Do not eat!

Wie ein T-Shirt mich vor Aliens bewahrte. Urkomischer Science-Fiction-Spaß

Sie müssen sich anmelden, um zu sehen, ob dieser Titel für Anfragen zur Verfügung steht.
NetGalley-Bücher direkt an an Kindle oder die Kindle-App senden.

1
Um auf Ihrem Kindle oder in der Kindle-App zu lesen fügen Sie kindle@netgalley.com als bestätigte E-Mail-Adresse in Ihrem Amazon-Account hinzu. Klicken Sie hier für eine ausführliche Erklärung.
2
Geben Sie außerdem hier Ihre Kindle-E-Mail-Adresse ein. Sie finden diese in Ihrem Amazon-Account.
Erscheinungstermin 01.06.2022 | Archivierungsdatum N/A

Sprechen Sie über dieses Buch? Dann nutzen Sie dabei #Donoteat #NetGalleyDE! Weitere Hashtag-Tipps


Zum Inhalt

Sechs Wissenschaftler – ein Plan: nicht als Alien-Snack enden … In der bitterbösen Science-Fiction-Komödie Do not eat! von Kevin Hearne geht es um Alien-Entführungen, interstellare Reisen durchs Weltall und natürlich nichts weniger als die Rettung der Menschheit!

Wie scheiße kann ein Tag werden? Erst muss Physiker Clint Beecham mit ansehen, wie sein bester Freund von Aliens gefressen wird, dann wird er selbst auf deren Raumschiff verschleppt. Immerhin steckt man ihn zur Sicherheit in ein T-Shirt mit der Aufschrift »Do not eat!« – denn Clint und fünf weitere Wissenschaftler sollen für etwas Besonderes aufgespart werden. Während die Aliens mit Reiseproviant in Form von 50.000 Gefangenen ihren Heimatplaneten ansteuern, um dort vom All-you-can-eat-Buffet namens Erde zu schwärmen, wird den Wissenschaftlern eines klar: Es ist höchste Zeit, E.T. so richtig in den Arsch zu treten!

Bestseller-Autor Kevin Hearne hatte sichtlich Spaß am Schreiben dieses urkomischen Science-Fiction-Romans, der voller schwarzem Humor steckt und sich selbst nie zu ernst nimmt.

»Hearnes fesselnder, mitreißender Alien-Entführungsroman ist sowohl unterhaltsam als auch zum Nachdenken anregend.« Publishers Weekly

Sechs Wissenschaftler – ein Plan: nicht als Alien-Snack enden … In der bitterbösen Science-Fiction-Komödie Do not eat! von Kevin Hearne geht es um Alien-Entführungen, interstellare Reisen durchs...


Verfügbare Ausgaben

AUSGABE Hardcover
ISBN 9783426227398
PREIS 14,95 € (EUR)
SEITEN 208

Auf NetGalley verfügbar

NetGalley Bücherregal App (EPUB)
An Kindle senden (EPUB)
Download (EPUB)

Rezensionen der NetGalley-Mitglieder

Ich hab noch nichts gefunden von Kevin Hearne das mir nicht gefallen hätte! Auch das kleine Büchlein macht Spaß - da sind tausende von Menschen in einem Raumschiff eingesperrt als Nahrung und die machen Terz - verständlicherweise. Und als es dann zum Ausbruch kommt sind sie erfolgreich und der Planet Erde erstmal sicher! Klasse Idee.

War diese Rezension hilfreich?

Ich habe eine Art Anhalter durch die Galaxis erwartet und habe einen ausgezeichneten humorvollen Sience Fiction Roman gefunden, ein Crossover von Douglas Adams und Independents Day.. Trotz des surrealen Settings sind die Charaktere gut ausgearbeitet und nachvollziehbar, die Story folgt einer inneren Logik. Zum Glück wurde ein Zuviel an Pathos durch Humor entschärft.

War diese Rezension hilfreich?

Kevin Hearnes Humor zeigt sich auch in dieser Erzählung - einfach herrlich. Worum geht es? Physiker Clint Beecham wird auf einer Wanderung von Aliens überrascht und muss erst mit ansehen, wie sein bester Freund verspeist wird und wird dann auch noch entführt. Die Aliens sind auf der Suche nach einem neuen Planeten mit Nahrungsquelle und auf der Erde fündig geworden. Zusammen mit weiteren Wissenschaftlern wird er als Reserve und Unterhaltungsprogramm auf das Schiff geführt. - was im Vergleich zu weiteren Entführungsopfern, die als Nahrung dienen sollen, gnädig erscheint. Doch die Aliens haben nicht mit organisiertem Widerstand gerechnet ... Großartig und dynamisch geschrieben, inklusive Mahnungen, die auf die industrielle Tierhaltung- und -verarbeitung übertragen werden können.

War diese Rezension hilfreich?

Der Protagonist wird aus seinem Wanderurlaub in Amerika von Aliens herausgerissen, die die Erde erforschen möchten, da Menschen als Nahrungsmittel für sie dienen können. Da der Ich-Erzähler ein studierter Physiker ist, wird er in ihrem Raumschiff als Reservist gehalten, um die Spezies Mensch genauer untersuchen zu können. Gemeinsam mit anderen Wissenschaftlern soll er zudem für die langweilige Reise zum Heimatplaneten durch einen überwachten Fluchtversuch, der für die Aliens medial im Raumschiff mitverfolgt werden kann, als Unterhaltung dienen.
Zum Unglück der Aliens sind die Menschen um einiges schlauer, als angenommen. Sie befreien die „Lebensmittel“ und sind zahlenmäßig nun so sehr überlegen, dass die Aliens niedergemetzelt werden. Ob die Menschen das Raumschiff wieder auf die Erde leiten können, bleibt offen.

Do not eat war so ein kurzweiliges amüsantes Lesevergnügen. Allerdings bietet es rein inhaltlich eigentlich keinen offensichtlichen Intellektuellen Anspruch.
Zwischen den Zeilen ist es aber sehr philosophisch und bietet mir immer wieder Begegnungen im Alltag mit mir selbst an. So beschreibt der Protagonist seine Gedanken zu Liebe und Hass zu Menschen, stellt seinen Überlebenswillen immer wieder unter Beweis, zieht aber auch den Schluss, dass es für ihn wichtigeres (Freiheit der Liebsten, Überleben seiner Art, Fortbestand der Welt) gibt, als das eigene Leben. Auch sieht er immer wieder auf seine Existenz in einem Paralleluniversum und anderen Zeitsträngen. Das zusammen war für mich vertraut und faszinierend zugleich - aber auch sehr speziell.

War diese Rezension hilfreich?

Sehr, sehr schwarzhumorige, sehr kurze SciFi-Story. Perfekt um das Büchlein zwischendurch weg-zu-lesen.

War diese Rezension hilfreich?

Kurze, humorvolle Science-Fiction Geschichte! Perfekt für zwischendurch, wenn man was zum schmunzeln braucht. Gefällt mir sehr!

War diese Rezension hilfreich?

Eine kurzweilige und amüsante Lektüre mit coolen Easter Eggs!
Man merkt schon mach den ersten Sätzen,wie viel Spaß der Autor beim Schreiben dieser Geschichte hatte; der Schreibstil ist gewohnt humorvoll und die kreative Verrücktheit der Geschichte unterstützt dies noch.
Das Buch ist definitiv für einige Lacher gut, wobei man sich die Absurditäten und das Chaos auch super bildlich vorstellen kann was es sogar noch besser macht (von den gory Stellen mal abgesehen).
Anders als die anderen Werke des Autors gibt es hier kein komplexes Worldbuilding und ausgearbeitete Charaktere, aber das braucht diese Geschichte auch nicht. Für das Hauptziel dieses kurzen Buches - Unterhaltung und Spaß - wird meiner Meinung nach genau das richtige Maß an Tiefgang und Informationen genutzt, um gut durch die Story zu kommen.
Nicht nur Sci-Fi Fans werden sicherlich sehr viel Freude mit dieser liebenswerten Parodie berühmter Alien-Horrorfilme haben!

War diese Rezension hilfreich?

Herrlich schräger Lesehappen!
Feiner schwarzer Humor in einer kurzen, bildhaft verfassten Science-Fiction-Erzählung. Fingerzeig auf industrielle Tierhaltung und-Verarbeitung inklusive.

War diese Rezension hilfreich?

Ich kannte bisher nur die reinen Fantasy-Romane des Autoren und war gespannt, wieviel Science Fiction in diesem kurzen Buch steckt. Nun ja, zum Glück nicht zu viel.. Aber es ist wirklich unterhaltsam, und auch die erwarteten Easter Eggs waren da. Mich hat es begeistert und manchmal auch geschüttelt (leichter Ekel) und genau diese Mischung passt hervorragend. Erwartung übertroffen

War diese Rezension hilfreich?

Es kommt selten vor, dass ich beim Lesen laut und herzhaft lache. Diese Geschichte hat es geschafft. Eine wirklich schräge Story über eine Entführung durch Aliens mit deutlicher Kritik an moderner Massentierhaltung - die allerdings so charmant verpackt ist, dass sie nicht nervt, sondern tatsächlich ankommt.

War diese Rezension hilfreich?

Was wäre, wenn Dein Essen intelligenter ist, als Du denkst?
Aliens entführen Clint und 5 andere Wissenschaftler. Menschen haben sie zum Fressen gerne, Clint musste mitansehen, wie sein Freund Derek verspeist wurde. Aber diese sechs sind kein Futter, damit das allen auf dem Schiff klar ist, steht auf ihren Shirts "Do not eat!" Sie sind alle Wissenschaftler aus den verschiedensten Gebieten und sollen den Aliens mit ihrem Wissen weiterhelfen. Stimmt das wirklich? Oder sollen sie am Ende doch noch gegessen werden? Die Aliens haben die Rechnung eindeutig nicht mit Clint gemacht...
Eine kurze aber sehr amüsante und vor Sarkasmus triefende Science Fiction Story, nach der man sein Essen mit anderen Augen betrachtet.

War diese Rezension hilfreich?

Abgefahren
Physiker Clint Beechams bester Freund wurde von Aliens gefressen. Nach ihrer Erderkundung waren diese mit Reiseproviant in Form von 50.000 Gefangenen auf dem Weg zurück zu ihrem Heimatplaneten. Clint und fünf weitere Mitgefangene sind als Essensreserve mit an Bord und sollen vor dem Verspeistwerden zudem der Unterhaltung der Fremden dienen.
Völlig aberwitzig und überdreht hat Kevin Hearne diesmal eine makabre Science-Fiction-Komödie geschrieben. Vollgepackt mit irren Einfällen, die allerdings gewisse Ähnlichkeiten mit dem Umgang der Menschheit mit ihrem Nutzvieh haben. Sicher nicht unbeabsichtigt. Spoiler: es wird unappetitlich.
Wer Spaß an abgefahrenen Fantasien, Gewaltorgien und atemberaubenden Abenteuern hat, wird mit diesem Szenario gut unterhalten.

War diese Rezension hilfreich?

Der Physiker Clint Beecham ist mit seinem besten Freund auf einer ganz normalen Freizeit-Wanderung im Rocky Mountain National Park, als sie zwei kleine Mädchen allein auf einem Pfad entdecken. Die beiden scheinbar hilflosen Mädchen anzusprechen, entpuppt sich schnell als großer Fehler, denn die beiden outen sich als Aliens, die Menschen sehr mögen…und zwar als Imbiss.

Clint muss mit ansehen, wie sein Freund verspeist wird und er selbst findet sich kurze Zeit später auf einem Raumschiff wieder, zusammen mit sechs anderen Wissenschaftlern, die am Leben gelassen wurden und über 50000 Menschen, die als Nahrung für die lange Reise durch das Universum gefangen gehalten werden. Clint ist aber noch nicht bereit, die Aliens gewinnen zu lassen und plant mit den anderen Wissenschaftlern einen Aufstand…

Ich habe schon einige Bücher von Kevin Hearne gelesen und mag seinen Humor. Dieses sehr kurze Büchlein (fast 30% davon nimmt eine Leseprobe für eine anderes Buch ein), ist schnell gelesen und ebenso schnell erzählt. Die Handlung ist teilweise ziemlich brutal und die Kampfszenen nehmen einen großen Teil der Handlung ein. So kurz dieses Buch auch ist, es findet sich doch eine Botschaft darin. Die Menschen werden als Nahrung gesehen und genauso behandelt. Die Massentierhaltung, das grausame Vorgehen auf den Schlachthöfen – hier ereilt es Menschen und die nüchterne Beschreibung der fabrikmäßigen Schlachtung auf dem Raumschiff, verursacht beim Lesen Gänsehaut.

Wer tiefschwarzen Humor und Kämpfe gegen Aliens mag, der wird dieses kleine Büchlein lieben.

War diese Rezension hilfreich?

Im Schutz des T-Shirts

Klappentext:
Sechs Wissenschaftler – ein Plan: nicht als Alien-Snack enden … In der bitter­bösen Science-Fiction-Komö­die Do not eat! von Kevin Hearne geht es um Alien-Ent­füh­rungen, inter­stel­lare Rei­sen durchs Welt­all und natür­lich nichts weni­ger als die Ret­tung der Mensch­heit!
Wie scheiße kann ein Tag werden? Erst muss Physiker Clint Beecham mit anse­hen, wie sein bes­ter Freund von Aliens ge­fres­sen wird, dann wird er selbst auf deren Raum­schiff ver­schleppt. Immer­hin steckt man ihn zur Sicher­heit in ein T-Shirt mit der Auf­schrift »Do not eat!« – denn Clint und fünf wei­tere Wis­sen­schaft­ler sol­len für etwas Beson­deres auf­ge­spart wer­den. Wäh­rend die Aliens mit Reise­proviant in Form von 50.000 Ge­fangenen ihren Hei­mat­plane­ten ansteu­ern, um dort vom All-you-can-eat-Buffet namens Erde zu schwär­men, wird den Wis­sen­schaft­lern eines klar: Es ist höchste Zeit, E.T. so rich­tig in den Arsch zu tre­ten!
Bestseller-Autor Kevin Hearne hatte sichtlich Spaß am Schrei­ben dieses ur­komi­schen Science-Fiction-Romans, der voller schwar­zem Humor steckt und sich selbst nie zu ernst nimmt.

Rezension:
Clint Beecham, Physiker, ist gerade mit einem befreundeten Ang­lis­ten im National­park wan­dern, als sie 2 kleine Mäd­chen, die ganz allein unter­wegs sind, ent­decken. Doch die ent­pup­pen sich als (aus­ge­wach­sene) Aliens. Hung­rige Aliens! Clints Freund dient sofort als Snack, er selbst wird ent­führt. Er und 5 andere Wis­sen­schaft­ler sol­len den Frem­den als For­schungs­objekte die­nen, wäh­rend 50000 andere ent­führte Men­schen die Nah­rungs­reserve dar­stel­len. Was kann man da noch machen?
Kevin Hearnes Science-Fiction-Novelle – als Roman möchte ich die Ge­schichte wegen ihrer ge­ringen Länge nicht be­zeich­nen – ist defini­tiv ‚anders‘. Eine ver­gleich­bare SciFi habe ich noch nicht gele­sen. Am ehes­ten kann man den Stil dieses Buches wahr­schein­lich mit dem der alten Monthy-Python-Filme ver­gleichen. Die Hand­lung stellt eine Anein­ander­reihung skur­riler Situ­ati­onen dar. Das mag natür­lich nicht jeder­manns Ge­schmack tref­fen, mich konnte diese Idee (und natür­lich auch ihre Aus­füh­rung) jedoch über­zeu­gen.
Der Autor lässt seinen Protagonisten die Geschehnisse selbst in einem Tage­buch-ähn­lichen Stil erzäh­len. Gerade die Tat­sache, dass die doch recht ver­rück­ten Erleb­nisse in eher nüch­ter­ner Form be­rich­tet wer­den, betont die Absur­di­tät der Situ­ation(en) sogar noch. Science-Fiction-Fans, die dem Monthy-Python-Stil etwas abge­win­nen kön­nen, wer­den von die­sem Buch mit Sicher­heit nicht ent­täuscht wer­den.

Fazit:
Science Fiction trifft Monthy Python – mehr muss der poten­zielle Leser eigent­lich gar nicht wis­sen. Ein­fach lesen und los­lachen!

Alle meine Rezensionen auch zentral im Eisenacher Rezi-Center: www.rezicenter.blog
Dem Eisenacher Rezi-Center kann man auch auf Facebook folgen.

War diese Rezension hilfreich?

Erst muss Physiker Clint Beecham mit ansehen, wie sein bester Freund von Aliens gefressen wird, dann wird er selbst auf deren Raumschiff verschleppt. Immerhin steckt man ihn zur Sicherheit in ein T-Shirt mit der Aufschrift »Do not eat!«. Er trifft auf fünf Kollegen, die ebenfalls nicht als Nutzvieh, sondern als Reservisten an Bord verschleppt worden sind. Nun gilt es, wirklich nicht im Kochtopf der Aliens zu landen. »Do not eat« ist ein ziemlicher Spaß für alle, die Science Fiction mögen und ihre Douglas-Adams-Romane schon so oft gelesen haben, dass sie sie auswendig können. Dass Kevin Hearne sein komisches Talent hier einmal voll ausspielt, ist ein Zusatzbonus, der in diesen heißen Tagen gerade recht kommt. Also, lachen Sie das Hitzekoma einfach weg.

War diese Rezension hilfreich?

LeserInnen dieses Buches mochten auch: