Der kalte Glanz der Newa

Thriller. Der erste Fall für Leutnant Revol Rossel

Dieser Titel war ehemals bei NetGalley verfügbar und ist jetzt archiviert.

Bestellen oder kaufen Sie dieses Buch in der Verkaufsstelle Ihrer Wahl. Buchhandlung finden.

Sie müssen sich anmelden, um zu sehen, ob dieser Titel für Anfragen zur Verfügung steht.
Erscheinungstermin 01.09.2021 | Archivierungsdatum 24.01.2022

Sprechen Sie über dieses Buch? Dann nutzen Sie dabei #DerkalteGlanzderNewa #NetGalleyDE! Weitere Hashtag-Tipps


Zum Inhalt

Auf der Klaviatur des Todes spielt ein Virtuose sein eiskaltes Lied:
»Der kalte Glanz der Newa« ist ein atmosphärischer, düsterer Thriller um Niedertracht, Eifersucht und Machtwahn im winterlichen Russland.

Leningrad im eisigen Winter 1951: Wie auf Notenlinien wurden fünf grausam verstümmelte Leichen zwischen drei Bahngleisen arrangiert – ein Anblick, der selbst die hartgesottenen Polizisten um Leutnant Revol Rossel zutiefst erschüttert. Könnte Stalins gefürchtetes Ministerium für Staatssicherheit dahinterstecken?
Leutnant Rossel glaubt, dass er seit dem Krieg und einem Zusammenstoß mit der Geheimpolizei nichts mehr zu verlieren hat – doch als er während der Ermittlungen mit seiner eigenen Vergangenheit konfrontiert wird, muss er erkennen, wie viel für ihn noch immer auf dem Spiel steht.

Ben Creeds authentischer Thriller zeigt Russland nur wenige Jahre nach Ende des 2. Weltkrieges. Der erste Fall für Leutnant Revol Rossel bietet auch zeitgeschichtlich interessierten Leser*innen hochspannende Unterhaltung.

»›Der kalte Glanz der Newa‹ erinnert mich an ›Gorky Park‹, gefällt mir aber noch besser. Revol Rossel ist eine brillante Hauptfigur.«
James Patterson

Auf der Klaviatur des Todes spielt ein Virtuose sein eiskaltes Lied:
»Der kalte Glanz der Newa« ist ein atmosphärischer, düsterer Thriller um Niedertracht, Eifersucht und Machtwahn im winterlichen...


Verfügbare Ausgaben

AUSGABE Anderes Format
ISBN 9783426526620
PREIS 14,99 € (EUR)

Auf NetGalley verfügbar

NetGalley Bücherregal App (EPUB)
An Kindle senden (MOBI)
Download (EPUB)

Rezensionen der NetGalley-Mitglieder

Sehr spannend und sehr düsterer Roman. Das dunkle Cover passt perfekt. Teilweise sehr atemberaubender Thriller.

War diese Rezension hilfreich?

Ben Creed - Der kalte Glanz der Newa zum Inhalt Leningrad im eisigen Winter 1951: Wie auf Notenlinien wurden fünf grausam verstümmelte Leichen zwischen drei Bahngleisen arrangiert – ein Anblick, der selbst die hartgesottenen Militärpolizisten um Leutnant Revol Rossel zutiefst erschüttert. Könnte Stalins gefürchtetes Ministerium für Staatssicherheit dahinterstecken? Leutnant Rossel glaubt, dass er seit dem Krieg und einem Zusammenstoß mit der Geheimpolizei nichts mehr zu verlieren hat – doch als er während der Ermittlungen mit seiner eigenen Vergangenheit konfrontiert wird, muss er erkennen, wie viel für ihn noch immer auf dem Spiel steht. Meinung Das Großartige dieses Romans ist die schiere Fülle und der Reichtum an historischen und sozialen Details, Das Buch ist von Anfang an mit einem starken Gefühl für die historische Authentizität geprägt. Dieser Roman ist etwas zum Genießen. Er hat eine großartige Handlung, ist gut recherchiert und entwickelt durchgehend tolle Persönlichkeiten. Ich hatte das Gefühl, ein Buch von einem Russen zu lesen, der diese schrecklichen Zeiten tatsächlich erlebt hat. Die Stärke dieses Buches liegt im Schreibstil, der sich durch eine eindringliche Szenerie auszeichnet, Sehr empfehlenswert.

War diese Rezension hilfreich?

Ein wirklich Spannendes Buch über Lenigrad in den 1950. Leutnant Revol Rossel wird mit 5 grausam ermordeten Mensch konfrontiert, Je mehr er erfährt desto mehr scheint es als wäre alles mit ihm verbunden und seiner Vergangenheit. Dann ist auch noch der Geheimdienst involviert Wird er den Mörder finden. Dies ist mein erstes Buch von diesem Autoren und konnte mich nicht mehr losreißen. Ich warte schon auf den nächsten Band.

War diese Rezension hilfreich?

Leningrad 1951. Russland ist ein dunkler und düsterer Ort. Jeder hat Angst, das Falsche zu sagen oder zu tun und folglich von der Geheimpolizei verurteilt zu werden. Vor dem Krieg war Revol Rossel am staatlichen Konservatorium mit einer vielversprechenden Karriere als Geigenspieler, nach dem Krieg kam er zur örtlichen Milizpolizei, um Verbrechen aufzuklären. Als fünf gefrorene Leichen auf Bahngleisen gefunden werden, wird er gerufen, um bei der Aufklärung mitzuwirken. Das Problem ist, dass eine dieser Leichen ein Mitglied der Geheimpolizei ist. Es war jemand, der ihm die Chance genommen hat, Geige zu spielen, und so gerät Revol unfreiwillig in den Fokus einiger Leute, die ihm garantiert nichts Gutes wollen. Seine Nachforschungen führen ihn zurück in die Welt, die er einst kannte, zurück zum Musikkonservatorium und in den Kreml selbst. Je tiefer er gräbt, desto mehr gerät sein Leben in Gefahr. Das Setting und das Cover haben die Atmosphäre dieses Buches maßgeblich geprägt. Leningrad ist ein grauer, trüber und trostloser Ort nach dem Zweiten Weltkrieg. Russland ein Land voller Angst, Machtmissbrauch und Korruption. Es sind nicht nur die Bürger, die darunter leiden, sondern das Land selbst und die Verantwortlichen. Sie haben Angst vor einer weiteren Revolution, also verhaftet man einfach jeden, von dem man glaubt, dass er revolutionäre Gedanken hat oder gegen den Staat verstößt. Russland ist zudem ein Land in Armut, in dem, wenn Sie auf der Straße sterben, Menschen über Sie hinwegtreten und nicht bereit sind, zu helfen, falls dies Auswirkungen auf ihr Leben hat. Der historische Rahmen, gerade zu dieser Zeit, ist perfekt, da bereits Misstrauen zwischen allen herrscht, bei der Arbeit und zu Hause, und niemand ist sicher, nicht einmal die Miliz. Einige Beschreibungen der Folterungen durch die Geheimpolizei waren schwer zu lesen, aber sie führten die grausame Vergangenheit Russlands wirklich authentisch vor Augen. Ben Creed hat in diesem Buch einige wunderbare Charaktere geschaffen und mischt Fiktionales und Reales perfekt miteinander. Die Hauptfigur von Lieutenant Revol Rousell fasziniert mit einer dunklen und schockierenden Vergangenheit. Er ist ein geschädigter Charakter, der durch die Geheimpolizei die entsetzlichsten Verletzungen erlitten hat, seine Eltern in die Arbeitslager gehen und seine Schwester verschwinden sah. Ich mochte es auch, Rossel abseits der Miliz zu sehen, bei seiner gemeinsamen Unterkunft und seiner Interaktion mit anderen, insbesondere mit Vassya, die ein zukünftiges Liebesinteresse sein könnte. Fazit: Dieses Buch ist ein spannender und schockierender Krimi, der den Zeitgeist des Nachkriegsrusslands ziemlich gut einfängt. Die Handlung ist intelligent und schnelllebig, mit einem originellen Opus Operandi. Der düstere Grundton spiegelt die dunklen und verstörenden Morde wider und verleiht dem ganzen Plot eine brillante Atmosphäre.

War diese Rezension hilfreich?

LeserInnen dieses Buches mochten auch: