Die Gefangene von Golvahar

Dieser Titel war ehemals bei NetGalley verfügbar und ist jetzt archiviert.

Bestellen oder kaufen Sie dieses Buch in der Verkaufsstelle Ihrer Wahl. Buchhandlung finden.

Sie müssen sich anmelden, um zu sehen, ob dieser Titel für Anfragen zur Verfügung steht.
Erscheinungstermin 13.08.2020 | Archivierungsdatum 31.10.2020

Sprechen Sie über dieses Buch? Dann nutzen Sie dabei #DieGefangenevonGolvahar #NetGalleyDE! Weitere Hashtag-Tipps


Zum Inhalt

Ein tödlicher Fluch und ein schrecklicher Verrat: phantastischer Lesegenuss für Mädchen und junge Frauen ab 13 Jahren.  

Verborgene Zimmer, Türen und Gänge – das ist Sorayas Welt am Hofe. Sie lebt in den Schatten des prunkvollen Palasts, wie eine Gefangene, nicht wie eine Prinzessin, und dabei ist Soraya die Zwillingsschwester des jungen Schahs. Doch nur so kann sie ihr tödliches Geheimnis verbergen: Durch ihre Adern fließt Gift - wen sie berührt, der muss sterben. Dann begegnet sie Azad und der Wunsch, ihn zu berühren, wird übermächtig. Aber Soraya kann den Fluch des Dämons nicht brechen, ohne ihre Familie und ihr Volk in große Gefahr zu bringen ...

Ein Fantasyroman, der einen alles um sich herum vergessen lässt.

Ein tödlicher Fluch und ein schrecklicher Verrat: phantastischer Lesegenuss für Mädchen und junge Frauen ab 13 Jahren.  

Verborgene Zimmer, Türen und Gänge – das ist Sorayas Welt am Hofe. Sie...


Verfügbare Ausgaben

AUSGABE Hardcover
ISBN 9783522202732
PREIS 19,00 € (EUR)

Auf NetGalley verfügbar

An Kindle senden (MOBI)
Download (EPUB)

Rezensionen der NetGalley-Mitglieder

Soraya wächst in der Abgeschiedenheit eines Palastes auf, während ihr Zwillingsbruder als zukünftiger Schah alle Privilegien erhält. Allerdings ist er auch nicht mit einem Fluch belegt, wie seine Schwester: Soraya kann niemanden berühren, das Gift, das durch ihre Adern fließt, sorgt dafür, dass jedes Lebewesen, welches sie berührt, sterben muss. Und so kennt Soraya es nicht anders, als für sich alleine zu sein. Bis eines Tages ihr Bruder mit einer Gefangenen in den Palast zurückkehrt, die ihr vielleicht eine Möglichkeit aufzeigen kann, wie sie den Fluch loswird. Doch wie es mit solchen Hoffnungen ist: sie können Leid über andere bringen... Eine märchenhafte Geschichte, die in einer Welt voller Abenteuer, Geheimnisse und verschiedener Lebewesen spielt. Man wird in diesen Strudel von Missgunst, Liebe und Hoffnungen gezogen, verfolgt atemlos die unerwarteten Wendungen, die diese Geschichte nimmt und hofft und bangt auf ein glückliches Ende. Und das kommt dann mit einer weiteren Überraschung daher. Ein spannender Roman mit großartigen Charakteren und einer überzeugenden Handlung.

War diese Rezension hilfreich?

Meine Meinung: Es war ein absoluter Zufall, dass ich auf dieses Buch traf, denn bis dato hatte ich noch nicht davon gehört. Ein Post einer Bloggerin brachte mich darauf und das Cover gefiel mir direkt so gut, dass ich mich weiter informieren musste. Die Geschichte rund um den Fluch einer jungen Prinzessin klang für mich dann direkt spannend und als ich dann die Leseprobe gelesen hatte wusste ich: dieses Buch muss ich haben. Im Fokus steht Prinzessin Soraya. Sie wurde als Säugling mit einem mächtigen Fluch belegt, der sie daran hindert, Lebewesen zu berühren. Denn wen sie berührt, der stirbt auf der Stelle. Sie hasst dieses Leben, wünscht sich nichts mehr, als frei zu sein, nicht mehr das versteckte Geheimnis des Königshauses zu sein. Dann trifft sie auf den jungen Azad und sie stellt sich vor, wie es wäre, ihn zu berühren. Er umgarnt sie und weckt in ihr den Wunsch, ihren Fluch endlich zu brechen. Doch als sie erfährt, was dafür nötig ist, muss sie sich die Frage stellen, ob sie bereit ist, ihr eigenes Wohl über das aller anderen zu stellen... Soraya war für mich eine sehr spannende Protagonistin. Sie hat es nicht leicht mit ihrem Fluch und es wird sehr gut dargestellt, wie dieser für sie und auch für ihr Umfeld eine Belastung ist. Was für andere normal ist, ist für sie unmöglich und die einfachsten Dinge würden ihr Freude bereiten - wenn sie es denn könnte. Die innere Zerrissenheit der jungen Prinzessin kommt sehr gut rüber und man kann sich sehr gut in ihr Leid einfühlen. Besonders problematisch wird es dann, als es an die Auflösung des Fluches geht. Geheimnisse, Intrigen und Verrat spielen hier eine große Rolle und man weiß beim Lesen manchmal selbst nicht mehr, was nun wahr und was gelogen ist. Umso wichtiger ist hier im Verlauf die Frage: was ist Soraya bereit zu opfern und vor allem - ist ein Fluch immer gleich automatisch ein Fluch? Ihr werdet überrascht sein, was sich hier noch alles offenbart und seid euch sicher: man muss mit allem rechnen. Auch das Kennenlernen des jungen Azad wird eine sehr große Rolle im Verlauf spielen, sogar noch größer, als man bereits zu Anfang ahnt. Ich war dann doch sehr überrascht, was die Entwicklung anging und hatte da zu Beginn eigentlich ganz andere Erwartungen. Umso mehr gab es allerdings Neues für mich zu entdecken und ihr dürft gespannt sein, in welche Richtung das Ganze schlussendlich geht. Spannung und Drama kommen in diesem Buch auch definitiv nicht zu kurz, alleine schon was den Hintergrund des Fluches angeht. Ich fand es spannend, wie diese ganze Geschichte aufgebaut und schlussendlich gelöst wurde und auch das große Finale war absolut passend für die Entwicklungen. Die Autorin hat hier eine wirklich interessante Welt geschaffen, in der die verschiedensten Wesen und Dämonen zuhause sind, die ihre ganz eigene Rolle in diesem Buch spielen. Ich hatte immer ein entsprechendes Bild vor Augen während des Lesens und konnte mich voll und ganz in die Geschichte fallen lassen. Manchmal hätte ich mir sogar noch ein paar mehr Informationen gewünscht und es ging recht zügig voran, aber das tat dem Lesevergnügen keinen Abbruch. Ich konnte es gar nicht aus der Hand legen und was die Leseprobe versprach, wurde für mich während des kompletten Verlaufs auch gehalten. Wenn es auch vielleicht eher ein Jugendbuch ist, so konnte es auch in meiner Altersklasse punkten und ich würde es grundlegend nicht nur jüngeren Lesern empfehlen. Es ist eine locker leichte Fantasygeschichte für zwischendurch, die einem fesselnde Lesestunden beschert. Und für mich gibt das Buch noch dazu eine wichtige Botschaft mit, auch wenn es sich um Fantasy handelt: manchmal dauert es eine Weile, bis man sich selbst wirklich findet und gewisse Dinge akezptieren kann, aber dann erkennt man, dass alles irgendwie einen Sinn und seine Daseinsberechtigung hat. Fazit: ★★★★★ Ein Zufallsfund, der sich definitiv gelohnt hat. Eine schöne Geschichte, die vielleicht eher für junge Leser gedacht ist, aber dennoch gut bei mir ankam. Ich hätte am Ende eigentlich 4,5 Sterne gegeben, runde aber auf 5 auf und gebe somit guten Gewissens eine Leseempfehlung.

War diese Rezension hilfreich?

Mit der Gefangene von Golvahar ist der neue Fantasy Roman von Melissa Bashdoust. Der Klappentext verspricht ein Abenteuer, wie aus 1001 Nacht Das Cover wirkt stark und die junge Helden strahlt ein Selbstbewusstsein aus. Auch die Blumen haben einen edlen Touch. Ein wunderschönes Cover mit tollen Farben. Soraya und ihr Zwillingsbruder leben in einen Palast, in einem weit entfernten Land. Obwohl sie sich so ähnlich sind, leben sie Praktisch 2 verschiedene Leben. Während Soraya als Gefangene lebt, ist ihr Bruder der zukünftige Schah des Reiches. Sie ist mit einem Fluch belegt und jeder der sie berührt, muss sterben, weil ihr Blut vergiftet ist. Aus diesem Grund lebt sie in der Abgeschiedenheit und ist es nicht mehr anders gewohnt. Dann bringt ihr Bruder von einer Reise, einen Gefangenen mit und dieser legt ihr eine Möglichkeit offen, den Fluch endlich loszuwerden und ein normales Leben zu führen.... Was für ein außergewöhnliches Buch. Ich bin immernoch total überrascht und fasziniert über Sorayas außergewöhnliche Geschichte und ihren schlimmen Fluch. Man hat wirklich das Gefühl von 1001 Nacht, wenn man in die Geschichte und all die Geheimnisse eintaucht. Soraya ist eine starke junge Frau, die ihr Schicksal eigentlich akzeptiert hat, um niemanden zu töten, doch dann bekommt sie die Chance etwas dagegen zu tun und ihr Leben neu zu bestimmen. Sie möchte kein Leben mehr in Einsamkeit. Das Buch ist nicht nur etwas für junge Mädchen, sondern auch für Frauen, die durchaus auch schon älter sind. Ich bin wohl nicht mehr unbedingt im Zielalter, aber habe das Buch vollkommen genossen. Die Story ist spannend, voller Fantasie und Spannung. Etwas Magie und Liebe darf natürlich auch nicht fehlen und schon hat man eine perfekte Geschichte. Mich hat das Buch überzeugt und bekommt 5 Sterne.

War diese Rezension hilfreich?

Kurzbeschreibung Verborgene Zimmer, Türen und Gänge – das ist Sorayas Welt am Hofe. Sie lebt in den Schatten des prunkvollen Palasts, wie eine Gefangene, nicht wie eine Prinzessin, und dabei ist Soraya die Zwillingsschwester des jungen Schahs. Doch nur so kann sie ihr tödliches Geheimnis verbergen: Durch ihre Adern fließt Gift, wen sie berührt, der muss sterben. Dann begegnet sie Azad und der Wunsch, ihn zu berühren, wird übermächtig. Aber Soraya kann den Fluch des Dämons nicht brechen, ohne ihre Familie und ihr Volk in große Gefahr zu bringen ... Meinung "Die Gefangene von Golvahar" ist ein Fantasyroman von Melissa Bashardoust. Das Buch ist am 13. August 2020 im Thienemann Verlag erschienen, umfasst 448 Seiten, ist als ebook oder als gebundene Ausgabe erhältlich und ab 13 Jahren empfohlen. Als ich die Kurzbeschreibung gelesen habe, musste ich ein wenig an Goddess of Poisen von Melinda Salisbury denken. Auch dort spielt ein Mädchen, deren Berührung den Tod verspricht, die Hauptrolle. Hier klang das Thema anders umgesetzt und hat mich sogleich neugierig gemacht. In Sorayas Adern fließt Gift. Eine Berührung von ihr ist tödlich. Daher lebt sie verborgen hinter verschlossenen Türen, wandelt durch geheime Gänge und liebt ihren von Mauern umschlossenen Garten. Gerüchte ranken sich um die vermeintliche Zwillingsschwester des Herrschers, doch nur wenige kennen die Wahrheit. Eines Tages ergibt sich die Chance mehr über Sorayas Fluch herauszufinden. Diese Gelegenheit birgt Hoffnung, aber auch eine große Gefahr. Soraya verbringt ihr Leben in Einsamkeit. Ohne Berührungen und Wärme von anderen. Äußerst selten erhält sie Besuch von ihrer Mutter. Ständig führt sie einen innerlichen Kampf mit ihrem Schicksal. Sie versucht es zu akzeptieren, doch nicht alle Umstände erscheinen ihr plausibel. Heimlich sehnt sie sich nach einem normalen Leben. Ich mochte Soraya. Ich konnte ihren Zwiespalt großteils nachvollziehen. Sie hat Ecken und Kanten, macht Fehler und kann sich diese eingestehen. Als Azad in ihr Leben tritt, ist er wie ein Ritter in strahlender Rüstung für sie. Er verkörpert vieles was sie sich nicht zu erträumen wagt. Doch wie so oft im Leben, kommt alles ganz anders. Der Leser startet mit einer Geschichte ins Buch. Der Wahrheitsgehalt dieser spielt im Laufe der Erzählung noch eine Rolle. Danach lernt der Leser Soraya und ihr Leben kennen. Wichtige Veränderungen stehen an und so nehmen die Dinge ihren Lauf. Der Einstieg in die Geschichte fiel mir leicht und ich habe Soraya und ihr Dasein interessiert kennengelernt. Schnell kam bei mir der Gedanke an Tausendundeine Nacht auf - das Gefühl einer morgenländisch angehauchten Erzählung mit ein wenig orientalischem Flair. Das hat mir gut gefallen. Es gibt dämonische Wesen, welche eine ständige Bedrohung für die Menschen darstellen. Diese machten mich neugierig. Die Handlung beinhaltet Geheimnisse, Verrat in Verbindung mit etwas Drama aber auch immer einem Funken Hoffnung. Für mich waren manche Grundzüge vorhersehbar, doch die Autorin hat es auch geschafft mich zu überraschen. Es haftet der Erzählung etwas märchenhaftes und etwas mythologisches an. Das bezaubert mich immer ein wenig. Die erste Hälfte des Buches hat mich sehr angesprochen. Ich wollte dem Verborgenem auf den Grund gehen. In der zweiten Hälfte hat mich die Geschichte ein wenig verloren, obwohl es verschiedene Wendungen gibt und es durchaus spannend wurde. Ich kann nicht sagen warum die Bannkraft gesunken ist. Insgesamt habe ich das Buch aber gerne gelesen und Sorayas Schicksal gespannt verfolgt. Erzählt wird aus der Sicht von Soraya. Mit dem Schreibstil der Autorin kam ich gut zurecht. Klar, gut beschreibend und flüssig führt sie durch die Zeilen. Die Sprache fand ich zur Geschichte passend und das Erzähltempo angenehm. Fazit: "Die Gefangene von Golvahar" ist ein Fantasyroman von Melissa Bashardoust. Ein wenig orientalischer Flair. Märchenhafte Züge. Mythologische Aspekte. Eine Geschichte voller Geheimnisse, Verrat, Zwietracht, aber auch einem Funken Hoffnung. Die erste Hälfte des Buches hat mich sehr angesprochen und neugierig gemacht. In der zweiten Hälfte hat mich die Geschichte ein wenig verloren. Zusammengefasst habe ich das Buch aber gerne gelesen. Von mir gibt es **** Sterne. Zitat "Geschichten fangen immer gleich an: Es war einmal und es war niemals... In diesen Worten schwingt eine Möglichkeit mit, die Chance auf Hoffnung oder Verzweiflung. Wenn die Tochter zu Füßen ihrer Mutter sitzt und sie bittet, ihr die Geschichte zu erzählen - immer dieselbe Geschichte -, hört sie am liebsten diese Worte, weil sie bedeuten, dass alles möglich ist. Es war einmal und es war niemals..." (Pos. 28)

War diese Rezension hilfreich?

Soraya ist verflucht und wird dadurch in den Palastmauern von den anderen Menschen ferngehalten. Vom Licht der Welt wird sie ferngehalten und lebt in der Dunkelheit fern ab von fast allen Menschen. Seit sie ein Baby war ist sie mit ihrer giftigen Gabe gesegnet. Jede Berührung endet tödlich. Sie begegnet mystischen Wesen und findet sich selbst in einem Abenteuer voller Gefahren wieder, aber sie begegnet der Liebe und kann doch noch in der Dunkelheit Glück finden. Es ist für jeden zu empfehlen, der Abenteuergeschichten, mystische Wesen und Geheimnisse liebt.

War diese Rezension hilfreich?

Inhalt: Soraya ist die Prinzessin von Golvahar und doch wird sie versteckt und verschwiegen. Denn durch ihre Adern fließt Gift und eine Berührung könnte den Tod bringen. Doch Soraya möchte normal sein und als der junge Soldat Azad auftaucht, wird das Verlangen ihn zu berühren fast übermenschlich. Aber um ihren Fluch zu brechen, müsste sie ihre Familie und das gesamte Land verraten. Meinung: „Die Gefangen von Golvahar“ ist ein tolles Fantasybuch, das von der ersten Seite an begeistern kann. Im Mittelpunkt steht Soraya, die dazu verflucht wurde, giftig zu sein. So fristet sie ihr Dasein in Einsamkeit und Isolation und nur ihr Garten bietet ihr Abwechslung. Selbst ihre Familie kommt sie nur sehr selten besuchen und somit ist die Prinzessin dazu verdammt, immer nur aus dem Schatten heraus zu beobachten. Soraya hat mir als Charakter gut gefallen. Sie ist zurückhaltend und immer darauf bedacht, sich kleinzumachen, um niemanden zu verletzten. Aber natürlich möchte sie normal sein und hin und wieder schleicht sich der Gedanke ein, ihren Fluch zu missbrauchen. Ihre größte Angst ist es jedoch, ein Monster zu werden, und so hält sie sich immer mit allem zurück. Denn Monster sind in dieser Welt nichts Fremdes. Es gibt Dîw. Dämonen, die die Menschen immer wieder angreifen. Im Laufe des Buches erfährt man mehr über sie und die verschiedenen Arten, die es gibt, wobei ihr Aussehen extrem gut beschrieben wird. Und es gibt jede Menge Sagen und Geschichten, die ebenfalls erwähnt werden. Neben Soraya spielt natürlich noch Azad eine wichtige Rolle. Er ist ein ehemaliger Dörfler, der dadurch aufgestiegen ist, dem König das Leben gerettet zu haben. Azad verhält sich gegenüber Soraya mitfühlend und verständnisvoll. Und er hat keine Angst, ihr zu Nahe zu kommen. Aber auch er verbirgt ein großes Geheimnis. Ebenso wie Parvaneh, eine gefangene Dîw, von der sich Soraya Antworten über ihren Fluch erhofft. Im Laufe der Geschichte stellt sich immer mehr heraus, dass eben nicht alle Dämonen gleich sind und Parvaneh und ihre Lebensgeschichte haben mir sehr gefallen. Intrigen, Verrat, Schuld und Liebe sind die Grundpfeiler dieses Buches, das es versteht, seine Leser zu fesseln. Mir zumindest hat diese magische Geschichte sehr gut gefallen und ich kann sie nur auf ganzer Linie weiterempfehlen. Fazit: Gelungenes Buch mit einer spannenden Story und tollen Charakteren. Sehr zu empfehlen.

War diese Rezension hilfreich?

Eine wirklich gelungene Geschichte wie ich finde. Ich mag die Spannung die über die Geschichte hinweg aufgebaut wird, sowie den sehr angenehmen Schreibstil sehr gerne. Die Beschreibungen fand ich sehr gelungen da sie weder zu viel noch zu gering ausfielen und es mir somit gut gelang in die Geschichte eintauchen. Die Charaktere finde ich sehr anschaulich beschrieben und auch das Cover finde ich passend und sehr ansprechend.

War diese Rezension hilfreich?

Inhalt: Verborgene Zimmer, Türen und Gänge – das ist Sorayas Welt am Hofe. Sie lebt in den Schatten des prunkvollen Palasts, wie eine Gefangene, nicht wie eine Prinzessin, und dabei ist Soraya die Zwillingsschwester des jungen Schahs. Doch nur so kann sie ihr tödliches Geheimnis verbergen: Durch ihre Adern fließt Gift, wen sie berührt, der muss sterben. Dann begegnet sie Azad und der Wunsch, ihn zu berühren, wird übermächtig. Aber Soraya kann den Fluch des Dämons nicht brechen, ohne ihre Familie und ihr Volk in große Gefahr zu bringen ... Ein Fantasyroman, der einen alles um sich herum vergessen lässt. Ein tödlicher Fluch und ein schrecklicher Verrat: phantastischer Lesegenuss für Mädchen und junge Frauen ab 13 Jahren. Ein unglaublich fesselndes und atemberaubendes Buch. Welches ich absolut nicht in die Kategorie Bücher ab 13 Stufen würde, da man so den Eindruck bekommt, dass es für Kinder gedacht ist, denn das ist absolut nicht der Fall. Ich finde es auch für Erwachsene sehr interessant und anspruchsvoll. Der Schreibstil ist magisch, fesselnd und unglaublich toll. Das Buch hatte mich von Anfang an auf seiner Seite und hat es auch geschafft mich bis zum Ende zu faszinieren. Im Mittelpunkt des Buches steht Soraya, die verflucht ist - giftig zu sein... Der Gedanke hat mir schon bei der Inhaltsangabe gut gefallen... Da ich es mir furchtbar einsam und grausam vorstelle, wenn man mit so einem Fluch leben muss. So wird sie auch dargestellt. Sie hält sich immer sehr zurück, lebt sehr einsam und isoliert... Sehr gut gefallen hat mir Azad... Man merkt von Anfang an, dass auch er ein "Geheimnis" hat. Alle Charaktere sind sehr gut ausarbeitet und man kann sich in allem in sie hineinversetzen. Das ist das was ein wirklich gelungenes Buch ausmacht! Absolutes Lesehighlight und volle 5 Sterne!

War diese Rezension hilfreich?

Die Gefangene von Golvahar Melissa Bashardoust Dieses Buch... … ist einfach großartig, und definitiv mein Jahreshighlight! Nachdem ich den Klappentext gelesen habe, war ich etwas hin und her gerissen, denn dieser ist recht karg gehalten. Allein der Klappentext hätte mich nicht dazu überredet, dieses Buch zu lesen. Aber da ich schon einiges über das Buch gehört habe (Blogger, Rezension), wollte ich dem ganzen eine Chance geben. Und was soll ich sagen? Dieses Buch enthält so viel mehr, als das, was der Klappentext preisgibt, eine kompakte Story, verpackt in nur einem Buch. Auch der Schreibstil trug viel dazu bei, dass ich mich so in das Buch vertiefen konnte. Das Buch liess sich in einem rutsch lesen, Langatmigkeit kam keine auf. Hin und wieder hätte ich zwar der Protagonistin das Buch über den Schädel ziehen können, aber mit einer perfekten Protagonistin wäre es ja langweilig. Sehr gut fand ich auch noch diesen beschriebenen Drang zum Bösen (der sich langsam aufzubauen droht), dieser hat dazu beigetragen, die Protagonistin viel besser zu verstehen. Im allgemeinen fand ich die Protagonisten, sowie die Nebencharaktere sehr gut dargestellt. Zwar hätte die eine oder andere Nebenfigur (z.b. die eine Parika) etwas mehr Scheinwerferlicht vertragen können, aber im großen und ganzen hat es gepasst. Die Kulisse hat mir ebenso sehr gut gefallen, die Darstellungen der verschiedenen Orte und Schauplätze haben sich bildlich gut festsetzen können. Manch ein Plot Twist kam ziemlich unerwartet, und liess die Story gleich noch umso mehr aufleben. Das Ende hätte ich mir noch etwas „friedvoller“ vorstellen können, wie es vielleicht etwas mehr zum Charakter der Protagonistin gepasst hätte, aber im großen und ganzen ist es gut gelungen. Im übrigen hat mir der entstandene Beziehungstwist sehr gut gefallen! Fazit: Falls noch nicht erkannt: Ich liebe dieses Buch! Unbedingt lesen! Definitiv ein Jahreshighlight für mich! 5/5 Sterne

War diese Rezension hilfreich?

Wunderschön wie ein persisches Märchen Vor aller Augen verborgen lebt Soraya im Palast, während die Zukunft ihres Zwillingsbruders der Thron des Schahs ist. Ein grausamer Fluch besiegelte einst ihr Schicksal, ausgesprochen von einem Dämon, auf dass jede ihrer Berührungen anderen den Tod bringt. Als sie den charmanten Azad kennenlernt, scheint er ihr erhoffter Retter zu sein wie in den vielen Märchen, nur dass Soraya die zu errettende Prinzessin und der tödliche Dämon, vor dem sie gerettet werden muss, in ein und derselben Person ist. Es war einmal und es war niemals... Seit jeher wuchs Soraya mit der Erzählung auf, wie ein Dämon damals das erstgeborene Mädchen ihrer Mutter zur Strafe für eine ihrer Taten verfluchte. Um keine Schande über das Herrscherhaus zu bringen wird sie daher verborgen gehalten, bewegt sich im Palast durch Geheimgänge zwischen den Wänden von Raum zu Raum. Folgsam hat sich Soraya ihrem Schicksal ergeben und musste erleben, wie die wenigen Personen, zu welchen sie in ihrer Kindheit Kontakt hatte, nach und nach immer weniger Zeit für sie erübrigten. Bis sie zum einsamsten Menschen des Landes wurde. Daher ist es nur allzu verständlich, dass sie Vertrauen zu Azad fasst, der keine Angst vor ihrem Fluch hat und ihr helfen möchte, den tödlichen Fluch des Dämons zu besiegen. Tatsächlich gibt es einen Weg, doch dieser würde ihre Familie in Gefahr bringen. Eine Familie, welche sich jedoch in letzter Zeit kaum mehr um sie und ihr Seelenheil gekümmert hat. Und während Soraya mutig abtaucht in eine ihr bisher unbekannte Welt der Dämonen, muss sie feststellen, dass viele Personen um sie herum ihre jeweils eigene Wahrheit haben und Soraya gegenüber nicht immer ehrlich sind, wenn auch aus unterschiedlichen Motiven. Fortan muss Soraya nicht nur herausfinden, was andere wollen, sondern vor allem, was sie selbst will. Und wie sie ihre Ziele erreichen kann. Wenn man diese Erzählung liest, taucht man quasi ein in ein fantastisches Abenteuer voller persischer Märchenelemente. Neben vielen kleinen Details sind es vor allem die Dämonen, welche der Story ihre besondere märchenhafte Atmosphäre verleihen. Die Protagonistin Soraya war mir sympathisch und ich empfand es als spannend, wie sie in dem Wirrwar aus Lügen versuchen musste, die Wahrheit herauszufinden sowie immer wieder bedeutsame Entscheidungen zu fällen, wie sie handeln und was sie glauben möchte. Tatsächlich konnte ich mit ihr mitfühlen: Jahrelang lebt sie so gut wie alleine und ihr Herz vereinsamt immer mehr, nur um dann festzustellen, dass sie in einem Netz aus Lügen gefangen ist. Auch bei den Dämonen blieb es bis zuletzt spannend, wer welche Ziele verfolgt und welche Aussagen wahr, welche eine Lüge sind. Die Gefangene von Golvahar ist eine fantastische Erzählung über eine junge Frau, welche lernen muss, über sich hinauszuwachsen und Verantwortung zu übernehmen. Viele Elemente persischer Märchen machen die Erzählung dabei zu einem ganz besonderen Leseerlebnis.

War diese Rezension hilfreich?

ein Mädchen, das vor allen versteckt wird und ihren Zorn darüber kaum noch unterdrücken kann. Ein Fremder der sich nicht vor ihr fürchtet und alles für sie tut. Doch kann sie ihren Fluch brechen? Die Geschichte ist in ihrer Dramaturgie unglaublich durchdacht und wie alles zusammenhängt und sich der Kreis schließt. Das Buch ist nicht nur für junge Erwachsene geeignet sondern macht auch älteren Spaß beim Lesen. Es ist durchaus blutrünstig und ich mag die Zusammenhänge sehr. Es hat alles was eine gute Fantasy-Geschichte braucht und ich wusste zeitweise nicht welchen der Charaktere ich mehr bedauern und welchen ich mehr hassen sollte. Das hat sich im Laufe immer wieder geändert. Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen und ich war gefangen von den Gedankengängen. Typischerweise wird in der dritten Person erzählt, wobei es sich immer um Soraya dreht. Das Cover ist der Hammer und spiegelt ziemlich gut die Geschichte wieder. Ich wünsch euch viel Spaß beim Lesen!

War diese Rezension hilfreich?

Meine Meinung Die Autorin Melissa Bashardoust war mir bisher noch gar kein Begriff. Jetzt war es soweit mit „Die Gefangene von Golvahar“ konnte ich mein erstes Buch aus ihrer Feder lesen und ich war echt total gespannt darauf. Das Cover hat mich auf jeden Fall sehr angesprochen und der Klappentext machte neugierig. Daher habe ich das eBook dann auch geladen und los ging es mit Lesen. Die handelnden Charaktere sind der Autorin sehr gut gelungen. Ich konnte sie mir alle samt gut vorstellen und auch die Handlungen waren für mich nachzuempfinden. Soraya mochte ich gerne. Am Anfang wirkte sie noch eher ruhig und zurückhaltend, ich konnte aber verstehen warum sie sich so verhielt. Immerhin hat sie jahrelang nicht viel machen können und durfte sich niemanden nähern. Nach und nach aber trifft Soraya Entscheidungen, die wichtig sind. Sie wächst an ihren Aufgaben, entwickelt sich so immer weiter. Das gefiel mir sehr gut und wirkte auch nachvollziehbar auf mich. Azad ist sehr zuvorkommend und wirkte verständnisvoll auf mich. Allerdings irgendwie wirkte er ziemlich glatt auf mich. Seine Entwicklung ist nicht unbedingt überraschend, doch er bringt so einige neue Dinge ins Geschehen ein. Es sind aber nicht nur die beiden genannten Charaktere, die mir sehr gut gefallen haben. Auch die Nebencharaktere sind gelungen und fügen sich sehr gut und stimmig ins Geschehen ein. Der Schreibstil der Autorin ist richtig klasse. Es liest sich alles sehr flüssig und leicht. Dazu gibt es sehr gute Beschreibungen, so dass man sich alles gut vorstellen kann. Die Handlung selbst hat mich wirklich gut gepackt. Es ist eine echt tolle Mischung aus Fantasy und Märchen die der Leser hier geboten bekommt. Mich hat dies sehr fasziniert, denn so kam auch ordentlich Spannung auf und ich konnte sehr gut mitfiebern. Ebenso im Geschehen befinden sich auch Wendungen, die man als Leser nicht wirklich kommen sieht, die überraschen können. Es gibt aber auch eine ganz zarte und wirklich sehr gut integrierte Lovestory, die mir von Tempo und Intensität sehr gut gefallen hat. Die geschaffene Welt hat mir unheimlich gut gefallen. Die Autorin schafft es wirklich alles so zu beschreiben das man es sich als Leser vorstellen kann. Zudem lässt sie Mythen und Legenden mit einfließen, so dass sich ein wirklich stimmiges Ganzes ergibt. Das Ende hat mir dann echt gut gefallen. Es passt zur hier erzählten Gesamtgeschichte, macht sie sehr gut rund und schließt sie ab. So wird der Leser dann auch zufrieden aus der Handlung entlassen. Fazit Zusammengefasst gesagt ist „Die Gefangene von Golvahar“ von Melissa Bashardoust ein Jugendroman, der mich mit seiner Mischung aus Fantasy und Märchen richtig gut einnehmen konnte. Sehr gut gezeichnete Charaktere, ein angenehm flüssig zu lesender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die ich als spannend, fantastisch und auch abwechslungsreich empfunden habe, haben mir richtig tolle Lesestunden beschert und mich echt auch begeistert. Absolut zu empfehlen!

War diese Rezension hilfreich?

Cover Dieses Cover ist einfach göttlich - Marie Graßhoff ist eine Meisterin! Eine absolute Augenweide, gerade für so ein Coveropfer wie mich. Das Mädchen passt zwar nicht zu den Charakteren, ist jedoch schön anzusehen. Genauso wie die Blütenranken. Erster Satz "Geschichten fangen immer gleich an: Es war einmal und es war niemals ... In diesen Worten schwingt eine Möglichkeit mit, die Chance auf Hoffnung oder Verzweiflung." Meinung Mich hat dieses Cover einfach angezogen wie Licht eine Motte - ich musste diese Geschichte lesen! Der Klappentext klang so magisch und märchenhaft, dass ich sie unbedingt lesen wollte. Der Schreibstil war wirklich märchenhaft, bildgewaltig und sehr flüssig zu lesen. Ich bin nur so durch die Seiten geflogen, da die Kapitel eine angenehme Länge haben und die Geschichte mich total gefesselt hat. Die Hauptcharaktere der Geschichte Azad und Soraya konnten auf ganzer Linie überzeugen. Gerade Soraya war sehr authentisch, denn sie macht Fehler und lernt daraus, bzw versucht diese wiedergutzumachen. Außerdem ist sie eine wundervolle junge Frau geworden, obwohl sie unter wirklich grausamen Umständen aufgewachsen ist. Azad ist zwar der Bösewicht der Geschichte, jedoch lernt man ihn nach und nach verstehen. Die Nebencharaktere waren alles andere als flach - sie alle hatten Charakter und ihre eigenen Päckchen zu tragen. Besonders gefiel mir Parvaneh, über die wir noch mit am Meisten erfahren. Die Handlung hat mich direkt mitgerissen und total begeistert. Ich fand das Worldbuilding absolut genial. Es ist ein gelungener Mix aus Dornröschen und persischen Märchen und Sagen. Gerade Letzteres hat mich total fasziniert, und ich möchte definitiv mehr in diese Richtung lesen. Aber auch die Geschichte der Diws und Sorayas Fluch waren fesselnd und interessant - ach, das ganze Buch war ein absoluter Pageturner und eine Empfehlung wert! Fazit Ein gelungener Einzelband, wie ich ihn schon lange nicht mehr gelesen habe. Die Charaktere konnten überzeugen und gerade Soraya und Parvaneh habe ich ein mein Herz geschlossen. Aber auch das Worldbuilding war große Klasse - lest dieses Buch unbedingt, wenn ihr auf (düstere) märchenhafte Geschichten steht.

War diese Rezension hilfreich?

Inhalt: Zwischen verborgenen Türen, Gängen, Zimmer und den Schatten, verbirgt sich Soraya. Sie fürchtet sich vor den Berührungen anderer, denn in ihren Adern fließt Gift. Als Zwillingsschwester des jungen Schahs, sollte sie die Prunkvolle Prinzessin an seiner Seite sein, doch sie ist der dunkelste und best gehütete Geheimnis ihrer Familie. Sie will den Fluch los werden, denn ihr Drang nach Nähe wird immer Stärker, als die Azad begegnet. Doch wenn sie den Fluch berechen will, stürzt sie ihre Familie und ihr Volk ins verderben... Cover: Ich finde das Cover umwerfend. Die Person auf den Cover könnte gut Soraya sein und der neutrale Hintergrund sorgt dafür, dass es nicht zu überfüllt wirkt. Die zarten Pflanzenornamenten passen sich toll dem Cover an. Meinung: Ich habe mich super gefreut, als ich das Buch angefangen habe, weil ich schon lange auf das Buch gewartet habe. Der Schreibstil war flüssig zu lesen, trotz der komplexen Namen, an die man sich mit der Zeit gewöhnt hat. Als ich mit dem Lesen angefangen habe, war ich sehr überrascht, da ich irgendwie etwas anderes erwartet habe. Der Titel sagt schon einiges über den Inhalt aus, weshalb ich mir denken konnte, in welche Richtung sich das Buch entwickeln könnte. Tja, da lag ich komplett falsch. Melissa hat mich so überrascht! Soraya ist der Jüngere Zwilling und doch die erstgeborene Tochter, weshalb sie der Fluch getroffen hat. Ich habe mich gefragt, wie es dazu kommen sollte. Ob ihre Mutter ihr das wirklich angetan hat oder ob das ein Böser Dämon war. Ich habe lange überlegt, wie es wirklich dazu kam und wer Soraya die Wahrheit sagt. Sie lebt seit Jahren abgeschieden von allen anderen. Sie hegt und pflegt ihren Garten innerhalb der Palastmauern, doch sie hat keine richtigen Freunde und keinen Kontakt zu ihrem Volk. Selbst mit ihrer Mutter und ihrem Zwillingsbruder hat sie keinen großen Kontakt, weil sie alle Angst vor ihr haben. Es tat mir im Herzen weh zu lesen, wie einsam Soraya ist und ich kann mir nicht mal vorstellen, in was für einer Angst sie jedesmal leben musste, wenn sie unter vielen Menschen war. Die Hochzeit ihres Bruders, dem jungen Prinzen, ist es kein wunder, dass viele Menschen sich versammeln und Soraya dadurch Azad begegnet. Er weckt in ihr die Sehnsucht ihn berühren zu können. Ja, das hat sie sich oft gewünscht, doch als sie erfährt, dass ein Diws (Dämon) im Kerker gefangen gehalten wird, der ihren Fluch aufheben könnte, weckt das ihren Kampfgeist. Dadurch kommt das alles ins Rollen. Soraya stellt sich die Frage, weshalb es sie getroffen hat und wer wirklich daran schuld ist. Mir hat sich auch schon die Frage gestellt, wie es dazu kam, dass nur sie Verflucht wurde und vor allem, weshalb das alles ? Azad weckt in ihr die Hoffnung, dass sie ein normales Leben führen könnte, ihre Familie stolz auf sie ist und sie nicht mehr versteckt, sondern ein normales Leben leben kann... mit Azad vielleicht? Mich hat das Buch positiv überrascht, da ich erst dachte, dass es ganz anders wäre. Es ist eine wundervolle Märchenadaption, die selbst für mich ganz neu und erfischend war. Soraya hat eine starke Wandlung durch gemacht, da sie auch vieles durchmachen musste. Ich dachte, dass ihr Fluch das Schlimmste für sie ist, doch alles was danach kam, war noch viel aufregender und erschreckend. Erst will Soraya den Fluch aufheben und als ihr Bewusst wird, was für Folgen das hat, weiß sie nicht mehr, ob sie den richtigen Weg gewählt hat. Ich hätte nicht gedacht, dass die Geschichte sich so entwickeln würde. Immer wieder gab es eine neue Wendung, ein neues Geheimnis und letzten Endes schwerwiegende Folgen, die Sorayas taten hervorgerufen haben. Das Ende war unglaublich! Ich kann es nicht oft genug wiederholen, aber damit habe ich einfach nicht gerechnet. Die Handlung war von Anfang bis zum Ende Spannend. Soraya hat eine starke Wandlung durchlebt und mich überrascht. Fazit: Spannende und unvorhersehbare Wendungen, die mich gefesselt und begeistert haben. Die Charaktere waren vielfältig und individuell sehr überzeugend. Soraya konnte mich positiv überraschen, da sie sich zu einem starken Charakter entwickelt hat, der trotz seiner Fehler und schwächen nicht aufgegeben hat. Von mir gibt es ganz klar 5 von 5 wundervollen Sternen für dieses tolle Buch. Ich will sehr gerne mehr von Melissa Bashardoust lesen.

War diese Rezension hilfreich?

In der Welt von Soraya gibt es viele Geheimgänge und keine wirkliche Welt dahinter. Denn Soraya ist mit einem Fluch belegt und dieser lässt sie im Hintergrund leben. Doch dann begegnet sie Azad und die Wünsche, die in seiner Gegenwart entstehen, werden immer mächtiger und lassen sie Dinge machen, die ihre gesamte Familie in Gefahr bringt.... Das Cover ist wirklich wunderschön und man möchte einfach nur zugreifen. Der Klappentext entführt uns schnell in eine fantastische Welt. Die Autorin hat einen leichten Schreibstil und man fällt sofort in die Geschichte. Besonders die andere Mythologie finde ich unheimlich anziehend und interessant, einfach weil ich wenig in der Richtung lese. Man lernt die junge Soraya kennen und erfährt relativ schnell von ihrem Schicksal, welches man nicht wirklich teilen möchte. Und dennoch geht sie gut damit um und hat sich mit vielen Dingen arangiert. Ihr Fluch schränkt sie aber in vielerlei Hinsicht ein und als Zwillingsschwester des Schahs hat sie keine Möglichkeiten diesen zu umgehen. Auch die Liebe ihrer Familie macht es nicht leichter, denn niemand darf erfahren wer sie ist und warum sie anders ist, denn damit wird sie zu einer Gefahr für alle. Und dann ist da plötzlich ein Fremder, der ihr Möglichkeiten eröffnet, die sie nie erträumt hätte. Und die "Wahrheiten", die sie entdeckt, sind wirklich erschreckend und bringen sie an ihre Grenzen. Ich konnte Soraya sofort in mein Herz schliessen, denn ihr Schicksal ist wirklich nicht einfach und nicht mal die Berührung einer anderen Person haben zu können, muss schlimm sein. Daher war für mich ihr Werdegang verständlich und auch das Azad ihr Selbtvertrauen gab, war klar nachvollziehbar. Was ich wirklich bemerkenswert fand, war ihre Veränderung nachdem sie Chaos verbreitet hat, wie schnell sie wusste was sie machen wird um ihre dennoch geliebte Familie zu retten. Eine junge Frau, die sich einem Monster gegenüber aufstellt, der ihrer eigenen Geschichte entspricht....das war einfach nur WOW. Mir hat wirklich alles an diesem Märchen gefallen: das Worldbuilding, die Stadt, der Palast, die Magie, die Protagnisten, die Freundschaft und die Liebe.....es war einfach alles toll und wunderschön erzählt. Besonders die Magie, die von Mythologie Persiens ausgeht ist einfach nur ein Traum. Auch das Ende und die Liebesgeschichte war toll ausgewählt und mal anders. Ich habe das Buch förmlich eingesaugt und konnte nicht aufhören. Danke dafür :-)

War diese Rezension hilfreich?

Es war toll mal wieder einen Einzelband im Young Adult Bereich zu lesen. Insgesamt ist „Die Gefangene von Golvahar“ eine sehr erfrischende, magische und mysteriöse Geschichte. Die Geschichte verflechtet persische Mythologie in die Handlung mit ein, was in diesem Genre noch selten ist und hier sehr erfrischend auf die gesamte Handlung wirkt und die Charaktere interessant geheimnisvoll macht. Zu Beginn des Buches hatte ich öfter mal „Arabische Nächte“ von Aladdin im Ohr. Doch wer hier Parallelen sucht, dürfte sich schwer tun.Der Schreibstil ist bildlich und malerisch, aber nicht zu ausschweifend

War diese Rezension hilfreich?

Klappentext: Verborgene Zimmer, Türen und Gänge – das ist Sorayas Welt am Hofe. Sie lebt in den Schatten des prunkvollen Palasts, wie eine Gefangene, nicht wie eine Prinzessin, und dabei ist Soraya die Zwillingsschwester des jungen Schahs. Doch nur so kann sie ihr tödliches Geheimnis verbergen: Durch ihre Adern fließt Gift, wen sie berührt, der muss sterben. Dann begegnet sie Azad und der Wunsch, ihn zu berühren, wird übermächtig. Aber Soraya kann den Fluch des Dämons nicht brechen, ohne ihre Familie und ihr Volk in große Gefahr zu bringen ... Mir hat der Schreibstil von Melissa Bashardoust gut gefallen, um auf den Inhalt des Buches zu sprechen zu kommen. Soraya hat mich am Anfang durch ihre Fähigkeit und auch ein bisschen von den Lebensumständen ein wenig an Cyra aus „Rat der Neun“ von Veronica Roth erinnert, auch wenn es ansonsten zwei völlig unterschiedliche Geschichten sind. Die Charaktere haben mir richtig gut gefallen. Die Gefangene von Golvahar beruht auf Melissa Bashardousts lebenslanger Liebe zu Märchen (insbesondere Dornröschen). Eine der wichtigsten Inspiratinsquellen für den Roman war der persische Epos Schahnameh. Viele der fremdsprachigen Ausdrücke aus dem Buch stammen aus dem Persischen. Für mich war das Buch richtig interessant, da mir das orientalische Flair gefallen hat, und ich durch mein Studium ein bisschen mit Altorientalistik zu tun habe. Ich würde das Buch jedem empfehlen, der sich für Fantasy und Märchen begeistern kann.

War diese Rezension hilfreich?

„Die Gefangene von Golvahar“ ist eine Geschichte mit einer märchenhaften und düsteren Grundstimmung. Die Protagonistin Soraya lebt seit Beginn ihres Lebens im Schatten. Sie ist das Mädchen mit den Handschuhen. Und das Mädchen mit der tödlichen Berührung. Als Begründung für ihren tödlichen Fluch, hat sie ausschließlich eine Legende von ihrer Mutter. Und endlich findet sie den ersten Anhaltspunkt, um den Fluch vielleicht aufheben zu können. Die Protagonistin habe ich als sehr verbitterte, schüchterne Person kennengelernt. Sie lebt so zurückgezogen, dass ihre Zunge sich bei menschlichem Kontakt nur schwer bewegt. Die fehlenden Berührungen, die fehlende Zuneigung, merkt der Leser ihr schnell am inneren Konflikt an. Bis zum Ende konnte ich nicht sagen, ob sie mir sympathisch oder unsympathisch ist. Ihr Charakter ist düster mit einer kleinen Tendenz zum Antagonist. Sie hat spezielle Fähigkeiten, aber eher die eines Bösewichts. „Sie hatte genug Märchen gelesen, um zu wissen, dass die Prinzessin und das Ungeheuer niemals dieselbe Person waren.“ - Soraya Aber ich habe mit ihr gefiebert, sie verstanden, hätte sie gerne in die Arme genommen und ihr den Trost gegeben, den sie verdient. Und letztendlich habe ich immer wieder überlegt, ob ihre Taten und Gedanken „gut“ oder „böse“ sind – beides oder nichts davon. Ihre einzigen Kontaktpersonen sind ihre Mutter, ihr Bruder und zwei Freunde, die eingeweiht sind in ihrem Fluch – Ramin und Laleh. Beim Rest des Volkes und der Welt rund um Golvahar, ranken sich die verrücktesten Legenden rund um die versteckt gehaltene Prinzessin. Was letztendlich auch Azad anlockt, der unbedingt die seltsame Prinzessin retten möchte. „Ihr seid meine liebste Geschichte“ - Azad Die Charaktere empfand ich als sehr gut ausgearbeitet. Jeder hatte starke und verletzliche Seiten, eine Geschichte mit guten und bösen Taten sowie ihre eigene Wahrheit innerhalb der Gesamtgeschichte. Es war so spannend zu verfolgen, wie unterschiedliche Sichtweisen dem Geschehen weitere Schattierungen gegeben haben. Letztendlich erzählt Melissa Bashardoust eine brutale Fantasy-Geschichte, die den eigenen inneren Zwist betrachtet und welcher Seite – gut oder böse – man sich hingibt. Dabei webt sie eine starke Anlehnung ans Persische mit Geschichten, Wörtern, Festen und Märchen aus dem persischen mit ein, wodurch eine leicht orientalische Stimmung entsteht. Die Fantasy im Buch ist genial, aber wirklich punkten tut es mit seinen Legenden und „Wahrheiten“. Fazit: Ich kann gar nicht sagen, welche Geschichte, Legende oder Wahrheit in diesem Buch MEINE liebste Geschichte war. Alle zusammen ergeben jedoch einen schönen, etwas düsteren Lesegenuss.

War diese Rezension hilfreich?

Diese Geschichte hat mir wirklich sehr sehr gut gefallen . Der Schreibstil ist richtig toll. Man hat in diesem Buch alles was man sich wünscht . Und es gibt nichts zu bemängeln. Ich bin nur so über die Seiten geflogen. Denn ich habe mir dieses tolle Buch nach ein paar Kapiteln als Hardcover zugelegt. Ich kann das Buch nur empfehlen 4.5 Sterne von 5 und eine klare Kaufempfehlung

War diese Rezension hilfreich?

Meine Meinung Eine ganz wunderbare Geschichte, eine Mischung aus orientalisches Märchen trifft Fantasy. Soraya ist eine Prinzessin, die im Verborgenen lebt. Sie wurde bei ihrer Geburt verflucht. Denn sie kann niemanden berühren, ohne dass derjenige stirbt. Ihr Leben ist recht einsam, bis zu dem Tag, als ihr Bruder heiraten soll. Denn ihr Bruder wurde bei seiner Rückkehr von einem jungen Mann begleitet. Und dieser entdeckt Soraya. Die beiden nähern sich einander an und wollen herausfinden, ob und wie man Soraya 's Fluch brechen kann... Man fühlt sich direkt von Beginn an in die Geschichte hineingezogen. Soraya ist eine mutige junge Frau, die sich ihrem Schicksal stellt. Ihr Weg ist voller Verzweiflung und Selbstzweifel, aufgrund einiger Entscheidungen, die sie getroffen hat. Man leidet förmlich mit ihr. Aber selbst in der dunkelsten Stunde findet sie Hoffnung. Wir treffen auf den Anführer der Dämonen. Und man befindet sich im Zwiespalt. Natürlich verkörpert er das Böse. Aber es gibt Augenblicke, in denen er menschlicher ist, als so mancher Mensch. Und in diesen Augenblicken empfindet man Mitleid mit ihm. Außerdem erfahren wir, dass es verschiedene Arten von Dämonen gibt. Zu ihnen gehört auch Parvaneh, die eine besondere Rolle in Soraya's Geschichte spielt. Mit "Die Gefangene von Golvahar" ist der Autorin eine wirklich sehr besondere Geschichte gelungen. Zu keiner Zeit wird es langweilig und die Spannung wird während der ganzen Geschichte gehalten. Stets passiert etwas neues, dass die Handlung vorantreibt. Man hat kaum Zeit, um durch zu schnaufen. Der Schreibstil ist flüssig und sehr bildhaft und lässt den Leser durch die Seiten fliegen. Alles zusammen macht aus "Die Gefangene von Golvahar" einen sehr unterhaltsamen Lesespaß, den ich nur weiter empfehlen kann! 📚📚📚📚📚 von 📚📚📚📚📚 Vielen lieben Dank an NetGalley und den Thienemann Verlag für das Rezensionsexemplar #DieGefangeneVonGolvahar #MelissaBashadoust #Thienemannverlag #Buchrezension #NetGalleyDe #sandrasbookcorner #buchblog #booknerd #booklove

War diese Rezension hilfreich?

Verborgene Zimmer, Türen und Gänge – das ist Sorayas Welt am Hofe. Sie lebt in den Schatten des prunkvollen Palasts, wie eine Gefangene, nicht wie eine Prinzessin, und dabei ist Soraya die Zwillingsschwester des jungen Schahs. Doch nur so kann sie ihr tödliches Geheimnis verbergen: Durch ihre Adern fließt Gift, wen sie berührt, der muss sterben. Dann begegnet sie Azad und der Wunsch, ihn zu berühren, wird übermächtig. Aber Soraya kann den Fluch des Dämons nicht brechen, ohne ihre Familie und ihr Volk in große Gefahr zu bringen ... (Klappentext) Alleine der Klappentext hat mich sofort in seinen Bann gezogen. Da ich unbedingt wissen wollte, was nun aus Soraya und Azad wird. Ich kann schon mal so viel sagen, dass Buch hat mich auf jeden Fall nicht enttäuscht. Soraya ist mit einem Fluch belegt, jeder der Sie berührt stirbt, denn in Ihren Adern fließt Gift. Genau deswegen hat Ihre Familie Sie auch im Palast versteckt, damit niemand auf Sie aufmerksam wird, aber warum eigentlich? Aber wie es meist so ist, ein Mädchen lässt sich 1. Ungerne was auf Dauer sagen und 2. Nicht für immer weg sperren. Denn irgendwann bricht jedes Mädchen mal aus und versucht seinen Weg zu finden. Diese Märchenadopotionen finde ich immer kritisch, aber diese hier ist wirklich sehr gut gelungen. Ich war von diesem Buch total begeistert.

War diese Rezension hilfreich?

Meine Tochter 12 hat diesen Roman im Sommerurlaub regelrecht verschlungen, ansonsten hat sie noch nicht so viele Fantasy Romane gelesen.. Das Cover hat ihr von Anfang an gefallen und die Geschichte um die verfluchte Prinzessin zog sie gleich in den Bann. Die Irrungen und die Suche nach der Wahrheit fands sie superspannend. Volle Punktzahl

War diese Rezension hilfreich?

Eine fantastische Geschichte, die mich von der ersten Seite an verzaubert hat. Absolute Empfehlung. Der Schreibstil der Autorin ist hervorragend, sodass man sofort in der Geschichte versinkt.

War diese Rezension hilfreich?

Soraya wächst abgeschottet und versteckt in einem Palast auf, weil ein Fluch auf ihr lastet und alles was sie berührt, durch das Gift, dass in ihren Adern fließt sterben muss. Bis man eines Tages mit einer Gefangenen zum Palast zurückkehrt, die es Soraya ermöglichen kann ihren Fluch zu brechen.. Ich habe ein paar Seiten gebraucht um mich zurechtzufinden. Da die vielen fremden Begriffe mich etwas irrtiert haben. Aber als ich dann in der Geschichte drin war, fand ich es großartig! Andere Bücher sind oft so vorhersehbar. Nicht dieses. Ich war immer wieder überrascht und gefesselt von der Handlung und dem Geschehen. Eine Geschichte voller Abenteuer, Misstrauen, Liebe und Verrat. Eine echte Fantasy Empfehlung!

War diese Rezension hilfreich?

Spannend und mehrfach überraschend Soraya ist zwar eine Prinzessin, lebt aber versteckt und allein am Hof. Denn jede ihrer Berührungen ist tödlich, sodass sie nicht mal engen Kontakt zu ihrer Familie haben darf. Als einer der Dämonen, denen sie ihrem Fluch verdankt, im Kerker eingesperrt wird, hofft sie auf eine Chance auf Erlösung. Hilfe bekommt sie von dem jungen Azad, den Soraya so gern berühren würde. Doch der Preis, um den Fluch zu brechen, ist hoch. Ein Mädchen, dessen Berührung tödlich endet – dieses Thema erinnerte mich zunächst an ein anderes Buch (Goddess of Poison – Tödliche Berührung). Allerdings sind beide Geschichten gar nicht mit einander vergleichbar, es entwickelt sich eine Story, die mich immer wieder überraschen konnte. Und es handelt sich um einen abgeschlossenen Einzelband – im Gegensatz zur unvollendet übersetzen anderen Geschichte… :-/ Soraya ist eine sympathische Protagonistin. Sie leidet unter ihrer Einsamkeit, hat für sich aber verschiedene Möglichkeiten gefunden, sich die Zeit zu vertreiben. So hat sie einen kleinen Rosengarten, da Pflanzen im Gegensatz zu Tieren ihre Berührungen überleben, und sie kennt sämtliche Geheimgänge im Palast, um sich ungesehen fortzubewegen. Dennoch ist ihr Wunsch, den Fluch zu brechen, verständlich. Zwar hegt sie Zweifel an den Aussagen des eingesperrten Dämons, an anderen Stellen hinterfragt sie allerdings nicht genug – und verhält sich aufgrund ihrer Sehnsucht auf Erlösung teils naiv und gutgläubig, was sie letztlich in riesige Schwierigkeiten bringt. Geschildert wird das Geschehen aus der personalen Sicht von Soraya, sodass es viele Einblicke in ihre Gedanken und Gefühle gibt, während andere Figuren schwer einzuschätzen sind. So erlebt Soraya – und ich mit ihr – im Verlauf einige Überraschungen. Freunde wandeln sich zu Feinde und Gegner werden zu Verbündeten. Immer wieder gibt es Wendungen und Soraya sieht sich neuen Schwierigkeiten gegenüber. Bis zum Schluss war die Handlung für mich selten vorhersehbar, sodass ich mit der jungen Protagonistin mitgefiebert habe. Die entworfene Welt mit ihren verschiedensten Fantasywesen ist sehr fantasievoll und detailliert dargestellt. Zudem sind verschiedene Märchenelemente in die Geschichte eingebunden, allen voran das zentrale Motiv von Dornröschen, das aber kaum noch Ähnlichkeit zum klassischen Märchen aufweist. Das Nachwort liefert weiterführende Erklärungen zur Herkunft und Hintergründen verschiedener Wesen und Begrifflichkeiten, die ihren Ursprung im persischen Sprachraum und der persischen Mythologie haben. Fazit Eine einsame Protagonistin, große Hoffnungen und noch größerer Verrat. Die Handlung konnte mich mit ihren Wendungen mehrfach überraschen. Sorayas Verhalten aufgrund ihrer Einsamkeit ist grundsätzlich verständlich, dennoch agiert sie mir teilweise zu unüberlegt. Die orientalisch angehauchte Welt mit ihren ungewöhnlichen Fantasywesen hat mir sehr gut gefallen.

War diese Rezension hilfreich?

Bei diesem Buch fand ich schon das Cover allein sehr ansprechend. Was für ein schönes Foto! Obwohl ich nicht der Fan von Fotografien auf Covern bin, finde ich dieses wunderschön. In "Die Gefangene von Golvahar" geht es um Soraya, die, einer Gefangenen gleich, in einem Palast lebt. Zudem hat Soraya, Zwillingsschwester des jungen Schahs, ein dunkles Geheimnis. Durch ihre Adern fließt Gift und so muss jeder sterben der sie berührt. Durch Azad verspührt Soraya den Wunsch, ihn zu berühren. Doch dazu muss erst der Fluch gebrochen werden. Dieser Roman hat mich sehr an die Geschichten aus 1001 Nacht erinnert. Vom Cover her hatte ich eher eine mittelalterlich angehauchte Geschichte erwartet, doch mir hat die diese Handlung um einiges besser gefallen. "Die Gefangene von Golvaher" ist ein wundervolles Fantasyabenteuer mit starken Charakteren und einem bezaubernden Schreibstil. Ich habe die Lektüre dieses Buches sehr genossen und ich kann das Buch allen Leser von Fantasygeschichten nur empfehlen.

War diese Rezension hilfreich?

Soraya ist die Zwillingsschwester des jungen Schahs, doch sie lebt im Palast wie eine Gefangene, denn nur so kann sie ihr Geheimnis verbergen: Durch ihre Adern fließt Gift und ihre Berührungen sind tödlich. Soraya wurde alles tun, um den Fluch zu brechen, doch damit bringt sie ihre Familie und ihr Volk in große Gefahr… Melissa Bashardoust verknüpft Märchenelemente mit persischen Mythen zu einer einzigartigen und geheimnisvollen Geschichte. Soraya lebt im Verborgenen, leidet unter der Einsamkeit und sehnt sich nach Nähe. Ihre innere Zerrissenheit, ihr Neid auf das Glück anderer Menschen und ihr unbändiger Wunsch den Fluch loszuwerden sind nachvollziehbar und machen sie zu einer starken und sehr menschlichen Figur. Die Geschichte ist fantasievoll, spannend und sehr gut durchdacht, so dass sie einen immer wieder aufs Neue überraschen kann. Zwar gerät die Handlung im Mittelteil etwas ins Stocken, doch die Spannung bleibt bis zum Schluss erhalten, dazu tragen auch die interessanten Nebenfiguren, das undurchschaubare Geflecht aus Geheimnissen und Intrigen und die märchenhafte Atmosphäre bei. Ein spannendes und märchenhaftes Abenteuer ab 13 Jahren. Geheimnisvoll, wendungsreich und dezent romantisch.

War diese Rezension hilfreich?

...märchenhafte & mitreißende Story… Träume, die wahr werden und doch einen ins Grauen reißen … Ein Fluch, der seit der Geburt existiert und Soraya im verborgenen leben lässt. Sie ist eine Gefahr für alle die sie berühren und das schlimmste ist, dass ihre Sehnsucht danach alles zum einstürzen bringt. Soraya beeindruckt schon mit den ersten Zeilen, ihre Gedanken und ihr Ausdruck ihrer Sehnsucht ziehen in den Bann und lassen uns teilhaben an ihrem Leid. Sie ist beeindruckend, nicht nur wie sie ihr qualvolles Leben meistert, sondern auch ihre Stärke jeder Gefahr zu trotzen. An ihrer Seite ist der sehr charismatische und gut aussehenden Azad, der nicht nur beschützend sondern auch sehr liebevoll zu ihr ist. Ganz unerwartet Wendepunkte, voller Gefühlschaos und packender Handlung erwarten uns. In der sehr märchenhaften als auch spannungsgeladenen, gefährlichen Welt wird einen viel geboten, was nicht nur bewegende als auch emotionale Momente schaffe, die auch von Persönlichkeiten hervor gehoben werden, die beeindruckend und voller Elan in ihren Bann ziehen. Besonders Azad, der einen viel zu guten Eindruck macht, lässt auf seine geheimnisvolle Präsens neugierig machen und nimmt mit seinen Charme ein. Die Geschichte zeigt uns wie man über sich hinauswächst, zu sich selbst findet, für seine geliebten Menschen alles riskiert um den Feind zu besiegen. Ich habe mich schon seit dem ich das tolle Cover entdeckt habe auf das Buch gefreut, wurde von den Persönlichkeiten eingenommen, habe mich in der Welt und Sorayas Fluch verloren, wurde packend mitgerissen und nervenzehrend involviert. Besonders die Kombination der Charaktere, ihr Wille und Stärke, die Verführung und die Sehnsucht nach den liebevollen Berührungen bis hin zur Liebe. Ich habe das Buch sehr genossen, wurde von Soraya , ihrem Ehrgeiz und den Mut zur Überwindung, sowie dem Gefühlschaos gezogen, von ihrem Kampfgeist und Willen beeindruckt, gepackt und bleibe sehr zufrieden über den Ausgang zurück. Vielen Dank für das Rezensionsexemplar an den Verlag. Trotz der Bereitstellung hat dies in keiner Weise meine ehrliche Meinung zum Buch beeinträchtigt. #DieGefangenevonGolvahar #MelissaBashardoust #ThienemannEsslinger #NetGalley #Rezension

War diese Rezension hilfreich?

"Die Gefangene von Golvahar" hat mich komplett überrascht! Ich habe das Buch ohne Erwartungen gestartet und wurde in eine magische Welt hineingezogen, die mich faszinierte. Sorayas Geschichte ist spannend, magisch, authentisch und hat mich oftmals sprachlos gemacht. Orientalisch angehaucht mit sympathischen und starken Protagonisten ist es ein wirklich gelungener Jugendfantasyroman, der mir tolle Lesestunden bereitet hat!

War diese Rezension hilfreich?

Kalte Temperaturen locken auf die Couch- wie wäre es mal mit einen Märchen aus dem Orient? Die Gefangen von Golvahar von Melissa Bashardoust mit der ISBN 9783522202732 erzählt von einem königlichen Zwillingspärchen. Soraya ist die jüngere Schwester des Erbprinzen. In Isolation verbringt sie ihr Leben hinter den Palastmauern, da sie verflucht wurde. In ihren Adern fließt das Blut eines Dämons, was sie unberührbar macht. Eine Geschichte die von Schuld, Sühne, Vergebung und auch Familie erzählt vor einem orientalischen Hintergrund. Die Handlung ist an persische Sagen angelehnt und erzählt die Geschichte einer jungen Frau, die ihr Leben selbst in die Hand nehmen möchte. Im Laufe des Buches wird die Spannung mehr und mehr aufgebaut, warum gab es den Fluch, wer spielt wirklich eine Rolle und erinnert mit den Aufdeckungen teilweise schon an einem Thriller. Im Nachwort erzählt die Autorin viel von ihren Inspirationen zu diesem Buch- einzig ein Glossar fehlt. Ansonsten eine tolle Story um abzutauchen.

War diese Rezension hilfreich?

Ich fand das Buch richtig gut! Man wird hier in eine einzigartige Welt mit einer tollen Atmosphäre entführt und von der Geschichte mitgerissen. Ich habe besonders mit der Hauptprotagonistin mitgefiebert, die mich durch ihre starke Charakterentwicklung sehr beeindrucken konnte. Man wird hier immer wieder durch überraschende Wendungen überrascht und auch der Schreibstil war sehr flüssig und daher angenehm zu lesen.

War diese Rezension hilfreich?

LeserInnen dieses Buches mochten auch: