Das Gras auf unserer Seite

Roman

Sie müssen sich anmelden, um zu sehen, ob dieser Titel für Anfragen zur Verfügung steht. Jetzt anmelden oder registrieren
NetGalley-Bücher direkt an an Kindle oder die Kindle-App senden.

1
Um auf Ihrem Kindle oder in der Kindle-App zu lesen fügen Sie kindle@netgalley.com als bestätigte E-Mail-Adresse in Ihrem Amazon-Account hinzu. Klicken Sie hier für eine ausführliche Erklärung.
2
Geben Sie außerdem hier Ihre Kindle-E-Mail-Adresse ein. Sie finden diese in Ihrem Amazon-Account.
Erscheinungstermin 07.03.2024 | Archivierungsdatum 01.01.2025

Sprechen Sie über dieses Buch? Dann nutzen Sie dabei #DasGrasaufunsererSeite #NetGalleyDE! Weitere Hashtag-Tipps


Zum Inhalt

Mit unverwechselbarem Sound und großem Witz erzählt Stefanie de Velasco in ihrem neuen Roman von drei Frauen, die keine Lust auf das Lebensmodell haben, das für sie vorgesehen ist.

Kessie, Grit und Charly haben den Fortpflanzungsdrang ihrer Altersgenoss:innen seit jeher mit amüsierter Verwunderung beobachtet. Einen Kinderwunsch hat keine von ihnen je verspürt. Auch nicht das Bedürfnis, sich in eine monogame Paarbeziehung zurückzuziehen und nur noch als Wir durch die Welt zu laufen. Doch einige überraschende Ereignisse stellen nun, mit Mitte vierzig, noch einmal alles infrage: Charly, eine erfolglose Schauspielerin, bekommt ein Rollenangebot in einer anderen Stadt. Und stellt fest, dass sie schwanger ist – von wem, weiß sie nicht so genau. Grit fliegt aus ihrer WG und muss zu ihrem Freund ziehen, der sich das schon lang wünscht. Doch sie will ein Zimmer für sich allein, besser noch eine ganze Wohnung. Während ihr Freund auf der Suche nach ihrem zukünftigen Nest am Berliner Wohnungsmarkt verzweifelt, findet sie Zuflucht in einem Schrebergarten. Kessie kommt derweil ihrer Jugendliebe Nazim näher, als sie in die alte Heimat fährt, um ihre kranke Mutter im Pflegeheim einzugewöhnen. Der einzige Partner, der in den letzten Jahren an ihrer Seite war, war ihr Hund Pan. Jede der drei Frauen steht vor einer Entscheidung. Und die Gesellschaft scheint sehr genau zu wissen, wie sie ausfallen sollte.

Mit unverwechselbarem Sound und großem Witz erzählt Stefanie de Velasco in ihrem neuen Roman von drei Frauen, die keine Lust auf das Lebensmodell haben, das für sie vorgesehen ist.

Kessie, Grit und...


Verfügbare Ausgaben

AUSGABE Anderes Format
ISBN 9783462005738
PREIS 23,00 € (EUR)
SEITEN 256

Auf NetGalley verfügbar

NetGalley Bücherregal App (EPUB)
An Kindle senden (EPUB)
Download (EPUB)

Rezensionen der NetGalley-Mitglieder

Ehrlich gesagt wusste ich gar nicht so genau, was mich in dem Buch wirklich erwartet und habe mich dadurch auf den ersten Seiten noch gefragt, ob das ein Buch nach mein Geschmack ist.
Aber dann hat mich die lebhafte Erzählweise von Stefanie de Velasco in ihren Bann gezogen. Alle Protagonist:innen, allen voran natürlich von Kessie, Grit und Charly sind wunderbar nahbar und authentisch beschrieben - ihr ureigener Charakter, ihre Hoffnungen und Ängste und vor allem ihre Vorstellungen vom Leben. Und gerade weil diese drei Frauen so unterschiedlich sind, ist es großartig, in ihre Freundschaft einzutauchen. Das Verständnis, das sie füreinander haben, die immer fühlbare Unterstützung - aber auch immer wieder kritische und ehrliche Schlagabtausche. Einfach ein tolles Buch über die Essenz von Frauenfreundschaften.

War diese Rezension hilfreich?

Die Berlinerinnen Kessie, Grit und Charly gehen rasant auf die 50 zu und stehen sich durch ihre tägliche Hunderoute nahe. In ihrer Chatgruppe “Dogville“ sind die Dramen der Großstädterinnen zeitnah zu verfolgen. Die aktuell wohnungslose Grit will endlich einen Roman schreiben und entdeckt die wohltuende Wirkung eines Berliner Schrebergartens. Fünf Jahre nach ihrem letzten Buch lässt sich die Ebbe in Grits Kasse auch durch Containern abgelaufener Lebensmittel nicht mehr überdecken. Wie die Mohrrübe vor der Nase des Arbeits-Esels scheint die Lösung ihrer Probleme unerreichbar; denn die Eltern ihres Partners Anno werden den Garten teuer verkaufen – an irgendwelche Latte-Macchiato-Eltern, die sich aktuell noch auf Fernreise befinden. Im Gegenentwurf zu Grits alternativer Existenz setzt ihre Schwester Alice mit Ehe, dritter Schwangerschaft und Hundewelpen auf Kleinfamilie wie aus dem Bilderbuch.

Charly als Schauspielerin hat die „kleinen Rollen“ und das Gemäkel der Branche an ihrer androgynen Erscheinung endgültig satt und will nicht mehr von Sozialknete leben. Die Kastration ihres rüpelhaften Rüden Bubba Muss dringend vorgenommen – und bezahlt – werden.
Kessie ist derweil mit Hund Pan unterwegs in die westdeutsche Provinz, um den Umzug ihrer Mutter in ein Pflegeheim zu organisieren. Obwohl Dolores mit Patientenverfügung und einem sicheren Platz auf der Warteliste des Heims alles richtig machen wollte, kann sie an dem Ort nicht bleiben. Sie wird dort nichts essen, von dem das Gesundheitssystem jahrzehntelang gepredigt hat, dass es Diabetes und Bluthochdruck verursacht! Als Kessie im Heim zufällig ihre Jugendliebe Nazim trifft, der dort seine demente Mutter besucht, treffen sich verwandte Seelen; aber Kessies Job ist nun mal in Berlin. Auch Nazims Mutter isst kaum noch, so dass er notgedrungen für sie persisch kocht. Was für eine Talentverschwendung, der Mann sollte eine Demenz-WG leiten.

Den Vogel schießt allerdings Charly ab, als ihr Schwangerschaftstest bedrohliche zwei Streifen zeigt. In ihrem Alter liegt die Wahrscheinlichkeit schwanger zu werden unter 1%. Obwohl Grits aktueller Mitbewohner Fritz ein wandelndes Gartenbuch zu sein scheint, hilft ihr das so wenig wie Kessie ihre Erinnerung an eine harte Jugend als Einwanderkind. Auch wenn der kapriziöse Tristan betont, einem weiteren Identitätswechsel in die Vaterrolle nicht abgeneigt zu sein, muss Charly allein über ihr Leben entscheiden.

Überschrieben mit den Phasen des weiblichen Zyklus (Menstruation, Follikelphase, Ovulation, Lutealphase, …) erzählt Stefanie de Velasco in fünf Kapiteln von einer Berliner Frauengeneration, die sich durch ihre Entscheidung für oder gegen Mutterschaft auf unterschiedliche Planeten zu katapultieren scheint. Ein Hund dagegen scheint dessen Halter:innen nur fester zusammenzuschmieden; Grit bleibt „Dogville“ auch nach dem Tod ihres Hundes verbunden.

Fazit
Mit einer Riesenportion Humor kitzelt de Velasco Widersprüche moderner Großstädterinnen auf Identitätssuche hervor, ohne ihren Leser:innen die Hoffnung auf alternative Formen des Zusammenlebens zu nehmen.

War diese Rezension hilfreich?

Das Gras auf unserer Seite liest sich sehr leicht, obwohl die Themen, mit denen die drei Protagonistinnen zu kämpfen haben, durchaus lebensbestimmend sind - Kinder, Karriere, Beziehungen. Vor allem die wunderbare Freundschaft zwischen drei Frauen, die sich über ihre Hunde kennengelernt haben und sich seither eine Stütze in allen Bereichen sind, steht dabei im Mittelpunkt und macht das Buch besonders: Immer ehrlich und sie selbst, können sie sich gegenseitig mehr Stabilität geben, als so manch andere Beziehung im Leben, ob Familie oder Partnerschaft. Die Einschübe in Form von Gruppenchats lockern das ganze schön auf. Empfehlenswerter easy read,

War diese Rezension hilfreich?

Frisch und frech

Die drei Protagonistinnen verfolgen zwar recht ungewöhnliche und unkonventionelle Lebensmodelle, aber dennoch habe ich mich von Anfang an mit ihnen verbunden gefühlt und konnte mich in sie hineinversetzen.

Das liegt wohl am Schreibstil der Autorin. So frisch und frech, dass ich das Buch am liebsten in einem Rutsch durchgelesen hätte.

Der Chat zwischen den Abschnitten ist sehr locker und witzig und ich sehe ihn als gelungenen Übergang zwischen den einzelnen Szenen. So sind irgendwie irgendwie immer alle dabei, obwohl sie zum Teil an unterschiedlichen Orten sind.

Überhaupt kommen mir die Figuren so vor, als hätten sie etwas Autobiografisches. Ich wette, in jeder von ihnen steckt irgendetwas aus der Realität der Autorin.

Den Titel finde ich ebenfalls äußerst gelungen. Zunächst hat er meine Aufmerksamkeit erregt, denn normalerweise ist es doch das Gras auf der anderen Seite, das immer in den Fokus der Begierde rückt, weil man da nicht so ohne weiteres herankommt.

Dieses Buch heißt jedoch „Das Gras auf unserer Seite“ und das trifft es genau. Denn schließlich geht es hier nicht darum, dass sich die Protagonistinnen groß verändern oder verbessern wollen, geschweige denn „nach Höherem streben“. Trotzdem entwickeln sie sich weiter – auf eine sehr sympathische Art und Weise.

Fazit: Ich hätte am liebsten noch weiter gelesen, aber das Buch war leider zu Ende.

Diese Autorin werde ich mir merken.

War diese Rezension hilfreich?

Da ich im selben Alter wie die drei Protagonistinnen bin, ging ich mit bestimmten Erwartungen an diesen Roman heran und war nach den ersten Seiten etwas überrascht, dass ich mich mit keiner von ihnen identifizieren konnte. Weder teile ich ihre Zuneigung zu Hunden, die im Buch sehr großen Raum einnimmt, noch kann ich mich in der typischen Berliner Lebensart wiederfinden, die jede der drei Frauen auf ihre eigene Weise verkörpert. Zudem ist Charlys teils vulgäre Ausdrucksweise zunächst gewöhnungsbedürftig. Dank des sehr lebendigen und lockeren Schreibstils, der auch immer wieder Passagen in Form von Chatverläufen enthält, fand ich allerdings schnell Gefallen daran, mich in die Welt der drei Freundinnen hineinzuversetzen und ihren Alltag und ihre Lebenseinstellung kennenzulernen. Gerade weil sich ihre Lebensentwürfe deutlich von meinem unterscheiden, war dies spannend und bereichernd. Die Autorin nimmt kein Blatt vor den Mund und stellt sich radikal der Frau-findet-nur-Erfüllung-mit-Kind-Sicht entgegen, was ich als sehr befreiend empfand, da dieses Denken nach wie vor in der Gesellschaft und auch der Literatur zumindest latent weit verbreitet ist. Fazit: Ein leichter, erfrischender, moderner, sehr lebendiger und unverblümter Roman jenseits aller Rollenklischees.

War diese Rezension hilfreich?

Ich mochte diese drei ähnlichen und doch ganz unterschiedlichen Perspektiven, die zwischendrin auch immer wieder mittels WhatsApp-Gruppenchat zusammenfinden, sehr gern. Es hat mir sehr gut gefallen, wie Stefanie de Velasco auf die verschiedenen Bedürfnisse ihrer Protagonistinnen eingeht und wie sie zeigt, dass nichts an dem, was sie tun, irgendwie ungewöhnlich oder gar verwerflich sein sollte.
„Das Gras auf unserer Seite“ ist ein ruhiger und doch sehr kraftvoller Roman über die Bedürfnisse und Wünsche von Frauen, über Freundschaft und Alltagsstress und über Stärke und Durchsetzungskraft. Es ist, als würde man die Leben von drei ganz unterschiedlichen Frauen durch ein Kaleidoskop betrachten.
Von mir deshalb eine große Leseempfehlung!

War diese Rezension hilfreich?

Berlin, drei lebendige, entschlossen selbstbestimmt lebende Frauen , die wahrhaftig durch dick und dünn miteinander gehen. Hat mir richtig, richtig gut gefallen. Große Leseempfehlung!!!

War diese Rezension hilfreich?

Stefanie de Velasco nimmt uns in dem Roman "Das Gras auf unserer Seite" mit in die Welt von Grit, Kessie und Charly. Die drei Frauen, mit unterschiedlichen Biografien, leben in Berlin und verbringen ihre Zeit gemeinsam, wie in einer großen Familie.
Die drei Frauen sind Mitte 40, haben keine Kinder und leben nicht das vermeintlich "normale" Leben andere Menschen in ihrem Alter. Es geht um Freundschaft, Zukunft, Familie, Liebe, aber nicht auf die klassische Art.

Dieses Buch ist so herrlich skurril, genauso wie die drei Protagonistinnen, die teilweise so schräg sind, dass ich mich einerseits sofort in sie verliebt habe, aber auch teilweise angeekelt von der Direktheit in Sprache und Aktion war. Das ist aber überhaupt nicht negativ gemeint und meine Leseflow nur noch mehr bereichert.

Ich freue mich, dass die Autorin in diesem Buch alternative Lebensmodelle mit einer Leichtigkeit präsentiert, die fast ansteckend ist. Vielleicht brauche ich auch einen Schrebergarten mit Freunden :)

Vielen Dank für das tolle Buch. Mir hat es als Mitvierzigerin viel Spaß gemacht.

War diese Rezension hilfreich?

LeserInnen dieses Buches mochten auch: