Anstand

Dieser Titel war ehemals bei NetGalley verfügbar und ist jetzt archiviert.

Bestellen oder kaufen Sie dieses Buch in der Verkaufsstelle Ihrer Wahl. Buchhandlung finden.

Sie müssen sich anmelden, um zu sehen, ob dieser Titel für Anfragen zur Verfügung steht.
Erscheinungstermin 09.10.2017 | Archivierungsdatum 31.03.2018

Zum Inhalt

Er liebt sein Land, das er nicht mehr versteht. Er hasst die Liberalen. Er schläft nicht ohne seine Waffen. Er ist das Gegenteil von politisch korrekt. Er ist unbequem. Er liebt seine Enkelin Ella über alles. Er hat einen Gehirntumor, für den er das Agent Orange aus dem Vietnamkrieg verantwortlich macht. Er überlebt die Operation. Er nimmt die letzte Chance wahr, sich mit seiner Vergangenheit, seinem Sohn und seinem Erzfeind aus dem Krieg, Clayton Fire Bear auszusöhnen. Er heißt David Granger, 68 Jahre, Vietnamveteran. Er ist: Ein Mann mit Anstand.

Er liebt sein Land, das er nicht mehr versteht. Er hasst die Liberalen. Er schläft nicht ohne seine Waffen. Er ist das Gegenteil von politisch korrekt. Er ist unbequem. Er liebt seine Enkelin...


Verfügbare Ausgaben

AUSGABE E-Book
ISBN 9783959677394
PREIS 15,99 € (EUR)

Auf NetGalley verfügbar

An Kindle senden (MOBI)
Download (EPUB)

Rezensionen der NetGalley-Mitglieder

Ein sehr amerikanischer und sehr lebhafter Roman! Eine starker Hauptfigur, aus denen Perspektive konsequent erzählt wird. Der Erzähler ist ein Original. Vietnamveteran und vorgeblich konservativ, doch blitzt immer wieder seine große Toleranz durch, die er den Menschen entgegen bringt. Besonders liegt ihm sein Sohn Hank am Herzen und erst Recht seine Enkelin Ella. Der Mann hat Witz, aber es gab auch harte und tragische Schicksalsschläge, die sein Leben prägten. Matthew Quick zeigt anhand seines Protagonisten, wie man mit seinen eigenen Vorurteilen umgehen kann. Dazu gehört die Suche nach den Ursachen dafür, Ich bezweifle, dass der Protagonist mit seiner Fähigkeit zur Selbsterkenntnis ein typischer Vertreter des Trump-Wählers ist. Das Buch zeigt nicht, wie diese Spezis tickt, vielmehr wird ein Einzelfall im Detail gezeigt und man erfährt, was diesen 68jährigen US-Amerikaner zu dem machte, was er ist. Er musste als junger Mann in den Krieg ziehen und die schrecklichen Erlebnisse in Vietnam lassen ihn noch Jahre später Alpträume haben. Damit muss man erst einmal fertig werden und ganz wird das Kapitel nie abgeschlossen sein. Hinzu kam die Liebe zu einer labilen Frau, die an schweren Depressionen litt und eine Entfremdung zum erwachsenen Sohn, der mit Mitte 40 von seiner Frau verlassen wurde. Nach einer schweren Erkrankung kommt Granger seinem Sohn und seiner geliebten Enkelin wieder nahe. So ganz glaubwürdig und realistisch finde ich die Hauptfigur nicht, aber das macht nichts. Dafür ist der Roman umso unterhaltsamer.Ganz unbekannt ist die Masche mit dem grantelnden, aber gutherzigen Antihelden nicht. Man denkt z.B. an Clint Eastwood in Gran Torino. Und es funktioniert auch hier.

War diese Rezension hilfreich?

Was für ein überwältigender Roman! Kontrovers, ehrlich und tiefsinnig. Hatte ich doch etwas vollkommen anderes von diesem Buch erwartet, wurde ich eines viel Besseren belehrt.. David Granger ist 68 Jahre alt, Hauptprotagonist, Vietnam-Veteran und ein Mann, der viel zu erzählen hat. Sein Sohn Hank hält ihn beharrlich für einen alternden, manchmal fast irren Rassisten. Doch David Granger ist wesentlich vielschichtiger als man zu glauben vermag und steht mit beiden Beinen fest verankert im Leben. Und es stellt sich schnell die Frage, wer hier eigentlich der Voreingenommenere und Intolerantere ist.. Ich fand David Granger als Hauptprotagonisten dieses Romans unglaublich sympathisch und authentisch, wenn auch manches mal schroff und provokant. Seine Erzählung ist packend und seine Sicht auf die Welt oftmals unerwartet, sowie überraschend realistisch. Der Schreibstil war unglaublich eingängig und direkt. Man wird als Leser sofort eingesogen in die Story und hüpft von einem Plot zum nächsten. Ich fand es oftmals spannend, Granger‘s „autobiografischen“ Ausführungen zu folgen und war doch manchmal vom direkten Ton erschrocken. Es gibt einige Szenen, die mich sehr ergriffen haben und mir beinahe die Tränen in die Augen trieben. Die Erzählungen sind atmosphärisch sehr dicht und an vielen Stellen ziemlich ergreifend. Doch zeigt sich noch häufiger ein sehr subtiler, manches Mal auch direkter (schwarzer) Humor. Insbesondere dann, wenn David Granger von seinem „linksliberalen“ Sohn spricht. Zudem ist der Roman wahnsinnig vielfältig und reich an verschiedensten Themen. Insofern ein absolut stimmiges Gesamtpaket. Matthew Quick hat mit „Anstand“ wahrlich einen sehr überzeugenden Roman verfasst. Kritisch, authentisch und anregend. Die Denkweise des Hauptprotagonisten ist kontrastreich, kontrovers und provokant, doch in sich stimmig und packend. Ich bin selber regelrecht durch den Roman „geflogen“ und habe das Buch nach der letzten Seite ein wenig wehmütig geschlossen! Ein großartiger Roman und eine absolute Leseempfehlung. 5 Sterne.

War diese Rezension hilfreich?

Eine rassistische, wahnwitzige Veteranengeschichte mit Stil! Ein herrlich eigenwilliger Roman über Vorurteile, Rassismus, Kriegsfolgen, Schuld und Sühne, erzählt von einem bornierten Ich-Erzähler, den man nicht vergessen kann. Seine Sprache ist herb, seine Ausdrucksweise heftig. Er nimmt kein Blatt vor dem Mund. Sein Name: David Granger. Vietnam-Kriegsveteran. Er ist Erz-Republikaner, läuft in Tarnklamotten und bewaffnet herum. Er leidet unter Verfolgungswahn und Albträumen. Wer ihn des Nachts weckt, riskiert sein Leben. Den Ärzten, die sein Gehirn operiert haben, traut er nicht, denn David ist sich sicher, dass die Regierung den Auftrag gegeben hat, Teile seiner Erinnerung herauszuschnippeln. Durch den äußeren Anschein steckt man ihn schnell in eine Schublade. Sogar sein Sohn hält seinen Vater für rassistisch. Doch wenn der Leser genauer hinsieht, sieht er zweierlei: Seine rassistischen Äußerungen und seine nicht rassistischen Taten. Schublade auf. Wenn jemand von "Schlitzaugen, Pyjamaträgern, Homos, Windmühlenschlampen, Dschihad-Jennys, Flower-Power-Händchenhalter, iranischen Sauhunden, …" spricht, passt er wunderbar ins rassistische Klischeebild. Schublade zu. Auf. Wenn die gleiche Person aber mit Homosexuellen befreundet ist, eine vietnamesische Wunschziehtochter hat, mit Schwarzen verkehrt, tja dann entsteht ein herrlicher Widerspruch zwischen Äußerungen und Taten. Als Leser wird man angeregt, genauer hinzusehen. Zu unterscheiden, was jemand sagt, was jemand tut. Dazu unterhält die gestörte Vater-Sohn-Beziehung noch zusätzlich. Denn sein "verweichlichter linksliberaler" Sohn hält seinen Vater für den Rassisten in spe. Sein Vater wiederum sieht seinen Sohn als jemanden, der zwar keine rassistischen Äußerungen von sich gibt, aber Probleme damit hat, mit Minderheiten zu kommunizieren. Wer ist hier also eher rassistisch veranlagt? Am Ende bleibt dem Leser nur eines übrig: sich ein eigenes Bild zu machen. Denn nicht immer ist es innen so, wie es außen den Anschein hat. Die sehr eigenwillige Sprache des Ich-Erzählers ist sicherlich nicht jedermanns Sache. Hier aber passt sie herrlich zu David Granger, untermauert die Missverständnisse, den Charakter, das Trauma. Herb und deftig sind seine Äußerungen, so richtig "frei nach Schnauze", was David Granger zu einer Figur macht, die unvergesslich bleibt. Matthew Quick ist ein Roman gelungen, der unterhält und den Leser über Vorverurteilungen und Klischeedenken nachdenken lässt, der aber auch die Folgen des Krieges für Soldaten und deren Familienmitglieder am Rande mitzieht, über Schuld und Sühne streift, und somit auch eine gute Gesellschaftskritik hinterlässt. Ein Buch, das für anspruchsvollere Leser voll ins Schwarze trifft und mit der eigenwilligen Sprache besondere Lesestunden liefert.

War diese Rezension hilfreich?

LeserInnen dieses Buches mochten auch: