Das Glück hat acht Arme

Roman. | »Ein liebevoller Wohlfühlroman, der im Kopf bleibt.« Washington Post

Sie müssen sich anmelden, um zu sehen, ob dieser Titel für Anfragen zur Verfügung steht.
NetGalley-Bücher direkt an an Kindle oder die Kindle-App senden.

1
Um auf Ihrem Kindle oder in der Kindle-App zu lesen fügen Sie kindle@netgalley.com als bestätigte E-Mail-Adresse in Ihrem Amazon-Account hinzu. Klicken Sie hier für eine ausführliche Erklärung.
2
Geben Sie außerdem hier Ihre Kindle-E-Mail-Adresse ein. Sie finden diese in Ihrem Amazon-Account.
Erscheinungstermin 28.09.2022 | Archivierungsdatum 28.11.2022

Sprechen Sie über dieses Buch? Dann nutzen Sie dabei #DasGlückhatachtArme #NetGalleyDE! Weitere Hashtag-Tipps


Zum Inhalt

Ein kluger Oktopus, der Menschen hilft: »Das Glück hat acht Arme« ist ein Roman-Geschenk.

Seit Tova Sullivan Witwe ist, putzt sie im Sowell Bay Aquarium. Ihr fällt auf, wie Marcellus, ein neugieriger, frecher Riesenoktopus, sie aus seinem Aquarium anschaut. Marcellus ist enorm klug, aber für Menschen würde er keinen Tentakel rühren – bis er sich mit Tova anfreundet. Ihm erzählt sie von ihrem Sohn, der vor Jahrzehnten verschwand. Schlau, wie er ist, erkennt Marcellus ein Geheimnis, von dem Tova nichts ahnt. Jetzt hat er alle acht Arme voll zu tun, um die Wahrheit für Tova ans Licht zu bringen – bevor es zu spät ist.

Ein wunderbar heiterer Roman über die unwahrscheinliche Freundschaft zu einem Oktopus, der Fremde zu einer Familie zusammenführt. Der große New York Times-Bestseller.

»Oktopus Marcellus ist eines der faszinierendsten Geschöpfe, das mir je in einem Roman begegnet ist.«  Cynthia D’Aprix Sweeney, Autorin von »Das Nest«


Ein kluger Oktopus, der Menschen hilft: »Das Glück hat acht Arme« ist ein Roman-Geschenk.

Seit Tova Sullivan Witwe ist, putzt sie im Sowell Bay Aquarium. Ihr fällt auf, wie Marcellus, ein neugieriger...


Verfügbare Ausgaben

AUSGABE Anderes Format
ISBN 9783810530820
PREIS 22,00 € (EUR)

Auf NetGalley verfügbar

NetGalley Bücherregal App (EPUB)
An Kindle senden (EPUB)
Download (EPUB)

Rezensionen der NetGalley-Mitglieder

Der Roman Das Glück hat acht Arme von Shelby Van Pelt ist so warmherzig wie ein wunderschönes Märchen.

Marcellus, ein sprechender, denkender, kluger Riesenkraken?
Wer glaubt das schon?

Einfach nur wunderschön!

Tova ist eine alte Frau, die sich mit dem Octopus anfreundet und ihm die Geschichte vom Verschwinden ihres Sohnes vor langer Zeit erzählt.
Und da ist Cameron, ein junger Mann, der auch nicht immer in seinem bisherigen Leben klar kam.

Viel wahre Lebenserfahrung findet der/die LeserIn auf den Seiten.

Mein herzlicher Dank an die Autorin für dieses besondere Lesevergnügen!

Mein Fazit: Unbedingt lesenswert!

War diese Rezension hilfreich?

Als Tova Sullivan bei ihrer Reinigungsarbeit im Sowell Bay Aquarium auf Marcellus trifft, scheint dies Schicksal zu sein. Was daran speziell sein soll? Marcellus ist ein Riesenkrake, der äusserst intelligent und aufmerksam ist. Er spürt das Loch und den Schmerz in Tova und setzt alles daran, dies zu ändern. Denn Tovas Leben wird von einem tragischen Ereignis überschattet, dass sich vor vielen Jahren in der Kleinstadt abgespielt hat. Seit diesem Tag ist sie nicht mehr dieselbe, denn das Glück scheint sie verlassen zu haben.

Ein wundersamer Roman, den man nicht so schnell vergisst. Die Charakteren im Buch haben ihre Eigenheiten, weshalb man sie sofort ins Herz schliesst. In der Geschichte widerspiegelt sich Shelby Van Pelts Interesse an Kraken. Der Leser erfährt erstaunliche Fakten über die faszinierenden Meerestiere.
Eine schicksalhafte Familiengeschichte, die absolut lesenswert ist!

War diese Rezension hilfreich?

Dieser Roman ist außergewöhnlich und liebenswert. Schon lange hat mich eine Geschichte nicht mehr so berührt und gefesselt. Die Protagonisten, allen voran Marcellus, der unternehmungslustige Riesenkrake, harmonieren perfekt und verweben sich zu einem wunderschönen Roman voller Emotionen. Selbst die ungewöhnliche Wahl eines Kraken als Hauptperson ist vollkommen schlüssig und gibt der Geschichte eine wunderbare, besondere Perspektive
Ich liebe dieses Buch 😍

War diese Rezension hilfreich?

Ein wunderschöner Erstlingsroman. Zunächst war ich etwas skeptisch, ob ich ein Buch mögen würde, das zu ca. einem Drittel aus der Sicht eines Riesenkraken geschrieben ist. Aber die Handlung ist packend, der Krake Marcellus als Dreh- und Angelpunkt im Geschehen fügt am Ende die Puzzleteilchen zusammen zu einem schönen happy-end. Die Figuren sind auf liebenswerte Weise nicht perfekt, tragen die Narben des Lebens vor allem im Inneren, können schlecht aus ihrer Haut und verschließen ihre Gefühle. Dennoch finden zum Schluss alle so zusammen, wie die Leserin es sich gewünscht hatte. Ich habe das Buch mit Freude gelesen! Und bin gespannt auf einen weiteren Roman der Autorin.

War diese Rezension hilfreich?

Die Putzfrau eines Aquariums in der Nähe von Seattle erzählt dem dort lebenden Oktopus Marcellus von ihren Sorgen. Sie ahnt nicht, dass das Tier jedes Wort vesteht. Als sie sich verletzt, wird sie von einem etwas verloren wirkenden aus seinem kalifornischen Leben geflohenen Loser vertreten, der nach seinem Vater sucht und nach und nach Gefallen an dem kleinen Ort findet. Schließlich können mit Hilfe des klugen Oktopoden die Familiengeheimnisse gelüftet werden, und alle bekommen die Chance auf ein kleines Glück.
Das Buch liest sich ganz wundervoll. Die Erzählweise ist ruhig, nicht zu überraschend, aber auch nicht völlig vorhersehbar. Die stille Putzfrau Tova wächst einem sofort ans Herz. Man wünscht sich eine eigene Großmutter, die so hätte sein sollen und möchte sie einfach glücklich sehen. Über den zugereisten Cameron mag man ein ums andere Mal die Augen verdrehen. Er hat die Unart, eigene Fehler und impulsive Fehlentscheidungen im besten Falle dem ungünstigen Schicksal, im schlechteren Falle anderen Menschen zuzuschreiben. Erst im Verlauf des Romans entwickelt die Autorin ihn behutsam weiter, ohne seine Persönlichkeit zu sehr zu verformen.
Die Figuren, auch die Nebenfiguren, sind vielseitig, nicht zu glatt, nicht zu ausgeflippt, mit eigener Persönlichkeit, aber ohne überdramatisierte Lebensgeschichte.
Ich kann das Buch nur empfehlen; es macht wirklich Spaß, und ich war traurig, als es vorbei war.

War diese Rezension hilfreich?

Der Held dieser Geschichte ist der Tintenfisch Marcellus, der mutig das Glück seiner menschlichen Freundin in seine Tentakel nimmt

War diese Rezension hilfreich?

Wunderbare leichte Unterhaltungslektüre mit dem Charme des intelligenten Oktopusses im Aquarium der amerikanischen Kleinstadt. Nachts büxt er immer mal wieder aus, doch zum Glück ist die Reinigugskraft seine Verbündete.
Sie hat vor langer Zeit ihren Sohn verloren: was in jener Nacht geschah hat sich nie ganz aufgeklärt. Eines Tages taucht ein junger Mann auf, ob er etwas darüber weiß?
Manche Passagen waren mir etwas zu langatmig, aber alles in allem ein schönes Buch.

War diese Rezension hilfreich?

Ein herzerwärmender Roman mit einer außergewöhnlichen Hauptfigur: Marcellus, ein intelligenter Riesenoktopus auf Abwegen, der gut ist im Rätsel lösen. Ein kurzweiliger Roman mit unerwartetem Ausgang. Klare Leseempfehlung!

War diese Rezension hilfreich?

Shelby Van Pelt hat uns hier ein hervorragendes Erstlingswerk geschenkt. Das liebe ich in jeder Saison, wenn ich Bücher und AutorInnen wie diese entdecken kann.

Zwei Hauptfiguren und ein Oktopus.
Wie genial ist das denn? Marcellus, der Oktopus spielt Schicksal bei der eigenwilligen älteren Dame Tova und dem ständig scheiternden jungen Mann Cammeron.

Gefühlvoll, kreativ, humorvoll und intelligent. Unglaublich interessante Charaktere und eine schöne Sprache. Ich liebe diese Buch.

War diese Rezension hilfreich?

Eine Geschichte, die mich beim Lesen sehr berührt hat.
Der Sichtwechsel zwischen Marcellus, dem Riesenoktopus und Tova, der Reinigungskraft des Aquariums hat eine angenehme Dynamik eingebracht.
Charaktere und Schreibstil fand ich einfach klasse!

War diese Rezension hilfreich?

Ein wunderschönes Buch über ungewöhnliche Freundschaften und darüber, welche komplizierten Wege das Leben manchmal einschlägt, um uns am Ende doch zusammen zuführen.

War diese Rezension hilfreich?

Der Held dieser Geschichte ist ein Octopus namens Marcellus. Und Marcellus läuft die Zeit davon. Seine Lebenszeit ist relativ kurz. Marcellus ist schlau und interessiert sich für die Vorgänge um sich herum. Außerdem ist er ein verfressener Kerl. Er hat so seine Quellen für schmackhafte Leckereien.

Tova wiederum ist Witwe und putzt im Sowell Bay Aquarium. Sie spricht mit den Tieren und erzählt ihnen von ihren Nöten. Und durch Marcellus wird sich ihr Leben zum besseren verändern.

Eine leise, aber wunderschöne liebevolle Geschichte. Ein Märchen für Erwachsene. Dieser Debütroman hat mir sehr gut gefallen..

War diese Rezension hilfreich?

"Das Glück hat acht Arme" wurde mir empfohlen und ich kann jetzt sehr gut verstehen, warum. Ich hätte mich nie für eine große Kraken-Freundin gehalten, aber dieser Pazifische Riesenkraken ist einfach eine Wucht. Den muss man ins Herz schließen, für seinen Humor, seine Loyalität, seine ganze Art, die einem mal Tränen der Rührung und mal welche des Lachens in die Augen treibt. Auch wenn die Menschen in diesem Buch mehr Platz einnehmen, ist Marcellus eindeutig der Star der Show. Neben der berührenden Freundschaft zwischen ihm und Tova, wird auch noch eine wunderschöne Geschichte rundum Familie, neue Anfänge, Lieben und Loslassen erzählt, die einfach zu Herzen geht. Ein großartiger Roman für alle Meeres-Fans und solche, die es werden wollen.

War diese Rezension hilfreich?

Wunderbar
Marcellus ist ein Pazifischer Riesenkrake. Reinigungskraft Tuva kann ihn und die anderen Bewohner des Aquariums gut leiden, spricht gern mit ihnen. Aber Krake Marcellus ist besonders, er ist hochintelligent. Nächtens … nein, verrate ich nicht.
Tuva ist eine ältere Dame, sympathisch und zupackend. Ihre Arbeit im Aquarium liebt sie sehr, ein Unfall nötigt ihr eine Pause auf. Die befristete Aushilfe Cameron allerdings ist nicht besonders sympathisch dargestellt. 30 und noch immer ein verpeilter Träumer, unzuverlässig, planlos.
Was nun verbindet Tuva, Cameron und Marcellus?
Shelby Van Pelt hat einen wunderschöne, gefühlvolle und ungewöhnliche Geschichte geschrieben. Gut vorstellbare Charaktere, Schicksale und Begegnungen sind miteinander verwoben und fügen sich märchenhaft zusammen.
Bezaubernder Roman aus dem S. Fischer Verlag.

War diese Rezension hilfreich?

"Das Glück hat acht Arme" von Shelby Van Pelt, erschienen im Fischer Verlag, übersetzt von Andrea Fischer.

Das Sowell Bay Aquarium bietet Tova einen Job, der ihr die Gedanken vertreibt. Die Witwe ist 70 Jahre alt, ihr Sohn verschwand vor 30 Jahren. Was damals passiert ist, umtreibt Tova. Der Riesenoktopus Marcellus scheint ihr zuzuhören. Er schaut neugierig und fragend auf Tova, als würde er jedes Wort verstehen.
Cameron hat mit seinen 30 Jahren noch nicht viel auf die Reihe bekommen.
Auf der Suche nach seinem Vater fährt er nach Sowell Bay.
Auf wundersame Weise sorgt Marcellus mit seinen acht Armen für eine Verbindung zwischen Tova und Cameron.

Marcellus ist ein interessanter Charakter, der mit seiner Intelligenz für Überraschungen sorgt.
Tova ist eine warmherzige Frau, die niemandem zur Last fallen will.
Cameron ein Chaot, der bisher keinen Job sehr lange behalten hat.

Mit diesen 3 Hauptfiguren ist eine illustre Geschichte entstanden. Die Athmosphäre beinhaltet Humor, Kopf schütteln, Zuneigung und Hoffnung. Es gibt Szenen zum lachen und zum weinen. Tova sorgt für ungewollte Abwechslung, während Cameron von mir einen Stoß in die richtige Richtung benötigt hätte. Er ist unreif, eine leitende Hand wäre hilfreich.

Der Oktopus hat mich glücklich gemacht. Der weise Herr hat viel zu erzählen, auch wenn er in Gefangenschaft lebt. So lebendig wie er dargestellt wird, glaubt man, er spricht tatsächlich. Der Schreibstil ist angenehm, bisher kannte ich die Autorin nicht. Sie kann mit wenigen Worten eine schöne Stimmung hervorrufen.

Ich kann das Buch sehr empfehlen, die Wärme strahlt aus den Seiten.

War diese Rezension hilfreich?

Auch mit 70 Jahren putzt Tova Sullivan noch jeden Abend im Aquarium von Sowell Bay am Puget Sund. Die verwitwete Tova behauptet zwar, der Job wäre ein willkommener Zeitvertreib; im Geheimen ist sie jedoch überzeugt davon, dass niemand die Aquarienhalle so sorgfältig wischen würde wie sie. Ohne ihren kürzlich verstorbenen Mann und ihren vor 30 Jahren verschwundenen Sohn Erik ist Tova einsam und zugleich zu schüchtern, um sich eine andere Lebensform vorzustellen.

Den Pazifischen Riesenkraken Marcellus und Tova verbinden eine besondere Freundschaft und ein Geheimnis. Marcellus mag die vorgeschnittenen Fische nicht, mit denen er gefüttert wird. Er zwängt sich jeden Abend aus seinem Bassin, um aus anderen Becken Muscheln und Seegurken zu vertilgen oder neugierig den Pausenraum zu durchsuchen; Tova gibt vor, das nicht zu bemerken. Der Krake, der vor Jahren verletzt im Aquarium aufgenommen wurde, hat nur eine Lebenserwartung von 4 Jahren – jedes Kapitel zählt seine verbleibenden Lebenstage herunter. Fast schon zu menschlich, ist Marcellus sich seiner schwindenden Lebenskraft bewusst. Kraken sind intelligent, ungeheuer beweglich und sehr sensibel. Marcellus ist darüber hinaus ein sehr guter Beobachter, der sich wundern muss, wie ungeschickt die Menschen sich anstellen können, die er aus seinem Bassin heraus beobachtet. Als Tova bewusst wird, dass ihr Strick-Kränzchen in rasantem Tempo schrumpft und sie selbst nicht mehr lange allein in ihrem Haus wohnen kann, greift Marcellus überraschend in die Schicksale mehrerer Menschen in Sowell Bay ein. Dass die Karten aller Beteiligten neu gemischt werden, lässt erwarten, dass sich mehr als ein Lebensweg noch zum Guten wenden wird.

Als sich aus Kalifornien Cameron Cassmore auf den Weg macht, um in Sowell Bay endlich seinen Vater zu suchen, den er nie kennenlernen konnte, kommt eine neue Karte ins Spiel. Tovas Weg kreuzt im Aquarium den Camerons, der bisher noch jeden Job nach wenigen Tagen geschmissen hat. Auch im Leben von Ethan aus dem Supermarkt, Avery aus dem Wassersportladen und weiteren Figuren kommt es zu stürmischen Verwerfungen, bis schließlich der schlaue Marcellus seinen großen Auftritt erhält.

Sehr gemächlich startet Shelby Van Pelts Wohlfühl-Roman mit der Einführung der Figuren; in der ersten Hälfte wirken die Ereignisse noch vorhersehbar. Marcellus als Icherzähler denkt und spricht nach meinem Geschmack zu menschlich abstrakt, als müsse er der Autorin als Ausrufer dienen, der die Moral der Geschichte zu verkünden hat. Ein empfindsames Wesen wie ein Krake hätte mir gern mehr über seine Empfindungen berichten dürfen, als abstrakte Inhalte weiterzugeben. Der Blick auf weitere Figuren fällt aus dem Blickwinkel des allwissenden Erzählers.

Die Moral der Geschichte: Shelby Van Pelts Figuren verrennen sich – wie vermutlich viele Menschen – auf vorgezeichneten Lebenswegen. Leider kommt nicht allen ein lebenserfahrener Krake zu Hilfe, den ich hier zu stark vermenschlicht fand.

War diese Rezension hilfreich?

Tova Sullivan und Cameron sind beide vom Schicksal gebeutelt. Während Tova Mann und Sohn verloren hat und trotz fortgeschrittenen Alters im Sowell Bay Aquarium putzt, schlägt sich der junge Cameron mehr schlecht als recht durchs Leben, bis er beschließt seinen Vater zu finden. Durch Marcellus, ein Pazifischer Riesenkrake, der nachts gerne heimliche Streifzüge durch das Aquarium unternimmt, wird sich ihr Leben von Grund auf verändern.
Ein intelligenter Oktopus, der Menschen hilft ihr Glück zu finden. Klingt im ersten Moment vielleicht etwas skurril und doch verbirgt sich dahinter eine herzerwärmende, erfrischend heitere Geschichte rund um eine unerwartete Familienzusammenführung. Ein echter Wohlfühl-Roman, nach dessen Lektüre man sich einen Oktopus zum Freund wünscht.

War diese Rezension hilfreich?

Eine Frau hat einen großen Verlust erlitten, ist irgendwie aus dem Leben gefallen und findet nicht vollständig wieder zurück.
Ein Krake sitzt in einem Aquarium und bereitet sich aufs Sterben vor. Aber eine wichtige Mission hat er noch. Diese muss er unbedingt erfüllen, damit die Frau mit dem großen Verlust wieder Hoffnung schöpfen kann.

Ein Roman mit bittersüßem Happy-End, der ungewöhnliche Charaktere zusammenbringt. Parallel dazu kann man auf Netflix die Doku "Mein Lehrer, der Krake" anschauen!

War diese Rezension hilfreich?

LeserInnen dieses Buches mochten auch: