Die Sternenbraut

Roman

Dieser Titel war ehemals bei NetGalley verfügbar und ist jetzt archiviert.

Bestellen oder kaufen Sie dieses Buch in der Verkaufsstelle Ihrer Wahl. Buchhandlung finden.

NetGalley-Bücher direkt an an Kindle oder die Kindle-App senden.

1
Um auf Ihrem Kindle oder in der Kindle-App zu lesen fügen Sie kindle@netgalley.com als bestätigte E-Mail-Adresse in Ihrem Amazon-Account hinzu. Klicken Sie hier für eine ausführliche Erklärung.
2
Geben Sie außerdem hier Ihre Kindle-E-Mail-Adresse ein. Sie finden diese in Ihrem Amazon-Account.
Erscheinungstermin 02.01.2018 | Archivierungsdatum 01.03.2018
PIPER Digital, Piper Fantasy

Zum Inhalt

Ein fesselndes Fantasy-Epos und Klassiker des Genres: »Die Sternenbraut« ist der Auftakt zur »Weltenbaum-Saga« der australischen Bestseller-Autorin Sara Douglass!

In unversöhnlichem Haß stehen sich zwei Brüder gegenüber: Bornheld, der Thronerbe von Achar, und Axis, königlicher Bastard und Anführer der legendären Axtschwinger. Da erhält Axis den Auftrag, Bornhelds Braut auf einer gefahrvollen Reise zu begleiten. Schon bald fühlen sich die junge Faraday und der Axtherr magisch zueinander hingezogen. Doch eine uralte Prophezeiung zwingt die Liebenden zum Verzicht auf ihr Glück und drängt sie zur Erfüllung eines schicksalhaften Auftrags.

»Uralte Weissagungen, verbotene Liebe und magische Geschöpfe, Bruderzwist und Schlachtenlärm - aus der Fülle dieser Motive zaubert Sara Douglass eine Welt, die den Leser gefangennimmt vom ersten bis zum letzten Band« Booklist

Ein fesselndes Fantasy-Epos und Klassiker des Genres: »Die Sternenbraut« ist der Auftakt zur »Weltenbaum-Saga« der australischen Bestseller-Autorin Sara Douglass!

In unversöhnlichem Haß stehen sich...


Verfügbare Ausgaben

AUSGABE E-Book
ISBN 9783492984034
PREIS 6,99 € (EUR)
SEITEN 400

Auf NetGalley verfügbar

An Kindle senden (EPUB)
Download (EPUB)

Rezensionen der NetGalley-Mitglieder

Kurzbeschreibung

In unversöhnlichem Haß stehen sich zwei Brüder gegenüber

Bornheld, der Thronerbe von Achar, und Axis, königlicher Bastard und Anführer der legendären Axtschwinger. Da erhält Axis den Auftrag, Bornhelds Braut auf einer gefahrvollen Reise zu begleiten. Schon bald fühlen sich die junge Faraday und der Axtherr magisch zueinander hingezogen. Doch eine uralte Prophezeiung zwingt die Liebenden zum Verzicht auf ihr Glück und drängt sie zur Erfüllung eines schicksalhaften Auftrags.

Meinung

"Sternenbraut - Unter dem Weltenbaum 1" ist der Auftakt zur Weltenbaum - Saga der australischen Bestsellerautorin Sara Douglass. Die Erstausgabe wurde im Jahr 2002 veröffentlicht. Am 2. Jänner 2018 erschien bei Piper Fahreneheit, Pipers ebook Programm für beste Unterhaltung, das klassische Fantasy - Epos digital. Der erste Band der sechsteilig angelegten Reihe umfasst 388 Seiten. "Uralte Weissagungen, verbotene Liebe und magische Geschöpfe, Bruderzwist und Schlachtenlärm - aus der Fülle dieser Motive zaubert Sara Douglass eine Welt, die den Leser gefangennimmt vom ersten bis zum letzten Band" ... das klang für mich als Fan von fantastischen Geschichten natürlich verführerisch und neugierig begann ich zu lesen. Zwei Männer durch Blut verbunden und durch Hass getrennt. Dazwischen eine Frau. Die Braut des einen. Die Liebe des anderen. Gefahr droht und das Schicksal ist durch eine Prophezeiung besiegelt.

Axis ist der Herr der Axtschwinger, der legendären militärischen Elitetruppe des Senseschalls. Er ist der uneheliche Sohn der Schwester des Königs und somit die Schande der königlichen Familie. Er wurde im Orden großgezogen und arbeitete sich zum Axtherrn hoch. Sein Aussehen ist fremdartig und seine Bewegungen raubtierhaft. Der erfahrene Krieger wird seit Kindertagen von Albträumen geplagt.

Bornheld ist Herzog von Ichtar. Als Neffe des Königs ist er der Thronfolger sollte dessen Ehe kinderlos bleiben. Er ist der Kriegsherr von Achar und somit Heerführer der regulären Armee. Axis ist Bornhelds Halbbruder und dafür hasst er ihn. Da seine Mutter bei Axis Geburt verstarb, macht er ihn für ihren Tod verantwortlich. Zwischen den zweien herrscht bitterste Feindschaft.

Die achtzehnjährige Faraday ist die Tochter des Grafen Isend von Skarabost. Sie wurde höfisch und gläubig erzogen. Ihre Schönheit, ihr Witz und ihr Charme wirken sehr einnehmend. Sie ist anziehend, klug und gebildet, aber auch sehr naiv.

Der Einstieg in diese Geschichte fiel mir nicht so ganz leicht. Der Leser startet mit der Prophezeihung des Zerstörers. Vorhersehungen mag ich ja überaus gerne. Diese hier enthält jedoch verschiedenste Namen und Informationen, sodaß ich eher verwirrt war. Weiter geht es mit dem Prolog in welchem der Leser einer unschönen Begebenheit beiwohnt und danach sechs Wochen später ein Vorkommnis miterlebt. Irgendwie war es für mich ein irritierender Start. Neunundzwanzig Jahre später beginnt die eigentliche Handlung. Von da an konnte ich langsam in die Erzählung eintauchen. Die zugrundeliegende Idee ist nicht neu. Zwei verfeindete Brüder. Eine Frau. Ein gefährlicher Feind. Eine Prophezeiung. Ein vorherbestimmtes Schicksal. Ein steiniger Weg. Doch altbekanntes neu und ansprechend erzählt kann wunderbare Unterhaltung ergeben.

Es gab allerdings ein paar Punkte die mir nicht so gut gefallen haben. Die attraktive Idee war für mich etwas holprig und nicht sonderlich fesselnd umgesetzt. Die Autorin hat es nicht geschafft mir die Handlung "schmackhaft" zu machen und mich in die Erzählung zu ziehen. Langsames herantasten und unterschwellige Zeichen hätte hier gute Wirkung gezeigt. Schlag auf Schlag. Es erschien mir zeitweise zu grob und plump. Zudem hatte ich Probleme mit den Charakteren. Hier fehlte es mir an Tiefe. Sie konnten mich nicht führ sich einnahmen und interessieren. Eine Liebesgeschichte bahnt sich an. Das geht zwar langsam, aber trotzdem wird das Interesse der Beiden nur mässig an den Leser vermittelt. Immerhin handelt es sich um schicksalshafte und folgenschwere Umstände. Für die Weltenbaum Saga bin ich wohl nicht die richtige Leserin und ich werde die Reihe eher nicht weiter verfolgen, doch begeisterte Meinungen lassen darauf schließen, dass andere Bücherliebhaber die Reihe sehrwohl mit Vergnügen verfolgen.

Erzählt wird hier aus verschiedensten Sichten. Das bringt dem Leser einen Wissensvorsprung gegenüber den verschiedenen Protagonisten. Mit dem Schreibstil der Autorin kam ich zurecht. Die Sprache war variabel. Manchmal gut an die mittelalterlich anmutende Welt angepasst, machmal zu modern. Das Erzähltempo empfand ich angenehm.

Fazit: "Sternenbraut - Unter dem Weltenbaum 1" ist der Auftakt zur mehrteiligen Weltenbaum - Saga von Sara Douglass. Dieser erste Band war für mich mittelmässig und nett, aber definitiv nicht das Richtige für mein fantastisches Leserherz. Ich denke aber, dass andere Fantasy - Fans doch ihre Freude damit haben könnten. Von mir gibt es *** Sterne.

Zitat

"Obwohl einige darin sicher Zauberei sähen, handelt es sich lediglich um einen Schutz gegen das Böse. Niemand kann dieses Lied allerdings singen und sich gegen das Böse wappnen, dem es nicht noch im Mutterleib beigebracht wurde. Axis, Euer Vater hat es Euch vorgesungen. Er liebte Euch so sehr, daß er euch dieses Lied schenkte."
(Pos. 3108)

Reihe

Band 1: Sternenbraut - Unter dem Weltenbaum 1
Band 2: Sternenströmers Lied - Unter dem Weltenbaum 2 (2. Jänner 2018)
Band 3: Tanz der Sterne - Unter dem Weltenbaum 3 (2. Jänner 2018)
Band 4: Der Sternenhüter - Unter dem Weltenbaum 4 (1. März 2018)
Band 5: Das Vermächtnis der Sternenbraut - Unter dem Weltenbaum 5 (1. März 2018)
Band 6: Die Göttin des Sternentanzes - Unter dem Weltenbaum 5 ( 1. März 2018)

War diese Rezension hilfreich?

10 jahre ist es her, dass ich in eine kleine Buchhandlung spaziert bin, auf der Suche nach Urlaubslektüre. Da lagen die drei ersten Bände von "Unter dem Weltenbaum" auf der Ablage und begleiteten mich auf die Reise. Die drei Bücher haben nicht ausgereicht im Urlaub, denn ich habe sie verschlungen und so auf die Fortsetzung gewartet.
Seitdem habe ich alle Bücher von Sara Douglass gelesen und warte immer noch sehnsüchtig, dass sie etwas Neues schreibt. Bis dahin freue ich mich sehr darauf, die Bücher nun unseren Kunden Nahe zu legen.
Sara Douglass hat eine faszinierende Welt ausgeklügelt, in die sich jeder Fantasy Liebhaber begeben sollte - Ich wünsche viel Spaß!

War diese Rezension hilfreich?

Die Sternenbraut heißt diesmal mein Abenteuer.
Das Cover sieht schlicht aber auch viel versprechend aus, deswegen ich es lesen musste.
Zum Inhalt werde ich nicht so viel schreiben da ich sehr ungern Spoiler, aber ich muss sagen das ich es jeden Fangast-Fan weiterempfehlen kann. Die Brüder Bornheld und Axis, sind zwei tolle Charakter. Die Autorin hat sie super beschrieben genauso wie die liebe Faraday die eine ganz besondere Rolle spielt.
Am Anfang vom Buch kam ich bisschen schleppend rein aber nach wenig zeit konnte ich nicht mehr aufhören zu lesen.
Wer gerne auf Leidenschaft, Fantasy und Spannung steht ist genau richtig hier. Daher von mir 4 Sterne

War diese Rezension hilfreich?

Rein von der Inhaltsangabe klingt das Ganze genau nach meinem Beuteschema: Zwei Brüder, die sich nicht ausstehen können, Magie, Prophezeiungen, Drama, eine komplizierte Liebesgeschichte ... Und ich wurde nicht enttäuscht! Nachdem ich erst mal in der Geschichte drin war, konnte ich mich kaum vom Lesen abhalten – nur der Weg dahin war ein bisschen holprig.

Das große Problem ist nämlich, dass es eine ganze Weile dauert, bis man bei den ganzen Namen und Orten durchblickt und man eine leise Ahnung hat, wohin die Reise überhaupt gehen soll. Vor allem am Anfang werden extrem viele Personen eingeführt, bei denen es mir zunächst schwerfiel, den Überblick zu behalten. Zwar gibt es ein Personenverzeichnis; allerdings ist das Hin- und Herblättern zwischen selbigem und der Geschichte auf dem E-Book-Reader leider nicht besonders komfortabel. In dem Fall hilft es aber, sich zumindest die Namen der Hauptfiguren zu notieren, sodass man zwischendrin immer mal kurz spicken kann, um sich ins Gedächtnis zu rufen, mit wem genau man es gerade zu tun hat ;)

Positiv finde ich, dass alle Charaktere erst zu sich selbst finden müssen, was viele Raum für Character Development lässt. Auch dass die Figuren alle nicht nur einen Stereotyp verkörpern – sprich, ein Charakter ist nicht nur gut oder nur böse – hat mir gut gefallen und lässt viel Platz für Intrigen und Drama – also all das, was das Fantasy-Leserherz begehrt.

Ein paar Kritikpunkte an "Die Sternenbraut" gibt es aber trotz spannender Storyline doch. Wie so oft in Fantasyromane erinnert auch in diesem ersten Band der Reihe das Frauenbild sehr ans Mittelalter. Frauen scheinen keine allzu hohe Stellung zu genießen und sind vor allem zum Kinder kriegen dar; zudem werden die Damen gerne als "Damsel in Distress" dargestellt, die unbedingt einen starken Mann an ihrer Seite brauchen.
Außerdem ist Faraday natürlich das hübscheste Mädchen weit und breit, was im Laufe der Geschichte auch immer wieder gerne betont wird und ebenfalls zum eher mittelaltermäßig angehauchten Frauenbild beiträgt – und mir teilweise ziemlich auf die Nerven ging.

Mein zweiter Kritikpunkt bezieht sich vor allem auf die vorliegende E-Book-Ausgabe. Wie eingangs erwähnt, handelt es sich um eine Neuauflage des Romans, während die Printausgabe erstmals 2002 in deutscher Sprache erschien. Ich hätte mir daher gewünscht, dass man für die Neu-Veröffentlichung auch sprachliche Feinheiten und vor allem die Rechtschreibung angepasst hätte. Tatsächlich folgt das Buch immer noch der alten Rechtschreibung, was zwar dem Lesevergnügen grundsätzlich keinen Abbruch tut, mir persönlich aber zumindest stellenweise sehr komisch vorkam.

Mehr ins Gewicht fällt hier dann schon eher, dass auch einige Formatierungen in der E-Book-Ausgabe nicht ganz passen. Oft fehlten Worttrennungen und Bindestriche, was es schwer machte, Worte korrekt auseinander zu halten. Das stört leider den Lesefluss manchmal doch, ist aber ein allgemeines Problem, das mir schon häufiger in E-Books aufgefallen ist.

Fazit: Ein gelungener Serienauftakt

War diese Rezension hilfreich?

Als ich den Klappentext dieses Buches kurz überflog, war mein Interesse sofort geweckt, weswegen ich es beim Piper Verlag anfragte. Vielen dank für das Rezensionsexemplar!* 

Zunächst muss ich sagen, dass ich froh bin, den Klapptentext nicht genau studiert zu haben, weil ich etwas ganz anderes erwartet hätte, als das Gelesene. Für diejenigen, die es trotzdem interessiert, führe ich den Klappentext unten noch einmal auf.

Schon ab den ersten Zeilen war ich total gefangen in der Welt von Sara Douglass, obwohl ich noch kein Buch von der Autorin kannte. Daher fiel mir der Einstieg nicht schwer, im Gegenteil, mit jedem Kapitel und den damit enthaltenen Erklärungen fand ich mich rasch in den Geschehnissen zurecht. Die mittelalterlich angehauchte Welt von Achar mit ihren Völkern und den seltsamen Wesen, die diese Welt zu bedrohen scheinen, sowie der damit einhergehenden und immerwährenden Düsternis gefiel mir sehr gut! Ich empfand die Erklärungen weder als zu ausschweifend noch als zu erdrückend aufgrund ihrer Dichte. Sie waren genau nach meinem Geschmack und akkurat formuliert, so dass es richtig Spaß machte, mehr über die Ereignisse, die Rolle der jeweiligen Personen und Institutionen usw. zu erfahren. Hätte ich den Klappentext vor der Lektüre genauer gelesen, hätte ich vermutlich die Liebesgeschichte im Zentrum des Ganzen erwartet. Zum Glück war dem nicht so, sie verlief eher nebenher und die bedrohlichen Aspekte standen im Fokus der Geschichte.

Die Protagonisten empfand ich als überwiegend authentisch: Axis der Axtherr gefiel mir ganz gut als ein junger, ambitionierter, aber erfolgreicher Anführer zahlreicher Truppen des Seneschalls. Sein Halbbruder Bornheld hingegen empfand ich als weniger sympatisch, nicht nur aufgrund seines Hasses und seiner Rivalität Axis gegenüber, sondern seines allgemeinen Auftretens wegen. Faraday wirkt im ersten Moment sehr naiv, unschuldig und unerfahren, was sich aber im Laufe des Buches ändert. Sie entwickelt sie zu einer tollen, verantwortungsbewussten jungen Frau, die bereit ist ihre Liebe zu opfern. Auch die Wächter Ogden, Veremund, Yr und Jack finde ich toll, teilweise sehr amüsant auch, weil sie sich wie alte Ehepaare gestritten haben und die ernste Lage dadurch ein wenig auflockerten.

Ich sagte ich empfinde sie als überwiegend authentisch, da ich die Zwischenmenschlichen Entwicklungen nicht ganz nachvollziehen konnte. Die Liebe zwischen Faraday und Axis entwickelte sich zu rasch, sie war plötzlich einfach da, so dass ich mich fragte 'Wann ist das passiert?'. Auch die Akzeptanz der Protagonisten, sich ihren wichtigen Aufgaben zu beugen und alles bisher als wahr geglaubte einfach zu vergessen, fand ich auch nicht immer nachvollziehbar.

Der Schreibstil der Autorin gefiel mir sehr gut, sie verwendete eine altertümliche Sprache, die der Welt von Achar sehr angemessen ist. Zwischenzeitlich wechselten die Perspektiven, was die Spannung zusätzlich steigerte und das Pausieren beim Lesen erschwerte.

Die Sternenbraut von Sarah Douglass hat mir im Allgemeinen ganz gut gefallen nicht nur aufgrund der spanenden Thematik, sondern auch dank der überwiegend authentischen Protagonisten und dem tollen Schreibstil der Autorin. Teilweise konnte ich einige zwischenmenschliche Entwicklungen zwar nicht immer nachvollziehen, aber das hat der Geschichte nichts abgetan; ich empfand es zwischendurch lediglich als leicht verwirrend. Alles in Allem war es eine gute Mischung aus Informationen zu den jeweiligen Geschehnissen/Orten/Personen, der Entwicklung des großen Ganzen und der Liebesgeschichte, die nebenher noch lief. Ich würde aus dem Bauch heraus sagen: Es ist eine Mischung aus Game of Thrones, Thor und König Artus. Also mega spannend! Aus diesem Grund kann ich es Fantasy-Fans wärmstens weiterempfehlen und bewerte es mit Tauchgenuss.

War diese Rezension hilfreich?

Obwohl Fantasy-Bücher nicht immer meinen Zuspruch finden, war ich schon nach den ersten Zeilen verloren und konnte das Buch nicht weglegen.

Eine alte Prophezeihung, die keiner zu deuten weiß. Zwei Brüder, die in heftigem Zorn zueinander stehen. Und dazwischen Faraday, eine junge Frau. Sie ist dem einem Bruder versprochen, ihre Gefühle für den zweiten Bruder scheinen aber viel stärker und unberechenbar zu sein. Und dann geschehen seltsame Dinge.

Sara Douglass hat die Weltenbaum-Saga schon vor einiger Zeit geschrieben. Die Neuauflage lockt zuerst mit einem sehr ansprechenden Cover, was auch mich gefesselt hat. Der Einstieg fiel mir sehr leicht und der Schreibstil der Autorin hat mich sehr angesprochen. Die Formulierungen passen sich sehr gut, der neuen Wirklichkeit an und stellt eine Besonderheit dar. Die einzelnen Kapitel des Buches sind dabei in der Regel abgeschlossen, es werden aber nicht alle Fragen aufgeklärt. Das liegt aber eher daran, dass noch viele weitere Teile folgen. Es gibt mehrere Handlungsstränge, teilweise mysteriös geschrieben, die aber sicherlich im Laufe der Reihe aufgeklärt werden.
Die Charaktere sind sehr schön und fein zeichnet und machen Lust auf mehr. Faraday ist jung und wirkt unerfahren, zeichnet sich aber durch viel Entschlossenheit und Charakterstärke aus. Axis, der Axtherr, ist vor allem an seiner Armee interessiert und wirkt wie ein unnahbarer Krieger. MIt der Zeit öffnet sich aber sein Charakter und man sieht mehr Emotionen und tiefe und feine Züge seiner Persönlichkeit.
Die Idee gefällt mir auch sehr gut und gepaart mit dem Schreibstil der Autorin und den Hautcharakteren des ersten Teils ergibt sich hier ein gut kombinierter Dreiklang.

Ich war vom Buch sehr begeistert und konnte es kaum weglegen. Ich werde auf jeden Fall weiterlesen und bin schon gespannt, wie es weitergeht.

War diese Rezension hilfreich?

LeserInnen dieses Buches mochten auch: