Klippen springen

Dieser Titel war ehemals bei NetGalley verfügbar und ist jetzt archiviert.

Bestellen oder kaufen Sie dieses Buch in der Verkaufsstelle Ihrer Wahl. Buchhandlung finden.

Sie müssen sich anmelden, um zu sehen, ob dieser Titel für Anfragen zur Verfügung steht.
Erscheinungstermin 15.07.2016 | Archivierungsdatum 31.08.2016

Zum Inhalt

Es war nur ein kleiner, dummer Zwischenfall auf einer Party und trotzdem verändert er Hannahs Leben schlagartig. Von einem Tag auf den anderen wird sie gemobbt – immer fieser werden die Attacken. Doch dann sind die Angriffe plötzlich vorbei, aber sie bleibt misstrauisch. Auch als der neue Schüler Josh ein echtes Interesse an ihr zu haben scheint. Er spricht sie auf das Buch an, das sie gerade liest, möchte mit ihr gemeinsam Mittagspause machen, bringt sie zum Lächeln. Wird Hannah es wagen, ihm und dem Leben wieder zu trauen?

Es war nur ein kleiner, dummer Zwischenfall auf einer Party und trotzdem verändert er Hannahs Leben schlagartig. Von einem Tag auf den anderen wird sie gemobbt – immer fieser werden die Attacken...


Eine Anmerkung des Verlags

Claire Zorn lebt mit ihrem Mann und ihren zwei kleinen Kindern in Australien, an der Südküste von New South Wales. "Klippen springen" hat in Australien bereits zwei der wichtigsten Auszeichnungen für Jugendliteratur gewonnen: den CBCA Book Award of the Year 2015 und den Prime Minister's Literary Award.

Claire Zorn lebt mit ihrem Mann und ihren zwei kleinen Kindern in Australien, an der Südküste von New South Wales. "Klippen springen" hat in Australien bereits zwei der wichtigsten Auszeichnungen für...


Verfügbare Ausgaben

AUSGABE Klappenbroschur
ISBN 9783522202206
PREIS 14,99 € (EUR)

Auf NetGalley verfügbar

An Kindle senden (MOBI)
Download (EPUB)

Rezensionen der NetGalley-Mitglieder

N/A

Ein sehr ergreifendes, aufwühlendes Buch. Auf gewisse Art ist es mehr als ein Jugendbuch, welches sich mit dem Thema Mobbing auseinandersetzt. Vordergründig geht es natürlich in Hannahs Geschichte um Mobbing, aber das Buch ist weitaus tiefgründiger. Die Jahre als Teenager sind für alle schwierig, umso komplizierter jedoch, wenn man in der Schule extremstem Mobbing ausgesetzt ist. Ganz fatal, wenn man durch die eigene Schwester in der gleichen Schule keinerlei Unterstützung erfährt, da sie selbst Angst um ihren Status hat. Irgendwie sollten Schwestern doch zusammenhalten. Ein sehr beängstigendes Szenario, welches die Autorin hier aufbaut. Ein sehr angenehmer Schreibstil, die Protagonistin ist nahbar, und man kann sich unheimlich gut in die Geschichte hineinversetzen. Durch die geniale Erzähltechnik, in der verschiedene Zeitebenen ineinander verschachtelt sind, wird die Spannung gut gehalten. Dass Mobbingattacken, und die daraus häufig resultierende Hilflosigkeit, Lähmung und die Schuldgefühle an sich, weitreichendere Folgen haben als viele Jugendliche sich das klar machen, ist ein bemerkenswerter Ansatz in diesem Buch, der hoffentlich in unserem Schulalltag gewisse Denkprozesse auslöst in Bezug auf den Umgang mit diesem Thema. Sowohl Eltern als auch Lehrer können in diesem Roman durchaus interessante Punkte finden, um einen Einstieg in Diskussionen diesbezüglich mit Teenagern zu finden, beziehungsweise einen Zugang zu Opfern zu finden, um zu helfen. Zurecht wurde das Buch in Australien mehrmals ausgezeichnet und ich hoffe, dass es auch in Europa Gehör finden wird. Vielen Dank für diesen tollen Lesestoff!

N/A
War diese Rezension hilfreich?

Der Inhalt Zwei Schwestern, zwei verschiedene Welten. Die eine beliebt, die andere gemobbt. Als Hannah auf die Highschool kommt stellt ihre ältere Schwester Katie sofort klar, dass sie mit ihr nichts zu tun haben will, um ihren Status unter den beliebten Mitschülern nicht zu verlieren. Dabei hätte Hannah die Hilfe ihrer älteren Schwester bitter nötig gehabt, denn vom ersten Tag an wird sie gemobbt und die Attacken gegen sie werden immer fieser und böswilliger. Als die Mädchen eines morgens zu spät dran sind für ihren Schulbus, erklärt sich ihr Vater bereit, sie zur Schule zu fahren und in Hektik und unter Zeitdruck passiert schließlich das Grausame: sie bauen Unfall, bei dem nicht jeder der Insassen mit dem Leben davon kommt ... So denke ich Wer versucht anhand von Klappentext und Buchcover auf den Inhalt von Klippen springen zu schließen, wird wahrscheinlich eine Liebesgeschichte erwarten, bei der die beiden zentralen Charaktere erst noch ein paar Hürden meistern und Probleme aus dem Weg räumen müssen, bevor sie miteinander glücklich werden können. So etwas in der Art erwartete ich mir jedenfalls, als ich zu dem Buch griff, doch wie sich sehr bald schon herausstellte, lag ich damit so daneben, wie man nur liegen kann. Zitat: Sind Therapeuten nicht einfach Leute, die du dafür bezahlst, dass sie sich deine Probleme anhören? Gemietete Freunde sozusagen? (S. 13) In Hannah lernt der Leser eine sehr sympathische aber auch zurückhaltende, hilflose und naive Protagonistin kennen. Wegen ihrer unbeholfenen Ahnungslosigkeit distanzierte sich nicht nur ihre große Schwester von ihr, sie wurde wegen ihr auch das Mobbingopfer Nummer 1 an der Schule. Zwar versucht sie anfangs, sich zu ändern und gibt sich Mühe, dass andere sie mögen, doch schon bald ergibt sie sich ihrem Schicksal und das hat mir sehr gefallen. Ja, richtig gelesen. Ich finde es toll, dass Frau Zorn aus Hannah keine Protagonistin gemacht hat, die sich um anderer Willen um 180 Grad dreht und zu jemanden wird, der sie eigentlich gar nicht ist und sein will. Dadurch zeigt die Autorin im Laufe der Handlung auf, dass jeder richtig ist, so wie er ist, dass jeder Mensch liebenswürdig ist, man immer über den Tellerrand schauen und allen Menschen eine Chance geben sollte. Vor allem Josh ist es, der diesen Faden in der Geschichte spinnt, mit seiner rebellischen Art und dem losen Mundwerk die gedrückte Stimmung auflockert und Licht ins Dunkle bringt. Zitat: Wir Menschen sind fleischfressende Raubtiere. Die Schwächsten werden markiert, und wenn das Futter knapp ist, sind sie die Ersten, die von ihren Kameraden gefressen werden. (S. 43) Wer Leichtigkeit und süße Romantik sucht, ist hier definitiv an der falschen Adresse, denn dafür ist in diesem Buch nicht einmal eine einzige Zeile Platz. Stattdessen findet der Leser in Klippen springen eine Lektüre, durch deren Seiten sich Mobbing, Trauerbewältigung, Depressionen und schließlich auch Freundschaft ziehen. Ihr könnt euch vorstellen, wie verwirrt ich war, als ich das realisierte, hatte ich mir doch eigentlich eine Liebesgeschichte erwartet. Aber - und dieses Aber ist ganz groß - ich habe sehr großen Gefallen an dieser Geschichte gefunden und das, obwohl so durch und durch mit trauriger, depressiver Stimmung durchzogene Bücher eigentlich gar nicht so mein Fall sind. Frau Zorn allerdings hat diese bleierne Stimmung nicht nur toll eingefangen, sondern durch ständige Wechsel zwischen dem Hier und Jetzt und Rückblenden auch immer wieder aufgelockert und mit einem Funken Hoffnung versehen. Diese Mischung ist es gewesen, die mich an die Seiten fesselte und lange Zeit nicht mehr los ließ. Zusammengefasst heißt das Wem nach einer Liebesgeschichte ist und deshalb mit dem Gedanken spielt, nach Klippen springen zu greifen, sollte lieber die Finger von dem Buch lassen. Wer jedoch offen für eine feinfühlig und authentisch geschriebene Geschichte über Mobbing und die Trauerbewältigung einer ganzen Familie mit viel Tiefgang, wohl dosiertem Witz an den richtigen Stellen und eine Protagonistin, die in ihrer Rolle absolut überzeugen konnte, ist, dem kann ich dieses Buch ohne Wenn und Aber empfehlen.

War diese Rezension hilfreich?

„Klippen springen“ wurde von Claire Zorn geschrieben. Es erzählt die Geschichte rund um Hannahs Leben. Mich hat der Klappentext sofort angesprochen und mir war klar, dass ich das Buch unbedingt lesen wollte. Taschenbuch: 256 Seiten Verlag: Thienemann Verlag (15. Juli 2016) Sprache: Deutsch ISBN-10: 3522202201 Preis Taschenbuch: 14,99€ Preis eBook: 11,99€ Originaltitel: The Protected Klappentext Es war nur ein kleiner, dummer Zwischenfall auf einer Party und trotzdem verändert er Hannahs Leben schlagartig. Von einem Tag auf den anderen wird sie gemobbt – immer fieser werden die Attacken. Doch dann sind die Angriffe plötzlich vorbei, aber sie bleibt misstrauisch. Auch als der neue Schüler Josh ein echtes Interesse an ihr zu haben scheint. Er spricht sie auf das Buch an, das sie gerade liest, möchte mit ihr gemeinsam Mittagspause machen, bringt sie zum Lächeln. Wird Hannah es wagen, ihm und dem Leben wieder zu trauen? Meinung Das Cover des Buches ist wirklich richtig schön gestaltet. Es zeigt ein Mädchen, welches springt. Die Farben sind in einem zarten Ton gehalten. Es ist sehr schlicht, aber schön! Hannah wurde von ihren Mitschülern eine sehr lange Zeit gemobbt. Sie selber hat sich nicht wirklich helfen können, aber mit anderen darüber sprechen wollte bzw. konnte sie auch nicht. Sie hat eine ältere Schwester, aber selbst diese hat sich geweigert Hannah zu helfen. Das Buch war anders als erwartet. Gleich am Anfang wird relativ schnell klar, dass etwas sehr schlimmes passiert sein muss. Erst im laufe der Geschichte wird jedoch klar, was wirklich geschehen ist. Durch Rückblenden in die Vergangenheit wird dem Leser näher gebracht, welche Ereignisse am Ende zu dieser Gegenwart geführt haben. Der Schreibstil war locker und flüssig zu lesen. Man erfährt alles aus Hannahs Sicht. Durch die Rückblenden bekommt man einen besseren Einblick in die Geschehnisse. Mobbing ist ein wichtiges Thema und wird hier sehr gut angesprochen. Man spürt richtig, wie Hannah darunter leidet und sie einfach nicht weiß, wie sie sich helfen soll. Ihre ältere Schwester hat mich so wütend gemacht! Gerade innerhalb der Familie braucht man bei sowas Unterstützung, aber Katie hat nur an sich selbst gedacht! Sie wurde mir relativ schnell unsympathisch. Hannah ist eine wirklich tolle Protagonistin. Sie ist eher ernst, aber kann gut zuhören. Erst durch Josh taut sie wieder auf. Fazit Das Buch war unglaublich schön! Es konnte mich von der ersten Seite an in seinen Bann ziehen. Ich hab das Buch innerhalb von 2 Tagen gelesen, einfach, weil es spannend und sehr schön geschrieben ist. Auch spielt die Liebesgeschichte hier mal keine so große Rolle. Aber das ist nicht sehr schlimm, da das Buch allein durch seine Story überzeugen kann!

War diese Rezension hilfreich?

Kurzbeschreibung Es war nur ein kleiner, dummer Zwischenfall auf einer Party und trotzdem verändert er Hannahs Leben schlagartig. Von einem Tag auf den anderen wird sie gemobbt – immer fieser werden die Attacken. Doch dann sind die Angriffe plötzlich vorbei, aber sie bleibt misstrauisch. Auch als der neue Schüler Josh ein echtes Interesse an ihr zu haben scheint. Er spricht sie auf das Buch an, das sie gerade liest, möchte mit ihr gemeinsam Mittagspause machen, bringt sie zum Lächeln. Wird Hannah es wagen, ihm und dem Leben wieder zu trauen? (Quelle: Thienemann Verlag) Meine Meinung Claire Zorn hat den Jugendroman „Klippen springen“ geschrieben. Bisher kannte ich die Autorin nicht, somit war ich gespannt auf die Geschichte, die mich hier wohl erwarten würde. Hannah ist 15 Jahre alt und in der Schule muss sie ziemlich viel aushalten. Tag für Tag wird sie hier gemobbt. Sie wirkte eher hilflos und eher zurückhaltend auf mich. Sie versucht sich zu ändern, gibt sich aber letztlich eher ihrem Schicksal hin. Trotz allem aber mochte ich Hannah sehr gerne, ihre Art ist liebenswert und passt zu ihr. Katie ist Hannahs Schwester. Sie ist beliebt, alle mögen sie, sie hat Freunde. Und Katie möchte nur ungern mit ihrer Schwester Hannah gesehen werden. Josh ist ein richtig toller Charakter, er hat mir von allen hier wirklich besonders gut gefallen. Er ist ziemlich rebellisch und hat immer einen Spruch auf Lager. Die Nebenfiguren, wie die Familie von Hannah und Katie, sind soweit gut gestaltet. Besonders auch nach dem schlimmen Ereignis wird hier aufgezeigt wie eine Familie daran zu zerbrechen kann. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig lesbar. Man kommt hier recht locker und leicht durch die Geschichte, auch wenn sie anders ist als man vom Klappentext her erahnen kann. Das Geschehen ist, wenn man sich darauf einlässt, wirklich interessant und auch spannend gehalten. Es gibt hier verschiedene Themen, die Claire Zorn hier eingearbeitet hat. Zum einen ist es das Thema Mobbing, immerhin trifft es hier ja immer wieder Hannah. Dann aber dreht sich auch vieles um die Trauer und deren Bewältigung. Die Stimmung im Buch ist eher bedrückend, ja beinahe schon depressiv. Es gibt aber immer wieder Lichtblicke, ausgelöst durch Josh, der es immer wieder schafft die Stimmung aufzulockern. Besonders gelungen empfand ich hier den stetigen Wechsel zwischen der Gegenwart und den Rückblicken. Das passt hier wirklich sehr gut zum Gesamtgeschehen. Das Ende des Romans ist hier passend gewählt. Ich empfand es macht die Geschichte rund und schließt sie sehr gut ab. Fazit Alles in Allem ist „Klippen springen“ von Claire Zorn ein Jugendroman, der anders ist als es der Klappentext verspricht. Gut gestaltete Charaktere, ein flüssig lesbarer leichter Stil der Autorin sowie eine Handlung, die ernstere Themen beinhaltet und dadurch interessant gehalten ist, haben mir unterhaltsame Lesestunden beschert. Durchaus lesenswert!

War diese Rezension hilfreich?

In "Klippen springen" von Claire Zorn geht es um die 16-jährige Hannah, ein Mädchen das lange Zeit gemobbt wird. Nicht mal ihre ältere Schwester Katie hilft ihr, und sie kann und möchte auch mit niemanden reden. Als wäre dies nicht schon genug, passiert eines Tages auch noch ein tödlicher Unfall, bei dem Hannah´s Schwester Katie ums Leben kommt. Das Mobbing hört dann zwar auf, dafür treten aber genug andere Probleme bei Hannah auf. Ihre Eltern streiten sich nur noch, und würde sich nicht Hannah´s Großmutter ab und zu den Haushalt versorgen, würde es noch viel schlimmer zu gehen. Irgendwann taucht dann Josh auf, und verändert nach und nach Hannah´s Welt ... Wird Josh es schaffen, Hannah aus ihrer Problemwelt herauszuholen?? Wow, das war ein Jugendbuch, das mir noch tagelang im Gedächtnis blieb, und ich am liebsten selbst in die Geschichte hineingesprungen wäre, um Hannah helfen zu können .Das was sie alles durchmachen musste - meine Güte, da hätte ich ihre Familie am liebsten gepackt und mal gehörig durchgeschüttelt. Genau so wie ihre Mitschüler, die sie tagtäglich gemobbt haben... Wieso nur hat ihr niemand geholfen?? Die Autorin Claire Zorn hat ihre Protagonisten wunderbar ausgearbeitet, sodass man jeden von ihnen gut kennenlernen konnte. Ihre Protagonisten hat sie sehr glaubwürdig dargestellt, und gerade Hannah hat es mir sehr angetan, denn was sie alles für Probleme bewältigen muss, und das niemand für sie da ist, bis eines Tages die Therapeutin Anne und der liebenswerte Josh auftaucht.. Claire Zorn hat das Thema "Mobbing" hervorragend beschrieben mit ihrer Geschichte. Wie muss sich ein Mobbingopfer fühlen, welche Ängste sie tagtäglich haben... Ich selbst konnte die Einsamkeit und die Ängste die Hannah verspürt hat deutlich beim lesen spüren, und das liegt garantiert an der feinfühligen herangehensweise an dieses immer aktuelle Thema der Autorin. Die Autorin zeigte mir auch mit ihrer Geschichte, das man nie aufgeben soll, und sich seiner Angst stellen muss, wenn man nach vorne schauen möchte. Dieses Buch müsst ihr einfach lesen. Nicht nur Mobbingopfer die da durch bestimmt neuen Mut hervorbringen können, sondern auch die, die meinen andere zu mobben. Diejenigen erfahren durch "Klippen springen", wie sich ein Mobbingopfer fühlt... Ich werde die Autorin garantiert weiter im Auge behalten, denn mir hat es diese Geschichte echt angetan, und ich kann es euch nur ganz klar weiterempfehlen!!

War diese Rezension hilfreich?

"Klippen springen" ist ein ergreifendes und für mich sehr besonderes Jugendbuch. Seit einem harmlosen Zwischenfall auf einer Party wird Hannah gemobbt. Ihr Leben wird vollkommen auf den Kopf gestellt und es wird jeden Tag schlimmer für sie, denn die Attacken auf sie werden grausamer und gemeiner. Hannah versteht die Welt nicht mehr und zieht sich immer mehr zurück. Nichts von dem, was gesagt wird, ist wahr, aber sie bleibt weiterhin das Mobbingopfer der Schule. Als sie dann auch noch mit einem schweren Schicksalsschlag klarkommen muss, lässt Hannah niemanden mehr an sich heran und versteckt sich hinter selbst hochgezogenen Mauern. Der neue Schüler Josh interessiert sich für Hannah und beginnt mit ihr zu sprechen. Er versucht, wirklich mit ihr zu reden, sie zum Lachen zu bringen und da zu sein. Hannah ist sehr misstrauisch und will niemanden an sich heranlassen. Im Inneren ist sie so verletzt und kann sich nicht vorstellen, dass jemand wie Josh wirklich Zeit mit ihr verbringen will. Wird sie Josh an sich heranlassen und ihrem Leben wieder etwas Zuversicht geben? Das Cover ist wundervoll. Es ist relativ schlicht und dezent gehalten und zeigt ein Mädchen, welches springt. In der Luft sieht sie aus, als wäre sie frei und befreit von der Vergangenheit. Umrahmt wird der Körper des Mädchens von Schmetterlingen. Auch diese zeigen eine gewisse Freiheit und stehen für mich für den inneren Wandel und die Möglichkeit, fliegen zu können. Schon als ich das Cover das erste Mal gesehen habe, wusste ich, dass ich das Buch unbedingt lesen möchte. Hannah ist eine Person, die sehr in sich gekehrt ist. Sie hat ihr Innerstes vor allen Anderen verschlossen, um nicht noch mehr verletzt zu werden und versteckt sich hinter hohen Mauern. Ihre Vergangenheit hat sie negativ sehr geprägt und ihr Vertrauen in andere Menschen ist erschüttert. Sie fühlt sich allein, unverstanden und fehl am Platz. Hannah kann mit niemandem reden. Als sie Josh kennenlernt, kann sie nicht verstehen, wieso er ihre Nähe sucht und mit ihr spricht. Doch nach und nach bringt er ihre Fassade zum bröckeln und dringt langsam zu ihr durch. Josh ist ein aufgeweckter und sympathischer Protagonist. Er ist anders, als alle anderen, weil er nicht nur die Hülle eines Menschen sieht, sondern auch mitten ins Herz eines jeden Menschen. Das Besondere an ihm ist, dass er auch nicht extrem vorsichtig mit Hannah umgeht, sondern wirklich ganz normal und locker ist. Auch wenn er dadurch gerne mal in ein Fettnäpfchen tritt, aber genau das macht ihn zu dem, der er wirklich ist. Er zieht Hannah nach und nach aus ihrem dunklen Loch heraus und bringt wieder ein wenig Sonnenschein in ihr Leben. "Klippen springen" ist keine typische Liebesgeschichte. Das Buch spricht ernste Themen an und regt zum Nachdenken an. Es spielt sowohl in der Vergangenheit als auch in der Gegenwart. Somit erfährt man viele Dinge, die Hannah zu dem gemacht haben, was sie jetzt ist und man kann umso mehr verstehen, wie sie sich fühlt. Die Geschichte ist wunderbar geschrieben und hat mich von der ersten bis zur letzten Seite überzeugt. Eine berührende, emotionale und einzigartige Geschichte, die unter die Haut geht.

War diese Rezension hilfreich?

INHALT Die junge Australierin Hannah hat schon einiges durchgemacht. Zeitlebends stand sie im Schatten ihrer Überfliegerschwester Katie und wurde in der Schule von ihren Mitschülern gemobbt. Selbst ihre beste Freundin Charlotte wendete sich von ihr, der intelligenten Außenseiterin, ab. Erst mit dem tragischen Unfalltod von Katie hörten die Hänseleien und Schmähattacken gegenüber Hannah auf. Doch der Verlust der Schwester und die mitleidigen Gesichter ihrer vormaligen Peiniger waren genauso, wenn nicht gar noch schlimmer zu ertragen. Denn nicht nur Katie, sondern vor allem ihre Eltern scheinen am Tod der Tochter zu zerbrechen... MEINUNG "Klippen springen" ist ein sehr ernsthaftes, tiefgründiges Buch, was man beim ersten Blick aufs Cover nicht vermuten würde. Es greift zwei Tabuthemen - Mobbing und Tod - auf und behandelt diese auf sehr persönliche und damit authentische Weise. Hauptprotagonistin und Ich-Erzählerin Hannah hat keine schöne Kindheit. In der Schule erfährt sie gemeine Abweisung und nach dem Tod der Schwester sind selbst ihre Eltern nicht mehr dieselben - gleichen gar leeren Hüllen. Tag für Tag versucht sie zu funktionieren und scheitert dabei, weil sie anderen gegenüber misstrauisch ist und sich wegen Katies Tod unnötige Vorwürfe macht. Erst als der neue Schüler Josh in ihr Leben tritt, der ihr vorbehaltlos und ehrlich gegenübertritt, bekommt ihr Leben wieder Farbe und Sinn. Er ist ihre beste Therapie, denn er lässt sie Grenzen überschreiten, wie z.B. beim Klippenspringen (s. Titel), und akzeptiert sie so, wie sie ist. Er schafft damit, woran Psychologen bisher kläglich gescheitert sind. Endlich kann sie wieder frei sein (s. Cover) und die Vergangenheit akzeptieren. Die Autorin Claire Zorn ist eine feinsinnige Erzählerin, die sich sehr gut in Hannahs Lage hineinversetzen kann und dabei immer am Puls der Zeit bleibt. Das Besondere an ihrer Geschichte sind die immer wiederkehrenden Flashbacks in Hannahs Mobbingzeit bzw. Geschwisterzeit mit Katie, so lernt man beide Schwestern sehr gut kennen und verstehen. FAZIT Ein sehr einfühlsam angelegtes Jugendbuch, das ich vor allem Teenagern empfehlen möchte, sich aber auch im fortgeschrittenen Alter sehr gut lesen lässt.

War diese Rezension hilfreich?

Zum Inhalt: Hannah hat es nicht leicht in der Schule. Sie ist das klassische Mobbingopfer. Ist immer allein, findet nirgends Anschluss. Die Attacken gegen sie werden immer heftiger, bis, ja bis ihre Schwester plötzlich verstirbt. Das Mobbing hört einfach vom einen auf den anderen Tag auf. Hannah ist weiterhin allein, bleibt jedoch vom Schlimmsten verschont. Als Josh, ein neuer Schüler, immer wieder Interesse an ihr zeigt, ist sie zunächst sehr misstrauisch. Doch nach und nach öffnet sie ihre harte Schale und beginnt endlich das Mobbing und den Tod ihrer Schwester zu verarbeiten. Meine Meinung: "Klippen springen" ist ein Buch, welches mir sehr nahe gegangen ist. Dies liegt vermutlich auch daran, dass ich selbst ein Kind habe, denn beim Lesen wurde mir Angst und Bange. Das Thema Mobbing ist immer heftig, so auch hier. Die Autorin schafft mit ihrer Geschichte eine beklemmende Atmosphäre. Hannah, die Hauptperson ist ein wahnsinnig verunsichertes Mädchen. Die Heftigkeit der Mobbingattacken ließ bei mir regelrechte Übelkeit aufkommen. Die Autorin beschreibt das Szenario so authentisch, dass mir wirklich himmelangst wurde. Nicht nur einmal dachte ich, was wohl wäre, wenn meinem Kind so etwas passieren würde. Ich finde dass sich dieses Buch super als Schullektüre eignet. Es zeigt das Thema Mobbing schonungslos und wohl in einer seiner schlimmsten Formen. Die Hauptperson ist bald soweit, nicht mehr in die Schule gehen zu wollen, die Familie lässt sie im Stich. Und dann ist da noch der tragische Unfall, der ihre Schwester das Leben kostet. Dieser scheint zunächst nicht so recht ins Bild zu passen, wird aber durch Rückblenden immer weiter aufgeschlüsselt. Man erfährt durch Gespräche, die Hannah mit ihrer Therapeutin führt, was alles in der Vergangenheit geschehen ist. Wie die Situation vor dem Unfall war und wie es überhaupt zu diesem gekommen ist. Nachdem ich in die Geschichte reingefunden hatte gefiel sie mir wirklich gut. Natürlich handelt es sich hier nicht um locker leichte Lektüre für Zwischendurch. Man macht als Leser schon etwas mit, denn Hannahs Weg mitzuverfolgen, ist alles andere als schön. Mich hat in dieser Geschichte vor allem die Eindringlichkeit der Autorin begeistert und die Hauptperson Hannah. Diese wird extrem authentisch geschildert. Ihre Verunsicherung ist mit Händen greifbar. Ich konnte das Mädchen förmlich vor mir sehen. Nicht nur einmal wäre ich gerne in die Geschichte gesprungen und hätte alle Beteiligten geschüttelt um sie daran zu erinnern, dass sie einen Menschen vor sich haben und kein Spielzeug, das man treten kann so viel man will. Fazit: Ein beeindruckendes Buch zum Thema Mobbing. Eindringlich schildert die Autorin die Geschichte um die wunderbar gelungene Hauptperson Hannah. Diese Geschichte lässt sicherlich niemanden kalt.

War diese Rezension hilfreich?
N/A

Vielen Dank an den Verlag und Netgalley für das Bereitstellen des digitalen Rezensionsexemplares. Hannah hat einiges hinter sich. Sie wurde schlimm gemobbt und ausgegrenzt. Selbst ihre beste Freundin hat sich von ihr abgewendet und der Schulalltag wird zu einer Qual. Doch dann, hören die fiesen Mobbereien auf. Grund dafür ist der Tod ihrer großen Schwester Katie. Ihr Tod ist jetzt fast ein Jahr her, doch Hannah und ihre Familie leiden noch immer unter dem Geschehenen. Das Buch ist aus Hannahs Sicht geschrieben und wechselt zwischen der Zeit im jetzt und der Vergangenheit. So lernen wir auch ihre Schwester Katie kennen & erfahren über das Verhältnis der Schwestern. Ich muss sagen, dass ich Katie absolut nicht leiden konnte. Sie hat nur an sich selber gedacht und war absolut nicht für ihre Schwester da, obwohl diese so sehr auf ihre Hilfe und Unterstützung gehofft hat. Hannah hingegen war mir sehr sympathisch. Sie hat mir so leid getan und ich habe mir immer wieder gewünscht, dass sie sich gewehrt hätte oder sich Hilfe gesucht hätte. Was sie alles durch machen musste, war so schrecklich. Der Schreibstil ist leicht und flüssig, sodass ich das Buch ziemlich schnell durch hatte. Es ist eine super schöne, wenn auch sehr traurige Geschichte, die mich überzeugen konnte und mir ziemlich gut gefallen hat. Das Buch hatte so etwas leichtes und ich konnte bestens zwischen den Zeilen abtauchen und die Geschichte genießen. Alle die Lust auf eine locker leichte, aber auch traurige Story haben, sollten hier mal vorbei schauen. Es gibt auch eine kleine Liebesgeschichte, wobei diese eher im Hintergrund und noch in den Startlöchern steht. Der Fokus liegt eben auf etwas anderem, was aber - meiner Meinung nach - so gut gewählt wurde. Lediglich das Ende kam ein bisschen plötzlich und abrupt, ansonsten ein wirklich tolles Buch, welches ich auch am liebsten als Print im Regal stehen hätte.

N/A
War diese Rezension hilfreich?

LeserInnen dieses Buches mochten auch: