Inspector Swanson und die Frau mit dem zweiten Gesicht

Ein viktorianischer Krimi

Dieser Titel war ehemals bei NetGalley verfügbar und ist jetzt archiviert.

Bestellen oder kaufen Sie dieses Buch in der Verkaufsstelle Ihrer Wahl. Buchhandlung finden.

NetGalley-Bücher direkt an an Kindle oder die Kindle-App senden.

1
Um auf Ihrem Kindle oder in der Kindle-App zu lesen fügen Sie kindle@netgalley.com als bestätigte E-Mail-Adresse in Ihrem Amazon-Account hinzu. Klicken Sie hier für eine ausführliche Erklärung.
2
Geben Sie außerdem hier Ihre Kindle-E-Mail-Adresse ein. Sie finden diese in Ihrem Amazon-Account.
Erscheinungstermin 28.08.2018 | Archivierungsdatum 08.11.2018

Sprechen Sie über dieses Buch? Dann nutzen Sie dabei #Dryasverlag #NetGalleyDE! Weitere Hashtag-Tipps


Zum Inhalt

London 1894 – Während in den Salons der feinen Gesellschaft rauschende Feste gefeiert werden und spiritistische Sitzungen, Hellseher und Geisterbeschwörer der letzte Schrei sind, kommt auf dem Markt von Covent Garden ein Straßenjunge unter mysteriösen Umständen zu Tode. Was zunächst nach einem Routinefall aussieht, entpuppt sich schließlich als unheimliches Verbrechen, das Chief Inspector Swanson nicht nur an seinem gesunden Menschenverstand zweifeln lässt, sondern ihn und sein Team auch an die Grenzen ihrer Kräfte bringt …

London 1894 – Während in den Salons der feinen Gesellschaft rauschende Feste gefeiert werden und spiritistische Sitzungen, Hellseher und Geisterbeschwörer der letzte Schrei sind, kommt auf dem Markt...


Eine Anmerkung des Verlags

Taschenbuch mit dreiseitigem Farbschnitt

Taschenbuch mit dreiseitigem Farbschnitt


Verfügbare Ausgaben

AUSGABE Taschenbuch
ISBN 9783940855787
PREIS 11,00 € (EUR)

Auf NetGalley verfügbar

An Kindle senden (EPUB)
Download (EPUB)

Rezensionen der NetGalley-Mitglieder

Das Buch hat sich wirklich unheimlich gut lesen lassen. Ich hatte es morgens (als ich etwas früher wach wurde, als ich es gemusst hätte) im Bett angefangen zu lesen und MUSSTE es einfach nachmittags sofort weiterlesen. Es ist super spannend geschrieben, aber dennoch ist es eine sehr leichte Kost. Interessant fand ich es, wie man Ende alles zusammengelaufen ist und es eine Auflösung gab, die man so nicht erraten konnte. Kein Klischee, keine unnötigen Szenen und immer wieder eine Wendung. Wahnsinn! Es hat mich einfach in seinen Bann gesogen und ich muss dringend noch die anderen Teile lesen.

War diese Rezension hilfreich?

Interessanter Krimi aus dem viktorianischen England. Besonders spannend fand ich die Balance zwischen "Mystery" und "Wissenschaft" (oder was man Ende des 19. Jahrhunderts dafür hielt :)). Authentische und sympathische Charaktere und ein toller Schauplatz (ein Gruselhaus ;)) runden die Geschichte ab. Ich freue mich auf den nächsten Band!

War diese Rezension hilfreich?

“Inspector Swanson und die Frau mit dem zweiten Gesicht” ist mittlerweile schon der fünfte Band aus der Reihe um den sympathischen Chief Inspector aus London, den es tatsächlich gegeben hat. In diesem Band widmet sich Robert C. Marley einem Thema, das gegen Ende des 19. Jahrhunderts bzw. zu Beginn des 20. Jahrhunderts sehr beliebt war: dem Spiritismus.

Meine Meinung:

Bereits mit dem Prolog sind wir mitten in der Geschichte drin, denn dieser wird aus der Sicht der jungen Louisa Balshaw erzählt, die offensichtlich Kontakt zu Geistern aufnehmen kann und die seit einiger Zeit sehr erfolgreich als Medium in London arbeitet.

Der Schwerpunkt dieser Geschichte liegt aber auf dem Straßenjungen Billy, der von allen nur Badger genannt wird. Als sein Freund Meg unter mysteriösen Umständen zu Tode kommt, wird Swanson zusammen mit Sergeant Phelps aktiv, denn er glaubt nicht an eine Krankheit, der der Junge erlegen ist.

Wie bereits in den früheren Geschichten mischen auch hier zwei weitere Bekannte mit, die Frederick Greenland unbedingt mit zu einer Séance nehmen wollen: Oscar Wilde und Sir Arthur Conan Doyle. Durch die Verbindungen der Figuren untereinander nimmt die Geschichte dann Fahrt auf, denn irgendwie stehen offensichtlich der tote Junge und das Balshaw-Haus in einer Verbindung miteinander …

Der Klappentext verspricht hier übrigens nicht zu viel, denn gerade der Auftakt hat wirklich etwas Unheimliches an sich … Und es bleibt in dem Zusammenhang natürlich nicht aus, dass sich auch der eher nüchterne Donald Swanson mit der Frage nach der Existenz von Geistern beschäftigen muss.

Im Vergleich zu den früheren Bänden nimmt unser ermittelnder Chief Inspector hier aber eigentlich eine Nebenrolle ein, denn die wirkliche Hauptfigur ist meines Erachtens nach Badger. Badger, der zwar noch recht jung ist, durch seinen Freund Meg aber schon einiges gelernt hat. Und obwohl er als Taschendieb arbeiten und Informationen für seinen Quartiergeber Mister Specs besorgen muss, nicht auf den Kopf gefallen ist. Von ihm möchte ich gerne mehr in zukünftigen Bänden lesen!

Der Krimi ist dieses Mal recht solide ausgefallen, wo das Motiv zu suchen ist, lag in meinen Augen eigentlich schon sehr früh auf der Hand, lediglich wer genau der Täter war, war für mich eine gewisse Überraschung. Ein klassischer Fall von Fifty-Fifty, wo ich die falschen 50% erwischt habe.

Was ich allerdings ein klein wenig schade fand, war, dass das Finale – und damit die Auflösung – verhältnismäßig rasch erzählt wurde. Da wäre schon noch etwas mehr drin gewesen. Ins Detail kann ich jetzt leider nicht gehen (Spoilergefahr), aber einige Fragen blieben für meinen Geschmack unbeantwortet, deren Antwort bzw. Bestätigung mich sehr wohl interessiert hätte …

Mein Fazit:

“Inspector Swanson und die Frau mit dem zweiten Gesicht” ist ein solider historischer Krimi, der mit der Figur des Straßenjungen Badger auch sozialkritische Töne anschlägt. Der Straßenjunge selbst hat sich einen Platz in meinem Herzen erobert, daher hoffe ich darauf, dass er auch in zukünftigen Bänden vorkommen wird.

War diese Rezension hilfreich?

Während Inspector Swanson fleißig auf der Suche nach Antworten über den Tod des Straßenjungen ist und dabei viel Zeit im Scotland Yard verbringt, werden mehrere Charaktere noch mit eingeflochten. Ist da einerseits das Medium Louisa in diesem unheimlichen Haus, andererseits der Straßenjunge Badger, welche eine wirklich wichtige Rolle noch spielen wird. Was mir diesmal wesentlich mehr aufgefallen ist, ist die Verflechtung von Frederick Greendland, welcher mit Arthur Conan Doyle und Oscar Wilde bekannt ist. Diese Persönlichkeiten bringen einen eigenen Flair in die Geschichte, welche in Nebensträngen sich Gesellschaftskritisch erweist und mit vielen Anspielungen um die Person des Oscar Wildes rankt.

Der rote Faden, welcher alles verbindet ist jedoch natürlich der Kriminalfall, welcher von unheimlich bis kniffelig wurde. Das einzige was ein wenig schwach ausfiel war in meinen Augen das Ende, welches dann zu offensichtlich wurde und ein wenig hin konstruiert. Hier hätten vielleicht noch ein paar Seiten mehr gut getan.

War diese Rezension hilfreich?

Inspector Swanson und die Frau mit dem zweiten Gesicht ist ein viktorianischer Krimi von Robert C. Marley und 2018 im Dryas Verlag erschienen.

Auf dem Markt von Covent Garden kommt ein Straßenjunge unter mysteriösen Umständen zu Tode. Was zunächst nach einem Routinefall aussieht, entpuppt sich schließlich als unheimliches Verbrechen,. Eine erste Spur führt Chief Inspector Swanson zu einem Haus, in dem regelmäßig spiritistische Sitzungen stattfinden. Ist einer der Bewohner in das Verbrechen verwickelt oder kann das Medium Kontakt zu dem toten Jungen aufnehmen? Chief Inspector Swanson steht vor einem Rätsel...

Der neueste Fall für Inspector Swanson ist nicht ganz so spannend und unheimlich, wie der Klappentext vermuten lässt, nichtsdestotrotz ist der Kriminalfall packend, gut durchdacht und lädt zum Miträtseln ein. Ein unterhaltsamer viktorianischer Krimi mit interessanten und sympathischen Figuren, gewohnt detailreich, stimmungsvoll und gefällig geschrieben.

War diese Rezension hilfreich?

Bei diesem Buch haben mich mehrere Faktoren neugierig gemacht. Zum einen liebe ich London, zum anderen die Viktorianische Zeit, aber auch die mystische Komponente mit dem zweiten Gesicht fand ich extrem spannend.
Der Schreibstil des Autors hat mir gut gefallen – detailreich, direkt und stimmungsvoll. Während dem Lesen kann man sich die Figuren und das Setting hervorragend vorstellen, ohne dass zu viele Ausschmückungen den Lesefluss behindern würden. Mir gefällt vor allem das Düstere und Geheimnisvolle, was immer irgendwie mitschwingt.
Die Figuren sind authentisch beschrieben. Sie passen in die Zeit und besitzen alle irgendwelche Eigenheiten, die ihnen Charme und Charisma verleihen. Selbst Oscar Wilde und Sir Arthur Conan Doyle hatten ihren Platz in der Geschichte, was mir äußerst gut gefällt.
Neben dem Unterhaltungsfaktor, der unbestritten gegeben ist, da ich die ganze Zeit mitgerätselt habe, wie die ganzen Puzzle-Teilchen zusammenpassen, mochte ich die gesellschaftskritischen Zwischentöne sehr gern. Soziale Ungerechtigkeit, fehlende Frauenrechte und Armut – nur um ein paar der Themen zu nennen, die der Story Tiefe verleihen.
Um den Spannungsbogen bis zum Ende aufrecht erhalten zu können, hat der Autor immer wieder findige Wendungen eingebaut und sehr geschickt Verwirrung gestiftet. Bis zum Ende wusste ich nicht, wie all das zusammengehört und war wirklich zufrieden.
Obwohl dies ein Teil einer ganzen Reihe ist, kann man ihn ohne Vorkenntnisse der anderen Bände lesen.

War diese Rezension hilfreich?

LeserInnen dieses Buches mochten auch: