Das Buch der Schwestern

Sie müssen sich anmelden, um zu sehen, ob dieser Titel für Anfragen zur Verfügung steht. Jetzt anmelden oder registrieren
NetGalley-Bücher direkt an an Kindle oder die Kindle-App senden.

1
Um auf Ihrem Kindle oder in der Kindle-App zu lesen fügen Sie kindle@netgalley.com als bestätigte E-Mail-Adresse in Ihrem Amazon-Account hinzu. Klicken Sie hier für eine ausführliche Erklärung.
2
Geben Sie außerdem hier Ihre Kindle-E-Mail-Adresse ein. Sie finden diese in Ihrem Amazon-Account.
Erscheinungstermin 26.06.2024 | Archivierungsdatum 31.07.2024

Sprechen Sie über dieses Buch? Dann nutzen Sie dabei #DasBuchderSchwestern #NetGalleyDE! Weitere Hashtag-Tipps


Zum Inhalt

Nora und Florent lieben sich so innig, dass sie in ihrem Herzen keinen Platz mehr übrighaben. Auch nicht für ihre erste Tochter. Das Mädchen muss schon früh allein zurechtkommen. Deshalb ist sie überglücklich, als ihre Schwester geboren wird. Die beiden geben sich, was die Eltern ihnen vorenthalten: Wärme und Geborgenheit. Als die Ältere beschließt, ihren eigenen Weg zu gehen, wird die Schwesternliebe auf die Probe gestellt.

Nora und Florent lieben sich so innig, dass sie in ihrem Herzen keinen Platz mehr übrighaben. Auch nicht für ihre erste Tochter. Das Mädchen muss schon früh allein zurechtkommen. Deshalb ist sie...


Verfügbare Ausgaben

AUSGABE Hardcover
ISBN 9783257072860
PREIS 23,00 € (EUR)
SEITEN 144

Auf NetGalley verfügbar

NetGalley Bücherregal App (EPUB)
An Kindle senden (EPUB)
Download (EPUB)

Rezensionen der NetGalley-Mitglieder

Während sich die Literaturkritik nicht immer einig ist über die Qualität der Texte von Amélie Nothomb, stürmt die belgische Schriftstellerin mit ihren Büchern regelmäßig nicht nur die französischsprachigen Bestsellerlisten. Und das, obwohl sie ihren Lesern immer wieder einiges zumutet, mit vielen ihrer Figuren möchte man sich nicht gerne identifizieren, und ihre oft bitterböse psychologische Dramaturgie könnte einen verstört zurücklassen, wenn man den Humor dahinter nicht erkennen würde.
Ihr neues Buch, "Das Buch der Schwestern", hat, und das mag einem nicht unbekannt vorkommen, spielt die Schriftstellerin doch gerne mit Märchen und Mythen und christlichen Motiven, die Anmutung eines Märchens aus modernen Zeiten. Die eigentliche Protagonistin des Textes trägt den im Französischen sprechenden Namen Tristane (triste = traurig), der vielleicht auch auf den mittelalterlichen Sagenstoff des berühmten Liebespaares Tristan und Isolde verweist. Um die Liebe geht es auch im Buch der Schwestern, um ihre Macht, die egoistisch sein kann, wie die der Eltern von Tristane, Nora und Florent, die seit ihrer ersten Begegnung ein dauerverliebtes Pärchen sind, das ihre Umwelt zu ungläubigem Staunen und bösen Kommentaren verleitet. Dem sozialen Druck doch ein wenig nachgebend bekommen die beiden ein Kind, mit dem sie nicht wirklich etwas anfangen können. Bevor das Baby jedoch ein Störfaktor ihrer Zweisamkeit werden kann, wird es zurechtgewiesen und setzt von nun an alles daran, eben nicht zu stören. Es zieht sich, emotional radikal vernachlässigt, in sein Inneres zurück, wird, ohne dass die Eltern davon Notiz nehmen, hochintelligent, verhält sich stets vorbildlich und bescheiden und übernimmt immer mehr die Rolle der Fürsorgenden, die ihm selbst vorenthalten bleibt. Als mit Laetitia ein zweites Mädchen auf die Welt kommt, scheint Tristane ihre Bestimmung gefunden zu haben. Sie kümmert sich wie eine Mutter um die kleine Schwester und schenkt ihr all die Liebe und Sicherheit, die sie selbst in diesen entscheidenden Kleinkindjahren nie erfahren hat. Die beiden werden größer, andere Formen der Liebe tauchen auf, auch die zur Musik, zur Literatur, doch die zwischen den Schwestern scheint unverbrüchlich, gleichwohl auch sie zwangsläufig in Reibung mit der Welt gerät. Und mit der Tatsache, dass jeder Mensch eben doch mit individuellen Voraussetzungen ins Dasein startet, deren Nachwirkungen ein Leben lang zu spüren sein können.
Man empfindet beim Lesen große Sympathie für Tristane, auch wenn sie zweifelsohne ein sehr spezieller Charakter ist. Und auch wenn Amélie Nothomb ihre Erzählung absichtlich immer ein klein wenig über das Wahrscheinliche hinausdehnt, mit Überspitzung, Umkehrung, schwarzem Humor arbeitet. Die Psyche des Kindes, das von seinen Eltern zwar nicht gezüchtigt, doch emotional verwahrlost und, wie es in der Entwicklungspsychologie heißt, "parentifiziert" wird, dass es also seine kindlichen Bedürfnisse nie ausleben und erfüllt sehen kann, da es die Rolle und die Verantwortung der Eltern übernommen hat, wird, wie ich finde, erzählerisch pointiert und einfach genial entfaltet. Es stimmt, Amélie Nothomb schreibt leicht, dialogreich, locker, unterhaltsam, doch darin liegt gerade auch die Kunst, im gleichen Atemzug und ohne ein überflüssiges Wort ein rührendes Märchen in eine so bitterböse wie komisch überdrehte Sozialsatire einzubetten, in der viele Grundannahmen, Klischees und auch nicht zu unterschätzende Herausforderungen im Biotop Familie und Erziehung in absurder Überspitzung vorgeführt werden.
In ihrem neuen Buch kann ich jedenfalls keinen Kitsch sehen, auch wenn es so viel um Liebe geht - und um ihr Gegenteil, auch wenn es, zumindest für die Protagonistin Tristane wie für das Waisenkind aus dem Märchen, ein, na ja, halbwegs versöhnliches Ende gibt.

War diese Rezension hilfreich?

Mit "Das Buch der Schwestern" hat Amilie Nothomb erneut eine fantastische Geschichte geschrieben. Ich habe mich sehr gefreut, zu sehen, dass ein neuer Roman von dieser tollen Autorin erscheinen wird und wurde nicht enttäuscht. Im Gegenteil, meine Erwartungen wurden sogat übetroffen. Ein toller Roman für unterhaltsame und bewegende Lesestunden.

War diese Rezension hilfreich?

Amélie Nothomb hat wieder einen Roman geschrieben, der nachwirkt und zum Nachdenken anregt. Ihre Sicht auf die Familie, geradlinig ohne Schnörkel und spannend. Der Kosmos ist zwar klein und trotzdem mit großer Strahlkraft. Was wird aus zwei Kindern, deren Eltern nur sich selbst brauchen?

War diese Rezension hilfreich?

Nothombs Bücher wirken immer irgendwie wie aus der Zeit gefallen. Normalerweise schwebt der Geist der Bösartigkeit im zeitlosen Raum für mich, hier ist er aber ganz klar einem Zeitraum der 70-80er zuzurechnen. Das macht die Story so schräg- ein Elternpaar, das verliebt ist, wie im Kinofilm der 50er Jahre und das eigene Kind sich selbst überlässt. Soweit, so böse. Aber mit dem Auftritt der Schwester verliert die Geschichte an Märchenhaftigkeit und wird mir persönlich zu griffig. Das passt nicht zum Zynismus der Autorin. Ganz nett, aber es gibt Besseres von ihr.

War diese Rezension hilfreich?

Ich habe noch nie einen so wunderbaren Roman über die Liebe zwischen Geschwistern gelesen!!!! Absolute Spitze!!!!

War diese Rezension hilfreich?

Als Leser, der Amélie Nothomb liebt, ist dieses Buch zu meinem neuen Lieblingsbuch geworden. Wie immer hat mich Nothomb mit ihrem außergewöhnlichen Talent in den Roman hineingezogen und mich nie gelangweilt. Ihre Geschichte war für mich wie eine Klaviertaste, auf und ab, bunt und farblos. Das Buch enthielt viele Emotionen, und das ist etwas, dem ich nicht widerstehen kann. Ich war fast den Tränen nahe. Auch die Sprache, die sie verwendet, ist sehr klar und fließend, das Buch vermittelt Emotionen auf eine sehr professionelle Weise. Die emotionale Gleichgültigkeit von Müttern und Vätern wird professionell behandelt. Kurzum, die Autorin hat wieder einmal eine wunderbare Arbeit geleistet.

War diese Rezension hilfreich?

Für mich das erste Buch der Autorin und eine klare Leseempfehlung. Die Autorin schafft es sowohl mit sehr eindeutiger Sprache und Sätzen aber auch durch Aussagen, die erst zwischen den Zeilen erkennbar werden, die Beziehung der einzelnen Charaktere zueinander greifbar zu machen. Ein toller Roman über die Beziehung zwischen einzelnen Familienmitgliedern und die Folgen einer nicht erwiderten Liebe.

War diese Rezension hilfreich?

Das Buch der Schwestern ist ein weiteres kleines Meisterwerk meiner Lieblingsautorin Amélie Nothomb. Jedes ihrer Bücher hat mich bisher begeistert und auch dieses mal wurde ich nicht enttäuscht. Die knapp 160 Seiten habe ich an einem Nachmittag verschlungen und habe noch ein paar Tage später an dem Inhalt zu knabbern. Sprachlich schreibt Nothomb wie gewohnt sehr stark, spielt mit bestimmen Bildern und Metaphern, die man bei genauem lesen immer gut einordnen und erkennen kann und die die Handlung immer gekonnt unterstreichen. Die Geschichte zeigt wunderbar, dass das Ideal von der einzig waren Liebe vielleicht doch gar nicht so erstrebenswert ist. Und sie zeigt auch, dass bedingungslose Liebe eine starke Kraft ist, die Menschen formen kann und ihnen für den Rest ihres Lebens Stärke verleiht. Nothomb zeigt auch, dass es eben nicht darum geht, was man seinem Kind finanziell bieten kann. Es geht vielmehr um Fürsorge, Interesse und Liebe. Aber dieses Buch zeigt auch, dass Liebe manchmal auch bedeutet, Menschen loszulassen. All diese Botschaften waren wunderbar in die Geschichte der beiden Schwestern eingewebt und sie regen einen auch noch nach dem Lesen zum Nachdenken an. Wie immer ein wundervolles Buch der Autorin, das nachhallt.

War diese Rezension hilfreich?

Als Nora und Florent zum ersten Mal einander begegnen, bricht die Liebe über sie hinein. Dabei bewegen sie sich in ihrem eigenen Universum und vergessen alles um sich herum. Das bleib auch so, als ihre Tochter Tristane geboren wird. Die Liebe, die sie füreinander empfinden, reicht für ihre Tochter nicht aus. Diese muss in ihren ersten 5 Lebensjahren ohne Zuneigung, ohne Aufmerksamkeit leben. Als ihre Schwester Laetitia geboren wird, ändert sich ihr Leben schlagartig. Sie lebt für die kleine Schwester, stellt diese in ihren Lebensmittelpunkt und empfindet bedingungslose Liebe. Über die Jahre hinweg wachsen die beiden zu einer unzerstörbaren Einheit heran. Erst als Tristane als junge Erwachsene studieren möchte, wird die Geschwisterliebe auf die Probe gestellt. Überstehen die beiden diesen Lebenseinschnitt?

Dieser Roman ist mein absolutes Lesehighlight in diesem Jahr! Amélie Nothomb schafft es auf wenigen Seiten mich vollends abzuholen. Die Story ist gleichermaßen bunt und grau, laut und leise. Gespickt mit so viel Gefühl, sodass es mich tief berührt hat. Die Sprache ist während der gesamten Story so ausdrucksstark, weil diese so lebendig geschrieben wurde, sodass ich das Gefühl hatte, diese Gefühle, diese Situationen genauso zu empfinden. Das macht sich an dieser Stelle z.B. bemerkbar: „Zwei Seelen erkannten sich und hallten ineinander wider. Zwei Planeten richteten sich aus, so exakt, dass eine nur für sie hörbare Musik erklang, die nie mehr verstummen sollte.“ (S.25f. im E-Book) Ich höre den Knall, das Aufeinanderprallen, ich höre die Musik und sehe, wie sich beide um sich selbst drehen. So muss sich ein Buch anfühlen!

War diese Rezension hilfreich?

Was bedeutet es ohne elterliche Liebe aufzuwachsen?

Die Eltern haben sich früh kennengelernt und es war Liebe auf den ersten Blick, bald gab es nichts anderes mehr für die beiden. Da es die Konvention so wünscht, haben sie Tristane bekommen, obwohl sie kein Interesse hatten sie aufzuziehen, früh wird sie in die Kinderkrippe gesteckt und ist verräumt. Anerkennung und Lob kennt Tristane nicht, so versucht sie sich anzupassen und das zu machen, wovon sie glaubt, dass es den Eltern gefallen könnte, im Wunsch Liebe zu erfahren, die ihr aber verwehrt wird. Als sie mit fünf Jahren eine Schwester bekommt, will sie ihr alles geben, was sie nicht bekommen hat…

Das Buch beschreibt eindringlich, wie sich eine verkorkste Kindheit auf das Leben auswirkt, sprachlich sehr gewandt und prägnant geschrieben, so dass wenige Seiten ausreichen, um das Thema umfassend zu behandeln.
Ich habe das kurzweilige Buch sehr gern gelesen.

War diese Rezension hilfreich?

Schonungslos und offen erzählt Amelie Nothomb in ihrem neuen Roman, "Das Buch der Schwestern", von Elternliebe, Geschwisterliebe und dem, was passiert, wenn die eine ausbleibt.
Als sich Nora und Florent kennenlernen ist es Liebe und sonst nichts. Fortan passt zwischen die beiden nicht einmal ein Blatt, noch weniger also eine Tochter, die sich außerhalb der Zweierblase ein eigenes Leben aufbauen muss. Traumatisiert von diesen ersten fünf lieblosen Jahren ihres Lebens, stürzt sich Tristane geradezu auf die kleine Schwester Laetitia und schenkt ihr all die Liebe und Geborgenheit, die ihr bis zu diesem Zeitpunkt selbst verwehrt wurde. Die beiden bilden eine eigene Einheit, eine kleine Zelle innerhalb der Familie. Erst später beginnt Tristane ihr eigenes Trauma psychologisch aufzuarbeiten. Sie verlässt die Schwester, um in Paris an der Sorbonne Literatur zu studieren. Wenn sie eines von Beginn an gelernt hat, dann auf eigenen Füßen zu stehen. Sehr intelligent, jedoch nie von den Eltern beachtet, hat sich Tristane ihre ureignen Glaubenssätze angeeignet, gegen die sie nur schwer ankommt.
Zutiefst traurig, dabei aber so sachlich und beinahe emotionslos, erzählt Nothomb von einer Kindheit, die diese Bezeichnung eigentlich gar nicht verdient hat. Ein kurzer, sehr intensiver Text, der einen als LeserIn nicht mehr loslässt.

War diese Rezension hilfreich?

Eine bitterböse Gesellschaftssatire vom Feinsten. Es gibt eigentlich kein Thema, an dem Frau Nothomb ein gutes Haar lässt. Manches wird nur so eben kurz in den Text eingeworfen und man muss schon sehr genau lesen, um in den vollen Genuss dieses provokativen Titels zu gelangen.

Kein Roman für die gemütliche Komfortzone! Aber einer, der doch sehr nachdenklich stimmt. Einfach genial

War diese Rezension hilfreich?

Wie können Eltern bloß mit ihren Kindern umgehen ? Nach der Lektüre des Buches bin ich einmal mehr froh, dass ich in eine liebevolle Familie hineingeboren wurde. Erschütternd und zum Denken anregend.

War diese Rezension hilfreich?

Die graue Maus

Das Buch der Schwestern, ist der neue Roman der belgischen Schriftstellerin
Amelia Nothomb.
Sie schreibt jedes Jahr einen neuen Roman. Immer gibt es ein psychologisches Problem.
Tristane wird von Eltern geboren, die sich so lieben, das das eigentlich kein Kind Platz hat. Trotzdem bekommen sie noch Laetitia für Tristane.
Diese Eltern sind grausam, was sie mit ihren Bemerkungen von sich geben, schaden Tristane bis ins Alter.
Es gibt zwar ein paar Übertreibungen, aber der Roman liest sich gut.
Es ist ein guter Unterhaltungsroman.

War diese Rezension hilfreich?

LeserInnen dieses Buches mochten auch: