American Crown – Beatrice & Theodore

Band 1

Dieser Titel war ehemals bei NetGalley verfügbar und ist jetzt archiviert.

Bestellen oder kaufen Sie dieses Buch in der Verkaufsstelle Ihrer Wahl. Buchhandlung finden.

Sie müssen sich anmelden, um zu sehen, ob dieser Titel für Anfragen zur Verfügung steht.
Erscheinungstermin 26.01.2022 | Archivierungsdatum 26.03.2022

Sprechen Sie über dieses Buch? Dann nutzen Sie dabei #AmericanCrownBeatriceTheodore #NetGalleyDE! Weitere Hashtag-Tipps


Zum Inhalt

»Von heute an bist du zwei Menschen auf einmal: das Mädchen Beatrice und Beatrice, die Erbin der Krone. Und wenn sie sich uneins sind und verschiedene Dinge wollen, dann muss die Krone gewinnen. Immer.«

Prinzessin Beatrice ist Thronerbin der Vereinigten Staaten von Amerika, und gewohnt, immer im Rampenlicht zu stehen. Doch als sie vor die Frage gestellt wird, wen sie heiraten möchte, fühlt sie sich wie in zwei Teile gespalten: Da ist ihr öffentliches Ich, das auf Veranstaltungen erscheint, und das alle Pflichten der Kronprinzessin perfekt erfüllt. Inklusive der standesgemäßen Heirat.

Und dann gibt es da die gestohlenen Momente mit ihrer wahren, heimlichen Liebe.


»Originell, frisch und köstlich romantisch. ›American Crown‹ ist ein absoluter Genuss!« – Sarah J. Maas, Autorin von »Throne of Glass« und »Das Reich der Sieben Höfe«

»Von heute an bist du zwei Menschen auf einmal: das Mädchen Beatrice und Beatrice, die Erbin der Krone. Und wenn sie sich uneins sind und verschiedene Dinge wollen, dann muss die Krone gewinnen...


Verfügbare Ausgaben

AUSGABE Anderes Format
ISBN 9783737361224
PREIS 15,00 € (EUR)

Auf NetGalley verfügbar

NetGalley Bücherregal App (EPUB)
An Kindle senden (MOBI)
Download (EPUB)

Rezensionen der NetGalley-Mitglieder

WOW!!! Was für tolle Liebesgeschichten. Jeder einzelne Erzählstrang hat mich gefesselt. Wie soll ich nur bis Herbst warten....??? Ich muss JETZT wissen wie es weiter geht!!!

War diese Rezension hilfreich?

In American Crown erleben wir Amerika als Monarchie. Beatrice ist die erstgeborene Tochter des aktuellen Königs und soll zukünftig die erste Königin des Landes werden. Außerdem lernen wir noch ihre Geschwister, deren Freunde und einige weiter Adelige kennen. Der König ist der Meinung, dass Beatrice einen starken Mann an ihrer Seite braucht und soll sich nun unter den Adeligen des Landes einen geeigneten Kandidaten aussuchen. Das Thema wird um so brisanter als sie von der schweren Krankheit ihres Vaters erfährt. Die einzelnen Kapitel sind aus der Sicht verschiedener Personen geschrieben. So kann man zu allen eine gute Bindung aufbauen und fühlt mit ihnen mit. Sehr deutlich wird, dass man als Mitglied der Königsfamilie kaum eigene Entscheidungen treffen kann, Genauso wenig einfach ist es für nicht Adelige, eine Beziehung mit ihnen zu führen. Das Buch bietet jede Menge Emotionen und hat mich sehr gefesselt. Das Ende fand ich eher unbefriedigend und ich hoffe, dass es im nächsten Teil ein paar mehr positive Wendungen gibt.

War diese Rezension hilfreich?

Die Beschreibung zu American Crown machte mich neugierig und schon nach wenigen Kapiteln hatte mich das Buch total gefangen genommen.
Es geht nicht nur um Beatrice die zukünftige Königin von Amerika, nein es geht um vier Frauen, deren Geschichten miteinander verknüpft sind.

Beatrice wird ihr ganzes Leben lang drauf vorbereitet Königin zu werden, dafür musste sie auf viel verzichten. Ihre Schwester Samantha hat da schon mehr Narrenfreiheit, aber muss auch immer zurück stecken. Das macht die Beziehung der Schwestern nicht gerade einfach.
Nina, die beste Freundin von Prinzessin Sam, will eigentlich ein ganz normales College Leben führen, doch das ist nicht so einfach.
Und Daphne mochte um jeden Preis ihren Exfreund zurück.

Vier Frauen, total unterschiedlich und doch wollen sie alle eigentlich nur die Liebe finden und behalten. Doch das ist leichter gesagt als getan, den es gibt immer irgendwelche Hindernisse die es zu überwinden gibt oder neue Stolpersteine.


Ich habe dieses Buch wirklich geliebt und es fiel mir wirklich schwer es beiseite zu legen, deswegen gab es zwischen dem Lesen auch kaum Pausen und im Endeffekt habe ich es innerhalb eines Tages durch gelesen.
Ich hoffe wir können auch bald den Folgeband in den Händen halten und lesen, wie es mit den Beatrice, Sam, Nina und Daphne weiter geht.

Für diese tolle Geschichte kann ich daher auch nur 5 Sterne vergeben.

War diese Rezension hilfreich?

Inhalt: Beatrice ist es als Kronprinzessin von Amerika gewohnt, für ihren Titel und ihre Pflicht zu leben und sich selbst und ihre Bedürfnisse hinten anzustellen. Einzig die gestohlenen Momente, mit dem Mann, den sie liebt, entschädigen sie für die Opfer, die sie bringen muss. Doch dieser Mann ist alles andere als ein standesgemäßer Ehemann für eine die künftige Königin, ganz im Gegensatz zu einem attraktiven Adeligen, dessen Herz jedoch ebenfalls für eine andere zu schlagen scheint.

Meinung: „American Crown – Beatrice und Theodore, Band 1“ ist eine spannende Geschichte rund um Macht, Liebe und Vertrauen, die den Leser in ihren Bann schlägt und nicht mehr loslässt.
Im Mittelpunkt stehen vier sehr unterschiedliche junge Frauen, aus deren Blickwinkeln man alles miterleben darf.
Da wäre natürlich einmal Beatrice, die Kronprinzessin von Amerika. Sie ist pflichtbewusst und wurde von klein auf darauf vorbereitet, die erste amtierende Königin zu werden. Sich selbst stellt sie immer hinten an und versteckt ihr innerstes hinter einer Maske. Nur einer schafft es dahinter zu schauen, nämlich der Mann, der ihr Herz höher schlagen lässt, der jedoch alles andere als standesgemäß ist. Beatrice ist durch und durch sympathisch und tat mir oftmals leid, da sie das Gefühl hat, von ihren Pflichten erdrückt zu werden.
Ganz anders ist da ihre jüngere Schwester Samantha. Sie ist der Wildfang und das schwarze Schaf der Familie, da sie immer tut, was sie will. Ihre quirlige Art ist ansteckend und ihre verrückten Ideen bringen ihr immer wieder Ärger ein. Aber eigentlich fühlt sie sich stets im Schatten ihrer älteren Schwester, die von allen nur bevorzugt zu werden scheint. Gut, dass da noch ihr Zwillingsbruder Jeff, der einzige Prinz von Amerika ist, der ihr immer zur Seite steht.
Und natürlich Nina, ihre beste Freundin. Diese ist eine Bürgerliche und bereits seit ihrer Kindheit mit ihr befreundet. Diese Freundschaft hält Nina jedoch vor ihren Collegefreunden geheim, um ein normales Leben führen zu können, ohne von Paparazzi belagert zu werden. Nina ist pragmatisch und erdet ihre beste Freundin immer wieder, wenn deren Ideen aus dem Ruder zu laufen drohen. Dumm nur, dass sie sich ebenfalls in jemanden verliebt, der eigentlich für sie tabu ist und ihre ganze Lebensweise und ihre Freundschaft gefährden könnte.
Die vierte Protagonistin, an deren Sichtweisen man teilhaben darf, ist die schöne Daphne. Sie ist adelig, will jedoch weiter in der Hierarchie aufsteigen und am besten eine Krone tragen. Und wie ginge das besser, als wenn sie es schaffen würde, die Frau von Prinz Jeff zu werden. Hierfür ist die ehrgeizige junge Frau zu allem bereit. Beim Volk ist sie beliebt und setzt sich auch hier immer ins rechte Licht. Daphne ist die wohl einerseits unsympathischste Figur im ganzen Buch, jedoch auch die faszinierendste und komplexeste, die man von Seite zu Seite besser zu verstehen lernt.
Die Geschichte spielt in einem alternativen Amerika. Hier gab es nie Präsidenten, sondern immer die Monarchie. Und die Washingtons sind schon ewig an der Macht und hoch angesehen. Politik und Pflichten sind hier das wichtigste. Aber auch Prinzen und Prinzessinnen sind eben nur Menschen.
Mir hat das Buch sehr gut gefallen und ich habe mit allen Charakteren mitgefiebert. Gerade dadurch, dass diese so verschieden sind, wird das Buch lebendig und man kann sich besser in alle hineinversetzen.

Fazit: Gelungenes Buch um Liebe, Macht und Pflichten. Sehr zu empfehlen.

War diese Rezension hilfreich?

In American Crown Beatrice & Theodore, dem ersten Teil der Romanreihe geht es um das Leben der drei Königskinder der amerikanischen Königsfamilie. Vorrangig geht es um Thronerbin Beatrice, die von Geburt an auf das Leben als erste regierende Frau auf dem Thron Amerikas vorbereitet wurde. Der in die Wiege gelegt wurde, die Pflicht um die Krone steht IMMER an erster Stelle. Ihre eigenen Bedürfnisse und Wünsche stellt Beatrice pflichtbewusst immer hinten an und versteckt sich für die Öffentlichkeit und auch vor ihrer eigenen Familie hinter einer einstudierten Maske. Dies schlägt sich auch in der Beziehung zu ihrer Schwester nieder, die sich zurückgesetzt fühlt. Die beiden jüngeren Geschwister, die Zwillinge Samantha und Jefferson dagegen haben sich, schlagen gern mal zusammen über die Stränge, feiern Partys, reisen und leben ihr Leben in vollen Zügen aus. Sie können befreundet sein mit wem sie wollen und der Druck der Öffentlichkeit lastet nicht so extrem auf den beiden.
Beatrice fühlt sich immer strickt an das Protokoll bei Hofe gebunden, bis sie vor die Aufgabe gestellt wird, einen passenden Ehemann für sich bzw. die Monarchie zu wählen. Zerrissen steht sie vor der Wahl – Beatrice die Frau und Connor, der Mann den sie heimlich liebt oder Kronprinzessin Beatrice und Teddy der Mann, der an ihrer Seite mitregieren kann. Kann sie ihrem todkranken Vater gerecht werden und diese Lebensentscheidung für sich treffen?
Die Autorin hat einen frischen und modernen Schreibstil, den ich sehr mochte. Mit diesem Roman hat sie eine fesselnde Geschichte über eine zwar fiktive Monarchie geschrieben, aber als Leser bekommt man eine realistische Empfindung für die Dynamik in diesem Königshaus. Man erhält bildlich gut beschrieben, Einblicke über den Chick und Glamour einer solchen Gesellschaft, über Machtverhältnisse und über die damit verbundenen Schwierigkeiten und dem Druck, welcher z.B. auf der Kronprinzessin liegt. Es zeigt auch Zerrissenheit, Kraft und Pflichtbewusstsein. Freundschaft, Vertrauen und Liebe. Vieles ist aber auch mehr Schein als Sein, nicht jedem kann man vertrauen und Intrigen sind an der Tagesordnung, wie man sehr gut an der Exfreundin des Prinzen Daphne erkennen kann. Deren Ziel ist es, um jeden Preis ins Königshaus einzuheiraten. Alle Charaktere des Buchs fand ich sehr gut ausgearbeitet und lebendig beschrieben. Emotionen werden gut transportiert und als Leser konnte ich die einzelnen Rollen gut zuordnen und dem Verlauf der Geschichte auch mitfiebern. Das Ende des ersten Bandes war bezüglich Beatrice ein wenig vorhersehbar. Aber nimmt sie ihre vorherbestimmte Rolle auch an und was ist mit ihren Geschwistern?? Ich hoffe Band zwei wird nicht zu lange auf sich warten lassen. Ich jedenfalls bin gespannt...
Ich empfehle das Buch gern weiter.

War diese Rezension hilfreich?

Süsser Auftakt einer königlichen Romanreihe.
Die Geschichte wechselt zwischen der zukünftigen Königin Beatrice aus dem Hause Washington, Nina, der besten Freundin von Beatrice Schwester Sam und der verwöhnten, intriganten Daphne, die Beatrice Bruder Jeff zurückerobern möchte.
Diese interessante Kombi bringt erst richtig Schwung in die Geschichte, weil man dadurch Szenenwechsel hat, der aber passend zusammenfließt.
3 Personen und doch so unterschiedlich, auch was ihre Stellung angeht. Man spürt den Kummer, den jede von ihnen mit sich trägt, das Standesdenken, jeder einzelne Charakter passt perfekt hinein und auch die Nebenrollen wie die Zwillingsgeschwister von Beatrice- Samantha und Jefferson haben mir sehr gefallen, da sie auch mal ein wenig aus der Rolle fallen und dennoch liebenswert sind und man ihre Reaktionen so gut nachempfinden kann. Der König hat mir mit seiner lieben Art besonders gefallen, weil er eben so gut versteht, wie Beatrice empfindet und sie trotzdem motiviert und beiseite steht, genauso wie Beatrice Leibwächter Connor, ein liebenswerter, treuer Freund.
Es ist eine Geschichte die unter die Haut geht, die von Emotionen lebt und auch mal die eine oder andere Träne läuft. Besonders der Kampf um Liebe und Freundschaft werden aus unterschiedlicher Sicht herausgestellt und auch nicht oberflächlich, sondern mit Treffer ins Herz. Das Cover ist hübsch, hätte aber noch ein bisschen aussagekräftiger sein können. Beim Titel stört es mich immer etwas, wenn dem Leser schon verraten wird, wer im Buch das Paar ist. Dadurch wird leider ein wenig Spannung rausgenommen, obwohl man hier schon mit einigen Überraschungen rechnen kann. Der Cliffhanger am Ende steigert die Erwartung auf den 2.Band und ich bin wirklich absolut angenehm überrascht, was diese Erzählung inhaltlich bietet. Auf jeden Fall eine Leseempfehlung, auch wenn es ein paar kleinere Längen gab.

War diese Rezension hilfreich?

American Crown - Beatrice & Theodore (Band 1) von Katharina McGee

Erschien am 26.01.22. Man kann die Geschichte als Buch oder auch als E-Book erwerben, sowie als Hörbuch. Als Taschenbuch hat es 496 Seiten. Übersetzt von Michaela Kolodziejcok.

Um kurz voraus zu sagen. Der zweite Teil des Buches kommt im Herbst 2022, für die die das Buch nach dem Lesen, genauso dringend weiterlesen wollen wie ich.

Das Cover des Buches, passt wirklich perfekt zur Geschichte des Buches. Besonders mag ich die Schriftart von "American Crown". Bei den Cover hat sich also wirklich jemand Mühe gegeben.

Das Buch wird aus mehreren Perspektiven geschrieben, Beatrice, Nina, Daphne und Samantha. Alle 4 haben mehr oder weniger etwas mit der königlichen Krone zu tun. Obwohl es 4 Perspektiven sind, hat man nicht eine Sekunde das Gefühl die Charaktere zu vertrauschen, denn man kann jeden einzelnen gut unterscheiden. Im Buch geht es nicht nur um die Krone sondern auch um Geschwisterliebe, Drama, Krankheit und das Gefühl eine Pflicht zu erfüllen, eine Bürge zu tragen und Liebe. Besonders schön im Buch fand ich das die Charaktere eine wirklich Stärke Entwicklung hinlegen und sich Dinge trauen, die sie sich am Anfang des Buches nicht einmal vorstellen konnten. Mein Lieblingscharakter aus den Büchern ist Beatrice, weil die merkt das man es nicht allen Recht machen kann und trotzdem stark bleibt. Wen ich gar nicht mochte war Daphne, aber dazu müsst ihr das Buch selber lesen.

Ich hoffe ihr werdet viel Spaß haben beim lesen und hofft so wie ich das Teil 2 vielleicht doch schneller rauskommt als erst im Herbst.

Ps.: lasst euch vom vorzeitigen Ende nicht die Stimmung verderben, auch im Realen Leben geht es nicht immer bergauf.

War diese Rezension hilfreich?

Packend schildert Katherine McGee eine "Was wäre wenn" -Variante der neuen amerikanischen Geschichte. Was wäre, wenn George Washington nicht Präsident, sondern König George geworden wäre? Und wie sähe die Welt jetzt aus? Prinzessin Beatrice sowie ihre Geschwister Samantha und Jefferson müssen sich in diesem Auftakt mit den Wirrungen der (echten?) Liebe herumschlagen und sich stets der Frage stellen "Leben - oder Pflicht?" Guter Schmöker für lange Abende!

War diese Rezension hilfreich?

American Crown – Beatrice & Theodore

von Katharine McGee



Wow, ich bin immer noch aufgewühlt, geflasht und tief mit dem gelesenen beschäftigt. Die königlichen Familie Amerikas!!! Intrigen, Pflichten, Liebe, Verrat und kein Leben ohne die Öffentlichkeit. Wahrlich für keinen der Protagonisten ein Zuckerschlecken. Dieser Serien Auftakt ist einfach großartig geschrieben. Unfassbar inhaltsreich, vielschichtig und mega spannend. Mit jedem einzelnen Charakter habe ich gehofft und und hätte gerne den ein oder anderen geschüttelt, ihm oder ihr einen Schubs gegeben oder etwa ins Ohr geflüstert. Die Autorin versteht es brillant ihre Leser zu fesseln und ihre Protagonisten so lebendig darzustellen, daß man ihnen zur Seite stehen möchte. Gleich von der ersten Zeile an konnte ich tief in die Geschichte abtauchen und habe viele verschiedene Personen aus deren Perspektiven kennengelernt, lieben und hassen gelernt. Der Schreibstil ist ausdrucksstark, geschmeidig und bemerkenswert, dabei selbstverständlich in einem harmonisch Fluß. In jedem einzelnen Kapitel erfuhr ich neues und wurde durch die imposanten Wendungen angetrieben so schnell wie möglich weiterlesen. Ich kann es kaum erwarten bis es im Herbst weitergeht.

War diese Rezension hilfreich?

Anders als gedacht

Inhalt:
Eine andere fiktive Welt: Amerika lebt in einer Monarchie.
American Crown handelt von der Kronprinzessin Beatrice, dessen Herz vergeben ist, die jedoch bald einer von den begrenzten Kandidaten heiraten soll, von der Prinzessin Samantha, die immer im Schatten ihrer Schwester steht, ihrer bürgerlichen besten Freundin Nina, und Samanthas Zwillingsbruder Jeff, dessen Exfreundin alles versucht um ihn wieder zurückzubekommen und in die Königsfamilie einzuheiraten. Ein Spiel voller Lügen und Intrigen beginnt.

Anmerkung:
Es handelt sich dabei um eine Reihe. Das Buch ist nicht in sich abgeschlossen. Der nächste Band erscheint im Herbst 2022.

Meinung:
Das Cover gefällt mir sehr gut. Es ist schlicht, aber sehr schön.
Die Geschichte wird aus vier Perspektiven erzählt: Beatrice, Samantha, Daphne und Nina. Der Schreibstil ist angenehm und lässt sich gut lesen.

Durch den Klappentext und dem Untertitel hatte ich mir eine andere Geschichte vorgestellt. Doch das Buch behandelt nicht nur Beatrice Geschichte, sondern auch Samanthas, Jeffs, Daphnes und Ninas. Das klingt zunächst einmal ziemlich überladen, doch bald wird klar, dass alle Geschichten miteinander verzweigt sind. Trotz vieler Personen fiel es mir leicht sie auseinanderzuhalten und ihre Geschichten mit zu verfolgen. Der Wechsel wirkte auch wegen der längeren Kapitel nicht zu abrupt.
Tatsächlich habe ich am liebsten aus Ninas Perspektive gelesen und ihre Geschichte verfolgt. Aber auch die anderen Erzählstränge waren interessant. Die Figuren sind gut skizziert worden und auch die Umgebung wurde schön dargestellt.

Durch die vielen Perspektiven und eigenen Handlungsstränge kam mir Beatrice Geschichte etwas zu kurz, dafür, dass der Untertitel Beatrice hieß. Wie anfangs erwähnt hatte ich mir eine andere Geschichte darunter vorgestellt. Tatsächlich umfasst Beatrice Sichtweise aber nur 12 von 44 Kapiteln. Alle anderen Erzählstränge haben zwar etwas mit Beatrice Leben zu tun, aber das nur mittelbar und beinhalten vor allem ihre eigene Geschichte.
Fernab von meiner Vorstellung erwartete mich dennoch eine interessante Welt voller Lügen, Intrigen und Geheimnissen.
Die Autorin hat sehr gut die Last der Krone dargestellt und die Verpflichtung gegenüber der eigenen Familie.

Der zweite Band wird dann wohl nahtlos an das Ende des ersten Bandes anknüpfen, obwohl mit Samanthas Geschichte geworben wird. Es bleiben einige wichtige Frage offen und das nicht nur bei Samantha.

Wer königliche Geschichten mit Liebe, Kalkül, Intrigen und Dramen mag, der kann gerne mal Amercian Crown für sich ausprobieren

War diese Rezension hilfreich?

Eigentlich ist das Cover recht einfach gehalten.

Allerdings wirkt es durch die große Krone in 3D Optik sehr edel und es wird zum echten Hingucker.

Auch die schön geschwungene Schrift gefällt mir sehr gut.

Der Schreibstil ist angenehm, locker und leicht verständlich.

Ich fand es sehr schön das die verschiedenen Gefühle und Emotionen sehr gut hervor gebracht werden.

Beim Lesen fühlte ich mich wie in eine andere Zeit hinein versetzt.

In dem Buch geht es um Beatrice, welche eine Prinzessin ist.

Durch viele geschichtliche und moderne Inhaltspunkte wurde ein toller Wechsel erschaffen, was ich gern verfolgt habe.

Beatrice ist ein sehr authentischer und fröhlicher Charakter.

4 von 5 ⭐

Danke für das Rezensionsexemplar ‎
‎FISCHER Sauerländer 💫🤍

War diese Rezension hilfreich?

Inhalt:
"Von heute an bist du zwei Menschen auf einmal: das Mädchen Beatrice und Beatrice, die Erbin der Krone. Und wenn sie sich uneins sind und verschiedene Dinge wollen, dann muss die Krone gewinnen. Immer.«

Prinzessin Beatrice ist Thronerbin der Vereinigten Staaten von Amerika, und gewohnt, immer im Rampenlicht zu stehen. Doch als sie vor die Frage gestellt wird, wen sie heiraten möchte, fühlt sie sich wie in zwei Teile gespalten: Da ist ihr öffentliches Ich, das auf Veranstaltungen erscheint, und das alle Pflichten der Kronprinzessin perfekt erfüllt. Inklusive der standesgemäßen Heirat.

Und dann gibt es da die gestohlenen Momente mit ihrer wahren, heimlichen Liebe.

Meinung:
So eine erfrischend und auch romantische Geschichte.

Die Geschichte hatte einen angenehmen und leicht zu lesenden Schreibstil.
Auch die Erzählperspktive der Geschichte war sehr angenehm.

Ich mochte die Protagonistin,  Beatrice sehr. Sie war einen tolle, glaubwürdig und sympathisch Figur.
Theodore hab ich wiederum Stück für Stück immer mehr gemocht, nachdem ich ihm anfangs nicht genau wusste wie ich ihn einschätzen soll.

Die Handlung war spannend, hatte ein angenehmes Erzähltempo und ist unglaublich romantische.

4,5 von 5 Sterne ⭐️

War diese Rezension hilfreich?

Mit der Autorin Katherine McGee habe ich buchtechnisch bisher eigentlich keine guten Erfahrungen gemacht, aber American Crown hat mich einfach unglaublich neugierig gemacht, so dass ich der Autorin noch eine Chance geben wollte. Ich kann auf jeden Fall sagen: zum Glück.

Das Buch hatte mich für mich einen enorm hohen Unterhaltungswert und ich fand die Idee von Amerika mit einer Monarchie extrem interessant. Die Geschichte wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt: Beatrice, die königliche Thronfolgerin, ihrer Schwester Samantha, aber auch zwei nicht royale Perspektiven, die aber im engen Kontakt mit der Königsfamilie stehen.

Zu Beginn musste ich mich ein wenig in die Geschichte reinfinden, was an den vielen Namen und Informationen lag, aber mit der Zeit habe ich mich dann schnell zurechtgefunden.
Die Handlung ist sehr unterhaltsam und hatte genau das, was ich von einer royalen Geschichte erwartet habe. Es gibt viele Skandale, Verschwörungen, Dramen etc. Ich habe mich manchmal ein wenig an die TV-Serie "Royals" erinnert gefühlt, die ich sehr gerne geguckt habe.

Die Charaktere sind sehr interessant und ihre Positionen in der Gesellschaft wurden gut dargestellt. Natürlich ist einiges sehr klischeehaft, aber für mich hat dies einfach in das Genre und Setting gepasst. Ein wenig Kritik habe ich nur daran, dass das das Buch manchmal ein paar Längen hatte, insbesondere zu Beginn. Am Ende wird es aber sehr spannend und dramatisch und ich bin unglaublich gespannt wie es mit Beatrice und allen anderen weitergehen wird.

War diese Rezension hilfreich?

Für mich ein absoluter Überraschungshit! Das Buch ist mir leider bisher kaum begegnet und ich bin so froh, dass ich auf dieses umwerfende Cover gleich angesprungen bin. Ich liebe ja royale Liebesgeschichten und diese hier habe ich verschlungen, weil sie so gut war. »American Crown« enthält jede Menge »The Royals«-Vibes und verzaubert mit wunderbaren Charakteren und einer spannenden Story im königlichen Setting. Die vielen Sichtweisen der Geschichte haben mir am Anfang Sorge bereitet, jedoch völlig unbegründet. Die Story ist übersichtlich und nachvollziehbar und durch die verschiedenen Erzählweisen erhält der Leser einen unfassbar nahen Zugang zu den Protagonisten. Die Atmosphäre mit ihren royalen Einflüssen ist einfach magisch.
wir tauchen ein in die Gedanken von Beatrice, der Thronerbin, Samantha, der Prinzessin, Nina, Samanthas bester Freundin und Daphne, Ex-Freundin von Samanthas Bruder Prinz Jefferson. Jeder einzelne Handlungsstrang ist miteinander verwoben und erzählt doch die Geschichte der einzelnen Personen. Ich habe mich im gesamten Buch unfassbar wohl gefühlt und konnte kaum aufhören zu lesen. Das Ende hebt noch einmal die Spannung auf den Folgeband und ich übertreibe nicht, wenn ich sage, ich kann es kaum erwarten zu erfahren, wie es mit den amerikanischen Royals weitergeht.

War diese Rezension hilfreich?

Inhalt
Beatrice ist die Thronerbin von Amerika und wird schon ihr ganzes Leben darauf vorbereitet. Als es um die Wahl ihres Ehemannes geht, kommen ihr erstmals Zweifel, ob das wirklich das Leben ist, das sie führen möchte.

Gestaltung
Ich finde das Cover wunderschön, sehr royal und es hat mich sofort angezogen. Aber vor allem hat mich hier die Autorin gereizt, weil ich ihre „Beautiful Liars“-Reihe großartig fand und schon lange auf ein neues Buch von ihr gewartet habe.

Sprache
Wie bei Beautiful Liars hat mich der Schreibstil sofort gefesselt. Man taucht direkt in das royale Leben ein. Spürt aber schnell auch die Schattenseiten, die dieses glamouröse Leben mit sich bringt.
Ich finde auch die fiktive Ausgangslage, die zu Anfang beschrieben wird und den Rahmen der ganzen royalen Geschichte liefert, genial.

Wir lesen hier immer abwechselnd aus vier unterschiedlichen Perspektiven - Beatrice, Samantha, Daphne und Nina.

Charaktere
Beatrice ist die perfekte Prinzessin. Sie erfüllt alle Erwartungen, die man an sie stellt, das Volk liebt sie und sie führt ein vorbildliches Leben. Tief in ihrem Inneren hegt sie allerdings Zweifel, ob sie gut genug ist und ob sie bereit ist genug für dieses Leben aufzugeben.

Ganz anders ihre Schwester Samantha - sie nutzt ihre Freiheiten voll aus, stürzt sich von einem Abenteuer ins nächste. Doch insgeheim beneidet sie ihre Schwester um ihre Position und ihr Ansehen.

Daphne ist die Exfreundin von Prinz Jefferson und versucht ihn mit allen Mitteln zurückzubekommen. Denn sie hat ihr Leben lang darauf hin gearbeitet, sozial aufzusteigen und will die Chance Prinzessin zu werden nicht verstreichen lassen.

Nina ist die beste Freundin von Samantha. Als Bürgerliche kommt sie aus ganz anderen Verhältnissen, aber da ihre Mutter im Schloss gearbeitet hat, als sie klein war, wurden Sam und sie trotzdem beste Freundinnen. Sie kann dem Glamour nichts abgewinnen und hält sich deshalb meist im Hintergrund.

Fazit
Mir hat die Story super gut gefallen. Sie ist relativ vorhersehbar und spielt mit Klischees, aber mich stört das nicht. Ich mochte das elitäre Setting, den Blick hinter die Kulissen der Königsfamilie, die Intrigen, die Geheimnisse, die zwischenmenschlichen Beziehungen - einfach alles. Ich möchte unbedingt weiter lesen!

War diese Rezension hilfreich?

American Crown - Beatrice und Theodore war für mich das erste, aber auf gar keinen Fall das letzte Buch von Katherine McGee.
Ich liebe royale Geschichten, von daher war für mich klar, dass ich den Auftakt dieser Reihe auf jeden Fall lesen muss!

Mich hat diese Geschichte total überrascht, gefesselt, begeistert, mich zu Tränen gerührt, hat mich laut auflachen lassen, hat mein Herz erwärmt und zuletzt hat es mich regelrecht entschuldigt den unroyalen und nicht standesgemäßen Ausdruck Rotz und Wasser heulen lassen!

Ich habe nicht damit gerechnet, dass wir hier eine so tiefgründige und vielschichtige Geschichte erhalten werden und wurde somit mehr als positiv überrascht!

Der Schreibstil von Katherine McGee ist sehr locker, flüssig, bildhaft und einfach fesselnd!

Dadurch dass man aus der Sicht von vier ganz unterschiedlichen Frauen, die Geschichte erzählt bekommt, ist man direkt gefesselt und mitten drin im höfischen Treiben!

Man erhält Einblicke in das royale Leben, was es bedeutet der Krone verpflichtet zu sein und vor allem erfährt man soviel zwischenmenschliche Liebe, was mein Herz einfach nur erwärmt hat!

Klar, dürfen Missverständnisse und Intrigen auch nicht fehlen! Dadurch dass jedes Kapitel wieder aus einer anderen Sicht - abwechselnd über Beatrice, Samantha, Nina und Daphne erzählt wird, bleibt es durchweg spannend und ich musste einfach mehr über jede einzelne erfahren!

Die vier könnten nicht unterschiedlicher sein, dennoch verbindet sie alle das selbe Schicksal und sie sind eng miteinander verworren! Was sich dahinter verbirgt und was sie alle miteinander zu tun haben, das müsst ihr auf jeden Fall selbst herausfinden!!!

Mir sind alle 4 ans Herz gewachsen, auch wenn man vielleicht erst mal hinter die Fassade der einen oder anderen schauen muss!

Ich neige den Hut vor Beatrice und ihrem Mut, Kampfgeist und ihrem starken Willen und freue mich schon sehr, in den weiteren Bänden ihren und den Weg der anderen begleiten zu können! Der Weg wird für alle Beteiligten kein einfacher sein, dennoch bin ich mir sicher, dass sich alles am Ende zum Guten wenden wird!

Auch ernste Themen wie Mobbing, Rassismus, gleichgeschlechtliche Ehe, Politik kommen in dieser fantastischen Geschichte nicht zu kurz und dennoch wirkt es nicht aufgesetzt sondern einfach echt und authentisch!

Fazit: Eine royale Geschichte ganz nach meinem Geschmack! Tiefgründig, herzerwärmend, herzzerreißend, authentisch, fesselnd! Ich konnte abtauchen in wunderschöne Momente und ich würde am Liebsten jetzt sofort weiter lesen, denn der Cliffhanger am Ende macht es mir schwer bis Herbst 2022 zu warten!
Absolute Leseempfehlung für alle, die royale Geschichten gerne lesen!

War diese Rezension hilfreich?

Dieses Buch hat mich wirklich überrascht, und das im positiven Sinne. Erstmal fand ich das Cover wunderschön und auch der Klapptext klang spannend, aber ich konnte mir ein monarchies Amerika absolut nicht vorstellen. Nach den ersten Seiten war ich aber schon im Buch drin und kam auch recht bald mit den verschiedenen Namen klar. Alle vier Ansichten waren sehr unterhaltend auch wenn ich eine Person absolut nicht leiden mochte, konnte ich ihre Handlungen auf eine kranke Art nachvollziehen. Es hat unheimlich viel in dieses Buch reingepasst und eigentlich habe ich auf ein Happy End gehofft, aber in der Amerikanischen Krone steckt so viel Potential und Geschichten das es nicht alles in ein Buch gepasst hat. Ich freue mich jetzt schon auf den zweiten Teil.

War diese Rezension hilfreich?

Beatrice ist die zukünftige Königin von Amerika und als solche sollte sie einen standesgemäßen Ehemann an ihrer Seite haben. Und obwohl Teddy freundlich und zuvorkommend ist, ist nicht er es, der ihr Herz zum schneller schlagen bringt. Für Teddy wäre die Hochzeit mit Beatrice eigentlich nur mit Vorteilen verbunden, doch auch sein Herz schlägt für eine andere. Und auch Prinz Jeff steht ziemlich zwischen den Stühlen, denn obwohl Daphne die Frau ist, die alle an seiner Seite sehen wollen, gibt es da immer noch Nina, die beste Freundin seiner Zwillingsschwester Sam. Diese wiederum bleibt ebenfalls nicht von dem Liebeschaos verschont, denn sie verliebt sich genau in den Mann, der unerreichbar für sie ist…

Wow. Dieses Buch hatte einfach nur Suchtpotenzial und ich finde es grauenhaft, dass ich auf den zweiten Teil jetzt noch bis zum Herbst warten soll. Die Geschichte wird aus vier Perspektiven erzählt und zwar aus der Sicht aller weiblichen Protagonistinnen. Obwohl ich das anfangs etwas ungewohnt und anstrengend fand, habe ich mich dann doch unglaublich schnell daran gewöhnt und es wirklich zu lieben gelernt. Die Leben der Hauptcharaktere sind so sehr miteinander verworren, dass durch die mehreren Sichtweisen einfach noch mehr Spannung und Drama aufkommt und man am liebsten alle vier Geschichten parallel inhalieren will. Das royale Setting gefällt mir wirklich gut und die Charaktere sind authentisch, sodass man sich super in sie hineinversetzen kann. Eine klare Leseempfehlung für dieses Buch mit 5/5 Sternen.

War diese Rezension hilfreich?

Darf ich präsentieren: Prinzessin Fredericka Louise aus dem Hause Washington; Kronprinzessin der Vereinigten Staaten von Amerika. Jahrelanger Drill, Aufopferung und Verpflichtung kommen für Beatrice nun an einen entscheidenden Punkt: sie soll standesgemäß heiraten. Doch unterscheiden sich die junge Frau Beatrice und die Kronprinzessin Beatrice in ihren Wünschen erheblich….

Royals…hat wer Royals gesagt? Ich bin dabei. Die Leseprobe hat mich begeistert und hat nicht Zuviel versprochen.

Was wäre, wenn George Washington der erste König der Vereinigten Staaten von Amerika geworden wäre? Dann hätte Amerika nun einen König und keinen Präsidenten. Ein Szenario, was ich gelungen finde. Krönchen und Monarchie bieten immer ordentlich Grundlage für Liebesgeschichten inklusive Intrigen.
Es ist mein erstes Buch von Katharine McGee und ich war bereits nach den ersten Sätzen von ihrem Schreibstil begeistert. Schnell merkt man, dass Beatrice mit strengster Disziplin die Kronprinzessin ihres Landes ist. Presse und auch ihre Geschwister Samantha und Jefferson reagieren darauf teilweise positiv als auch negativ. Neider und Kritiker gibt es immer und überall. Erwartungen sollen und müssen erfüllt werden. Ein Druck, den Beatrice zwar erfüllen will, aber als ihr die wahre Liebe dazwischenkommt, fühlt sie sich gespalten.

Samantha dagegen fühlt sich stets ihrer Schwester gegenüber im Nachteil. Sie ist die „Ersatzprinzessin“, die rebellische verwöhnte Primadonna, die sich ausgerechnet in den Heiratskandidaten der Schwester verguckt. Und Jefferson? Wäre eigentlich der Kronprinz, aber durch Gesetzesänderung können erstmals auch erstgeborene Frauen den Thron besteigen. So bleibt ihm nur eins: er wird der Partyprinz und der Schwarm vieler Mädchen. Und so kämpfen Daphne und die beste Freundin seiner Schwester Nina um seine Gunst. Dabei sind alle Mittel recht.

Ein Setting, das an Drama einer Denver- oder Dallas-Folge in nichts nachsteht. Der erste Teil der Trilogie endet mit einem bösen Cliffhanger und ich muss zeitnah wissen, wie es weiter geht. Bitte sorgt schnell für eine Übersetzung. Ich vergebe volle Punktzahl mit Krönchen.

Außerhalb der Wertung muss ich sagen, dass ich den Untertitel „Beatrice & Theodore“ etwas irritierend finde, da sich das Buch mit seinen Irrungen und Wirrungen nicht allein dem Schicksal von Beatrice und Theodore widmet und auch bei dem Cliffhanger nicht ganz klar ist, ob es bei dieser Paarung bleibt.

War diese Rezension hilfreich?

Das Cover super schön gestaltet. Die Farben wirken sehr hell und elegant und die Krone gibt dem Ganzen den royalen Touch. Mir gefällt es sehr gut und es passt toll zur Geschichte.

Der Schreibstil ist sehr locker und angenehm zu lesen und macht das Buch zu einem tollen Pageturner. Die Protagonisten waren sehr authentisch und sympathisch und ihre Emotionen wurden toll beschrieben, ohne kitschig zu werden.

Als Kronprinzessin von Amerika ist es Beatrice Aufgabe, die Krone und die Königsfamilie zu representieren und dem Volk zu gefallen. Ihre persönlichen Gefühle und Gedanken muss sie hintanstellen. Doch in ihr herrscht das reinste Gefühlschaos, denn eigentlich liebt sie jemand ganz anderen als ihren Verlobten.

Samantha ist die jüngere Schwester von Beatrice und die Rebellin der Familie. Sie fühlt sich missverstanden und in den Schatten gestellt bis sie sich verliebt und ihren eigenen Wert erkennt.

Jefferson ist der einzige männliche Nachkommen der Königsfamilie und Sams Zwillingsbruder. Er weiß genau was und vor allem wen er will, auch wenn das ganze Land dagegen sich eine Andere an seiner Seite wünscht.

Katharine McGee ist es sehr gut gelungen in 'American Crown' das Leben und die Beziehungen der Amerikanischen Königskinder authentisch und gefühlvoll einzufangen. Ich war ab der ersten Seite gefesselt und konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen.

War diese Rezension hilfreich?

Als ich dieses Buch entdeckt habe und den Klappentext gelesen habe, wusste ich sofort, dass ich die Geschichte lesen muss. Die Idee, dass die USA ein Königreich sind und man hier die Geschichte der Thronfolgerin zu lesen bekommt, hat mich fasziniert. Alleine sich vorzustellen wie Amerika als Königreich funktionieren würde....
Noch dazu bin ich auch ein großer Fan von royalen Geschichten deshalb war es absolut klar, dass ich "American Crown" lesen musste.
Und die Geschichte von Thronfolgerin Beatrice ist richtig gut.

Dass Beatrice von ihren Eltern "genötigt" wird, sich langsam einen passenden Ehemann zu suchen, ist die Rahmenhandlung des Buches. Mit Theodore haben wir einen interessanten Charakter bekommen...vor allem im Hinblick darauf, dass eigentlich auch ihre Schwester Samantha ein Auge auf ihn geworfen hatte. Und Beatrice eigentlich heimlich für ihren Leibwächter schwärmt.
Ich verrate natürlich nichts weiter zur Story aber ich kann euch verraten, dass es nie langweilig wird. Beste royale Unterhaltung mit Intrigen, Skandalen und Herzschmerz.

Was mir nicht so gut gefallen hat ist der Perspektivenwechsel zwischen gleich 4 Frauen. Wir haben Kapitel von Beatrice, ihrer Schwester Samantha, deren bester Freundin Nina und Daphne, der Ex von Beatrice' Bruder Jefferson. Für mein Empfinden sind das zu viele Perspektiven...bei mir hat das viel Unruhe beim Lesen reingebracht. Zumal die Kapitel sehr kurz waren und man so kaum Zeit hatte sich an die jeweilige Protagonistin zu gewöhnen. Und wenn schon so viele Perspektiven in die Geschichte einfließen, dann hätte ich mir auch die männliche Sicht gewünscht von Theodore, Connor und Jefferson. Die hätte ich definitiv spannender gefunden als Daphnes oder Ninas Kapitel.

Insgesamt muss ich sagen, dass die Geschichte toll geschrieben ist, viele tolle Ideen hatte aber auch ein paar Längen. Aber das Buch hatte auch alles, was man von einer royalen Geschichte erwartet: höfische Intrigen, einiges an Drama und ganz viel wer mit wem oder wer gegen wen.
Die Geschichte heißt eigentlich Beatrice und Theodore aber am meisten fasziniert hat mich persönlich eigentlich Samantha. Sie konnte mich als Protagonistin am besten abholen.
American Crown ist definitiv keine übliche Romance. Es gibt viele Irrungen und Wirrungen und am Ende bleibt auch sehr viel offen. Im Herbst erscheint ja der zweite Band...ich bin gespannt wie es da weitergeht.

Das Cover gefällt mir gut. Es ist farblich dezent gehalten und die wunderschöne Krone bildet den absoluten Eyecatcher. Es ist klar ersichtlich, dass es sich um eine royale Geschichte handelt und das gefällt mir.
Den Schreibstil von Katherine McGee empfand ich sehr angenehm. Toll geschrieben, flüssig lesbar und locker leicht.

Wie gesagt fand ich die Geschichte wirklich gut, tolle Idee und interessante Charaktere. Leider mit ein paar Längen und für mich ein bisschen zu unruhig durch zu viele Perspektiven aber durchaus spannend und definitiv lesenswert. Ich freue mich schon auf den zweiten Band.

Von mir gibt es eine Leseempfehlung.

Vielen Dank an den Fischer Sauerländer Verlag und an Netgalley für das Bereitstellen des Ebook Rezensionsexemplares.

LG Tanja

War diese Rezension hilfreich?

Meinung

-- Vorweg: Was ein Ende?! Bitte lieber Fischer Sauerländer-Verlag erlöst mich und sagt mir, dass der nächste Teil schon übersetzt wird! o.o --

Royale Storys scheinen wohl einfach meinen Geschmack zu treffen: auch in dieser treffen wir auf Menschen, die Macht haben und jene, die keine haben und daher Intrigen spinnen. Wir erleben Bälle mit tollen Kleidern und fetten Kluckern. Wir gucken hinter die Fassade wahnsinnig privilegierter Menschen und wie deren Leben wirklich aussieht, abgesehen von unseren Vorurteilen.

In American Crown werden den Leser*innen vier weibliche Perspektiven präsentiert: Beatrice, die Thronerbin; ihre Schwester Samantha; deren beste Freundin Nina und zu guter Letzt Daphne, die Ex-Freundin des Prinzen.

Ich mochte die Charaktere alle ganz gern: mit Beatrice musste ich erst etwas warm werden, während mir Daphne dann irgendwann auf den Senkel ging, weil ich sie einfach nur furchtbar fand - was aber gewollt ist, denn sie ist die Antagonistin der Geschichte. Die Charaktere haben alle ihre Eigenarten und Stärken. Sie hätten vielleicht etwas älter sein können, ich habe manchmal vergessen, dass der Großteil von ihnen gerade erst 18 sein soll. Mit den Charakteren kommen wir aber zu einer der Schwachstellen der Geschichte in meinen Augen: bin ich sonst ein Fan mehrerer Perspektiven, war es hier vielleicht doch eine zu viel? Ich könnte nicht sagen, wen ich "streichen" wollen würde, wir erfahren durchaus bei allen etwas wichtiges. Nichtsdestotrotz haben alle 4 Frauen ihre Erlebnisse und Probleme und das hat das Buch stark verlängert. Möglicherweise war es aber auch ein dramaturgisches Problem, da wir uns storytechnisch irgendwann ca. nach der Hälfte ein wenig im Kreis drehen: die Probleme werden eher schlechter statt besser, die Stimmung zwischen den einzelnen Parteien ist schlecht. Nach kleinen Aufs, folgen auf dem Fuße die Abs: Plötzlich sind die Probleme beinahe noch schlimmer als zuvor. Das hat mir zwischendurch etwas die Leselust genommen. Gegen Ende (im ebook die letzten ca. 2,5 Stunden) wurde es dann aber doch wieder sehr interessant und es kam zu einigen unerwarteten Endungen.

Fazit

Ich habe eigentlich nichts erwartet und wurde dafür sehr überrascht. Einige Szenen waren wirklich einnehmend geschrieben und die Geschichte/Beziehung einiger Charaktere brachten mich zum Mitfiebern. Durch die Mitte muss man sich etwas durchbeißen, aber das Ende lässt mich einfach nur nach mehr lechzen!

War diese Rezension hilfreich?

Wenn George Washington Amerikas erster König geworden wäre, dann wären auch in der restlichen Welt die Königshäuser erhalten geblieben, es gäbe adelige Familien und Herzogtümer ... und natürlich eine amerikanische Königsfamilie, in der Prinzessin Beatrice die erste weibliche Thronerbin in einer langen Reihe von Königen ist.

Titel und Inhaltsbeschreibung rücken zwar Beatrice in den Mittelpunkt und ich hätte auch gedacht, dass ihre heimliche Liebe Theodore heißen würde, aber das ist hier nicht der Fall. Es gibt vier Erzählerinnen, deren Perspektiven alle etwa gleich oft vorkommen und ihre Liebesgeschichten sind miteinander verwoben.

Beatrice wird als erste Frau den Thron erben, was eine noch größere Last mit sich bringt als sowieso schon. Schon ihr ganzes Leben lang musste sie jeden Schritt mit Bedacht setzen und bei jeder Handlung perfekt sein, jetzt soll sie einen perfekten Prinzgemahl finden. Aber keiner der geeigneten Kandidaten ist derjenige, dem sie ihr Herz geschenkt hat. Ihre Schwester Sam fühlt sich als unwichtige Prinzessin oft vernachlässigt und hat daher eine rebellische Seite entwickelt. Zum Glück hat sie ihren Zwillingsbruder Jefferson und ihre beste Freundin Nina, die ihr bei verrückten Aktionen zur Seite stehen. Was sie nicht weiß: Nina ist Jefferson in einer Nacht näher gekommen und hält sich nun von ihm fern. Sie könnte niemals so perfekt sein wie seine adelige - und hinterhältige - Ex-Freundin Daphne, die wild entschlossen ist, den Prinzen zurückzugewinnen und so in die königliche Familie einzuheiraten.

Es ist eine Geschichte über adelige junge Amerikaner, es geht um verschiedene Liebesgeschichten, die durch Verpflichtungen, Traditionen und die Schattenseiten des Ruhms verhindert werden. Ich fand sie schon unterhaltsam, wenn auch vorhersehbar, aber durch die vielen Geheimnisse wurde es immerhin nie langweilig. Die Geschichte hat mich vom Erzählstil und den Charakteren schon sehr an die "Beautiful Liars"-Reihe der Autorin erinnert. Die Geheimnisse und Intrigen, die komplizierten Beziehungen und die Protagonisten aus verschiedenen Gesellschaftsschichten. Wer eine Reihe mag, wird vermutlich auch die andere mögen.

Fazit
In "American Crown - Beatrice & Theodore" konnten mich die Liebesgeschichten von vier Amerikanerinnen, die entweder zur Königsfamilie gehören oder in einen Prinzen verliebt sind, gut unterhalten, auch wenn die Geschichte trotz der Geheimnisse und Intrigen schon vorhersehbar ist.

War diese Rezension hilfreich?

Ich habe das neue Buch von Katharine McGee gelesen und war sehr beeindruckt. Es ist ein toller Einstieg in die Reihe und ich freue mich sehr auf Band 2. Darum geht es:

Prinzessin Beatrice ist Thronerbin der Vereinigten Staaten von Amerika, und gewohnt, immer im Rampenlicht zu stehen. Doch als sie vor die Frage gestellt wird, wen sie heiraten möchte, fühlt sie sich wie in zwei Teile gespalten: Da ist ihr öffentliches Ich, das auf Veranstaltungen erscheint, und das alle Pflichten der Kronprinzessin perfekt erfüllt. Inklusive der standesgemäßen Heirat. Und dann gibt es da die gestohlenen Momente mit ihrer wahren, heimlichen Liebe.



Das Buch war im gewohnten Stil witzig und geradlinig geschriebene. Sie beschreibt das Leben am Hofe des Königs von Amerika aus 4 verschiedenen Perspektiven, wobei jede Perspektive mit ihren eigenen Problemen und Herausforderungen zu kämpfen hat.

*Beatrice, die zukünftige Königin, berichtet aus ihrer Sicht, wie sie die Vorbereitung auf den großen Tag und ihre Pflichten erlebt. Sie wird die erste Frau auf dem Thron sein. Doch was ist mit der Liebe?

*Samantha, Beatrice kleine Schwester, ist eher wild und rebellische veranlagt, im Laufe der Geschichte erfährt man, warum sie sich so verhält und ich konnte ihre Gründe so gut nachvollziehen.

*Nina, beste Freundin von Samantha, ist eher ruhig und unauffällig. Sie lebt durch Samantha ein Leben am Hofe und ihr Leben am College und versucht beides voneinander zu trennen. Irgendwann ist ihr dies nicht mehr möglich.

*Daphne, die Exfreundin von Jefferson, der Zwillingsbruder von Sam, ist eine durchtriebene Hexe, die ihre böse Art hinter falschem Lächeln versteckt. So erkennt auch niemand ihre berechnende Art, nur Nina kommt ihr auf die Spur aber hat keine Chance gegen sie.



Das Ende hat mir leider nicht ganz so gut gefallen, denn es lässt zu viele Fragen offen, und davor getroffene Entscheidungen wurden plötzlich wieder revidiert. Ich glaube, man muss unbedingt Band 2 lesen. 😉



Mein absolut liebstes Zitat aus dem Buch ist und bleibt dieses, nichts spiegelt mehr den Zwiespalt von Beatrice wider: »Von heute an bist du zwei Menschen auf einmal: das Mädchen Beatrice und Beatrice, die Erbin der Krone. Und wenn sie sich uneins sind und verschiedene Dinge wollen, dann muss die Krone gewinnen. Immer.«

War diese Rezension hilfreich?

Rezension „American Crown – Beatrice & Theodore: Band 1“ von Katharine McGee



Meinung

Royale Geschichten - Im wahren Leben interessieren sie mich nicht besonders, doch in Büchern tauche ich gelegentlich gern in die Welt eines Königreichs und ihrer Bewohner ein.

Katharine McGees „American Crown“ war somit der ideale Kandidat um ein wenig zwischen rauschenden Bällen, imposanten Kleidern und höfischer Etikette zu schwelgen.

So sehr ich die Sprache und Etikette mag, so schwer fiel es mir dennoch richtig in der Handlung abzutauchen. Doch nicht der Stil war Grund für den holprigen Beginn, denn dieser zeigte sich trotz seines royalen Flairs als sehr modern und erfrischend.

Die Geschichte wird aus gleich vier verschiedenen Perspektiven erzählt, was gerade am Anfang für Verwirrung bei mir sorgte, und ich konnte dem Geschehen nicht immer bedingungslos folgen. Auch sorgte dies dafür, dass mir die Charaktere für lange Zeit fern blieben.

Beatrice, Samantha, Daphne und Nina sind vier Frauen mit unterschiedlichen Persönlichkeiten, Hintergründen und Sorgen. Erst nach und nach gelang mir der Bezug zu ihnen, bis zum Ende jedoch blieb so mancher von ihnen auf der Strecke. Gedanken und Gefühle waren nicht immer greifbar und blieben leider allzu oft blass.

Ich hätte mir mehr Tiefe bei den Vieren gewünscht, aber auch mehr Kennenlernen, mehr Details, mehr um sie richtig fassen zu können. Bei den jungen Männern, ebenfalls vier, sah es anders aus, denn sie präsentierten sich deutlich wirkungsvoller.

So blieb die Ausarbeitung der Figuren für mich noch zu unausgereift und gerade für die Fortsetzungen hoffe ich auf mehr Einblicke. Insbesondere da es die Emotionen und Gefühle dadurch auch noch nicht richtig zu mir schafften, um mich vollkommen einzunehmen.

Wenn man sich erst einmal an diese vielen Sprecher gewöhnt hat, kann man eine traumhafte Royale Story mit beeindruckenden Bildern und einer magischen Atmosphäre genießen. Und das tat ich auch. Katharine McGee zaubert eine ehrliche, sanfte, einfühlsame Geschichte, die viele Facetten und Probleme königlicher Kinder aufzeigt und behandelt.

Die Einblicke hinter die Kulissen waren spannend und wirkten auf mich Echt und authentisch. Trotz der vier Paare und dementsprechend vier Lovestorys bekommen wir es nicht mit übermäßigem Kitsch oder Gefühlsduselei zu tun. Die Autorin geht viel mehr auf das Leben der jungen Menschen ein und dies fand ich sehr erfrischend.

Wenngleich der Auftakt mein Herz noch nicht vollständig für sich erobern konnte, so bin ich doch neugierig auf die Folgebände.



Fazit

„American Crown“ gibt wahrlich magische, aber auch ehrliche und ungeschönte Einblicke in die High Society und das Leben der Royals. Im Fokus stehen allerdings nicht Glitzer und Glamour, sondern die Leben der jungen Menschen und ihrer Sorgen, Ängste und Gedanken sowie Gefühle. An manchen Ecken waren mir die Handlung und Charaktere noch zu unausgereift, doch möchte ich gern erfahren wie es mit ihrem Weg weitergeht.



Ich vergebe eine Leseempfehlung und 3,5 von 5 Sternen (in allen gängigen Portalen 4 Sterne)

War diese Rezension hilfreich?

Pflicht gegen Gefühl

Was wäre, wenn George Washington nicht Amerikas erster Präsident geworden wäre, sondern sich zum König hätte krönen lassen?
Beatrice ist als älteste von drei Geschwistern die künftige Königin Amerikas. Ihr ganzes Leben wird sie auf diese Aufgabe vorbereitet. Was ihr noch fehlt, ist ein König an ihrer Seite. Doch die Wahl ihrer Eltern ist nicht ihre eigene…

Die Idee der Geschichte finde ich total spannend. Die Dystopie spielt in der Gegenwart, doch nachdem Amerika mit einer Monarchie aus dem Unabhängigkeitskrieg herausgegangen ist, gibt es überall auf der Welt nun Königshäuser. Die Amerikaner feiern ihr Königshaus, die Presse stürzt sich auf jeden Skandal.

Erzählt wird die Geschichte aus vier verschiedenen Perspektiven:

Die 21-jährige Beatrice wird die erste Frau sein, die auf direktem Weg Amerikas Königin wird. Zuvor wurden die Frauen in der Thronfolge übersprungen, sobald es männliche Nachkommen gab. Dementsprechend steht Beatrice von Geburt an im Fokus der Öffentlichkeit. Jeder ihrer Schritte wird beobachtet, sie wird in allen notwendigen Belangen unterrichtet. Der Druck, der auf ihr lastet, ist groß. Besonders als ihre Eltern ihr offenbaren, dass sie sich aus einer vorgegebenen Auswahl einen Mann aussuchen muss. Für ihre Gefühle bleibt in der Politik kein Platz. Dies wird mehr und mehr zu einem Problem für die junge Frau. Ihre widerstreitenden Gefühle zwischen Pflicht und eigenen Wünschen sind nachvollziehbar dargestellt.

Als jüngere Schwester hat die 18-jährige Samantha, ebenso wie ihr Zwillingsbruder Jeff, weniger Verpflichtungen. Zwar beurteilt das Land auch ihre Taten, geht aber weniger streng mit ihr ins Gericht. Doch auch Sam leidet unter ihrer Rolle. Sie steht im Schatten ihrer Schwester und fühlt sich von ihren Eltern weniger geliebt.

Nina ist Samanthas beste Freundin. Sie ist seit Jahren an der Seite der Zwillinge, reist und feiert mit ihnen, lebt aber abseits des Palastes ein ganz normales Leben. Bis sie plötzlich in den Fokus der Öffentlichkeit gerät.

Daphne ist die Ex-Freundin von Jeff und fest entschlossen, dies wieder zu ändern. Um den Prinzen zurückzugewinnen, ist ihr jedes Mittel recht.

Die Geschichte ist gespickt mit zahlreichen Emotionen und fiesen Intrigen. Jede dieser Frauen wird mit bestimmten Erwartungen konfrontiert und alle versuchen auf ganz unterschiedliche Art, ihrer Rolle gerecht zu werden.
Innerhalb der Handlung gibt es ein paar Überraschungsmomente. Leider sind die Konsequenzen dann aber jeweils sehr vorhersehbar.

Das Buch trägt in der deutschen Version zwar den Untertitel „Beatrice und Theodore“, allerdings spielen die anderen drei eine mindestens genauso große Rolle. Tatsächlich hätte ich gern noch mehr von Beatrice und Teddy gelesen, da ich Beatrice’ Erzählstrang am interessantesten und auch emotionalsten fand.

Das Ende kommt nicht unerwartet, lässt aber nahezu alles offen.

Fazit

Was wäre, wenn Amerika von einem König regiert würde… Den Ansatz finde ich spannend. Zwar erfährt man über die Weltpolitik letztlich wenig bis gar nichts, die royale Geschichte um die drei Geschwister hat mir aber gut gefallen. Besonders auf Beatrice als zukünftige Königin lastet ein enormer Druck. Ihre Zerrissenheit ist sehr nachvollziehbar geschildert. Es gibt zahlreiche Emotionen und ebenso viele Intrigen, etliche Ereignisse sind allerdings recht vorhersehbar.

War diese Rezension hilfreich?

Das Buch "American Crown" von Katharine McGee hat mir ausgesprochen gut gefallen. Alleine die Vorstellung, dass es überall und besonders in Amerika wieder Königshäuser gibt, die auch regieren, hat mir sehr viel Spaß gemacht.
Im Buch werden die Geschichten der Kinder des amtierenden Königs von Amerika beschrieben, Beatrice, die Thronerbin, immer zur rechten Zeit am rechten Ort, immer für jeden das passende Wort, zuverlässig und der Liebling der Medien.
Samantha und Jefferson die Zwillinge, die das genaue Gegenteil von ihrer großen Schwester sind. Laut, schrill, unangepasst, immer bereit einen Streich zu verüben oder über die Stränge zu schlagen.
Auch die engsten Freunde der Zwillinge werden beschrieben, Nina die Freundin von Sam und Ethan der Freund von Jeff seit Kindergartenzeiten.
Die Geschwister haben mich zum Schmunzeln, zum Nachdenken und zum Seufzen gebracht. Ich weiß jetzt wieder ganz genau, warum ich schon als Kind keine Prinzessin sein wollte.
Eine klare Leseempfehlung.

War diese Rezension hilfreich?

…EMOTIONSGELADEN, mit eindrucksvollen Persönlichkeiten, die ihre Sehnsucht hinter die auferlegte Bürde stellen…

In Amerika herrscht die Monarchie, die Thronerbin Beatrice wird auf ihre Zukunft vorbereitet, als erste Frau die den Thron besteigt.
In der zukunftsorientierten Zeit, ist es trotz aller möglichen Freiheiten immer noch schwer als Frau sich als erste Königin durch zu schlagen, für sie wird es als Frau eine Herausforderung, die mit viel mehr Opfern als jeder Mann, König davor bewältigen muss. Schon das Bild dass ihr Volk von ihr hat, ist die perfekte junge Frau, ohne Skandale, immer Pflichtbewusst und immer im Auftrag als zukünftige Königin, nie als sie selbst, als eigenständige Persönlichkeit.

Dagegen ist das Leben der Zwillinge, ihrer Geschwister mit viel Freiheit verbunden, sie dürfen sich alles leisten, ob sich ihrer Leidenschaften oder den Reisen widmen.
Natürlich haben auch Jeff und Sam ein eingeengtes Leben, sind jedoch durch ihr Zwillingsband stark miteinander verbunden, unterstützen sich und sind für einander da.
Wobei Jeff als Prinz seine Pflichten nutzt, ab und an wild zu sein, über die Stränge zieht und nur als Mann doch seine Jugend genießt, wird Sam dagegen verurteilt, schnell im schlechtes Licht gedrückt, wo sie doch schon mit ihrer Rolle als andere Tochter mit soviel kämpfen muss, nie richtig wahrgenommen und immer nur der Ersatz zu sein scheint.

Eine Vielfalt von Persönlichkeiten, die nur das Königshaus bieten sondern auch ihre Freunde, ob Sam beste Anvertraute Nina, die sich viel mehr aus den Prinzen macht, uns in emotionsgeladene Verwicklungen und der Angst der Presse, ihrer Kraft mit der Beziehung und zur Liebe des Prinzen nicht gerecht zu werden. Herausstechend Jeffs Exfreundin Daphne, die perfekt zus ein scheint, genau die richtige für die Rolle der Prinzessin an der Seite von Jeff, wobei ihrer Fassade uns schnell zeigt, wie falsch sie in Wirklichkeit ist und mit welchen Mitteln sie sich wieder an die Seite des Prinzen stellen will. Jeffs bester Freund Ryan sieht dagegen genau wer sie wirklich ist, bewundert ihrer Tatendrang, ihre Raffinesse und brutale Handlungsweise, Er spürt nämlich ihrer Verbindung und scheut sich nicht nach dieser zu greifen.

Wie ihr merkt wird einen nicht nur die Geschichte von Beatrice geboten, sondern wir bekommen ihre komplette Familie, ihr Verstrickungen, ihre auferlegten Pflichten, die Liebe zum Volk und sehr viel Dramatik. Besonders in der Wahl des zukünftigen König, denn dieser wird von den Eltern vorgeschlagen und in unglaublicher Form, scheint er nicht nur Beatrice Herz für sich ein zu nehmen.
Wäre da aber auch nicht der Leibwächter, der immer für Beatrice da ist, wo sie selbst sein kann und nicht an die Krone denken muss.

Wer am Ende wohl ihr Auserwählter sein wird? In welcher Form >Sam dabei eine Rolle spielt und was aus Jeff und Nina wird?

Lest selbst und verliebt euch in der wundervollen Monarchie, einer Königsfamilie die ans Herz wächst und nicht mehr los lassen.

Es beginnt eine Geschichte, wie die Protagonisten so nah beieinander sind, doch der äußerer Eindruck schnell täuscht, die Ängste und Zweifel im Hintergrund verstecken, doch die Stärke und die Pflichten Oberhand gewinnen, beeindruckende emotionsgeladene Verstrickungen uns in dem rasanten Geschehen zieht.

Ich war voll und ganz in dem Werk verloren, habe mich in die Persönlichkeiten vernarrt und wurde von dem Setting, dem Gefühlschaos und den einfühlsamen Seelen vereinnahmt.
Besonders die Mischung aus auferlegten Sein, Selbstfindung und Liebe hat mich vollkommen bezaubert.

Herausstechend Beatrice, die soviel innerer Aufruhr in sich hat, aber doch immer nur die Krone repräsentiert, ihre Sehnsucht nach einer glücklichen Zukunft aufgibt und doch die Hoffnung auf ihr Glück nie aufgibt.
Genau wie Sam, die ihre Rolle der Rebellin nach und nach abgibt, eine erstaunliche tiefere Aufgabe für sich findet, sowie Jeff der seine Chance auf Liebe ergreift und doch nicht diese annimmt, wie man erhofft.

Ich kann euch das Werk nur an Herz legen, es beflügelt, entzückt und kostet einige Nerven, beeindruckt von der Stärke aber auch von der Verletzlichkeit der Protagonisten, versüßt wird mit den Einblicken der schönen Seiten des Royalen Leben als auch der Sehnsucht nach Liebe, der Familie und ihren Rückhalt und der Aufopferung für die Krone.

Ein perfektes gefühlvolles Lesevergnügen, was nicht mehr los lässt und in einem Rutsch verschlungen wurde.

Was natürlich auch am Schreibstil der Autorin liegt; der nicht nur gefühlvoll und mitreißend ist, sondern auch locker und leicht zugleich. Katharine schafft mit ihren bildlichen Beschreibungen direkt mitten ins Schlossleben, in ein Leben voller Glanz und Dramatik.

Ich bleibe daher sehr begeistert vom ersten Teil der Reihe zurück, schockiert von dem Cliffhanger, freue mich schon auf den nächsten Band der Reihe entgegen.

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar an den Verlag.
Trotz der Bereitstellung hat dies in keiner Weise meine ehrliche Meinung zum Buch beeinträchtigt.

#AmericanCrown
#BeatriceTheodore
#KatharineMcGee
#Sauerländer #Fischer
#Rezension

War diese Rezension hilfreich?

„Sie wird eines Tages Königin.“
„Und was wirst du?“
„Alles andere.“
Seite 23

Amerika wird von der Königsfamilie Washington regiert und Prinzessin Beatrice ist es als Thronerbin gewohnt immer im Rampenlicht zu stehen. Und es ist okay für sie. Bis ihre Eltern sie bitten einen geeigneten Heiratskandidaten zu wählen.
Sam ist der Spatz, die Ersatzprinzessin und verbringt ihr Leben im Schatten ihrer Schwester. Und auch das ist okay, bis sie einen Jungen küsst, der nicht für sie bestimmt ist.

Ich weiß wirklich nicht, warum dieses Buch so lange auf meinem SuB lag. Denn als ich es aufgeschlagen hatte, konnte ich es nicht mehr aus der Hand legen ^-^
Der Stil der Autorin ist unverkennbar und hat mich direkt in den Bann gezogen. Ich habe schon die Beautiful Liar Bücher geliebt und auch wenn dieses Buch ganz anders ist – der Flair bleibt. Mit Amerika als Königreich wird ein neues und doch vertrautes Setting geschaffen. Es gibt Prunk und Bälle, aber auch eine Menge Schattenseiten.


„Meine Hoffnung war immer, dass es dir gelingen würde, dich auf die geöffneten Türen zu konzentrieren, statt auf die, die dir verschlossen bleiben.“
Seite 101

Ich habe einige Kapitel gebraucht, um in die Geschichte rein zu kommen. Es sind viele Figuren, die sich bereits alle kennen und eine Vergangenheit haben. Aber danach geht es super schnell und ist ganz leicht der Handlung zu folgen. Die geht zügig voran und ist gut durchdacht, alles passt gut zusammen. Die Hauptfiguren sind Beatrice und ihre Schwester Sam. Außerdem gibt es noch Daphne, die Exfreundin von Sams Zwillingsbruder und Nina, Sams beste Freundin. Diese vier Frauen erzählen die Geschichte jeweils aus ihrer Sicht und sind alle durch die unterschiedlichsten Ereignisse miteinander verstrickt.

Dieses Buch hat viel mehr Tiefe und Komplexität, als ich erwartet hatte. Jeder der Figuren hat Schattenseiten und zwei Gesichter, manche aufgezwungen, manche selbst gewählt. Sie alle haben ihre Rollen und versuchen auszubrechen. Nach außen hin erscheint das Leben der Monarchen so toll, doch jede Geschichte hat zwei Seiten und dieses Buch zeigt das perfekt auf.

Schriftsteller konnten sich das Ende ihrer Geschichte aussuchen, aber Beatrice lebte keine Geschichte. Sie war lebende Geschichte, und Geschichte ging ewig weiter.
Seite 131

Auch wenn der Flair von Beautiful Liar absolut da ist, ist dieses Buch komplett neu und eigenständig. Es hat mich überrascht und gefesselt und das Ende … WOW! Ich bin super gespannt, wie es weiter geht! Eine klare Lesempfehlung für alle, die königliche Geschichten mögen ^-^

„Willst du mich heiraten?“
„Bist du dir sicher?“
„Würdest du mir eher glauben, wenn ich einen Kniefall mache?“
Seite 227

War diese Rezension hilfreich?

Habt ihr euch schon mal gefragt, was passiert wäre, wenn sich die USA damals für eine Monarchie und gegen die Demokratie entschieden hätten? Diese Frage wird in diesem Buch beantwortet. Denn wir verfolgen die amerikanischen Royals durch ihren Alltag und begleiten Beatrice auf ihrem Weg auf den Thron als erste weibliche Thronanwärterin in der Geschichte des Landes.

Nachdem ich mich an das Setting des Buches gewöhnt hatte und verstanden hatte, welche Regeln in diesem hypothetischen Königreich gelten, habe ich mich in der Welt sehr wohl gefühlt. Auch mit den verschiedenen Perspektiven hatte ich mich sehr schnell angefreundet. Und so konnte ich mich schon nach ein paar Seiten in die Welt der Washingtons fallen lassen. Auch wenn das so gar nicht das war, was ich erwartet hätte.

Die Geschichte wird auch insgesamt vier verschiedenen Perspektiven erzählt. Einmal haben wir Beatrice, die zukünftige Königin und Samantha, ihre Schwester. Und dann erhalten auch noch zwei Bürgerliche ihre eigene Perspektive: Nina, Samanthas beste Freundin und die Ex-Freundin von Samanthas Zwillingsbruder, Daphne. Das klingt jetzt alles sehr kompliziert, wenn man in der Geschichte ist, ergänzen sich die verschiedenen Perspektiven aber super. So bekommt man die Geschichte immer aus verschiedenen Blickwinkeln mit, wird über Hintergründe informiert und kann sich auch in die verschiedenen Sub-Plots reindenken.

Denn auch wenn sehr viel los ist in diesem Buch, habe ich nie die Orientierung verloren und wusste immer, wo wir uns gerade mit wem befinden. Das ist bei Büchern mit mehreren Perspektiven nicht immer der Fall. Und vor allem – und das fand ich wirklich beeindruckend – haben mich alle Sub-Plots interessiert! Die Autorin spielt hier sehr gelungen mit einigen Geheimnissen, die im Laufe der Handlung aufgedeckt werden und hält die Leser*innen so durchgehen bei Laune.

Meine liebste Figur war Beatrice. Ihre Liebesgeschichte fand ich einfach bittersüß und ich war wirklich sehr investet in den weiteren Verlauf. Und auch wenn es dann zwischendurch ein bisschen Drama gab, fand ich das sehr gut in die Geschichte eingebaut. Gerade das Ende des Buchs habe ich zwar irgendwie vorhergesehen, ich fand es aber so gut geschrieben, dass ich dann doch Rotz und Wasser geheult habe. Einfach, weil der Schreibstil die Situation so emotional gestaltet hat und ich so mit den Figuren mitfühlen konnte…

Generell ist der Schreibstil sehr flüssig, humorvoll und leitet schnell durch die verschiedenen Handlungen hindurch. Ich habe mich von dem Buch immer gut unterhalten gefühlt und konnte es teilweise gar nicht mehr aus der Hand legen. Was auch erklärt, warum ich bis 1 Uhr nachts wachgeblieben bin, um das Buch zu beenden. Ich konnte mich einfach nicht von der Geschichte lösen und musste wissen, wie es weitergeht!

Und auch jetzt bin ich sehr gespannt, wie die Autorin die Handlungsstränge im zweiten Band zu einem Ende führen will. Denn es gibt hier einige Möglichkeiten, und mich würde interessieren, für welche sie sich entscheidet. Glücklicherweise kommt der zweite Band auch schon im Herbst raus. Die Wartezeit ist also nicht allzu lange.

Fazit:
„American Crown“ hat mich richtig überrascht und ist für einen New Adult Liebesroman sehr vielschichtig. Denn es dreht sich nicht alles um die verschiedenen Liebesbeziehungen, sondern auch um Freundschaft, Drama und politische Themen. Irgendwie ist das Ganze beim Lesen in meinem Kopf abgelaufen wie eine Serie. Die verschiedenen Perspektiven ergänzen sich super und ich konnte es gar nicht abwarten, endlich weiterzulesen. Ich freue mich schon sehr auf den Zweiten Teil!

War diese Rezension hilfreich?

Alleine wegen dem Cover wollte ich das Buch lesen. Der Klappentext überzeugte mich: ich muss es lesen. Dann sah ich die vielen Perspektiven aus denen es erzählt wird und war etwas skeptisch, denn ständiger Perspektivenwechsel ist nicht meins, aber es ist hier so gut gemacht und hilft dabei die Verschwörungen und Twists zu perfektionen. Erzählt wird aus der Sicht von Beatrice, Daphne, Nina und Samantha. Man findet an allen Charakteren gefallen, es ist keine Minute langweilig. Ich habe das Buch wirklich geliebt zu lesen und als es zu Ende war, wollte ich aus lauter Verzweiflung gleich Band 2 auf Englisch lesen, aber Band 3 ist auch auf Englisch noch nicht erschienen, also warte ich noch und genieße nun erst einmal das Hörbuch.

War diese Rezension hilfreich?

"American Crown: Beatrice & Theodore" klang nach einer spannenden royalen Liebesgeschichte, die ich unbedingt lesen wollte. Ich habe etwas Lockeres mit ein bisschen Drama erwartet und habe mich schon total darauf gefreut.. man, lag ich da falsch!

Katharine McGee entführt den Lesenden in "American Crown: Beatrice & Theodore" in ein alternatives Amerika, in dem eine Monarchie herrscht. Beatrice steht seit ihrer Geburt im Rampenlicht - sie ist die erste weibliche Thronerbin! Schon immer steht das Land und das Volk für sie an erster Stelle, doch nun soll sie sich verloben und sie fühlt sich, als würde sie in zwei Teile gerissen werden. Auf der einen Seite steht die zukünftige Königin Beatrice, die ihre Pflichten immer erfüllt und nicht unter ihrem Stand heiraten kann, auf der anderen Seite die junge Frau, die zum ersten Mal verliebt ist..

"American Crown: Beatrice & Theodore" wird aus vier verschiedenen Perspektiven erzählt und es gibt vier verschiedene Handlungsstränge, die alle miteinander verwoben sind. Der Fokus liegt zwar auf Beatrice, doch auch die anderen 3 Figuren, von denen erzählt wird, spielen eine sehr wichtige Rolle. Der Schreibstil las sich flüssig und angenehm.

Der Einsteig in die Geschichte fiel mir überhaupt nicht leicht. Es ist nicht die lockere Story, die ich erwartet hatte, sondern sehr komplex. Die vier verschiedenen Perspektiven, zwischen denen immer hin und her gewechselt wird, machten es mir noch schwerer. Am Anfang des Buches wartet eine riesige Wagenladung an Informationen und Namen auf den Lesenden, die mit einem Schlag entleert wird. Zwischendurch musste ich immer wieder hin und her blättern, da ich ehrlich gesagt leicht überfordert war und die Infos und Namen noch einmal nachlesen musste.

Nach den ersten rund 20-30% konnte ich dann langsam in die Geschichte eintauchen. Von Seite zu Seite packte mich das Buch mehr. Es ist durchweg sehr komplex, ernst und politisch, womit ich überhaupt nicht gerechnet habe. Das Setting ist total interessant, ein königliches Amerika voll Etikette und Intrigen. Gleichzeitig ist es aber auch romantisch und es warten komplizierte Liebesgeschichten mehrerer junger Frauen, die mich wirklich fesseln konnten. Jede der Geschichten ist zwar im Prinzip verschieden, sie hängen aber alle zusammen.

Mit den Charakteren wurde ich erst spät so richtig warm. In der ersten Hälfte kamen sie mir alle noch etwas zu blass vor, am Schluss hatte ich dann aber echt Tränen in den Augen. Je länger ich sie begleitet habe, desto überzeugender wurden sie für mich.

Am Ende habe ich ernsthaft kurz gedacht, mein eBook wäre fehlerhaft und es würden Seiten fehlen.. aber nein, das Buch endet tatsächlich mit einem so gewaltigen Cliffhanger, das ich kurz davor bin, mir die Folgebände auf Englisch zu kaufen, um nicht länger warten zu müssen. Ich glaube, da kommt noch einiges!

"American Crown: Beatrice & Theodore" ist ein unerwartet komplexer royaler Liebesroman, der mich sehr überzeugen konnte. Am Ende hätte ich zu gern direkt weitergelesen!

War diese Rezension hilfreich?

„American Crown – Beatrice & Theodore“ von Katherine McGee ist der Auftakt zu ihrer Reihe über eine fiktive amerikanische Monarchie.
Prinzessin Beatrice ist die Thronerbin der Vereinigten Staaten von Amerika und steht schon ihr ganzes Leben im Fokus der Öffentlichkeit. Nachdem immer deutlicher wird, dass die Übergabe der Krone durch die Krankheit ihres Vaters rasant näher rückt, fehlt ihr laut Protokoll noch der passende Ehemann an ihrer Seite. Leider ist der Mann, dem ihr Herz in Wahrheit gehört, standesgemäß völlig inakzeptabel. Den unausgesprochenen Regeln der Monarchie ist Liebe komplett egal und von Beatrice wird nur erwartet, dass sie ihre Pflicht ohne Widerstände erfüllt.

Das Buch ist völlig anders, als ich erwartet habe, denn die unglückliche Lovestory um Beatrice steht bei weitem nicht im Fokus. Die Perspektiven sind auf vier Frauenfiguren aufgeteilt, die alle ihren eigenen verstrickten Handlungsfaden haben. Das ist an sich nicht schlecht, aber ich habe einfach mit etwas anderem gerechnet.
Der Königshof entpuppt sich als wahres Haifischbecken, in dem intrigiert, manipuliert und mit harten Bandagen gekämpft wird. Selbst die beste und jahrelange Vorbereitung kann Beatrice nicht von all ihren Gefühlen abschotten. Ihre jüngeren Geschwister Samantha und Jefferson stehen zwar nicht derart im Rampenlicht, aber sie kämpfen genauso mit Erwartungen und Enttäuschungen.
Neben Beatrice und Samantha gibt es noch die Klischee-Bösewichtin Daphne, die mit allen Mitteln und ohne Rücksicht auf Verluste ihre Ziele durchsetzen will, und Nina, die seit ihrer Kindheit eng mit der Königsfamilie verbunden ist, aber als Bürgerliche eine Außenseiterin bleibt.
Die Geschichte erinnert mich an Gossip Girl, nur mit royalem Touch. Jede Menge Geheimnisse, emotionale Verwicklungen, verletzte Gefühle und ein Ende, bei dem gefühlt alle Fragen offen bleiben und so gut wie nichts geklärt ist. Ich weiß, dass es noch weitere Fortsetzungen geben wird, aber ich hatte nach dem Auftakt das Gefühl, dass es in diesem Spiel wohl keine wirklichen Gewinner geben wird und das ist irgendwie deprimierend.

Mein Fazit:
Eine komplexe Story um königliche Intrigen, die von mir trotz der Kritikpunkte eine Leseempfehlung bekommt.

War diese Rezension hilfreich?

„American Crown“ ist der Titel von Katharine McGees neuer Reihe im Fischer-Verlag, übersetzt von Michaela Kolodziejcok. „Beatrice & Theodore“ heißt der erste Band und diese Beziehung steht auch im Vordergrund – jedoch ganz anders, als man zunächst denkt.

Beatrice ist Prinzessin, ihr Königreich die Vereinigten Staaten von Amerika. Ihr ganzes Leben wird sie schon auf die Thronfolge vorbereitet und sie kommt ihren Pflichten vorbildlich nach. Doch als es auf die Frage zugeht, wer einst an ihrer Seite regieren soll, geraten Herz und Kopf in einen Konflikt. Sie ist unglaublich verliebt – aber leider nicht in den standesgemäßen Kandidaten, den ihre Eltern gutheißen.

In der Geschichte begleiten die Leser*innen vier verschiedene Erzählstränge. Wäre das nicht schon ungewöhnlich genug in diesem Genre, kommt hinzu, dass alle diese Personen weiblich sind – keine „klassische“ männlich-weiblich-im-Wechsel-Erzählung. Das fand ich total erfrischend und durch die vier verschiedenen Handlungsstränge auch abwechslungsreich.
Neben Beatrice begleiten wir so noch ihre jüngere Schwester Samantha, Rebellin und unsicher, was sie mit ihrem Leben anfangen soll, sowie deren beste Freundin Nina, im Kampf zwischen ihrem bürgerlichen Leben und dem Rampenlicht, dass die Nähe zur königlichen Familie mit sich bringt. Die vierte Protagonistin ist Daphne, deren Leben sich um den gesellschaftlichen Aufstieg – am besten durch eine königliche Hochzeit – dreht. Vier vollkommen unterschiedliche Frauen, mit ganz verschiedenen Lebenswirklichkeiten und Problemen, das ergibt eine unglaublich abwechslungsreiche Geschichte. Auch, wenn ich nicht jede von ihnen gleich sympathisch fand oder mich in sie hineinversetzen konnte – das muss ich auch nicht. Sie waren authentisch, einzigartig gezeichnet und ihre Leben spannend zu verfolgen.

Den Start der Geschichte fand ich leider etwas zäh. Vier Protagonistinnen bedürfen nun mal auch viermal die Zeit, diese Charaktere gründlich einzuführen. Sehr lange hatte ich daher das Gefühl, dass nichts Aufregendes passiert. Das Buch hat mich deswegen erst spät gefesselt, im Finale dafür umso mehr. Plötzlich ging es Schlag auf Schlag und als die Seiten immer weniger wurden, ahnte ich schon einen Cliffhanger auf mich zukommen. Nach einem Knall, der mir auch einzelne Tränen entlocken konnte, warte ich nun also auf die Fortsetzung.

Die Vereinigten Staaten als Königreich – meiner Meinung nach, eine tolle, aufregende Prämisse, da ich royale Geschichten sowieso liebe. Warum dafür ein neues Land erfinden, wenn man auch eine existierende, föderale Republik in eine Monarchie verwandeln kann? Etwas hat mich hier immens gestört, das schreibe ich aber meiner Liebe zu Historischen Romanen, England und der Verbindung aus beidem zu: An vielen Stellen werden die Geschichten, die Gebräuche und teilweise sogar die Namen der britischen Monarchie adaptiert. Wenn man schon eine neue Monarchie erfindet, hätte ich mir hier etwas mehr Kreativität gewünscht.

Zusammenfassend komme ich zu 4 von 5 Sternen. Die abwechslungsreichen Perspektiven, die unterschiedlichen Charaktere und vor allem das großartige Finale machen den zähen Start zu einem Großteil wieder wett. Ich bin gespannt auf den nächsten Band, „Samantha & Marshall“, dessen Veröffentlichung ich bis jetzt nur auf Herbst 2022 ohne genaueren Erscheinungstermin datieren kann.

War diese Rezension hilfreich?

Was wäre wenn...
die Vereinigten Staaten von Amerika keine Demokratie geworden wären? Wenn man George Washington eine Krone angeboten hätte? Wenn demzufolge die amerikanische Unabhängigkeit kein Vorbild für die französische Revolution gewesen wäre? Usw., usw.
Amerika ist ein Königreich, statt dem Weißen Haus steht in der Hauptstadt ein Schloss und die Kronprinzessin Beatrice wird die erste regierende Königin auf dem Thron werden, wenn ihr Vater stirbt.
Verrückte Welt, möchte man denken, doch Katharine McGee hat in ihrem Roman eine Realität erschaffen, in der dieses Szenario durchaus denkbar ist.
Die Geschichte handelt von den drei Königskindern Beatrice und den Zwillingen Samantha und Jefferson, die jeder für sich Probleme mit ihrem Status als Royals haben.
Kronprinzessin Beatrice muss einen standesgemäßen Ehemann finden, auch wenn ihr Herz eigentlich für jemand anderen schlägt. Prinzessin Samantha hat ihrem Platz im Leben noch so gar nicht gefunden und ist auf der Suche nach der großen Liebe, während Prinz Jefferson glaubt, diese bereits gefunden zu haben. Doch seine Ex-Freundin Daphne meint, dass sie dabei ein Wörtchen mitzureden hat.
Liebeschaos auf höchster Ebene.
Kann das gut ausgehen?

Die Idee, die hinter diesem Buch steht, hat mich sofort neugierig gemacht. Die Frage nach dem "Was wäre wenn..." konnte mich schon immer faszinieren. Ein großes Lob möchte hier dafür aussprechen, dass es der Autorin gelungen ist, den Hintergrund ihrer Story so detailliert und bunt wie möglich auszuschmücken. Alle Länder der Welt sind Königreiche, die Idee der Demokratie hat sich nicht durchgesetzt und überall sind es die Adligen, die Welt regieren.

Das Cover passt gut zur Geschichte und entspricht sehr meinem Geschmack. Nichts ist unschöner als Fotos von irgendwelchen Models, die meist gar nicht so aussehen, wie die Figuren im Buch beschrieben wurden.

Der Schreibstil ist toll. Ich bin sofort in das Buch hineingezogen worden und konnte kaum aufhören zu lesen. Die wechselnden Sichtweisen der verschiedenen Hauptfiguren macht es möglich, die Geschichte aus unterschiedlichen Perspektiven zu sehen.

Leider wurde mir die Story am Ende etwas zu dramatisch, wenn vielleicht die eine oder andere Wendung in der Handlung nicht überraschend kam. Ich war doch etwas enttäuscht über den Cliffhanger. Deshalb kommt das Buch für mich nicht auf volle fünf Sterne.
Nichtsdestotrotz bin ich schon gespannt, wie die Geschichte der drei Königskinder Beatrice, Sam und Jeff im nächsten Band weitergeht.

War diese Rezension hilfreich?

Mit einem Zitat von Sarah J. Maas auf dem Buchrücken, war meine Erwartungshaltung an das Buch sehr hoch. Die daraus resultierende Frage, die ich mir nach wie vor Stelle, ist es dem gerecht geworden?
Diese Frage kann ich bisher nicht vollständig zu meiner Zufriedenheit beantworten, ohne Frage handelt es sich um eine gute Plot Idee, mit einer abwechslungsreichen Handlung und vielseitigen Charakteren.

Der sehr gute Schreibstil der Autorin hat mir geholfen den Handlungssträngen zu folgen, manchmal kamen mir diese allerdings nicht vollständig ausgereift vor. Nichtsdestotrotz waren sie aber dennoch nicht unbefriedigend und entmutigend. Ich nehme an, dass sich einiges im weitern Verlauf der Reihe klären wird.
Die im Buch präsentierte Parallelwelt wird sehr eindrucksvoll und interessant dargestellt, hierbei sehe ich viel Potenzial für den weitern Verlauf der Reihe.
Die Charaktere handeln nicht so wie man es in dem Genre erwarten würde und überraschen den Leser mit der einen oder anderen… oder mehreren Handlungen sehr.

Die Charaktere sind vielseitig und komplex aufgestellt, insbesondere Beatrice tat mir manchmal einfach so leid und ein Teil von mir hofft auf eine für sie rosarote Zukunft. Dieser Teil von mir leidet immer noch etwas.
Die Komplexität ihres Charakters der zwischen Liebe, Pflicht und Aufopferung schwankt ist ein gelungener Drahtseilakt. Aber auch ihre Freundinnen und Familie wurden in ihre eigenen Handlungsstränge gezogen und vielschichtig aufgebaut. Mit so vielen handelnden Charakteren hatte ich am Anfang nicht gerechnet.

Das Cover finde ich sehr ansprechend und es hat meine Aufmerksamkeit auf das Buch gelenkt. Ich bin auf die weiteren Cover sehr gespannt.

Als ich die Inhaltsangabe gelesen habe, hatte ich eine andere Geschichte erwartet aber nachdem ich mich darauf eingelassen habe, konnte ich das Potenzial der Reihe erkennen und obwohl ich mich nicht vollständig abgeholt fühle, brenne ich gleichzeitig darauf weiterzulesen. Für mich ist dieses Buch eine Überraschung und guter Ansatz bzw. Auftakt für mehr.

Wertung: 3,5/5

War diese Rezension hilfreich?

Das Cover und der Klappentext haben mich sehr neugierig gemacht und da mir bereits die Selection-Reihe gut gefallen hat, wollte ich American Crown unbedingt lesen.
Die Geschichte wird aus vier Perspektiven erzählt, woran ich mich erstmal gewöhnen musste, da ich zu Beginn mit den vier Perspektiven teilweise durcheinander gekommen. Der Schreibstil war angenehm und flüssig zu lesen. Die Charaktere sind gut ausgearbeitet und Handlung war sehr spannend, so dass ich das Buch schnell ausgelesen hatte. Besonders interessant fand ich die Idee, wie es wäre, wenn Amerika eine Monarchie hätte.
Für mich ein gelungener Auftakt, der Lust auf Band zwei macht.

War diese Rezension hilfreich?

Romantik und große Gefühle!

Eine super schöne Lovestory!

Die Geschichte wird aus der Sicht von verschiedenen Protas erzählt, sodass man einen sehr guten Eindruck von den unterschiedlichen Charakteren bekommt. Außerdem werden dieses einzelnen Erzählungen so geschickt miteinander verwoben, sodass sie wie ein roter Faden alle zusammen laufen und ein ganzes ergeben. Durch die unterschiedlichen Sichtweisen erhält man auch einen sehr guten Einblick in die Gefühlswelten. Dadurch erfährt man, dass es weder für die Royals, noch für die Bürgerlichen einfach ist. Denn nicht immer kann man die Entscheidungen treffen, die man eigentlich gerne treffen möchte...

Die Geschichte hat mich von der ersten Seite an gefesselt und ich habe sie in einem Rutsch regelrecht " durchgesuchtet ". Nun heißt es warten auf die Fortsetzung! Ich bin schon sehr gespannt, wie es weiter geht!



📚📚📚📚📚 von 📚📚📚📚📚



#AmericanCrownBeatriceTheodore #KatherineMcGhee #NetGalleyDe #FischerSauerländer #Rezensionsexemplar #sandrasbookcorner #buchblog #Bücherwelt #booknerd #booklove #buchrezension

War diese Rezension hilfreich?

American Crown - Beatrice & Theodore von Katharine McGee aus dem Sauerländer Verlag hat mir wirklich gut gefallen und 4 Sterne ⭐⭐⭐⭐ von mir bekommen.

Der Klappentext hat mich sofort angesprochen und die Geschichte hat mich nicht enttäuscht. Die ganze Atmosphäre des Buches hat mich total an Fernsehserien wie z.B. The Crown erinnert, was wirklich total toll war. Es gab Intrigen, Bündnisse, Liebe, verrat, Kämpfe um eine Position an der Macht und es ging natürlich auch um die Familie.

Sehr schön fand ich die vier verschiedenen Perspektiven aus denen die Geschichte erzählt wird, dadurch hatte man die verschiedensten Blickwinkel, was die Geschichte sehr interessant gemacht hat. Die vier Protagonstinnen waren sehr unterschiedlich, was das ganze abwechslungsreich und spannend gemacht hat.

Der Schreibstil der Autorin gefällt mir wirklich sehr, er war sehr angenehm und die Story hatte auch viel Spannung und einige Plottwists, die das ganze umso spannender gemacht haben. Ich bin sehr gespannt auf die Fortsetzung und hoffe, dass Teil zwei und frei der Trilogie sehr bald erscheinen.

Die " American Crown" -Trilogie ist meiner Meinung etwas für Fans von der "Forbidden Royals" - Trilogie von Julie Johnson und Fans von "The Crown" etc.

War diese Rezension hilfreich?

Ich hätte nicht gedacht, dass mir das Buch so gut gefallen würde. Die Perspektivwechsel machen es so interessant. Da man als Leser die Gefühle und Gedanken von allen vier Protagonistinnen kennenlernt, entsteht sogar Verständnis für die intrigante Daphne, die in anderen Romanen wahrscheinlich nur die Rolle der "Bösen" einnehmen würde. Das Buch entwickelt eine unglaubliche Sogwirkung und ich freue mich schon auf die Fortsetzung.

War diese Rezension hilfreich?

Eine spannende Geschichte rund um ein Königshaus

Was wäre wenn Amerika ebenso ein Königreich wäre? Und wenn Beatrice, die Prinzessin, die zukünftige Königin sein soll? Die Atmosphäre, welche die Autorin in dem Buch schafft ist wirklich toll! Es ist ein ungezwungener leichter Schreibstil, der einen in die Welt der Monarchen und Monarchinnen entführt. Hier gibt es einfach alles, was man sich bei so einem Königshaus so vorstellen mag. Liebe, Verrat, Bündnisse, Intrigen, Familie- und Freunde stehen hier im Mittelpunkt.

Viele Wendungen machen die Geschichte spannend, einiges ist vorhersehbar, tut aber dem Lesefluss keinen großen Abbruch.
Sehr abwechslungsreich fand ich es das die Geschichte aus verschiedenen Perspektiven erzählt wird. Das bringt eine schöne Dynamik ins Geschehen und macht die Story sehr interessant.
Am Anfang hatte ich ein wenig Mühe in die Geschichte hineinzufinden, da erst einmal alle Charaktere so ein bisschen "vorgestellt" wurden und es dadurch wirklich viel zu verstehen und begreifen gab.

Mir hat das Lesen Spaß gemacht und es erinnert einen an eine gute Fernsehserie voller Drama, Geheimniss eund Intrigen.

War diese Rezension hilfreich?

Ein sehr süßes, knuffiges Buch. Herrlich um sich zu entspannen und einfach der Welt für eine Weile zu entkommen. Die Geschichte erfindet nicht das Rad neu, aber das ist auch gar nicht nötig. Es ist romantisch und magisch und einfach süß.

War diese Rezension hilfreich?

"American Crown: Beatrice & Theodore" ist der erste Teil der "American Crown" Reihe. Die Bücher sind nicht abgeschlossen, die Geschichte wird fortgesetzt.

Als ich dieses tolle Cover und den Titel zum ersten mal gesehen habe war ich sofort verliebt und auch neugierig was dahintersteckt. Ich musste es mir einfach unbedingt näher anschauen. Als ich dann den Klapptext gelesen habe, wusste ich dieses Buch wird meins und ich wurde auch nicht eine Sekunde lang enttäuscht.

Ich habe mit dem Buch in meiner Mittagspause angefangen zu lesen und war auch vom ersten Moment an im Buch. Nach Feierabend habe ich natürlich gleich weitergelesen und habe es an dem Tag auch geschafft die Hälfte zu lesen. Der nächste Tag war ein Sonntag, und da habe ich es mir angewöhnt, schon morgens noch im Bett zu lesen. Obwohl mein Magen irgendwann anfing zu knurren, bin ich trotzdem erst aufgestanden, als ich das Buch fertig hatte. Es ging einfach nicht anders, ich konnte es nicht mehr aus der Hand legen.

Das Setting und auch die Protagonisten die die Autorin hier erschaffen hat, sind der Knaller. Wenn man sich das wirklich einmal vorstellen würde, das Amerika eine Monarchie wäre, und auch alle anderen Länder hätten ihre nicht abgeschafft, unglaublich. Ich muss ja ehrlich sagen, ich lese unheimlich gerne Royal Romance und dieses Buch war da wirklich ein Highlight für mich. Ich warte jetzt schon ungeduldig auf den Herbst das ich endlich weiß wie es weiter geht.

Der Schreibstil hat mir unheimlich viel Spaß gemacht. Er ist flüssig, locker und leicht. Einmal damit angefangen, war es viel zu schnell schon wieder vorbei. Dankeschön das ich es lesen durfte.

Beatrice, Kronprinzessin von Amerika, muss sich für einen Mann entscheiden und heiraten. Soll sie wirklich auch ihr Herz in den Dienst der Krone stellen??

War diese Rezension hilfreich?

Inhalt:

»Von heute an bist du zwei Menschen auf einmal: das Mädchen Beatrice und Beatrice, die Erbin der Krone. Und wenn sie sich uneins sind und verschiedene Dinge wollen, dann muss die Krone gewinnen. Immer.«

Prinzessin Beatrice ist Thronerbin der Vereinigten Staaten von Amerika, und gewohnt, immer im Rampenlicht zu stehen. Doch als sie vor die Frage gestellt wird, wen sie heiraten möchte, fühlt sie sich wie in zwei Teile gespalten: Da ist ihr öffentliches Ich, das auf Veranstaltungen erscheint, und das alle Pflichten der Kronprinzessin perfekt erfüllt. Inklusive der standesgemäßen Heirat.

Und dann gibt es da die gestohlenen Momente mit ihrer wahren, heimlichen Liebe.

Meine Meinung:

Der Schreibstil ist locker und leicht, schnell und flüssig zu lesen.

Das Buch hat mich überrascht, hat es sich anders entwickelt, als ich erwartet habe. Die Geschichte wird aus der Sicht von 4 Frauen erzählt. Die Handlungsstränge laufen nach und nach zusammen. Es hat aber einen Moment gedauert, bis ich richtig angekommen bin.

Mir hat die Geschichte gut gefallen, sie ist spannend, dramatisch und interessant. Das Setting ist ebenfalls super, Amerika als Monarchie.

Eine spannende Geschichte mit kleinen Startschwierigkeiten.

War diese Rezension hilfreich?

Rezension

Ich habe mit @idatimn zusammen,, American Crown (Beatrice & Theodore) ", von Katharine McGee gelesen.

Muss ehrlich gestehen, das ich nicht gedacht habe, dass dieses Buch so super wird. Eigentlich haben wir beide gedacht, es geht um bissel Liebe Richtung Selection hin. Aber nein. Es ist ein Highlight! Es ist einfach Bombe und das Beste daran, ich konnte mich mit der Ida so intensiv austauschen und es war so schön, zu hören das sie dasselbe empfindet für diese grandiose Royale Story,wie ich!

Die Handlung wird von vier Personen wiedergegeben. Einmal von Beatrice die zukünftige Königin von Amerika, von ihrer Schwester Samantha, dann von Nina die Samanthas beste Freundin ist und zuletzt von Daphne die die Ex freundin von Prinz Jefferson ist.

Die Figuren sind alle sehr unterschiedlich, diese zeichnen sich damit aus, das sie intensiv beschrieben werden. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht von einer Sicht zur anderen, zu wechseln. Obwohl ich bei Daphne Schwierigkeiten hatte, aufgrund ihres Charakters. Sympathischer sind mir die anderen jungen Frauen die ich ins Herz geschlossen habe, besonders Nina. Alle Figuren sind großartig ausgearbeitet.

Wow, was für ein Setting! Beim Lesen fühlte ich die Atmosphäre im Palast die einfach kühl und elegant wirkt. Durch den wunderschönen Schreibstil fliegt man durch die Geschichte, auch wenn diese in der dritten Perspektive wiedergeben wird!

Die Story ist zu keinem Zeitpunkt langweilig. Es gibt immer Ereignisse die einen in Panik versetzen. So viele emotionale Momente, auch Diversität wird normal eingebunden ohne es großartig zu thematisieren. Einfach perfekt! Außerdem es ist keine reine Lovestory, es geht um Freundschaften, Intrigen, Bestimmungen und das Volk. Großartiges Buch!

Trotzdem enthält es sehr viel Herzschmerz und große Gefühle, man muss sowas mögen, wenn nicht ist das Buch nichts für euch.

Das einzige, was ich krumm nehme ist dem Verlag, warum man den Untertitel so gewählt hat. Das ist sowas von triggernd. Das geht gar nicht. Ida und ich regen uns immer noch darüber auf. Im englischen gibt's das nicht. Apropo es kommen noch im englischen noch zwei Bände raus und bitte lieber Verlag übersetzt die anderen Bücher. Wir brauchen mehr American Crown Drama!!!

Diese Story ist einfach großes Kino, allein dieser Cliffhanger, GÄNSEHAUT pur!

Vielen Dank für das Bereitstellen des Leseexemplars an den Verlag und netgalley!

Ich bin so dankbar das ich es lesen durfte!

Leute, wenn ihr auf Krone seht, kaufen einfach kaufen!!

Alles Gute eure Jassy!

War diese Rezension hilfreich?

„American Crown“ ist der neue Band von Katharine McGee. Die Idee ist eine fiktive Welt, was wäre wenn Amerika eine Monarchie geworden wäre? Dies ist ein interessantes Gedankenspiel,weil es auch die Prüderie Amerikas und den Nationalstolz aufgreift. Ein wenig erinnert es auch an die Serie „The Royals“ mit Elisabeth Hurley. Thronfolgerin Beatrice wird erste weibliche Monarchin und sucht einen Prinzgemahl. Ihre Love Story wirkt echt und auch nachvollziehbar, was nicht bei jeden Buch in diesem Genre der Fall ist. Ihre Geschwister Sam und Jeff suchen ebenfalls nach der Liebe und sind darin unterschiedlich frei. Die Bewertung von Männern und Frauen in der Gesellschaft wird mehrfach aufgegriffen womit man das Buch durchaus auch gesellschaftskritisch sehen kann. Vom Schreibstil her ist es leicht und ansprechend.
Somit macht das Buch beim Lesen einfach Spaß. Mein einziger Kritikpunkt sind Kapitel, welche nach der Perspektive der jeweiligen Figur benannt sind. Am Anfang wird jemand Kapitel einer Person gewidmet und da es viele Charaktere sind braucht es um alle kennenzulernen und in die Gänge zu kommen. Daher vergebe ich 4 Sterne.

War diese Rezension hilfreich?

Ein sehr schöner Roman zum Gedankenspiel 'Was wäre wenn...'. Katharine McGee versteht sich darauf, ihr Figuren lebensecht darzustellen, man lacht und leidet mit ihnen.
Ich freue mich schon sehr auf den zweiten Teil!

War diese Rezension hilfreich?

Meine Meinung zum Buch:

Zum Anfang die Basics: Das Buch ist aus der Erzählersicht und vier verschiedenen Perspektiven geschrieben. Im Mittelpunkt stehen Beatrice, Samantha, Nina und Daphne. Alle haben etwas mit dem Königshaus zu tun und verfolgen in der Geschichte ihre EIGENEN Absichten.

Die vier Hauptcharaktere mochte ich mal mehr und mal weniger. Am meisten habe ich mit Beatrice, der Thronerbin, gelitten und ihre Bürde hautnah miterlebt, aber auch Nina mochte ich gerne. Die beiden haben es nicht einfach, kämpfen aber auf ihre Art. Daphne hat mich in den Momenten, in denen man hinter ihre Masken sehen konnte und ihre Gefühle klarer wurden, mitgenommen. Ganz sicher ist sie keine Heldin, aber genau wegen ihrer schwierigen Situationen und dem Druck, unter dem auch sie steht, konnte ich ihr Verhalten in einem verqueren Weg nachvollziehen. Die einzige, die ich trotz allem nicht wirklich sympathisch fand, ist Samantha. Ihr oft egoistisches und wenig einfühlsames Verhalten hat mich schlucken lassen. Ich hoffe, dass sie sich im zweiten Band noch weiter entwickelt.

Der Aufbau dieser dystopischen Welt ist für mich echt interessant gewesen. Eine Monarchie im modernen Amerika klingt erstmal sehr unwahrscheinlich, aber die Autorin hat es geschafft diese komplett andere Welt logisch und bildlich darzustellen.

Der Plot lasst viele Verschwörungen und Dramen entstehen und verfehlt damit nicht seine Aufgabe, Spannung zu erzeugen. Im Mittelpunkt stehen dabei immer die königliche Familie. Besonders die Einwirkung der Presse auf das Leben der royalen Mitglieder und den Personen in ihrem Umfeld wird thematisiert. Mich hat es erschreckt, wie sehr ein Image durch die kleinsten Taten und das Licht, in dem sie von der Presse dargestellt werden, beeinflusst wird.

Zum Abschluss muss ich noch ganz dringend einige Worte über die Liebesgeschichten loswerden. Um nicht zu spoilern sage ich nur so viel, Beatrice romantische Geschichte hat mich sehr mitgenommen und ich kann nicht anders als die beiden zu shippen. Auch bei Daphnes habe ich die Funken gespürt. Ich hoffe wir werden ein paar mehr Szenen der beiden in Band 2 bekommen. Vom Feeling hat mich das Buch ein wenig an Gossip Girl erinnert.

Fazit: Eine Geschichte voller Intrigen und vielschichtigen Charakteren, die alle ihre Bürde durch die Krone zu tragen haben. Ein besonderes Buch! Von mir eine Empfehlung!

War diese Rezension hilfreich?

American Crown ist für mich die belletristisch-amerikanische Variante von der Serie "The Crown". Ich hatte keine allzu großen Erwartungen an den Roman, doch er hat mich in allen Bereichen positiv überrascht. Die Handlung war regelrecht erfrischend und die Charaktere habe ich alle direkt ins Herz geschlossen. Ich freue mich sehr auf den zweiten Teil der Reihe und kann es nicht erwarten, weiterzulesen.

War diese Rezension hilfreich?

Schön und doch zugleich traurig. Vier Liebegeschichten die nicht sein dürfen.
Das Buch gibt dem Leser Einsicht in das Leben von vier weiblichen Charakteren, die aus unterschiedlichen Gesellschaftsschichten kommen. Jede von ihnen kämpft auf ihre Weise um die Liebe.
Ich bin sehr gespannt auf Band 2 und ich wünsche ihnen alle ein Happy End.

War diese Rezension hilfreich?

LeserInnen dieses Buches mochten auch: