Tom Hegen

Aerial Observations on Airports

Dieser Titel war ehemals bei NetGalley verfügbar und ist jetzt archiviert.

Bestellen oder kaufen Sie dieses Buch in der Verkaufsstelle Ihrer Wahl. Buchhandlung finden.

Sie müssen sich anmelden, um zu sehen, ob dieser Titel für Anfragen zur Verfügung steht.
Erscheinungstermin 22.02.2021 | Archivierungsdatum 28.04.2021

Sprechen Sie über dieses Buch? Dann nutzen Sie dabei #TomHegen #NetGalleyDE! Weitere Hashtag-Tipps


Zum Inhalt

Mit seinen Luftbildfotografien, die sich vor allem mit der menschlich geprägten Landschaft auseinandersetzen, wurde der Fotograf Tom Hegen international bekannt. Mit ihnen macht er uns darauf aufmerksam, was der Mensch mit der Erde tut: Wie er sie gestaltet, bearbeitet und wie er sie zerstört. Was aber geschieht nun, wenn Flughäfen sich im plötzlich Ausnahmezustand befinden? Aufgrund der Corona-Pandemie bleiben die großen Maschinen am Boden und steht das Leben an den Flughäfen still. Tom Hegen unternimmt in diesem historischen Moment Helikopterflüge, um einzigartige Luftaufnahmen von ruhenden Rollfeldern zu machen. Es entstanden streng strukturierte, magische Kompositionen, die die größten deutschen Flughäfen in geometrischer Klarheit und unerklärlicher Ruhe zeigen.

TOM HEGEN (*1991) ist Fotograf und Designer in München. Hegen erhielt mehrere Auszeichnungen, zuletzt den Red Dot Design Award (2018) und den German Design Award (2019). In deutschen und europäischen Museen sind seine Fotos vertreten und werden regelmäßig in Magazinen wie GEO, Die Zeit oder FAZ veröffentlicht. 2018 erschien sein Bildband Habitat – Vom Menschen geprägte Lebensräume. Human Altered Landscapes.

Mit seinen Luftbildfotografien, die sich vor allem mit der menschlich geprägten Landschaft auseinandersetzen, wurde der Fotograf Tom Hegen international bekannt. Mit ihnen macht er uns darauf...


Verfügbare Ausgaben

AUSGABE Anderes Format
ISBN 9783775748513
PREIS 54,00 € (EUR)

Auf NetGalley verfügbar

NetGalley Bücherregal App (PDF)
Download (PDF)

Rezensionen der NetGalley-Mitglieder

Ein toller Bildband, der einen seltenen Einblick auf einen ruhenden Flughafen bietet. 4/5 Wirklich beeindruckt hat mich die Ästhetik der Bilder, die Fotos sind stets perfekt symmetrisch und wirken daher ruhig und irgendwie auch beruhigend. Die Farben der Flugzeuge verschmelzen jeweils perfekt mit dem Hintergrund. Wirklich grossartige Fotografie. Einziger Minuspunkt ist die fehlende Diversität der Bilder. Ich hätte mir hier etwas mehr Abwechslung gewünscht. Dennoch ein gelungener Bildband, denn ich sofort einem Flugzeugliebhaber als Geschenk überreichen würde.

War diese Rezension hilfreich?

Ein Buch für Fans von Flugzeugen und Airports. Einmal einen ganz anderen und interessanten Blickwinkel erhaschen. Sehr schöne aussagekräftige Bilder. Größenordnungen werden bewusst und Details kann man entdecken.

War diese Rezension hilfreich?

*This book is dedicated to a place to which most travelers often pay little attention on their way to their destination. Nevertheless, the view from above shows a very autonomous, graphic, and almost illustrative quality of airports.* Eine Welt ohne Flugzeuge – das kurze Vorwort von Alain de Botton geht auf dieses dystopisch anmutende Szenario ein. Eine Welt, in der sowohl die Technik des Fliegens, als auch ihre Selbstverständlichkeit in Frage gestellt wird. Einen Eindruck davon, wieviel Organisation und Technologie hinter den Zehntausenden von Flügen, die täglich absolviert werden (wurden?) steht, zeigen die Bilder von Tom Hegen, der die Flugeinschränkungen im Frühjahr 2020 zum Anlass nahm viele Flughäfen von oben zu fotografieren. Eine Welt im Stillstand. Die Aufnahmen aus der Zeit der Corona-Lockdowns wirken alle gespenstisch auf uns. Hier wird der Fokus auf das Fliegen und die Flotte an Flugzeugen samt der zugehörigen Infrastruktur am Boden gelegt. Die Luftaufnahmen bieten eine geeignete Distanz, um die Ausmaße aus einem anderen Blickwinkel zu sehen. Überdimensionierte Flieger sehen plötzlich aus wie Kinderspielzeuge, ihre kleineren Varianten scheinen noch fragiler. Ganz zu schweigen von den Versorgungsfahrzeugen, die winzig erscheinen. Auf den asphaltierten Rollfeldern bieten die kleinen farbigen Fahrzeuge und die wenigen farbigen Bodenmarkierungen bzw. Farben an den Flugzeugen einen Kontrast zum Weiß in Grau, das die Flieger auf dem Asphalt zeigen. Überhaupt waren es die Bodenmarkierungen, die mir ins Auge gestochen sind. Wer achtet denn normalerweise auf sowas? Hier aber fällt auf, wie präzise die Flieger eingeparkt wurden, wie komplex schon alleine das System aus Linien und Anweisungen am Boden anmutet. Auch die Flughafengebäude bieten von oben – und bei genauerer Betrachtung einen ganz neuen Blick auf die futuristisch wirkenden Bauten. Im zweiten Teil richtet der Fotokünstler sein Augenmerk weniger auf die Flugzeuge als vielmehr auf die vielen Begleitfahrzeuge und -maschinen bzw. jene Strukturen, die zu einem Flughafen dazugehören. Fazit: Das Buch bietet einerseits die Möglichkeit sich mit der Logistik des Fliegens zu beschäftigen und die dazugehörige Technik zu bewundern. Auf mich wirkten die Aufnahmen allerdings anders. Imposant scheint hier das, was als selbstverständlich angesehen wird. Ist es eine Anmaßung des Menschen, die Technik und die Leistung dahinter nicht mehr zu würdigen? Und wird das so weitergehen oder kommt es doch zu der im Vorwort beschriebenen Welt ohne Fliegen?

War diese Rezension hilfreich?

„Was geschieht nun, wenn Flughäfen sich im Ausnahmezustand befinden und plötzlich aufgrund von Gesundheitsvorkehrungen, wie es während der Corona-Pandemie der Fall war, stillstehen müssen? Tom Hegen nutzte auch diesen historischen Moment für seine Arbeit und unternahm Helikopterflüge, um einzigartige Luftaufnahmen diesmal von ruhenden Rollfeldern zu machen. Es entstanden streng strukturierte Kompositionen, die die größten deutschen Flughäfen in geometrischer Klarheit zeigen.“ Deutschland in einer Ausnahmesituation. Der Fotograf Tom Hegen hat diese Situation genutzt und sehr ästhetische Fotos von den ruhenden Flughäfen gemacht. Teilweise kamen sie mir sehr steril vor, aber so ist die Wirklichkeit zur Zeit. Ich war etwas erschrocken über diese Betonwüste, die gleichzeitig eine besondere Atmosphäre ausstrahlt. Ich hätte mir ein bisschen mehr Text zu den einzelnen Bildern gewünscht. Ein Glossar der Flughafenkürzel fände ich auch angebracht. Ein Ausnahme-Buch zu dieser historischen Situation, für Flugzeugliebhaber ein ideales Geschenk.

War diese Rezension hilfreich?

Vom Stillstand Tom Hegen macht Luftbildfotografie. In diesem Buch „Aerial observation on Airports“ hat er Flughäfen aus der Luft fotografiert. Aber es sind Flughäfen während des Lockdowns. Das Resultat zeigt: Stille, Leere, Flugzeuge am Boden, keine Menschen. Ein Eindruck, wie es nach dem Ende der Menschheit aussehen könnte. Tom Hegen hat seinen Fotos einen interessanten Text in Englischer Sprache vorangestellt, Alain de Botton hat einen poetischen Text zu diesem Buch zugesteuert: A world without planes Ein lesenswerter Text mit apokalyptischen Anklängen. Den Großteil des Buches nehmen natürlich die Fotos ein. Um Tom Helgen bleibt konsequent bei seinem Motiv, das er aus verschiedenen Perspektiven zeigt. Bemerkenswert.

War diese Rezension hilfreich?

Eine beeindruckende, aber monotone Bildreihe! „Tom Hegen- Aerial Observations on Airports" hat bei mir einen bleibenden Eindruck hinterlassen! Es handelt sich um einen Bildband mit Luftbildfotografien von deutschen Flughäfen während der Corona- Pandemie. Die Aufnahmen wurden vom Fotografen Tom Hegen gemacht. Zu Beginn gibt es ein Vorwort vom Fotografen Tom Hegen. Kurz und knapp beschreibt er die Geschichte des Fliegens und die Auswirkungen von Corona auf den Flugverkehr. Ein weiteres Vorwort von Alain de Botton beschreibt das Szenario einer Welt ohne Flugzeuge. Früher unvorstellbar, heute teilweise Realität. Er macht deutlich, wie für uns das Fliegen eine Selbstverständlichkeit war, die heutzutage, zumindest vorübergehend und teilweise nicht mehr existiert. Für mich hat diese Einleitung einen bleibenden Eindruck hinterlassen! Es regt zum Nachdenken an! Aber Achtung, die Texte sind auf Englisch geschrieben! Die Bilder an sich sind sehr beeindruckend! Man erlebt die Flughäfen aus einer ganz anderen Perspektive. Nicht mehr als Passagier am Boden beim Einsteigen ins Flugzeug, sondern von hoch oben auf den Flughafen herabblickend. Auf dem ersten Blick kamen mir die Bilder normal vor. Flugzeuge am Flughafen, nichts besonderes, dachte ich mir. Doch auf dem zweiten Blick erkennt man die Auswirkungen von Corona ganz deutlich! Flugzeuge, die auf der Rollbahn parken, viele kleine Fahrzeuge, die massenweise am Rand abgestellt wurden und keine Menschenseelen! Keine Spur von der Hektik, die man sonst auf dem Rollfeld gewohnt ist. Es wirkt als wäre alles verlassen! Die Bilder sind sehr monoton. Größtenteils grau mit wenigen farblichen Kontrasten. Geometrisch interessante Konstellationen und gut gewählte Blickwinkel bringen etwas Abwechslung. Es handelt sich um Aufnahmen von verschiedenen deutschen Flughäfen und Flugzeuge verschiedener Airlines. Fazit: Die Bilder haben mich beeindruckt! Auf dem ersten Blick so normal, doch auf dem zweiten Blick sind die Auswirkungen von Corona auf den Flugverkehr deutlich erkennbar. Das Fliegen war für mich immer eine Selbstverständlichkeit und erst jetzt, während Corona lerne ich es wirklich zu schätzen. Dieser Bildband regt zum Nachdenken an und hinterlässt einen bleibenden Eindruck!

War diese Rezension hilfreich?

Ungewöhnlicher Fotoband mit einmaligen Luftbildern verschiedener Flughäfen im fast stillgelegten Ausnahmszustand.

War diese Rezension hilfreich?

Klappentext: „Mit seinen Luftbildfotografien, die sich vor allem mit der menschlich geprägten Landschaft auseinandersetzen, wurde der Fotograf Tom Hegen international bekannt. Ihnen gelingt es, uns darauf aufmerksam zu machen, was der Mensch mit der Erde macht. Wie er sie gestaltet, bearbeitet und wie er sie zerstört. Was geschieht nun, wenn Flughäfen sich im Ausnahmezustand befinden und plötzlich aufgrund von Gesundheitsvorkehrungen, wie es während der Corona-Pandemie der Fall war, stillstehen müssen? Tom Hegen nutzte auch diesen historischen Moment für seine Arbeit und unternahm Helikopterflüge, um einzigartige Luftaufnahmen diesmal von ruhenden Rollfeldern zu machen. Es entstanden streng strukturierte Kompositionen, die die größten deutschen Flughäfen in geometrischer Klarheit zeigen. Nicht der Mensch greift hier in die Natur ein, sondern die Natur nimmt Einfluss auf den Menschen.“ Tom Hegen ist mir als Fotograf ein Begriff und ich bewundere schon lange seine Werke. Hier in „Airports“ geht er wieder einen besonderen Weg. Er zeigt klar und, wie beschrieben, ein strenges Zeichen von gewaltigem Stillstand. Dieser Stillstand ist der Corona-Pandemie geschuldet und die Bilder sind einmalig. Alles was eigentlich immer in Bewegung ist, wurde hier zwangsläufig festgesetzt. Alles scheint still, festgefahren, beängstigend ruhig. Seine Art der Fotografie ist immer klar und puristisch, er zeigt perfekte Blickwinkel und Perspektiven, die man selbst vielleicht nie erkennen würde. Der Himmel ist leer, die Flugzeuge stehen am Boden - Hegen nimmt damit ein besonderes Bild auf, das gerade für Freunde der Kunst wunderbar zweideutig interpretiert werden kann. Natürlich sind es immer wieder die selben Bilder, es wirkt, wie einige Rezensenten beschreiben, monoton, aber genau das ist ja der Sinn dahinter. Eine Monotonie der Ruhe zu zeigen, die es so wohl hoffentlich kein zweites Mal geben wird, ist etwas besonderes. Eine Ruhe die man so nicht kennt und die einen aus einer anderen Sichtweise zeigt, das nichts unmöglich ist. Dieses Buch ist ein echter Schatz und verdient 5 von 5 Sterne. Zur Optik und Haptik kann ich keine Aussagen treffen, da ich die digitale Variante betrachtet habe. Für Airport-Fans, Kunstliebhaber sowie Flugzeug-Spotter ein besonderes Buch!

War diese Rezension hilfreich?

LeserInnen dieses Buches mochten auch: