum der Menschheit werden:
Bei der abschließenden Untersuchung des Planeten, der in Kürze kolonialisiert werden soll, stürzt Kira in eine Felsspalte – und entdeckt etwas, das kein menschliches Auge zuvor erblickt hat. Es wird sie vollständig und für immer verwandeln.
Kira ist allein. Wir sind es nicht. Und wir müssen einen Weg finden, um zu überleben.


Mit »Die Ewigkeit der Sterne« entführt uns Bestseller-Autor Christopher Paolini in neue unbekannte Welten, und zu dem, was in der Weite des Weltalls zwischen den Sternen auf uns wartet.
Christopher Paolinis phantastisches Epos verbindet auf geniale Weise die Welten-Schöpfung und Charakter-Entwicklung seiner »Eragon«-Romane mit den faszinierenden Möglichkeiten der Zukunft.

Bildgewaltig wie ein Kino-Blockbuster:
Das neue phantastische Epos von Christopher Paolini, dem Welt-Bestseller-Autor von »Eragon«

Neue Welten zu untersuchen ist alles, wovon die junge Forscherin Kira...


Verfügbare Ausgaben

AUSGABE Anderes Format
ISBN 9783426227367
PREIS 24,00 € (EUR)

Auf NetGalley verfügbar

NetGalley Bücherregal App (EPUB)
An Kindle senden (MOBI)
Download (EPUB)

Rezensionen der NetGalley-Mitglieder

Kira entdeckt auf ihrer letzten Kontrolltour etwas seltsames Gestein. Dabei stürzt sie ab und entdeckt eine Höhle, die von Auserirdischen Leben beweist. Die Entdeckung, doch dann wird sie von etwas infiziert und alles ändert sich. Das Xeno hat von ihr Besitz genommen und gleichzeitig beginnt ein Krieg mit den Aliens. Kann sie die Menschen retten? Ich habe Eragon 10000 mal gelesen,und war daher total gespannt auf das neue Buch von Christopher Paolini. Und wurde nicht enttäuscht. Es ist ein Genre, das ich selten lese aber ich war sofort gefangen im Buch. Sein Schreibstil ist spannend und er bringt auch Humor mit rein, da macht das Lesen Spaß.

War diese Rezension hilfreich?

Was für eine grandiose Sci-Fi! Knapp 900 Seiten pures Abenteuer, große Spannung, tolle Figuren, großartige Ideen und unglaubliches Kopfkino! Ich finde Infinitum einfach klasse!

War diese Rezension hilfreich?

Ein Wort, großartig! Und ich bin normalerweise kein SciFi-Leser. Auf so vielen Seiten nie die Spannung zu verlieren ist eine echte Kunst. Und der Humor ist einfach herrlich. Das Warten auf etwas Neues von Paolini hat sich definitiv gelohnt.

War diese Rezension hilfreich?

Unglaublich vielschichtig, philosophisch und episch-spannend!! Mit "Infinitum" verlässt Christopher Paolini Alagaesia und dringt in die Weiten des Alls vor - mit allen Schwierigkeiten, die damit einhergehen. Weiteres Leben, Kommuniationsschwierigkeiten, wer hat mehr zu sagen, wie wirkt sich die Isolation auf das Gemüt aus ... knapp 1.000 Seiten und keine Langeweile!!

War diese Rezension hilfreich?

Wenn ein Fantasy-Autor einen Science-Fiction Roman schreibt, dann ist man als passionierter Science-Fiction Leser erst einmal skeptisch. Denn Science-Fiction stellt andere Ansprüche als Fantasy: Man will Erklärungen haben. Die Naturgesetze sollen bitte nicht gebrochen werden, und wenn der Autor sie erweitert, dann muss er das erklären.Mit "Infinitum" beweist Nicholas Paolini dass er das verstanden hat. Er sagt es sogar selbst im Nachwort: "Was Magie für Fantasy ist, ist Wissenschaft für Science-Fiction". Die wissenschaftlichen Grundlagen dieses Buches sind grundsolide recherchiert, alle menschliche Technologie ist plausibel und die fortgeschrittene Technologie der Aliens wird versucht zu erklären. Der Autor hat sogar einen ausführlichen Anhang spendiert, in dem er in einem (pseudo-)wissenschaftlichen Artikel eine neue allgemeine Feldtheorie vorstellt, die den Überlichtantrieb erklärt und die schwarze Materie und Energie und die Expansion des Universums gleich mit. Das unterscheidet einen hervorragenden von einem guten Science-Fiction Autor. Dass Christopher Paolini eine Geschichte stringent zu erzählen versteht, hat er ja schon mit Eragon bewiesen, und das hat er nicht verlernt. Die Story ist zügig erzählt, entwickelt sich stetig fort und hat einige unerwartete Wendungen zu bieten. An keiner Stelle schleicht sich Langeweile ein. Eher reflektierende Pasagen wechseln sich mit teilweise echt heftigen Actionszenen ab. Die handelnden Personen habe Tiefe und entwickeln sich. Die menschlichen und Alien-Gesellschaften die er beschreibt sind interessant und in sich logisch. Kurz und gut: ein hervorrangende Science-Fiction Roman, einer der besten der letzten Jahre. Man möchte mehr davon von Nicholas Paolini haben, und nicht erst wieder in einem Jahrzehnt.

War diese Rezension hilfreich?

Ein tolles Epos für SCI Fi Fans, nicht nur für die Fans des Autors. Gut geschrieben und spannend aufgebaut mit einem aufregenden Plot. Die Charaktere finden Tiefgang in der Erzählung und entwickeln sich im Laufe des Buches.

War diese Rezension hilfreich?

Ich war mit meiner Erwartung bei diesem Buch zunächst sehr zurückhaltend. Die einzige Frage die ich mir gestellt habe ist, ob der Autor mich wieder so begeistern könnte, wie es ihm beim Auftakt von Eragon gelungen ist. Die Antwort darauf ist leicht: Ja. Paolini hat eine von Beginn an fesselnde Geschichte geschrieben, die jeden Star Trek Fan in ihren Sog ziehen wird. Die Neugier der Menschen ins Unbekannte zu Reisen und neue Welten zu erforschen, die anhaltenden Konflikte innerhalb der menschlichen Spezies und natürlich das erste Aufeinandertreffen mit einer neuen Lebensform. All das und mehr lässt sich in dem, zunächst überwältigend erscheinenden, Wälzer von Christopher Paolini finden. Hut ab!

War diese Rezension hilfreich?

Der Schöpfer von „Eragon“ ist zurück mit einem unglaublichen Science-Fiction-Roman. Neue Welten zur Kolonialisierung erforschen ist die Aufgabe des Teams von Kira. Als Kira bei einer letzten Inspektion in eine Felsspalte fällt, entdeckt sie etwas, das ihr Leben vollständig verändern wird. Ein temporeicher Roman mit kurzen Kapiteln der die 960 Seiten nur so dahin dahinfließen lässt.

War diese Rezension hilfreich?

Ein absolut packender Roman. Eine sehr andere Art als die Eragon Reihe aber trotzdem im selben wundervollen Form geschrieben.

War diese Rezension hilfreich?

Ich habe mich total gefreut, als ich hörte das Christopher Paolini ein neues Buch geschrieben hat. Normalerweise lese ich kein Science Fiction.. Aber ich muss sagen, dass Buch hat mich total in den Bann gezogen. Es ist super geschrieben und nicht voll mit super komplizierter Alientechnik, Fremdwörter die man nur im Science Fiction Universum kennt etc.. Eine Empfehlung für alle die sonst nicht so die Weltraum Leser sind :)

War diese Rezension hilfreich?

Paolini hat mich mit diesem Werk überrascht. Normalerweise lese ich im "nicht realen Bereich" lieber Fantasy als SF. Ich bin drann geblieben und zwar nicht nur weil ich aus buchhändlerischer Sicht neugierig war, sondern auch weil es mich gepackt hat. Über die ein oder andere technische und intergalaktische Beschreibung hab ich darüber gelesen. Die Story dahinter finde ich gut und lesenswert.

War diese Rezension hilfreich?

Solides Sci-Fi-Universum, in das offenkundig viel Zeit investiert wurde. Die Komplexität lässt es äußerst realistisch wirken — das Setting bekommt die volle Punktzahl. Die Geschichte ist stark plotgetrieben, weshalb gelegentlich die Charaktere etwas schwächeln.

War diese Rezension hilfreich?

Christopher Paolini ist erwachsen geworden. Infinitum-Die Ewigkeit der Sterne spielt in einer Zukunft, in der der Großteil der Menschheit nicht mehr auf der Erde, sondern in Kolonien im Weltraum lebt. Als die Xenobiologin Kira auf einem Forschungstrip auf einen Alienparasiten trifft, ändert sich nicht nur ihr Schicksal. Paolini hat einen Science Fiction-Roman geschrieben, der alles enthält, was man sich wünschen kann: epische Raumschlachten, skurrile und interessante Charaktere, Figuren, die sich weiterentwickeln und über sich hinauswachsen.

War diese Rezension hilfreich?

Es gibt nicht viel Science Fiction, die einen dermaßen fesseln kann wie Infinitum. Aufgesetzt auf einem eigenen technischen und vor allem plausiblen Gedankenkonstrukt entsteht eine großartige Story, die der Darstellung der Protagonistin und der Entwicklung ihres Innenlebens und ihres Charakters ausreichend Raum gibt, ohne sich in ausgefeilten langschweifigen Details zu verlieren. Kleine Schwächen im Plot seien da verziehen. Großartiges Buch, dass sich nicht hinter den Großen der SciFi-Zunft zu verstecken braucht. Ich würde mir eine Fortsetzung wünschen.

War diese Rezension hilfreich?

Paolini von einer ganz anderen Seite! So ein Sci-Fi-Epos hätte ich vom Autor der Eragon-Saga nicht erwartet und bin hin und weg! Spannende Handlung, überzeugende Charaktere und viele Stunden (der Länge des Buches geschuldet) bester Unterhaltung! Was will man mehr?

War diese Rezension hilfreich?

Ein Science-Fiction Epos mit starker Handlung und tollen Charakteren. Die Hauptrolle in diesem Roman spielt die junge Xenobiologin Kira. Sie macht durch Zufall eine unglaubliche Entdeckung, die nicht nur ihre Welt in Gefahr bringt, sondern alle Welten. Ein komplexes Sci-Fi Abenteuer und nur der Anfang eines neuen Kosmos, den Paolini erschaffen will. Ich bin sehr gespannt, wie es weiter geht.

War diese Rezension hilfreich?

Auch fernab von Eragon hat mich Paolini mit seiner actionreiche und wortgewaltigen Geschichte begeistert. Die Geschichte war komplex und die Physik dahinter hat mein Verständnis an vielen Stellen überstiegen, aber ich hatte nicht das Gefühl dadurch etwas von der Geschichte zu verpassen, sondern es hat eine zukünftige, fortschrittliche Welt nur noch realer erscheinen lassen.

War diese Rezension hilfreich?

Für mich hat Paolini mit seinem Come-Back einwandfrei abgeliefert. Zuweilen war mir das Tempo zu schnell, aber er hat es geschafft, in diesem Buch zu beweisen, dass er nicht nur Fantasy, sondern auch Science-Fiction at it’s best schreiben kann. Mit seinen 960 Seiten und der doch komplexen Handlung ist dieses Buch alles andere als eine Lektüre für Zwischendurch und verbraucht gerade durch die technischen Details einiges an Hirnschmalz, jedoch begeisterte mich die Vielfalt, der Humor, die Authentizität und der (mit Sicherheit) extrem hohe Rechercheaufwand in diesem Buch. Er hat ein Meisterwerk mit Herzblut geschaffen. Bildgewaltig, brutal und unbegreiflich (schön) wie das Universum selbst. Science-Fiction in Reinform und ein wahrer Epos mit ein paar Längen. Für mich ein Jahres-Highlight, trotz kleinerer Schwächen.

War diese Rezension hilfreich?

Dieses Buch ist einfach nur fesselnd, ich konnte es nicht aus der Hand legen. Da ich mich mit eragon nicht wirklich anfreunden konnte, obwohl die Geschichte mein Geschmack hätte treffen sollen, war ich am Anfang auch bei diesem Buch skeptisch. Doch es hat mich positiv überrascht und würde zu einem meiner Favoriten. Ich kann es nur weiterempfehlen.

War diese Rezension hilfreich?

Christopher Paolini hat eine neue komplexe Welt erschaffen. Es sei aber allen Fantasy-Fans verraten, dass der neue Roman wirklich nichts mit Eragon gemein hat. Allen Star-Trek Fans wird aber beim Lesen das Herz höherschlagen! Ich habe den Eindruck Christopher Paolini hat schon sehr lange an diesem Werk und an der Welt gearbeitet und auch kleine Details ausgearbeitet die Beeindrucken und das Buch zu etwas besonderen machen. Ich glaube das wird ein Standartwerk in der Science-Fiction-Abteilung werden und auch für „Anfänger“ oder seltene Leser dieses Genres geeignet.

War diese Rezension hilfreich?

Ein geniale SciFi-Roman. Ganz anders als "Eragon", ist dieses Buch auch eine tolle Empfehlung für alle die die Eragon-Reihe nicht mochten.

War diese Rezension hilfreich?

Christopher Paolini kann auch Science-Fiction schreiben! Die Welt ist so gut durchdacht, es ist bewundernswert! Aber nicht nur die Welt hat mich überzeugt auch die Charaktere sind super! Es dauerte ein bisschen in die Geschichte hineinzukommen, aber das verging ganz schnell und ich konnte nicht mehr aufhören zu lesen. An Paolinis Schreibstil habe ich nichts auszusetzen, er ist großartig, genau wie bei Eragon. Ich wollte nicht, dass das Buch zu Ende geht.

War diese Rezension hilfreich?

Ein spannender Science Fiction Roman, der, obgleich er im Weltraum spielt, auch was für Leser ist, die ansonsten keine Science Fiction Romane lesen. Paolini erschafft gekonnt eine neue Welt und ein spannendes Setting, welches einen bestens unterhält!

War diese Rezension hilfreich?

Einfach der Wahnsinn was Christopher Paolini hier für ein Universum geschaffen hat. Trotz der Dicke, absolut lebenswert!

War diese Rezension hilfreich?

Wenn ein Buch auf die Leinwand muss, ist es "Infinitum"! Schon beim Lesen hatte ich das Gefühl, einen Film zu sehen und ich kann mir den Stoff unglaublich gut im Kino vorstellen. Anfangs haben mich die vielen Seiten ein wenig abgeschreckt, aber hier kommt keine Langeweile auf. Verschiedene Erzählstränge gehen fließend ineinander über, bis sich am Ende ein stimmiges Gesamtbild ergibt. Wer die Technik in Sci-Fi liebt, kommt hier auf seine Kosten und wer nicht so viel darauf gibt, kann sich wunderbar in die Figuren verlieben (egal von welcher Spezies). Ab und zu hatte ich Schwierigkeiten Kiras Träume richtig einzusortieren, aber das ist nur ein kleiner Kritikpunkt. Großes Abenteuer in den unendlichen Weiten!

War diese Rezension hilfreich?

LeserInnen dieses Buches mochten auch: