Kopfarbeit

Ein Gehirnchirurg über den schmalen Grat zwischen Leben und Tod

Sie müssen sich anmelden, um zu sehen, ob dieser Titel für Anfragen zur Verfügung steht.
NetGalley-Bücher direkt an an Kindle oder die Kindle-App senden.

1
Um auf Ihrem Kindle oder in der Kindle-App zu lesen fügen Sie kindle@netgalley.com als bestätigte E-Mail-Adresse in Ihrem Amazon-Account hinzu. Klicken Sie hier für eine ausführliche Erklärung.
2
Geben Sie außerdem hier Ihre Kindle-E-Mail-Adresse ein. Sie finden diese in Ihrem Amazon-Account.
Erscheinungstermin 01.04.2022 | Archivierungsdatum N/A

Sprechen Sie über dieses Buch? Dann nutzen Sie dabei #Kopfarbeit #NetGalleyDE! Weitere Hashtag-Tipps


Zum Inhalt

Ungewöhnliche Einblicke in den Alltag der Neuro-Chirurgie - und in das menschliche Gehirn: Ein weltweit renommierter Gehirn-Chirurg erzählt von außergewöhnlichen Fällen und seinem Alltag im Operations-Saal. Das faszinierende Sachbuch zum Thema Gehirn-Chirurgie und Neuro-Wissenschaft.

Prof. Dr. Peter Vajkoczy ist Direktor der Klinik für Neuro-Chirurgie an der Berliner Charité. Bis zu hundert Patienten aus aller Welt betreut er auf seinen drei Stationen und führt mit seinem Team bis zu fünf, sechs Operationen pro Tag durch – meist geht es um Schlaganfälle, Gehirntumore, Bypässe und Störungen an der Wirbelsäule.
Diese Operationen sind körperlich anstrengend, oft zermürbend lang und hochkompliziert. Und alles spielt sich im Mikrobereich ab: Der Operateur sieht das, was er tut, nur durch ein Mikroskop in bis zu vierzigfacher Vergrößerung und näht mit Fäden, die nur wenige Hundertstel Millimeter Durchmesser haben. 

Auch wenn oft behauptet wird, es seien Wunder, die Prof. Vajkoczy und sein Team vollbringen - es ist vor allem das routinierte Zusammenspiel von jahrelang geschulten Spezialisten, modernster Technologie und der Bereitschaft, auch neue Wege zu gehen, um Heilung möglich zu machen. Doch all dies ist keine Garantie, dass das gewünschte Ziel erreicht wird. Geht etwas schief,  ist die Gefahr groß, dass Patienten nur mit schweren Behinderungen oder im schlimmsten Fall gar nicht überleben.

Es ist ein schmaler Grat, auf dem Prof. Vajkoczy und sein Team unterwegs sind, und zwar immer, an jedem Tag, bei jeder Operation, selbst wenn sie noch so beherrschbar scheint. In aufrichtiger Offenheit erzählt Prof. Vajkoczy, wie er und sein Team mit dieser Herausforderung umgehen, wie schwierigste Operationen geplant und ausgeführt werden, was ihn als Neuro-Chirurgen antreibt und was er fühlt, wenn er scheitert - und wenn sein Plan gelingt.

Ungewöhnliche Einblicke in den Alltag der Neuro-Chirurgie - und in das menschliche Gehirn: Ein weltweit renommierter Gehirn-Chirurg erzählt von außergewöhnlichen Fällen und seinem Alltag im...


Verfügbare Ausgaben

AUSGABE Hardcover
ISBN 9783426278147
PREIS 22,00 € (EUR)

Auf NetGalley verfügbar

NetGalley Bücherregal App (EPUB)
An Kindle senden (EPUB)
Download (EPUB)

Rezensionen der NetGalley-Mitglieder

Super spannend mal eine Perspektive aus Arztsicht zu lesen. Auch wenn manches schon heftig war, hab ich es super interessant, spannend und toll beschrieben empfunden. Der Schreibstil war richtig klasse verständlich, auch als Laie, die keine Ahnung von Medizin hat. Wer sich für Medizin interessiert und mal Fälle geschildert haben möchte, unbedingt lesen.

War diese Rezension hilfreich?

Das Buch von Prof. Dr. Peter Vajkoczy ist extrem spannend und informativ. Man bekommt sehr deutliche und präzise Einblicke in die Welt der Neurochirurgie, ich selber arbeite in medizinischen Bereich und habe mich von Anfang an sehr gut durch das Buch geführt gefühlt, man hat alles langsam und deutlich erklärt bekommen und die Fälle, welche besprochen wurde, waren alle sehr detailreich. Die schematischen Zeichnungen der OP Gebiete war faszinierend und die Zitate der Ärzte waren sehr gut gewählt.

Ich mochte es mitzufiebern, und den Ausgang einer OP zu verfolgen. Spannend, wie Gehirntumore entfernt werden und was alles möglich ist heutzutage. Wie die Ärzte mit Aneurysmen kämpfen und mal gewinnen, aber auch mal verlieren.

Besonders der Fall mit dem Chordom in der Wirbelsäule ist mir in Erinnerung geblieben. Er hat meine Sicht auf vieles geändert. Es ist faszinierend, wie viel Können und welch ein Zusammenspiel der einzelnen chirurgischen Richtungen dafür nötig war, den Tumor im Ganzen zu entfernen und der Patienten letztlich in Kombination mit Chemo und Schwerionentherapie eine Chance auf Heilung zu schenken.

Die OP Ausstattung ist auch der helle Wahnsinn, es gibt mobile CTs, ein MRT welches direkt am OP abgeschlossen ist und Hybrid OPs. Wahnsinn, wie viel Technik dahinter steht.

Ich habe großen Respekt davor, was die Ärzte und Ärztinnen täglich leisten und bin dankbar für das Buch, welches meine Sicht in dieses spannende Gebiet rund um unser Gehirn erweitert hat.

Wer neurologisch interessiert ist, dem kann ich das Buch absolut empfehlen. Sehr lehrreich und informativ.

War diese Rezension hilfreich?

Das Gehirn ist ein fantastisches, faszinierendes Organ, über dessen vollständige Fähigkeiten wir immer noch nicht alles wissen. Umso spannender finde es, Einblick in den Alltag eines Menschen zu bekommen, der tagtäglich damit arbeitet. Und dadurch Menschenleben rettet. Ein interessantes, sowie mitreißendes Buch über unser die Arbeit in der Neurochirurgie

Zum Inhalt: in diversen Unterkapiteln schildert Neurochirurg und Direktor der Klinik für Neuro-Chirurgie an der Charite in Berlin, Prof. Dr. Peter Vajkoczy ist, seinen Arbeitsalltag. Er beschreibt verschiedene Fälle und Krankheitsbilder, unterschiedliche Tumore und OP-Verfahren aus seiner Karriere und gewährt damit einen sehr bildhaften Einblick in die Welt der Neurochirurgie.

Dabei betont er immer wieder, dass jeder Fall anders ist, es nicht immer nur schwarz und weiß gibt und nicht jeder Patient gerettet werden kann. Er gibt damit nicht nur einen sehr faszinierenden, sondern auch überaus menschlichen Einblick in dieses Fachgebiet der Medizin. Immer wieder betont er, wie schwer es oft ist Nutzen gegen Risiken abzuwägen und dass er seine Arbeit, vor allem die Patienten, die nicht retten konnte, mit nach Hause nimmt.

Es werden einige Fachbegriffe verwendet, das bleibt natürlich nicht aus. Aber die werden soweit ich das beurteilen kann schlüssig erklärt. Ab und zu gibt es auch Illustrationen die den Ablauf verbindlichen sollen und die mir wirklich gut gefallen haben, um ein Gefühl besonders für die Anordnung im OP zu bekommen.

Was ich überraschend aber auch absolut großartig fand, sind die vielen Menschen, die Dr. Peter Vajkoczy in seinem Buch erwähnt und die alle an den OPs beteiligt sind. Denn natürlich steht der operierende Arzt nicht allein im OP und am erfolgreichen Ausgang sind viele Menschen beteiligt. Ich finde es toll, dass hier nochmal gezeigt wird, wie viele Leite tägliche alles geben, wie viel Vorbereitung für eine Hirn-Op nötig ist, welche Risiken und Folgeschäden sie bergen und viel Arbeit im Nachgang noch investiert werden muss, um den Normalzustand wiederzuerlangen. Und immer wieder zeigt er, was für ein unglaubliches, leistungsstarkes und vielseitiges Organ wir da haben.

Ja das Buch ist ein Sachbuch und trotzdem hat es mich zutiefst berührt, wie es selbst tragische Romane oft nicht schaffen. Ich wüsste nicht, wann ich zuletzt so viel geweint habe, so mitgenommen haben mich die einzelnen Schicksale der Patienten. Ein Buch, das ich jederzeit empfehlen würde.

War diese Rezension hilfreich?

Dr. Peter Vajkoczy - Kopfarbeit

Meinung
Es wird an praktischen Operationsfällen die Arbeit eines Neurochirurgen beschrieben.
Selbst für Laien ist das Buch verständlich.
Es ist unglaublich, wie der Neurochirurg selbst in fast aussichtslosen Fällen noch helfen kann.
Aus jeder Seite des Buches sprechen die Leidenschaft, die Aufopferung und das Herzblut, das Peter Vajkoczy mit seinem Beruf verbindet und ihn das Ziel im Blick behalten lässt: Menschen zu helfen und die Forschung voranzubringen.
GsD gibt es Menschen wie Dr. Peter Vajkoczy, der mein größten Respekt hat, aber immer hoffend, das man ihn nicht braucht.
Ein tolles Buch

War diese Rezension hilfreich?

„Kopfarbeit“ heißt das verständlich geschriebene und empathische Fachbuch des renommierten Gehirnchirurgen Prof. Dr. Vajkoczy, Chefarzt an der Charite in Berlin. Viele der darin enthaltenen Berichte über sehr seltene und schwere Erkrankungen sind den meisten von uns nicht bekannt. Umso mehr fasziniert das Buch, wenn der Autor über die komplizierten Operationen und modernsten Operationstechniken schreibt. Auf jeder Seite ist der unermessliche Druck an ihm spürbar, denn kleinste Fehler können den Tod des Patienten zur Folge haben.
Wahrscheinlich kann sich niemand vorstellen, wie lange eine neurochirurgische Operation dauert, wie klein die Instrumente sind, mit denen etwa ein Tumor entfernt wird. Prof. Dr. Vajkoczy erwähnt auch – und das ist sicher als Dank zu lesen – sein Team an Ärzten und Schwestern, das ihm vor, während und auch nach den operativen Eingriffen zur Seite steht und den Erfolg der Behandlung mitträgt.
Anhand von Patientengeschichten wird aufgezeigt, dass ärztliches Können auf Forschung angewiesen ist: was Krankheiten anbelangt, aber sich auch Operationsinstrumente und -techniken weiterentwickeln müssen.
Der Text lässt erahnen, dass Vajkoczy Vollblutmediziner ist, dem sowohl seine Arbeit aber auch die Menschen dahinter (auch die Angehörigen) wichtig sind; und dem Krankheitsgeschichten, die kein gutes Ende nehmen sehr nahe gehen.
Mikroskopisch genau, so wie der Autor oftmals unter diesen Bedingungen arbeitet, reflektiert er über ethisches Verhalten in seinem Beruf und den Umgang mit Erfolg oder Misserfolg.
Spannend, emotional und empathisch: Ein Buch für Laien, die, so wie die Rezensentin eher Ärzte meiden und sich trotzdem für Medizin interessieren.

War diese Rezension hilfreich?

Erfrischend verständlich, sehr spannend und emotional eine stetige Herausforderung. Kopfarbeit ist ein Buch für alle. Es „entmystifiziert“ eines der komplexesten medizinischen Fachgebiete für alle und man empfindet große Hochachtung für die Herausforderungen die an das Medizinische Personal gestellt werden.

Im Buch selbst reflektiert und berichtet Dr. Peter Vajkoczy von seinen Fällen und erklärt nahbar wie er bei den unterschiedlichen Anforderungen vorgeht. Das Buch ist so geschrieben, dass man zusätzlich zu den spannenden Einblicken in die Fälle, sehr leicht das jeweilige Vorgehen nachvollziehen kann. Besonders spannend empfand ich die Methodik der Eingriffe, die er leicht verständlich formuliert und so darstellt, dass ich sie während des Lesens gut nachvollziehen konnte.
Das Buch verfügt über eine hohe emotionale Komponente, die man nicht unterschätzen sollte und hat für mich einen großen Mehrwert geboten. Insbesondere der Einblick in das Vorgehen und die Methodik haben einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

Beim lesen braucht der Leser kein besonderes medizinisches Vorwissen, es ist informativ und leicht verständlich für den Leser aufbereitet worden. Wenn er medizinische Fachbegriffe benutzt, erklärt er sie direkt anschließend. Mein Lesefluss fand in„Häppchen“ statt, da mir die Fälle nahe gegangen sind und ich dadurch vieles innerlich reflektiert habe.

Mit Kopfarbeit hat Dr. Peter Vajkoczy ein Buch erschaffen für alle die sich für die Materie interessieren. Es war spannend bis zur letzten Seite und ich lege es allen ans Herz es zu lesen.

War diese Rezension hilfreich?

LeserInnen dieses Buches mochten auch: