Pechsträhnen färbt man pink

Dieser Titel war ehemals bei NetGalley verfügbar und ist jetzt archiviert.

Bestellen oder kaufen Sie dieses Buch in der Verkaufsstelle Ihrer Wahl. Buchhandlung finden.

Sie müssen sich anmelden, um zu sehen, ob dieser Titel für Anfragen zur Verfügung steht.
Erscheinungstermin 13.09.2018 | Archivierungsdatum 31.12.2018

Sprechen Sie über dieses Buch? Dann nutzen Sie dabei #PechsträhnenFärbtManPink #NetGalleyDE! Weitere Hashtag-Tipps


Zum Inhalt

Außergewöhnliche Freundschaftsgeschichte mit Tiefgang und Humor von Mina Teichert.

Winnis größter Wunsch ist es, bei diesem Tanzwettbewerb zu gewinnen. Deshalb färbt sie sich ihre Haare pink und verbringt jede freie Minute mit Tanzen. Da kommt ihr Fiete alles andere als gelegen. Er ist zur Reha auf Winnis Heimat-Insel und hat in etwa die Coolness einer Wassermelone. Doch als einige Inseltiere verschwinden, machen sich die beiden zusammen mit Winnies zahmer Möwe Chickenwing auf, um dem Übeltäter auf die Spur zu kommen. Fiete gerät bei dieser Aktion jedoch in Lebensgefahr und Winni muss feststellen, dass sie ihn lieber hat als geplant. Es beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit …


Außergewöhnliche Freundschaftsgeschichte mit Tiefgang und Humor von Mina Teichert.

Winnis größter Wunsch ist es, bei diesem Tanzwettbewerb zu gewinnen. Deshalb färbt sie sich ihre Haare pink und...


Verfügbare Ausgaben

AUSGABE Hardcover
ISBN 9783522505987
PREIS 11,00 € (EUR)

Auf NetGalley verfügbar

An Kindle senden (MOBI)
Download (EPUB)

Rezensionen der NetGalley-Mitglieder

Ein spannendes Abenteuer, mit Witz Charme und Humor! Winni ein junges Mädchen, das fürs Tanzen lebt, lernt einen Fiete kennen, der überhaupt nicht so in ihr Freundeskreis passt. Er erzählt die ganze Zeit, außerdem muss man auf ihn ständig aufpassen, da er eine Krankheit hat, sie muss ja schon ab und an auf ihre nervigen Schwestern aufpassen, aber irgendwie entwickelt sich eine tiefe Freundschaft zwischen denn beiden. Was denn Leser sehr bewegt. Als auch noch Tiere fehlen auf der kleinen Insel Amrum, ermitteln die beiden auf eigene Faust und es wird noch sehr spannend. Ein lustiges schönes Buch, das mit viel Humor geschrieben ist, das Mädchen ist ein typisches Mädchen das ab und an auch mal genervt ist und zickig, aber sie ist mutig und brennt für ihren Traum zu tanzen. Ich mochte sie vom ersten Moment an, ihre Art und einfach sie persönlich. Fiete der ging mir ab und an echt auf die Nerven, aber er war irgendwie auch sympathisch. Die Autorin schreibt hier mit viel Gefühl, detaillierten Charakteren und toller Inselbeschreibung, ich war mitten drin im Buch. Auch die ausgefallenen Namen der Möwe zum Beispiel waren sehr interessant und haben mich oft zum Schmunzeln gebracht. Dass es zum Schluss auch noch ein spannendes Abenteuer mit Ermittlungsarbeit wurde, machte die Geschichte zu etwas besonderen. War sehr begeistert und habe es in einem Rutsch gelesen, die Entwicklung der Freundschaft zwischen den beiden war toll mit zu erleben und auch zu sehen wie wichtig Freunde sind, weil ohne Freunde geht es nicht.

War diese Rezension hilfreich?

Tierdiebe auf Amrum Winnie kommt so langsam in die Pubertät und sie träumt von der großen, weiten Welt und so fängt sie erstmal mit pinken Haaren an. Das Leben könnte so schön sein, wenn da nicht der nervige Fiete wäre, der auf der Insel zur Reha ist. Doch als Tiere verschwinden, erweist sich Fiete als ganz hilfreich. Ich bin ja nun nicht mehr die Zielgruppe für dieses Buch, aber ich fand die Geschichte ganz zauberhaft. Es geht um Freundschaft, Tierliebe und Familie, ganz alltägliche Dinge, die charmant und humorvoll verpackt wurden. Ich habe das Buch in einem Rutsch durchgelesen und kann es nur weiterempfehlen. Von mir gibt es volle 5 Sterne.

War diese Rezension hilfreich?

Zum Inhalt (Klappentext): Außergewöhnliche Freundschaftsgeschichte mit Tiefgang und Humor von Mina Teichert. Winnis größter Wunsch ist es, bei diesem Tanzwettbewerb zu gewinnen. Deshalb färbt sie sich ihre Haare pink und verbringt jede freie Minute mit Tanzen. Da kommt ihr Fiete alles andere als gelegen. Er ist zur Reha auf Winnis Heimat-Insel und hat in etwa die Coolness einer Wassermelone. Doch als einige Inseltiere verschwinden, machen sich die beiden zusammen mit Winnies zahmer Möwe Chickenwing auf, um dem Übeltäter auf die Spur zu kommen. Fiete gerät bei dieser Aktion jedoch in Lebensgefahr und Winni muss feststellen, dass sie ihn lieber hat als geplant. Es beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit … Meine Meinung: Der Einstieg in die Geschichte ist mir sehr leicht gefallen, so dass ich schnell Mitten drin war und die Seiten nur so dahin flogen. Der Schreibstil ist wirklich sehr angenehm und flüssig zu lesen. Dabei gelingt es Mina den Leser richtig zu fesseln, so dass man sich immer denkt ein Kapitel geht noch und schwupp ist man schon am Ende angelangt. Zu Beginn der einzelnen Kapitel findet man immer eine kleine wirklich liebevolle Zeichnung der Möwe Chickenwing in die die Kapitelüberschrift eingebunden ist, das lockert das Ganze noch ein bisschen auf. Es macht sehr viel Spaß Winni zu begleiten und die typischen Teenieprobleme mit ihr zu meistern. Im Laufe der Geschichte kann man sehr gut Winnis Entwicklung miterleben und eigentlich wird sie in dieser kurzen Zit auch ein Stück erwachsener. Dabei kommt weder Spannung noch Humor zu kurz und der Autorin gelingt es den Leser für ein paar Stunden aus dem Alltag zu locken und in Winnis pinke Welt abtauchen zu lassen. Fazit: Eine wunderbare Geschichte über Freundschaft, Familienleben und den alltäglichen Wahnsinn eines Teenagers.

War diese Rezension hilfreich?

Mina Teichert ist mir durch einen Artikel in einer Zeitschrift ins Auge gestochen. Sie ist sehr sympathisch und kann auf mehreren Ebenen schreiben. Nach ihrem witzigen Krimi, nun dieses Mumachbuch.Welches mit jeder Menge Witz das Leben eine Spur pinker werden lässt. Nicht nur für junge Mädels.

War diese Rezension hilfreich?

Der Titel klang sehr lustig und genau das war es am Ende dann auch. Auch das Cover passt, nachdem man nun alles gelesen hat, echt gut zum Buch. Eine Möwe als Haustier hat eben auch nicht jeder.  ;-) Winni ist ein selbstbewusstes und fröhliches Mädchen, das gerne tanzt. Sie hat zwei Schwestern, die auch noch Eineiige Zwillinge sind und sie und ihre Eltern ganz schön auf Trab halten. In den Ferien lernt Winni dann Fiete kennen. Dieser redet für sein Leben gern. Und das nicht nur ein bisschen, nein...Er spricht so viel, dass Winni ihn ab und an gerne am Strand verbuddeln würde, damit sie endlich Ruhe hat.  Die beiden freunden sich dennoch an und machen sich gemeinsam auf die Suche nach den verschwundenen Inseltieren. Kann ja nicht sein das diese einfach von einer Insel verschwinden?! Was mir nicht so gut gefallen hat, war die ständige Wiederholung eines Wortes. Aber dies gefällt mir auch in anderen Büchern nicht wenn dies so sein sollte. In dem Buch geht es um Freundschaft, Familie und Zusammenhalt  und ich kann dieses Buch jedem empfehlen.

War diese Rezension hilfreich?

Zum Inhalt: Winni ist in der Pupertät und hat Lust auf pinke Haare. Gesagt, getan. DIe Haare sind pink gefärbt. Plötzlich lernt sie Fiete kennen, der auf ihrer Heimatinsel in Reha ist. Er nervt einfach nur und hat auch noch eine Krankheit, weswegen sie auch noch auf ihn aufpassen muss. Ihre Schwester darf man auch nicht vergessen, auf die muss sie nämlich auch noch aufpassen. Trotz das Fiete sie so nervt, entwickelt sich eine Freundschaft zwischen den beiden, die sich als nützlich erweist, als plötzlich Tiere von der Insel verschwinden. Die beiden ermitteln.. Fazit: Die Geschichte ist sehr schön geschrieben mit vielen Details. Das Buch ist zwar eher ein Kinder- und Jugendbuch, aber auch ich hatte sehr viel Spaß beim Lesen. Die Inselbeschreibung ist total schön und detailiert, so das man gleich Lust bekommt, auf der Insel Urlaub zu machen!

War diese Rezension hilfreich?

Zuerst dachte ich, ich habe da eines der üblichen Alles-ist-cool-Teile in der Hand. Die Protagonistin schlägt sich mit Modeproblemen rum und damit, dass die Aufrufe auf ihrem Vlog zurückgegangen sind und ihr größtes Problem ist, ob sie wohl den Tanzwettbewerb gewinnen würde. Doch gleich schon zog mich die wirklich ausgesprochen witzige Erzählweise der Autorin in ihren Bann. Frei von der Leber weg, gewürzt mit forschem Sprachwitz und Amruner Herbheit erzählt sie einfach gut und bald wird klar: So oberflächlich ist die Geschichte ja gar nicht. Im Gegenteil. Ein dicklicher Junge, der auf den ersten Blick auch noch dazu recht anstrengend ist, kriegt eine Chance und kann zeigen, dass er nicht nur sympathisch, sondern sogar recht brauchbar ist. Und dann wird es auch noch spannend. Sehr spannend. „Pechsträhnen färbt man pink“ hat alles, was ein Roman für die Kids zwischen Kind und Jugendlichem brauchen: eine Portion Frechheit, eine Ecke Krimi, eine Prise Liebe, aber nicht so viel, dass die Schafe Locken kriegen und dann die Coolness, die so eine Geschichte einfach braucht, um bestehen zu können. Dazu kommt, dass die Geschichte Lust macht auf Amrun, ein Bewusstsein für das Thema Diabetes schafft, mit Vorurteilen spielt und zeigt, dass diese einfach in jeder Hinsicht Quatsch sind, ohne zu moralisieren und dabei so in der jugendlichen Realität bleibt, dass man schon sehr genau hinschauen muss, um zu erkennen, dass da wirklich eine Erwachsene schreibt. FAZIT Ein tolles Buch für coole Mädels, witzig, einfallsreich und einfach rund. Zu lesen mit einem Schmunzeln im Gesicht.

War diese Rezension hilfreich?

Ein witziges, frisches Abenteuer zum wunderbar locker weg lesen! Die Pechsträhne pink färben - das tut Winni gleich am Anfang, ganz wörtlich: Ihre Haare werden pink. Die Mutter ist nicht begeistert und auch Chickenwing - so hat Winni ihre zahme Möwe genannt - outet sich nicht zu Winnis neuem Style. So ganz passt der nicht auf das beschauliche Amrum. Aber Winnis Leben ist nicht auf Amrum begrenzt. Sie dreht Tanzvideos und hat im Internet Bekanntheit erlangt. Ihr nächstes Ziel ist ein Wettbewerb, bei dem es die Teilnahme an einem professionellen Workshop in Hamburg zu gewinnen gibt. Alles kommt anders: Chickenwing verschwindet und Kurtourist Fiete taucht auf. Fiete ist ungefähr in Winnis Alter und richtiger Städter aus Berlin. Allerdings nicht gerade das was Winni sich unter coolen Großstadtjungs vorgestellt hat: Fiete hat Diabetes und ein massives Problem mit dem Verzicht auf Süßigkeiten. Er kompensiert indem er redet. Mit körperlicher Betätigung hat er es nicht so, man könnte meinen er hält sie gar für gefährlich. Dafür aber mit Star Wars und darüber kann man wieder jede Menge reden…. Ihr seht also, Winni hat so ihre Probleme mit Fiete. Aber mir ist er richtig sympathisch geworden. Er war mein Lieblingscharakter und bildet einen guten Gegenpol zu der wilden Winni. Außerdem: Ohne Fiete und sein Didgeridoo hat Winni keine Chance bei dem was ihr bevorsteht. Chickenwing verschwindet nämlich nicht als einziges Tier. Hunde, Katzen, ja sogar eine Ziege werden vermisst. Und Fischer Holle, ein etwas verschrobener Mann benimmt sich immer seltsamer. Nachdem Fiete tatsächlich Chickenwing wiederfindet, der fortan andauernd nach dem Herrn Dingo, dem Didgeridoo-Lehrer hackt oder ihn gar ankackt, und auch noch eine Drohne zu Tage fördert akzeptiert Winni ihn als Partner. So eine Drohne ist bei Ermittlungen nämlich sehr hilfreich und man kann damit außerdem noch viel bessere Tanzvideos drehen….. Es beginnt ein Abenteuer in dem lahme und schnelle Ponys eine Rolle spielen, die schlimmsten kleinen Geschwister, die man sich vorstellen kann, eine schlaue Drohne und eine noch schlauere Möwe und zwei Kinder, die nicht die Füße still halten, wenn Erwachsene sich seltsam benehmen und sich zum Glück gewaltig darüber wundern, wohin auf einer kleinen Insel so viele Tiere verschwinden können!

War diese Rezension hilfreich?

Ein tolles Buch für Mädchen ab 10 Jahren! Winni, 12 Jahre, pinke Haare, tanzbegeistert und stolze Besitzerin einer zahmen Möwe namens Chickenwing, trifft auf Fiete, einen dauerplappernden, diabetischen Jungen, der gerade auf Amrum (Winnis Heimatinsel) zur Kur ist. Nachdem er ihr zunächst auf die Nerven geht, stellt sie nach und nach fest, dass er eigentlich "echt knorke" ist - er hilft ihr sogar bei dem Tanzvideo, das sie für den Tanzwettbewerb drehen muss. Und als die beiden feststellen, dass auf Amrum nach und nach immer mehr Haustiere verschwinden, ermitteln sie gemeinsam und kommen gefährlichen Verbrechern auf die Spur... Ein wunderbar verrücktes, witziges Kinderbuch über Freundschaft, Tanzen und Tiere mit herrlich originellen Charakteren. Und das Cover ist ein echter Hingucker!

War diese Rezension hilfreich?

Wer bei diesem Buch nicht immer wieder lachen muss, dem fehlt definitiv einiges an Humor. Gerade Winni ist toll. Sie will eigentlich nur Proben aber wird ständig davon abgehalten. Ziemlich anstrengend. Doch als die Tiere zu verschwinden beginnen, legt sie ihr ganzes Herz an die Suche. Und ehemaliger Unruhestifter helfen mit. Neben dem tollen Humor lernen die Leser sogar etwas. Ein rundum gelungenes Buch, das auch zum Vorlesen super geeignet ist.

War diese Rezension hilfreich?

"Und wenn du das wider Erwarten überleben solltest, bringe ich dich bei Vollmond in die Dünen zu den Unterirdischen, mal gucken, was die dann mit dir anstellen." Klappentext: Winnis größter Wunsch ist es, bei diesem Tanzwettbewerb zu gewinnen. Deshalb färbt sie sich ihre Haare pink und verbringt jede freie Minute mit Tanzen. Da kommt ihr Fiete alles andere als gelegen. Er ist zur Reha auf Winnis Heimat-Insel und hat in etwa die Coolness einer Wassermelone. Doch als einige Inseltiere verschwinden, machen sich die beiden zusammen mit Winnis zahmer Möwe Chickenwing auf, um dem Übeltäter auf die Spur zu kommen. Fiete gerät bei dieser Aktion jedoch in Lebensgefahr und Winni muss feststellen, dass sie ihn lieber hat als geplant. Es beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit … Handlungsort: Amrum Erster Satz: "Es gibt so Tage, die muss man sich einfach schönfärben." "Und wer leidet jetzt darunter? Ich." Eigene Meinung♥ Wie ich auf das Buch kam: Das Buch bekam ich als E-Book in einer Zusammenarbeit mit Netgalley.de von Thienemann-Esslinger-Verlag und ist somit ein Rezensionsexemplar. Inhaltliche Umsetzung: Wenn man einen Tanzwettbewerb gewinnen möchte, muss man nicht nur viel üben, sondern auch das perfekte Outfit haben, genau aus diesem Grund färbt Winni sich die Haare pink. Leider gefällt das ihrer Mutter nicht wirklich gut und als Winni auch noch Zeit mit Fiete, einem Urlaubsgast der Insel Zeit verbringen muss, hält sich ihre Begeisterung in Grenzen. Doch der erste Eindruck von Fiete täuscht und Winni entdeckt auch seine guten Seiten als die beiden mit der zahmen Möwe Chickenwing dem rätselhaftem Tierverschwinden auf die Schliche zu kommen... Die Umsetzung war sehr humorvoll und konnte mich so wirklich begeistern. Dadurch, dass Winni so schlagfertig ist, musste ich oft lachen und hatte großen Spaß, das Buch zu lesen. Protagonisten: Winni ist die Hauptprotagonistin und hat mir sehr gut gefallen. Sie ist humorvoll und sehr schlagfertig, sie lässt sich nicht unterkriegen und hat sehr viel Coolness. Vielleicht ist sie am Ende ein wenig zu ruhig und locker, doch das war das einzige was mich für einen Moment stutzig gemacht hat. Die Nebencharaktere wie Fiete, die Zwillingsschwestern von Winni und Chickenwing haben mir sehr gut gefallen, jeder hatte einzigartige Macken und Fehler und waren wirklich gut ausgearbeitet. Schreibstil: Der Schreibstil von Mina Teichert hat mir sehr gut gefallen, er war lebendig und sehr bildlich. Außerdem hat es mir gut gefallen, dass die Kapitel eine angenehme Länge hatten. Cover: Das Cover ist bunt und vor allem pink, passend zum Titel. Durch die kleinen Bildchen auf dem Cover weckt es sofort die Aufmerksamkeit der Leser und mir gefällt es wirklich gut. Ebenfalls schön fand ich, dass es an jedem Kapitelanfang Zeichnungen und Bilder von Chickenwing gab. Lesespaß Weiterempfehlung: Mir hat das Buch sehr gut gefallen und ich hatte viel Spaß beim lesen. Ich würde es auf jeden fall weiterempfehlen! "Warum hören Erwachsene nie zu, wenn es darauf ankommt?" Fazit Das Buch ist wirklich schön zu lesen und mir hat es sehr gut gefallen! Bewertung: K L A R E _ W E I T E R E M P F E H L U N G

War diese Rezension hilfreich?

Zuerst dachte ich, ich habe da eines der üblichen Alles-ist-cool-Teile in der Hand. Die Protagonistin schlägt sich mit Modeproblemen rum und damit, dass die Aufrufe auf ihrem Vlog zurückgegangen sind und ihr größtes Problem ist, ob sie wohl den Tanzwettbewerb gewinnen würde. Doch gleich schon zog mich die wirklich ausgesprochen witzige Erzählweise der Autorin in ihren Bann. Frei von der Leber weg, gewürzt mit forschem Sprachwitz und Amruner Herbheit erzählt sie einfach gut und bald wird klar: So oberflächlich ist die Geschichte ja gar nicht. Im Gegenteil. Ein dicklicher Junge, der auf den ersten Blick auch noch dazu recht anstrengend ist, kriegt eine Chance und kann zeigen, dass er nicht nur sympathisch, sondern sogar recht brauchbar ist. Und dann wird es auch noch spannend. Sehr spannend. „Pechsträhnen färbt man pink“ hat alles, was ein Roman für die Kids zwischen Kind und Jugendlichem brauchen: eine Portion Frechheit, eine Ecke Krimi, eine Prise Liebe, aber nicht so viel, dass die Schafe Locken kriegen und dann die Coolness, die so eine Geschichte einfach braucht, um bestehen zu können. Dazu kommt, dass die Geschichte Lust macht auf Amrun, ein Bewusstsein für das Thema Diabetes schafft, mit Vorurteilen spielt und zeigt, dass diese einfach in jeder Hinsicht Quatsch sind, ohne zu moralisieren und dabei so in der jugendlichen Realität bleibt, dass man schon sehr genau hinschauen muss, um zu erkennen, dass da wirklich eine Erwachsene schreibt. Fazit Ein tolles Buch für coole Mädels, witzig, einfallsreich und einfach rund. Zu lesen mit einem Schmunzeln im Gesicht.

War diese Rezension hilfreich?

Winni konzentriert sich voll und ganz auf den Tanzwettbewerb, an dem sie nicht nur teilnehmen, sondern auch gewinnen will. Dafür würde sie alles geben, inklusive pinker Haare und Fake-Piercing in der Nase. Da es jedoch immer anders kommt als man denkt sieht sie sich plötzlich Fiete gegenüber, der zur Reha auf Amrum ist und mit dem sie nun Zeit verbringen soll. Obwohl er sogleich anbietet sie bei ihrem Vorhaben zu unterstützen ist Winni alles andere als begeistert, sieht jedoch ein, dass sie keine andere Wahl hat. Doch spätestens als immer mehr (Haus)Tiere verschwinden, schwindet auch Winnis anfängliche Abneigung. Gemeinsam mit Fiete nimmt sie den Kampf gegen die Diebe auf und merkt dabei zu spät, dass nicht nur die Inseltiere in Gefahr sind. Dass ein Teenager seinen eigenen Kopf hat, der zumeist nicht dasselbe möchte wie die Eltern, ist hinreichend bekannt. Winni setzt ihre Wünsche dann auch sogleich in die Tat um, indem sie sich kurzerhand die Haare färbt. Nichtsdestotrotz spürt man eine Bindung zwischen ihr und ihrer Familie, die nicht so leicht ins Wanken gebracht werden kann. Schnell kann man sich mit Winni und ihren leicht rebellischen Zügen identifizieren, testet man nicht nahezu in jeder Lebenslage selbst seine Grenzen aus, um schlussendlich dennoch genau den Weg zu finden, mit dem alle zufrieden sind. Es ist ein Geben und Nehmen, das wird auch hier wieder deutlich. Hinzu kommt eine besondere Freundschaft, mit der vor allem die Hauptprotagonistin so nicht gerechnet hätte. Da sie jedoch ein gutmütiges Wesen besitzt ist dem Leser schnell klar, dass die aufgebaute Fassade schon bald bröckeln wird und auch Winni zu sich stehen kann. So bleibt vor allem genügend Zeit die wichtigen Dinge in Angriff zu nehmen, einerseits das Video für den Tanzwettbewerb fertigzustellen, andererseits aber auch die gemeinen Tierdiebe dingfest zu machen. Letzteres erweist sich schwieriger als zunächst gedacht, denn obwohl ein Anfangsverdacht besteht scheint die Spur ins Leere zu führen, so dass Winni und Fiete wieder von vorne beginnen müssen. Für den Leser mag es das ein oder andere Anzeichen geben, welches in die richtige Richtung deutet, doch auch hier handelt es sich in erster Linie um reine Spekulation, konkrete Beweise müssen erst noch erbracht werden. Hoffentlich ist es bis dahin nicht zu spät… Mina Teichert erzählt diese Geschichte zielgruppengerecht und ohne viel Schnörkel, quasi wie dem wirklichen Leben entnommen. Vor allem was Gedanken und Gefühle der Hauptfiguren angeht. Ein kleiner Störfaktor sind diverse abgedroschene Sprüche, die es im selben Wortlaut nahezu täglich in den sozialen Netzwerken zu finden gibt. Es scheint als solle hier bewusst eine humoristische Note eingebracht werden, die der entsprechenden Generation heutzutage nachgesagt wird. Leider wirken diese Passagen jedoch recht konstruiert und gestelzt. Ansonsten passt das Zusammenspiel zwischen Witz und Spannung sehr gut, ohne die Einschübe wäre es perfekt.

War diese Rezension hilfreich?

Was für ein schönes pinkes Buch. Nicht falsch verstehen, das Buch ist nicht durchgängig pink, aber es hinterließ in mir ein "pinkiges" Gefühl: ein bisschen rebellierender Teenager, Freundschaft, Spannung, Tiere, Dünen, Meer. Die beiden Hauptcharaktere sind ein gutes Duo, gerade weil sie auf den ersten Blick gar nicht zu einander passen, sich aber fast perfekt ergänzen. Der Schreibstil ist toll, es hat wirklich Spaß gemacht dieses Buch zu verschlingen.

War diese Rezension hilfreich?

Zweiter Roman von Frau Teichert. Der erste war so toll, leider war dieser ziemlich enttäuschend. Hektisch erzählte Geschichte mit einigen Logiklöchern. Schade.

War diese Rezension hilfreich?

Ein absolutes Lesehighlight. Es bietet alles, was einen richtigen Schmöker ausmacht: Spannung, eine tolle Freundschaftsgeschichte und viel Situationskomik. Dazu noch einen tierischen Hauptdarsteller, den es in der Literatur selten gibt (außer der "Möwe Jonathan").

War diese Rezension hilfreich?

Pechsträhnen färbt man Pink – Mina Teichert Zum Donnerdrummel, ist das ein Knorke Buch! Winnis größter Wunsch ist es, bei diesem Tanzwettbewerb zu gewinnen. Deshalb färbt sie sich ihre Haare pink und verbringt jede freie Minute mit Tanzen. Da kommt ihr Fiete alles andere als gelegen. Er ist zur Reha auf Winnis Heimat-Insel und hat in etwa die Coolness einer Wassermelone. Doch als einige Inseltiere verschwinden, machen sich die beiden zusammen mit Winnis zahmer Möwe Chickenwing auf, um dem Übeltäter auf die Spur zu kommen. Fiete gerät bei dieser Aktion jedoch in Lebensgefahr und Winni muss feststellen, dass sie ihn lieber hat als geplant. Es beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit … Winni betreibt einen Vlog „ Windy Winni“ auf dem sie Tanzchoreografien veröffentlicht. Kurzerhand färbt sie sich ohne zu fragen für einen Wettbewerb die Haare pink und hat sich auch ein Piercing verpasst, zum Glück nur einen Nasenring zum anclipen, aber das reicht iher Mutter um sauer auf sie zu sein und Winnis Möwe Chickenwing ist auch noch verschwunden. Als Winni Steckbriefe von Chickenwing auf Amrum verteilt, fällt ihr auf, dass ziemlich viele Inseltiere verschwunden sind. Haben die Unterirdischen vielleicht etwas damit zu tun? Ach was, die gibt es doch gar nicht, oder? Zum Glück wird Chickenwing schnell wieder gefunden. Sein Retter allerdings ist so was von uncool, das es Winni die Sprache verschlägt. Der trottelige und etwas untersetzte Fiete kommt aus Berlin und macht auf Amrum eine Reha um sich mit seiner Diabeteserkrankung zurechtzufinden. Fiete findet hingegen schnell gefallen an Winni und weicht ihr nicht mehr von der Seite. Wie praktisch das Fiete eine Drohne hat, und somit sieht Winni schon die tollsten Einstellungen für Ihr Video, doch je länger Sie mit Fiete zusammen ist, desto mehr entdeckt sie das ihr erster Eindruck wohl falsch war, denn langsam entwickelt sich bei Winni ein Gefühl für Fiete das sie selbst erst nicht richtig wahr haben will.. Bei Aufnahmen mit Fietes Drohne entdecken sie einen vermissten Hund in den Dünen. Den beiden kommt das Verschwinden der Tiere sehr komisch vor und sie machen sich an die Aufklärung des Falles. Doch zwischendurch müssen die beiden noch auf die Tasmanischen Teufel aufpassen, dies ist der Spitzname den Winni ihren beiden kleineren Zwillingsschwestern verpasst hat, denn diese stellen immer nur Unsinn an. Mina Teicherts Art zu schreiben ist wunderbar erfrischend. Das Buch sprüht vor Wortwitz und die eine oder andere Passage hat mich dazu gebracht laut los zu lachen. Die Charactere sind durchweg liebenswert und so beschrieben dass man sich direkt in das Buch reinversetzen kann. Am Anfang jedes Kapitels sind tolle Illustrationen von Chickenwing, auch das Cover finde ich sehr ansprechend. Ich habe das Buch innerhalb von ein paar Stunden am Stück durchgelesen und bin wirklich begeistert, ich werde es definitiv an meine Mädels weitergeben, und ich bin mir sicher das auch sie ihren Spaß damit haben werden. Empfehlen würde ich es allen Leseratten ab 10 Jahren.

War diese Rezension hilfreich?

Werbung | Rezensionsexemplar ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ Dieses Buch macht einfach gute Laune! Der beste Killer gegen den Winterblues, der mich, samt dicker Erkältung, letzte Woche heimgesucht hatte. Mina Teicherts Schreibstil ist so erfrischend und lustig; ich musste nicht nur schmunzeln, sondern richtig laut lachen. ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ Hier einmal der Klappentext : Außergewöhnliche Freundschaftsgeschichte mit Tiefgang und Humor von @mina_teichert. ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ Winnis größter Wunsch ist es, bei diesem Tanzwettbewerb zu gewinnen. Deshalb färbt sie sich ihre Haare pink und verbringt jede freie Minute mit Tanzen. Da kommt ihr Fiete alles andere als gelegen. Er ist zur Reha auf Winnis Heimat-Insel und hat in etwa die Coolness einer Wassermelone. Doch als einige Inseltiere verschwinden, machen sich die beiden zusammen mit Winnies zahmer Möwe Chickenwing auf, um dem Übeltäter auf die Spur zu kommen. Fiete gerät bei dieser Aktion jedoch in Lebensgefahr und Winni muss feststellen, dass sie ihn lieber hat als geplant. Es beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit … Jeder Mensch, egal wie alt, der etwas Aufmunterndes mit viel Freundschaft, Teamgeist und Familienzusammenhalt sucht, sollte dieses Buch lesen. Gerade bei Kinderbüchern kritisiere ich oft, dass sie platt/stereotyp sind. Dieses Buch ist anders. Die Dialoge sind lustig, aber nicht aufgesetzt. Die Charaktere wirken lebendig und haben allesamt (!!!) eine gewisse Tiefe. Die Story ist spannend, dramatisch, lustig, rund und manchmal auch etwas poetisch. Ganz ehrlich: Dieses Buch hat einfach alles, was ich mir von einem guten Kinderbuch wünsche. Damit ihr einen Einblick bekommt, hier noch ein kleines Zitat: „Wenn die Flut angerollt kommt und die Sonne tief steht, sieht es aus, als würden Wellen aus Diamanten auf die Insel zuhalten. Es ist wunderschön.“ | Danke an @thienemann_esslinger_verlag und @netgalleyde für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars. Darüber habe ich mich sehr gefreut.

War diese Rezension hilfreich?

LeserInnen dieses Buches mochten auch: