Weltalltage

Roman

Sie müssen sich anmelden, um zu sehen, ob dieser Titel für Anfragen zur Verfügung steht. Jetzt anmelden oder registrieren
NetGalley-Bücher direkt an an Kindle oder die Kindle-App senden.

1
Um auf Ihrem Kindle oder in der Kindle-App zu lesen fügen Sie kindle@netgalley.com als bestätigte E-Mail-Adresse in Ihrem Amazon-Account hinzu. Klicken Sie hier für eine ausführliche Erklärung.
2
Geben Sie außerdem hier Ihre Kindle-E-Mail-Adresse ein. Sie finden diese in Ihrem Amazon-Account.
Erscheinungstermin 08.02.2024 | Archivierungsdatum 25.01.2025

Sprechen Sie über dieses Buch? Dann nutzen Sie dabei #Weltalltage #NetGalleyDE! Weitere Hashtag-Tipps


Zum Inhalt

Mit Wärme, Wucht und Witz erzählt Paula Fürstenberg in »Weltalltage« von einer besonderen Freundschaft und deren Zerreißprobe. Davon, was es heißt, nicht zu funktionieren in einer Welt, in der alles funktionieren muss; vom Körper und wie wir mit ihm umgehen; von der Kraft der Worte und davon, wo Empathie beginnt – und wo sie enden muss.

Sie sind beste Freunde seit der Schulzeit. Jetzt, mit Anfang dreißig, teilen sie sich eine Wohnung. Max ist Architekt, sie ist Schriftstellerin und seit ihrer Kindheit chronisch krank. Immer wieder wird sie von heftigen Schwindelanfällen heimgesucht und ist auf Max angewiesen. Er ist der Gesunde, sie die Kranke. So war es schon immer. Doch dann erfährt Max vom Tod seines Onkels, und in ihm wächst eine Finsternis. Er muss ins Krankenhaus. Mit einem Mal gerät alles ins Wanken.

Was der Schriftstellerin im aufkommenden Freundschaftskummer hilft, ist das Schreiben, das versuchsweise Ordnen der Vergangenheit in Listenform. Also erzählt sie ihre Geschichte, und damit auch die von Max, von der Nachwendekindheit im Osten bis in die schwankende Gegenwart. Sie denkt über die gesellschaftlichen Verhältnisse nach, die sie zu denen haben werden lassen, die sie sind, über das Kranksein – und die Sprache der Körper.

Doch durch Denken und Schreiben allein lässt sich einem Kummer nicht beikommen. Dafür muss sie aufstehen und tanzen gehen, muss sie loslassen und alles vergessen. Ein paar Stunden nur, ein paar Tage. Und dann steht Max plötzlich wieder in der Tür …

Mit Wärme, Wucht und Witz erzählt Paula Fürstenberg in »Weltalltage« von einer besonderen Freundschaft und deren Zerreißprobe. Davon, was es heißt, nicht zu funktionieren in einer Welt, in der alles...


Verfügbare Ausgaben

AUSGABE Anderes Format
ISBN 9783462003369
PREIS 23,00 € (EUR)
SEITEN 320

Auf NetGalley verfügbar

NetGalley Bücherregal App (EPUB)
An Kindle senden (EPUB)
Download (EPUB)

Rezensionen der NetGalley-Mitglieder

Ein sehr kluges Buch mit einem ungewöhnlichen Aufbau - ich mochte es sehr gerne und werde es gerne weiterempfehlen!

War diese Rezension hilfreich?

Wir begleiten Max und die Erzählerin durch eine schwierige Phase ihrer Freundschaft. Bisher hat sich Max immer um sie gekümmert, weil sie unter unerklärlichem Schwindel leidet. Jetzt geht es Max nicht gut. Schleichend nehmen Symptome der Depression zu. Er versucht, diese zu verbergen und sie schaut nicht richtig hin. Wie wird es mit ihrer Freundschaft weitergehen und wird es Max besser gehen?

Die Erzählperspektive war für mich gewöhnungsbedürftig, da die Erzählerin in "du-Form" schreibt. Das hat mich zunächst etwas irritiert. Zusätzlich begleitet man sie bei der Entstehung ihres Romans und es gibt deswegen z.B. Abschnitte in unterschiedlichen Varianten. Das fand ich spannend.

Max und die Erzählerin kennen sich seit dem Gymnasium. Ihre Mütter waren beide alleinerziehend und sie sind 2 Jahre vor der Wende geboren. Diese Punkte werden von der Erzählerin an passenden Stellen aufgegriffen. Sie geht der Frage nach, ob diese Aspekte Einfluss auf ihre Entwicklungen und Erkrankungen hatte. Dabei springt sie zwischen den Zeiten. Sie erzählt die Geschichte nicht chronologisch. Vor jedem Kapitel gibt es ein passendes Zitat aus anderen Büchern und auch zwischendurch immer wieder.

Mir hat vor allem gut gefallen, wie anschaulich die Auswirkungen von Depression geschildert werden.

War diese Rezension hilfreich?

Freunde fürs Leben - gibt es so etwas? Diese und weitere Fragen stehen hier zwischen den Zeilen. Plakatiert an eine Beziehung zwischen Max und seiner besten Freundin und das seit der fünften Klasse. Beide treffen durch die Nachlässigkeit ihrer alleinerziehenden Mütter aufeinander, sie sind fortan ein Dreamteam. Sie ist die durchorganisierte Fleißige. Max der in sich ruhende Pol. Gemeinsam sind sie unschlagbar verbunden. Lange in ihren Rollen manifestiert, erkennt sie mit großer, zeitlicher Verzögerung, dass nicht SIE die Schwächere ist und bevor die Freundschaft schwindet, helfen muss.
Paula Fürstenberg gewährt einen tiefen Einblick in die Seele der Freundschaft an sich: wie sie beginnt, sich entwickelt, verändert, bedroht wird und wie man sie retten kann.

War diese Rezension hilfreich?

"Vor allem aber ahntest du, dass auch mit dir etwas nicht stimmte, das mit Max' Nichtstimmen zusammenhing, dass eure Körper in eine ungünstige Abhängigkeit voneinander geraten waren."
"Weltalltage" von Paula Fürstenberg ist in jeder Hinsicht ein ganz besonderer Roman. Paula Fürstenberg erzählt nicht nur eine Geschichte über Freundschaft, sondern auch über chronische Erkrankungen, Depressionen, DDR, Tomatensuppe und Suizid. Die Ich-Erzählerin und ihr bester Freund, beide um die 30, leben gemeinsam in einer Art WG. Bisher war es immer Max, der sich wie selbstverständlich um die Ich-Erzählerin gekümmert hat, wenn mal wieder die Zeit der Weltalltage kam, die Tage, an denen der Körper aufgrund einer Erkrankung einfach nicht funktioniert. Doch plötzlich, nein, eigentlich gar nicht plötzlich, gerät das Konzept des Kümmerns und Auffangens ins Wanken: Max wird selber krank und es fehlt ihm schlichtweg die Kraft, sich um etwas zu kümmern. Was bedeutet das für eine Freundschaft? Was bedeutet das für einen chronisch kranken Menschen, wenn der andere plötzlich nicht mehr kann? Wie fühlt man sich in einer Gesellschaft, in der es nur darum geht zu funktionieren, möglichst viel zu leisten und jede Krankheit eine Bedrohung darstellt? Und was hat Tomatensuppe damit zu tun?

"Weltalltage" ist nicht nur aufgrund der Erzählform in Listen etwas ganz Besonderes, sondern auch im Hinblick auf die Botschaft, die sich Seite für Seite entfaltet.

War diese Rezension hilfreich?

Dieses Buch ist so sperrig, erstaunlich und zu Herzen gehend, wie schon der Titel und das Cover. Man muß es auf sich wirken lassen. Schon die Struktur des Romans ist ungewöhnlich. Es gibt viele Listen und Texte, die zum Teil recht frei herumzuschweben scheinen. Läßt man sich darauf ein, wird man reich belohnt.
Die Geschichte von Max und Frie, deren Freundschaft der größte Halt in ihrem von Krankheit (Frie) und von Trauer (Max) erschütterten Leben ist, ist eine schonungslose und befreiende Auseinandersetzung mit den Themen Krankheit (in einer Gesellschaft, in der man funktionieren muß), und dem Leben als gebürtige Ostdeutsche in einer westdeutsch geprägten Gesellschaft.

Diesen Mix wirft Paula Fürstenberg uns Lesern entgegen und es macht wirklich Spaß, ihn einzusammeln und sich an ihrem eigenwilligen, aber sehr gut lesbaren Stil zu freuen. Viele ihrer Sätze und Gedanken lassen einen nicht mehr so schnell los.

War diese Rezension hilfreich?

Ein ganz wichtiges und tolles Buch. Es geht um (kranke) Körper, Ostdeutschland, Abhängigkeiten und die Freundschaft zwischen zwei Menschen. Sowohl sprachlich als auch inhaltlich einzigartig. Eine große Leseempfehlung!

War diese Rezension hilfreich?

Der Roman „Weltalltage“ von Paula Fürstenberg erzählt über die besondere Freundschaft zwischen der Erzählerin und Max. Die Freundschaft der beiden geht weit zurück, gefühlt sind sie seit 100 Jahren befreundet. Max ist der Beschützer der Erzählerin, passt auf sie auf, wenn sie vom chronischen Schwindel befallen wird. Sie leidet an dieser Krankheit, wird von Arzt zu Arzt getrieben und trotzdem ändert sich nichts daran, dass einfaches Schwimmen zur Herausforderung wird. Wenn es nicht Max gäbe.
Die Autorin beschreibt diese Phase der Depression sehr wortgewaltig, man meint, tatsächlich zu verstehen wie Max sich fühlt und was ein Körper oder eben die Seele aushalten muss, wenn diese erkranken. Die Sprache finde ich gelungen, passt sich den beiden Protagonisten an. Ganz besonders finde ich, wie sehr die Autorin es schaffe, die Gefühle der beiden in diese Geschichte einfließen zu lassen, fernab sämtlicher Klischeegedanken.

Etwas eigenartig ist dieser Roman zum Lesen, denn irgendwie bewegen wir uns von Liste zu Liste vorwärts.

War diese Rezension hilfreich?

Paula Fürstenberg schreibt ihren Roman in der zweiten Person. Also, erlebst du jetzt diese Geschichte: Du bist Schriftstellerin. Max ist Architekt. Du bist krank. Er ist gesund. Ihr seid beste Freunde. Bis eines Tages alles in euch und somit auch zwischen euch zusammenbricht. Ein unglaublicher Roman. Sprachgewaltig und in seiner Ausführung so originell wie ich es schon lange nicht mehr erlebt habe. Es ist ein Buch voller kluger Beobachtungen, die mit viel Witz erzählt werden ohne dabei zu vergessen wie wichtig die Themen sind, die hier angesprochen werden: Chronische Krankheit, Depressionen, Suizid, Nachwendekindheit... Auch ist es eine Geschichte der Fragen. Schonungslose, offene, tiefgründige und provozierende Fragen. Aber besonders eine, hallt immer und immer wider: Wenn wir uns aus unseren eigenen Abgründen befreit haben, können und dürfen wir denen vergeben, die uns nicht geholfen haben?

War diese Rezension hilfreich?

Wow - was für ein weltklasse Gesamtkunstwerk dieser Text ist, der nicht als klassischer Roman daherkommt, vielmehr als Auflistung verschiedener Ereignisse, Gefühlszustände, Gemütsverfassungen und Schreibversuche, und der einen dennoch sofort tief ins Leben der Erzählerin und ihres besten Freundes Max hineinzieht. Der gekonnte Umgang mit Sprache, mit Ernsthaftigkeit und Humor hat mich sehr beeindruckt. Hier sitzt jedes Wort, hier genießt man jedes Wort! Und das bei einem Text, in dem es um Depression und allerlei Lebens-Widrigkeiten geht... wirklich "weltallklasse"!

War diese Rezension hilfreich?

Paula Fürstenberg gelingt es, die Dynamiken komplexer, langjähriger Freundschaften einzufangen. Dabei geht es vor allem um Vergebung und um Verständnis, über Einsicht, aber auch Grenzüberschreitungen und die Frage, wem die eigene Geschichte gehört.

Ihre Schilderungen zweier Leben mit unterschiedlichen chronischen Krankheiten - die eine physisch, die andere psychisch - schaffen darüber hinaus Sichtbarkeiten fürs Unsichtbare, ohne das Leid zum Hauptgegenstand der Geschichte zu machen.

Große Empfehlung für alle, die ihre eigenen Freundschaften besser verstehen möchten.

War diese Rezension hilfreich?

"Weltalltage" hat mich sehr überrascht: Wegen seiner besonderen Struktur (Fürstenberg arrangiert ihren Roman in Listen, alphabetisch, numerisch oder thematisch), wegen seiner wahren (und beim Lesen plötzlich tröstenden) Thematik und dem übergeordneten Plädoyer, eine andere Haltung zum Thema Krankheit/Schmerz zu entwickeln. Es ist ein kluges Buch, das viele Fragen stellt, voller Wärme und auch Witz steckt, ernst und leichtfüßig zugleich ist – und ganz anders als alles, was ich bislang in diesem Frühjahr gelesen habe!

War diese Rezension hilfreich?

What a ride - und ich würde immer wieder ein Ticket lösen, einsteigen und mitfahren. Wieder und wieder und wieder und wieder und wieder ... bis der Gedanke, ob der TÜV wohl seiner Prüfpflicht nachgekommen ist, mich möglicherweise abhalten würde. Vermutlich aber nicht. Vermutlich wird euch "Weltalltage" auch nicht nicht gefallen. Wenn doch, dann gefallt ihr mir nicht. Sorry. Not sorry.

"Weltalltage" hat mich mehr getroffen - Paula Fürstenberg nimmt keine Gefangenen. Nicht sprachlich. Nicht inhaltlich. Schon die ersten Sätze haben einen bleiben Eindruck bei mir hinterlassen. Die Geschichte selbst mich so oft um meine eigenen wirren Gedanken kreisen lassen, dass ich zwischenzeitlich nicht wollte das es endet.

Wir erleben ihre Ängste, ihre Sehnsüchte und ihre Zweifel hautnah mit. Dabei knüpft die Paula die großen Themen des Lebens ganz locker mit den kleinen Momenten des Alltags zusammen. Bis die Geschichte eine Frage stellt, die mir selbst schon so oft den Schlaf geraubt hat. Wie endlich sind wir eigentlich? Wo kommt das Ziehen her? Ist das hier statisch alles in Ordnung? Was wäre wenn .... der Fluch trifft.

Its a YES from me. Danke Paula <3

War diese Rezension hilfreich?

LeserInnen dieses Buches mochten auch: