Und ich war da

Roman

Sie müssen sich anmelden, um zu sehen, ob dieser Titel für Anfragen zur Verfügung steht.
Erscheinungstermin 30.08.2019 | Archivierungsdatum N/A

Sprechen Sie über dieses Buch? Dann nutzen Sie dabei #UndIchWarDa #NetGalleyDE! Weitere Hashtag-Tipps


Zum Inhalt

Wie kommt es, dass der eine Widerstand leistet, während der andere zum Mitläufer wird?

August Unterseher haben sich im Laufe seines Lebens viele Möglichkeiten geboten, sich gegen das Nazi-Regime zu stellen. Doch keine davon hat er genutzt. "Und ich war da" ist die Geschichte eines Mannes, der hineinstolpert in die Dunkelheit seiner Zeit: erst in die Hitlerjugend, dann als Wehrmachtssoldat in den Russlandfeldzug. Und später, als Kriegsversehrter zurück auf dem Bauernhof seines Vaters, verdingt er sich als Henkershelfer der NS-Schergen bei den Hinrichtungen der Geschwister Scholl. Ein Mann ohne Eigenschaften, der am Ende seines Lebens zu verstehen sucht, weshalb alles so gekommen ist, weshalb er überlebt hat, wo andere gefallen sind, weshalb er zum Täter wurde, wo andere für ihre Ideale gestorben sind.

Wie kommt es, dass der eine Widerstand leistet, während der andere zum Mitläufer wird?

August Unterseher haben sich im Laufe seines Lebens viele Möglichkeiten geboten, sich gegen das Nazi-Regime zu...


Verfügbare Ausgaben

AUSGABE Anderes Format
ISBN 9783550200397
PREIS 20,00 € (EUR)

Auf NetGalley verfügbar

NetGalley Bücherregal App (EPUB)
An Kindle senden (MOBI)
Download (EPUB)

Rezensionen der NetGalley-Mitglieder

August Unterseher. Seine Geschichte. Gewaltvoll, heroisch und doch naiv. Das Leben, beschrieben vom Aufwachsen auf dem Bauernhof unter dem tyrannischen Vater. Hin zum Krieg und Pflichterfüllung. Fragen nach dem Leben. Nach dem Warum. Brutal ehrlich schildert der Autor seinen Lebensweg und lässt dabei nichts aus. Er präsentiert sich nicht als Held sondern als Mitläufer und auch als Zweifler. Sprachlich geschickt verfasst lässt er die LeserInnen durch seine Geschichte schweifen. Manchmal verwirrend. Ist es Traum oder Wirklichkeit was geschah? Reue. Hätte er mehr tun können als hinzunehmen, was geschehen ist? Mir hat das Buch sehr gut gefallen obwohl ich zwischendurch ein wenig Mühe hatte, es zu lesen. Ich war mir nicht ganz sicher, was wirklich passiert war. Trotz allem hat die Geschichte etwas beeindruckendes. Er beschreibt sich selbst als Mitläufer, als jemand, der tat, was eben verlangt wurde. Genau das hat mich überzeugt, denn es ist kein Buch, in dem es sich um phrasenlange Absätze über Vergebung handelt, sondern um die ehrliche Geschichte eines jungen Mannes, der in den Kriegswirren gefangen war. Leseempfehlung!

War diese Rezension hilfreich?

LeserInnen dieses Buches mochten auch: