Todesblues

Ein Fall für Tamara Hayle

Sie müssen sich anmelden, um zu sehen, ob dieser Titel für Anfragen zur Verfügung steht. Jetzt anmelden oder registrieren
NetGalley-Bücher direkt an an Kindle oder die Kindle-App senden.

1
Um auf Ihrem Kindle oder in der Kindle-App zu lesen fügen Sie kindle@netgalley.com als bestätigte E-Mail-Adresse in Ihrem Amazon-Account hinzu. Klicken Sie hier für eine ausführliche Erklärung.
2
Geben Sie außerdem hier Ihre Kindle-E-Mail-Adresse ein. Sie finden diese in Ihrem Amazon-Account.
Erscheinungstermin 24.04.2024 | Archivierungsdatum 30.04.2024

Sprechen Sie über dieses Buch? Dann nutzen Sie dabei #Todesblues #NetGalleyDE! Weitere Hashtag-Tipps


Zum Inhalt

Shawn Raymond war auf der schiefen Bahn, jetzt ist er tot. Die Polizei legt den Fall des toten Drogendealers schnell zu den Akten, seine Mutter möchte jedoch, daß der Mord aufgeklärt wird, und Tamara Hayle soll es tun. Tamara weiß, daß Gangster damit rechnen können, das zu bekommen, was sie verdienen. Und muß feststellen, daß es dabei nicht immer um Geld geht.

Shawn Raymond war auf der schiefen Bahn, jetzt ist er tot. Die Polizei legt den Fall des toten Drogendealers schnell zu den Akten, seine Mutter möchte jedoch, daß der Mord aufgeklärt wird, und Tamara...


Verfügbare Ausgaben

AUSGABE Anderes Format
ISBN 9783257300987
PREIS 18,50 € (EUR)
SEITEN 320

Auf NetGalley verfügbar

NetGalley Bücherregal App (EPUB)
An Kindle senden (EPUB)
Download (EPUB)

Rezensionen der NetGalley-Mitglieder

Familien halten zusammen

Die Schriftstellerin Valerie Wilson Wesley habe ich vor über 20 Jahren entdeckt und alles gelesen.
Jetzt habe ich den Namen entdeckt, mit dem Krimi Todesblues, da musste ich zugreifen.
Der Titel kam mir gleich bekannt vor und es stimmt, ich habe den Roman damals schon gelesen.
Na gut, dann habe ich ihn eben noch mal gelesen, obwohl mir die Handlung noch ziemlich bekannt war.
Dia e Detektivin Tamara Hayle gefällt mir immer noch gut. Sie ist mir sehr sympathisch. Eine alte Bekannte kommt in ihr Büro und verlangt, das sie den Tod ihres Sohnes aufklärt.
Die Autorin schreibt spritzig und locker.
Schade das Todesblues kein neuer Roman ist.
Trotzdem ist Tamara Hayle meine Lieblingsdetektivin.

War diese Rezension hilfreich?

schwarze Privatdetektivin im Stil Raymond Chandlers, überraschender Twist am Ende, leider aber nur mäßig spannend....

War diese Rezension hilfreich?

Ich mag die Fälle mit der schwarzen Privatdetektivin Tamara Hayle sehr.Auch hier ist es der Autorin wieder gelungen, in einem guten Spannungsbogen,ihre Detektivin Tamara Hayle menschliche Abgründe aufdecken zu lassen,in einem Fall,der von der Polizei nicht gelöst werden konnte oder wollte.Die Autorin verwebt ausserdem sehr geschickt,und ohne erhobenen Zeigefinger,Problematiken,die schwarze Menschen ausgesetzt sind.

War diese Rezension hilfreich?

Ich habe es schon mal an anderer Stelle gesagt, ich bin seit den 90ern Fan von der Privatdetektivin Tamara Hayle, und finde es klasse, dass die Serie aktuell bei Diogenes neu aufgelegt wird. Ob und wie die auch neu übersetzt sind, kann ich nicht sagen, ich habe die damals alle im englischen Original gelesen, aber für mich kommt das Feeling von damals auch jetzt im deutschen gut rüber.

Tamara ist Ex-Cop und seit langen Jahren nun selbständig als Ermittlerin unterwegs, meist in kleineren Observierungsjobs, und hält sich und ihren Teenagersohn Jamal immer gerade so über Wasser. Sie leben in Newark in New Jersey, und man muss wissen: Tamara ist schwarz. Sie ist tough, sie ist cool und smart, aber nicht wirklich privilegiert, und was mir beim Lesen damals nicht so wirklich aufgefallen ist, trifft mich jetzt jedes Mal mit Wucht: der Alltagsrassismus in den US-Großstädten war (und ist es wohl immer noch) extrem. Die Ich-Erzählerin lässt es immer wieder so mit einfließen; sie ärgert sich, sie versucht ihren Sohn davor zu schützen, und weiß doch, allzu viel kann sie nicht wirklich dagegen tun.
Aber das jetzt nur nebenbei – das macht für mich die Stories authentisch und atmosphärisch dicht, aber eigentlich geht es hier um Krimis 😊. Und die sind gut!

Im 3. Teil der Serie soll Tamara einen Mord aufklären. Ist eigentlich nicht ihr Ding, aber aus verschiedenen Gründen nimmt sie den Job trotzdem an. Der Tote ist schon länger tot, die Polizei hat die Sache eigentlich schon abgehakt (…. da haben sich ein paar Schwarze halt gegenseitig umgebracht ….), und die Mutter des Opfers braucht Gewissheit. Nun stellt sich der Tote als alles andere als unschuldig und gesetzestreu heraus, eher im Gegenteil, und im Laufe der Ermittlungen wird klar: beliebt war er nicht, und Gründe für sein vorzeitiges Ableben sind durchaus vielfältig. Ab einem gewissen Zeitpunkt wird der Fall für Tamara allerdings persönlich, und sie muss einen schmerzhaften Ausflug in die Vergangenheit unternehmen…..

Puh, das war knackig. In dem Fall steckt echt viel Emotion drin, und gerade das hat es echt fesselnd gemacht. Kalte Rache, Familienehre, Drogensumpf und Korruption – hier war alles dabei, und komprimiert auf knapp 300 Seiten. Das ist mein einziges Manko: das Büchlein war viel zu kurz. Trotzdem, oder gerade deshalb: das Actionlevel ist hoch, und es ist auf keiner Seite langweilig.
Also, ich mach es kurz, das war sehr kurzweilig und spannend, und teilweise echt krass. Also nicht splatter und Blut-krass, sowas haben wir glücklicherweise nie, sondern einfach emotional krass.

Unbedingter Lesetipp!

Herzlichen Dank an Netgalley.de und den Diogenesverlag für das Vorableseexemplar!

War diese Rezension hilfreich?

Tamara Gayle ist Privatdetektivin und Teil einer schwarzen Community in Newark nahe New York. Newark ist, wie viele seiner Bewohner, abgestiegen. Viele leben dort, weil sie nirgendwo anders hin können, Manche auch aus Verbundenheit zu den alten Zeiten und einige, wenige Wohlhabende, die in Ortsteilen mit schönen Häusern und großen Grundstücken wohnen.
Bessie Raymond war Junkie und hatte füher alles für ihre Sucht getan. Sie kann nicht mehr weg aus Newark und sie will auch nicht, weil hier ihre zwei Enkel sind. Enkel von ihrem Sohn Ray, der erschossen wurde. Ray war ein gutaussehender Kerl, der von den Frauen geschätzt wurde. So ist Rayshawn sein nun dreizehnjähriger Sohn von Viola Rudell, einer prekär lebenden jungen, wütend bissigen Frau, die schon mit Mitte zwanzig nur noch der Wut aus ihrer Vergangenheit lebt.
Ein zweiter Sohn ist das Baby Gus, das mit seiner Mutter Gina Lennox auf der wohlhabenden Seite Newarks lebt. Gina sollte Pianistin werden, wenn es nach ihrem Vater Gus senior gegangen wäre. Doch Gina war Ray hörig und hat alles getan und aufgegeben, nur um ihm zu gefallen. Ihr Vater war verdienter Polizeioffizier und ist ein Held in Newark.
Bessie hat all ihr Erspartes Tamara gegeben, damit sie den Mörder von Ray findet, doch das reicht gerade mal für drei Wochen Ermittlungsarbeit. Auch Tamara lebt gerade mal so von ihrer Arbeit. Sie hatte mal ein Verhältnis mit Ben Lennox, dem Bruder von Gus senior. Das lebt nun wieder auf, obwohl Tamara es eigentlich vermeiden will, weil Ben, Gus und deren ältester Bruder Zeke im Kreis ihrer Ermittlungen sind.
Diese gesellschaftlichen Verwobenheiten werden in dem Buch nach guter, alter, amerikanischer Tradition in einer Aura wie von Tennessee Williams, John Steinbeck oder Arthur Miller beschrieben. Da ist kein Wort zuviel. Man ist "drin" in diesem Drama und den persönlichen Abhängigkeiten der Menschen von Newark.

War diese Rezension hilfreich?

LeserInnen dieses Buches mochten auch: