Wenn die Stille schreit

Thriller

Sie müssen sich anmelden, um zu sehen, ob dieser Titel für Anfragen zur Verfügung steht.
Erscheinungstermin 08.09.2021 | Archivierungsdatum N/A

Sprechen Sie über dieses Buch? Dann nutzen Sie dabei #WenndieStilleschreit #NetGalleyDE! Weitere Hashtag-Tipps


Zum Inhalt

Während zwei entflohene Mörder die Gegend unsicher machen, fegt ein gewaltiger Schneesturm über das Land. Der Strom ist ausgefallen, viele Straßen sind nicht mehr passierbar. Tim erreicht erst kurz vor Mitternacht das abgelegene Landhaus, in dem er mit seiner Frau Natalie wohnt. Doch von dieser fehlt jede Spur. Dabei hat sie eben noch am Telefon beteuert, wach bleiben und auf ihn warten zu wollen. In völliger Dunkelheit begibt Tim sich auf die Suche nach ihr. Und macht bald eine verstörende Entdeckung …

Während zwei entflohene Mörder die Gegend unsicher machen, fegt ein gewaltiger Schneesturm über das Land. Der Strom ist ausgefallen, viele Straßen sind nicht mehr passierbar. Tim erreicht erst kurz...


Verfügbare Ausgaben

ISBN 9783839200926
PREIS 8,00 € (EUR)

Auf NetGalley verfügbar

NetGalley Bücherregal App (EPUB)
An Kindle senden (MOBI)
Download (EPUB)

Rezensionen der NetGalley-Mitglieder

Das Cover wirkte schon soghaft auf mich. Dieses kurze Buch hat es in sich. Der Schreibstil ist flüssig und spannend. Die Geschichte ist etwas ganz besonderes und der Schluss absolut genial. Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung. #WenndieStilleschreit #NetGalleyDE

War diese Rezension hilfreich?

Klappentext: Während zwei entflohene Mörder die Gegend unsicher machen, fegt ein gewaltiger Schneesturm über das Land. Der Strom ist ausgefallen, viele Straßen sind nicht mehr passierbar. Tim erreicht erst kurz vor Mitternacht das abgelegene Landhaus, in dem er mit seiner Frau Natalie wohnt. Doch von dieser fehlt jede Spur. Dabei hat sie eben noch am Telefon beteuert, wach bleiben und auf ihn warten zu wollen. In völliger Dunkelheit begibt Tim sich auf die Suche nach ihr. Und macht bald eine verstörende Entdeckung. Meinung: Die Story ist spannend, und ich war schnell mitten in der Geschichte, die mich, dank des angenehmen, lockeren Schreibstils, von der ersten Zeile an mitgezogen hat. Ich mag den Schreibstil des Autors unglaublich gern. Er ist flüssig, gut lesbar und der Autor schreibt fesselnd und spannend, so das man das Buch nicht aus der Hand legen kann. Fazit: Der Thriller ist zwar kurz aber unheimlich fesselnd und ich empfehle ihn sehr gern weiter.

War diese Rezension hilfreich?

Gerne mehr solcher Kurz-Thriller! Inhalt: „Während zwei entflohene Mörder die Gegend unsicher machen, fegt ein gewaltiger Schneesturm über das Land. Der Strom ist ausgefallen, viele Straßen sind nicht mehr passierbar. Tim erreicht erst kurz vor Mitternacht das abgelegene Landhaus, in dem er mit seiner Frau Natalie wohnt. Doch von dieser fehlt jede Spur. Dabei hat sie eben noch am Telefon beteuert, wach bleiben und auf ihn warten zu wollen. In völliger Dunkelheit begibt Tim sich auf die Suche nach ihr. Und macht bald eine verstörende Entdeckung …“ Schreibstil/Art: Der Betrachtungswinkel ist ausschließlich aus Tims Sicht geschildert. Die Angst um seine Frau aber auch die Liebe zwischen den beiden, konnte ich förmlich spüren. Die Ausmalung der verschneiten Straßen bzw. dem Schneesturm hat viel zum Feeling beigetragen. Die Atmosphäre wirkte kalt und bedrohlich. 
 Gut gefallen haben mir außerdem die Alternativen die Tim immer wieder durch den Kopf gehen. Die möglichen (Aus)Wege werden von ihm ständig in Erwägung gezogen. Ich fing also an, mit zu überlegen was nun wirklich passiert sein konnte. 
 Fazit: Bei der wenigen Seitenzahl ist das Tempo rasant und der Fokus klar. Aber mit dem Ausgang der Geschichte hätte ich nicht mal ansatzweise mit gerechnet. Nach einem kurzen Lesevergnügen wurde ich echt geflasht. Ich hätte gern weiter gelesen aber das ist nun mal der Sinn eines Kurz-Thrillers … es ist schnell vorbei. Ich hoffe, dass noch mehr Autoren auf den Trend mit aufspringen.

War diese Rezension hilfreich?

Kurz, aber genial geschrieben Tim macht sich Sorgen um seine Frau, denn während ein Schneesturm tobt, ist seine Frau alleine zu Hause und ein paar brutale Mörder sind immer noch nicht gefasst. Doch als er Zuhause ankommt ist von seiner Frau keine Spur zu finden. Ich bin ja nicht immer so der Freund von Kurzgeschichten, denn oft habe ich das Gefühl, mir würde etwas fehlen, aber dieser Psychothriller ist richtig gut! Ich habe mitgefiebert und mich auch manchmal ein wenig gegruselt, da immer unklar war, was mich wohl hinter der nächsten Tür erwartet. Der Autor schafft von Beginn an eine fesselnde Atmosphäre, die einen nicht mehr loslässt, man fühlt formlich diese beklemmende Atmosphäre und spürt Tims Ängste. Das Ende blieb lange im Dunkeln und war gut gemacht, auch wenn einen so langsam eine bestimmte Ahnung beschleicht. Ich vergebe hier 5 Sterne und bin froh, diese Geschichte entdeckt zu haben.

War diese Rezension hilfreich?

Tim ist abends auf dem Heimweg als er in ein Schneetreiben gerät. Er ruft deshalb seine schwangere Frau Natalie an und sie teilt ihm mit, daß sie auf ihn warten will. Doch bei seiner Ankunft ist sie nicht zu Hause. Stattdessen entdeckt er, daß der Strom ausgefallen ist, Splitter und Blutspuren weisen darauf hin, daß sie nicht freiwillig außer Haus ist. Er macht sich völlig kopflos zu Fuß auf den Weg zu seiner Nichte, die auch nächste Nachbarin ist, und entdeckt dabei Schleifspuren im Schnee. Im Autoradio hat er schon von zwei entflohenen Sträflingen gehört, die wegen mehrfacher brutaler Morde und schwerer Körperverletzung verurteilt waren, und jetzt entkommen sind. Schnell zählt er eins und eins zusammen – die Erkenntnis, daß Natalie in größter Gefahr ist, erhärtet sich. Ich habe bereits mit Begeisterung einen Thriller des Autos gelesen – Wenn das Licht gefriert. Wegen der spannenden Kurzbeschreibung wurde ich angefixt, dieses Buch sofort lesen zu wollen. Und was soll ich sagen, ich wurde auch hier nicht enttäuscht. Die Atmosphäre – Stromausfall, Nacht, Wald, Schleifspuren, entflohene Sträflinge waren schon Garant für einen fesselnden Plot. Man hetzt förmlich mit Tim durch die Nacht auf der Suche nach Natalie. Allerdings wurde mir zwischendurch immer wieder klarer, daß hier etwas nicht stimmen kann. Die Auflösung und das Finale waren dann teilweise überraschend und ließen mich etwas traurig zurück. Von mir bekommt dieser Kurzthriller auf jeden Fall eine Leseempfehlung! Und weil ich so begeistert von dem Autor bin, habe ich mir gerade Immerstill und Immerschuld bestellt.

War diese Rezension hilfreich?

Tim hätte an jenem Morgen nicht das Haus verlassen sollen. Er ist aber dennoch zur Arbeit gefahren - trotz der Unwetterwarnungen und trotz der Tatsache, dass in dem etwas abgeschiedenen Ort, in dem er und seine hochschwangere Frau Natalie leben, gerade zwei aus dem Gefängnis geflohene Mörder ihr Unwesen treiben. Roman Klementovics Kurz-Thriller ist eine rasante und gut durchdachte Story, bis zum Schluss spannend und auch wenn man so eine Vorahnung hat, was hier passiert, ganz sicher kann man sich nicht sein. Der düstere Ort, die Abgeschiedenheit des Hauses, der Schneesturm und Tims innere Unruhe tragen dazu bei, dass die Geschichte funktioniert, auch wenn sie für meinen Geschmack zu kurz ist. Denn nach knapp 30 Minuten Lesezeit und 123 Seiten ist leider auch schon wieder Schluss mit dem ansprechenden Schreibstil, mit dem der Autor es trotzdem schafft, auch auf den wenigen Seiten Spannung aufzubauen. Ein anspruchsvoller Nervenkitzel-Quickie, auch wenn ich persönlich mich gerne länger gethrilled hätte.

War diese Rezension hilfreich?

Meine Meinung: Die Charaktere dieses Buch haben mich zu 100% überzeugt. Authentisch, mit einer ungeheureren Tiefe und starken Emotionen lernt man die Protagonisten sehr gut und schnell kennen. Der Schreibstil ist gradlinig und flüssig, ohne viel Geschnörkel, Gekonnt lässt der Autor seine Leser im Dunkeln tappen und lässt bis zum Schluss vieles im Unklaren. Das gefällt mir persönlich immer gut an Krimis. Auch durch die dargestellten Charaktere und durch die gezielt gestreuten Vermutungen und Andeutungen, die mich als Leser oft in eine andere Richtung haben denken lassen. Man spürt förmlich, dass hinter der nächsten Ecke etwas lauert. Und ich habe niemals mit diesem Ende gerechnet. Hier überschlagen sich die Ereignisse noch mal, aber ohne den Leser zu überfordern. Fazit: Gut durchdachter Thriller, der durch seine perfide Art, dem Leser Gänsehaut bereitet und den Kopf schütteln lässt.

War diese Rezension hilfreich?

Klapptext: Während zwei entflohene Mörder die Gegend unsicher machen, fegt ein gewaltiger Schneesturm über das Land. Der Strom ist ausgefallen, viele Strassen sind nicht mehr passierbar. Fazit: Das Buch beginnt sehr rasant an Fahrt aufzunehmen. Man lernt Tim kennen. Er ist unterwegs nach Hause zu seiner Frau Natalie. Die beiden wohnen etwas abseits. Der Schneesturm ist gewaltig und ein Befahren ist fast nicht mehr möglich. Tim kommt deshalb erst nach Mitternacht zu Hause an. Von Natalie fehlt jede Spur. Das ist doch nicht möglich, sie haben vorhin noch miteinander telefoniert. Er macht sich auf die Suche nach seiner Frau. Er hat Angst um Sie. Im Radio hat er gehört, dass zwei Mörder entflohen sind. Beim Lesen der Geschichte hat man das Gefühl, dass man mitten drinnen steckt im Geschehen. Verraten über das Ende werde ich nichts. Das Lesen dieses Buches kann ich sehr empfehlen.

War diese Rezension hilfreich?

LeserInnen dieses Buches mochten auch: