Brombeerfuchs – Das Geheimnis von Weltende

Sie müssen sich anmelden, um zu sehen, ob dieser Titel für Anfragen zur Verfügung steht.
NetGalley-Bücher direkt an an Kindle oder die Kindle-App senden.

1
Um auf Ihrem Kindle oder in der Kindle-App zu lesen fügen Sie kindle@netgalley.com als bestätigte E-Mail-Adresse in Ihrem Amazon-Account hinzu. Klicken Sie hier für eine ausführliche Erklärung.
2
Geben Sie außerdem hier Ihre Kindle-E-Mail-Adresse ein. Sie finden diese in Ihrem Amazon-Account.
Erscheinungstermin 23.09.2020 | Archivierungsdatum 28.11.2022

Sprechen Sie über dieses Buch? Dann nutzen Sie dabei #BrombeerfuchsDasGeheimnisvonWeltende #NetGalleyDE! Weitere Hashtag-Tipps


Zum Inhalt

Öffne die Tür, hinter der das Abenteuer liegt!

Sommerferien in Wales: Mitten im Wald, in einer Brombeerhecke, finden Ben und seine Freundin Portia eine geheimnisvolle Tür. Sie ist ein Portal zur Anderswelt und muss unter allen Umständen verschlossen bleiben. Doch woher sollen sie das wissen? Die alten Geschichten über die Wunder und Gefahren der Anderswelt sind lang vergessen ... Für Robin Goodfellow, den Mann mit dem Fuchsschatten, sind die Kinder die letzte Chance, das Portal zu öffnen und endlich nach Hause zurückzukehren. Für alle anderen jedoch könnte dies das Ende bedeuten.

Spannende Gestaltwandler-Fantasy für Jungs und Mädchen ab zehn Jahren, die die Leser tief in die britische Sagenwelt eintauchen lässt

Öffne die Tür, hinter der das Abenteuer liegt!

Sommerferien in Wales: Mitten im Wald, in einer Brombeerhecke, finden Ben und seine Freundin Portia eine geheimnisvolle Tür. Sie ist ein Portal zur...


Verfügbare Ausgaben

AUSGABE Anderes Format
ISBN 9783737356930
PREIS 14,95 € (EUR)

Auf NetGalley verfügbar

An Kindle senden (EPUB)
Download (EPUB)

Rezensionen der NetGalley-Mitglieder

Von ihren Sommerferien in Wales verspricht sich Portia hauptsächlich, ihre Tanten Rose und Bramble besser kennenzulernen, und ihre Zeit mit Lesen und dem Erkunden der neuen Umgebung zu verbringen.
Doch dann findet sie einen alten Schlüssel und landet mitten im Abenteuer ihres Lebens, denn der Schlüssel hat die Macht, eine magische Tür zum Reich der Feen zu öffnen. Ehe Portia sich versieht, landen sie und ihr neuer Freund Ben in der Anderswelt und müssen schnell lernen, dass es einen guten Grund gab, dass die Tür zwischen den Welten so lange verschlossen blieb. Jetzt, da sie geöffnet wurde, ist eine dunkle Macht erwacht, die auch die Welt der Menschen bedroht. Portia und Ben müssen herausfinden, wem sie in dieser Welt vertrauen können wenn sie es schaffen wollen, zurück nach Hause zu kommen und ihre Welt zu retten.
Ein spannendes Abenteuer mit viel Liebe zum Detail und eine faszinierende Reise in die Welt der englischen Feenmythologie. Absolut empfehlenswert.

War diese Rezension hilfreich?

Wundervoll geschrieben, eine superschöne Geschichte und sympathische Charaktere. Das Abenteuer kann beginnen, lasst euch mitreißen!

War diese Rezension hilfreich?

Das Cover passt perfekt. Der Schreibstil ist flüssig. Das ist sehr angenehm, da ist das Lesen ein Genuss. Man kann das Buch einfach nicht aus der Hand legen.
Portia verbrachte ihren Urlaub dieses Mal bei ihren Tanten. Dort angekommen, stand auf einmal ein Fuchs im Zimmer. Ihre Tante jagte ihn weg, dann schaute sie in ihr Geheimfach. Portia ging später ins Zimmer und schaute ins Geheimfach. Dort lag ein Schlüssel, ihre Tante kam und sie steckte den Schlüssel ein. Als sie auf Ben wartete kam der Fuchs und lockte sie immer weiter bis zu einer kleinen Tür und dann weiter zu einer zweiten, die sie mit dem Schlüssel aufsperrte aber leider nicht mehr zusperrte.
Wie geht es weiter? Was befindet sich hinter den Türen? Wer ist der graue König? Kann Rose den Kindern helfen? Wieso schickt sie die Kinder ins Feenreich und bleibt selbst zurück? Wieso teilen sich Portia und Ben dann im Feenreich? Wird Rose gefunden? Geht alles gut aus?
Ein wunderschönes Buch das zum Träumen einlädt. Es ist phantasievoll und spannend geschrieben. Ich habe diese Welt vor mir gesehen und war begeistert von der Ideenvielfalt der Bewohner. Ein Buch das allen jung gebliebenen und jungen Lesern sehr gefallen wird. Holt euch das Buch, denn es ist echt toll.

War diese Rezension hilfreich?

"Brombeerfuchs: Das Geheimnis von Weltende" von Kathrin Tordasi

Eigentlich wollte Portia mit ihrer Mutter in Andalusien Urlaub machen, aber eine Woche vor der Abreise hat ihre Mutter den Urlaub abgesagt. Nun verbringt sie die Ferien im Cottage ihrer Großtanten in Trefriw, einem kleinen Ort in Nordwales. Sie freut sich darauf Bramble und Rose kennenzulernen und die Umgebung mit ihrem neuen Freund Ben zu erkunden. Doch dann findet Portia in einer geheimen Schublade einen Schlüssel, der die Tür in die Feenwelt öffnet. Um dorthin zu gelangen, muss man das Niemandsland durchqueren, in dem der graue König seit hundert Jahren schläft. Übertritt jemand die Schwelle, wird er geweckt und mit ihm erscheint ein dichter Nebel, der jedem, der in seine Fänge gerät, zu einem Nebelgänger ohne Erinnerung macht, der irgendwann spurlos verschwindet. Deshalb muss das Portal unter allen Umständen geschlossen bleiben.
Als Portia von dem Gestaltwandler Robin Goodfellow, zum Übergang ins Feenreich gelockt wird und die Schwelle übertritt, lässt sie die Tür hinter sich offen und ahnt nicht, was sie damit ausgelöst hat.
Zusammen mit Ben, der ihr gefolgt ist und der Unterstützung einiger Gestaltwandler, versuchen sie nicht nur jemanden zu retten, der ihnen wichtig ist, sondern auch das Feenreich vor dem Untergang zu schützen.

Als erstes hat mich dieses traumhafte Cover angesprochen. Ein großes Lob dafür an Stephan Bellem. Die Farben sind wunderschön und es passt perfekt zur Story.
Der Klappentext hat ebenfalls neugierig auf das Buch gemacht und ich habe mich sehr gefreut, als NetGalleyDE und der Fischer Verlag es mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben. Vielen lieben Dank dafür.
Der leichte und sehr flüssige Schreibstil trug dazu bei dass ich schnell in die Geschichte eingetauchen konnte. Im kurzen Prolog bekam ich einen kleinen Einblick über die Hintergründe des Plots.
Portia ist ein sympathisches junges Mädchen. Als Erwachsene konnte ich mich zuerst nicht so richtig in sie hineinversetzen, denn sie ist erst 12 Jahre alt und dementsprechend handelt sie natürlich auch ohne über die Konsequenzen nachzudenken. Im Vergleich zu dem gleichaltrigen Ben ist sie sehr leichtgläubig. Ich hätte allerdings gerne etwas mehr über ihre Familie, besonders über ihre Eltern erfahren.
Ben ist auch erst 12 Jahre alt, doch er wirkte von Anfang an erwachsener auf mich. Er hat früh seinen Vater verloren und lebt bei seiner Mutter. Am liebsten verbringt er seine Zeit damit, stundenlang in Büchern zu schmökern, zu schreiben und zu zeichnen, als mit anderen Jungs auf dem Fußballplatz zu toben.
Kathrin Tordasi hat die Propagonisten sehr authentisch und lebendig beschrieben und auch alle anderen Charaktere fügen sich wunderbar in den Plot ein.
Auch das Worldbilding ist sehr facettenreich und die Autorin hat es wunderschön detailliert in allen Einzelheiten beschrieben. Ich hatte die Feenwelt beim lesen bildhaft vor Augen.
Ab und zu wurde es mir aber etwas zu langatmig und gerade zu Beginn zog sich, nach meinem Empfinden, die Geschichte etwas zu sehr in die Länge. Einiges ließ sich vorausahnen, aber ich habe die Handlung während der gesamten Zeit aufmerksam verfolgt. Zum Ende hin steigerte sich die Spannung immer mehr und ich konnte das Buch kaum noch zur Seite legen.

Kathrin Tordasi hat mit ihrem Debüt die Messlatte schon sehr hoch gehängt und ich bin gespannt ob es noch eine Fortsetzung geben wird.
"Brombeerfuchs - Das Geheimnis von Weltende" ist eine tolle Jugend-Fantasy Story, die perfekt für Jungen und Mädchen ab zehn Jahren geeignet ist.
Von mir gibt es dafür 4 Sterne und eine Leseempfehlung!

, #BrombeerfuchsDasGeheimnisvonWeltende #NetGalleyDE

War diese Rezension hilfreich?

Eigentlich wollte Portia die Sommerferien mit ihrer Mutter in Andalusien verbringen, doch weil diese krank wurde, muss sie nun alleine nach Wales zu ihren Tanten Bramble und Rose fahren. Sie beschließt, das Beste daraus zu machen und als sie kurze Zeit später den verschlossenen Ben in einem Buchladen trifft, freut sie sich, von ihm die Gegend gezeigt zu bekommen.
Eine schicksalshafte Begegnung mit einem seltsamen Fuchs später und plötzlich befinden sich Portia und Ben in einer Zwischenwelt zur Welt der Feen. Hier jedoch wartet der graue König auf eine Chance, andere Welten zu übernehmen. Eine verzweifelte Suche nach einem Weg, wie man ihn aufhalten kann, entbrennt…
Die Geschichte von Brombeerfuchs ist unglaublich fantasievoll und verflicht gekonnt Sagen aus dem walisischen Raum mit eigenen Ideen der Autorin. Das Buch ist für Kinder ab 10 Jahren gedacht, ich hatte jedoch nie das Gefühl, dass ich zu alt dafür bin. Grundsätzlich würde ich sagen, dies ist gute All-Age Fantasy!
Es ist leicht, der Geschichte zu folgen und das Worldbuilding ist fantastisch! Ich konnte mir jeden Ort lebhaft vorstellen und hatte manchmal das Gefühl, wirklich dort zu sein.
Die beiden Protagonisten, Portia und Ben, sind eher jung, wobei man dies bei Portia eher merkte, als bei Ben. Beide sind großartig geschrieben und haben klare Charaktermerkmale. Ben ist eher ruhig und handelt überlegter. Er scheut Menschen und liebt es, in Büchern zu versinken. Portia dagegen denkt selten über Konsequenzen nach und handelt gerne unüberlegt. Ich muss gestehen, dass ich persönlich mich nicht gut in sie hineinversetzen konnte, dennoch war sie ein gut geschriebener Charakter. Besonders ihre Entwicklung zu verfolgen hat sehr viel Spaß gemacht.
Positiv möchte ich noch erwähnen, dass es in diesem Buch sehr gute LGBTQ Repräsentation gibt, Brambles und Rose sind nämlich ein Pärchen. Dies ist einfach ein natürlicher Teil der Geschichte. Sowas brauchen wir öfter, vor allem in Kinderbüchern!
Insgesamt habe ich „Brombeerfuchs – Das Geheimnis von Weltende“ als rundum gelungenes Werk empfunden!

War diese Rezension hilfreich?

„Brombeer Fuchs - Das Geheimnis von Weltende“ von Kathrin Tordasi ist im Fischer Sauerländerverlag erschienen und umfasst 384 Seiten. Es ist ein Fantasy-Roman für Jungs und Mädchen ab 10 Jahren.

Als erstes sticht das Cover mit seiner wunderschönen Farbkonstellation ins Auge. Für mich sind schön gestaltete Buchcover immer ein hoher Anziehungsfaktor, um ein Buch in die Hand zu nehmen und das ist diesem Roman sehr gut gelungen.

Zum Inhalt:
Portia verbringt ihre Sommerferien bei ihren Großtanten in Conwy in Wales, da ihre Mutter krank ist und der geplante Urlaub ausfallen muss. Die Großtanten Rose und Bramble sind sehr urig. Portia wird sehr nett von den beiden aufgenommen. Recht schnell passieren aber ungewöhnliche Dinge, wie das Auftauchen eines sehr zutraulichen Fuchses. Zudem hat beamble ein Geheimfach, das Portia öffnet in einer stillen Minute und einen altertümlichen Schlüssel entdeckt und nimmt ihn an sich. Wofür ist dieser Schlüssel? Warum verstecken ihn die Tanten?

In der örtlichen Buchhandlung lernt Portia Ben kennen, einen netten, schüchternen Jungen in ihrem Alter und sie verabreden sich, um den Steinkreis zu besuchen. Aber dazu kommt es nicht, denn plötzlich ist da eine Tür, zu der der Fuchs Portia geführt hat und damit beginnt das magische Abenteuer.

Es handelt sich hierbei um ein ganz tolles Buch, was in die magische Welt entführt und sehr spannend ist.

War diese Rezension hilfreich?

Eine wundervoll geschriebene Geschichte mit sympathischen Charakteren.
Das Cover ist ein absoluter Eyecatcher und traumhaft schön. Dadurch bin ich erst auf das Buch aufmerksam geworden.
Der Schreibstil ist flüssig und sehr angenehm zu Lesen.
Man kann das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen.
Es lädt zum Träumen ein, zieht Euch in seinen Bann und nimmt Euch mit in diese spannende und phantasievolle Geschichte.
Ein fantastisches Buch für jung und alle die es geblieben sind ;-)
Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung und volle verdiente 5 Sterne.

War diese Rezension hilfreich?

Total süße Geschichte über zwei Kinder, die in eine fantastische Welt geraten. Ben, ein absoluter Fantasy-Leser, ist so gar nicht auf das Abenteuer vorbereitet und wundert sich, wieso Helden in Büchern niemals Blasen bei langen Wanderungen bekommen. Portia will am liebsten wieder zurück und ist etwas naiv. Aber als Team sind die beiden super. Die Welt ist für ein Kinderbuch ausführlich genug erzählt, ich hätte allerdings gerne noch mehr über die vielen Völker erfahren.

War diese Rezension hilfreich?

Das Buch ist sehr gut geschrieben. Der Schreibstil ist toll und flüssig. Die Geschichte ist nicht minder gut. Es hat mir sehr viel freude bereitet, diese Geschichte zu lesen. Sie ist so spannend und manchmal ein wenig düster, was die Spannung hebt!

Man beginnt in der Geschichte, als Portia am Bahnhof des Ortes ankommt und Portia auf ihre Tanten wartet, die sie abholen sollen. Tja, aber ihre Tante kommt zu später und ist sehr wunderlich.
Im Hause der Tanten angekommen, wird es noch ein wenig wunderlicher, denn es läuft ein Fuchs im Haus herum und anscheinend nicht das erste Mal.
Als Portia dann in der Buchhandlung vorbeischaut, trifft sie auf Ben, der von seiner Mutter animiert wird, Portia im Ort alles zu zeigen. Das einzige ist, dass Ben seit dem Tod seines Vaters sich zurückgezogen hat und allen aus dem Weg geht...
Neugierig wie Portia ist, durchwühltsie dann eine Schublade und findet einen Schlüssel..
Von diesem Moment an geht so einiges schief...

Die Charaktere haben es mir sehr angetan, am liebsten mochte ich Portia, die viel gerade biegen wollte, was vorher schief gegangen ist.
Ben ist zuckersüss, ich hätte gerne auch so einen tollen Freund.
Die ganzen Fabelwesen sind auch sehr angemessen, die Feen-Königin konnte ich übrigens nicht wirklich leiden, aber so sind die Feen wohl...hinterlistig und gerissen... ;)

War diese Rezension hilfreich?

Cover: Ich finde das Cover Süß und es passt zur Geschichte

Meine Meinung:

Mir gefiel die Geschichte. Das Ende ließ mich glücklich und auch irgendwie zufrieden zurück. Und ebenso hinterlässt das Ende ein gefühl von Hoffnung auf weitere Abenteuer von Portia und Ben.

Zumal für mich auch noch die Frage nach Portias Mutter unbeantwortet ist. Was mit ihr los ist.

Interessant fände ich auch die ganze Geschichte von Rose, Robin, Hermia und Bramble.

Also die Vorgeschichte von diesem Teil.

Die Story wird abwechselnd aus Bens und Portias Perspektive erzählt. Und ab und an hat man so ein „Zwischenspiel“

Bramble kommt am Anfang vor und dann eigentlich nicht mehr. Rose hat eine etwas größere Rolle.

Robin Goodfellow ist ganz typisch Fuchs, was man einem Fuchs halt nachsagt, aber er will es wieder gut machen.

Die Feenkönigin Titania ist ein listiges kleines Ding.

Sympathische Charakter: Ridik, Rose, Ben, Portia, Bramble, Goodfellow, Gwil und die anderen Salamander, das Volk der Adar, Königin Titania, Spinnweb, Bohnenblüte

Unsympathische Charakter: Der Nebelkönig

Gefiel es mir: Ja

Empfehlung; Ja

War diese Rezension hilfreich?

Das Cover hat mich und meine 10-Jährige neugierig gemacht. Der Klappentext hat diese Neugier nur noch vertieft. Wir haben uns daher sehr gefreut, als wir vom Verlag ein Rezensionsexemplar bekommen haben.

Der Hauptcharakter Portia ist meinem Kind sofort ans Herz gewachsen. Die Feenwelt, in die Portia eintaucht, ist schön beschrieben. Die Autorin hat sich viel Mühe mit dem Worldbuilding gegeben.

Leider fanden wir beide es etwas vorhersehbar und an manchen Stellen etwas langatmig. Trotzdem ein sehr gutes Debut, wir werden Ausschau nach mehr Büchern von Frau Tordasi halten.

War diese Rezension hilfreich?

Ein versteckter Schlüssel, ein einsamer Fuchs und eine vergessene Tür, die lieber geschlossen geblieben wäre: Ein paar ruhige Wochen bei ihrer Tante Rose und Bramble, raus aus der Stadt und ein paar gute Bücher lesen. Mehr erhofft sich Portia nicht von ihren Ferien, die sie ohne ihre Mutter in Wales verbringt. Doch dann wirbelt ein Fuchs alles durcheinander und bringt Portia an einen Ort, den sie sich in ihren kühnsten Träumen nicht vorstellen konnte. Ben hingegen wollte einfach nur seine Ruhe haben – wie konnte es da passieren, dass auch er sich an einem Ort voller Zauber und Abenteuer wiederfindet?

Ein Buch voller fantastischer Einfälle in einer wunderschönen aber auch grausamen magischen Welt. Ein Buch über Mut und Freundschaft. Aber auch ein Buch über Verlust, Einsamkeit und Trauer. Die Geschichte beginnt ruhig, wird dann aber rasch richtig spannend. Vor allem in den letzten Kapiteln geht es dann richtig heiß her und ich konnte das Buch dann kaum noch aus der Hand legen. An Spannung mangelt es also gewiss nicht. Was mich aber am meisten berührt und auch noch eine ganze Zeit nach der Lektüre beschäftigt hat, waren die Protagonisten. Ben und Portia sind nicht nur ein paar Abenteuercharaktere, sondern haben richtig Tiefe und ihre jeweils ganz persönliche Geschichte. Vor allem Portia hat mir imponiert: nur mit ihrer Mutter aufgewachsen, die immer wieder depressive Phasen hat, ist sie erstaunlich erwachsen und hat eine enorme innere Stärke. Daneben Ben, der noch immer stark vom Tod seines Vaters zerrissen ist und lieber gar nichts sagt, um nicht aufzufallen. Beide Charaktere wachsen aneinander und an ihrem Abenteuer in der Feenwelt. Und das zu lesen war mindestens genauso spannend, wie die Handlung selbst.

Die Feenwelt ist mit jeder Menge Details und Ideen erdacht, die einen abwechseln schmunzeln, staunen und frösteln lassen. Ich weiß nicht, ob ich selbst wirklich in diese Welt gehen würde. Aber aus dem gemütlichen Sessel heraus war es sehr faszinieren, über die Feen und ihr Reich zu lesen.

Ein Buch, dass nicht nur die Zielgruppe der Kinder ab 10 Jahren lieben wird. Auch alle anderen Leser, die fantastische Geschichten mögen, sollten sich diese Geschichte nicht entgehen lassen und dem Brombeerfuchs folgen.

War diese Rezension hilfreich?

Meinung:
Als ich das Cover gesehen habe, musste ich dieses Buch einfach lesen. Und dann noch der Klappentext: Das ist genau die Art von zauberhafter Geschichte, die ich so liebe. Und Kathrin Tordasi ist hier ein so großartiges Debut gelungen.

Portia besucht in den Ferien ihre Tanten Rose und Brambles, die in einem Cottage in einem kleinen Dörfchen in Wales leben. Es könnte ein ruhiger Urlaub werden, wäre da nicht ein zutraulicher Fuchs, der immer wieder in das Haus der Tanten einbricht. Als sie Ben kennenlernt und sich eigentlich mit ihm zu einer Erkundung der Gegend verabredet, taucht der Fuchs wieder auf und führt sie zu einer geheimnisvollen Tür.

Ich sage es jetzt einfach: Ich liebe dieses Buch, es hat mir unheimlichen Spaß gemacht, Ben und Portia auf ihrem Abenteuer zu begleiten. Die Beschreibungen von Wales und diese grandiose Erzählung über Feen, Salamander, Vogelmenschen und viele weitere Fabelwesen haben ein wunderbares Buch entstehen lassen.
Auch die Charaktere fügen sich fabelhaft in diese Geschichte ein. Kathrin Tordasi hat sie alle so liebevoll durchdacht und detailliert gezeichnet. Ben und Portia sind perfekt ausgearbeitet, Ben ist eher der ruhige und besonnene Typ; Portia handelt gerne mal kopflos und kommt in die ein oder andere prekäre Lage. Wenn man bedenkt, dass die beiden erst 12 Jahre alt sind, lassen sich manche Entscheidungen – vor allem von Portia – besser erklären und nachvollziehen. Und auch wenn ich deutlich älter bin, habe mit den Protagonisten mitgefiebert und den ein oder anderen Charakter sehr in mein Herz geschlossen – allen voran den bezaubernden Gwil Sorgenvoll.

Der Schreibstil der Autorin hat mir richtig gut gefallen: Bildhaft und detailliert schildert sie dem Leser die Eindrücke der Kinder und lässt einen die Geschichte kapitelweise aus der Perspektive von Ben und Portia erleben. Ich konnte das Buch gar nicht aus der Hand legen, war so gefesselt von den anschaulichen Beschreibungen und dem deutlichen und genialen Erzählstil.

Ich wünsche mir so sehr eine Fortsetzung, denn dieses Buch hat mein inneres Kind einfach nur erfreut.

Fazit:
Eine klare Leseempfehlung für Kinder ab 10 Jahren und alle, die fantastische Geschichten lieben. Kathrin Tordasi hat hier ein wunderbares Buch erschaffen, welches den Leser mit liebevoll erdachten Charakteren, einem bildreichen Sprachstil und einem tollen Plot verzaubert.

War diese Rezension hilfreich?

Eine tolle Fantasy Geschichte die auf englische und walisische Märchen und Sagen aufbaut..
Die Feenkönigin Titiana und der König Oberon sind auch hier bekannt, alle anderen Figuren vor allem die Gestaltwandler sind wunderschön gezeichnet und liebenswert.
Die Abenteuer von Portia und Ben sind außergewöhnlich spannend, ihr Leben an sich ist dafür umso alltäglicher so das sich Kinder sehr gut in diese beiden Figuren hinein versetzen können.
Sehr subtil wird die Wichtigkeit von eingehaltenen Versprechen, Freundschaft oder Ehrlichkeit betont.
Der Umgang mit Angst und Trauer ist auch in diesem Buch wichtig, mir gefällt wie die Autorin das dargestellt hat, nebenbei aber auch emotional und einfühlsam
Das ganze Buch ist eine gelungene Mischung aus Abenteuer und .Freundschaft.

War diese Rezension hilfreich?

Inhalt: Öffne die Tür, hinter der das Abenteuer liegt!

Sommerferien in Wales: Mitten im Wald, in einer Brombeerhecke, finden Ben und seine Freundin Portia eine geheimnisvolle Tür. Sie ist ein Portal zur Anderswelt und muss unter allen Umständen verschlossen bleiben. Doch woher sollen sie das wissen? Die alten Geschichten über die Wunder und Gefahren der Anderswelt sind lang vergessen ... Für Robin Goodfellow, den Mann mit dem Fuchsschatten, sind die Kinder die letzte Chance, das Portal zu öffnen und endlich nach Hause zurückzukehren. Für alle anderen jedoch könnte dies das Ende bedeuten.

Vorab will ich sagen, dass das Buch mir sehr gut gefallen hat und trotz dem doch einfachen und kindgerechten Thema mich sehr gut unterhalten konnte.
Ein Buch über Abenteuer und Freundschaft... verpackt in magische und fantasiereiche Momente.
Ich kenne die Märchen und Sagen nicht, auf die das Buch aufbaut, aber diese Informationslücke werde ich auf jeden Fall füllen.
Mir gefällt sehr gut wie die Autorin das Thema darstellt und den Lesern auch Angst und Trauer näher bringt. Sehr einfühlsam und gefühlvoll.
Dieses Buch ist auf jeden Fall eine klare Kauf- und Leseempfehlung meinerseits... nicht nur für junge Leser auch für Erwachsene sehr geeignet und sinnvoll.

War diese Rezension hilfreich?

Was ein tolles Buch.
Das es ein Debüt ist kann ich mir gar nicht vorstellen.
Der Schreibstil trägt einen förmlich über die Seiten.
Der Schreibstil ist wunderbar und flüssig.
Ich gehöre ja nicht unbedingt zur Zielgruppe mit meinen 38 Jahren, trotzdem hat es mir sehr sehr gut gefallen .
Ich kann dieses Buch mit diesem wunderbaren Cover nur empfehlen. Ich werde mir das Buch auf jeden Fall als Printausgabe zulegen

War diese Rezension hilfreich?

Wow! Dieses Kinderbuch hat mich vollkommen in seinen Bann gezogen und mich so begeistert, dass ich es nur schwer aus der Hand legen konnte. Ich bin fast sicher, dass es mein liebstes Kinderbuch in diesem Herbst wird.
"Brombeerfuchs" ist eine Geschichte voller faszinierender Begegnungen und Vorkommnisse in unterschiedlichen Welten. Gestaltenwandler, Nebelungeheuer, Salamander, Vogelwesen und Feen- all diese Figuren sind Bestandteil dieses wunderbaren Fantasy-Abenteuers. Und mittendrin die Kinder Portia und Ben.

Ein "Muss" für alle Kinder ab 10 Jahre oder für die ganze Familie als Vorleseschmöker!!!

War diese Rezension hilfreich?

Hier wurde ich ha als erstes vom Cover angesprochen. Dann las ich den Klappentext und wusste das ist ein Buch für mich.

Dieser Roman liest sich einfach richtig klasse. Die Autorin schreibt sehr flüssig und man kommt sehr gut durch die Seiten dieses Debüts.

Ihre Charaktere hat die Autorin richtig gut gezeichnet und ins Geschehen integriert. Man kann sie sich wunderbar vorstellen und auch die Handlungen sind zu verstehen. Alle hat die Autorin zudem sehr gut durchdacht und entsprechend detailliert beschrieben.
Hierbei ist Ben ja eher der ruhige und echt tolle Typ. Portia handelt ja eher meist bevor sie denkt. Beide sind ja auch erst 12 Jahre alt, man muss hier also immer altersgerecht denken. Und das passt dann echt gut.

Es gibt auch ein paar Nebehcharaktere, die sich ebenso richtig gut ins Geschehen einfügen. Jeder wirkte lebendig und gut beschrieben auf mich.

Ja und die Handlung ist es klasse. Es kommt Spannung auf, dazu ist es sehr abenteuerlich und ja wirklich toll. Die Kulisse ist ebenso sehr gut beschrieben, man kann sie sich als Leser gut vorstellen.

Da und das Ende passt dann wunderbar zur Gesamtgeschichte. Es macht alles gut rund. Und wer weiß, vielleicht gibt es ja eine Fortsetzung. Ich würde sie auf jeden Fall lesen.

Wirklich zu empfehlen!

War diese Rezension hilfreich?

Was, wenn du aus Versehen eine geheimnisvolle Tür öffnest und alles um dich herum ins Chaos stürzt?
Portia ist jung, abenteuerlustig und neugierig, manchmal etwas impulsiv und vielleicht ein wenig naiv, aber sie hat das Herz am rechten Fleck. Kein Wunder also, dass ich mich voller Begeisterung in diese fantasievolle Geschichte gestürzt und dabei die geheimnisvolle walisische Sagenwelt entdeckt habe. Die Autorin hat mit viel Liebe zum Detail eine magische Welt geschaffen, in der verschiedene Wesen und Gestaltwandler leben und die von einem gefährlichen Gegenspieler bedroht wird. Mir hat das abwechslungsreiche Setting ebenso überzeugt, wie die spannende Handlung. Aber auch die Charaktere überzeugen durch ihre Vielfalt. Besonders Ben und Portia sind mir ans Herz gewachsen, doch auch Bramble, Gwil, Rose und nicht zu vergessen Robin Goodfellow sind absolut grandios. Natürlich gab es Momente, in denen ich Portia gern geschüttelt hätte, aber gerade dies macht die Figuren so authentisch, denn Kinder (wobei Ben seltener als Portia) reagieren nicht immer rational – und manchmal birgt auch genau diese vermeintliche Schwäche ihre größte Stärke.
Von der ersten Seite hat mich die Story in ihren Bann genommen, hat mich fasziniert und begeistert, mich unterhalten und bis zum Schluss nicht mehr losgelassen. Viele unerwartete Wendungen halten den Spannungsbogen oben und verhindern, dass man das Buch aus der Hand legen kann.
Eine wundervolle Fantasygeschichte, die einmal mehr zeigt, wie wichtig es ist, an sich selbst zu glauben und Freunde zu haben, die für einen alles tun würden.

War diese Rezension hilfreich?

Die Königin der Feen

Klappentext:
Öffne die Tür, hinter der das Abenteuer liegt!
Sommerferien in Wales: Mitten im Wald, in einer Brombeer­hecke, finden Ben und seine Freundin Portia eine geheimnis­volle Tür. Sie ist ein Portal zur Anders­welt und muss unter allen Umstän­den ver­schlos­sen bleiben. Doch woher sollen sie das wissen? Die alten Geschichten über die Wunder und Gefahren der Anders­welt sind lang vergessen … Für Robin Good­fellow, den Mann mit dem Fuchs­schatten, sind die Kinder die letzte Chance, das Portal zu öffnen und endlich nach Hause zurückzukehren. Für alle anderen jedoch könnte dies das Ende bedeuten.
Spannende Gestalt­wandler-Fantasy für Jungs und Mädchen ab zehn Jahren, die die Leser tief in die britische Sagen­welt eintauchen lässt.

Rezension:
Kurz vor den Ferien sagt Portias Mutter den geplanten gemein­samen Urlaub ab. Statt­dessen soll die 12-jährige die Ferien bei einer Groß­tante in Wales verbringen, die sie kaum kennt. Dort kommt ihr manches komisch vor. Deshalb ist sie auch nicht böse, als sie den gleich­altrigen Ben kennen­lernt und dessen Mutter beide zu einem gemein­samen Ausflug überredet. Zu diesem kommt es jedoch nicht, denn beide geraden in ein großes Abenteuer. Das führt sie tief in die Anders­welt der Feen und anderer außer­gewöhnlicher Wesen.
Kathrin Tordasi führt ihre Leser mit diesem Buch in die britische beziehungs­weise walisische Sagenwelt ein. Diese bildet nämlich den Hinter­grund ihres jugend­lichen Urban-Fantasy-Aben­teuers. Die ‚Urban-Kompo­nente‘ stellt dabei aber lediglich die Rahmen­handlung dar, während sich das eigentliche Aben­teuer komplett in der ‚Anders­welt‘ abspielt. Nach meiner Meinung hätte es ruhig mehr Szenen in der realen Welt geben können, da während des Aben­teuers in der Anders­welt der Bezug zu dieser fast etwas verloren geht.
In diesem Jugendbuch gerät die junge Prota­gonistin, die zuerst denkt, die wali­sischen Orts­namen würden das größte Aben­teuer ihrer Ferien, in das Aben­teuer ihres Lebens. Anders als der Klappen­text vermuten lässt, erscheint der Junge Ben in der Geschichte aller­dings kaum als gleich­wertiger Co-Prota­gonist, sondern eher als Sidekick Portias. Auch sonst sollte man dem Klappen­text nicht ganz vertrauen. „Mitten im Wald … finden Ben und seine Freundin Portia eine geheimnis­volle Tür“, wird darin behauptet. Das passiert so im Text aber über­haupt nicht. Beide werden unab­hängig vonein­ander von verschie­denen Personen dorthin geführt und treffen sich erst in der Anders­welt wieder.
Die Autorin lässt den Erzähl­fokus zwischen den beiden Helden wechseln. Dabei benutzt sie jedoch stets die 3. Person. Der Stil erweist sich als (auch für ältere Leser) angenehm lesbar. Auch wenn die Handlung in sich abge­schlossen ist, halte ich eine Fort­setzung für wünschens­wert. Nach den mit vorlie­genden Infor­mationen ist eine solche jedoch noch nicht sicher.

Fazit:
Dieses Jugend-Urban-Fantasy-Abenteuer bietet einen Ausflug in die britisch/walisische Sagen­welt mit ihren Feen und Gestalt­wandlern.

Alle meine Rezensionen auch zentral im Eisenacher Rezi-Center: www.rezicenter.blog
Dem Eisenacher Rezi-Center kann man auch auf Facebook folgen.

War diese Rezension hilfreich?

Sowohl der Klappentext als auch das Cover haben mich sofort auf das Buch „Brombeerfuchs - Das Geheimnis von Weltende“ neugierig gemacht. Ich habe eine abenteuerliche Geschichte mit einem Hauch von Fantasy erwartet und wurde absolut nicht enttäuscht!

Portia verbringt ihre Sommerferien bei ihren Tanten Rose und Bramble in Wales. Am liebsten möchte sie ihre Zeit mit Lesen und mit dem Erkunden der neuen Umgebung verbringen. Als plötzlich ein Fuchs im Haus der Tanten auftaucht und Portia einen mysteriösen Schlüssel findet, wird aus dem eher entspannten Urlaub das Abenteuer ihres Lebens. Denn nicht nur der Fuchs birgt ein unfassbares Geheimnis. Auch der Schlüssel öffnet eine Tür mitten im Wald, eine Tür in eine andere Welt.

Der Einstieg in die Geschichte ist mir super leicht gefallen. Der Prolog schafft es bereits durch den tollen Einblick in die Vergangenheit, ein wirklich spannendes Setting zu kreieren und eine gute Basis zu bilden. Gemeinsam mit Portia reisen wir dann nach Wales und lernen ihre Tanten und das Leben in der englischen Provinz kennen. Portia hat mir als Protagonistin super gefallen. Sie ist ein wirklich sympathisches, aufgewecktes und junges Mädchen. Sie verhält sich absolut ihrem Alter entsprechend und ist dementsprechend auch noch mit der kindlichen Naivität gesegnet. Diese Naivität führt sie dann auch zu dem Abenteuer ihre Lebens. Während der Geschichte entwickelt sich das Mädchen immer mehr zu einer jungen Frau und lernt mit jeder Entscheidung sich selbst und das Leben besser kennen.
Ihre Urlaubsbekanntschaft Ben wirkt im Verhältnis zu Portia stets durchdachter und insgesamt erwachsener. Er ist der perfekte Gegenpol zu Portia und ihre Gegensätze machen die beiden zu wirklich gut gelungenen Hauptcharakteren.
Die Autorin hat insgesamt ein wirklich gutes Händchen bei der Gestaltung und Beschreibung der Charaktere bewiesen. Für mich haben alle absolut authentisch, real und absolut lebendig gewirkt.

Die Geschichte hat mich insgesamt von Anfang an gefesselt. Die Handlung ist abenteuerlich, fantasievoll und voller Spannung. Die detailreichen Beschreibungen der Autorin haben mir die Welt bildhaft vor Augen geführt. Ich konnte mich total in der Anderwelt verlieren und insgesamt das Buch auch nicht mehr aus der Hand legen. Der Schreibstil ist wundervoll detailliert und dabei locker und leicht zu lesen.

Insgesamt konnte mich das Buch von Anfang an begeistern. Ich konnte mich in dem Setting und der Handlung absolut verlieren. Ein fantasievolles, abenteuerliches und mitreißendes Jugendbuch, welches definitiv Lust auf mehr macht!

War diese Rezension hilfreich?

Rezension zu "Brombeerfuchs – Das Geheimnis von Weltende"
[Werbung-Rezensionsexemplar]

Von: Kathrin Tordasi
Verlag: FISCHER Sauerländer
Erscheinungstermin: 23.09.2020
Seitenzahl: 384
Altersempfehlung: ab 10 Jahren
Preis Ebook: 14,99€
Preis gebundenes Buch: 16,00€

Klappentext:
„Öffne die Tür, hinter der das Abenteuer liegt!
Sommerferien in Wales: Mitten im Wald, in einer Brombeerhecke, finden Ben und seine Freundin Portia eine geheimnisvolle Tür. Sie ist ein Portal zur Anderswelt und muss unter allen Umständen verschlossen bleiben. Doch woher sollen sie das wissen? Die alten Geschichten über die Wunder und Gefahren der Anderswelt sind lang vergessen ... Für Robin Goodfellow, den Mann mit dem Fuchsschatten, sind die Kinder die letzte Chance, das Portal zu öffnen und endlich nach Hause zurückzukehren. Für alle anderen jedoch könnte dies das Ende bedeuten.“

Cover:
Das Cover ist ein totaler Traum. Es offenbart sich eine Lichtung mit einem See in dem sich eine andere Welt inmitten von Brombeerhecken zu spiegeln scheint. Auch ein Fuchs ist auf dem Cover zu sehen und schaut neugierig in das Gewässer.

Meine Meinung:
Alles beginnt mit einer Reise in den Sommerferien, die Portia sich ganz anders vorgestellt hat, schließlich hatten ihre Mutter und sie ein anderes Ziel geplant. Doch sie nimmt es relativ gelassen hin und freut sich auch etwas ihre Tanten näher kennen zu lernen, bei denen sie nun die Ferien verbringen soll. Als ihr ein seltsam zutraulicher Fuchs über den Weg läuft und dazu noch ein alter Schlüssel in ihre Hände gelangt ahnt Portia nicht in was für ein Abenteuer sie sich damit stürzt.
Die Autorin hat eine wundervolle Geschichte geschrieben, über zwei Welten die einmal vereint waren und nicht ohne Grund getrennt wurden. Es scheint, dass Märchen immer möglich sein können und man fiebert richtig mit den Figuren mit. Man leidet und kämpft mit ihnen, in einer Welt in die man nur durch die schillernden Worte eintaucht.
Ein absolut gelungenes Buch, obwohl ich mir aufgrund des Titels mehr Brombeere und mehr Fuchs versprochen hatte, ist es eine absolute „Inhalations“-Geschichte für Jung und Alt und ich hoffe die Autorin verwöhnt uns mit noch mehr ihrer Geschichten.

Fazit:
Ein absolutes Must-Read.

War diese Rezension hilfreich?

Brombeerfuchs - Das Geheimnis von Weltende hat mir außerordentlich gut gefallen. Von Seite eins an entführt uns Kathrin Tordasi in eine Welt, die so zauberhaft wie düster ist. Vor lauter Staunen und Spannung konnte ich das Buch kaum aus der Hand legen und habe es in wenigen Tagen verschlungen. Kathrin Tordasi schafft es mit ihren Worten unglaublich lebendige Bilder zu malen. Die Geschichte ist gemütlich wie gruselig und genau das hat für mich die perfekte Mischung gemacht. Auch die Charaktere halten diese Balance. Sie alle haben ihre Ecken und Kanten, machen teilweise gravierende Fehler und wachsen und verbessern sich. Eine große Empfehlung an Fans von Der Hobbit, Tintenherz und Alice im Wunderland. Dieses Buch liebe ich sehr.​

War diese Rezension hilfreich?

Ein großartiges Abenteuer in einer wunderbaren Welt

Diese Geschichte hat einen besonderen Zauber, der junge und erwachsene Leser auf eine abenteuerliche Reise in das wundersame Weltende führt.

Portia die in den Ferien ihre Tanten in Wales besucht, entdeckt einen seltsamen Fuchs in ihrem Haus, dem sie folgt. Er lockt sie an eine geheimnisvolle Tür in einer Brombeerhecke und dann beginnt das Abenteuer ihres Lebens. Denn dahinter verbirgt sich eine Welt voller seltsamer Geschöpfe, wundersamer Dinge und fantastischer Entdeckungen. Doch es lauern dort auch ungeahnte Gefahren und böse Mächte. Nur mit Hilfe von Ben ihrem Freund und einigen neuen magischen Weggefährten kann Portia dieses Abenteuer meistern....

Eine wunderbar vielschichtig und liebevoll erzählte Geschichte, die jeden mitreisst und vor Spannung atemlos inmer weiter lesen lässt. Ein Entdecker Abenteuer in einer bunt schillernden Welt, die begeistert.

Eine Leseempfehlung für alle die das Phantastische mögen.

War diese Rezension hilfreich?

Das Buch wurde von meiner 12jährigen gelesen und rezensiert

Das Buch hat mir eigentlich ganz gut gefallen, aber es war manchmal auch ein bisschen fad, weil es so lang gedauert hat.
Was mir gut gefallen hat waren die verschiedenen Welten, die durch Türen miteinander verbunden sind und geöffnet werden können wenn man den passenden Schlüssel hat.
Ich mochte auch, dass die Geschichte nicht nur so erzählt wurde, sondern aus Bens und Portias Sicht, aber manchmal wurde auch so erzählt, dass man weiß was sonst noch so passiert.

Die Reise ist spannend und ich fand es toll durch die Welten zu reisen.
Irgendwie hätt ich gerne mit den beiden getauscht, denn das wäre mal ein Abenteuer gewesen, aber manche Sachen waren auch ziemlich gruselig und ich weiß nicht wie ich reagiert hätte.

Es ist mal was anderes und mit den Gestaltwandler und Feen ist es eine besondere Fantasy

War diese Rezension hilfreich?

Lese immer gern zwischendurch mal Fantasy. Mit 'Brombeerfuchs. Das Geheimnis von Weltenende' hat Kathrin Tordasi ein sehr schönes Buch ab 10 Jahre abgeliefert. Die Welt auf der anderen Seite des Portals hat mir ausgesprochen gut gefallen. Mondmotten, Feen, Nebelhunde... Es geht magisch, lustig aber vor allen Dingen spannend zu. Ein klasse Titel für das kommende Weihnachtsgeschäft.

War diese Rezension hilfreich?

„Der Brombeerfuchs- Das Geheimnis von Weltende“ wird zwar als Kinder- bzw. Jugendbuch ausgeschrieben, ist meiner Meinung jedoch auch ein wunderbares Abenteuer für Erwachsene. Kathrin Tordasi entführt den Leser in das malerische Wales, aber auch in die Feenwelt. Bunte Farben wechseln sich mit grauen Schatten ab und man erlebt ein aufregendes Abenteuer zwischen den Seiten.

Im Mittelpunkt der Handlung stehen Portia und Ben. Portia verbringt die Sommerferien bei ihren Tanten Rose und Bramble in Wales. Als ihr ein Fuchs über den Weg läuft, befindet sie sich plötzlich mittendrin in einem wagemutigen Abenteuer.

Ben ist ein ruhiger Junge, der lieber die Nase zwischen Buchseiten vergräbt als mit anderen Kindern zu spielen. Doch auch er wächst über sich hinaus und landet zusammen mit Portia in der Anderswelt.

Auf sich allein gestellt, müssen Portia und Ben den Weg zurück in die Welt der Menschen finden und sogar noch die Feenwelt vor dem Grauen König und seinem Nebel des Vergessens retten. Auf ihrem Weg begegnen ihnen Gestaltwandler und Feen. Sie schließen Freundschaften und machen sich auf eine gefährliche Reise.

Das Buch las sich wunderbar flüssig. Tordasi beschreibt ihre Welt und deren Charaktere sehr gut, sodass man alles vor dem inneren Auge erleben kann. Ihr Schreibstil wirkt dabei zeitlos, denn er ist sowohl für Kinder als auch für Erwachsene gemacht und fesselt den Leser an die Seiten. Ich fand den Wechsel der Perspektiven auch sehr gelungen. Portia ist ein wenig waghalsig, teilweise auch ein bisschen naiv und Ben ist sehr schüchtern, doch in ihm schlummert ein Löwenherz. Beide Kinder wachsen im Laufe der Geschichte über sich hinaus, machen jedoch auch Fehler und lernen daraus. Jeder Leser kann sehr viel aus dieser Geschichte mitnehmen. Durch die Augen der Kinder lernt man bestimmte Momente viel mehr wertzuschätzen.

Ich mochte es auch sehr, dass die Nebencharaktere wie die Feenkönigin Titania und der Fuchs Robin Goodfellow nicht schwarz-weiß gezeichnet waren, sondern viel mehr in ihnen steckt, als man auf den ersten Blick vielleicht vermuten mag. „Der Brombeerfuchs“ nimmt den Leser mit auf eine zauberhafte Reise in die Schönheit der Natur und die Wunder von kleinen Augenblicken. Der Spannungsbogen steigert sich mit jedem Kapitel. Oftmals sieht es düster aus, doch es zieht sich ein Hoffnungsschimmer durch das gesamte Buch.

Ich mochte den „Brombeerfuchs“ sehr sehr gern und konnte mich zwischen den Seiten in der Anderswelt verlieren. Die Charaktere sind mir im Laufe der Handlung alle ans Herz gewachsen und ich hoffe, dass es euch auch so gehen wird.

War diese Rezension hilfreich?

Was ich mir erhofft habe: Das Cover sah spannend aus und der Titel klang nach Abenteuer. Viel mehr wusste ich nicht vom Buch.

Was mir gefallen hat: Zwei Dinge sind mir sehr positiv aufgefallen. Das Buch schreckt auch vor schwierigen Themen wie dem Verlust oder Tod eines geliebten Menschen nicht zurück, und es wird angedeutet, dass Portias Mutter psychisch erkrankt ist. Die Tanten, bei denen Portia ihren Urlaub verbringt sind ein lesbisches Paar. Das wird aber nicht als etwas besonderes hervorgehoben sondern einfach als selbstverständlich dargestellt. Das finde ich sehr schön, so sollte es sein.

Fazit: Ein fesselndes, mitreißendes Buch voller Abenteuer aber kein leichtes Buch, denn es geht auch um Tod und den Verlust geliebter Menschen. Das würde ich bei einer Beratung vorsichtig abklopfen (die Legende von Orpheus wird auch thematisiert). Ansonsten aber meine vollste Empfehlung.

War diese Rezension hilfreich?

Allein dieses wunderschöne Cover hat mich so fasziniert, dass ich es unbedingt lesen musste! Und weil ein Fuchs darin vorkommt.

Klappentext:
Mitten im Wald, in einer Brombeerhecke, finden Ben und seine Freundin Portia eine geheimnisvolle Tür. Sie ist ein Portal zur Anderswelt und muss unter allen Umständen verschlossen bleiben. Doch woher sollen sie das wissen?
Die alten Geschichten über die Wunder und Gefahren der Anderswelt sind lang vergessen...
Für den Fuchsmann Robin Goodfellow sind die Kinder die letzte Chance, das Portal zu öffnen und endlich nach Hause zurückzukehren. Für alle anderen jedoch könnte dies das Ende bedeuten.

Ich habe die Geschichte regelrecht verschlungen, so spannend war sie! Von der ersten Seite war ich gefesselt von Kathrins tollem Schreibstil, er ist wunderbar bildlich, mitreißend und das Setting ist atemberaubend.
Portia und Ben geraten unabhängig voneinander (also anders als im Klappentext beschrieben) in ein Abenteuer, welches sie in die Anderswelt führt. Das Land der Feen, Gestaltwandler, und gefährlichen Wesen.
Man fiebert von der ersten Seite mit, was nun mit den beiden passiert.
Faszinierend fand ich auch die ganzen Figuren wie Mondmotten, Nebelhunde oder auch Dämonenvögel, alle sind sie lebendig beschrieben.
Die Geschichte wird abwechselnd von Ben und Portia erzählt, was ich sehr interessant finde, da ja beide nicht immer am gleichen Ort sind.

Die Protagonistin Portia hab ich sofort ins Herz geschlossen, sie ist eine neugierige Person, die gerne aus dem Bauch heraus entscheidet. Auch wenn sie manchmal etwas naiv ist, aber wenn man bedenkt, dass sie erst 12 ist, dann sind ihre Handlungen gerechtfertigt. Selbst Ben, der sehr schüchtern ist und lieber Menschen meidet um Bücher zu lesen, mochte ich total und beide mussten in ihrem Abenteuer schwierige Aufgaben überwältigen.

Eine wirklich großartiges Abenteuer in eine geheimnisvolle Welt voller Gefahren.

War diese Rezension hilfreich?

Portia verbringt ihre Sommerferien in Wales, ihre Tanten Rose und Brumble nehmen sie bei sich im gemütlichen Häuschen mit grosser Bibliothek auf. Während eines Besuchs in einer Buchhandlung lernt Portia den Jungen Ben kennen, der überhaupt nicht viel von andern Kindern hält und am liebsten seine Zeit allein mit Büchern und Abenteuergeschichten verbringt. Keiner der beiden ahnt, dass sie selbst bald die Hauptfiguren eines grossen Abenteuers werden, den Portia findet einen Schlüssel in die Anderwelt. Doch sie müssen sich hüten und die Türen gut verschließen, sonst holt sie der graue König mit seinen Nebelgestalten...

Was für ein tolles Kinder-und Jugendbuch. Lange hat mir ein Buch des Genres nicht mehr so viel Spass bereitet! Für mich ist es ein echtes Hightlight im Bereich Fantasy-Kinderbuch.

Der Schreibstil ist einfach und kindgerecht, hat dabei aber eine unglaubliche Erzählkraft und Bildhaftigkeit. Ich konnte die Buchhandlung von Bens Eltern und das Haus von Portias Tanten ebenso vor mir sehen, wie die Anderswelt und ihre unterschiedlichen Wesen. Die Autorin hat es geschafft mich das Moos unter den Füßen und den Geruch von Tannennadeln fühlen und riechen zu lassen, es war wirklich ein Leseerlebnis der besonderen Art!

Ebenso gut hat mir die Zeichnung der Charaktere im Buch gefallen. Alle sind wunderbar beschrieben und haben ihren ganz eigenen Charakter, sowohl Ben und Portia, als auch die Nebenpersonen. Mit dieser Geschichte taucht man auf unglaublich tolle Weise in die Waliser Märchen-und Sagenwelt ein. Man lernt etwas über das Land und seine Geschichten, über den Glauben der Menschen dort an Feen und Kobolde.
Die ganze Geschichte hat mich sehr in ihren Bann gezogen, man spürt die Liebe zu Büchern zwischen den Seiten,ebenso wie die Liebe zu Märchen, Sagen und dem Land Wales. Ich bin absolut begeistert und gebe die volle Punktzahl und ein Leseempfehlung für Kinder ab 10 Jahren aber unbedingt auch an Erwachsene, die gern fantastisches lesen.

War diese Rezension hilfreich?

Der Schreibstil ist gut zu lesen, sehr spannend und fantastische – an die Lesergruppe von 11+ angepasst mit kurzen Kapiteln. Das Cover besticht mit abgestimmten Farben und Elementen. Und wird auch in der Auslage bei Buchhandlungen ansprechend auf die Zielgruppe und darüber hinauswirken. Der Klappentext macht neugierig auf einen spannenden und magischen Fantasy Jugendroman. Fazit: Eine wundervolle fantastische Geschichte die auch das Lesepublikum über 11+ fesseln und faszinieren wird. Wir machen einen leichten Ausflug in die Welt von Skakespeare und seiner Feenkönigin Titania, König Oberon und ihrer Welt. Aber nicht nur er hat über sie erzählt sie sind ein fester Bestandteil der englischen und walisischen Märchen und Sagen. Die Abenteuer und der Ausflug von Portia, Ben und den anderen sind außergewöhnlich spannend geschrieben. Und zeigen uns was aus einem Urlaub bei Tanten sich entwickeln kann. Den es sind ja Kinder wie wir sie allemal waren – und Kindern und auch uns gelingt es leicht uns in die Portia und die anderen zu versetzen und sie zu begleiten. Dem Roman gelingt es werte wie Freundschaft, Ehrlichkeit und gegebene Versprechen einzuhalten. Aber auch den Umgang mit Tod, Trauer und Angst. Das alles nebenher – emotional und einfühlsam – sehr gelungen. Das in einem Kind- und Jugendgerechten Schreibstil. Ein Roman der Lust auf mehr Abenteuer und Freundschaft macht und 5 Sterne ehrlich verdient hat.

War diese Rezension hilfreich?

Der Schreibstil ist gut zu lesen, sehr spannend und fantastische – an die Lesergruppe von 11+ angepasst mit kurzen Kapiteln.

Das Cover besticht mit abgestimmten Farben und Elementen. Und wird auch in der Auslage bei Buchhandlungen ansprechend auf die Zielgruppe und darüber hinauswirken.

Der Klappentext macht neugierig auf einen spannenden und magischen Fantasy Jugendroman.

Fazit:
Eine wundervolle fantastische Geschichte die auch das Lesepublikum über 11+ fesseln und faszinieren wird.

Wir machen einen leichten Ausflug in die Welt von Skakespeare und seiner Feenkönigin Titania, König Oberon und ihrer Welt. Aber nicht nur er hat über sie erzählt sie sind ein fester Bestandteil der englischen und walisischen Märchen und Sagen.

Die Abenteuer und der Ausflug von Portia, Ben und den anderen sind außergewöhnlich spannend geschrieben. Und zeigen uns was aus einem Urlaub bei Tanten sich entwickeln kann. Den es sind ja Kinder wie wir sie allemal waren – und Kindern und auch uns gelingt es leicht uns in die Portia und die anderen zu versetzen und sie zu begleiten.

Dem Roman gelingt es werte wie Freundschaft, Ehrlichkeit und gegebene Versprechen einzuhalten. Aber auch den Umgang mit Tod, Trauer und Angst. Das alles nebenher – emotional und einfühlsam – sehr gelungen. Das in einem Kind- und Jugendgerechten Schreibstil.

Ein Roman der Lust auf mehr Abenteuer und Freundschaft macht und 5 Sterne ehrlich verdient hat.

Amazon und eventuell Lesejury erfolgen noch am Erscheinungstag!

War diese Rezension hilfreich?

Öffne die Tür, hinter der das Abenteuer liegt! Sommerferien in Wales: Mitten im Wald, in einer Brombeerhecke, finden Ben und seine Freundin Portia eine geheimnisvolle Tür. Sie ist ein Portal zur Anderswelt und muss unter allen Umständen verschlossen bleiben. Doch woher sollen sie das wissen? Die alten Geschichten über die Wunder und Gefahren der Anderswelt sind lang vergessen ... Für Robin Goodfellow, den Mann mit dem Fuchsschatten, sind die Kinder die letzte Chance, das Portal zu öffnen und endlich nach Hause zurückzukehren. Für alle anderen jedoch könnte dies das Ende bedeuten. Spannende Gestaltwandler-Fantasy für Jungs und Mädchen ab zehn Jahren, die die Leser tief in die britische Sagenwelt eintauchen lässt (Klappentext)

Diese Reise in die Anderswelt hat mich von Anfang an fasziniert und nicht mehr losgelassen. Sie ist sehr eindrucksvoll geschrieben und vor allen sehr bildgewaltig. Der Leser kann sich vieles sehr genau vorstellen und ist gleich ein Teil der Geschichte. Die Charaktere sind sehr gut getroffen und erfüllen die Geschichte mit Leben. Eine Reise die sich lohnt gelesen und mitgelebt zu werden. Lesens- und empfehlenswert.

War diese Rezension hilfreich?

Pass auf, wohin deine Schritte dich lenken
Das Londoner Mädchen Portia besucht in den Ferien ihre Großtante Brumble, die gemeinsam mit ihrer Freundin Rose in ihrem gemütlichen Haus Afallon im fernen Wales lebt. Ein besonders neugieriger Fuchs erregt schon bald Portias Aufmerksamkeit. Als dieser Fuchs Portia zu einer geheimnisvollen Tür mitten im Wald führt, ahnt sie noch nicht, dass sie damit den Weg in die sagenumwobene Anderswelt öffnet. Und den gefährlichen Grauen König erweckt…
Was für ein wunderschönes Buch über die keltische Sagenwelt. Die beiden Kinder Portia und Ben geraten unerwartet in ein spannendes und gefährliches Abenteuer, als sie den Weg in die Anderswelt betreten. Denn durch das Erwachen des Grauen Königs sind plötzlich die Welt der Menschen sowie die Bewohner der Anderswelt in großer Gefahr.
Mir haben die Abenteuer der Kinder und deren neue Freunde sehr gefallen. In der Anderswelt trifft man auf verschiedene Wesen mit besonderen Eigenschaften ebenso wie auf die Königin der Elfen höchstpersönlich. Dass Titania es faustdick hinter den Ohren hat, müssen die Kinder so nach und nach feststellen. Doch aus Fehlern lässt sich bekanntlich lernen, was auch emotional sehr gut gelöst wurde. Überhaupt gefiel mir der Zusammenhalt gegen den Grauen König am Schluss richtig gut. Die Erzählung gestaltet sich als ziemlich umfangreich, vor allem die Szenen rund um den Grauen König und sein Gefolge sind stellenweise angenehm gruselig. Ich hoffe sehr, dass es eine Fortsetzung mit weiteren Abenteuern rund um Portia, Ben und Fuchs Robin in der Anderswelt geben wird.
Ein wahnsinnig spannendes und teils auch gruseliges Abenteuer voller Magie, angelehnt an die sagenumwobene keltische Anderswelt.

War diese Rezension hilfreich?

Fantasievoll, spannend und sehr atmosphärisch

„Brombeerfuchs – Das Geheimnis von Weltende“ ist das wunderbare Fantasy-Jugend-Debüt von Kathrin Tordasi. Das Buch umfasst in der gebundenen Ausgabe 375 Seiten und ist im Verlag Sauerländer im September 2020 erschienen.

Eigentlich hätte es für Portia, die Urlaub bei ihren Tanten Bramble und Rose in Wales macht, werden können, doch da hat niemand mit dem listigen Robin Goodfellow und dem Finden eines Schlüssels in eine andere Welt gerechnet. Wo befindet sich das passende Türschloss, was genau verbirgt sich hinter der Tür, sollte die Türe überhaupt geöffnet werden? Ein spannendes Abenteuer beginnt.

Das Buch „Brombeerfuchs – Das Geheimnis von Weltende“ liest sich sehr flüssig und sehr atmosphärisch. Kathrin Tordasi schreibt mitreisend, spannend, detailverliebt und versetzt den Leser mit den ersten Seiten in eine wunderbare Welt, die etwas an die irische Feenmythologie angelehnt ist. Die Autorin kann ganz leise und vorsichtig schreiben und dann wird es auf einmal düster und spannend und das hat mir so richtig gut gefallen. Ich konnte mir alles gut vorstellen: ich war im Cottage bei Bramble und Rose dabei, im Niemandsland mit Portia und Goodfellow, konnte das Feenland, so wunderschön beschrieben, vor meinem inneren Auge entstehen lassen, stand vor der Feenkönigin Titania, habe mitgefiebert als der Nebel aufzog, die Stimmung dunkel wurde und das Jagdhorn ertönte.
Die vorkommenden Charaktere im Buch sind toll ausgedacht und werden prima beschrieben. Ich habe Robin Goodfellow, Ben, Portia, Rose, Bramble und all die anderen in mein Herz geschlossen. Gerne hätte ich persönlich noch etwas mehr über Portia und auch Ben in der realen Welt erfahren. Aber vielleicht kommt dies ja auch noch in einem weiteren Band. Ich denke, dass die Geschichte bis jetzt auch gute Anknüpfungspunkte für weitere Abenteuer hätte. Ich würde mich jedenfalls sehr über eine Fortsetzung freuen.

Das Cover ist übrigens ein echter Hingucker. Ich mag die Farbgestaltung und das Schimmern der Schrift, genauso wie den gezeichneten Fuchs, bei dem man nicht weiß, ob er in einen See blickt oder eine andere Welt. Einfach traumhaft!
Geeignet ist das Buch für Leser ab 10 Jahren.

Fazit: Dieses Buch wird jeder junge Fantasy-Fan richtig gerne lesen. Es bietet auf den rund 400 Seiten eine wunderbare Atmosphäre, ganz viel Spannung und man möchte es einfach nicht mehr aus der Hand legen bis es gelesen ist.

War diese Rezension hilfreich?

Das Buch "Brombeerfuchs" von Kathrin Tordasi ist eine Geschichte voll britischer Mythologie, weshalb ich diesen Titel bei Netgalleyde
angefragt habe.

Die Handlung ist voller Fantasie.🌬Portia muss aufgrund einer Krankheit ihrer Mutter in den Sommerferien zu ihren Tanten Rose und Brumble. Zusammen mit dem Jungen Ben entdeckt sie hinter einer Brombeerhecke ein Weltenportal. Früher existierte das Reich der Feen und das Reich der Menschen nebeneinander und es war kein Problem, die Schwelle zu übertreten. 🌌🧚‍♀️ Doch das war vor dem Wirken des Grauen Königs und dem Nebel, der die Menschen sich selbst vergessen lässt. 🌫
Besonders gut gefallen hat mir in diesem Buch die Verwendung zahlreicher Mythen, das worldbuilding an sich war sehr interessant und gut durchdacht. Leider sind mir die Charaktere nicht so sehr ans Herz gewachsen und die Emotionen kamen für mich nicht überzeugend rüber. Das Buch hat sich allerdings mit der Zeit immer mehr gesteigert und am Ende konnte ich dann doch noch mit Portia mitfiebern. Die ungewöhnlichen Namen und Begriffe haben den Lesefluss etwas gestört, waren allerdings passend, da es hier ja um Wales geht. Man merkt der Autorin deutlich an, dass sie sich mit Wales auskennt und sie kann uns die dort vorherschende Atmosphäre gut vermitteln. Dies kommt wahrscheinlich daher, dass sie in Wales studiert hat. 🏴󠁧󠁢󠁷󠁬󠁳󠁿🏴󠁧󠁢󠁷󠁬󠁳󠁿🏴󠁧󠁢󠁷󠁬󠁳󠁿

Zum Vorlesen für Kinder kann ich diese Geschichte sehr empfehlen, für Erwachsene ist sie wahrscheinlich eher nichts, es sei denn der Leser interessiert sich besonders für Wales und dessen Mythologie. Ich gebe dem Buch 3 1/2 Sterne. 🌟

War diese Rezension hilfreich?

Brombeerfuchs ist das Romandebüt von Kathrin Tordasi.
Sie hat sich von britischen bzw. walisischen Sagen und Legenden inspirieren lassen. Einige Motive werden dem Leser wahrscheinlich bekannt sein, wie zum Beispiel Titania, Bohnenblüte und andere. Es tauchen aber auch Elemente auf, die ich so bisher nicht kannte. Die Sagengestalten verbindet die Autorin mit zwei sympathischen, jungen Protagonisten mit Ecken und Kanten und einer Tante mit fast Jedi-artigen Fähigkeiten.

Erzählt wird die Geschichte aus verschiedenen Perspektiven. Es kommen nicht nur die beiden Protagonisten Ben und Portia zu Wort, sondern auch die ein oder andere Nebenfigur und auch mal ein Bösewicht. Der Wechsel zwischen den verschiedenen Blickwinkeln war für mich immer sehr eindeutig und gut zu unterscheiden. Man bekommt dadurch auch einen Einblick in den Charakter oder die Motivation der entsprechenden Figur. Das hat ihnen eine angenehme Tiefe verliehen. Besonders gut gefallen hat mir, dass Ben und Portia nicht nur die naiven Kinder sind, die in ein Abenteuer stolpern. Aber hier und dort waren sie für mich emotional ein wenig anstrengend.

Der Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen und die Schauplätze werden durchweg anschaulich beschrieben. Der Spannungsbogen erschien mir sehr ausgewogen.
Da die Autorin sich die Zeit nimmt verschiedene Figuren oder Orte etwas genauer einzuführen, kann man das Buch stellenweise als “lang” empfinden. Mich persönlich hat das aber nicht weiter gestört.

Ich hatte am Ende allerdings, trotz des Endes, das Gefühl einen ersten Teil in der Hand zu halten. Hier und dort gab es “gefühlt” offen gelassene Handlungsstränge. Vielleicht werden wir also noch weitere Geschichten von Ben und Portia aus der Anderswelt zu lesen bekommen?

Fazit:
Ein gelungenes Fantasy-Debüt mit interessanten Anleihen, das Raum für weitere Geschichten lässt und doch eigentlich abgeschlossen ist.
Ich bin gespannt, was wir von dieser Autorin noch alles lesen werden.

War diese Rezension hilfreich?

Inhalt

Öffne die Tür, hinter der das Abenteuer liegt!

Sommerferien in Wales: Mitten im Wald, in einer Brombeerhecke, finden Ben und seine Freundin Portia eine geheimnisvolle Tür. Sie ist ein Portal zur Anderswelt und muss unter allen Umständen verschlossen bleiben. Doch woher sollen sie das wissen? Die alten Geschichten über die Wunder und Gefahren der Anderswelt sind lang vergessen ... Für Robin Goodfellow, den Mann mit dem Fuchsschatten, sind die Kinder die letzte Chance, das Portal zu öffnen und endlich nach Hause zurückzukehren. Für alle anderen jedoch könnte dies das Ende bedeuten.

Spannende Gestaltwandler-Fantasy für Jungs und Mädchen ab zehn Jahren, die die Leser tief in die britische Sagenwelt eintauchen lässt



Meinung

Brombeerfuchs von Kathrin Tordasi hat mich verzaubert. Ihr Debüt ist in meinen Augen geglückt und konnte mich in eine Welt voller Fantasie und der britischen Sagenwelt entführen.

Der Schreibstil war leicht und verständlich. Die Autorin schreibt sehr bildhaft und flüssig. Abwechselnd erzählen die beiden Protagonisten Portia und Ben von ihrem Abenteuer. Das Setting und die komplette Kulisse in die uns die Autorin entführt ist unfassbar schön, ich habe kaum eigene Vorstellungskraft gebraucht da ich bildlich so toll in diese Welt befördert wurde.

Die Hauptprotagonistin Portia ist mir schon auf den ersten Seiten super sympathisch rüber gekommen. Sie ist ein aufgewecktes und munteres Mädchen mit einer sehr neugierigen Ader. Ein wenig konnte ich mich in sie hineinversetzten, denn wer würde nicht vor Entzückung und unglaublicher Neugier in diesem Cottage der Tanten die sie besuchte, sein. Die beiden Tanten wirkten auch gleich zu Anfang auf mich sehr magisch und geheimnisvoll. Schade nur, dass über Bramble so wenig zu lesen war.. aber wer weiß, eventuell wäre das der Stoff für eine Fortsetzung wobei das Buch an sich abgeschlossen scheint. Ben war der liebe unscheinbare Bücherwurm aus der Bibliothek. Er hat sich mit seinem Mut und seiner Tapferkeit in mein Herz geschlichen. Die hierbei entstandene Freundschaft zwischen Ben und Portia ist toll und hat mir richtig gut gefallen. Viele weitere Charaktere sind mir mehr als positiv aufgefallen, sie wurden alle so wunderbar und detailreich ausgearbeitet.

Mich konnte das Buch von der ersten Seite an von sich überzeugen. Fesselnd und wirklich sehr spannend sind die Seiten geflogen. Anfangs sollte das Buch zusammen von mir und meiner Tochter (11 Jahre) gelesen werden, aber als ich kurz mal reinlesen wollte, konnte ich mich nicht mehr bremsen Ups :) Daher freue ich mich schon total auf ein Reread und hoffe sehr, dass dieses Buch auch meine Tochter in seinen Bann ziehen kann.


Bewertung

5/5 Sternen

War diese Rezension hilfreich?

Portia dachte sie verbringt einen ruhigen Urlaub bei ihren Tanten. Entspannen, die Gegend erkunden und viel lesen stand auf ihrem Programm. Allerdings kommt alles anders, denn sie hat nicht mit Robin Goodfellow und schon garnicht mit einem Portal in die Anderswelt gerechnet. Auf sie wartet ein spannendes Abenteuer.
Allein das Cover spricht doch schon für eine tolle Geschichte oder? Und die bekommt ihr auch. Die Autorin hat eine so faszinierende Welt geschaffen, die sie einem beim Lesen vor das innere Augen zaubert. Man bekommt das Gefühl selbst vor Ort zu sein. Auch die Wesen sind sehr gut gestaltet und ausgearbeitet. Die Charaktere sind sympathisch und wachsen einem ans Herz.
Zu dem allem dann noch der mitreißende, flüssige und lebendige Schreibstil lassen einen das Abenteuer miterleben.
Von der ersten bis zur letzten Seite fiebert und fühlt man mit und kann das Buch nicht weg legen. Die Spannung wird auch konsequent gehalten.
Nicht nur die jungen Leser werden begeistert sein.
Die Autorin hat Drama, Spannung und Fantasie perfekt zusammengewürfelt und somit eine tolle Geschichte gezaubert. Auch schwierige Themen, wie Trauer und Tod wurden sehr einfühlsam mit eingeflochten. Ihr merkt es gibt nichts zu meckern, aber dafür eine klare Leseempfehlung und verdiente 5 von 5⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

War diese Rezension hilfreich?

Ich wurde auf dieses Buch hauptsächlich durchs Cover aufmerksam. Das Cover ist ist einfach traumhaft gestaltet und die Farbgebung ist herrlich anzusehen.

Auch der Titel ist wunderschön. Ich liebe Füchse und ich liebe Brombeeren, also musste ich dieses Buch unbedingt lesen.

So schnappte ich mir eine Tasse heiße Schokolade und fing an dieses wunderbare Buch zu lesen und mich mit jeder weiteren Seite mehr zu verlieben;)

In dem Buch begegnen uns die beiden Protagonisten Ben und Portia. Beide sind 12 Jahre alt und trotz ihrer offensichtlichen Differenzen werden sie schnell beste Freunde.

Portia ist ein sehr sympathisches 12 -jähriges Mädchen. Sie ist sehr neugierig und abenteuerlustig. Dennoch ist sie ein Kind und daher manchmal etwas naiv und gutgläubig.

Ben habe ich direkt ins Herz geschlossen. Er ist so ein liebenswerter und süßer Kerl. Er verhält sich für sein Alter sehr reif. Er ist schüchtern und scheut Menschen, außerdem liest und zeichnet er gerne. Auch schafft er es im Laufe der Geschichte seine Angst zu überwinden und bewundernswerten Mut zu entwickeln.

Neben den beiden Kindern gibt es noch zahlreiche interessante und wichtige Nebencharaktere. Wie z.B Gwill Sorgenvoll; ein herzensguter und insgeheim sehr tapferer Salamander, die Fee Bohnenblüte und Robin Goodfellow der einen Fuchsschatten wirft.
Besonders gut haben mir Portias Tanten Bramble und Rose gefallen. Beide sind ein Paar und leben in einem niedlichen Cottage.

Natürlich gibt es auch nicht so nette Charaktere wie die Feenkönigin Titania die recht gemein und hinterlistig ist und dem grauen König Arawn, dem die Rolle des Bösewichten in der Geschichte zuteil wurde.

Der Schreibstil der Autorin hat mir sehr gut gefallen. Es wird abwechselnd aus Portias und Bens Perspektive erzählt, manchmal auch von einer dritten Erzählerperspektive. Die unfassbare Bildgewalt und die detaillierten Beschreibungen haben mich wirklich da sein lassen; ) Ich konnte Wales und die Anderswelt vor meinen Augen sehen und genießen.

Der Inhalt des Buches hat mich begeistert. Die Geschichte ist voller Magie, Geheimnisse und gefüllt mit Sagen aus England und Wales. Uns begegnen Fenn, Elfen und andere Fabelwesen. Dieses märchenhafte und leicht düstere Buch hat mich tief berührt, da es sich mit Themen wie Trauer und Angst auseinandersetzt. Man entwickelt wieder einen stärkeren Glauben an sich und seine eigenen Stärken, außerdem wird man offener für all die kleinen Wunder, die um einen herum passieren.

Ein wirklich außergewöhnliches Buch voller Fantasie, Abenteuer und Märchen. Ich kann dieses Buch nur wärmstens empfehlen, nicht nur den kleinen Lesern da draußen, sondern auch den Großen!

War diese Rezension hilfreich?

Portia verbringt die Ferien bei ihren Tanten in Wales. Das Haus der beiden wirkt schon beinahe magisch und Portia ist sich sicher, dass ihre Ferien dort etwas ganz Besonderes werden. Durch einen Zufall lernt sie im nahe gelegenen Dorf Ben kennen, einen introvertierten Jungen, der die meiste Zeit mit der Nase in Büchern verbringt. Zusammen stolpern sie in eine magische Welt voller Feen und Gestaltenwandler, deren Reich durch eine Tür zwischen den Welten zu erreichen ist. Doch lauern hinter dieser Tür auch Gefahren, die Portia und Ben sich nicht ausmalen können und schon bald stehen sie dem Grauen König und seinen Nebelreitern gegenüber.

Alles begann mit einem Fuchs.

***

Dieses Buch ist wohl eher für Kinder bzw. Jugendliche ausgelegt, nichtsdestotrotz kommen auch erwachsene Fantasy-Liebhaber auf ihre Kosten. Es ist meiner Meinung nach ein perfekter Mix aus traumhaft magischen neuen Welten und lauernden Gefahren, die eine gewisse Spannung mit einbringen.

Ich bin ziemlich begeistert von Kathrin Tordasis Schreibstil. Er ist detailreich ohne langatmig zu sein und erweckt die von ihr so wunderschön beschriebenen Welten im Geiste tatsächlich zum Leben.

Die Handlung wird zum einen aus Portias und zum anderen aus Bens Sicht erzählt und hin und wieder von einem etwa zweiseitigen "Zwischenspiel" unterbrochen.

Portia und Ben sind perfekt gewählte Protagonisten und bei beiden ist eine sehr gut durchgeplante Entwicklung nicht zu bestreiten. Generell wird offensichtlich, dass die Autorin sich mit diesem Buch viel Mühe im Bezug auf die Charaktere gegeben hat, denn auch alle Nebencharaktere haben etwas Einzigartiges. Keiner von ihnen ist langweilig oder sinnlos für die Handlung.

Die Tatsache, dass das Geschehen um Portia und Ben in Wales stattfindet erscheint mir wie die Kirsche auf der Sahne. Durch Namen und Sagen und Landschaften, über die ich persönlich noch nie zuvor gelesen habe, hebt sich diese Geschichte meiner Meinung nach noch mal deutlich von anderen Kinder/Jugend Fantasyromanen ab und gibt dem Ganzen etwas Außergewöhnliches.

Alles in allem würde ich dieses Buch sofort weiterempfehlen. Es ist eine schöne, gut durchdachte Geschichte, die bis zum Ende spannend bleibt und mit seinen neuen Welten Unterhaltung für groß und klein bietet.

War diese Rezension hilfreich?

Bei diesem Buch handelt es sich um einen Gestaltwandler-Fantasy Roman für Kinder ab 10 Jahren. Also genau das Genre, das mein 12 jähriger Sohn zur Zeit am meisten liest. Darum war er auch gleich begeistert, es lesen zu dürfen.

Er fand es richtig mega gut. Es ist spannend geschrieben, die beiden Kinder, Ben und Portia, passen super zusammen, und die verborgene Welt ist wirklich toll ausgedacht.

Und ich kann meinem Sohn nur absolut Recht geben! Die Autorin hat einen wahnsinnig tollen, lebhaften und bildgewaltigen Schreibstil. Sie zieht einen damit richtig in die Geschichte hinein und lässt alle Figuren wunderbar lebendig werden.
Die Geschichte ist von Anfang an spannend, und sie gewinnt ganz stark dadurch, dass die Perspektive zwischen Ben und Portia und einer dritten Person wechselt.

Ich gehöre zwar nicht zur Zielgruppe, fand es aber großartig und freue mich schon sehr darauf, es meinen anderen noch vorzulesen.

War diese Rezension hilfreich?

Brombeerfuchs : Das Geheimnis von Weltende
Das Buch hat ein wundervolles Buchcover in Blau,lila und gold gehalten

Klappentext
Sommerferien in Wales: Mitten im Wald, in einer Brombeerhecke, finden Ben und seine Freundin Portia eine geheimnisvolle Tür. Sie ist ein Portal zur Anderswelt und muss unter allen Umständen verschlossen bleiben. Doch woher sollen sie das wissen? Die alten Geschichten über die Wunder und Gefahren der Anderswelt sind lang vergessen ... Für Robin Goodfellow, den Mann mit dem Fuchsschatten, sind die Kinder die letzte Chance, das Portal zu öffnen und endlich nach Hause zurückzukehren. Für alle anderen jedoch könnte dies das Ende bedeuten.



Dies war mein 2tes Kinderbuch in kurzer Zeit . Eigentlich lese ich Bücher wo die Protagonisten etwas älter sind jedoch auch hier muss ich ganz klar sagen ... es war spannend, vom Anfang bis zum Schluss. Die Buchidee an sich hab ich noch nicht gelesen und die Charaktere im einzelnen, gefallen mir sehr . Egal ob es die 12jährige Portia ,der gleichaltrige Ben oder auch Robin und die Tanten Bramble und Rose sind . Alle haben ihre Eigenheiten ,aber es ist so natürlich das es gar keine Mühe bereitet sich bildhaft die Welten vorzustellen ,die im Laufe des Buches durchlaufen werden um dort auf noch viele weitere magische Wesen zu treffen.. Die kindliche Neugier die dazu führt das Portia in dieses Abenteuer rutscht ist genauso gut nachempfunden wie Bens schüchterne Art. Das Buch beginnt recht alltäglich, mit dem Fund eines alten Schlüssels und eines etwas hartnäckigem Fuchses ,nimmt aber rasant an magischer Fahrt auf und fesselt einen bis zum Schluss . Man bangt mit den Protagonisten und hofft natürlich auf ein Happy End ... Ob es das gibt ,müsst ihr selber herausfinden ,von mir gibt es eine klare Leseempfehlung.

War diese Rezension hilfreich?

Portia soll ihre Ferien bei ihrer Tante und dessen Freundin in Wales verbringen. Eigentlich hatte sie sich auf einen Urlaub mit ihrer Mutter gefreut, doch wie sich herausstellt hält die Heimat ihrer Verwandten auch viele zauberhafte Orte bereit. Die beiden Frauen wohnen in einem niedlichen kleinen Cottage, es gibt eine wundervolle Buchhandlung im Ort und dort lernt sie Ben kennen, einen Jungen in ihrem Alter, der mit dem Tod seines Vaters zu kämpfen hat. Portia wird von einem Mann in Gestalt eines Fuchses zu einer magischen Tür gelockt, die sie öffnet und so in die Zwischenwelt gerät, doch weiß sie nicht, welche Gefahren hinter den Weltentüren lauern. Jetzt liegt es an Ben und Portias Tante sie zurückzuholen und die Welten vor dem allesverschlingendem grauen Nebel zu retten.
Nach dieser Geschichte möchte man auf jeden Fall Wales einen Besuch abstatten und selbst durch die verzauberten Wälder wandern. Kathrin Tordasi entführt in eine magische Welt voller Spannung und Abenteuer.

Das Buch hat mir so gut gefallen, dass ich es in unserem Lesemagazin "Schmitzkatze" vorstellen werde :)

War diese Rezension hilfreich?

Ein tolles und unglaublich spannendes Buch, das man nach den ersten 100 Seiten nicht mehr aus den Händen legen kann. Schön ist auch, das die Helden des Buches ein Junge und ein Mädchen sind, die gleichermaßen Stärken, Schwächen und Gefühle zeigen dürfen, ohne geschlechtsspezifische Klischees zu bedienen.

War diese Rezension hilfreich?

Eine schaurig-schöne, fantastische Halloweenlektüre

Portia soll in den Ferien Urlaub bei ihren Tanten Olivia, genannt Bramble, und Viola, genannt Rose, in Wales machen, da ihre Mutter wieder einmal krank ist. In Trefriw trifft Portia aber nicht nur auf Ben, den Sohn der Buchhändlerin des Ortes, sondern auch auf einen sonderbaren Fuchs, der sie zu verstehen und etwas bestimmtes von ihr zu verlangen scheint. Als sie den Fuchs beim Stöbern im Schreibtisch ihrer Tante erwischt, findet Portia einen Schlüssel, der dem Fuchs sehr wichtig zu sein scheint. Sie folgt ihm zu einer geheimnisvollen Tür mitten im Wald und betritt mit ihm gemeinsam die dahinter liegende Welt, ohne auch nur zu erahnen, in welches unglaubliche Abenteuer sie sich dabei begibt. Denn die Tür ist ein Portal in die Anderswelt, in der Feen, Gestaltwandler und andere, weit bösartigere Lebewesen ihr Zuhause haben...

Ich musste die Geschichte zugegebenermaßen ein Weilchen verdauen. Das hatte folgende Gründe: Das Abenteuer von Portia und Ben ist unglaublich spannend, magisch und geheimnisvoll, aber auch sehr düster und stellenweise verdammt gruselig! Im Gesamtpaket gefiel sie mir wirklich gut, besonders das Weltensetting ist sehr fantasievoll und detailreich gestaltet. Die Idee mit den Türen zwischen den Welten und auch das mythische Figurenpersonal waren interessant und vielfältig angelegt. Die vier Sterne hat die Geschichte also wirklich verdient.

Nun kommt das Aber: Es gab sooo viel mehr Potenzial, das nicht ausgeschöpft wurde! Die Faktenlage – oder von mir aus auch die fantastische Ausgestaltung dessen – rund um die britisch-walisische Mythologie bleibt leider ziemlich im Verborgenen, so als wären der Autorin hier die Ideen ausgegangen. Was genau hat es mit dem Feenkönigspaar auf sich? Wie kann man sich Runenmagie aneignen? Kann dies jede Person oder muss man dafür magisches Potenzial in sich tragen? Und was mich am meisten gestört hat, und dafür gibt es einen Punkt Abzug: Die Motivation des Grauen Königs bleibt völlig im Verborgenen! Es muss doch einen Grund dafür geben, warum er seine Welt verlassen hat und nun von diesem Gedanken, sämtliche Welten beherrschen zu wollen, angetrieben wird. Hier hätte man meiner Meinung nach noch viel mehr schreiben müssen und es zwickt mich immer noch in der Magengegend, dass ich seine Beweggründe nicht kenne...

Zu den Figuren: Zu Portia habe ich leider keinen richtigen Zugang gefunden, sie erschien mir etwas zu blass und kalt, fast schon emotionslos an einigen Stellen. Ihre Innenweltdarstellung hätte ruhig noch etwas ausgeschmückt werden können. Ben war mir da direkt sympathischer und zugänglicher – vielleicht weil er von Anfang an emotionaler war? Und wenn ich ehrlich bin, ist es eigentlich auch eher die Geschichte von Bramble und Robin Goodfellow. Schließlich heißt das Buch ja auch „Brombeerfuchs“, oder? Aber auch hier ist mir alles zu vage, leider. Wenn ich einen so offensichtlich an die Vergangenheit der Figuren angelehnten Titel wähle, dann sollte diese Geschichte auch etwas mehr dargelegt werden. Der Leser erfährt – wie Portia und Ben – immer nur schnipselweise, was sich vor vielen Jahren zwischen den Welten abgespielt hat.

Mir persönlich fehlt es an einigen Stellen an Tiefe, in Bezug auf die Hintergrundgeschichten und die Figuren, aber dennoch habe ich das Erstlingswerk von Kathrin Tordasi sehr genossen. Und wer weiß, vielleicht ergibt sich irgendwann eine Gelegenheit, die Geschichte wieder aufzugreifen...?

War diese Rezension hilfreich?

Das Cover verzaubert mit seinen Farben und dem geheimnisvollen Fuchs darauf. Der Klappentext klingt auch geheimnisvoll und verspricht ein Abenteuer das durch Welten führt.
Im Klappentext heißt es, dass Portia und Ben die Tür finden, doch in der Geschichte ist es Portia alleine mit Goodfellow. (Was mich allerdings nicht in der Bewertung beeinflusst)
Die Geschichte hat mich begeistert, das Buch wegzulegen war mehr als schwierig.
Die Autorin hat ein fantastisches Abenteuer geschaffen, das gespickt ist mit Neugier, Wut, Freundschaft, Trauer, Verbundenheit, Zusammenhalt, Vertrauen und Sehnsucht.
Die Protagonisten und auch die Schauplätze sind von der Autorin so detailliert und bildlich beschrieben, dass man sofort in der Welt des Buches drinne steckt sobald man die Augen schließt.
Die Geschichte wird nicht nur aus Portias und Bens Sicht erzählt, was die Geschichte noch geheimnisvoller macht.
Ich durfte der Autorin bei einer Live-Lesung zu dem Buch lauschen, bei der sie auch so manche offene Frage für mich beantwortet hat.

Ich wünsche mir noch eine Fortsetzung, denn so Manches ist noch unbeantwortet bzw. unerledigt.

Das Buch bekommt 5/5⭐

War diese Rezension hilfreich?

Diese Rezension stammt von meiner Tochter (11):

🦊🌫📚📖📜🚪🗝BROMBEERFUCHS - DAS GEHEIMNIS VON WELTENDE

Mir hat das Buch „Brombeerfuchs“ gut gefallen, weil es um Magie, Weltenportale, eine magische Bibliothek und Gestaltswandler geht. Portia macht Ferien in Wales, bei Verwandten von ihr, aber dort scheint es Geheimnisse zu geben. Ein Fuchs schleicht die ganze Zeit durch den Garten und ist dann auch im Haus, Portia findet einen Schlüssel und Ben, der in Wales lebt, entdeckt einen Mann mit roten Haaren, der irgendwie geheimnisvoll aussieht. Der Fuchs rennt in den Wald und Portia folgt ihm, dort ist eine Mauer mit einer Tür, in dessen Schlüsselloch der Schlüssel reinpasst, den Portia gefunden hat. Die beiden gehen hindurch und sind nun in einer anderen Welt, in der Zwischenwelt. Rose (die Verwandte von Portia) und Ben sehen die offene Tür und folgen dem Fuchs und Portia. In der Zwischenwelt müssen die Kinder und Rose gegen Nebelgeister kämpfen und finden raus, dass der Fuchs ein Gestaltswandler ist. Ben und Portia müssen Rose zurück lassen und sind nun in der Feenwelt. Die Fee Königin Talita ist nicht sehr erfreut, Menschen in ihrer Welt zu haben und sie versklavt Portia. Ben und der Salamander-Gestaltswandler Gwin brechen zur Reise nach Weltende auf. In dem Turm ist eine riesige, alte und unterirdische Bibliothek versteckt. Gwin und Ben müssen einen Zauber finden, um Rose zu befreien und den Nebel König in einen tiefen Schlaf fallen lassen. Aber wenn die Freunde Portia, Ben, Gin und Robin (der Fuchs) zusammen halten, können sie es schaffen.
Das Cover von Brombeerfuchs sieht toll aus, es ist gut gezeichnet und der Fuchs guckt ein bisschen geheimnisvoll. Ich finde auch gut, dass über den Kapiteln immer Portia oder Ben steht, damit man weiß, wer gerade die Geschichte erzählt.
Ich gebe Ben, Portia, Gwin, Robin und Rose 5 Sterne für ihr fantastisches Abenteuer.

War diese Rezension hilfreich?

Der Klappentext sprach mich sofort an und ich wusste, das wird ein magisches Abenteuer werden.
Sofort habe ich Tante Bramble bei der Portia mit ihrer anderen Tante Rose Ferien machen wird, ins Herz geschlossen. Ihre Art ist einfach verrückt und herzig.
Portia erlebt schon direkt bei ihrer Ankunft ungewöhnliche Dinge - zb begegnet sie einem Fuchs im Haus, der sich nicht so recht wie ein Fuchs benimmt und auf den ihre Tanten nicht gut zu sprechen sind.
Mit ihm beginnt Portias magisches Abenteuer dass sie zusammen mit dem Sohn der Buchladeninhaberin erlebt, den sie vorher noch kennengelernt hat.
Ich habe mich sofort in dieser Welt verloren, der Schreibstil war sehr bildlich und flüssig geschrieben. Ich habe mir Die Welt und Charaktere gut vorstellen können.
Wir begegnen allerhand Wesen - Feen, Nebelwesen und viele mehr.
Die Charaktere selbst fand ich sehr schön ausgearbeitet und auch ich als Erwachsene habe das Buch sehr gerne gelesen.
Das Cover ist auch wunderschön geworden 😍 findet ihr nicht auch?
Dieses Buch bekommt eine klare Leseempfehlung - für Klein UND Gross

War diese Rezension hilfreich?

Es sind im Moment so viele unglaubliche tolle zauberhafte Jugendbücher auf dem Markt. Brombeerfuchs hast mich von der ersten Seiten gepackt und ich war direkt mit Portia und Ben in der Anderswelt. Man fiebert die ganze Zeit mit und ich liebe die beiden liebenswürdigen Tanten Bramble und Rose. Und auch das Cottage und die Gegend. Ein magisches Buch

War diese Rezension hilfreich?

Märchenhaft, magisch & voller Bilder. Mit ungeahnter Kraft schlich sich "Der Brombeerfuchs" in mein Herz.

War diese Rezension hilfreich?

Gefährlicher Ausflug in die Anderswelt

Portia kommt in den Sommerferien nach Wales zu ihren beiden Tanten Rose und Bramble. Dort lernt sie Ben kennen. Ein Fuchs führt Portia zu einer geheimnisvollen Tür, die sie neugierig öffnet – sie weiß schließlich nicht, dass diese Tür in die Anderswelt führt und unbedingt geschlossen bleiben sollte. Ben und Rose folgen ihr in die Anderswelt, um ihr zu helfen, und plötzlich finden sich alle wieder in einem gefährlichen Abenteuer. Ob sie wohl wieder in ihre Welt zurückkehren können?

Mit dieser Ausgangssituation beginnt ein spannendes Kinderbuch über Gestaltwandler und über eine geheimnisvolle Anderswelt, in der das Betreten eine dunkle Macht weckt. Sehr viele Elemente der britischen Sagenwelt sind in diese Geschichte hineingewoben, es gibt einige Geheimnisse aufzudecken und Gefahren zu bestehen. Das Buch ist aus der Sicht der Kinder geschrieben, so dass Portia und Ben dem Leser sehr schnell sympathisch werden. Die Atmosphäre der Geschichte ist eher düster, dafür sehr detailreich geschildert, der junge Leser kann sich mit einem leichten Gruseln in die Gefahren dieses Abenteuers begeben.

Ich habe dieses Buch mit meiner Tochter gelesen, wir waren beide sehr fasziniert von diesem spannenden Abenteuer mit sehr viel Anderswelt-Flair. Ich empfehle es sehr gerne für alle Leser ab 10 Jahren und vergebe alle 5 möglichen Sterne.

War diese Rezension hilfreich?

Brombeerfuchs ist ein tolles Buch, für alle die Fantasy lieben. Hier konnte ich so richtig in diese andere Welt eintauchen.
Der Schreibstil ist flüssig, das Cover finde ich ansprechend.
Portia verbringt den Sommer bei ihren Tanten. Sie folgt einem Fuchs, der einen Schlüssel gefunden hat....
Ich gebe eine klare Kaufempfehlung.

War diese Rezension hilfreich?

Auch hier war es weniger der Klappentext, der mich dazu verleitete das Buch lesen zu wollen, eher war es der Fuchs im Titel. Okay, Wales und Portal zur Anderswelt sind sicher nicht ganz unschuldig. Schlussendlich wurde ich so oder so nicht enttäuscht. Ob Kinder mit 10 Jahren schon all das greifen können was in dem Buch passiert kann ich nicht beurteilen, aber ich denke schon, dass es machbar ist, wenngleich manche Dinge teilweise schwer vorstellbar sind, so sind Kinder doch bekannt dafür, dass sie noch mehr Fantasie haben als wir Großen.

Zu lesen war das Buch sehr gut und ich hatte es schneller verschlungen als erwartet. Besonders die Geschichte fand ich sehr niedlich. Zwar bekam ich nicht ganz so viel mit von der Anderswelt, wie gedacht, aber dafür gab es geballte Ladung Spannung und Abenteuer sowie zumindest kleiner Anekdoten bzw. Wesen, die man entdecken konnte. Für ein Werk mit gerademal knapp 350 Seiten hat es ganz schön viel Inhalt zu bieten. Die Autorin hat in jedem Moment die passenden Gefühle geweckt, die Ideen und deren Umsetzungen waren einfach gelungen, die Atmosphäre stets gut getroffen.

Ebenfalls gut gelungen war der Wechsel zwischen den verschiedenen Perspektiven, da die Autorin zum einen aus der Sicht von Portia erzählt und zum anderen aus der Sicht von Ben. Des Öfteren hatte ich beim Lesen das Gefühl, dass die Geschichte aus der Ich-Perspektive erzählt wird, obwohl dem nicht so war. Nach wenigen Sätzen war ich auch wieder voll drin, nur irgendwie hing es da manchmal bei mir. Ansonsten dürfte das Buch für mich einfach mehr Seiten haben, weil ich gern mehr erkundet hätte, aber das ist keine richtige Kritik, nur Wunschdenken. Doch, auch wenn mir die Welt gut gefiel, so würde ich mich sehr freuen, wenn es ein Einzelband bliebe, da es einfach so schön abschließt. Vielleicht ein wenig melancholisch, jedoch passend.

Fazit:

Spannendes Jugendabenteuer in einer Welt voller Feen, anderer Wesen, aber auch einigen "Schattenseiten", die es sich zu erkunden lohnt.

War diese Rezension hilfreich?

"Brombeerfuchs- Das Geheimnis von Weltende" von Kathrin Tordasi ist ein fantastisches Kinderbuch ab 11 Jahren. Es ist sowohl für Jungen als auch für Mädchen zu empfehlen und entführt den Leser in eine wunderschöne Fantasywelt. Ich habe es schon oft mit diesen Worten empfohlen und verkaufen können.

War diese Rezension hilfreich?

Worum geht es?
Portia freut sich sehr, dass sie die Ferien in Wales bei ihren Tanten Rose und Bramble verbringen darf. Zwar ist der Urlaub eine Notlösung, aber trotzdem will sie das Beste daraus machen. Kaum angekommen, ist sie verzaubert von dem schönen Dort und ihren beiden Tanten, die ein wenig exzentrisch, aber dennoch liebenswert sind. Durch Zufall entdeckt Portia beim Stöbern einen geheimnisvollen Schlüssel und ohne, dass sie es beabsichtigt hätte, öffnet sie damit eine Tür, die eigentlich hätte geschlossen bleiben sollen…
Plötzlich sind Portia und Ben, der Junge aus dem Dorf, in der Feenwelt gelandet und müssen nun sehen, wie sie dort wieder herauskommen. Denn eigentlich hätte dieser Zugang geschlossen bleiben müssen, schließlich bedeutet eine offene Tür auch für andere Wesen einen freien Zugang – und das bedeutet Gefahr für das Menschen- und das Feenreich…

Rezension
Die Geschichte wird überwiegend aus der Sicht von Portia und Ben erzählt, einige wenige Kapitel auch von anderen Figuren, um entsprechend atmosphärische Überleitungen zu schaffen. Beide Protagonisten sind super sympathisch, vor allem den eher zurückhaltenden Ben mochte ich sehr, aber auch die magischen Charaktere wie Robin, der Fuchswandler (der mich übrigens irgendwie an Staubfinger erinnert hat…), haben sich in mein Herz geschlichen.
Die Geschichte ist wunderbar erzählt, allein das detailreiche Setting konnte mich definitiv überzeugen. Sowohl die Zwischenwelt als auch die Feenwelt konnte man sich sehr gut vorstellen und so ein wenig mit Portia und Ben diese neue Umgebung erkunden. Die Handlung selbst ist stellenweise ein wenig gruselig, aber immer noch kindgerecht erzählt. Ein tolles Fantasyabenteuer für junge Leser, aber auch ich hatte nicht das Gefühl, „zu alt“ für die Geschichte zu sein. Lediglich am Ende wurde es mir ein wenig zu langatmig, da hätte es gern etwas kürzer sein können. Dafür hätte ich mir mehr Vergangenheit von Rose und Bramble gewünscht, so blieben diese leider ein wenig blass.
Der Schreibstil von Kathrin hat mir ebenfalls sehr gut gefallen, auch die walisischen Begriffe und Sprichwörter haben sehr gut hineingepasst. Das Cover ist ein absoluter Jugendbuchtraum, ich finde es wirklich wunderschön und überlege, es mir noch nachträglich als Hardcover zu holen, um es ins Regal stellen zu können. :)

Fazit
Insgesamt war die Reise ans Weltende und ins Feenreich wirklich spannend und unterhaltsam zugleich. Die Geschichte überzeugt durch ein detailreiches Setting und sehr liebenswerte Charaktere. Für mich hätten es noch ein wenig mehr „Hintergrundinfos“ sein dürfen, aber nichtsdestotrotz ist das Buch definitiv eine Empfehlung für jugendliche und erwachsene Leser wert! Daher bewerte ich das Buch mit 4/5 Sternen.

War diese Rezension hilfreich?

Hier handelt es sich um das lang erträumte Debüt Roman der Autorin Kathrin Tordasi. Die Gestaltung des Buches verspricht eine mystisch, magische Hexengeschichte. Gestaltwandler spielen ebenfalls eine große Rolle.

Für den Einstieg in das Abenteuer habe ich eine ganze weile gebraucht, die einzelnen Figuren und Orte auseinander halten zu können. Als ich dann mit dem lesen fertig war stellte ich fest, dass es am Ende ein Personenverzeichnis gibt....

Eine ganz besondere Rolle spielt ein roter Fuchs. Teilweise habe ich die Kapitel für ein Kinderbuch als zu lang empfunden, der Schreibstil war mich allerdings sehr flüssig und gut verständlich. Dennoch würde ich das Buch als Familienabenteuer oder für Leser ab 10 Jahren empfehlen.

Ich hoffe von der Autorin folgen noch weitere Fantasy Romane.

War diese Rezension hilfreich?

Meinung:
Brombeerfuchs ist eine super süße, abenteuerliche und unheimlich fantasievolle Geschichte, die mir wahnsinnig schöne Lesestunden beschert hat. Ich hab mich wirklich Hals über Kopf in diese Geschichte verliebt und kann sie euch nur ans Herz legen. ❤️

Cover:
Hauptsächlich bin ich aufgrund des wunderschönen Covers auf die Geschichte aufmerksam geworden. Es ist mir sofort ins Auge gestochen, denn es ist in einfach so schön. Ich liebe es. 🙊

Schreibstil:
Der Schreibstil der Autorin war wirklich super. Er ließ sich wunderbar angenehm lesen und war dabei so unheimlich fantasievoll und spannend gehalten. Ich bin wirklich begeistert. ❤️

Protagonisten:
Portia mochte ich gleich von Beginn an. Sie ist ein unheimlich mutiges, neugieriges und vor allem liebenswürdiges Mädchen. Ich habe sie wirklich wahnsinnig gerne auf ihrer spannenden Reise begleitet. 🙈

Und auch Ben habe ich sehr ins Herz geschlossen. Er ist ein so cleverer und vor allem einfühlsamer Junge. Er hat die Geschichte wirklich noch schöner gemacht. ❤️

Von Robin Goodfellow bin ich spätestens seit der „Plötzlich Fee“-Reihe ein echter Fan und auch hier in einer völlig anderen Geschichte und auf eine andere Art hat er mir unheimlich gut gefallen. Er macht einfach jede Geschichte perfekt. 🙊

Fazit:
Brombeerfuchs hat mir persönlich total gut gefallen. Es ist eine super schöne Geschichte über Freundschaft und fantasievolle Welten. Besonders gefallen haben mir auch die Anspielungen auf den Herr der Ringe und den Hobbit. Für Fans der Bücher und auch für Fans von narnia ist dieses Buch definitiv ein Muss. ❤️

4,5 von 5 ⭐️.

War diese Rezension hilfreich?

Warum hat das Buch eigentlich so lange auf meinem virtuellen SuB gelegen? Kaum hatte ich den Prolog gelesen, war ich auch schon mittendrin in der Geschichte, inklusive wunderbarem Kopfkino.

Die Geschichte beginnt in Wales, wo Portia ihre Ferien bei ihrer Tante und deren Lebensgefährtin verbringt. Eines Tages kommt ein seltsamer Fuchs ins Arbeitszimmer der Tante und scheint etwas zu suchen. Portia folgt ihm und gelangt in das Feenreich. Allerdings hat sie mit der Öffnung der Tür auch den Grauen König geweckt, der im Niemandsland zwischen der Menschenwelt und dem Feenreich sein Unwesen treibt. Als ihre Tante Rose ihr folgt und auch noch Ben, einen Jungen aus dem Ort, im Gepäck hat, verschlägt es sie alle drei in eine zauberhafte und waghalsige Rettungsaktion, denn der Graue König muss aus dem Verkehr gezogen werden, damit er nicht großes Unheil über die Menschenwelt und das Feenreicht bringt.

Dieses Buch beinhaltet alles, was man sich von einem Jugendroman, der in einer Fantasiewelt spielt, erhofft. Nicht nur Bösewichte, die kinder- und jugendgerecht böse gestaltet sind, sondern auch total bezaubernde Wesen wie Gestaltwandler, Feen und sonstige Fantasiewesen. Die Figuren, die mit Portia und Ben unterwegs sind, haben sofort mein Herz gewonnen. Die Geschichte spielt in Conwy und die Beschreibung der Umgebung hat in mir sofort Fernweh ausgelöst.

Die Geschichte ist gut durchdacht, aber auch relativ leicht zu durchschauen. Das hat das Buch für mich aber nicht weniger lesenswert gemacht, denn es war ja von Beginn an klar, dass es sich um ein Kinder- bzw. Jugendbuch handelt.

Für alle, die gerne mal in ganz fremde und zauberhafte Welten abtauchen möchten und sich in einer Geschichte wohl fühlen möchten, ist „Brombeerfuchs. Das Geheimnis von Weltende“ genau das richtige. Es ist im Übrigen der Debütroman der Autorin. Ich hoffe, dass noch mehr schöne Bücher von ihr folgen.

War diese Rezension hilfreich?

Nachdem ihre Mutter den eigentlich gemeinsam geplanten Urlaub absagen muss, soll Portia die Ferien in Wales bei ihren Großtanten verbringen. Zunächst begegnet sie diesem Vorhaben wenig enthusiastisch, doch schnell entwickelt sich wahrhaftige Begeisterung, als nicht nur ein Fuchs immer wieder in der Nähe des Hauses herumschleicht, sondern dieser Portia schließlich auch noch zu einer verwitterten Tür inmitten einer Brombeerhecke führt. Dass dahinter grausame Gefahren lauern, ist lange in Vergessenheit geraten und wurde dem Mädchen bisher nicht überliefert. Die Neugierde ist groß und das Abenteuer beginnt..

Wer von einem inneren Drang übermannt wird, dem ist sicherlich nichts vorzuwerfen, zumal Portia in diesem speziellen Fall gar nicht hätte wissen können was beziehungsweise wen sie mit ihrem Handeln heraufbeschwört. Als ihr dies Gewahr wird, kommen die Selbstvorwürfe ohne weiteres Zutun, wodurch jedoch die Bedrohung mitnichten kleiner wird. Glücklicherweise muss sie sich dieser nicht alleine stellen, denn Unterstützung ist bereits unterwegs.

Bildgewaltig und zielgruppengerecht, ohne dabei zu zurückhaltend zu agieren, verströmt die Geschichte sofort einen gewissen Zauber. Ein magisches Knistern kündigt sich erst vorsichtig und leise an, bevor es mit voller Kraft zuschlägt. Was atmosphärisch absolut stimmig ist, schließlich werden inhaltlich einige walisische Sagen zugrunde gelegt und mit den gegenwärtigen Ereignissen verwoben. Auch Themen wie Freundschaft und Vertrauen spielen eine große Rolle, wobei sie immer in Abhängigkeit zueinander stehen, wodurch sich ein fein gewebtes Gesamtbild ergibt. Sicherlich handelt es sich bei den Hauptfiguren trotz allem noch immer um Kinder, die mal mehr mal weniger ihrem Alter entsprechend agieren. Zuweilen kommt es aber dennoch vor, dass man kurz innehält, da der ein oder andere Gedanke einem Erwachsenen womöglich nicht in den Sinn gekommen wäre.

Insgesamt hätte man sich trotz brodelnder Spannung ein My mehr Unvorhersehbarkeit gewünscht, ein Lesegenuss ist die Erzählung aber allemal und klingt auch noch ein Weilchen nach.

War diese Rezension hilfreich?

So eine schöne, verzauberte Geschichte! Ich lese nicht viel für dieses Alter, aber "Brombeerfuchs" war ein guter Griff.

War diese Rezension hilfreich?

Als Portia versehentlich eine Tür in die Anderswelt öffnet überschlagen sich die Ereignisse und sie erlebt eine abenteuerliche Reise, trifft fantastische Wesen und findet neue Freunde, die ihr beistehen. Die Geschichte hat mich sofort mitgerissen.Spannend, atmosphärisch, magisch.

War diese Rezension hilfreich?

Der Schreibstil der Autorin ist jugendlich gehalten und lässt sich leicht und flüssig lesen. Erzählt wird die Geschichte dabei aus der Sicht verschiedener Charaktere, so dass man einen besseren Überblick bekommt.

Die Grundidee an sich hat mir wirklich gut gefallen und wurde von Kathrin Tordasi insgesamt auch interessant umgesetzt. Die Gestaltwandler, Feen, anderen Geschöpfe und die Umgebungen wurde ausreichend herausgearbeitet und beschrieben, so dass man sich alles problemlos vorstellen konnte.
Spannung war ebenfalls vorhanden, so dass ich mich im großen und ganzen gut unterhalten fühlte.

Fazit:

Eine durchaus interessante und fantasievolle Geschichte für Jugendliche ab 10 Jahren, die mir ganz gut gefallen hat. Von mir gibt es daher 4 Sterne.

War diese Rezension hilfreich?

Schon allein für dieses tolle Cover hat sich das Lesen gelohnt.
Ich lese gerne Märchen und Sagen aus fernen Welten, aber dieses Kinderbuch hat mich sehr begeistert..
Eine sehr spannende und abwechslungsreiche Geschichte im fernen Wales.. Mich haben die vielen Figuren wie Gestaltwandler und Feen in den Bann gezogen sowie die bunte Beschreibung der Welt hinter der Tür.
Großartig sind auch die walisischen Namen, die sich sehr schwer aber trotzdem sehr lustig laut lesen lassen;-).

War diese Rezension hilfreich?

Auf dieses Buch von Kathrin Tordasi bin ich eher zufällig beim Stöbern gestoßen. Aktuell lese ich vermehrt Kinderbücher und dieses hier hat mich aufgrund der wunderschönen Farbkomposition des Covers sofort angesprochen. Auch der Klappentext hat viel versprochen und schlussendilch wurde ich auch nicht enttäuscht.

Durch den angenehm flüssigen und trotzdem sehr bildhaften Schreibstil, konnt eich sofort einen Zugang zur Geschichte finden. Ben und Portia tragen auch viel dazu bei, denn sie sind zwei wundervolle und liebevoll gezeichnete Protagonisten, die man schnell ins Herz schließt. Ben wirkt sehr reif für sein zartes Alter von zwölf Jahren, was für mich allerdings sehr gut war, denn so konnte ich mich noch viel besser mit ihm identifizieren.
Was ich als besonders gut gelungen empfand, war die Tatsache, dass man nicht nur einen Einblick in die beiden Protagonisten erhält, sondern dass ebenfalls einige Nebencharaktere und Antagonisten zu Wort kommen. Das führt dazu, dass man die einzelnen Handlungen und Motivationen dahinter noch viel deutlicher und besser verstehen kann. Erst hatte ich etwas Sorge, dass es zu viel sein könnte und man den Überblick verliert, aber die Kapitel waren gut gekennzeichnet, sodass immer erkennbar war, wer nun zu Wort kommt.

Die Geschichte ist unglaublich fantasievoll und facettenreich. Es werden viele magische Figuren eingeführt und auch das Setting kann sich sehen lassen. Der Autorin ist es gelungen, die Charaktere und Orte so hervorragend zu zeichnen, dass man das Buch wahrhaftig wie einen Film vor dem geistigen Auge ablaufen sieht. Ich hatte das Gefühl, mitten drin zu sein! Hat es anfangs noch etwas gedauert, hat die Geschichte ab der Hälfte ordentlich an Fahrt aufgenommen und den Spannungsbogen beinahe ins Unermessliche getrieben. Das Ende kam mir persönlich dann etwas abrupt und es bleiben ein paar lose Fäden, die man zu einem zweiten Band spinnen könnte, alles in allem war es dennoch rund!

Fazit
Ein wundervolles Kinderbuch, das auf ganzer Linie überzeugen kann. Eine Fortsetzung wäre wirklich schön!

War diese Rezension hilfreich?

Manchmal ist ein Fuchs mehr als ein Fuchs Als Ben und Portia sich zum ersten Mal in der alten Buchhandlung von Conwy begegnen, ahnen sie nicht, dass sie zusammen das größte Abenteuer ihres Lebens erleben werden. Sie bemerken auch nicht den rothaarigen Mann, der sich hinter einem Bücherstapel versteckt, und dessen Schatten die Form eines Fuchses hat: Robin Goodfellow. Listig bringt der Gestaltwandler die Kinder dazu, eine magische Tür für ihn zu öffnen. Doch niemand öffnet das Portal zur Anderswelt ungestraft … (Klappentext/ CD/Verlag)
Mir gefiel total gut die Beschreibung, deswegen war ich schon sehr gespannt auf das Hörbuch. Natürlich ist die Geschichte erst ab 10 Jahren angedacht, aber ich habe Sie auch mit meinem 6-jährigen Sohn gehört und er fand Sie sehr interessant. Zwar hat nicht immer alles verstanden und ich musste ihm auch einiges erklären, aber er mochte den Fantasy Anteil in der Geschichte total gerne. Persönlich gefiel mir der Plot sehr gut den die Autorin hier angebracht hat. Da es nicht einfach irgendwie märchenhaft ist, sondern dass es hier um sogenannte walisische Sagen geht, diese ganzen Sagenwelten gefallen mir wirklich gut. Meist habe ich immer was aus dem Raum Island gelesen, dass fand ich schon spannend, wie diese Menschen Ihr Land verehren, aber hier geht es z.B. auch um Feen-Mythologien und sowas wie eine Parallelwelt.
Sehr angenehm war auch die Sprecherstimme, Sie erzählte die Geschichte ruhig brachte aber an spannendend Stellen den Höhepunkt auf den Punkt. Man konnte hier wirklich gut mitfiebern, ich glaube, wenn man das Buch dazu liest oder vielleicht die Illustrationen sieht könnte das ganze noch ein wenig abgerundet werden.
Meine Meinung nach einer Geschichte, die man für wirklich jedes Alter gut hören kann, Sie nimmt einen mit in eine andere verzaubernde Welt und vor allem bei den Kindern beginnt das Kopfkino bzw. blüht die Fantasie auf.

War diese Rezension hilfreich?

Eine Reise in eine magische und gefährliche Welt

Ungeplant verbringt Portio den Urlaub nicht mit ihrer Mutter in Andalusien, sondern bei ihrer Großtante in einem kleinen Cottage in Nordwales. Gemeinsam mit ihren neuen Freunden erkundet sie die Umgebung und findet in einer geheimen Schublade einen Schlüssel, der die Tür zur Feenwelt öffnen soll. Doch dafür muss man das Niemandsland durchqueren, welches vom schlafenden grauen König bewacht wird. Sobald jemand die Schwelle betritt, erwacht der König und schickt dichten Nebel, der Besucher zu Nebelgängern ohne Erinnerung macht, die letztlich spurlos verschwinden. Als Portia unbewusst von einem Gestaltwandler ins Feenreich gelockt wird, löst sie damit ungeahnt Schlimme Ereignisse aus. Gemeinsam mit ihrem Freund Ben versucht sie das schlimmste zu verhindern und Verlorengeglaubte zu Retten. Doch ist es zu spät?

Das traumhafte Cover lässt einen automatisch zu diesem wundervollem Buch greifen und auch die Geschichte schafft es , den Leser in den Bann zu ziehen. Portia ist ein sympathisches starkes Mädchen, welches jedoch auch sehr altersgerecht handelt und nicht immer über die Konsequenzen nachdenkt. Ben ist ihr ein starker Freund, der vieles besser begreift, obwohl er gleichaltrig ist. Die Autorin hat es geschafft, eine faszinierende Welt zu schaffen, die sehr fantasievoll ist und detailliert beschrieben wird. Die Handlung ist schön ausgearbeitet, hat jedoch einige längen und ist stellenweise etwas vorhersehbar. Dennoch wird man gut unterhalten und zum Ende steigert sich die Spannung noch einmal sehr. Durch die unterschiedlichen Perspektivwechsel von Portia, Ben und einem Erzähler wird dies zusätzlich unterstützt.

Die Autorin hat eine herzerwärmende, spannende und fantasievolle Geschichte geschrieben, die den Leser mit nimmt auf eine spannende Reise. Sympathische Charaktere und eine toll gezeichnete Welt wissen zu Unterhalten. Die Geschichte hat noch Potential nach oben und macht auf jeden Fall Lust auf die Fortsetzung.

War diese Rezension hilfreich?

Endlich mal wieder ein schönes Kinderbuch, das klassische Märchen und Mythen mit dem Jetzt und Hier verbindet! In diesem Fall- wie sollte es auch anders sein- durch magische Türen, die zur Feenwelt führen, regiert von Titania und Oberon (ja, ja..... "A midsummernight's dream") Ich mochte sehr den Detailreichtum der Welt, die ich leider nicht mehr besuchen kann..... Mensch- Tierwesen, Magie, Elfen.... und ein guter Lesestart für die ab 10jährigen, werden doch auch viele Themen der Literatur bedient: Liebe, Verrat, Freundschaft, Schuld und Sühne. Gut, so weit denken die Kids wahrscheinlich nicht, aber auch ein Verkaufsargument, wenn Oma und Opa nach einem schönen Geschenk suchen.
Den einen Stern Abzug gibt es, weil es an einigen Stellen dann vielleicht doch etwas über die angestrebte Alterklasse hinausführt. Offenkundig gibt es in Kinderbüchern immer seltener intakte und glückliche Familien, aber dass dann auch noch Freunden beim Sterben und/oder Leiden zugeschaut werden muss..... Sklaverei und Gefangenschaft...... Hmpfgrpflts.... wenn mich eine Mutter darauf hinweist, dass das Kind an den Stellen ein wenig zart besaitet ist, ist das Buch bei dieser Beratung trotz schöner Story einfach raus. Kann mir schon vorstellen, dass es bei einigen LeserInnen an der Altersschnittstelle bei einigen Szenen vielleicht doch Alpträume provoziert.

Aber, mein Gott, man kann es nie allen recht machen :)

War diese Rezension hilfreich?

Portia und Ben geraten in eine war gewordene Legende in Wales hinein. Sie stolpern in eine Welt voller Feen, sprechenden Tieren, grauen Königen und Gestaltwandler. Gemeinsam versuchen sie das Böse zu besiegen.
Eine tolle abenteuerliche Geschichte für Jungs und Mädels ab 10 Jahren.

War diese Rezension hilfreich?

Es ist leider schon etwas her, dass ich das Buch gelesen habe, aber ich fand die Geschichte gut und mochte besonders den Charakter des Fuchses. Außerdem gefiel mir das Setting in der Natur.

War diese Rezension hilfreich?

„Brombeerfuchs“ war für mich eine überraschend schöne Alltagsflucht.
Die Autorin entführt den Leser in ein atemberaubendes Setting, das irgendwo im hintersten Winkel des Verstandes eine Mischung aus dem Auenland und Irland darstellt, in Kombination mit walisischen Mythen und Sagen ergibt das ein kleines Kopffeuerwerk.
Ich gestehe, dass ich Ben ein klein wenig mehr mochte als Portia, weil er viel mehr Fantasie zu haben schien - aber auch mit den restlichen Charakteren hat man Spaß bei diesem Abenteuer.
Trotz des Mangels an Emotionen und Tiefgründigkeit, empfehle ich diese kinderleichte, wundervolle Lektüre gerne weiter!

War diese Rezension hilfreich?

LeserInnen dieses Buches mochten auch: