Mit kalter Präzision

Ein Rechtsmedizin-Thriller

Sie müssen sich anmelden, um zu sehen, ob dieser Titel für Anfragen zur Verfügung steht. Jetzt anmelden oder registrieren
NetGalley-Bücher direkt an an Kindle oder die Kindle-App senden.

1
Um auf Ihrem Kindle oder in der Kindle-App zu lesen fügen Sie kindle@netgalley.com als bestätigte E-Mail-Adresse in Ihrem Amazon-Account hinzu. Klicken Sie hier für eine ausführliche Erklärung.
2
Geben Sie außerdem hier Ihre Kindle-E-Mail-Adresse ein. Sie finden diese in Ihrem Amazon-Account.
Erscheinungstermin 01.09.2023 | Archivierungsdatum N/A

Sprechen Sie über dieses Buch? Dann nutzen Sie dabei #MitkalterPräzision #NetGalleyDE! Weitere Hashtag-Tipps


Zum Inhalt

Mutig, clever & hautnah an der Realität: 

Im Rechtsmedizin-Thriller »Mit kalter Präzision« von Bestseller-Autor Michael Tsokos ermittelt erstmals Dr. Sabine Yao aus Berlin.

Der erste Teil von Michael Tsokos‘ neuer True-Crime-Thriller-Reihe

»Mit kalter Präzision« ist der Start der neuen rechtsmedizinischen Reihe von Michael Tsokos. Hauptfigur ist Dr. Sabine Yao, die wir bereits als Rechtsmedizinerin im Sektionssaal an der Seite von Dr. Fred Abel aus der berühmten Fred Abel-Thriller-Reihe von Michael Tsokos kennen.  Als neue stellvertretende Chefin der Abteilung Rechtsmedizin bei der BKA-Einheit »Extremdelikte« in Berlin steht sie nun vor ihrem ersten eigenen Fall:

Die Ehefrau des renommierten Schönheitschirurgen Roderich Kracht wurde in ihrer Villa in einem exklusiven Berliner Wohnort stranguliert. Da Roderich Kracht ein einflussreicher Mann ist, mit vielen prominenten Freunden, die für sich, ihre Frauen oder Geliebten seine Dienste diskret in Anspruch genommen haben, zieht der Fall schnell Kreise in die Höhen von Politik und Justiz.

Den ermittelnden Behörden darf kein Fehler unterlaufen, erste Ergebnisse werden von höchster Instanz erwartet. Unter Hochdruck arbeiten die Ermittler und Rechtsmediziner am Tatort. Zusammen mit ihrem Kollegen Jörgensen aus dem Landesinstitut untersucht die deutsch-chinesische Rechtsmedizinerin die tote Ehefrau. Tötungsart und Todeszeitpunkt sind schnell bestimmt. Und damit scheidet Roderich Kracht sofort als Täter aus, er hat für die Todeszeit seiner Frau ein wasserdichtes Alibi.

Aber es tauchen Unstimmigkeiten auf, denn das Stadium der Totenstarre des Opfers sorgt für große Irritationen und lässt alle Experten am festgelegten Todeszeitpunkt zweifeln. Ein rechtsmedizinisches Novum: Totenstarre und die errechnete Todeszeit stimmen partout nicht überein.

Als in einem weiteren Fall, der möglicherweise mit dem Mord in Zusammenhang steht, ebenfalls Unstimmigkeiten auftreten, erkennt Sabine Yao, dass sie von nun an mit größter Vorsicht vorgehen muss. Offensichtlich ist ein Serienkiller mit rechtsmedizinischer Expertise am Werk, der Yao immer einen Schritt voraus ist.

Mit der Unterstützung ihres Chefs und Mentors Prof. Paul Herzfeld und der IT-Spezialistin Sara Wittstock gelingt es Yao schließlich, dem Täter und seinen perfiden Taten immer weiter auf die Spur zu kommen. Doch der Mörder schreckt vor nichts zurück und lockt die Rechtsmedizinerin in eine tödliche Falle ...

Raffiniert, präzise & weiblich:

Wie auch Michael Tsokosʼ Thriller-Reihen um die Rechtsmediziner Paul Herzfeld und Fred Abel beruht der True-Crime-Thriller »Mit kalter Präzision« auf einem echten Fall. Der True-Crime-Thriller mit dem ersten Fall für die Rechtsmedizinerin Sabine Yao punktet mit Hochspannung und Gänsehaut-Garantie durch authentische Einblicke in die Forensik.

»Michael Tsokos ist True Crime auf einem neuen Level!« denglers-buchkritik online über den Fred-Abel-Thriller »Zerteilt«

Mutig, clever & hautnah an der Realität: 

Im Rechtsmedizin-Thriller »Mit kalter Präzision« von Bestseller-Autor Michael Tsokos ermittelt erstmals Dr. Sabine Yao aus Berlin.

Der erste Teil von Michael...


Verfügbare Ausgaben

AUSGABE Anderes Format
ISBN 9783426528709
PREIS 16,99 € (EUR)
SEITEN 400

Auf NetGalley verfügbar

NetGalley Bücherregal App (EPUB)
An Kindle senden (EPUB)
Download (EPUB)

Rezensionen der NetGalley-Mitglieder

Nachdem Forensiker Dr. Fred Abel den Dienst in der Rechtsmedizin quittiert hat, wird Sabine Yao seine Nachfolgerin als Professor Herzfelds Stellvertreterin. Sie ist nun der Hauptcharakter der neuen Reihe rund um die Rechtsmedizin in Berlin.

Der erste Fall hat es ziemlich in sich, denn die Ehefrau des Schönheitschirurgen Dr. Roderich Kracht wird tot aufgefunden. Da Kracht mit wichtigen Leuten aus Politik und Wirtschaft bestens vernetzt ist, wird gleich eine Soko gegründet, der Sabine Yao zugeteilt wird, zumal bei der Bestimmung des Todeszeitpunktes Ungereimtheiten aufgefallen sind. Obwohl Dr. Kracht ein offensichtlich wasserfestes Alibi hat, durchleuchtet Yao seine Biografie und stößt auf eine biografische Lücke von zwei Jahren.

Wenig später taucht bei einem vier Jahre zurückliegenden, angeblichen Selbstmord einer Frau, der Name Kracht abermals auf. Zufall? Sabin Yao glaubt an viel, aber nicht an Zufälle. Unterstützung erhält sie von anderen Teammitgliedern, was sie allerdings nicht vor Alleingängen bewahrt, die sie in Lebensgefahr bringen.

Meine Meinung:

Mit diesem Reihenauftakt ist Michael Tsokos ein fesselnder Thriller gelungen. Wir erfahren viele technische Details aus der Welt der Forensiker sowie erhalten das Vorurteil über IT-Nerds bestätigt (detailverliebt, unrasiert, schlampig gekleidet, dicke unmoderne Brille und ziemlich eigenwillig im Umgang mit anderen Menschen). Allerdings, und das ist meiner Ansicht die große Stärke von Michael Tsokos‘ Büchern, ist die Zusammenarbeit der unterschiedlichsten Mitarbeiter bis auf wenige kleine Sticheleien sehr gut. Es gibt diesmal keine nervigen Polizeipräsidenten, Journalisten oder Kollegen, die auf den Job des anderen lauern. Das gefällt mir sehr gut! Ich bin es langsam leid, über menschliche Wracks in den Polizeidienststellen zu lesen. Ja, der Job ist fordernd und die Scheidungsrate sehr hoch. Fred Abels hat für sich und seine Familie die Konsequenzen gezogen, und den Job an den Nagel gehängt. Er fährt damit, wie wir Leser erfahren werden, sehr gut.

Fazit:

Gerne gebe ich diesem Auftakt der neuen Reihe mit Sabine Yao als Hauptperson 5 Sterne.

War diese Rezension hilfreich?

Zum Inhalt:
Als de Ehefrau eines renommierten Schönheitschirurgen tot aufgefunden wird, ist allen klar, dass bei den Ermittlungen keine Fehler unterlaufen dürfen, hat er doch Beziehungen in die höchsten Kreise. Doch es schon bald treten Ungereimtheiten auf und der zunächst völlig unschuldig erscheinende Ehemann gerät in den Fokus der Ermittlungen zumal auch weitere, ältere Fälle auftauchen, die einen Bezug zum Schönheitschirurgen aufweisen.
Meine Meinung:
Eigentlich kann man die Rezension ganz kurz zusammenfassen: Tsokos wird immer besser mit seinen Büchern. Ich fand das Buch ungeheuer spannend und Yao als Protagonistin hat mir sehr gut gefallen. Gerade auch weil auch im privaten so einiges unrund läuft macht die Figur sehr authentisch. Klar, schießt sie auch mal übers Ziel hinaus, aber das bleibt nicht aus, wenn einem das Schicksal der Menschen nicht völlig egal ist. Ich habe mich sehr gut unterhalten gefühlt.
Fazit:
Sehr gut

War diese Rezension hilfreich?

Auch dieses Buch hat mich wieder begeistert. Der Schreibstil des Autors gefällt mir sehr gut und er weiß auch, wovon er schreibt.
Das kann die eine oder andere längere Schilderung aus dem Sektionssaal sein, oder auch schon recht detaillierte Schilderungen, waie es in der Rechtsmedizin so zugeht. Aber das ist eben auch ein Alleinstellungsmerkmal dieses Autors. Und das gefällt mir persönlich sehr gut, diese andere Sichtweise und Ermittlungsweise.
Wobei die Figur der Sabine Yao , ja ein bisschen so angelegt ist, dass sie in die Welt der polizeilichen Ermittlungen eintauchen kann. Was mir auch sehr gut gefällt, ist, dass Herr Tsokos mit immer wiederkehrenden Figuren arbeitet, die auch ein paar charakteristische Eigenheiten mitbringen, so dass man sie serienübergreifend ganz gut einordnen kann. Alle Protagonisten auf Seiten der Polizei sind sehr gut ausgearbeitet und stehen auf der richtigen Seite des Gesetzes. Auch die Mischung zwischen privaten Befindlichkeiten und Problemen und dem eigentlichen Fallensemble ist sehr gut ausbalanciert.
Man weiß immer genauso viel wie die Ermittler, was die Spannung die ganze Zeit über hoch hält, obwohl die Auflösung relativ früh kommt. Aber dann bezieht das Buch seine Spannung aus dem Charakter des Antagonisten und der Frage, welche perfiden Tricks es in der Rechtsmedizin wirklich gibt.
Zwei Gegner auf Augenhöhe, so könnte die Überschrift lauten, wobei Sabine Yao durch und durch zu den Guten gehört.
Das Ende des Buches war mir etwas zu rasant, ich persönlich hätte mir einen anderen Showdown gewünscht. Aber gut, das ist Meckern auf hohem Niveau.

Fazit: Ein toller Thriller mit vielen forensischen Elementen, spannend und irgendwie freut man sich als Leser schon auf eine mögliche Fortsetzung.

War diese Rezension hilfreich?

Toller Auftakt einer neuen Reihe.
Die Frau des Schönheitschirurgen Roderich Kracht wird erhängt in ihrer Berliner Villa aufgefunden. Ein absolut heikler Fall, denn ihr Mann ist äußerst einflussreich und hat Verbindungen bis in die höchsten Kreise.
Der Mörder, der gleich mit äußerster Raffinesse zu Werke geht, um die Spuren des soeben begangenen Mordes zu verwischen. Der Täter scheint mit der Materie der Rechtsmedizin vertraut zu sein, er scheint alles bedacht zu haben um unmöglich zu überführen zu sein.
Doch die Rechtsmedizinerin Sabine Yao, der Michael Tsokos seine neue Thriller Reihe widmet, macht nicht den Eindruck, als würde sie irgendetwas außer Acht lassen und sich auch nur einen Fehler erlauben. Tolle Protagonistin, obgleich sie auch privat durch ihre depressive Schwester belastet ist, geht sie sämtlichen Fragen auf den Grund, begibt sich in die Ermittlungsarbeit hinein und spürt jede Ungereimtheit auf.
Mit dem Thriller „Mit kalter Präzision“ ist Michael Tsokos ein großartiger Start in eine neu True Crime Reihe gelungen. Die Spannung ist von Beginn an sehr hoch und es gibt keine Spannungsabfälle.
Ich habe diesen Thriller mit Begeisterung und sehr großem Interesse gelesen und hatte eine super spannende Lesezeit. Ich freue mich schon auf Fortsetzungen. Ich vergebe hier 5 Sterne.

War diese Rezension hilfreich?

Ein spannender und unterhaltsamer Krimi aus Deutschland. Die Schauplätze wurde gut gewählt ebenso die unterschiedlichen Charaktere, die ein tolles Gesamtbild geben. Mich hat dieser Krimi sehr gut unterhalten,

War diese Rezension hilfreich?

Erster Fall für Dr. Sabine Yao

Dr. Sabine Yao ist die neue stellvertretende Chefin in der Abteilung Rechtsmedizin und steht vor ihrem ersten eigenen Fall.
Die Frau des Schönheitschirurgen Roderich Kracht wurde stranguliert in der gemeinsamen Villa gefunden. Schnell scheidet Kracht als Täter aus, denn er hat ein Alibi für die berechnetet Todeszeit. Doch die errechnete Todeszeit wird zum Rätsel, da die Totenstarre anderes vermuten lässt. Yao und ihr Kollege Jörgensen geraten unter Druck und finden weitere Fälle, die ähnliche Fragen aufwerfen.

Mit kalter Präzision ist der Start der neuen True-Crime-Thriller-Reihe von Michael Tsokos, die sich vor allem um die Rechtsmedizinerin Dr. Sabine Yao dreht. Das Buch war mein Erstes des Autors und obwohl Dr. Yao bereits in der Vorgänger-Reihe eine Rolle spielte, hatte ich nicht das Gefühl, dass man diese gelesen haben muss.

Das Buch ist durchweg gespickt mit detaillierten Beschreibungen und interessanten Fakten aus der Rechtsmedizin. Obwohl die Taten nicht blutig vonstatten gehen, ist der Inhalt dennoch nichts für Zartbesaitete, da die Erzählungen wirklich sehr genau sind.

Man spürt deutlich, dass der Autor vom Fach ist und hier viel Wissen einfließt. Ein Aspekt, der den Thriller für mich höchst interessant gemacht hat, obwohl die Spannung auf der Strecke blieb. Doch durch das eingebrachte Wissen wirkt Mit kalter Präzision authentisch und sorgt damit für Schockmomente.

Der Schreibstil ist angenehm und obwohl viel Wissen angewendet wird, hat man nicht das Gefühl von Fachausdrücken erschlagen zu werden. Durch Zeit und Ortsangaben ist man stets mitten im Geschehen. Gedankengänge der entsprechenden Perspektive werden durch eine andere Schriftart verdeutlicht.

Wer bei Thrillern auf Action und große Spannung steht, der ist hier an der falschen Stelle. Wer jedoch auf Authentizität und Wissen setzt, der ist bei Mit kalter Präzision genau richtig. Ich kann das Buch nur jedem weiterempfehlen, da es für mich eine gelungene Abwechslung im Thriller-Genre darstellt und mich begeistern konnte. Eine Reihe, die ich im Blick behalten werde.

War diese Rezension hilfreich?

„Mit kalter Präzision“ von Michael Tsokos ist der Auftakt zu einer neuen Rechtsmedizin-Thriller-Reihe; diesmal ermittelt die Rechtsmedizinerin Sabine Yao; die Nachfolgerin von Fred Abel.
Die Frau eines Berliner Schönheitschirurgen wird tot aufgefunden. Rechtsmedizinerin Yao wird der Fall zugeteilt und sie findet schnell eine Diskrepanz, die sich ihr nicht erklärt. Sie kramt in der Vergangenheit und findet mit Hilfe von Sara Wittstock ähnliche Fälle. Ist Dr. Yao einem Serienmörder auf der Spur? Sie findet einiges heraus und begibt sich in Lebensgefahr.
Voller Spannung und mit viel Fingerspitzengefühl erfüllt Sabine Yao ihre neue Aufgabe. Ein bisschen viel Fachsprache aber ein toller Thriller. Ich habe das Buch genossen und empfehle es mit 5 Sternen weiter.

War diese Rezension hilfreich?

Michael Tsokos neuester Thriller "Mit kalter Präzision", ein spannender und fesselnder Thriller, den ich sehr empfehlen kann.
Die genaue Beschreibung von Obduktionen, ist zwar gruselig, aber trotzdem fesseln die mich.Wieder einmal schafft er einen außergewöhnlichen Thriller, den man sehr ungern aus der Hand legt. Die Ehefrau eines bekannten Schönheitschirugen wird ermordet aufgefunden und Herzfeld, beauftragt seine fähige
Stellvertreterin Yao mit der Obduktion.Schnell wird klar, das es sich um einen außergewöhnlichen Mord handelt.Yao gerät auf der Suche nach dem Mörder, selbst in eigene Gefahr!So genau und präzise geschrieben, als wäre man mitten drin!
Auch das Cover, passt perfekt und führt uns gleich in eine spannende Geschichte.

War diese Rezension hilfreich?

Hallo Ihr Lieben
Michael Tsokos @dr.tsokos
Mit kalter Präzension

🌟🌟🌟🌟,5/5

Ein toll durchdachter Thriller mit ganz viel Fachwissen

Marion Kracht, die Ehefrau des renomierten Schönheitschirugen Prof. Dr. Kracht wird tot im Badezimmer aufgefunden.
Es gilt die Frage zu klären ob es sich hierbei um Suizid oder Mord handelt.
Allerdings muss dies unter Ausschluss der Öffentlichkeit geschehen.

Dies ist der neue Autakt um die Rechtsmedizinerin Dr. Sabine Yao, die Paul Herzfelds Stellvertreterin ist.

Am Tatort fallen ihr gewisse Unstimmigkeiten auf und das weckt ihr Interesse.
Denn die zierliche Deutschchinesin ist fast schon akribisch veranlagt, eigensinnig, aber äußest sympathisch. Sich in den Fall zu verbeißen aber gleichzeitig die Sorge um ihre Schwester Mailin, die nach einem tragischen Verlust in einer psychiatrischen Anstalt untergebracht ist, macht es Ihr nicht immer leicht.
Dennoch gelingt es ihr bald Zusammenhänge herauszufinden, die abgeschlossene Todesfälle mit einschließt und begibt sich mit ihrer eigenwilligen Art, in prekäre Situationen.
Für mich war dieser True Crime Thriller, der zwar fiktiv gehalten ist aber dennoch an einen wahren Fall angelehnt ist besonders spannend. Viele Einblicke in die Abläufe der Rechtsmedizin, welches Dr. Michael Tsokos dem Leser leicht verständlich macht.
Wer sich für Rechtsmedizin interessiert, Lust hat auf Fachwissen und gleichzeitig eine toll durchdachte Story will, der sollte hier unbedingt zuschlagen. Tolle Protagonisten gibts obendrauf.
Ich freue mich schon sehr hoffentlich zeitnah mehr von dieser Reihe zu lesen🙃

Werbung/Rezensionsexemplar

Danke @netgalleyde und den @droemerknaur

War diese Rezension hilfreich?

Michael Tsokos hat hier den Auftakt einer sehr vielversprechenden Reihe veröffentlicht.. Unsere neue Hauptfigur Sabine Yao kennen wir bereits aus einem Kurzkrimi vom selben Autor.
Sabine ist eine sehr engagierte junge Gerichtsmedizinerin, die als Nachfolge von Fred Abel agiert.
Ein spannender Fall bei dem der errechnete Todeszeitpunkt ein "falsches" Alibi erzeugt.
Sehr zu empfehlen :-) Ich freue mich bereits auf den zweiten Teil.

War diese Rezension hilfreich?

Dr. Sabine Yao, stellvertretende Leiterin der rechtsmedizinischen Abteilung "Extremdelikte" beim BKA, wird zu einem Leichenfundort berufen: im Badezimmer ihrer Villa liegt die Frau des renommierten und stadtbekannten Schönheitschirurgen Rodericht Kracht, dem ersten Anschein nach hat sie Selbstmord begangen. Yao unterstützt den "normalen" Rechtsmediziner und untersucht ebenso den Fundort und die Leiche. Unabhängig voneinander ermitteln sie einen Todeszeitpunkt anhand der verbliebenen Körpertemperatur, der Raumtemperatur sowie weiteren Faktoren. Für diesen Zeitpunkt hat der Ehemann der Toten ein wasserdichtes Alibi, denn da stand er im Operationssaal. Doch Yao fällt ein Widerspruch auf, nicht alle Faktoren zur Ermittlung des Todeszeitpunkts passen ins Lehrbuch. Und so beginnt Yao auf eigene Faust zu ermitteln und ist sich schnell sicher: da steckt mehr dahinter! Denn es gibt weitere, zweifelhafte Todesfälle im Umfeld des Chirurgen, der auch mal in der Rechtsmedizin gearbeitet hat...
Meine Meinung: ein spannendes Buch mit manchmal ziemlich vielen Einblicken in die Welt der Rechtsmedizin, geschrieben von jemandem der weiß wovon er schreibt! Das ist spannend und detailreich und manchmal auch sehr plastisch beschrieben - vielleicht nicht in allen Teilen für zarte Gemüter geeignet. Mich hat es jedenfalls SEHR gut unterhalten und ich habe das Buch innerhalb weniger Tage durchgelesen. Es ist der erste Band mit Sabine Yao als Haupt-Protagonistin (nachdem Fred Abel sich ja ins Privatleben verabschiedet hat) und ich bin jetzt schon gespannt wie es mit ihr weitergeht. Daher vergebe ich sehr gerne fünf von fünf Sternen.

War diese Rezension hilfreich?

Rechtsmedizin in Topform

Ich find den Tsokos ja allein rein menschlich schon immer wahnsinnig sympathisch und bin begeisterter Anhänger seiner Instagram-Rechtsmedizinergemeinde. Und dann haut der solche Bücher raus, die einfach total packend und thematisch wahnsinnig interessant sind- großartig. Nachdem die Fred Abel-Reihe zuletzt nicht mehr ganz so meinen Geschmack getroffen hat, ist das hier wieder absolut meins.

Zum Inhalt: Mord in einem verschlossenen Raum kann ja eigentlich nur Selbstmord sein oder? Als Rechtsmedizinerin Sabine Yao diesen Cold Case vor sich hat, scheint dieser erstmal unspektakulär. Gäbe es da nicht eine Verbindung zu ihrem aktuellen Fall. Oder eher: zum Ehemann der Toten. Die Ehefrau des renommierten Schönheitschirurgen Roderich Kracht wurde in ihrer Villa stranguliert. Und der wird mit jeder neuen Erkenntnis immer verdächtiger.

Ich finde es ja schön, dass man mit Paul Herzfeld und durch den Gastauftritt von Fred Abel ein paar bekannte Gesichter aus vorherigen Büchern hat. Das gibt der neuen Reihen einen familiären Rahmen. Sabine finde ich eine klasse Rechtsmedizinerin und auch rein menschlich total sympathisch. Auch dass sie mit einer derartig umfangreichen Familiengeschichte ausgestattet ist, gefällt mir total gut, weil es sie nahbar macht und man eine andere Seite von ihr kennenlernt als die analytisch rationale, die sie in ihrem Beruf so erfolgreich macht.

Für mich machen einen großen Teil des Charmes der Bücher von Tsokos aus, dass sie einfach großartig „recherchiert“ sind und dadurch immer sehr authentisch wirken. Natürlich ist er selbst vom Fach, das merkt man beim Lesen direkt. Außerdem gefällt es mir, dass seine Bücher an reale Fälle aus der Rechtsmedizin angelehnt sind. Und obwohl man hier Einblick in die Pathologie bekommt, ist alles übersichtlich erklärt und leicht verständlich aufbereitet, sodass man als Leser gut den Gedankengängen und Schlussfolgerungen folgen kann.

Ich habe dieses Buch wirklich verschlungen, der Fall ist toll konstruiert und durchweg spannend gehalten. Immer wieder gibt es neue Erkenntnisse und kontinuierliche Fortschritte, nichts davon wirkt zufällig, wie das ja gerne mal bei Thrillern ist. Wieder ein fantastisches Buch aus der Feder von Deutschlands bekanntestem Rechtsmediziner, das man sich nicht entgehen lassen sollte.

War diese Rezension hilfreich?

In Berlin wird Melanie Kracht in ihrem Wohnhaus tot aufgefunden, nachdem Unfall und Suizid
ausgeschlossen werden können, deutet alles auf Mord hin. Melanie Kracht war die Ehefrau des
bekannten Berliner Schönheitschirurgen Prof. Dr. Roderich Kracht, Leiter der Klinik "Corpore Sano"
Kracht kann als Täter schnell ausgeschlossen werden, hat er doch für den Todeszeitpunkt ein
wasserdichtes Alibi.

Prof. Dr. Paul Herzfeld, Chef der rechtsmedizinischen Abteilung Extremdelikte des BKA, und seine
Stellvertreterin Dr. Sabine Yao haben Melanie Kracht zur Obduktion auf ihrem Tisch im großen
Sektionssaal. Sabine Yao ist nicht nur neugierig, sie hinterfragt auch alles und gibt sich nicht so schnell
zufrieden. Und so entdeckt sie eine Diskrepanz zwischen dem ursprünglich ermittelten Todeszeit-
punkt und der Tatzeit, was allerdings bedeutet, dass das Alibi von Kracht geplatzt ist. Dabei müssen sie äußerst vorsichtig vorgehen, Kracht ist ein prominentes Gesicht mit einflussreichen
Freunden in Berlin.
Sabine Yao, völlig unbeeindruckt von der Person Roderich Kracht, ermittelt hartnäckig im Umfeld
des Chirurgen und bringt zusammen mit Ermittlerin Monica Monti und der IT Expertin Sara Wittstock
interessante Fakten ans Licht. Z. B. hat Kracht während seiner medizinischen Laufbahn intensive
Forschung zur Todeszeitbestimmung betrieben. Auffällig sind auch beachtliche Lücken in der
Cronologie seines Lebenslaufs und das Auftauchen von Gerüchten über sexuellen Machtmissbrauch.
Das was fehlt, sind handfeste Beweise, um den Täter zu überführen.

"Mit kalter Präzision" beschreibt Tsokos die fachlichen Details einer Sektion, wie z. B. das Öffnen einer
Leiche, die Totenstarre und das "Brechen", die Fäulnisprozesse und andere wichtige Abläufe einer
Obduktion, dabei verpackt in eine sehr spannende Geschichte, die das ganze Buch zu einem wahren
Pageturner werden läßt. Die beteiligten Personen des Ermittlerteams sind sehr sympathisch dargestellt,
allen voran die zierliche Deutschchinesin Sabine Yao und Paul Herzfeld.
Ich finde die Kombination von Wissensvermittlung und Spannung sehr gelungen und realistisch,
mir hat es ein richtiges Lesevergnügen verschafft und ich empfehle es sehr gerne weiter.

Ich freue mich jetzt schon auf die Folgebände.

War diese Rezension hilfreich?

Ein tolles Cover zu einem hervorragenden Buch.

Der Schreibstil ist sehr flüssig und fesselnd.

Die Charaktere sind sehr bildhaft beschrieben

Die Geschichte ist sehr spannend und hat mich von Anfang bis Ende gefesselt.
Dieses Buch ist auch sehr interessant, da es hervorragende Beschreibungen der Arbeit der Rechtsmedizin enthält und diese mich auch nicht gelangweilt hat.

Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung.

War diese Rezension hilfreich?

Michael Tsokos ist für mich ein Garant auf spannende Lektüre aus dem Bereich der Rechtsmedizin.
In "Mit kalter Präzision" startet nach Abels Weggang aus der Rechtsmedizin eine neue Reihe um Sabine Yao als Stellvertreterin von Professor Paul Herzfeld im Berliner Institut für Extremdelikte.

Sabine Yao wird zu einem Tatort geschickt um Amtshilfe zu leisten. Die Frau des bekannten Berliner Schönheitschirurgen Roderich Kracht wird erwürgt auf dem Boden des prunkvollen Badezimmers in ihrer Villa aufgefunden.
Als dann noch Unklarheiten bei der Leichenschau bzw. der bestimmung des Todeszeitpunktes auftauchen ist ihr Instikt geweckt.

Michael Tsokos konnte mich mit dem Buch wieder gänzlich überzeugen. Besonders die detailreiche Schilderung der Arbeit eines Rechtsmediziners fasziniert mich immer wieder aufs Neue.
Die Charaktere sind toll ausgearbeitet und Sabine Yao wächst an ihrer Aufgabe, was den gesamten Ablauf des Buches gewinnen lässt.

Ich freue mich schon auf den nächsten Band und kann eine klare Leseempfehlung aussprechen.

War diese Rezension hilfreich?

Im Thriller "Mit kalter Präzision" führt Michael Tsokos eine neue Protagonistin ein. Die Berlinerin Dr. Sabine Yao wird mit einer medizinischen Unstimmigkeit in einem zunächst klar erscheinenden Todesfall konfrontiert und beginnt tiefer in den Fall einzusteigen. Intelligent, scharfsinnig und mit Blick für Details und kleine Ungereimtheiten bleibt Yao am Ball und kann sich, in der sonst vor allem männlich dominierten Welt der Rechtsmedizin behaupten. Mit ihr und der Figur, der IT-Spezialistin Sara Wittstock, die Yao im Fall unterstützt, setzt Tsokos auf zwei starke weibliche Figuren, die genau hinschauen und aktiv werden. Tsokos-Fans können sich aber auch über einen "alten Bekannten" freuen: Prof. Paul Herzfeld ist nicht nur Yaos Chef, sondern fungiert ebenso als persönlicher Mentor und Ansprechpartner für die Rechtsmedizinerin. Zudem erfahren die Leser und Leserinnen einiges über den privaten Hintergrund sowie familiäre Probleme der Protagonistin und bekommen daher einen vielseitigen Blick auf die Figur.
Tsokos Schreibstil ist sachlich, klar und neutral. Beim Lesen fühlt man sich immer wieder an die sachliche, medizinische Ausdrucksweise von Rechtsmediziner*innen erinnert, was die Thematik des Textes auch auf stilistischer Ebene umsetzt. Der Titel "Mit kalter Präzision" ist damit nicht nur Thema der Handlung, sondern ebenso eine Spiegelung der Stilistik.
Wie bereits gewohnt kommen im Thriller vor allem Leser und Leserinnen auf ihre Kosten, die sich für die Hintergründe der Rechtsmedizin interessieren. Wissenschaftliche Fakten, medizinische Besonderheiten und der Arbeitsalltag von Rechtsmedizinerinnen werden auch für Laien verständlich erläutert. Obwohl Tsokos all dies immer wieder sehr detailliert beschreibt, wird es nicht langweilig oder wirkt es sich negativ auf die Spannung der Handlung aus.

"Mit kalter Präzision" ist daher ein gelungener Auftakt in eine neue, vielversprechende Thriller-Reihe rund um die Berliner Rechtsmedizinerin! Es bleibt spannend, wie es mit der Figur weitergeht.

War diese Rezension hilfreich?

Michael Tsokos kannte ich bisher nur im Kombination mit Sebastian Fitzek.
"Mit kalter Präzision" ist der Auftakt zu einer Reihe um Sabine Yao.
Die Beschreibung um die Arbeit in der Rechtsmedizin ist nichts für schwache Gemüter.
Trotzdem hat mich das Buch bis zum Schluss gefesselt.
Ich freue mich schon auf die Fortsetzung

War diese Rezension hilfreich?

"Mit kalter Präzision" war mein erstes Buch von Michael Tsokos. Das Cover gefiel mir unglaublich gut und auch der Klappentext klang richtig gut. Ich freute mich somit schon sehr auf's lesen und war gespannt was mich hier erwarten würde.

Der Einstieg ins Buch fiel mir sehr leicht denn der Schreibstil des Autoren ist flüssig, einnehmend und sehr bildhaft. Die Atmosphäre war düster und auch beklemmend aber das passte meiner Meinung nach perfekt.

Sabine Yao steht hier im Vordergrund und wir begleiten sie bei ihren Ermittlungen. Sabine habe ich sehr schnell in mein Herz geschlossen. Sie ist stark, mutig, clever und tough. Sie lässt nicht locker bis sie am Ziel ist. Das beeindruckte mich sehr. Aber auch all die anderen Charaktere wurden authentisch und voller Leben dargestellt.

Der Fall selbst klingt zunächst nicht wirklich spektakulär. Die Frau seines bekannten Schönheitschirurgien wurde ermordet. Doch ist das wirklich so? Sabine Yao ermittelt voller Elan an diesem Fall. Und was sie herausfindet bescherte mir Gänsehaut. Nichts ist so wie es scheint.

Ein besonderer Aspekt ist hier zudem das Wissen um die Rechtsmedizin. Das Ganze wird sehr detailliert und leicht verständlich geschildert. Mich persönlich fasziniert das sehr.

Der Täter ist hart, skrupellos und absolut perfide. Doch das ist noch nicht alles. Es war teilweise einfach nur erschreckend und auch emotional gesehen unfassbar. Die zwischenmenschlichen und psychologischen Aspekte wurden hier wirklich großartig umgesetzt. Ich bin definitiv begeistert und freue mich schon jetzt auf den zweiten Teil. Klare Leseempfehlung.

Fazit:

"Mit kalter Präzision" gelingt Michael Tsokos ein spannender, nervenaufreibender und fesselnder Thriller der einfach begeistert.

War diese Rezension hilfreich?

Rezension-to-go:
„Mit kalter Präzision“ ist das Debüt einer neuen True-Crime-Thriller-Serie (was für ein Wort) des Rechtsmediziners und Erfolgsautors Michael Tsokos und der erste eigene Fall für Dr. Sabine Yao. Für alle, die wie ich bis jetzt noch nichts von diesem Autor gelesen haben, ist dieses Buch der perfekte Einstieg! Fünf Sterne von mir!

Gutes Timing?!

Eine Frau wird tot in ihrer Villa aufgefunden. Brisanter Weise ist die Tote die Ehefrau des Schönheitschirurgen Roderich Kracht. Dr. Sabine Yao muss in ihrem ersten Fall in den Reihen der Schönen und Reichen ermitteln, was naturgemäß nicht einfach ist. Noch dazu gibt es bei den Ermittlungen einige Unstimmigkeiten, die die Rechtsmedizinerin an ihre Grenzen bringen. Die erste Einstufung des Falles als Suizid gerät schneller ins Wanken, als es allen Beteiligten lieb ist. Und es gibt Parallelen zu ähnlichen mysteriösen Todesfällen in der Vergangenheit …
Cover und Schreibstil:
Das Cover von in „Mit kalter Präzision“ ist eher schlicht gehalten und passt soweit ich es weiß, bezüglich der Optik zu den anderen Büchern des Autors. Gefällt mir gut!
Ich hatte für meine Rezension leider nur das Ebook zur Verfügung. Wahre Tsokos-Fans sollte sich vielleicht lieber die gebundene Version besorgen, denn nach meinem Wissensstand ist die gebundene Ausgabe des Buches sehr hochwertig gestaltet!

Michael Tsokos‘ Schreibstil ist flüssig und spannend. Zudem merkt man, dass der Autor „vom Fach ist“, dies aber unaufdringlich und ohne, dass es belehrend wirkt. Die einzelnen Kapitel im Buch sind teilweise eher lang, aber nicht zu lang. Was ich vermisst habe, ist eine Art Glossar mit den diversen medizinischen Fachbegriffen.

Fazit und Leseempfehlung:
„Mit kalter Präzision“ ist der erste Tsokos-Thriller, den ich rezensiere. Meine hohen Erwartungen, die ich an diesen Autor, der ja überall ziemlich gehypt wird, hatte, wurden mit der Lektüre dieses Buches erfüllt.
Die Hauptprotagonistin in „Mit kalter Präzision“, die Rechtsmedizinerin Dr. Sabine Yao aus Berlin, hat mich vollends überzeugt, und ich freue mich auf weitere Fälle mit ihr. Dr. Yao ist eine energische, engagierte Rechtsmedizinerin, die aber auch ein interessantes Privatleben hat. Einzig das ständige Erwähnen, das sie Deutsch-Chinesin ist, hat mich etwas genervt.

„Mit kalter Präzision“ ist meiner Meinung nach ein rundum gelungener Thriller mit authentischen Protagonisten und einem schlüssigen Aufbau. Dr. Yao und ihr Team müssen alles geben, um den Täter zu ermitteln, und gerade in dem bereits erwähnten Milieu der Reichen und Schönen gibt es immer wieder nur schwer überwindbare Hindernisse:

„Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus …“ (Kindle-Position 4280)

Die vielen rechtsmedizinischen Details im Buch haben mich teilweise etwas geschockt, obwohl ich zum Beispiel auch gerne Bücher von Kathy Reichs und Tess Gerritsen lese, die ja auch Obduktionen usw. detailliert beschreiben. So genau wollte ich es dann doch nicht wissen …

Dennoch habe ich diesen Thriller sehr gerne gelesen. Das Wissen, dass das Buch wohl auf einem echten Fall beruht, macht es spannend und bedrückend zugleich.

Was vielleicht noch wichtig ist: Das Ende des Buches lässt einen mit einigen Fragen zurück. Es ist nämlich unklar, was mit dem Täter am Ende passiert ist. Man muss wohl auf den nächsten Band warten, um seinen Frieden mit dem Fall zu machen.

Ich vergebe für „Mit kalter Präzision“ fünf Sterne – dringende Empfehlung an alle Michael Tsokos-Fans und an alle, die Forensik-Fälle mögen.

Die Dauerleserin

War diese Rezension hilfreich?

Sabine Yao arbeitet in der Rechtsmedizin - Abteilung Extremdelikte. Sie ist stellvertretende Chefin der Abteilung und hat einen interessanten Fall vor sich liegen. Die Ehefrau des renommierten Roderich Kracht wird tot aufgefunden und schon bei den ersten Untersuchungen kommt etwas sehr komisch, denn bei den Tests, passt etwas mit dem Todeszeitpunkt nicht.

Aber auch andere Fälle, die im Laufe der Recherche hoch kommen, stehen irgendwie immer in Verbindung mit Kracht. Sabine Yao wird skeptisch und bleibt an der Sache dran. Bis dann ein alter Kollege und Freund ihr zufällig den Entscheidenden Tipp gibt und die Ermittlungen das ganze Blatt nochmal wenden lassen.

Doch auch privat beschäftigt sie ordentlich was, denn ihre Schwester liegt in einer Klinik, nach dem Verlust ihres Mannes und dem Gewaltakt an ihren Zwillingen, kommt sie offenbar mit ihrem Leben nicht mehr klar. Die Sorgen um ihre Schwester, die sich dann auch noch durch einem Selbstverletzungsakt bei eben dieser zeigen, machen ihr zusätzlich dann auch noch zu schaffen.

Das Buch hat mich von der ersten Seite an gefesselt und gepackt. Es fiel mir schwer, es beiseite zu legen, weil ich einfach wissen wollte, wie Sabine Yao weiter macht und was sie noch raus finden wird.
Interessant auch hier immer wieder mal die Einblicke in die Arbeit der Rechtsmedizin. Wenn auch nur leicht angehaucht, ist es trotzdem sehr interessant gewesen.

Wieder eine tolle Story von Michael Tsokos, die ich regelrecht verschlungen habe. 5 Schmetterlinge sind hier natürlich ein muss zu vergeben.

War diese Rezension hilfreich?

"Mit kalter Präzision" von Michael Tsokos ist ein fesselnder Auftakt einer neuen Reihe im Bereich der Rechtsmedizin und verdient ohne Zweifel fünf Sterne. Als langjähriger Fan von Tsokos und seinen packenden Geschichten war ich gespannt auf dieses Buch, und es hat meine Erwartungen vollständig erfüllt.

Die Protagonistin, Dr. Sabine Yao, ist eine bemerkenswerte Ermittlerin, die mit ihrer akribischen Arbeitsweise und ihrem klugen Verstand sofort meine Sympathie gewonnen hat. Die Art und Weise, wie sie sich in die komplexen Fälle vertieft, zeugt von ihrem Engagement und ihrer Hartnäckigkeit.

Die Geschichte beginnt mit einem rätselhaften Mordfall in Berlin, bei dem die Frau eines prominenten Schönheitschirurgen tot aufgefunden wird. Sabine Yao stürzt sich in die Ermittlungen und entdeckt Unstimmigkeiten, die den Fall in ein neues Licht rücken. Tsokos gelingt es meisterhaft, die Welt der Rechtsmedizin detailliert und dennoch verständlich zu beschreiben. Dies verleiht dem Buch eine besondere Authentizität.

Die Charaktere sind lebendig und vielschichtig gezeichnet, und Sabine Yao entwickelt sich im Laufe der Geschichte auf faszinierende Weise. Es ist erfrischend, eine weibliche Hauptfigur in diesem Genre zu sehen, die sich mit Entschlossenheit und Intelligenz durch die Ermittlungen bewegt.

Die Spannung in "Mit kalter Präzision" bleibt von Anfang bis Ende konstant und wird durch unerwartete Wendungen und fesselnde Entwicklungen aufrechterhalten. Tsokos schafft es, die Balance zwischen Wissensvermittlung und Spannung perfekt zu halten, was das Buch zu einem wahren Pageturner macht.

Ich freue mich schon jetzt auf die Fortsetzung dieser Reihe und kann "Mit kalter Präzision" uneingeschränkt empfehlen. Es ist ein Thriller, der nicht nur mit seiner fesselnden Handlung, sondern auch mit seinem fundierten Hintergrundwissen überzeugt. Ein absolutes Muss für Fans von spannender Rechtsmedizin-Lektüre.

War diese Rezension hilfreich?

Die Rechtsmedizinerin Dr. Sabine Yao, die stellvertretende Leitung der Abteilung "Extremdelikte" der BKA, wird bei einem Mordfall an den Tatort gerufen. Als Ungereimtheiten, die sich aus rechtsmedizinischer Sicht nicht erklären lassen, auftreten, wird Yao immer weiter in den Fall verstrickt.

Das Buch fand ich sehr spannend. Die Charaktere waren gar nicht stereotypisch und auch sehr vielseitig. Beim Lesen hatte ich auch das Gefühl viel über Rechtsmedizin zu lernen. Es war von Anfang bis Ende spannend.

War diese Rezension hilfreich?

Ich habe schon einige Bücher von Tsokos gelesen und ich liebe sie einfach. Der Schreibstil ist sehr ansprechend und es lässt sich gut lesen und zieht einen sofort in die Geschichte hinein. Es ist eine klare und spannende Schilderung eines Kriminalfalls und man merkt einfach, das da ein rechtsmedizinischer Hintergrund vorhanden ist. Natürlich sind einige detaillierte Beschreibung nichts für schwache Nerven, aber wer dies liebt wird nicht enttäuscht.

War diese Rezension hilfreich?

„Start einer neuen Serie für Rechtsmedizin-Thriller Fans“
Die Hauptprotagonistin Dr. Sabine Yao kennen ja vielleicht schon ein paar Leser*innen aus der Fred Abel-Thriller-Reihe von dem Autor. In dieser Serie ist sie die neue stellvertretende Chefin der Abteilung „Extremdelikte“. Die Ehefrau eines Schönheitschirurgen wurde in ihrer Villa erwürgt aufgefunden. Doch war es Selbstmord oder Mord? Schnell tauchen Ungereimtheiten auf, es stimmen Totenstarre und der errechnete Todeszeitpunkt nicht überein. Sabine steht enorm unter Druck, den Fall schnell zu lösen, da der Ehemann ein sehr einflussreicher Mann ist.
Doch bereits einige Zeit später gibt es einen weiteren Mordfall, wo es dieselben Ungereimtheiten gibt. Schnell ist klar, hier ist ein Serienkiller am Werk, der große Erfahrung in der Rechtsmedizin hat. Sabine sucht Unterstützung bei ihrem Chef Prof. Paul Herzfeld. Ein spannender Wettlauf gegen die Zeit beginnt, denn der Mörder ist ihnen immer einen Schritt voraus!
Wie immer sind die True-Crime-Thriller von Michael Tsokos mega spannend und sehr flüssig zu lesen. Besonders spannend finde ich die vielen Details, man kann sich alles recht gut vorstellen und erhält einen guten Einblick in die Kulissen einer Rechtsmedizinabteilung. Sabine fand ich gleich sympathisch und die Serie mach Lust auf mehr.

War diese Rezension hilfreich?

In einer luxuriösen Villa wird die Leiche einer Frau gefunden, die sich als Ehefrau des allseits bekannten Schönheitschirurgen Dr. Kracht herausstellt. Der Verdacht geht zunächst natürlich in Richtung des Ehemannes, der kann jedoch ein wasserdichtes Alibi vorweisen. Doch der Gerichtsmedizinerin Dr. Yao kommen erste Zweifel, als Ungereimtheiten bei der Bestimmung des Todeszeitpunktes auftauchen. Hat der bekannte Doktor doch kein Alibi, weil am berechneten Todeszeitpunkt herummanipuliert wurde? Yao setzt ihre ganze Expertise ein und muss feststellen, dass der Mörder offenbar auch über eine Menge Fachwissen verfügt…

Mit dem Buch “Mit kalter Präziosion” beginnt die neue Ermittlerreihe von Michael Tsokos. Erneut begeben wir uns in die Abteilung Extremdelikte des BKA Berlin. Wie auch schon in der vorhergehenden Reihe liegt der Schwerpunkt definitiv auf der Rechtsmedizin. Unsere Hauptfigur Doktor Yao kennen wir bereits aus den anderen Büchern, wo sie eine kleine Randfigur spielte. Nun lernen wir Dr. Yao näher kennen und als erstes würde mir wohl einfallen, dass sie sehr kompetent und souverän rüberkommt. Hier hätte ich mir vielleicht noch ein bisschen mehr Tiefe gewünscht, es bleibt alles ein wenig distanziert und kühl, was zwar zur Rolle passt, aber eben doch ein wenig schade ist. Ich gehe einfach mal davon aus, dass wir Dr. Yao noch besser kennen lernen werden, im Moment ist es einfach noch ein wenig ausbaufähig.

Wie bereits bei den anderen Büchern von Tsokos ist deutlich erkennbar, dass hier ein Mann mit Fachwissen glänzen kann. Tsokos hat erneut eine grandiose Mischung aus True Crime und Fiktion erschaffen. Durch seine Expertise auf dem Feld der Rechtsmedizin bekommt man immer spannende Fälle geliefert, die er eindrücklich beschreiben kann. Man merkt deutlich, dass hier jemand am Werk ist, der sein Handwerk versteht. Die Fälle in den Büchern sind teilweise real erlebte Geschichten, gespickt mit fiktionalen Inhalten. Ich finde die Einblicke in die Rechtsmedizin, die uns hier immer wieder geliefert werden wirklich klasse. Man muss auch keine Angst vor zu viel Fachtermini haben, da alles immer gut erklärt wird und man am Ende mit ein bisschen mehr Wissen aus der Geschichte gehen kann.

Neben dem eigentlichen Fall, verfolgen wir noch einige Nebenstränge, die zwar nicht zur Hauptstory beitragen, aber dennoch sehr interessant sind. Hier und da werden andere Fälle erwähnt, die gerade im BKA behandelt werden. Prinzipiell wartet das Buch vielleicht nicht unbedingt mit den größten Plottwists auf, vielmehr ist der eigentliche Weg zur Lösung des Falles das interessante. Den großteil des Buches begleiten wir Yao dabei, wie sie die Puzzleteile zusammensetzt und allein mit genug Grips und Köpfchen dem Täter auf die Schliche kommt. Einzig das Ende kam vielleicht ein wenig unvorbereitet, weil es irgendwie nicht zum Grundcharakter unserer Protagonistin passte, aber anscheinend sollte zum Ende nochmal ein wenig mehr Action rein.

Für mich war “Mit kalter Präzision” ein sehr gelungener Auftakt und ich freue mich auf weitere Fälle aus der Gerichtsmedizin.

War diese Rezension hilfreich?

Mit diesem Fall legt Michael Tsokos den Auftakt einer neuen Rechtsmedizin-Thriller-Reihe vor.
Hauptfigur ist Dr. Sabine Yao, eine Deutsch-Chinesin, die als neue stellvertretende Leiterin der Abteilung Rechtsmedizin bei der BKA-Einheit Extremdelikte arbeitet. Ihr Chef ist Professor Paul Herzfeld, der aus einer früheren Reihe bereits bekannt ist.
Der Fall kann auch als True-Crime Thriller bezeichnet werden, denn in einer Vorbemerkung erklärt der Autor, dass es sich um eine fiktionalisierte Erzählung echter Kriminalfälle und deren rechtsmedizinischen Untersuchungen handelt. Die Begebenheiten und Tötungsdelikte haben tatsächlich so stattgefunden.
Dieser Umstand macht den Thriller neben dem interessanten Thema der Rechtsmedizin für mich auch sehr brisant.

Sabine Yao ermittelt im vorliegenden Fall gemeinsam mit ihrem Kollegen aus der Landesbehörde Jörgensen und sie nehmen auch gemeinsam am Tatort die Fakten auf. Die Ehefrau eines renommierten Schönheitschirurgen wurde im Badezimmer ihrer Villa stranguliert aufgefunden. Da der Schönheitschirurg ein prominenter Mann ist, zieht der Fall schnell in die höheren Kreise von Politik und Justiz. Den Ermittlungsbehörden darf kein Fehler unterlaufen und es sollten natürlich auch schnell Ergebnisse vorliegen.
Da werden Unstimmigkeiten bezüglich des Todeszeitpunktes schnell zum Problem, denn für den ursprünglich ermittelten Todeszeitpunkt hat der Ehemann ein wasserdichtes Alibi, doch Totenstarre und errechnete Todeszeit stimmen nicht überein.
Sabine Yao findet bei Recherchen einen weiteren Fall, bei dem ebenfalls Unstimmigkeiten aufgetreten sind. Hier ist offenbar jemand am Werk, der rechtsmedizinische Kenntnisse hat.

Bekanntlich ist Prof. Dr. Michael Tsokos anerkannter Experte auf dem Gebiet der Rechtsmedizin und so lässt er auch in diesen Thriller seine Kenntnisse und Fähigkeiten einfließen.
Immer wieder begeistert mich bei seinen Büchern, egal ob Sachbücher oder Thriller, wie er die rechtsmedizinischen Fakten und Untersuchungen so beschreibt und erklärt, dass man sie ohne Fachkenntnisse gut verstehen kann. So hat er bei mir eine Faszination für dieses Thema ausgelöst.

Der vorliegende Fall ist super spannend und hochinteressant aus rechtsmedizinischer Sicht und Tsokos beschreibt vor allem Sabine Yaos Überlegungen und Gedankengänge sehr detailreich.
Man erfährt als Laie so einiges, was Rechtsmediziner herausfinden können, um dem Täter auf die Spur zu kommen, egal wie clever dieser versucht hat, seine Spuren zu verbergen.
Mit diesen Erkenntnissen arbeiten dann die Kriminalbeamten, um dem Verdächtigen die Tat nachzuweisen.
Hier war mir eigentlich recht schnell klar, wer der Täter sein könnte und ich sollte Recht behalten. Aber der Schwerpunkt der Handlung liegt auch nicht darauf, als Leser zu rätseln, wer der Täter sein könnte sondern darauf, wie die Rechtsmedizin die Polizei bei der Beweisführung unterstützen kann. Ich fand dies sehr interessant umgesetzt.

Sabine Yao ist eine sympathische Protagonistin, die ihren Beruf mit Leib und Seele und hohen Fachkenntnissen ausübt. Daher wurde sie trotz ihrer Jugend auch zur stellvertretenden Leiterin der Abteilung ernannt.
Es hat mir Freude gemacht, sie kennenzulernen und bei ihrem ersten Fall zu begleiten. Auch über ihr Privatleben und ihre Freundschaft zu einer Kollegin aus der IT-Abteilung erfährt man so einiges, was sie menschlich und nahbar macht.

Der Auftakt zur neuen Thriller-Reihe ist mit diesem hochinteressanten und sehr fesselnden Fall absolut gelungen. Es gibt tiefe Einblicke in die Forensik und die Zusammenarbeit zwischen Rechtsmedizin und Kriminalpolizei abgerundet mit einer sympathischen und authentischen Protagonistin. Ich freue mich auf weitere Fälle!


Fazit: 5 von 5 Sternen

© fanti2412.blogspot.com

War diese Rezension hilfreich?

Sehr gut geschriebenes Buch mit guten Plot und spannenden und interessanten Figuren. Guter Spannungsaufbau.

War diese Rezension hilfreich?

Im Rechtsmedizin-Thriller “Mit kalter Präzision” von Bestseller-Autor Michael Tsokos ermittelt erstmals Dr. Sabine Yao aus Berlin. Dr. Sabine Yao kennen die Tsokos-Leser bereits als Rechtsmedizinerin im Sektionssaal an der Seite von Dr. Fred Abel aus der berühmten Fred Abel-Thriller-Reihe. Als neue stellvertretende Chefin der Abteilung Rechtsmedizin bei der BKA-Einheit “Extremdelikte” in Berlin steht sie nun vor ihrem ersten eigenen Fall.

Die Ehefrau eines bekannten Schönheitschirurgen wird tot im Badezimmer aufgefunden. Die Tests zur Todeszeitbestimmung verlaufen nicht wie erwartet. Wie kann es sein, dass der Todeszeitpunkt nicht mit dem Stadium der Totenstarre übereinstimmt? Wie ist diese Diskrepanz zu erklären? Der Leser taucht ein in die spannende Arbeit der Rechtsmedizin. Da Michael Tsokos neben seiner Tätigkeit als Autor auch als Rechtsmediziner an der Charité in Berlin arbeitet, wird man als Leser mit viel Know-how mitgenommen.

Der Thriller bietet eine gelungene Mischung aus True Crime und fiktionaler Handlung. Die Einblicke in das Privatleben von Sabine Yao verleihen ihrer Figur menschliche Tiefe, ohne den Spannungsbogen zu unterbrechen.

Als mein erstes Buch von Tsokos habe ich einige Rückblicke in die Fred Abel-Thriller-Reihe bemerkt, die jedoch gut erklärt werden und den Leser nicht verwirren. Insgesamt ist “Mit kalter Präzision” ein fesselnder Thriller, der sich durch seine Perspektive aus der Sicht der Rechtsmedizin von typischen Polizei-Ermittler-Krimis abhebt. Mal was anderes und nur zu empfehlen!

War diese Rezension hilfreich?

Ein perfider Mord, nicht einfach als solcher zu erkennen. Dr. Sabine Yao, die Rechtsmedizinerin folgt ihrem Bauchgefühl, gerät bei der Ermittlung fast auf Abwege und bringt sich selbst in höchste Gefahr, aber schlussendlich wird ein hochanerkannter Mann und Arzt als vielfacher Mörder überführt. Michael Tsokos in Hochform!!!!

War diese Rezension hilfreich?

Ich war sehr gespannt auf den Auftakt der neuen Reihe von Tsokos und ich wurde nicht enttäuscht. Der Fall war super spannend bis zum Schluss, ich mag auch einfache die Expertise, die er immer in seine Bücher reinbringt, aber trotzdem die Spannung hält. Klasse!

War diese Rezension hilfreich?

Mein erstes Buch von Michael Tsokos. Der Schreibstil hat mich sofort gepackt. Extrem spannend, wie Tsokos Laien einen Einblick in die Arbeit der Rechtsmediziner gibt. Ich freue mich schon auf eine Fortsetzung.

War diese Rezension hilfreich?

ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen, es war spannend bis zum Schluß. Manche Beschreibungen in der Rechtsmedizin ist nichts für schwache Nerven, aber wer so etwas mag ist nur beim Lesen mittendrin. Fast glaubt man an den perfekten Mord, aber wie man weiß - den gibt es nicht…. Ein tolles Buch

War diese Rezension hilfreich?

Die Rechtsmedizinerin Dr. Sabine Yao ist stellvertretende Chefin der Abteilung Rechtsmedizin bei der BKA Einheit „Extremdelikte“ in Berlin. Bei einem neuen Fall wird die Ehefrau des renommierten Schönheitschirurgen Roderich Kracht stranguliert in ihrer Villa aufgefunden. Den ermittelnden Behörden darf kein Fehler erlaufen, denn Roderich ist ein Mann mit viel Einfluss und prominenten Freunden. Zusammen mit ihrem Kollegen Jörgensen aus dem Landesinstitut untersucht Yao den brisanten Fall.
Roderich scheidet als Verdächtiger sofort aus, denn er hat ein wasserdichtes Alibi. Doch es tauchen immer mehr Ungereimtheiten auf. Yao und ihren Kollegen gelingt es schlussendlich auf die Spur des Täters zu kommen, doch der Mörder schreckt vor nichts zurück und lockt die Rechtsmedizinerin in eine tödliche Falle…
Mir hat das Buch echt gut gefallen. Die kurzen Kapitel und ein angenehmer Schreibstil haben mich nur so durch das Buch fliegen lassen.
Da die Rechtsmedizin eine große Rolle spielt wird man während des Lesens auf den ein oder anderen interessanten Fakt antreffen. Es werden viele Fachbegriffe benutzt, die jedoch sehr gut erklärt werden, so dass auch Laien etwas mit dem Inhalt anfangen können. Ich kam sehr schnell auf die Spur des Täters, aber den ausgeklügelten Plan, der hinter der Tat steckte, konnte ich mir nicht erschließen und war auf den Verlauf der Geschichte angewiesen.
Die Charaktere waren gut ausgearbeitet und es hat Spaß gemacht das Team bei der Lösung des Falls zu begleiten.
In „mit kalter Präzision“ bekommt man einen spannenden Einblick in die Rechtsmedizin, perfekt für alle, die sich für den Bereich der Medizin interessieren.

War diese Rezension hilfreich?

die Stimme der Toten

Der True Crime Krimi überzeugt mit Dr. Sabine Yao als starke und sympathische Persönlichkeit und auch aufgrund der realitätsnahen Einblicke in die Praxis der Rechtsmedizin. Die Kapitel sind kurz und abwechslungsreich, sodass man gut den Überblick behält. Die Ermittlungsfälle sind strukturiert geschildert, teilweise vielleicht sogar ein wenig zu vorhersehbar, sodass man sich als Leser*in schon ausrechnen kann, wie der Fall inhaltlich ausgehen wird. Sabine Yao hat privat einige Probleme zu stemmen, vor allem jetzt, da ihre Schwester in einer psychiatrischen Einrichtung ist und ihre Nichten bei einer Pflegefamilie und in einer Reha-Einrichtung untergebracht sind. Für Leser*innen, die mit diesem Teil einsteigen, erscheint dies wahrscheinlich nicht so klar oder bedeutend, wenn man die Vorgeschichte nicht kennt. Ebenfalls wie der Kontakt zu Sabines Vorgänger, der diesmal auch nur kurz in Erscheinung tritt und dies im privaten Umfeld.
Inhaltlich kann ich die Entscheidung von Sabine Yao sich geheim mehrmals mit einem Serientäter zu treffen und die Behörden nicht zu informieren, nicht ganz nachvollziehen, da es nicht zu ihrem Charakter und ihrer Arbeitsweise, die immer streng nach Vorschrift ist, passt. Außerdem würde sie auch ihre Zuverlässigkeit als Gutachterin vor Gericht in Verruf bringen oder möglicherweise sogar ihre Erkenntnisse wertmindern. Den Fall macht es natürlich für die Leser*innen dadurch spannender.

War diese Rezension hilfreich?

Lesenswert!

Tsokos gibt in seinem Thriller bisher nie dagewesene Einblicke in die Forensik. Ich habe so viel über Gerichtsmedizin gelesen, aber zum ersten Mal war es auch authentisch.
Tolle Story, verbunden mit der echten Arbeit von Forensikern! Sehr lesenswert!

War diese Rezension hilfreich?

Ein spannender fesselnder Thriller von Michael Tsokos. Sabine Yao wird zu einem Tatort gerufen um einem Kollegen zu assistieren. Die beiden untersuchen die Leiche und kommen zu den gleichen Ergebnissen doch irgendwas ist faul an der Sache. Sabine Yao stützt sich in die Ermittlungen und wird dabei fast selbst zum Opfer
Eine verstörende True Crime Geschichte von einem fantastischen Mann geschrieben
Hat sehr viel Spaß gemacht zu lesen

War diese Rezension hilfreich?

Höchst spannend

Als die Ehefrau des renommierten Schönheitschirurgen Roderich Kracht tot aufgefunden wird, ist schnell klar, dass der Druck der Öffentlichkeit sehr groß ist. Zu den Ermittlern des LKA wird die deutsch-chinesische Rechtsmedizinerin Dr. Sabine Yao hinzugezogen. Roderich Kracht hat für die Todeszeit ein Alibi. Doch stimmt das wirklich? Der Täter ist äußerst gerissen und scheint den Ermittlern immer einen Schritt voraus. So sehr, dass Yao in Lebensgefahr gerät.

Gewohnt flüssig schreibt Michael Tsokos einen Thriller, der zum Pageturner gerät. Einerseits zeigt er dabei den Blick fürs Detail, verliert sich aber nicht darin. Immer wieder gibt es Passagen, die vor Fachwissen strotzen, dies jedoch so, dass es für den Laien immer verständlich bleibt. Neben dem Krimi-Geschehen gibt es den Handlungsstrang um das Privatleben der Rechtsmedizinerin Sabine Yao, wobei das Verhältnis zwischen den Handlungssträngen ausgewogen ist. Mich konnte die Geschichte sehr schnell fesseln, ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen.

Sehr gerne empfehle ich das Buch weiter und vergebe alle 5 möglichen Sterne.

War diese Rezension hilfreich?

Mit kalter Präzision

„Mit kalter Präzision“ ist der Reihenauftakt der „Sabine Yao“-Reihe von Dr. Michael Tsokos.
Für mich war es das erste Buch des Autors, bisher kannte ich nur seine Autopsievideos und war gespannt, wie er sich als Autor schlägt.
Der Schreibstil ist wirklich einzigartig. Tsokos schreibt sehr klar und sachlich und besonders seine fachlichen und gleichzeitig spannenden Beschreibungen der Ermittlungen und Autopsien sind einfach genial. Ich hätte nicht gedacht, dass jemand sein Fachwissen so gut in einer spannenden Form rüberbringen kann und dazu noch so, dass man auch als Laie alles versteht und gebannt dabei bleibt.
Wer die anderen Bücher des Autors kennt, wird wohl einige Figuren wiedertreffen. Aber auch für jemanden wie mich, der mit diesem Buch quasi einsteigt, werden die Figuren noch mal vorgestellt und auch Anspielungen an die anderen Bücher sind wenig und verständlich.
Unsere Hauptfigur ist Sabine Yao. Sie ist die Stellvertreterin des Leiters der Gerichtsmedizin und eine starke, schlaue Powerfrau.
Als die Ehefrau eines Schönheitschirurgen tot aufgefunden wird, lässt ihr ihr Bauchgefühl keine Ruhe und so ermittelt sie heimlich weiter in diesem Fall und deckt dabei ziemlich dunkle Dinge auf. Der Fall wird immer verstrickter und ich finde, die Spannungskurve wird konstant hochgehalten.
Dem Autor ist mit seinem außergewöhnlichen Schreibstil und den tollen Figuren ein wirklich spannendes Buch gelungen und damit ein toller Auftakt für die neue Reihe.
Ich freue mich schon auf Fortsetzungen und werde auch mal die anderen Bücher Dr. Tsokos in Angriff nehmen.

War diese Rezension hilfreich?

Wie erwartet hat mich dieses Buch von Anfang an gefesselt.
Der Mörder ist sehr gerissen und führt die Beamten ins Dunkeln. Bis die Gerichtsmedizinerin Sabine Yao etwas herausfindet.
Sie befindet sich von Beginn an im Fadenkreuz des Mörders. Die Geschichte ist verworren, gefährlich und brutal spannend.
Das Lesen dieses Buches ist ein Muss, denn Michael Tsokos versteht sein Werk.
Eine absolute Top-Empfehlung

War diese Rezension hilfreich?

Kalte Präzision ist mein erstes Buch von dem Autor. Es hat mir sehr gut gefallen. Ich fühlte mich an die ersten Kay Scarpetta Romane erinnert, die ich vor fast 30 Jahren für mich entdeckt hatte. Es war also ein kleines bisschen wie nach Hause kommen. Mit der Protagonistin Dr. Sabine Yao hat Michael Tsokos einen interessanten Charakter erschaffen. Emotional eher flach, dafür aber sehr zielgerichtet und ehrgeizig. Die Kombination hat mir gut gefallen. Ich bin gespannt, wie es für die Protagonistin beruflich und privat weitergeht. Ich bin auf jeden Fall dabei.

War diese Rezension hilfreich?

LeserInnen dieses Buches mochten auch: