Undying – Das Vermächtnis

Das Vermächtnis

Dieser Titel war ehemals bei NetGalley verfügbar und ist jetzt archiviert.

Bestellen oder kaufen Sie dieses Buch in der Verkaufsstelle Ihrer Wahl. Buchhandlung finden.

NetGalley-Bücher direkt an an Kindle oder die Kindle-App senden.

1
Um auf Ihrem Kindle oder in der Kindle-App zu lesen fügen Sie kindle@netgalley.com als bestätigte E-Mail-Adresse in Ihrem Amazon-Account hinzu. Klicken Sie hier für eine ausführliche Erklärung.
2
Geben Sie außerdem hier Ihre Kindle-E-Mail-Adresse ein. Sie finden diese in Ihrem Amazon-Account.
Erscheinungstermin 25.07.2018 | Archivierungsdatum 08.08.2018

Sprechen Sie über dieses Buch? Dann nutzen Sie dabei #Undying #NetGalleyDE! Weitere Hashtag-Tipps


Zum Inhalt

Eine unmögliche Mission – eine unmögliche Liebe!

Auf der Erde hätten Jules und Amelia sich gehasst: Er ein verwöhntes Oxfordgenie, sie eine Plünderin aus der Unterwelt Chicagos. Zwei wie Feuer und Wasser – doch als sie sich auf dem Planeten Gaia begegnen, ist sofort klar, dass sie einander brauchen werden. Eine pragmatische Zweckgemeinschaft für eine halsbrecherische Mission, nichts weiter. Oder ist da etwa doch mehr?

Mit »Undying – Das Vermächtnis« legen die SPIEGEL-Bestseller-Autorinnen Amie Kaufman und Meagan Spooner (»These Broken Stars«) ein neues packendes Action-Abenteuer mit Kribbelfaktor vor.

Eine unmögliche Mission – eine unmögliche Liebe!

Auf der Erde hätten Jules und Amelia sich gehasst: Er ein verwöhntes Oxfordgenie, sie eine Plünderin aus der Unterwelt Chicagos. Zwei wie Feuer und...


Verfügbare Ausgaben

AUSGABE Anderes Format
ISBN 9783737356008
PREIS 17,76 € (EUR)

Rezensionen der NetGalley-Mitglieder

Ganz großartig geschrieben, tolle Charaktere und es geht um Unsterblichkeit. Ich habe dieses Buch in einem Rutsch quasi verschlungen. Das Ende lässt auf einen zweiten Teil hoffen. Sehr empfehlenswert.

War diese Rezension hilfreich?

Zwei wie Feuer und Wasser

Undying - Das Vermächtnis von Meagan Spooner und Amie Kaufman

Das Buch spielt auf der Erde in der Zukunft. Umweltzerstörung und Raubbau an der Erde haben große Teile der USA unbewohnbar gemacht. In dieser Welt wächst Amelia auf, und lebt als Plünderin von den Hinterlassenschaften der Zivilisation.
In Europa ist es noch vergleichsweise gut, dort wächst Jules auf. Er ist ein verwöhntes Kind eines Oxford-Professors. Jules Vater war maßgeblich an Übersetzungen außerirdischer Botschaften beteiligt, auf die die Menschheit große Hoffnungen setzt um viele Probleme der Welt zu ändern.
Amelia und Jules treffen sich auf dem Planeten Gaia und trotz ihrer verschiedenen Lebensläufe bilden Sie eine Zweckgemeinschaft um ihre Ziele durchzusetzen. Amelia möchte ihre versklavte Schwester frei kaufen, Jules seinen Vater rehabilitieren.

Dieser Science-Fiction Roman ist im Jugendbereich anzusiedeln, ist aber auch für Erwachsene sehr gut zu lesen. Die Welt, die von den Autorinnen beschrieben wird, passt gut zur Geschichte. Die wechselnden Perspektiven aus Amelias und Jules Sicht sind gut gelungen, sie geben dem Leser so einen guten Einblick in die Gefühl und Gedankenwelt der beiden Hauptcharaktere.
Das Buch ist spannend, es stellt den Leser ständig vor neue Rätsel. Kaum ist eine Frage beantwortet, steht die nächste im Raum. Dies hält die Spannung enorm aufrecht und macht neugierig auf die Fortsetzung. An der Komplexität gemessen, könnte ich persönlich mir sogar eine mehrteilige Reihe vorstellen, aber das wird sich natürlich noch zeigen.

Der Roman hat mir sehr gut gefallen, und ich freue mich auf den nächsten Band.

Dieses E-Book wurde mir von Netgalley zur Verfügung gestellt.

War diese Rezension hilfreich?

"Wisset, dass hinter der Tür sowohl Rettung als auch Verderben auf euch warten."

Amelia und Jules könnten unterschiedlicher nicht sein. Sie stammt aus Chicago und kämpft seit Jahren ums überleben indem sie wie viele andere im chaotischen, allmählich in sich zusammenfallenden Amerika plündert und raubt, Jules hingegen ist als Sohn eines berühmten Wissenschaftlers in Oxford aufgewachsen, hat im Gegensatz zu Amelia eine umfassende schulische Laufbahn hinter sich und war stets gut behütet.
Das Einzige, was sie miteinander verbindet, ist die Tatsache, dass sie sich beide auf einer Mission auf dem Planeten Gaia befinden, und auch wenn sie grundverschiedene Ziele haben, auf die Hilfe des anderen angewiesen sind. Im Laufe der Zeit verschwimmen die Grenzen zwischen Zweckgemeinschaft und Freundschaft, doch können sie einander tatsächlich trauen? Und welche Geheimnisse werden sie auf ihrer Reise enthüllen?

Das erste, was mich bei diesem Buch angesprochen hat, war das Cover. Es wirkt mystisch und die Menschen scheinen in der Schwerelosigkeit zu schweben, was auch zu der „Weltraummission“ passt, die im Klappentext schon beschrieben ist. Mit den leuchtenden Farben definitiv ein Eye-Catcher, der mich im Laden anlocken würde.

Abwechselnd wird die Geschichte aus Amelias und Jules‘ Sicht erzählt, durch die Ich-Perspektive erhält man einen Einblick in ihre Gefühle und Gedanken und kann sich sehr gut in sie hinein versetzen. Mir wurden beide schnell sympathisch, sowohl der nerdige „Wissenschaftsfreak“ als auch die unerschrockene junge Diebin, denn beide wollen auf ihrer Mission im Grunde nichts anderes, als ihren auf der Erde zurückgebliebenen Liebsten zu helfen, und entwickeln dabei (für sie) unerwartete Gefühle füreinander.
Geschrieben ist das Buch in einem lockeren Stil, hier und da Umgangssprache und Slang, wie ein 16-/17-Jähriger junger Mensch reden würde, gespickt mit beidseitigem Sarkasmus. Teilweise fiel es mir etwas schwer, die Beschreibungen der Umgebung, vor allem der Tempel auf Gaia, in meinem Kopf mit Bildern zu verknüpfen, aber ansonsten war das Buch sehr leicht und flüssig zu lesen.

Amelia hatte es bisher nicht leicht im Leben, sie musste hart kämpfen für das was sie hat und ist jetzt auf Gaia, um ihrer kleinen Schwester zu helfen. Hinter schlagfertigen, bissigen Kommentaren und, man kann schon fast sagen, Erfahrung als Verbrecher, versteckt sie, dass sie nicht nur eine toughe, sondern auch eine fürsorgliche Seite hat. Zudem steht sie Jules in Sachen Intelligenz kaum in etwas nach und erweist sich im Laufe ihrer Expedition als hilfreiche Stütze für ihn.
Jules wirkt am Anfang wie ein typische Nerd, unbeholfen in der Wildnis eines fremden Planeten und mit einem riesigen Vorrat an Equipment, der mehr Last ist als er Nutzen hat. „Oxford“ steht ihm quasi auf der Stirn geschrieben, daher entwickelt sich das auch zu seinem Spitznamen. Aber mit der Zeit wird auch er sich der ernsten Lage, in der die beiden sich befinden, bewusst und entwickelt sich zu einem ebensolchen zähen Genossen wie Amelie. Seine Faszination für die Wissenschaft und Archäologie wird gerade in den Tempeln Gaias besonders offensichtlich.

Dieses Buch war genau mein Fall. Eine düstere Zukunft bedroht die Menschheit und die Suche nach einem Ausweg beginnt, das alles gepaart mit einer sich langsam anbahnenden Liebesgeschichte und die Dystopie ist perfekt. Gerade der Weltraum, beziehungsweise ein fremder Planet als Schauplatz, der der Erde in vielen Sachen gar nicht so unähnlich ist, hatte seinen Reiz für mich. Die Beziehung zwischen Jules und Amelia hat sich im richtigen Tempo entwickelt, es wurde zu keiner Zeit zu kitschig oder unrealistisch meiner Meinung nach. Auch dass in diesem Fall mal der Junge den schüchternen, belesenen Part und das Mädchen wiederum den stürmischen, „gesetzwidrigen“ Teil in der Kombination darstellt, finde ich interessant.
Es wird eigentlich nie langweilig in der Geschichte, sondern bleibt konstant spannend durch viele unerwartete kleine Wendungen und Geschehnisse, besonders am Ende überschlagen sich die Ereignisse, sodass man sich schon denken kann, dass es in diesem Teil zu keiner Auflösung mehr kommen wird, sondern dies nur der erste Teil einer Reihe wird, in der Danksagung bestätigen die Autorinnen dies.

Mein Fazit:
Ein faszinierendes Fantasy-Buch, klare Kaufempfehlung!
Die Charaktere habe ich geliebt, der Schauplatz war faszinierend und die Idee hinter der Story ist genial. Das offene Ende verspricht einen zweiten Teil, den ich mir garantiert zulegen werde.

War diese Rezension hilfreich?

Nachdem ich die erste Reihe der Autorin verschlungen habe, freut es mich nun um so mehr, das es gleich mit Nachschub weiter geht. Sie haben einfach eine tolle Art Geschichten aufzubauen und den Leser immer wieder auf eine so vollkommen falsche Fährte zu locken. Toll. Amelia und Jules wachsen einen schnell ans Herz. Beide sind vollkommen unterschiedliche Charaktere. Nicht nur in der Art wie sie aufgewachsen sind. Dazu kommt, dass man diese beiden nun in einen Topf wirft. Zusammenarbeiten ist da nicht immer leicht. Aber Gegensätze ziehen sich ja an. Spannende, temporeiche Story und ich freue mich schon auf den nächsten Teil.

War diese Rezension hilfreich?

Start einer großartigen neuen Reihe der beiden Autorinnen. Es scheint sogar eine Art Vorgeschichte zu ihrer "These Broken Stars"-Reihe zu sein, da es doch einige Andeutungen auf diese gibt.

War diese Rezension hilfreich?

Wie auch schon "These broken Stars" war dieses Buch der beiden Autorinnen absolut phänomenal! Es hatte für mich ein paar leichte Kritikpunkte, jedoch hat das der Geschichte keinen Abbruch getan. Auf jeden Fall empfehlenswert!

War diese Rezension hilfreich?

Für Sie geht es allein darum, möglichst viel Beute zu machen. Für Ihn, ein von Memschen bisher unberührtes Artefakt zu sichern. Zusammen machen sie eine Entdeckung die entweder die Rettung oder der Untergang der Erde sein könnte.
Wie schon die vorherige Reihe, brillieren Meagan Spooner und Amie Kaufmann mit einem galaktischen Abenteuer auf einem fernen Planeten. Die Charaktere sind liebevoll herausgearbeitet und laden dazu ein, mit ihnen das Schicksal der Erde zu retten. Ich bin sehr gespannt auf die Fortsetzung!

War diese Rezension hilfreich?

Abenteuerliche Science Fiction mit Romantik. Vor allem im letzten Drittel superspannend! Genau das Richtige für alle Fans der "These Broken Stars" - Reihe.

War diese Rezension hilfreich?

In der Zukunft. Die Erde ist so gut wie unbewohnbar. Da taucht eine Nachricht vom Planeten Gaia auf, die Hilfe für die Erde verspricht. Schon beginnt der Run auf die vermeintliche Rettung. Jules, der Sohn des angesehenen Wissenschaftlers, aufgewachsen in Sorglosigkeit und die arme Amelia, die gefährliche Aufträge annimt um ihre Schwester aus der Versklavung frei kaufen zu können, stossen auf Gaia aufeinander. Und müssen eine Zweckgemeinschaft eingehen um zu überleben.

Der erste Teil der Jugendbuch Dilogie "Undying" von Meagan Spooner und Amie Kaufmann legt ein rasantes Tempo vor. Überaus spannend schildert das Buch die Abenteuer, die die beiden Jugendlichen bestehen müssen. Es ist ein richtiger Pageturner. Und natürlich werde ich das zweite Buch ebenfalls lesen. Ich muss doch schliesslich wissen, wie die beiden die Erde retten!

War diese Rezension hilfreich?

LeserInnen dieses Buches mochten auch: