Uns zusammenhalten.

Roman

Sie müssen sich anmelden, um zu sehen, ob dieser Titel für Anfragen zur Verfügung steht.
Erscheinungstermin 21.09.2021 | Archivierungsdatum N/A

Sprechen Sie über dieses Buch? Dann nutzen Sie dabei #Unszusammenhalten #NetGalleyDE! Weitere Hashtag-Tipps


Zum Inhalt

The Kids Aren’t Alright: Zwei tapfere Schwestern, eine verzweifelte Mutter und der Hunger nach Leben

„Wir sind Glückspilze, Kine, wir können tun, was wir wollen“ – so tröstet Nico ihre kleine Schwester. Denn die sehnt sich nach einer Mutter, die sich kümmert. Nicos und Kines Mutter ist dazu nicht in der Lage, sie ist alkoholkrank und mit sich selbst und ihren psychischen Problemen beschäftigt.

Viel zu früh müssen die Schwestern Verantwortung für sich selbst übernehmen und eigene Regeln finden. Immer in den ersten Metrowaggon steigen, donnerstags einen grünen Pullover anziehen. Best-Case-Szenario: unsichtbar sein. Die beiden haben nur sich – und ihre Welt droht zu zerbrechen, sobald eine von beiden sie verlässt.

Erlebe die Kraft des Zusammenhalts!

Nico und Kine können sich nicht auf die Erwachsenen verlassen – aber sie stützen sich gegenseitig. Sie werden es schaffen, da sind sie sicher! Eines Tages werden sie alt genug sein, um sich zu lösen von der Mutter, aus der grauen Welt der Vorstadt. Und so halten die beiden fest an ihren Träumen von der Freiheit, von Disneyland und einem eigenen Motorroller. Und sie halten sich gegenseitig.

Mit Nico und Kine fühlen heißt, über sich selbst hinauszuwachsen

Muss man seine Familie eigentlich lieben? Wie viel Verantwortung hat man für sie? Was ist „normal“ – und was ist „richtig“? Sucht hinterlässt nicht nur bei Suchtkranken Spuren, sondern auch bei allen um sie herum. Mirthe van Doorniks Roman wirft dich mitten hinein in eine dysfunktionale Familie und zwischen die vielen Fragen, die sich für Nico und Kine stellen.

Mit „Uns zusammenhalten.“ wirst du den Lebenshunger von zwei mutigen jungen Frauen spüren, die sich nicht aufhalten lassen auf dem Weg in ihr eigenes Leben.


The Kids Aren’t Alright: Zwei tapfere Schwestern, eine verzweifelte Mutter und der Hunger nach Leben

„Wir sind Glückspilze, Kine, wir können tun, was wir wollen“ – so tröstet Nico ihre kleine...


Vorab-Besprechungen

"Ein unsicheres Leben in den düsteren und dennoch bunten 90ern macht aus zwei Mädchen aus ärmlichen Verhältnissen coole Heldinnen. Ich hatte eine schöne Zeit mit Nico und Kine in ihrem wackeligen Alltag."

Barbi Marković

"Ein unsicheres Leben in den düsteren und dennoch bunten 90ern macht aus zwei Mädchen aus ärmlichen Verhältnissen coole Heldinnen. Ich hatte eine schöne Zeit mit Nico und Kine in ihrem wackeligen...


Verfügbare Ausgaben

ISBN 9783709981269
PREIS 22,90 € (EUR)

Auf NetGalley verfügbar

NetGalley Bücherregal App (EPUB)
An Kindle senden (MOBI)
Download (EPUB)

Rezensionen der NetGalley-Mitglieder

Eine sehr berührende Geschichte über zwei Schwetern, die ihrer alkoholabhängigen Mutter ausgesetzt sind. Dieses Buch ist echt. Die Beschreibungen der Situationen, die Metapher der 3 Mütter, die in ihrer Mutter stecken, und die Stimmung in diesem Buch sind extrem authentisch. Für jemanden wie mich, der in sehr ähnlichen Verhältnissen aufgewachsen ist, ist dieses Buch ein Hoffnungsschimmer. Ich habe mir die ganze Zeit über nur gedacht: "Man bin ich froh, dass die beiden Mädels sich gegenseitig haben". Ich bewundere Nico für ihren Lebensmut und dafür, sich nicht von ihrer Mutter brechen zu lassen. Alles in allem ein tolles Buch. Außerdem schätze ich die Triggerwarnungen sehr.

War diese Rezension hilfreich?

Cover und Klappentext spiegeln den Inhalt des Romans sehr gut wider. Insbesondere die minimalistische Gestaltung gefällt mir unheimlich gut. Der Roman katapultiert den Leser zunächst zurück in die 90er Jahre, genauer gesagt beginnt die Geschichte 1997 und reicht schlussendlich mit einem kurzen Kapitel bis ins Jahr 2014. Es ist die Geschichte zweier Schwestern: Kine und Nico. Sie leben bei ihrer alkoholkranken, tablettenabhängigen und manisch-depressiven Mutter Eleonora/Nora, die vom Vater der Mädchen getrennt lebt. Die vernachlässigten und allein gelassenen Mädchen wissen sich durch Routine und selbst aufgestellten Regeln zu helfen. Zum Beispiel ist jedem Wochentag ein bestimmter Pullover zugeordnet. Die oberste Regel heißt nämlich: n i c h t auffallen. Aber auch ihre Mutter haben sie relativ gut (dem Kindes-/Jugendalter angemessen) durchschaut und diese in „3 verschiedene Mütter“ kategorisiert. Dadurch können die Mädchen, je nachdem welche Mutter „da“ ist, ihr eigenes Verhalten anpassen und auf das Verhalten der Mutter reagieren. Es wird explizit und äußerst authentisch dargestellt, was es für die Mädchen bedeutet, unter diesen Umständen zu leben. Es ist eine Mischung aus Angst und Hoffnung, erzwungener Selbstständigkeit und verlorener Kindheit. Die Schwestern wünschen sich Geborgenheit und umsorgt zu werden. Stattdessen verbringen sie ihre Zeit alleine im Einkaufszentrum und richten abends im Bett zusammen eine Wohnung mit den Sachen ein, die sie im Einkaufszentrum entdecken. Die Mädchen geben dennoch nicht auf, halten an Träumen und Hoffnung fest. Ein Selbstschutz! Doch schlussendlich werden sie erwachsen und sind somit in ihrer eigenen von der Vergangenheit geprägten Realität angekommen. Spannend zu verfolgen ist, wie unterschiedlich sich die beiden Schwestern entwickeln und wie sie zu ihrer Mutter und sich selbst stehen (werden). Ebenfalls gut dargestellt sind die surrealen Vorstellungen seitens der Mutter über das Verhältnis zu ihren Töchtern. Denn den inneren Konflikt, den die Schwestern schon immer durchstehen mussten, stehen in keinem Verhältnis zu den Erwartungen der Mutter. Die Worte, die die Autorin Mirthe van Doornik insbesondere in den ersten Kapiteln gefunden hat, sind eindringlich, emphatisch, berührend und echt! Es ist ein Roman, den ich sehr gerne weiterempfehlen kann. Vielen Dank an den Haymon Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars.

War diese Rezension hilfreich?

Mirthe van Doornik - Uns zusammenhalten. Wir sind Glückspilze, Kine, wir können tun, was wir wollen“ – so tröstet Nico ihre kleine Schwester. Denn die sehnt sich nach einer Mutter, die sich kümmert. Nicos und Kines Mutter ist dazu nicht in der Lage, sie ist alkoholkrank und mit sich selbst und ihren psychischen Problemen beschäftigt. Viel zu früh müssen die Schwestern Verantwortung für sich selbst übernehmen und eigene Regeln finden. Immer in den ersten Metrowaggon steigen, donnerstags einen grünen Pullover anziehen. Best-Case-Szenario: unsichtbar sein. Die beiden haben nur sich – und ihre Welt droht zu zerbrechen, sobald eine von beiden sie verlässt. Meinung Nach der Scheidung ihrer Eltern leben Kine und Nico bei ihrer Mutter. Ihr Alkoholkonsum wird nicht thematisiert - aber er macht den Schwestern das Leben schwer. Kine und Nico wechseln sich in der Geschichte ab, und wir lernen ihre Welt durch ihre Perspektiven kennen. Die Geschichte erstreckt sich über einen Zeitraum von 17 Jahren: von 1997 bis 2014. Es zeigt, wie unterschiedlich zwei Personen aus ein und derselben Familie eine Situation sehen, Eine Geschichte über das Aufwachsen mit einer alkoholkranken Mutter. Ich stell es mir fürchterlich vor, aber als Buch gut

War diese Rezension hilfreich?

"Uns zusammenhalten" von Mirthe van Doornik ist ein sehr berührender Roman aus den Niederlanden. Es geht um die beiden Schwestern Kine und Nico, die in den 90ern mit ihrer Mutter Nora in einem tristen Vorstadthochhaus leben. Die Mutter ist alkoholkrank, esoterisch und hippiemäßig angehaucht und ist immer auf der Suche nach einem ganz anderen Leben. Der Vater holt die Mädchen ab und zu ab, kümmert sich aber wenig und irgendwann findet er eine neue Liebe. Kine und Nico müssen sich also schon in jungen Jahren ganz alleine durchschlagen. Als die Familie z.B. eine Reise nach Disneyland Paris gewinnt, setzen sich Nora und ihr aktueller Lover ab um das Grab von Jimi Hendrix zu besuchen, Kine und Nico bleiben alleine zurück, mit einer Freiheit die sie gar nicht wollen. Die Geschichte wird immer abwechselnd aus der Sicht von Nico und von Kine erzählt und behandelt immer Zeitsprünge im Abstand einiger Jahre. In jungen Jahren sind die Schwestern sehr eng und geben sich gegenseitig halt, doch mit der Zeit zieht die ältere Nico sich immer mehr in sich selbst zurück, während sie ihre Mutter aktiv ablehnt und ihr nicht verzeihen kann, ist Kine ein ganz anderer Typ, widerstandsfähiger, aktiver und nie ganz bereit ihre Mutter aufzugeben. So begleitet der Leser Kine und Nico von der relativ frühen Kindheit bis ins Erwachsenenleben, sieht wie sie erwachsen werden, wie sich Noras Zustand immer mehr verschlechtert und wie die beiden Schwestern unter diesen schweren Umständen erwachsen werden. Für mich war "Uns zusammenhalten" eines der besten Bücher die ich dieses Jahr gelesen habe. Auch wenn die Geschichte in jeder Hinsicht schwer ist, ist es trotzdem kein besonders trauriges Buch, ich fand es nicht mal besonders deprimierend. Zu liebenswert sind Kine und Nico und zu berührend ist die Geschichte erzählt und auch Humor spielt durchaus eine Rolle. Gut finde ich, dass nicht geurteilt wird und auch Noras Rolle mit Empathie betrachtet wird, etwas das dem Leser sehr schwer fällt, schafft zumindest Kine in dem Buch und es wirkt alles zu 100% glaubwürdig und wie aus dem echten Leben, nicht wie eine fiktionale oder beschönigte Version der Ereignisse. Für mich eine klare Leseempfehlung.

War diese Rezension hilfreich?

LeserInnen dieses Buches mochten auch: