Das Buch der Phobien und Manien

Eine Geschichte der Welt in 99 Obsessionen

Dieser Titel war ehemals bei NetGalley verfügbar und ist jetzt archiviert.

Bestellen oder kaufen Sie dieses Buch in der Verkaufsstelle Ihrer Wahl. Buchhandlung finden.

NetGalley-Bücher direkt an an Kindle oder die Kindle-App senden.

1
Um auf Ihrem Kindle oder in der Kindle-App zu lesen fügen Sie kindle@netgalley.com als bestätigte E-Mail-Adresse in Ihrem Amazon-Account hinzu. Klicken Sie hier für eine ausführliche Erklärung.
2
Geben Sie außerdem hier Ihre Kindle-E-Mail-Adresse ein. Sie finden diese in Ihrem Amazon-Account.
Erscheinungstermin 14.10.2023 | Archivierungsdatum 18.01.2024

Sprechen Sie über dieses Buch? Dann nutzen Sie dabei #DasBuchderPhobienundManien #NetGalleyDE! Weitere Hashtag-Tipps


Zum Inhalt

»Endlos fesselnd und außergewöhnlich. Alle Bibliomanen werden es lieben.« Daily Mail

99 fesselnde und außergewöhnliche Geschichten von vertrauten (Klaustrophobie) zu überraschenden Ängsten vor Eiern, Haaren, Schweigen und überhaupt vor allem (Pantophobie) – und von deren Heilung. Ein höchst informatives, seriöses und amüsantes A-Z-Kompendium.

Schrecken Sie beim Anblick einer Spinne zurück – oder zucken Sie vor Nomophobie, wenn Sie Ihr Handy verlegen? Waren Sie jemals sprachlos, als Sie in der Öffentlichkeit gesprochen haben? Möglicherweise leiden Sie unter Glossophobie. Grenzen Ihre Bücherkaufgewohnheiten an Bibliomanie? Vielleicht stecken Sie in Unentschlossenheit und Unsicherheit fest - Abulomanie? Unsere Phobien und Manien sind widersprüchlich und vielfältig: zutiefst intim, doch von der Zeit und der Epoche, in der wir leben, geprägt – die häufigste Form der Angststörung, die jedoch selten eine formelle Diagnose erhält. Tauchen Sie ein in dieses einzigartige, überraschende und fesselnde A-Z-Kompendium, um zu entdecken, wie unsere Fixierungen vom Mittelalter bis heute Gestalt angenommen haben. Unsere Ängste und Zwänge fühlen sich oft wie ein Teil unseres tiefsten Selbst an – und doch sind sie in die Strömungen der Welt um uns herum eingebunden. Geschickt zeichnet die Autorin die Verbindungen zwischen Vergangenheit und Gegenwart, dem Psychologischen und dem Sozialen nach.

»Ein endlos fesselndes Buch, voller außergewöhnlicher Geschichten. Alle Bibliomanen werden es lieben.« Daily Mail

»Summerscale liest sich wie ein Buch von Oliver Sacks, mit einem Hauch von Roald Dahl.« Spectator

»Ein faszinierender Leitfaden für menschliche Fixierungen.« The Guardian

»Endlos fesselnd und außergewöhnlich. Alle Bibliomanen werden es lieben.« Daily Mail

99 fesselnde und außergewöhnliche Geschichten von vertrauten (Klaustrophobie) zu überraschenden Ängsten vor Eiern...


Verfügbare Ausgaben

AUSGABE Anderes Format
ISBN 9783608987539
PREIS 22,00 € (EUR)
SEITEN 352

Auf NetGalley verfügbar

NetGalley Bücherregal App (EPUB)
An Kindle senden (EPUB)
Download (EPUB)

Rezensionen der NetGalley-Mitglieder

Spannendes Sachbuch

Das Buch der Phobien und Manien beschäftigt sich mit 99 außergewöhnlichen, aber teilweise auch sehr bekannten Phobien und Manien.

Kate Summerscale hat ein tolles Lexikon über Manien und Phobien entworfen, das neben der fachlichen Klärung auch ausführliche Erfahrungsberichte von betroffenen Personen beinhaltet. Dies führt dazu, dass wir nicht nur erklärt bekommen, was die einzelnen Phobien bedeuten und welchen Ursprung sie haben, sondern wir erfahren außerdem hautnah, welche Auswirkungen dies auf die Betroffenen hat. Das Buch der Phobien und Manien ist daher nicht nur informativ, sondern vor allem wahnsinnig spannend.

Dachte ich, dass ich in diesem Buch immer mal wieder ein paar Phobien/Manien nachlese und somit einige Tage daran zu lesen habe, war ich am Ende an einem Tag durch, weil ich von A bis Z sehr gut unterhalten wurde und mein Interesse geweckt war.

War diese Rezension hilfreich?

Ich liebe alles Skurille und Ungewöhnliche, da war diese Buch perfekt!

In Form eines Lexikons präsentiert es sehr anschaulich einige der bekanntesten und ein paar eher unbekanntere Phobien und Manien und zeigt, dass die Grenzen zwischen beiden auch gerne einmal verschwimmen.

Die Erklärungen der Phobien und Manien sind nicht zu langatmig und erklären dennoch alles wichtige und wissenwerte.

Für mich persönlich war dieses Buch eine große Bereicherung und ich konnte mein Wissen sehr schnell ausbauen.

War diese Rezension hilfreich?

Bevor ich dieses Buch las, waren mir zwar Manien und Phobien bekannt, aber die hier ausgewählten Storys dazu sind echt kurios. Wer also an sich selbst Merkwürdiges entdeckt oder bei Bekannten und Verwandten auf "Unregelmäßigkeiten" stößt, der kann sich hier belesen. Hat der Onkel eine Krankheit oder ist er schlicht und einfach übervorsichtig und besteigt deshalb keinen Turm? Ob er nur ein potentieller Selbstmörder ist oder nicht, könnte man mit diesem Buch wahrscheinlich klären.
Absurde, erschreckende und komische Episoden lassen einen dieses Buch sehr schnell verschlingen, es ist aber auch ein gutes Nachschlagewerk, denn die vielen Fachwörter kann ich mir beileibe nicht merken.

War diese Rezension hilfreich?

99 Phobien und Manien

Klappentext:

„Kate Summerscale führt uns in das faszinierend-bizarre Labyrinth des menschlichen Unbewussten und unserer sich wandelnden Faibles, Leidenschaften und Besessenheiten – vom Mittelalter bis in die unmittelbare Gegenwart. 99 fesselnde und außergewöhnliche Geschichten von vertrauten (Klaustrophobie) zu überraschenden Ängsten vor Eiern, Haaren, Schweigen und überhaupt vor allem (Pantophobie) – und von deren Heilung. Ein höchst informatives, seriöses und amüsantes A-Z-Kompendium."





Fazit:

Dieses Buch lässt den Leser komplett in die Welt der unterschiedlichsten Phobien und Manien eintauchen. Die Autorin hat sich äußerst viel Mühe gegeben auf die einzelnen Beschwerden, Zwänge, Einbildungen, Wahne und Illusionen einzugehen. 
Manche haben sich im Wandel der Zeit verschlimmert, manche verbessert, oder es sind sogar neue hinzugekommen - die Gründe hierfür und die Geschichte dahinter schildert die Autorin ziemlich ausführlich aber nicht überladen.
Gelegentlich geht Kate Summerscale mal mehr, in anderen Kapiteln dafür mal weniger auf die einzelne Phobie/Manie ein.

Besonders fasziniert hat mich die Tatsache, vor was/vor wem sich Menschen fürchten. Eine Phobie/Manie beeinflusst nicht selten voll und ganz den Alltag der Betroffenen. Ich finde, dass es nicht nur informativ und aufschlussreich ist, sondern auch eine gute Stütze um die Leidtragenden besser zu verstehen.
Lässt sich mit Sicherheit auch super verschenken!

War diese Rezension hilfreich?

Hochinteressant!
Der Inhalt hält, was der Titel verspricht. Schon die Einleitung war sehr erhellend, es gab viele Hintergrundinformationen zur Entstehung der Begriffe und erstmaligen Beschreibung von Phobien und Manien, die Klassifizierung, Clusterbildung nach übergeordneten Themen, Modeerscheinungen, usw. Die einzelnen Kapitel sind ausführlich, aber nie langweilig und runden das jeweilige Thema in alle Richtungen ab: Geschichte, Entstehung, Ausprägung, Ursache, Therapie, Hinweise zum Vorkommen in der Literatur und Zitate von Betroffenen, also wirklich umfassend! Am Ende gibt es ein sehr ausführliches Quellenverzeichnis, das über 10 % des Buches ausmacht. Mir hat das Buch extrem gut gefallen. Die kurzen Kapitel kann man immer mal zwischendurch lesen, das Thema ist interessant und als Rätselwissen brauchbar. Hochinteressant!

War diese Rezension hilfreich?

"Wir werden alle getrieben von unseren Ängsten und Sehnsüchten, und nicht selten sind wir sogar ihre Sklaven." (Seite 9)

Kate Summerscale hat in ihrem Buch allerhand Phobien und Manien zusammengetragen, z.B. Agoraphobie, Akrophobie, Arachnophobie, Blut-, Verletzungs- und Spritzenphobie, Emetophobie, Hydrophobie, Klaustrophobie, Kynophobie, Soziale Phobie, Thalassophobie und Xenophobie sowie Bibliomanie, Dämonomanie, Dermatillomanie, Egomanie, Kleptomanie, Megalomanie, Nymphomanie, Pyromanie und Trichotillomanie.

Ich arbeite psychotherapeutisch und fand die Idee zum Buch ganz wundervoll, und auch die Umsetzung hat mir extrem gut gefallen.

Das Buch ist nicht nur sehr schön mit der hübschen Deckelgestaltung und den gelungenen Zeichnungen, sondern es ist auch lehrreich, faszinierend, amüsant, skurril, humorvoll, unterhaltsam und fundiert.

Nach einer Einführung mit Informationen zu Phobien und Manien bietet Summerscale Erklärungsmodelle für Angststörungen und erwähnt Behandlungsmöglichkeiten. Hier können auch Laien viel dazulernen, und das Gleiche gilt für die einzelnen Phobien und Manien, die Summerscale in alphabetischer Reihenfolge vorstellt.

Ich fand die Zusammenstellung schon allein wegen meines Psychologie-/Psychotherapie-Backgroundes sehr spannend und hilfreich, doch finden sich hier auch Begriffe, die viel mehr mit Medizin, Biologie, Geschichte und Kultur statt mit Psychotherapie zu tun haben.

Die Mischung ist wirklich perfekt, und hier kann man nicht nur staunen, sondern auch lernen.

Kate Summerscale: Das Buch der Phobien und Manien. Eine Geschichte der Welt in 99 Obsessionen. Übersetzung von Maria Zettner und Caroline Weißbach. Klett-Cotta, 2023, 352 Seiten; 22 Euro.

War diese Rezension hilfreich?

Super interessantes Buch! Man wird auf mal über andere Phobien aufgeklärt und es werden die Folgen und Auswirkungen auf das eigene Leben und Umfeld erläutert

War diese Rezension hilfreich?

Ein Nachschlagewerk der besonderen Art. Unterhaltsam und informativ bekommt man einen spannenden Einblick in die Ängste der Menschen.

War diese Rezension hilfreich?

Dinge gibt's, das glaubt man nicht! Wer mutig genug ist und einmal einen Blick in die menschliche Psyche werfen will, sollte sich dieses großartige Nachschlagewerk über Phobien und Manien schnappen und darin stöbern. Alphabetisch geordnet begegnen einem die allseits bekannten Phobien vor Spinnen zum Beispiel aber eben auch so eher ungewöhnliche Phobien vor Luftballons oder dem Älter werden.... Und nein, hier wird die Manie oder Phobie nicht zur Belustigung dargestellt, hier gibt es richtige Fakten dazu ‐ vom lateinischen Namen, wie, wo und wer als erstes vermutlich auf die Angst gestoßen ist und oftmals gibt es noch Fallbeispiele dazu. Äußerst interessant, teilweise als Außenstehender amüsant zu lesen, aber auf jeden Fall eine große Hilfe in Sachen Toleranz. Denn was dem einen gar nichts ausmacht, kann für dein Gegenüber schon zu Herzrasen führen.
Ein gelungenes Nachschlagewerk!

War diese Rezension hilfreich?

Das Buch ist super spanned und anschulich, allerdings kann man von der Fachsprache auch mal erschlagen werden. Es ist also kein Buch, welches einfach so neben bei gelesen werden kann (zumindest nicht von mir). Ich mag es wie gut die Phobien und Manien erklärt werden und deren Geschichte. Wann was in welche Kategorie geht. Alles in allem ein wirklich gelungenes und spannendes Buch

War diese Rezension hilfreich?

Sachbuch und Unterhaltungslektüre in einem

Ich liebe ja alles aus der Rubrik „skurriles und unnützes Wissen“ und dieses Buch ist da die absolut perfekte Lektüre. Denn das Buch würde ich inhaltlich schon als Sachbuch eingruppieren, eine Art Lexikon zum Thema Phobien und Manien, gleichzeitig ist es von der Aufmachung und Ausarbeitung her eher Unterhaltslektüre.

Das Buch wird eingeleitet mit einer Erklärung was Phobien und Manien eigentlich sind und darüber, wie das Buch gelesen werden, sowie einer groben Übersicht, wie man es in Themen zusammenfassen kann. Danach folgen alphabetisch geordnet die Abschnitte zu den einzelnen aufgeführten Phobien und Manien. Innerhalb der Passagen gibt es dann auch Querverweise zu anderen Abschnitten, die thematisch zusammenpassen.

Ich fand es sehr sympathisch wie die Autorin zu Beginn beschreibt, wie sie sich nach der Recherche und Erstellung des Buches in all den Phobien selbst wiedergefunden hat. Die Betrachtungen der Phobien und Manien bewegen sich Psychologie und altem Volksglaube. Ein paar der Phobien erscheinen dabei fast schon abwegig und skurril, trotzdem hat es sich beim Lesen teilweise fast schon unangenehm angefühlt.

Nicht nur werden die Phobien und Manien beschrieben, inklusive historischer Hintergründe, Symptomatiken und Statistiken, es werden auf Referenzen zu Literatur und Kultur gezogen, wodurch die Kapitel interessant und unterhaltsam zu lesen sind.

Ein Buch, das zum Verweilen und Schmökern einlädt und den Leser auf eine Reise durch die Extreme der menschlichen Psyche mitnimmt.

War diese Rezension hilfreich?

Wovor hast du Angst?
Ist es der Clown, der um die Ecke schleicht?
Ist es die Spinne, die über den morgendlichen Frühstückstisch krabbelt?
Oder fröhnst du lieber der Lust des Kaufens?
Oder zählst du gar, während du den Schlüssel in das Schloss steckst?
Kate Summerscale entführt den Leser in 99 Obsessions durch die Welt der Ängste und Zwänge. Altbekannte Verhaltensweisen wie Kleptomanie, Klaustrophobie oder Kaufsucht reihen sich neben unbekannteren Besessenheiten in diesem Buch der Kuriositäten ein. Durch zahlreiche Querverweise werden zwischen den einzelnen Manien Verbindungen hergestellt und einzelne Eigenheiten werden in Abhängigkeiten aufgelistet. Denn wo ein Zwang ist, gesellt sich gerne ein weiterer dazu.
Mit Reisen in die Geschichte, zu den unterschiedlichsten Autoren und Autorinnen zeigt das Buch, was es heißt, von den Zwängen beherrscht zu sein.
Mal muten diese im ersten Moment lustig an, doch sollte man sich immer bewusst machen, wie schlimm es für die jeweiligen Betroffenen ist.
Ein Buch, was viel über die Psychologie der Menschen aussagt und die Augen für andere öffnet.

5 von 5 Manien

War diese Rezension hilfreich?

Kate Summerscale – Das Buch der Phobien und Manien

Auf gut 350 Seiten bekommen wir einen Einblick in Manien und Phobien des alltäglichen und auch nicht ganz so alltäglichen Lebens. Aber was sind eigentlich Phobien oder Manien?
Wie viele Fachwörter der Medizien sind die Worte aus dem Griechischen abgeleitet, Phobos ist der Gott der Furcht und Ängste während Manie für das altgriechische Wort für Wahnsinn und Raserei steht.
In diesem Buch begeben wir uns auf Spurensuche, welche Ursachen und Auswirkungen Manien und Phobien haben. Eine Theorie besagt, das Phobien eine Art Fluchtreflex sind während Manien eine Art Bessenheit von bestimmten Dingen ist bzw eine ausgeprägte Sehnsucht nach etwas ist.

Im Anschluss an die etwas längere Einleitung kommen wir dann auch schon in alpabetischer Reihenfolge zu den Manien/Phobien, deren Auslöser und Beispiele aufzeigen, wie sich die "Erkrankung" auswirken kann.
Einige Phobien haben sicherlich alle von uns schon mal gehört, aber ich wusste zum Beispiel nicht, dass der Horror vor Clowns Coulrophobie heißt oder die Nomophobie die Angst ohne Handy dazustehen beschreibt.
Eine Aversion gegen Gerüche namens Osmophobie oder das Wiederstreben berührt zu werden Haphephobie oder auch die gute alte Angst vor Spinnen (Arachnophobie) waren mir da schon geläufiger.
Am Ende des Buches wird wohl jeder bei sich selbst die eine oder andere Manie oder Phobie entdecken, für Recherchezwecke fand ich das Buch auf jeden Fall interessant.
Wer sich in das Thema einarbeiten möchte, der bekommt mit diesem Buch sicherlich einen guten Überblick.
Der Erzählstil und die Erklärungen sind recht einfach gehalten, so dass ich dem Buch zu jeder Zeit folgen konnte.
Von mir gibt es eine Leseempfehlung.

Das Cover finde ich jetzt nicht so spektakulär, dennoch passt es mit seiner Schlichtheit und den abgebildeteten Spinne sehr gut zum Thema.

Fazit: interessantes Buch über Phobien und Manien. 5 Sterne.

War diese Rezension hilfreich?

Von Arachnophobie, Klaustrophobie oder Flugangst hat wohl schon jeder einmal gehört. Doch was, wenn man sich vor Eisenbahnfahrten fürchtet? Oder vor Popcorn? Oder vor Palindromen?
Dann ist man beim Buch der Phobien und Manien erst einmal gut beraten: ein kleines Nachschlagewerk lässt einen die gängigsten, aber auch skurrilsten Ängste und Manien etwas besser verstehen. In jedem der 99 kurzen Abrisse wird die Wortherkunft der Phobie/Manie erläutert, sowie die Geschichte ihrer „Entdeckung“. Einige sind schon seit vielen Jahrhunderten bekannt, andere naturgemäß neuzeitlich (wie etwa die Angst das Smartphone nicht in Reichweite zu haben). Es wird sehr kurz auf die psychologischen Hintergründe eingegangen, ebenso auf die Erläuterung, die man früher für schlüssig hielt, die heute aber nur noch als hanebüchen bezeichnet werden können. Immer wieder werden berühmte Fallbeispiele angebracht, manche Geschichten sind abstrus, andere vor allem traurig. Der Stil ist recht einfach gehalten, trotzdem informativ und durchaus auch humorvoll. Das Buch ist eine nette lexikonartige Zusammenfassung für den, der sich und seine Umwelt ein bisschen besser verstehen will.

War diese Rezension hilfreich?

Wunderschön aufbereitet, nicht nur das Cover, sondern auch innendrin. Und vor allem höchst interessant und informativ.

War diese Rezension hilfreich?

Dieses Buch sollte man definitiv als richtiges "echtes" Buch in die Hand nehmen. Dann klappt das mit dem Blättern auch besser. Inhaltlich habe ich mich angemessen gegruselt, amüsiert und gewundert.... darüber, was es alles gibt beispielsweise.
Insgesamt ist es überrascht spannend, hochgradig informativ und wirklich hochinteressant.
Der kleine innere Klugscheißer ist wunderbar gefüttert worden!

War diese Rezension hilfreich?

Die meisten von uns kennen die Kynophobie oder die Klaustrophobie (die häufig mit der Agoraphobie verwechselt wird) zumindest vom Hörensagen. Aber, dass man sich vor Popcorn oder Palindromen fürchtet, scheint doch eher ungewöhnlich.

Doch nicht alles, was einem Furcht oder Unbehagen einflößt, ist eine Phobie und nicht alles, was jemand zwanghaft macht, eine Manie. Autorin Kate Summerdale erklärt in ihrem Buch sowohl das eine als auch das andere.

„Wir werden alle getrieben von unseren Ängsten und Sehnsüchten, und nicht selten sind wir sogar ihre Sklaven.“

Die Autorin geht kurz auf die psychologischen Hintergründe von Phobien/Manien ein und erklärt die unterschiedlichen Zugänge von einst und jetzt. Heute definiert man eine Phobie als „Furcht, die exzessiv und unangemessen ist sowie mindestens 6 Monate oder länger dauert“.

Zahlreiche Fallbeispiele zeigen, dass auch berühmte Persönlichkeiten nicht vor gefeit sind Phobien/Manien zu entwickeln.

Selbst Techniker wie „Der serbischstämmige Ingenieur Nikola Tesla war besessen von der Zahl Drei. Der Erfinder einer frühen Form des Wechselstrommotors lief dreimal um ein Gebäude, bevor er es betrat, und achtete darauf, dass die Anzahl seiner Schritte stets durch drei teilbar war, bevor er stehen blieb.“ haben den einen oder anderen harmlosen Spleen.

Manchmal kann es aber zu einer Art „selbsterfüllenden Prophezeiung“ kommen wie zum Beispiel bei der Tetraphobie, also der Angst vor der Zahl „Vier“. Die ist besonders im ostasiatischen Raum häufig, da in den Sprachen Mandarin, Kantonesisch, Koreanisch und Japanisch das Wort „Vier“ sehr ähnlich klingt wie das Wort für „Tod“. Eine Studie über Todesfälle in den USA belegt, dass bei Einwohnern asiatischer Herkunft die Anzahl der tödlichen Herzinfarkte am jeweils vierten Tag des Monats signifikant höher ist.

Der Schreibstil bzw. die Übersetzung ist einfach gehalten, somit ist das Buch nicht nur angehende Psychologen gut lesbar.

Das Cover gefällt mir gut. Menschen mit Angst vor Spinnen werden es vielleicht nicht gerne zur Hand nehmen wollen.

Fazit:

Gerne gebe ich diesem interessanten Buch 5 Sterne.

War diese Rezension hilfreich?

Ich habe dieses Buch als ebook gelesen, doch das wunderschöne Cover macht es zu den Büchern, die man gerne in gedruckter Form in der Hand hat; falls man nicht unter einer Arachnophobie leidet, denn die abgebildete Spinne könnte es schwierig machen, das Cover anzufassen.

Arachnophobiker werden wissen, was der Begriff bedeutet und wer es noch nicht weiß, dem wird hier erklärt, dass die Spinnenangst zu den häufigeren Phobien gehört.

Kate Summersdale nimmt uns mit auf eine Reise durch die Welt der Phobien und Manien. Sie erklärt, was es mit den Begrifflichkeiten auf sich hat, die teilweise bekannt sind, teilweise aber ziemlich unbekannt daher kommen.

Das Buch macht sich nicht über die Menschen lustig, die mehr oder weniger unter diesen Ängsten leiden, sondern klärt sachlich auf, berichtet von historischen Ursachen, denn verschiedene Ängste werden durch ihren geschichtlichen Zusammenhang erst verständlich.

Es finden sich Fallbeispiele, die aufzeigen, dass es jeden treffen kann. Auch Promis sind nicht ohne Ängste und so finden es einige Menschen vielleicht beruhigend, wenn sogar prominente Leidensgenossen genannt werden.

Viele Ängste sind ungewöhnlich und mögen amüsant klingen, doch diejenigen, die es betrifft, finden das sicherlich nicht lustig, aber niemand muss in seiner Phobie stecken bleiben, denn es werden Hilfsmöglichkeiten aufgezeigt.

Mein Fazit: Was für ein Buch! Ich konnte es nicht aus der Hand lesen. Es hat mich fasziniert, amüsiert, erstaunt und vor allem sehr gut informiert. Wenn doch nur andere Kompendien auch so wären…

War diese Rezension hilfreich?

Ein wirklich sehr interessantes und informatives Buch. Auch Laien wird ein ausführlicher und leicht verständlicher Überblick über die Vielfalt der verschiedenen Manien und Phobien gegeben. Besonders gelungen finde ich, dass nicht nur die Symptome oder auch verschiedenen Ausprägungen der einzelnen Phänomene gegeben wird, sondern auch eine Verknüpfung zum jeweiligen sozialen oder geschichtlichen Kontext vorgenommen wird, und somit versucht wird, eine Erklärung für die Entstehung der jeweiligen Manien und Phobien zu finden.

War diese Rezension hilfreich?

Oh, ich habe etwas ganz Anderes erwartet, denn das Coverbild schaut etwas humorvoll aus und deshalb habe ich erwartet, daß man interessante Berichte über amüsante Phobien und Manien in dem Buch vorfindet. Es ist aber eine interessante Zusammenfassung über derartige Ängste, die keineswegs humorvoll, sondern ganz konkret und real geschildert sind und das Buch ist richtig interessant und gut geschrieben! Hat mich sehr gefreut, es zu lesen und etwas daraus zu lernen.

War diese Rezension hilfreich?

Das Buch der Phobien und Manien der Autorin Kate Summerscale ist eine Art Lexikon der Phobien und Manien die die menschliche Psyche hervorbringt.

Meine Erwartung an das Buch war eine gänzlich andere, und es hat mich dahin gehend positiv überrascht. Es handelt sich keines wegs um eine humoristische Erzählung, vielmehr wird sich mit den Ängsten der betroffenen Personen auseinandergestzt und anhand von Fallbeispielen wird die Akzeptanz gegenüber leidenden Personen gestärkt.
Besonders die Reise durch die Epochen und deren Phobien haben mich fasziniert. Einleitend gibt es einiges an Statistiken aus den USA und Großbritanien.

Hinsichtlich des Ernstes der Thematik blieb es jedoch nicht aus, dass ich an einigen Stellen schmunzeln musste, oder mich gespiegelt sah.. Der Schreibstil, als auch die Gliederung des Buches sind hervorragend gewählt, so dass ich das Buch allen Interessierten gerne empfehlen kann. Es liest sich nicht wie Sachbuch, was es äußerst unterhaltsam machte.

War diese Rezension hilfreich?

Haben Sie schonmal eine Spinne gesehen und sind zurückgeschreckt? Können Sie bestimmte Texturen nicht anschauen, weil Sie sich dann unbehaglich fühlen? Kate Summerscale bringt in ihrem Buch 99 Phobien zusammen, die jeder Mensch zumindest schonmal gehört hat. Mit geschichtlichen Hintergründen werden die Begriffe nochmal genauer erklärt und mit einigen Abbildungen untermauert.


Ein A-Z Kompendium, dass das faszinierende Labyrinth des Unbewussten informativ aufgreift und die Vergangenheit mit der Gegenwart verknüpfen kann, um die sozialen Aspekte der Phobien aufzuzeigen.

War diese Rezension hilfreich?

Ein kleines Nachschlagewerk, ein amüsantes Büchlein, das man immer wieder hervorholen kann und in dem es sich lohnt zu stöbern. Man kann tatsächlich noch eine ganze Menge lernen, unnd dennoch macht es einfach Spass!

War diese Rezension hilfreich?

Dem Leser werden 99 teils sehr verrückte und außergewöhnliche Phobien und Manien anhand wissenschaftlicher Fakten, Anekdoten und der Erfadhrung berühmter Menschen mit dieser Krankheit, vorgestellt.
Gerade durch die Erfahrungsberichte ist es eine sehr interessante Weise mehr über diese außergewöhnlichen Krankheiten zu lernen.

Insgesamt ist es ein tolles Werk, was den Leser auf eine Reise durch die Extreme der menschlichen Psyche mitnimmt.

War diese Rezension hilfreich?

Sehr lehrreich und trotzdem spannend
"Das Buch der Phobien und Manien" von Kate Summerscale ist eine Geschichte der Welt in 99 Obsessionen und ein Buch, dass sich sehr schnell weglesen lässt, so interessant ist es.
Im Buch wird erklärt, was die Begriffe bedeuten und wie sich solche Ängste auswirken. Es wird tief in die Vergangenheit eingetaucht und auch viele gute Beispiele aus der Gegenwart gebracht, wo unsere Ängste auch nicht weniger werden, sich aber wandeln und es auch neue Formen gibt.
Zu jeder Manie gibt es allgemeine Erklärungen und auch sehr eindrückliche Beispiele. Es gibt sehr bekannte wie die Arachnophobie und auch von mir noch nie gehörte, wie die Osmophobie, die hat mit Gerüchen zu tun.
Alles ist sehr gut erklärt und beschrieben, es ist lehrreich, aber auch unterhaltsam.
Auf jeden Fall kann ich jetzt einige meiner eigenen Ängste und Abneigungen mit einem Namen versehen.
Ein Buch, dass ich sehr gerne in meinem Bestand behalte und sicher noch öfter zur Hand nehmen werde.

War diese Rezension hilfreich?

Das Buch ist eine Art Nachschlagewerk zu vielen verbreiteten oder auch weniger verbreiteten Phobien und Manien. Dabei ist es aber kein trockenes Lexikon, sondern enthält viele Anekdoten und Beispielfälle, über die z. B. berühmte Psychiater berichtet haben. Teils werden auch Theorien dazu geschildert, wie die Phobien und Manien entstanden sein könnten, sei es auf individueller oder evolutionärer Ebene. Gut fand ich, dass Betroffenen mit Respekt begegnet wird und sie nicht etwa mit besonders "lustigen" Stories der Lächerlichkeit preisgegeben werden. Kurios mutet die eine oder andere Geschichte natürlich dennoch an, aber es darf nicht vergessen werden, dass der Leidensdruck für Phobiker*innen real ist, egal was die Phobie auslöst und wie übertrieben die Reaktionen erscheinen mögen.

Alles in allem: Eine gelungene Mischung aus Nachschlagewerk und "Lesebuch" mit psychologischem Touch.

War diese Rezension hilfreich?

Es ist ein sehr interessantes Sachbuch, dass viele verschiedene psychische Krankheiten behandelt. Diese werden nicht nur verständlich erklärt, sondern auch mit vielen Beispielen aus der Vergangenheit untermauert. Dabei erfährt man auch von bekannten Persönlichkeiten wie Stephen King oder Hans Christian Andersen an welcher Phobie sie litten. Der Schreibstil ist darüber hinaus leicht und dennoch mit gewissen Fachbegriffen versehen. Es hat wirklich Spaß gemacht, dieses Buch zu lesen.

War diese Rezension hilfreich?

LeserInnen dieses Buches mochten auch: