Blackbird

Roman

Dieser Titel war ehemals bei NetGalley verfügbar und ist jetzt archiviert.

Bestellen oder kaufen Sie dieses Buch in der Verkaufsstelle Ihrer Wahl. Buchhandlung finden.

Sie müssen sich anmelden, um zu sehen, ob dieser Titel für Anfragen zur Verfügung steht.
NetGalley-Bücher direkt an an Kindle oder die Kindle-App senden.

1
Um auf Ihrem Kindle oder in der Kindle-App zu lesen fügen Sie kindle@netgalley.com als bestätigte E-Mail-Adresse in Ihrem Amazon-Account hinzu. Klicken Sie hier für eine ausführliche Erklärung.
2
Geben Sie außerdem hier Ihre Kindle-E-Mail-Adresse ein. Sie finden diese in Ihrem Amazon-Account.
Erscheinungstermin 22.08.2019 | Archivierungsdatum 31.10.2019

Sprechen Sie über dieses Buch? Dann nutzen Sie dabei #Blackbird #NetGalleyDE! Weitere Hashtag-Tipps


Zum Inhalt

Mit zwei Flaschen Amselfelder auf dem 10-Meter-Brett.

Als der 15-jährige Morten Schumacher, genannt Motte, einen Anruf bekommt, ist in seinem Leben nichts mehr, wie es einmal war. Sein bester Freund Bogi ist plötzlich sehr krank. Aber das ist nur eine der herzzerreißenden Explosionen dieses Jahres, die in Matthias Brandts Roman »Blackbird« Mottes Leben komplett auf den Kopf stellen.

Kurz danach fährt Jacqueline Schmiedebach vom Einstein Gymnasium auf einem Hollandrad an ihm vorbei, und die nächste Erschütterung nimmt ihren Lauf. Zwischen diesen beiden Polen, der Möglichkeit des Todes und der Möglichkeit der Liebe, spitzen sich die Ereignisse immer weiter zu, geraten außer Kontrolle und stellen Motte vor unbekannte, schmerzhafte Herausforderungen. Doch zum richtigen Zeitpunkt sind die richtigen Leute an Mottes Seite und tun genau das Richtige. Und er selbst schaut den Dingen mutig ins Gesicht, mit scharfem Blick und trockenem Witz.

Die Figuren dieses Ausnahmeromans wird man nicht mehr vergessen, die Schornsteinfegerin Steffi, Elvis, den lebensklugen Bademeister mit den langen Koteletten, Neandertal-Klaus, und selbst den lustbetonten Sozialkundelehrer Meinhardt. Denn sie und all die anderen zeigen uns durch die Erzählkunst des Schriftstellers Matthias Brandt die Komik und die Tragik des Lebens, ihres Lebens in einer kleinen Stadt in den 70ern, aber auch unseres. Und wir können es sehen, ganz deutlich.

»Jung zu sein, bleibt immer gleich – so schmerzhaft, so unverständlich und so schön, weil alles zum ersten Mal passiert. ›Blackbird‹ ist ein wundervoller Roman.« Eva Menasse

Mit zwei Flaschen Amselfelder auf dem 10-Meter-Brett.

Als der 15-jährige Morten Schumacher, genannt Motte, einen Anruf bekommt, ist in seinem Leben nichts mehr, wie es einmal war. Sein bester Freund...


Marketing-Plan

Auftritte in Berlin, Hamburg, Köln und München

Auftritte in Berlin, Hamburg, Köln und München


Verfügbare Ausgaben

AUSGABE Anderes Format
ISBN 9783462053135
PREIS 22,00 € (EUR)

Auf NetGalley verfügbar

An Kindle senden (EPUB)
Download (EPUB)

Rezensionen der NetGalley-Mitglieder

Mottes/Morten Schumachers Leben wird auf den Kopf gestellt, als der Vater seines Freundes Bogi die Turnierfahrt absagt, auf der sich die Jungs mit Amselfelder besaufen wollten. Vater Bogert hält sich anfangs mit genauen Aussagen über Bogis Krankheit zurück; Nachrichten zwischen den Jungs werden auf dem Umweg über die Erwachsenen ausgetauscht. Als schließlich die Diagnose Non-Hodgkin-Syndrom feststeht, sieht sich der 15-jährige Icherzähler unter dem Druck, Bogi im Krankenhaus zu besuchen und sich mit ihm zu unterhalten. Bogis Leben scheint unerwartet stehengeblieben zu sein – worüber soll man sich mit jemanden unterhalten, der nichts mehr erlebt? Motte scheint es am schwersten von allen Beteiligten zu fallen, Bogi mit Allerweltskram aufzuheitern. Woher sollte er das auch können? Krankenhaus, Krankheit überhaupt, das ist für die Jungen eine hassenswerte Welt, in der man die Kontrolle über sich abgeben muss. Neben einem beunruhigenden Interesse an Jacqueline Schmiedebach (die mit dem Hollandrad) und der Peinlichkeit einer neuen „Lebensgefährtin“ seines Vater sieht Motte sich verpflichtet, plötzlich wie ein Erwachsener für den schwerkranken Freund da zu sein. In der unrealistischen Erwartung, Motte könnte das von einem Tag auf den anderen, spiegelt sich die Hilflosigkeit der Erwachsenen, die Bogis drohendem Tod ebenso unvorbereitet gegenüberstehen.

Allein durch ein Wort wie Turnbeutel oder Plattenladen entsteht hier ein authentisches Feeling der 70er Jahre. Matthias Brandt zeichnet das Bild eines weichgespülten, behüteten Jahrzehnts, in dem Jugendliche aus heutiger Sicht bemerkenswert realitätsfern aufwuchsen. Dafür glaubten viele sicher zu wissen, dass Zivildienstleistende oder Sanitäter Drückeberger waren, jedenfalls so lange, wie sie selbst nicht zur Musterung gezogen wurden. Motte wird seine Weltfremdheit bewusst, als der Schornsteinfeger klingelt – es ist Steffi, mit der er gemeinsam zur Grundschule ging. Steffi gehört zu denen, die von Mottes Jahrgang automatisch herablassend behandelt werden, auch wenn niemand von ihnen persönlich Hauptschüler kennt. In der Begegnung mit der hinreißend normalen Steffi müsste selbst Morten auffallen, dass er im Gegensatz zu ihr keine Meinungen formulieren kann und keine Entscheidung treffen. Das Mädchen entwickelt sich zu Mortens großer Stütze, u. a. weil sie erstaunlich viel über Bogi weiß. Motte wirkt auf mich ein wenig zu brav und zu verständnisvoll, besonders gegenüber steinalten Lehrern. In seinem Alter wäre er eigentlich verpflichtet, Deutsch und Französisch zu hassen, aber nein, seine Deutschlehrerin mag ihn, weil er Wörter mag.

Coming-of-Age-Geschichten gibt es zwar viele, aber wie Morton das Leben und das andere Geschlecht entdeckt, das finde ich treffsicher gezeichnet und absolut lesenswert.

War diese Rezension hilfreich?

Nur mal kurz reinlesen? Geht nicht! Gleich auf der ersten Seite taucht man ein in eine wunderbare Geschichte.
Der 15jährige Motte hat es nicht einfach - sein bester Freund erkrankt, die Eltern trennen sich und mit der ersten Liebe klappt es auch nicht so recht. Motte und die Menschen seines Umfeldes sind fein beobachtete Charaktere,
die einen zurück in die 70er Jahre führen, mich sowohl herzhaft zum Lachen gebracht haben aber auch die Tragik des Lebens glaubwürdig aufzeigen. Ein hervorragend erzählter Roman, den ich liebend gern weiterempfehlen werde!

War diese Rezension hilfreich?

Bei dem 16jährigen Morten, genannt Motte, steht die Welt auf dem Kopf. Sein Vater hat eine Freundin und zieht aus dem gemeinsamen Haus aus. Seine Mutter und er müssen sich ebenfalls eine andere Wohnung such. Der Vater nennt die Freundin seine „Lebensgefährtin“. Das versteht Morten überhaupt nicht. Dass man jemanden, den man liebt, „Lebensgefährtin“ nennen kann. Zu diesem Umbruch in seinem Leben kommt auch noch, dass sein bester Freund Bogi an Lymphdrüsenkrebs erkrankte. Non-Hodgkin-Lymphom oder so nennen die Fachleute das.

#Blackbird ist der zweite Roman des Schauspielers und Autors Matthias Brandt. Das erst Buch #Raumpatrouille hörte ich und war von dem Text aber auch der Stimme Brandts beeindruckt. Dieses Buch las ich jetzt und auch hier war es die Sprache, die mir sehr gut gefiel. Mir fehlte allerdings etwas und ich denke, dass es die Stimme des Sprechers war.

Das Buch punktet durch Komik und Vielfalt im Ausdruck. Motte ist ein ganz normaler Junge, der von heute auf morgen mit einem sehr kranken Freund zurechtkommen muss. Ja, zurechtkommen. Für ihn ist es keineswegs selbstverständlich, dass er oft ins Krankenhaus geht um Bogi zu besuchen. Auch die Veränderung des Freundes, bedingt durch die Chemotherapie, ist für ihn schwer anzuschauen. Dann kommt auch noch das Drama, dass er sich Hals über Kopf in Jacqueline verliebt. Wie soll er das alles durchstehen, ohne verrückt zu werden?

#Blackbird gefiel mir gut, aber wie schon erwähnt, es fehlte der Sprecher. Ich werde mir das Buch als Hörbuch kaufen und es erneut genießen. Wer lieber selbst liest, findet ein ernstes Stück, welches durch humorige Abschnitte leichter zu ertragen ist.

O-Ton Morten nach seinem ersten Kuss: „Küssen war, als ob ich eine Sprache zwar nicht konnte, mich aber von jetzt an nur noch in ihr unterhalten wollte.“

Ich danke dem Verlag und #NetGalleyDE, dass ich das Buch lesen durfte. Es erscheint am 22.08.2019

War diese Rezension hilfreich?

Die Figuren dieses Ausnahmeromans wird man nicht mehr vergessen, die Schornsteinfegerin Steffi, Elvis, den lebensklugen Bademeister mit den langen Koteletten, Neandertal-Klaus, und selbst den lustbetonten Sozialkundelehrer Meinhardt. Als der 15-jährige Morten Schumacher, genannt Motte, einen Anruf bekommt, ist in seinem Leben nichts mehr, wie es einmal war. Sein bester Freund Bogi ist plötzlich sehr krank. Kurz danach fährt Jacqueline Schmiedebach vom Einstein Gymnasium auf einem Hollandrad an ihm vorbei, und die nächste Erschütterung nimmt ihren Lauf. Zwischen diesen beiden Polen, der Möglichkeit des Todes und der Möglichkeit der Liebe, spitzen sich die Ereignisse immer weiter zu, geraten ausser Kontrolle und stellen Motte vor unbekannte, schmerzhafte Herausforderungen. Doch zum richtigen Zeitpunkt sind die richtigen Leute an Mottes Seite und tun genau das Richtige. Und er selbst schaut den Dingen mutig ins Gesicht, mit scharfem Blick und trockenem Witz.. Musste schmunzeln beim lesen.

War diese Rezension hilfreich?

Die kleineren und auch größeren Kümmernisse der Jugendlichen grandios formuliert!
Ich bin ganz begeistert von dem Buch.
Eigentlich passiert zunächst gar nicht so viel Außergewöhnliches, gerade das macht die Geschichte so nahbar. Aber in dem Alter von Motte und seinen Kumpels ist das erste Mal verliebt sein und dann der erste Liebeskummer ein Weltuntergang – und die schwere „Nicht-Krankheit“ seines besten Freundes Bogi sowieso. Und dann wird es doch noch ein ganz großer Kummer – wie Morten dann damit umgeht, ist herzzerreißend.
Auch die „nostalgischen“ Elemente wie die Beschreibung eines Plattenladens von damals haben mich angesprochen, daran kann ich mich natürlich auch noch erinnern.
Matthias Brandt kann wunderbar mit Worten umgehen – er legt Motte tolle Ausdrücke in den Mund: „Wenn es unwirsch gibt, muß es doch auch wirsch geben“ – toll, das begeistert mich – muß ich mir merken….
Klare Leseempfehlung!

War diese Rezension hilfreich?

Ergreifend
Der Autor und Schauspieler Matthias Brandt beschreibt in seinem neuen Roman „Blackbird“ die Empfindungen des 16jährigen Morten, genannt Motte.
Motte erzählt aus seinem Leben. Seine Eltern haben sich getrennt und er und seine Mutter ziehen in eine neue Wohnung. Dann wird sein Freund Bogi schwer krank. Es fällt ihm schwer das Leiden seines Freundes mit zu erleben. In der Zeit verliebt er sich, da macht er sich noch Vorwürfe, das er Bogi nicht genug besucht.
Als er dann das Sterben Bogis mit erlebt, dreht er durch.

Der Autor lässt Mottes Sorgen und Ängste so deutlich und lebensecht werden, das man davon ergriffen wird. Das Jahr, das ich mit Motte erleben konnte, war humorvoll und traurig gleichzeitig.
Blackbird ist ein .lesenswerter Roman.

War diese Rezension hilfreich?

Ein Roman wie das tatsächliche Leben: auf der einen Seite heiter und komisch, auf der anderen tieftraurig.
Ich habe Motte, die Hauptfigur sehr gern durch seinen eigenen realitätsfernen Kosmos mit allen Problemen, die alle Pubertierenden haben begleitet, mich für ihn fremdgeschämt, mit ihm gelitten und schiefgelacht.
Und: ich finde Matthias Brandt hat sich seit seinem Erstling doch weiterentwickelt.

War diese Rezension hilfreich?

Das Buch "Blackbird" von Matthias Brand, das ich schon vor längerer Zeit gelesen habe, hat mich sehr berührt und in meinen Gedanken gefangen. Ich habe es den Kunden sehr oft empfohlen und freue mich ,dass Matthias Brandt nach Raumpatroille wieder ein so gutes Buch geschrieben hat. Natürlich freue ich mich schon auf das Nächste

War diese Rezension hilfreich?

In Blackbird geht es um einen Jugendlichen auf der Schwelle zum Erwachsenwerden. Matthias Brandt beschreibt auf unterhaltsame und dennoch gefühlvolle Art und Weise den Umgang des jungen Mannes mit seinem Umzug in eine andere Stadt und der Krankheit seines besten Freundes.
Für Fans von z. B. Auerhaus ist das Buch ein Muss.

War diese Rezension hilfreich?

Eine Jungsgeschichte. Matthias Brandt berichtet von einem Jungen, der in den 60ern und 70ern groß wird in einer Zeit, als die Eltern noch rauchen und als die Popmusik vom Plattenpieler kam. Seine Eltern vesuchen in dieser Zeit, als das Wirtschaftswunder bereits Geld in die Kassen der Bürger spülte und als mit den 68ern ein Gegenpol zu der Spießermoral der 50er und der Adenauer Zeit aufkam zu funktionieren.
Der Protagonist erlebt die Entfremdung seiner Eltern, die flippigen Nachbarn mit ihrer Tochter, die so anders ist, als Töchter sein sollten und ihn sein Leben lang nicht mehr los lassen wird. Die erste Liebe.
Mich hat das Buch beieindruckt. Ein kleiner Einblick in die Gefühlswelten von Jungs in ihrer frühen Pubertät und in die frühen Gefühlswelten unserer Republik.

War diese Rezension hilfreich?

Erzählt wird hier die Geschichte des 15jährigen Morten, Motte genannt, dessen Leben plötzlich auf dem Kopf steht. Sein bester Freund erkrankt an Krebs, Motte verliebt sich und seine Eltern wollen sich scheiden lassen. Die Geschichte spielt in den 70er Jahren, da wird einem noch einmal vor Augen geführt, wie sich die Zeit gewandelt hat. Damals gab es kein Handy, das eine Kommunikation ermöglicht hätte. Der Schreibstil ist einfach gehalten, wenn auch stellenweise ausschweifend. Die Protagonisten sind ebenfalls den 70er angepasst, Motte gefällt mir dabei sehr, wird doch sehr deutlich gezeigt, was der Verlust mit dem Jungen macht. Die Story hat viele Momente, die zum lachen animieren, doch es gibt auch traurige Passagen, die das fließen von Tränen hervorrufen. Sehr berührend und in seiner Einfachheit ein tolles Buch, von denen es leider viel zu wenige gibt.

Ich vergebe 4 von 5 Sterne. Danke an #Netgalleyde

War diese Rezension hilfreich?

Das ganze Chaos des Heranwachsens, lievoll und augenzwinkernd erzählt. Tolle Figuren , mal witzig mal tragisch.

War diese Rezension hilfreich?

Blackbird hat mich fasziniert. Es ist eine Geschichte eines heranwachsenden Jugendlichen, der alles zum ersten Mal erlebt. sei es die erste Liebe, den Liebeskummer, den Tod des besten Freundes, den Kauf seiner ersten LP....Dieses Buch hat genau den richtigen Sound. Man möchte einfach die ganze Zeit die Beatles hören. Matthias Brandt hat es geschafft, diesem Jugendlichen eine Stimme zu geben, wie kein Zweiter. Chapeau! Ich habe dieses Buch geliebt und empfehle es sowohl jungen Leser*innen, wie auch älteren. Lieblingsbuch!

War diese Rezension hilfreich?

Schön, dass es diesen Roman jetzt als Taschenbuch gibt. Perfekt für alle, die in den 70er Jugendliche waren, eine wundervolle Reise in die Vergangenheit Genau so war es!
Dazu dieser tolle Schreibstil von Matthias Brandt, bitte mehr davon!

War diese Rezension hilfreich?

Wunderbar geschriebene Coming-of-Age-Geschichte, die sowohl traurig als auch humorvoll ist und Leser und Leserin zutiefst beglückt. Absolute Leseempfehlung für jeden in jedem Alter!!

War diese Rezension hilfreich?

LeserInnen dieses Buches mochten auch: