Thin Air

8 Stunden. 12 Passagiere. Wer wird überleben? | Fesselnder Psychothriller ab 14 Jahren (Jugendbuch Thriller)

Sie müssen sich anmelden, um zu sehen, ob dieser Titel für Anfragen zur Verfügung steht. Jetzt anmelden oder registrieren
NetGalley-Bücher direkt an an Kindle oder die Kindle-App senden.

1
Um auf Ihrem Kindle oder in der Kindle-App zu lesen fügen Sie kindle@netgalley.com als bestätigte E-Mail-Adresse in Ihrem Amazon-Account hinzu. Klicken Sie hier für eine ausführliche Erklärung.
2
Geben Sie außerdem hier Ihre Kindle-E-Mail-Adresse ein. Sie finden diese in Ihrem Amazon-Account.
Erscheinungstermin 26.06.2024 | Archivierungsdatum 25.08.2024

Sprechen Sie über dieses Buch? Dann nutzen Sie dabei #ThinAir #NetGalleyDE! Weitere Hashtag-Tipps


Zum Inhalt

Ein fesselnder Psychothriller ab 14 Jahren, der gekonnt mit den Erwartungen der Leser*innen spielt – atemberaubendes Locked-Room-Szenario, spannend bis zur letzten Seite!

Emily bekommt die Chance ihres Lebens: Sie darf in Europa an einem Wettbewerb um ein begehrtes Uni-Stipendium teilnehmen – für sie die Gelegenheit, der Armut zu entkommen.

Doch von dem Moment an, in dem Emily und die anderen elf Teilnehmenden ins Privatflugzeug steigen, ist klar, dass einer unter ihnen für den Sieg alles tun würde. Während Emily noch versucht, den flirtenden Freund ihrer besten Freundin im Blick zu behalten und ihre eigenen dunklen Geheimnisse zu verbergen, gibt es den ersten Toten im Flugzeug …

In 10.000 Meter Höhe muss Emily herausfinden, wem sie vertrauen kann und wem nicht. Denn sie könnte die Nächste sein.


Ein wahrer Pageturner voller Spannung, Intrigen und unerwarteten Wendungen: Perfekt für alle Fans von One of Us Is Lying oder A Good Girl's Guide to Murder 

Ein fesselnder Psychothriller ab 14 Jahren, der gekonnt mit den Erwartungen der Leser*innen spielt – atemberaubendes Locked-Room-Szenario, spannend bis zur letzten Seite!

Emily bekommt die Chance...


Verfügbare Ausgaben

AUSGABE Anderes Format
ISBN 9783737343633
PREIS 15,90 € (EUR)
SEITEN 368

Auf NetGalley verfügbar

NetGalley Bücherregal App (EPUB)
An Kindle senden (EPUB)
Download (EPUB)

Rezensionen der NetGalley-Mitglieder

Inhalt: Als zwölf Internatsschüler nach Paris eingeladen werden, um ihre Fähigkeiten für ein begehrtes Stipendium unter Beweis zu stellen, ist dies für Emily die Chance, der Obdachlosigkeit zu entkommen. Doch hoch über den Wolken, in einem luxuriösen Privatflugzeug, wird schnell klar, dass jemand alles tun würde, um das Stipendium zu erhalten und nicht mal vor Mord zurückschreckt.

Meinung: „Thin Air“ ist ein spannender Thriller voller Wendungen, der mich bis zur letzten Minute unterhalten konnte.
Im Mittelpunkt steht Emily, aus deren Blickwinkel die Geschichte erzählt wird. Emily ist eine ganz normale junge Frau, die in dem Stipendium die Chance ihres Lebens sieht. Denn bereits seit einiger Zeit verheimlicht sie, dass sie, gemeinsam mit ihrer Mutter, in deren Auto wohnt, nachdem sie ihr Haus verloren haben. Und das ist nicht das einzige Geheimnis, das Emily hütet.
Von Anfang an wird sie von Schuldgefühlen und Selbstzweifeln geplagt und genießt es andererseits merklich, endlich einmal aus dem Schatten ihrer beliebten besten Freundin heraustreten zu können, die sich nicht auf dem Flug befindet.
Ganz anders als deren Freund Dylan, ein attraktiver und charmanter Mitschüler, in den Emily heimlich verliebt ist.
Die Passagiere des Fluges, der für ein Auswahlverfahren nach Paris fliegt, setzten sich aus jeweils zwei Schülern verschiedener Internate zusammen, die recht unterschiedlich sind und alle Geheimnisse zu haben scheinen.
Besonders gefallen hat mir der besonnene und umgängliche Liam, zu dem sich Emily von Anfang an hingezogen fühlt.
Die Geschichte ist abwechslungsreich, spannend und mitreißend. Es gibt immer wieder neue Wendungen und bald ist nicht mehr klar, wem man eigentlich vertrauen kann.
Das sorgt dafür, dass man das Buch kaum noch aus der Hand legen kann.
Ich habe mich hier sehr gut unterhalten gefühlt und kann diesen gelungenen Jugendthriller nur voll und ganz empfehlen.

Fazit: Ein gelungener Jugendthriller, der bis zum Schluss spannend bleibt. Sehr zu empfehlen.

War diese Rezension hilfreich?

12 Schüler haben die Möglichkeit ein Stipendium zu gewinnen.
Aber bereits im Flugzeug auf dem Weg nach Paris zeigt sich, dass einige dafür über Leichen gehen.

Auch Emily, aus deren Perspektive man die Story liest, hat sich qualifiziert. Allerdings nur, weil sie betrogen hat. Bereits nach kurzer Zeit steigt die Spannung, als die Geheimnisse aller an die Oberfläche kommen. Spätestens als die erste Leiche auftaucht, kann man das Buch kaum noch aus der Hand legen.
Die Story ist recht an den Haaren herbeigezogen, was der Spannung jedoch keinen Abbruch tut und erfüllt damit für mich die Grundlage eines guten Jugendthrillers. Die Charaktere sind allesamt interessant und decken einen Großteil "typischer" Jugendlicher ab.
Auch die Probleme mit Selbstfindung, Courage und Ehrlichkeit werden thematisiert und sind passend.
Mir hat das Buch gut gefallen.

War diese Rezension hilfreich?

Über den Wolken

Zum Inhalt:
12 Schüler fliegen in der Luxusklasse nach Paris, um dort ein Stipendium zu gewinnen. Unter ihnen ist Emily, die an diese Chance nur durch Betrug gekommen ist. Doch bald ist die Angst vor der Aufdeckung ihrer unsauberen Machenschaften ihr geringstes Problem. Denn es gibt eine Leiche - und die Spuren weisen auf Emily.

Mein Eindruck:
Das Buch wird vom Verlag als Jugendbuch geführt, aber auch Menschen abseits der Zielgruppe fühlen sich absolut gut unterhalten. Zwar wirken einige Handlungen durchaus gewöhnungsbedürftig und den jugendlichen Hormonen geschuldet - Emily ist zwar angeblich unsterblich in den Freund ihrer Freundin verliebt, bandelt aber sofort mit dem nächsten gutaussehenden Typen an - doch als es zum ersten Mal lebensgefährlich wird, ist Schluss mit lustig. Wie die Protagonistin (aus deren Sicht das Buch geschrieben ist) fällt man von einer Unsicherheit in den nächsten Angstkoller und weiß bald nicht mehr, wer Freund, wer Feind, wer Hilfe und wer ganz einfach der Teufel ist. Man fliegt durch die Geschichte, an "zwischendurch das Buch weglegen" ist nicht zu denken. Die Aufklärung ist göttlich gut und lässt nichts zu wünschen übrig.

Mein Fazit:
Unterhaltung mit Überschall

War diese Rezension hilfreich?

Als spannender Psycho-Thriller wurde dieses Buch beworben und ich haderte im Lauf der Geschichte immer, ob ich beim Täter den richtigen Verdacht hatte oder auf dem Holzweg war. 😅😇
Die Idee alles in einem Flugzeug stattfinden zu lassen gefällt mir sehr gut.
Die Story hat unerwartete Wendungen, die Charaktere sind vielseitig und werden durch die typischen „Jugend-Probleme“ belastet, die jeder von uns (so oder ähnlich) bestimmt früher auch durchlebt hat.

Emilys Leben befindet sich in einer Abwärtsspirale, seitdem ihr Vater sie und ihre Mutter verlassen hat.
Die Mutter hat Schulden, sucht verzweifelt einen Job und hat das Haus verloren. Geschlafen wird nachts im Auto auf unterschiedlichen Parkplätzen. All das nimmt Emily als Rechtfertigung vor sich selbst und fälscht die Bewerbungsunterlagen für einen Wettbewerb, um ein begehrtes Uni-Stipendium zu erhalten und oh Wunder, es klappt 🎉🎉
Geplagt von Gewissensbissen steigt sie mit 11 anderen Schülern in das Flugzeug, mit Ziel Paris, um dort um das Stipendium zu kämpfen. Was niemand ahnt, der Wettbewerb startet direkt mit Beginn des Fluges.
Emily muss nicht nur entscheiden, welche der Teilnehmer ein guter Teampartner wäre, ihre Gefühle spielen wegen des gut aussehenden Liam verrückt und Dylan (Emilys heimlicher Schwarm seit der 5. Klasse und zufälligerweise der feste Freund ihrer besten Freundin) küsst sie plötzlich.
Spielen denn plötzlich alle verrückt?
Und dann gibt es das erste Todesopfer!

War diese Rezension hilfreich?

Cooler Jugendthriller

Das comicartige Cover ist mir direkt ins Auge gesprungen und ich fand das Konzept eines Psychothrillers für Leser ab 14 total interessant und war neugierig, wie das wohl umgesetzt wird. Ich war überrascht wie mitreißend dieses Buch auch für mich, obwohl ich deutlich älter bin, war. Es steht regulären Thrillern spannungstechnisch in nichts nach und war wirklich packend und atmosphärisch.

Zum Inhalt: 12 Schüler von Privatschulen kämpfen um ein begehrtes Stipendium. Unter ihnen auch Emily, für die das Studium der letzte Ausweg scheint um ihre Lebenssituationen rumzureißen. Was sie alle nicht wissen, als sie an Bord des schicken Privatjets gehen, der sie zu den Aufnahmetests bringen soll: das Spiel hat längst begonnen und nicht jeder wird es überleben.

Ich mochte, dass hier sehr schnell Stimmung und auch Dramatik aufgebaut wurde, ohne dass es blutig oder brutal war. Viel mehr liegt es an der Konkurrenzkampf-Atmosphäre und dem allgemeinen Misstrauen, was gut rübergebracht wurde. Ich fand, dass das Buch von Beginn an für einen Jugendthriller gut Spannung aufbaut und das Setting tut sein übriges dazu, durch seine Extravaganz und Dekadenz.

Die Figuren entsprechen gängigen Stereotypen wie man sie aus amerikanischen Highschool-Filmen kennt. Dadurch kann man sich aber gefühlt mit mindestens einer der Personen identifizieren. Die Probleme mit denen sich die Charaktere herumschlagen wirken schon sehr klischeehaft und natürlich total überspitzt. Bin ich jetzt nich wahnsinnig Fan von, aber passt zum elitären Setting. Jeder hat Geheimnisse und alle wirken verdächtig.

Die Geschichte wird temporeich erzählt, die Charaktere bleiben eher oberflächlich und unnahbar, der Fokus liegt hier schon eher auf den Aufgaben und der bedrohlichen Setting. Die Auflösung kam überraschend und war für meinen Geschmack „drüber“, also vom Motiv nicht wirklich nachvollziehbar und einfach gemessen daran total übertrieben.

Insgesamt aber ein total gut gemachter Jugendthriller, bei dem ich durchaus mitgefiebert habe. Lädt zum miträtseln ein, wer hier ein perfides Spiel mit seinen Mitreisenden spielt.

War diese Rezension hilfreich?

12 Jugendliche aus Eliteinternaten fliegen in einer Privatmaschine über den Atlantik und konkurrieren miteinander um ein Stipendium, doch während des Fluges gibt es Tote. Hochspannender Teeniethriller auf engem Raum - fast wie bei Agatha Christie.

War diese Rezension hilfreich?

Hat mir sehr gut gefallen! Ich habe mitgefiebert und mitgeraten, doch wäre ich auf die Auflösung nicht gekommen. Klasse Spiel zwischen Lüge und Wahrheit und den menschlichen Abgründen...

War diese Rezension hilfreich?

Ein Flugzeug mit zwölf Internatsschüler:innen wird zu ihrem größten Albtraum. Warum finden sie nach und nach die Leichen ihrer Mitnbewerber:innen und wer steckt dahinter?
Super spannend geschrieben, ich hab das Buch in nur einem Tag regelrecht verschlungen!! Auf jeden Fall empfehlenswert!

War diese Rezension hilfreich?

Sie ist eine 5 von 5

Mega Spannend, richtig geniale Geschichte.

Am Anfang kommt es wie eine Typische Academia Story rüber, man hat die Vibes dass jz eine schöne Love Story entsteht, vllt sogar mit Love Triangel Trope xD.
Diese Vibes schlagen relativ schnell um und man ist gefangen in einem Action geladenen Thriller über den Wolken.

Der Mörder zu erraten war für mich echt schwer und ich war richtig überrascht als die Auflösung erzählt wurde.

Was ich mir gewünscht hätte wäre am Ende evtl das Gespräch mit Nikki, da ich echt gerner gewusst hätte wie sie alles Thema Cass,... aufnimmt.

Ansonsten richtig gutes Buch hab es richtig inhaliert, sehr Spannend also große Leseempfehlung meinerseits.

War diese Rezension hilfreich?

„Thin Air“ ist ein Jugendthriller, der nur in einem Flugzeug stattfindet und ich fand ihn überraschend gut. Die Spannung wurde gut aufrecht erhalten, ich konnte ein bisschen mit rätseln und der Schreibstil war sehr angenehm. Die Charaktere haben nicht ganz so viel Tiefe und das ein oder andere fand ich dadurch etwas fragwürdiger, aber das hätte auch nicht in dieses Genre gepasst meiner Meinung nach. Bei einem Aspekt der im Buch auch immer wieder eine größere Rolle spielte, hätte ich mir am Ende eine detaillierte Aufklärung gewünscht. So wirkte es am Ende nur noch schnell abgehandelt. Insgesamt hat es mir aber total Spaß gemacht dieses Buch zu lesen und für Leser*Innen die gerne Jugendthriller lesen, könnte dieses Buch eine gute Empfehlung sein.

War diese Rezension hilfreich?

Spannender Thriller z.B. für alle Fans von Ursula Poznanski. Eine schöne Alternative für alle „erwachsenen“ Thriller-Leser*innen, denen viele Geschichten aus dem Genre zu brutal, zu extrem oÄ sind.
Man startet direkt im Geschehen und es gibt keine Längen. Ein Page-Turner, dem man das wenig überraschende Ende verzeiht.

War diese Rezension hilfreich?

Sehr spannend geschrieben.
Ein wahrer Pageturner.
Zu Beginn erfährt man, dass Emily einen Betrug begannen hat, um in diesem Programm zu sein und man fiebert wirklich mit ihr mit, ob das auffällt oder nicht.
Ihre Konkurrenten sind alle so unfassbar gut, dass sie sich große Sorgen macht.
Schon bald kommen Geheimnisse ans Licht, die die Teilnehmer gar nicht geschrieben haben, aber doch wahr sind. Ein Spiel von Katze und Maus und mit jedem weiten Ermordeten steigt die Spannung.

War diese Rezension hilfreich?

So viel ich weiß ist dies das erste Buch der Autorin und somit ihr Debüt. Da muss ich ehrlich sagen ganz große Klasse!
Der Schreibstil ist richtig angenehm und lässt sich flüssig lesen. Der Aufbau der Geschichte war richtig spannend und die Autorin hat es geschafft, dass man nicht immer den selben verdächtigt hat. Teilweise bin ich echt wahnsinnig geworden weil ich mir dachte "Das MUSS doch der/die sein" 😂
Auf die Auflösung wäre ich im Leben nicht gekommen! 😱

In dem Buch geht es um Emily die an einem Wettbewerb einer Stiftung teilnimmt um an ein begehrtes Uni-Stipendium zu gelangen. Sie und 11 andere Teilnehmer fliegen in einem Privatjet nach Paris.
Schnell wird klar, dass eine Person mehr über alle Teilnehmer weiß als ihnen lieb ist und bald schon müssen sie sich fragen: wer wird das Flugzeug lebend verlassen?

Absolut spannender Thriller ab 14 Jahren der mich wirklich bis zur letzten Seite gefesselt hat. Definitiv empfehlenswert zu lesen! Das Buch bekommt von mir 5/5 ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️.

War diese Rezension hilfreich?

Emily nimmt an einem internationalen Wettbewerb um ein begehrtes Universitäts-Stipendium teil . Auf dem Flug dorthin sollen die jugendlichen Teilnehmer geprüft werden und sich besser kennen lernen. Doch einer unter Ihnen hat offensichtlich kein Problem damit über Leichen zu gehen um das Spiel zu gewinnen...

Dieser Roman hat mich von der ersten Seite gefesselt. Jeder der jungen Erwachsenen hat offenbar ein dunkles Geheimnis, dass er versucht für sich zu behalten. Daher hat sich mein Vermutung über den Ausgang zwischenzeitlich auch mehrfach geändert. Ich war nicht 100% glücklich mit der Auflösung, fühlte mich aber dennoch bestens unterhalten.
Der Schreibstil war leicht und flüssig und ich habe das Buch in einem Rutsch weggelesen. Ganz klare Empfehlung für einen verregneten Sonntag auf der Couch!

War diese Rezension hilfreich?

Ein absoluter 5 Sterne Thriller!

Mich hat schon das Cover und das Setting des Buches total angesprochen.
Obwohl es ja ein Thriller für Jugendliche ist, war ich auch als Erwachsener Leser total gepackt und begeistert.
Das Locked Room Szenario in einem Langstreckenflug ist raffiniert gewählt und geht voll auf. Das gegenseitige Misstrauen der Schüler, der Kampf um das begehrte Stipendium und auch die Zusammenstellung der Eliteschüler all das baut ordentlich Spannung und Intensität auf.

Die Hauptprotagonistin Emily wirkte auf mich glaubwürdig und ist eine ziemliche Überlebenskämpferin.

Das Ende hat mich total überrascht und ich wäre wirklich überhaupt nicht darauf gekommen. Ganz besonders gut gefallen haben mir auch die vielen Cliffhanger die zusätzlich die Spannung hochpeitschen.

War diese Rezension hilfreich?

Ein spannender Mystery-Thriller an Bord eines Flugzeugs über dem Atlantik: irgendwer möchte nicht, dass Emily und die 11 anderen Kandidaten für ein renommiertes Stipendium ihr Ziel in Paris erreichen. Und dieser Täter ist bereit, über Leichen zu gehen. Wem kann Emily vertrauen? Es dauert nicht lange, bis die erste Leiche auftaucht, und schon bald wird klar, dass jeder der nächste sein könnte.
Atemberaubende Spannung über den Wolken - man weiß, dass der Täter mit an Bord ist, und rätselt bis zu letzten Seite mit, wer es denn sein könnte.
Sehr zu empfehlen!

War diese Rezension hilfreich?

Thin Air

von @kelliemparker beim @fischer.sauerlaender erschienen.

Ein mitreißender Psychothriller ab 14 Jahren, der die Erwartungen der Leser auf den Kopf stellt – ein nervenaufreibendes Locked-Room-Szenario, das bis zur letzten Seite fesselt!

Emily steht vor einer einmaligen Chance: In Europa kämpft sie um ein begehrtes Universitätsstipendium – ihr Ticket aus der Armut. Doch kaum hebt das Privatflugzeug ab, in dem sie und elf andere Kandidaten sitzen, wird klar: Einer von ihnen ist bereit, über Leichen zu gehen.

Die Handlung ist originell und gut durchdacht, sie hat mich absolut gefesselt. Es gab einige überraschende Wendungen, die ich nicht erwartet habe. Das Flugzeug-Setting war erfrischend anders und hat mich begeistert, weil es viel mehr zu bieten hatte, als ich vorher dachte.

Gemeinsam mit Emily habe ich gerätselt, wer der Mörder ist und wurde immer wieder in die Irre geführt.

Die Figuren mochte ich sehr. Sie waren realistisch, hatten Ecken und Kanten und viele Geheimnisse, die ich aufdecken wollte.
Sie sind alle sehr unterschiedlich und interessant, es lohnt sich, sie kennenzulernen.

Absolutes Highlight!!

#thinair #lesehighlight #bookishlove #jugendthriller #spannendebücher #büchersüchtig #buchwelt #bookstagram #bookiesforsupport #bookaesthetic #bücherliebe #buchblogger #buchtipp #buchreport #lesezeit

War diese Rezension hilfreich?

Ich brauchte etwas Zeit, aber nach einer Weile bin ich gut reingekommen. Es war spannend, es war überraschend und es war gut konstruiert. Was mich ein bisschen gestört hat, war die Hauptperson, da sie für mich nicht immer schlüssig gehandelt hat.
Das Ende war echt eine gute, überraschende Auflösung.

War diese Rezension hilfreich?

Gut gemachter Jugendkrimi...bis auf den Schluss,der ist leider an den Haaren herbeigezogen. Aber die Beschreibung der Kids und der PLott an sich waren durchaus spannend

War diese Rezension hilfreich?

Der Aufbau und die Idee hinter dem Buch ist nicht schlecht. Die Atmosphäre war überzeugend. Ich hatte das Buch schnell durch, ich wollte wissen wer da hinter steckt. Ich hab ziemlich mit gerätselt und gefiebert. Es war spannend und interessant aufgebaut.
Leider war mir die Auflösung am Ende, irgendwie zu lasch und zu weit weg. Das Motiv war mir zu wenig.
Ich hatte Spaß am Buch und war wie gebannt.

War diese Rezension hilfreich?

Emily darf an einem Wettbewerb für ein Uni Studium teilnehmen. Für sie soll das der Weg raus der Armut sein, denn was keiner weiß ist, dass sie aktuell mit ihrer Mutter in deren Auto wohnt. Aber der Ausflug wird für die junge Frau anders als erwartet, denn irgendjemand kennt die Geheimnisse, die sie und auch die anderen verbergen. Und somit ist klar, dass einer Alles darauf setzt zu gewinnen. Doch wer ist es?

Der Einstieg ist schon recht gelungen, denn der Leser startet da, wo schon Einiges passiert ist. Nur um dann zurück katapultiert zu werden zu dem Zeitpunkt, wo die 12 Schüler noch am Flughafen sitzen. Das konnte mich absolut abholen. Weil ich natürlich wissen wollte, wie es dazu kam und wie die Sache enden wird.

Jeweils 2 Schüler von 6 verschiedenen Internaten sind auf diesem Ausflug zusammen unterwegs. Alle sind unterschiedlich und haben, Wunder oh Wunder, Geheimnisse. Einige mehr oder weniger schlimm.

Die Idee mit dem Stipendium und auch das Flugzeug als Setting hat mir gut gefallen.

Emily hat von Anfang an ein schlechtes Gewissen, da sie den Platz für den Wettbewerb und das mögliche Studium nur bekam, weil sie betrogen hat. Sie hat dies eher impulsiv entschieden und nachdem was in ihrem Leben gerade abgeht, kann ich das durchaus nachvollziehen. Falsch bleibt es aber dennoch. Neben dem Gewissen genießt sie es allerdings auch einmal nicht im Schatten ihrer besten Freundin zu stehen.

Die Charaktere fand ich gut gezeichnet und muss tatsächlich sagen, dass ich mir bis zum Ende nicht sicher war wer dahinter steckt. Es gibt viele Motive und viele schlüssige Verdächtigungen. Die Autorin hat es geschafft fast über den kompletten Zeitraum die Spannung hoch zu halten und es wurde definitiv nicht langweilig.

Einziger Kritikpunkt waren die noch am Ende zu klärenden Punkte zwischen Emily und ihrer besten Freundin. Das Gespräch hätte mich wirklich noch interessiert.


Fazit

Ein gut gelungener und spannender Jugendthriller, der für mich bis zum Ende unter Verschluss hielt, wer denn nun der Täter ist. Das Buch lädt definitiv zum Miträtseln ein und ich konnte wirklich gut mitfiebern. Von mir gibt es 4 Sterne.

War diese Rezension hilfreich?

Emily ist eine von zwölf Auserwählten. Sie ist in der Endrunde einer französischen Stiftung, die ein Stipendium ausgeschrieben hat. Alle zwölf sind aus US-amerikanischen Internaten und auf dem Weg nach Paris. Auf dem Flug passieren verstörende Dinge. Es sterben Menschen und Emily scheint damit zu tun zu haben.
Eine spannend erzählte Geschichte, die für mich zwei störende Aspekte hat:
1. Warum stiftet eine französische Stiftung Stipendien ausschließlich an US-amerikanische Bewerber aus Internaten?
2. Das übersteigerte Konkurrenzdenken, das sogar die noch relativ normale Emily schon beim ersten Treffen mit ihren Mitbewerbern nur Gedanken über Brauchbarkeit oder Gefährlichkeit der Mitbewerber für ihren eigenen Erfolg haben lässt, stört mich. Sind US-amerikanische Jugendliche tatsächlich so, wären europäische auch so?
Trotzdem ist das Buch spannend zu lesen und unterhaltsam.

War diese Rezension hilfreich?

Zwölf Schüler aus sechs Internaten werden für einen Wettbewerb ausgewählt, der ihnen in Aussicht stellt Repräsentant dieser gemeinnützigen Stiftung zu werden und ihre Studiengebühren zu übernehmen. Nicht zu vergessen, dass ein Gwewinn ihre Chancen auf einen Studienplatz an einer renommierten Universität sehr steigert. Der Wettbewerb soll in Paris stattfinden, weshalb sich die Teilnehmer für den Flug zum ersten Mal treffen und die nächsten zwölf Stunden gemeinsam in einem luxuriösen Privatflugzeug verbringen werden. Emily ist eine der Glücklichen, doch sie kann das alles nicht genießen, denn sie hat ein Geheimnis. In einem Video hat Präsident der Stiftung sie informiert, dass der Wettbewerb bereits während des Fluges beginnt. Beim Abendessen erhält daher jeder einen Brief mit dem "Spiel" Zwei Wahrheiten und eine Lüge sowie einer Spielkarte, deren Farben vier Gruppenteilnehmer zusammenbringen, die zusammen arbeiten sollen. Die Briefe enthalten Wahrheiten, die niemand wissen kann. Gehört das wirklich zum Spiel oder hat jemand anders den Inhalt der Briefe ausgetauscht? Doch damit beginnt der Albtraum erst und sie müssen erkennen, dass einer von ihnen ein Mörder ist, der vor nichts zurückschreckt.

Wir erleben alles aus der Perspektive von Emily, die sich in diesen Wettbewerb geschummelt und noch weitere nicht so schöne Geheimnisse hat. Doch sie ist eine sympathische Protagonistin und man versteht ihre Beweggründe. Ich mag das Setting und den Plot sehr. Der Autorin gelingt es toll, das Misstrauen der Protagonisten und die steigende Angst rüberzubringen, ebenso Emilys Entwicklung zu einer eigenständigen jungen Frau. Das Buch hat alles, was ich mir von einem spannenden Krimi erwarte.

War diese Rezension hilfreich?

Kellie M. Parker hat mit "Thin Air" einen unfassbar spannenden Jugendthriller geschrieben. Wortwörtlich von der ersten Seite an zieht dieses Buch den Leser und die Leserin in seinen Bann. Es ist unmöglich das Buch beiseite zu legen bis man weiß, wie die Geschichte für die Jugendlichen endet.
In einem großen und überaus schicken Privatflugzeug sind 12 Highschool Schüler versammelt, die an einem Wettbewerb um ein beliebtes Stipendium teilnehmen. Was sie nicht wissen ist, dass der Wettbewerb schon während des Flugs startet und nicht jeder ihn überleben wird.
Das Flugzeug als Ort des Geschehens ist wirklich fabelhaft gewählt. Man kann perfekt hineinfühlen wie beklemmend es sein muss dort gefangen zu sein während alles aus dem Ruder läuft. Nach dem ersten Toten steht einfach jeder unter Verdacht. Wem kann man noch trauen? Ist das Teil des Wettbewerbs? Wer wird diesen Flug überleben?
Was natürlich auch bei diesem Roman nicht fehlen darf - neben einem flauen Gefühl im Magen wegen der Lebensgefahr - sind Schmetterlinge im Bauch. So steht die Protagonistin Emily zwischen zwei überaus attraktiven Jungen. Das sorgt innerhalb dieses fesselndes Psychothrillers auch für ein paar leichte Momente.

War diese Rezension hilfreich?

Mord an Bord

Nachdem Emily es in letzter Zeit ziemlich schwer hatte, bekommt sie jetzt eine riesengroße Chance. Sie tritt gegen elf Internatsschüler an, um ein Uni-Stipendium zu gewinnen. Da der Wettbewerb jedoch in Paris stattfinden soll, steigen Emily und ihre Konkurrenten in einen Privatjet, der sie genau dorthin bringen soll. Doch bereits kurz nach dem Start ist klar, dass jeder der 12 dunkle Geheimnisse hat, die er vor den anderen verbergen will. Und als dann auch noch der erste Schüler ermordet wird, wird der Flug zu einem Höllentrip.

Das Cover gefällt mir richtig gut. Es ist jung, kreativ und gibt schon mal erste Einblicke in die Geschichte, die mich sehr neugierig gemacht haben. Auch das Flugzeug in der Mitte passt perfekt zum Inhalt und hat mich gecatcht.

Der Schreibstil ist spannend und zieht einen direkt in die Story hinein. Ich habe zusammen mit Emily gerätselt, wer denn jetzt der Mörder ist und bin tatsächlich erst recht spät darauf gekommen, weil mich die Autorin immer wieder verunsichern konnte.

Die Protagonisten mochte ich auch sehr gerne. Sie waren greifbar, mit Ecken und Kanten und jeder Menge Geheimnisse, die ich herausfinden wollte.

Emily ist ehrgeizig, sensibel und gleichzeitig etwas schüchtern. Sie macht im Laufe der Geschichte eine sehr große Entwicklung durch und lernt dabei zu ihren Fehlern zu stehen und allgemein ein besserer Mensch zu sein.

Über die anderen Charaktere möchte ich noch nichts verraten, um nicht zu spoilern. Allerdings sind sie alle sehr verschieden und wirklich interessant und es lohnt sich, sie kennen zu lernen

Der Plot war originell, gut durchdacht und konnte mich fesseln. Es gab einige unvorhersehbare Plottwists, mit denen ich tatsächlich nicht gerechnet habe. Das Setting im Flugzeug war mal etwas anderes und konnte mich begeistern, vor allem, da es viel mehr zu bieten hatte, als ich vor dem Lesen gedacht hab.

Mir hat Thin air sehr gut gefallen und ich kann es jedem weiterempfehlen.

War diese Rezension hilfreich?

“Thin Air” hat mich sofort angesprochen. Zum einen ist es der erste Psychothriller für Jugendliche von dem ich je gehört habe. Zum anderen hat mich die Idee ala “Mord im Orientexpress” wahnsinnig neugierig gemacht. Als ich dann auch noch meiner großen Tochter davon berichtet habe, war auch sie Feuer und Flamme und wir wussten, das Buch müssen wir lesen und das haben wir gemacht.

Klappentext
Emily bekommt die Chance ihres Lebens: Sie darf in Europa an einem Wettbewerb um ein begehrtes Uni-Stipendium teilnehmen - für sie die Gelegenheit, der Armut zu entkommen.
Doch von em Momant an, in dem Emily und die anderen Elf Teilnehmenden ins Privatflugzeug steigen, ist klar, dass einer unter ihnen für den Sieg alles tun würde. Während Emily noch versucht, den flirtenden Freund ihrer besten Freundin im Blick zu behalten und ihre eigenen dunklen Geheimnisse zu verbergen, gibt es den ersten Toten im Flugzeug…
In 10.000 Meter Höhe muss Emily herausfinden, wem sie trauen kann und wem nicht. Denn sie könnte die nächste sein.

Zum Buch
“Thin Air” hält sich nicht lange mit einer Vorgeschichte auf, man wird quasi gleich mit an den Flughafen genommen. Dort lernt man Emily kennen, der Hauptcharakter der Geschichte und auch ihre Mitreisenden kennen. Das Buch baut an diesem Punkt bereits Spannung auf, da klar wird das Emily ein Geheimnis mit sich trägt, welches aber auch recht schnell dem Leser preisgegeben wird.
Die Geschichte an sich erinnert mich ein wenig an “Mord im Orientexpress” denn schon bald nach dem Start gibt es den ersten Toten an Bord. Wie in jedem guten Psychothriller hat jeder einen trifftigen Grund für Mord und so entwickelt sich die eine spannende Geschichte.
Emily als Hauptcharakter, die die Geschichte auch erzählt fand ich sehr sympathisch. Dabei war es für mich als Erwachsener (und damit bin ich nicht die Zielgruppe dieses Buches) manchmal schwer nachzuvollziehen warum sie sich für das schwierige Leben mit ihrer Mutter so schämt das sie mit allen Mitteln verhindern möchte, dass dieses ans Licht kommt. Natürlich sind solche Umstände für Teenager peinlich, aber nichts was sie beeinflussen konnte.
Trotz alledem macht es Emily zu einem nachvollziehbaren Charakter.
Ein wenig schwierig fand ich hingegen die für meine Begriffe zu sehr erzwungene Liebesgeschichte. Zum einen machte es den Eindruck als ob Emily für nichts anderes Augen hätte als für die Jungs und zum anderen fand ich es etwas komisch in einer solchen Situation in eine Liebelei abzudriften. Alles in allem wirkte das etwas unpassend.
Was mir sehr gefallen hat, war das die Geschichte trotz der Morde nicht zu blutig war oder sich in langen Beschreibungen der Morde ergangen hat. Da wurde definitiv an die Zielgruppe gedacht.
Auch das Ende, ein Plottwist den ich nicht habe kommen sehen hat mir gefallen. Das Buch hat einen immer wieder auf falsche Fährten geschickt, so dass ich das Ende so nicht erwartet habe. Schade fand ich persönlich nur, dass die Erklärung für die Morde etwas an den Haaren herbei gezogen fand. Da ich aber ein eingefleischter Psychothriller-Fan bin, schaue ich darüber hinweg, für die Zielgruppe denke ich, ist die Aufklärung gut gelungen.

Schreibstil
Kellie M. Parker hat mich auf einen spannungsgeladenen und fesselnden Flug mitgenommen. Ich habe das Buch binnen kürzester Zeit verschlungen und habe mich zu keinem Moment gelangweilt.
Lediglich die Baseballanspielungen und -vergleiche im ersten Drittel des Buches fand ich etwas störend. Da ich mich weder mit Positionen noch Spielern beim Baseball auskenne war es für mich schwierig nachvollziehen zu können welchen Vergleich die Autorin ziehen wollte.
Alles in allem hat es sehr viel Spaß gemacht das Buch zu lesen.

Mein Fazit
Schnallen sie sich an und machen sie sich bereit für einen turbulenten Flug. Mir hat “Thin Air” gut gefallen, trotz der ein oder anderen kleinen Schwäche und meiner Tochter hat das Buch noch besser gefallen und das sehe ich als den großen Pluspunkt, denn die Zielgruppe hat das Buch damit angesprochen.
Gemeinsam mit meiner Tochter vergebe ich deshalb 4/5 Sterne und eine klare Leseempfehlung für alle jungen Psychothrillerfans oder welche die nicht ganz so blutig einsteigen möchten.

War diese Rezension hilfreich?

Das Buch ist ein absoluter Page Turner, bringt es doch unsere eigenen Urängste hervor.
Es geht um Emily und 11 weitere Schüler, welche an einem Wettbewerb teilnehmen, um eine Stipendium für eine Universität zu erhalten. Von der Stiftung, die diesen Wettbewerb austrägt, werden Sie eingeladen, nach Paris zu fliegen.
Sie genießen zu Beginn den vollen Luxus an Bord, müssen aber schnell erkennen, dass nicht alles ist, wie es scheint. Es beginnt eine Jagd nach einem Täter, der weiß, wie er sich verstecken muss.

Das Buch ist ein absolut toller und sehr spannender Jugendthriller und absolut lesenswert. Man wird direkt gefesselt und will wissen, wie es weitergeht.

War diese Rezension hilfreich?

Wer träumt nicht davon, das große Los zu ziehen? Und was sind wir bereit dafür zu tun?

Emily ist eine von 12 ausgewählten Schülern, die sich um ein Stipendium bewerben. Gemeinsam treten sie einen Langstreckenflug an, der sie zur nächsten Auswahlrunde bringen soll. Die Auswahl beginnt allerdings schon während des Fluges… und nicht alle werden sie überleben!

Sehr spannend, bis zum Ende wechseln die Verdächtigen, die Verbündeten und die Szenarien :)

War diese Rezension hilfreich?

Ein Jugenthriller der anderen Art. Hier war das Pacing so unglaublich hoch, dass mir beim Lesen immer mal wieder der Atem stockte.
Ein Locked Room Setting in luftiger Höhe, ausgewählte Studenten mit der Aussicht auf ein Stipendium und ein mysteriöser Wettkampf.
Die Charakter waren zwar alle sehr oberflächlich gehalten und verhielten sich altersgemäß jugendlich, dennoch konnte man sie gut auseinander halten und man hat eine gewisse Dynamik verspürt.
Die Aufgaben waren gut gewählt und das Auffinden der Toten im luxuriösen Privatjet war teils sogar sehr brutal und blutig. Die Handlung war sehr unvorhersehbar und stets rätselte ich mit, wer der mögliche Täter sein könnte. Bis zum Ende wurde ich mehr als einmal an der Nase herumgeführt. Chapeau!
Trotz mancher Logiklücken (das Setting hätte im realen Leben niemals Bestand)hat mich das Buch positiv überrascht!

War diese Rezension hilfreich?

So sollen Jugendthriller sein.
Ein locked Room Szenario der Extraklasse mit spannenden Charakteren, einer guten Prise Teenagerdrama und jeder Menge Spannung.
Das Miträtseln hat mir enorm viel Spaß gemacht und ich habe die Auflösung so lange nicht kommen sehen.

War diese Rezension hilfreich?

LeserInnen dieses Buches mochten auch: