Seelenlos, Fluch der Rauhnächte

Dieser Titel war ehemals bei NetGalley verfügbar und ist jetzt archiviert.

Bestellen oder kaufen Sie dieses Buch in der Verkaufsstelle Ihrer Wahl. Buchhandlung finden.

Sie müssen sich anmelden, um zu sehen, ob dieser Titel für Anfragen zur Verfügung steht.
Erscheinungstermin 20.09.2016 | Archivierungsdatum 30.11.2016

Zum Inhalt

Nebel wabert über die Grabsteine des Greyfriars Graveyard und außer Lucy hält sich zu dieser nachtschlafenden Zeit niemand mehr auf dem Friedhof auf – eigentlich nichts Besonderes, schließlich wohnt sie hier. Auch an die Geistererscheinungen, die jeden ihrer Schritte zu beobachten scheinen, hat sie sich längst gewöhnt. Als sich jedoch merkwürdige Geistervorfälle häufen und sogar Besucher attackiert werden, wird es selbst Lucy mulmig zumute. Irgendetwas oder irgendjemand scheint auf dem Friedhof sein Unwesen zu treiben. Zusammen mit ihrer besten Freundin Amelia folgt Lucy einer unheimlichen Spur, und was sie dabei herausfinden, lässt ihnen das Blut in den Adern gefrieren …

Nebel wabert über die Grabsteine des Greyfriars Graveyard und außer Lucy hält sich zu dieser nachtschlafenden Zeit niemand mehr auf dem Friedhof auf – eigentlich nichts Besonderes, schließlich wohnt...


Eine Anmerkung des Verlags

Janine Wilk wurde am 07.07.1977 als Kind eines Musikers und einer Malerin in Mühlacker geboren. Schon von Kindesbeinen an war die Literatur sehr wichtig für sie, mit elf Jahren schrieb sie ihre ersten Geschichten. Mit Anfang zwanzig begann sie mit der Arbeit an ihrem ersten Buch und schon bald folgten die ersten Veröffentlichungen im Bereich Lyrik und Kurzprosa. Janine Wilk lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern in der Nähe von Heilbronn.

Janine Wilk wurde am 07.07.1977 als Kind eines Musikers und einer Malerin in Mühlacker geboren. Schon von Kindesbeinen an war die Literatur sehr wichtig für sie, mit elf Jahren schrieb sie ihre...


Verfügbare Ausgaben

AUSGABE Anderes Format
ISBN 9783522504676
PREIS 14,99 € (EUR)

Auf NetGalley verfügbar

An Kindle senden (MOBI)
Download (EPUB)

Rezensionen der NetGalley-Mitglieder

Das Jahr neigt sich dem Ende und es wird immer kälter auf dem Greyfriars Friedhof auf dem die dreizehnjährige Lucy zusammen mit ihrem Vater, dem Friedhofswärter, wohnt. Doch es ist nicht die winterliche Kälte, die Lucy Sorgen macht. Auf dem dunklen Friedhof scheint etwas nicht mit rechten Dingen zuzugehen und Lucy bleibt keine Wahl, als ihnen auf den Grund zu gehen, wenn sie sich und ihren Vater retten will. Das für mich stärkste Element dieser Geschichte ist die Atmosphäre. Schon als ich den Klappentext gelesen habe, lief mir ein kalter Schauer über den Rücken und er hat wirklich nicht zu viel versprochen! Die düstere, kalte und vor allem gruselige Atmosphäre durchdringt die Geschichte von der ersten bis zur letzten Seite. Nicht wenige Male hat sie mir eine Gänsehaut verursacht und während des Finales blieb mir schließlich fast das Herz stehen vor Spannung. Ich habe lange kein Buch gelesen, dass mich so hat bangen lassen. Janine Wilke erzählt Lucys Geschichte auf eine ganz wunderbare Art und Weise. Man wird nicht mit Informationen überhäuft, bekommt aber genügend Hinweise, um mitzudenken und -zufiebern. Ihre Beziehung zu ihrem Vater, den sie für das Fortgehen ihrer Mutter verantwortlich macht und zu ihrer Freundin, deren Paraphysikalische Experimente sie nur widerwillig mitmacht, wirkten auf mich sehr authentisch und ich konnte mich gut in ihre Sorgen und Beweggründe hineinversetzen. Nur die Dialoge und Lucys innere Monologe haben mich nicht immer überzeugt. An einigen Stellen holpern sie und haben mich aus dem Lesefluss gerissen. ¨Seelenlos, Fluch der Rauhnächte¨ ist spannend erzählt und hat eine tolle, gruselig-düstere Atmosphäre. Perfekt für die kalte Jahreszeit! ***Herzlichen Dank an den Thienemann-Esslinger Verlag, der mir das Buch über NetGalley zur Verfügung gestellt hat.***

War diese Rezension hilfreich?

Inhalt: Lucy lebt mit ihrem Vater auf einem Friedhof. Für sie ist dies nichts besonderes, sondern einfach ihr zuhause. Unheimlich wird es ihr hier nicht. Selbst die Geister, die nur sie sehen kann, machen ihr keine Angst. Dann aber häufen sich die Vorkommnisse. Menschen werden verletzt und bald ist sogar Lucy mulmig zumute. Also macht sie sich, zusammen mit ihrer besten Freundin Amelia, auf, den Schuldigen zu finden. Und bald schon schweben die Mädchen in größter Gefahr. Meinung: „Seelenlos, Fluch der Rauhnächte“ ist ein fantastisches Jugendbuch, in dem es vor allem um Mut, Freundschaft und Geister geht. Es ist dabei unheimlich und witzig zugleich, was ich als sehr ungewöhnlich empfinde. Der Friedhof selber, der oft von Nebel heimgesucht wird und die Geister, die die dort leben, lassen selbst mich als Leser hin und wieder frösteln. Und die weiteren Vorkommnisse haben dieses Gefühl nur noch verstärkt. Ohnehin ist die Geschichte teilweise wirklich gruselig, aber auch spannend. Deswegen konnte ich dieses Buch kaum aus der Hand legen. Viel zu groß war die Neugier, was hinter den seltsamen Vorfällen steckt und wie es weitergeht. Nebenbei musste ich aber auch oft lachen, da Lucy ein sehr sehr sehr schlagfertiger Charakter ist. Ihre Sprüche und Antworten sind einfach zum Brüllen. Nebenbei ist sie aber auch sehr mutig und hat mich in ihrer ganzen Art vollkommen überzeugt. Ihre beste Freundin Amelia fand ich ebenfalls sehr sympathisch in ihrer schrägen aber sehr treuen Art. Dieses Buch hat einfach alles, was ein gutes Buch eben braucht: sympathische Charaktere, spannende Handlung, Grusel, Witz, Charme und eine sehr flüssige und bildliche Schreibweise. Im Großen und Ganzen ist es sehr zu empfehlen und zwar an alle Leser, die auf gute und leicht unheimliche Jugendbücher stehen. Fazit: Ein tolles Jugendbuch, das witzig und unheimlich zugleich ist. Unbedingt lesen!

War diese Rezension hilfreich?

Der Greyfriars Graveyard in Edinburgh ist ein gruseliger, aber auch schöner Schauplatz für ein Jugendbuch. Lucys Vater ist der Friedhofswärter und die beiden wohnen in einem Haus gleich beim Friedhof. Lucy ist 13 Jahre alt. Sie ist schlau und mutig. Sie ist nicht so leicht zu erschrecken. Lucy hat eine besondere Gabe. Sie kann Geister sehen. Lucy habe ich sofort ins Herz geschlossen. Amelia ist ihre beste Freundin und in Lucys Geheimnis eingeweiht. Sie ist ein bisschen verrückt und hat einen ausgefallenen und sehr bunten Kleidungsstil. Die selbsternannte PSI-Forscherin ist fasziniert von übersinnlichen Phänomenen, nur hat sie selber noch nichts Übersinnliches erlebt. Spooky-Stevie ist ein großartiger Nebencharakter. Er ist ein Obdachloser, der in einem Mausoleum auf dem Friedhof lebt. Er ist sehr freundlich und fürsorglich. Das Buch ist eindeutig für jüngeres Publikum bestimmt. Es konnte aber auch mich voll begeistern. Der Schreibstil von Janine Wilk ist frisch und jugendlich. Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet und ich konnte mich gut in Lucy hineinversetzen. Die Autorin hat die Spannung gut aufgebaut. Das Ende war vorhersehbar, was aber den Lesespaß nicht gestört hat. Sehr schön fand ich die Zitate am Anfang der Kapitel und auch die erste Seite jedes Kapitels ist sehr schön gestaltet. Das Cover ist auch sehr schön gestaltet und passt sehr gut zum Buch. So stelle ich mir Lucy vor, wie sie in der Nacht über den Friedhof schleicht. Von mir gibt's eine Leseempfehlung! Fazit: Spannender Jugendroman mit tollen Charakteren und gruseligem Schauplatz! Leseempfehlung!

War diese Rezension hilfreich?

Seelenlos – Fluch der Rauhnächte von Janine Wilk erschienen bei Planet! Zum Inhalt Nebel wabert über die Grabsteine des Greyfriars Graveyard und außer Lucy hält sich zu dieser nachtschlafenden Zeit niemand mehr auf dem Friedhof auf – eigentlich nichts Besonderes, schließlich wohnt sie hier. Auch an die Geistererscheinungen, die jeden ihrer Schritte zu beobachten scheinen, hat sie sich längst gewöhnt. Als sich jedoch merkwürdige Geistervorfälle häufen und sogar Besucher attackiert werden, wird es selbst Lucy mulmig zumute. Irgendetwas oder irgendjemand scheint auf dem Friedhof sein Unwesen zu treiben. Zusammen mit ihrer besten Freundin Amelia folgt Lucy einer unheimlichen Spur, und was sie dabei herausfinden, lässt ihnen das Blut in den Adern gefrieren … (Quelle: Verlag) Zum Buch Dieses Buch sprach mich gleich auf den ersten Blick an, und im Herbst mag ich gerne mal etwas Gruseliges lesen. Ob es auch gruselig genug war? Lest selbst: Lucy ist 13 Jahre alt, die Tochter des Friedhofswärters und wohnt mit ihm auf dem Friedhof. Als wäre dies nicht schon merkwürdig genug, hat das Mädchen auch noch farblose Augen, worauf sie ständig angesprochen wird. Mir gefiel Lucy sehr gut. Sie ist nicht auf den Mund gefallen, clever und mutig. Wer wirkt in dem Alter schon zu nachtschlafender Zeit an einer Art „Geistershow“ auf dem Friedhof mit? Ihre Freundin Amelia ist ebenfalls ein toller Charakter. Das besondere an ihr ist die Sucht nach Schoko-Toffees und ihr außergewöhnlicher Kleidungsstil. Die beiden Mädchen verbindet seit Jahren eine tiefe Freundschaft, was die Autorin sehr gut zum Ausdruck gebracht hat. Die Story wird in der dritten Person erzählt und hat mit dem Setting in Schottland mal etwas Anderes in ein Jugendbuch gebracht. Mir gefiel es sehr gut, da die Landschaftsbeschreibungen für meinen Geschmack ausführlich genug waren. Die beiden Mädchen begeben sich auf Geisterjagd – ein Thema, das schon diverse Male in schriftstellerischer Form verewigt worden ist. Doch Janine Wilk hat mit ihrer Geschichte die nötige Tiefe in verschiedenen Bereichen dargestellt. Die Kälte im Winter konnte ich durch die Seiten hindurch spüren, die Figuren agierten logisch und authentisch. Gruselige Stellen kamen äußerst gruselig rüber – ich erwähne da gerne nur einen Fernseher, der plötzlich nicht so funktioniert wie eigentlich gedacht… Bei solchen Szenen bekomme ich schon automatisch eine Gänsehaut! Das Aussehen einer bestimmten „Geistersorte“ fand ich sehr detailliert und für die angegebene Altersempfehlung ein Stück weit zu heftig. Mein Sohn wäre an dieser Stelle wohl aus dem Raum geflüchtet… „Namen sind wichtig, Lucy. Am Ende ist das alles, was von uns übrigbleibt: unser Name und ein paar flüchtige Erinnerungen.“ 8% des E-Books Janine Wilk hat mit Seelenlos – Fluch der Rauhnächte ein wirklich spannendes und auch gruseliges Kinderbuch geschrieben, das mich komplett überzeugen konnte. Die Altersempfehlung hätte ich persönlich allerdings etwas heraufgesetzt. In diesem Buch geht es nicht nur um die Geisterjagd, sondern auch ernstere Themen, mit denen man sich oft viel zu wenig beschäftigt. Es geht um Freundschaft, Verlust und auch Trauer. Um Aufopferung und das Auseinandersetzen mit dem Tod. Die Story ist sowohl zum Schmunzeln, als auch zum Nachdenken gedacht. Diese verschiedenen Komponenten hat die Autorin wunderbar miteinander verschmelzen lassen. Ebenso das Einbringen von geschichtlichen Fakten hat mir gut gefallen. Auf einige Dinge kommt die Autorin auch noch in ihrem Nachwort zu sprechen. Das Ende lässt durchaus noch Spielraum für eine Fortsetzung, die ich gerne lesen würde. Von mir bekommt dieses Buch 5 von 5 möglichen schwarzen Katzen. „Der Tod ist nicht der Untergang, der alles aufhebt und zerstört, sondern eine Wanderung und der Beginn eines anderen Lebens, welches ein Ende nicht hat.“ Marcus Tullius Cicero (106-43 v.Chr.), römischer Redner und Staatsmann 45% des E-Books Zum Autor Janine Wilk wurde am 07.07.1977 als einziges Kind eines Musikers und einer Malerin in Mühlacker geboren. Schon von Kindesbeinen an war die Literatur sehr wichtig für sie, mit elf Jahren schrieb sie ihre ersten Geschichten. Bis zum Abitur stand jedoch die Musik für sie im Vordergrund: Mit sechs Jahren fing sie an Klavier zu spielen, sie war auf einem musischen Gymnasium, belegte den Musik-Leistungskurs und arbeitete bis 2010 als Klavierlehrerin. Mit Anfang zwanzig wurde das Schreiben jedoch immer wichtiger für sie und sie fing mit der Arbeit an ihrem ersten Buch an. Schon bald folgten die ersten Veröffentlichungen im Bereich Lyrik und Kurzprosa. Mittlerweile schreibt sie sowohl spannende Kinder - und Jugendbücher, als auch unterhaltsame Erwachsenenromane unter Pseudonym. Zurzeit lebt Janine Wilk mit ihrem Mann, ihren zwei Kindern, Hund und Katze in der Nähe von Heilbronn. ab 11 Jahren 368 Seiten ISBN 978-3-522-50467-6 Preis: 14,99 Euro © Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars über NetGalley bedanken!

War diese Rezension hilfreich?

Zum Inhalt (Quelle: Planet!) Nebel wabert über die Grabsteine des Greyfriars Graveyard und außer Lucy hält sich zu dieser nachtschlafenden Zeit niemand mehr auf dem Friedhof auf – eigentlich nichts Besonderes, schließlich wohnt sie hier. Auch an die Geistererscheinungen, die jeden ihrer Schritte zu beobachten scheinen, hat sie sich längst gewöhnt. Als sich jedoch merkwürdige Geistervorfälle häufen und sogar Besucher attackiert werden, wird es selbst Lucy mulmig zumute. Irgendetwas oder irgendjemand scheint auf dem Friedhof sein Unwesen zu treiben. Zusammen mit ihrer besten Freundin Amelia folgt Lucy einer unheimlichen Spur, und was sie dabei herausfinden, lässt ihnen das Blut in den Adern gefrieren … Meine Meinung: Habt ihr schon einmal etwas von den Rauhnächen und den Greyfriars Kirkyard in Edinburgh gehört? Die Rauhnächte sind die geheimnisvollsten Nächte des Jahres, denen im europäischen Brauchtum besondere Bedeutung zugemessen wird. Hierbei handelt es sich um 12 Nächte um den Jahreswechsel, die von Spuk erfüllt sein sollen. Nach alten Überlieferungen trieben in diesen Nächten dämonische Gestalten ihr Unwesen. Auch soll die Verbindung zwischen Diesseits und Jenseits vordringlich enger sein. Der Greyfriars Kirkyard in Edinburgh ist einer der gruseligsten Friedhöfe der Welt. Hier sollen gehäuft paranormale Aktivitäten aufgetaucht sein. In einem abgesperrten Bereich des geschichtsträchtigen Friedhofs, dem Covenanters Prisons, wo sich das berüchtigte Black Mausoleum befindet, soll der Poltergeist von George Mackenzie sein Unwesen treiben und sogar Menschen in Ohnmacht fallen lassen, angreifen und stark verletzten. Wegen der starken Präsenz des Poltergeistes ist dieser Teil des Friedhofs für Besucher nicht frei zugänglich, kann aber im Rahmen einer Ghost Tour mit erfahrenen Führern besucht werden. In ihrem neuen Jugendbuch "Seelenlos, Fluch der Rauhnächte" verbindet die Schriftstellerin Janine Wilk geschickt die alten Überlieferungen der Rauhnächte mit den Greyfriars Kirkyard in Edinburgh und erschafft hier eine gruselig-fantastische Geschichte voller Spannung und Abenteuer rund um die Protagonistin Lucy. Lucy lebt zusammen mit ihrem Vater auf diesem berühmten Friedhof in Edingburgh und erlebt die Rauhnächte und die paranormalen Erscheinungen hautnah mit. Das Leben auf dem Friedhof gehört für die Familie zum Alltag, doch eines Tages verändert sich alles für sie und plötzlich muss Lucy muss ihre Begabeung annehmen und gegen eine düstere Macht ankämpfen. Obwohl das Buch eine jüngere Zielgruppe ansprechen soll, hat auch mich die Geschichte rund um Lucy und ihre besonderen Fähigkeiten begeistert. Die Geschichte ist abwechslungsreich und spannend geschrieben und zwischendurch überkam mich ein kalter Schauer, der mir eine Gänsehaut bescherte, da der Inhalt so schön gruselig beschrieben wurde. Die Atmosphäre ist zugegeben düster gehalten, doch geht es in diesem Buch nicht nur um den Gruselfaktor und um Geister, sondern auch Mut, Freundschaft und die Familie spielen hier eine große Rolle und sorgen für reichlich Abwechslung. Die Charaktere sind individuell gestaltet und gut ausgearbeitet, so dass ich mir die Figuren bildlich sehr gut vorstellen konnte. Auch konnte ich mich in Lucy und ihre beste Freundin Amelia gut hineinversetzen. Ebenfalls kamen die Emotionen sehr gut rüber und liesen mich mit den Figurten mitfühlen. Obendrein passt das Buchcover zu 100 Prozent zum Inhalt der Geschichte und wurde meiner Meinung nach sehr gut gestaltet. Die Farben sind dunkel gehalten und das mutige Mädchen mit der Laterne in der Hand, welches in der Nacht über den Friedhof leitet und von einem mystischen Licht begleitet wird, passt sehr gut zu Lucy. Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung und ich überlege schon, ob ich im nächsten Jahre einen Leseabend in unserer Bibliothek für Kinder und Jugendliche zu dieser Geschichte veranstalten soll, da ich die Geschichte so toll finde. ;-) Fazit: Ein fantastisches Jugendbuch mit hohem Gruselfaktor über ein mutiges Mädchen, das zur Heldin wird und über sich selbst hinaus wächst. Absolute Leseempfehlung! Zum Autor Janine Wilk wurde am 07.07.1977 als einziges Kind eines Musikers und einer Malerin in Mühlacker geboren. Schon von Kindesbeinen an war die Literatur sehr wichtig für sie, mit elf Jahren schrieb sie ihre ersten Geschichten. Bis zum Abitur stand jedoch die Musik für sie im Vordergrund: Mit sechs Jahren fing sie an Klavier zu spielen, sie war auf einem musischen Gymnasium, belegte den Musik-Leistungskurs und arbeitete bis 2010 als Klavierlehrerin. Mit Anfang zwanzig wurde das Schreiben jedoch immer wichtiger für sie und sie fing mit der Arbeit an ihrem ersten Buch an. Schon bald folgten die ersten Veröffentlichungen im Bereich Lyrik und Kurzprosa. Mittlerweile schreibt sie sowohl spannende Kinder - und Jugendbücher, als auch unterhaltsame Erwachsenenromane unter Pseudonym. Zurzeit lebt Janine Wilk mit ihrem Mann, ihren zwei Kindern, Hund und Katze in der Nähe von Heilbronn. Meine Bewertung: ♥♥♥♥♥ ( von ♥♥♥♥♥) Für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares über NetGalley möchte ich mich ganz herzlich beim Verlag Thinemann-Esslinger bedanken. Vielen herzlichen Dank. ♥

War diese Rezension hilfreich?

„Ich werde niemals die Nacht des 31. Dezember 2015 vergessen. Es war die Nacht, in der ich zum dritten Mal starb. ...“ Lucy Mackay, 13 Jahre alt, lebt in Schottland in Edinbourgh - genau genommen auf dem „Greyfriars Graveyard“ Friedhof von Edinbourgh. Für sie ist dass nichts Ungewöhnliches denn ihr Vater, Tom Mackay, ist der hiesige Friedhofswärter. Zusammen mit ihm lebt sie dort in einem kleinen Häuschen. Ihre Mutter, Anne Mackay, hat beide vor 2 Jahren von Heute auf Morgen verlassen. Früher konnte Lucy die schemenhaften Umrisse der Seelen der Verstorbenen sehen und noch heute hat sie Alpträume deswegen - und auch heute noch sieht Lucy die Geister. Ihre beste Freundin Amelia, die einzige die von Lucys Gabe weiß, steht ihr mit Rat und Tat zur Seite, obwohl sich Lucy lange weigert, ihre Gabe zu akzeptieren oder zu trainieren. Bisher war das Leben von Lucy recht ruhig, mal von den Grauen abgesehen (so haben Amelia und Lucy die Geister genannt), die nur Lucy sehen kann, führt sie wohl ein recht normales Leben. Doch dann geschehen auf Greyfriars Greveyard seltsame Dinge. Die Grauen versuchen Kontakt zu Lucy aufzunehmen, die Nebelschwaden zwischen den Grabsteinen werden immer undurchdringlicher und schließlich werden sogar Menschen verletzt - jetzt wird auch Lucy mulmig zu mute. Zusammen mit Amelia versucht Lucy den Schuldigen zu finden und plötzlich stecken die beiden mittendrinn. Kann Lucy mit ihrer Gabe mehr erreichen als die Grauen nur zu sehen? Kann sie den bösen Poltergeist vertreiben? Und was spielt ihre Mutter und deren verlassen der Familie hierbei für eine Rolle? Fazit: Ein sehr gelungenes Grusel - Jugendbuch. Ich habe es innerhalb einer Nacht gelesen, da ich es nicht weg legen wollte. Lucy hat mir von der ersten Seite an sehr gut gefallen, der Charakter hat einen einfach sofort in den Bann gezogen. Auch Amelia mit ihrem verrückten Kleidungsstil hat mich immer mal wieder zum Schmunzeln gebracht. Der Schreibstil von Janine Wilk ist einfach super. Auch das die Geschichte auf einer wahren Begebenheit beruht (die Legende um „Bloody Mackenzie aus Schottland) und wohl sehr gut recherchiert, wurde macht es umso spannender. 4 von 5 Sternen hierfür.

War diese Rezension hilfreich?

An dem Ort, wo Lucy die meiste Zeit verbringt, scheinen seltsame Dinge vorzugehen. Und damit sind nicht die Geister gemeint, die auf dem Greyfriars Graveyard, auf dem Lucy gemeinsam mit ihrem Vater, dem Friedhofswärter des Friedhofes wohnt, umherspuken, sondern etwas viel grauenerregenderes. Gemeinsam mit ihrer besten Freundin Amelia geht Lucy dem Spuk auf den Grund. Doch ihnen rinnt die Zeit durch die Finger. Das vorliegende Buch zog mich durch die Gestaltung des Covers magisch an. Ich mag solche mystischen Designs, und das Cover von „Seelenlos“ versprach mir schon von vorn herein einen geheimnisvollen Lesespaß mit einer Prise Düsternis. So auf die Friedhofsnächte vorbereitet, stürzte ich mich nur allzu gern ins Abenteuer. Man merkt schon auf den ersten Seiten, dass sich der Roman an einem jüngeren Publikum orientiert. Rasant, ohne viel Vorgeplänkel steigt man gleich in die Geschichte ein, was ich selbst sehr erfrischend fand. Dadurch wird man auch rasch mit der jugendlichen Protagonistin konfrontiert (Lucy) und kann sich rasch mit ihr anfreunden. Mir ging es jedenfalls so, dass ich sie nach wenigen Seiten lieb gewonnen hatte und gerne mit ihr das Abenteuer rund um den Greyfriars Graveyard bestreiten wollte. Sie ist nicht auf den Mund gefallen und weiß, wie man Abenteuer besteht. An ihrer Seite ist Amelia, ihre beste Freundin, die an allem Übernatürlichem ihre helle Freude hat. Und ganz zufällig kann Lucy die Geister sehen. Die schwachen wie die mächtigen. Doch sie möchte diese Gabe am liebsten Vergessen, reicht es ihr doch schon mit ihrem Vater auf einem Friedhof wohnen zu müssen. Einzig die Zickereien der beiden Freundinnen zerrten manchmal an meinen Nerven, hielten sich aber soweit in Grenzen, dass die beiden nicht unerträglich wurden. Die Spannung im Buch wurde klug aufgebaut, indem sich die mysteriösen Vorfälle auf dem Friedhof häuften und die Autorin auch noch eine zeitliche Begrenzung verwob, wodurch die beiden Mädchen sich sputen und sogar noch Hilfe annehmen mussten, die sie eigentlich gar nicht wollten. Ich hockte auf jeden Fall einige Stunden gebannt vor dem Buch. Auch die Mystik kam nicht zu kurz. Geister in rauen Mengen und der ein oder andere magische Funken sorgen für die Fantasie in dem Roman, den ich genossen habe. Und ganz nebenbei erfährt man auch noch das ein oder andere Detail über Edinburgh und seine Geschichte. Als einziges Manko empfand ich, dass ich relativ schnell hinter das Geheimnis der unheimlichen Vorfälle und der Familie von Lucy gekommen bin, sodass das Finale für mich ein bisschen an Aufregung verlor. Die Innengestaltung hat mich zudem äußerst positiv überrascht. Alles in allem liegt mit „Seelenlos. Fluch der Rauhnächte“ ein tolles Jugendbuch vor, das ich jedem empfehlen kann, den auch nur im entferntesten Geistergeschichten faszinieren.

War diese Rezension hilfreich?

Herbstlesehighlight 2016 Buchbeschreibung: Nebel wabert über die Grabsteine des Greyfriars Graveyard und außer Lucy hält sich zu dieser nachtschlafenden Zeit niemand mehr auf dem Friedhof auf – eigentlich nichts Besonderes, schließlich wohnt sie hier. Auch an die Geistererscheinungen, die jeden ihrer Schritte zu beobachten scheinen, hat sie sich längst gewöhnt. Als sich jedoch merkwürdige Geistervorfälle häufen und sogar Besucher attackiert werden, wird es selbst Lucy mulmig zumute. Irgendetwas oder irgendjemand scheint auf dem Friedhof sein Unwesen zu treiben. Zusammen mit ihrer besten Freundin Amelia folgt Lucy einer unheimlichen Spur, und was sie dabei herausfinden, lässt ihnen das Blut in den Adern gefrieren … Meine Meinung: Ich habe von der Autorin Janine Wilk das Buch "Die Schattenträumerin" gelesen und war sehr begeistert. Daher habe ich mich sehr auf dieses Buch gefreut und es war ein tolles Lesererlebnis. Wer sich passend in der Herbst-/Winterzeit gruseln möchte und eine spannende Geistergeschichte sucht,sollte sich dieses Buch nicht entgehen lassen. Ich war von der ersten Seite an in Greyfriars Graveyard und habe die Geschichte hautnah miterlebt. Es ist alles so atmosphrisch beschrieben, dass ich die Szenen sehr gut vor Augen hatte. Eine tolle Idee hat die Autorin hier zu Papier gebracht. Das junge Mädchen Lucy,die mit ihrem Vater auf einem Freidhos lebt und sich die Frage stellt,warum ihre Mutter sie vor zwei Jahren verlassen hat und wo sie jetzt wohl ist ? Wer ist Mrs. Poppins,die immer wieder im Haus erscheint und über Lucy wacht? Mit viel Spannung,grusel und Humor hat die Autorin eine tolle Geschichte für die passende Jahreszeit geschaffen. Ich hab das Buch unheimlich gerne gelesen,mich gegruselt und kann es kaum erwarten die Fortstzung zu lesen, die Frau Wilke hoffentlich schreiben wird :)) Interessant an diesem Buch ist, dass die Autorin sich selber auf den Weg nach Edinburgh gemacht hat,um über diesen Fall zu recherchieren! Hier das Interview: http://www.thienemann-esslinger.de/planet/extras-events/beitrag/von-poltergeistern-und-geheimnisvollen-friedhoefen-hinter-den-kulissen-von-seelenlos/ Autorin: Janine Wilk wurde am 07.07.1977 als Kind eines Musikers und einer Malerin in Mühlacker geboren. Schon von Kindesbeinen an war die Literatur sehr wichtig für sie, mit elf Jahren schrieb sie ihre ersten Geschichten. Mit Anfang zwanzig begann sie mit der Arbeit an ihrem ersten Buch und schon bald folgten die ersten Veröffentlichungen im Bereich Lyrik und Kurzprosa. Janine Wilk lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern in der Nähe von Heilbronn. www.janine-wilk.de (Quelle: www.thienemann-esslinger.de

War diese Rezension hilfreich?
N/A

Seelenlos - Fluch der Rauhnächte - Janine Wilk Kurzbeschreibung Amazon: Nebel wabert über die Grabsteine des Greyfriars Graveyard und außer Lucy hält sich zu dieser nachtschlafenden Zeit niemand mehr auf dem Friedhof auf – eigentlich nichts Besonderes, schließlich wohnt sie hier. Auch an die Geistererscheinungen, die jeden ihrer Schritte zu beobachten scheinen, hat sie sich längst gewöhnt. Als sich jedoch merkwürdige Geistervorfälle häufen und sogar Besucher attackiert werden, wird es selbst Lucy mulmig zumute. Irgendetwas oder irgendjemand scheint auf dem Friedhof sein Unwesen zu treiben. Zusammen mit ihrer besten Freundin Amelia folgt Lucy einer unheimlichen Spur, und was sie dabei herausfinden, lässt ihnen das Blut in den Adern gefrieren … Mein Leseeindruck: WOW! Wieder ein fantastisches Buch von Janine Wilk, welche mich schon mit ihren anderen Bücher so begeistern konnte! Ein alter Friedhof, ein junges Mädchen welches dort mit ihrem Vater lebt, eine verschwundene Mutter und geheimnisvolle Vorgänge in Greyfriars Graveyard.... mehr braucht es nicht für atemlose Spannung, ein großes Gänsehaut-Gruselgefühl und für fesselnde Lesestunden! Die Autorin Janine Wilk hat es mal wieder geschafft mit ihrer Story um die Hauptprotagonistin Lucy eine wunderbare Gruselstory aufzubauen, in der verschiedene Geistergestalten sich auf dem alten Friedhof zeigen. Und nicht alle sind den Menschen gut gesinnt. Mit ihrer besten Freundin Amelia, welche ich ein wenig als bunten Vogel bezeichnen würde, versucht Lucy dem Geschehen auf den Grund zu gehen. Ist sie ja schon an die Schar der "Grauen" gewöhnt, die sie immer an diesem Ort aufsuchen und auch ihre "Mary Poppins" die über ihren Schlaf wacht. Aber plötzlich sind nicht nur die guten Geister präsent, sondern etwas besonders Böses bemächtigt sich Greyfriars Graveyard und Lucy muss herausfinden wie sie diesen mächtigen Geist bezwingen kann. Ob er damit zu tun hat das ihre Mutter die Familie verlassen hat und wie kann sie selbst ihre eigenen Kräfte einsetzen? Wenn ich euch nun neugierig gemacht habe müsst ihr diese Buch unbedingt lesen! Ich kann euch richtig tolle Gruselstunden versprechen und ich hoffe das euch das Buch genauso gut gefällt wie mir! Fazit: Einfach genial! Gruselig und fesselnd zugleich und eine große Leseempfehlung von mir! Genau das richtige für dunkle Herbstlesestunden mit einem guten Tee und einer gehörigen Portion Mut beim lesen. Lasst euch einfangen von dem Treiben auf Greyfriars Graveyard - und am Ende möchtet ihr diesen Friedhof genauso gern besuchen wie ich? Ob wir dann auch was von der atemlosen Spannung erleben wie im Buch? Man kann es ja nie wissen.... Genial wäre für mich eine Fortsetzung, denn das Ende lässt ja noch ein wenig Raum dafür. 5 wohlverdiente Grusel-Sterne für die Autorin und dieses richtig tolle Buch!

N/A
War diese Rezension hilfreich?

Inhalt: Nebel wabert über die Grabsteine des Greyfriars Graveyard und außer Lucy hält sich zu dieser nachtschlafenden Zeit niemand mehr auf dem Friedhof auf – eigentlich nichts Besonderes, schließlich wohnt sie hier. Auch an die Geistererscheinungen, die jeden ihrer Schritte zu beobachten scheinen, hat sie sich längst gewöhnt. Als sich jedoch merkwürdige Geistervorfälle häufen und sogar Besucher attackiert werden, wird es selbst Lucy mulmig zumute. Irgendetwas oder irgendjemand scheint auf dem Friedhof sein Unwesen zu treiben. Zusammen mit ihrer besten Freundin Amelia folgt Lucy einer unheimlichen Spur, und was sie dabei herausfinden, lässt ihnen das Blut in den Adern gefrieren … Meine Meinung: Das Cover gefällt mir sehr gut und hat mich direkt angezogen. Es wirkt sehr mystisch und düster und versprach viel Geheimnisvolles. Und genau das bekommt der Leser hier auch. Der Schreibstil ist einfach, locker und leicht zu lesen. Er ist der Zielgruppe angepasst und angemessen. Die Handlung ist abwechslungsreich, spannend, temporeich und ein bisschen unheimlich und gruselig. Die Spannung ist durchweg vorhanden, es werden immer wieder neue Fragen aufgeworfen und beantwortet. Die Geschichte hält überraschende Wendungen und unvorhersehbare Momente bereit. Sie ist fesselnd und packend, so dass man das Buch nur schwer aus der Hand legen kann. Aber die Handlung hält auch durchaus amüsante und humorvolle Szenen bereit, die den Leser zwischendurch immer wieder durchatmen lassen. Die Atmosphäre ist sehr gut eingefangen und hat mir ein durchaus gruseliges Lesevergnügen bereitet. Ich konnte den Nebel und das Gruseln richtig spüren und miterleben. Die Charaktere sind sehr liebevoll gezeichnet. Sie waren sympathisch, ich konnte mit ihnen fiebern und es hat mir viel Spaß bereitet, ihre Geschichte zu verfolgen. Die Geschichte hat Potential. Das Ende lässt durchaus auf weitere Bände hoffen. Fazit: Ein perfektes Buch für die dunklen Herbstnächte und Halloween. Leseempfehlung!

War diese Rezension hilfreich?

Lucys Vater ist Friedhofswärter in Edinburgh auf dem geschichtsträchtigen Greyfriars Graveyard und sie lebt sogar mit ihrem Vater direkt auf dem Friedhofsgelände. Ihre Mutter hat die Familie vor zwei Jahren ganz plötzlich verlassen und seitdem hat Lucy gar nichts mehr von ihr gehört. Gemeinsam mit ihrer Freundin Amelie und Spooky Stevie, einem Obdachlosen, der in einer der Gruften auf dem Friedhof lebt, erschreckt sie Touristen bei den Geisterführungen. Amelie sieht sich als Geisterexpertin, doch es ist Lucy, die die Geister sehen und spüren kann. Eigentlich sind es meist ganz harmlose Geister, die Lucy und Amelie "die Grauen" nennen doch dann schafft es auf einmal ein Poltergeist ins Haus und Lucy und ihre Freunde sind in Gefahr... Wenn man Edinburgh kennt, erkennt man viel wieder, bis hin zu dem Hund Bobby - für mich eine tolle Erinnerung an diese faszinierende Stadt. Doch auch ohne Kenntnis der Stadt ist der Autorin eine wunderbare Geister-Geschichte gelungen (mit einem kurzen erklärenden Anhang, den man, wenn man sich nicht spoilern möchte, auch erst nach Abschluss des Buches lesen sollte). Die Protagonisten sind interessant angelegt und entwickeln sich weiter und überraschen. Erst nach und nach erfährt der Leser, was alles hinter den Ereignissen steckt und das Buch bietet bis zum Schluss spannende Unterhaltung mit einem Schuss Fantasy.

War diese Rezension hilfreich?

Meine Meinung: Dieses Buch habe ich als eBook vom Verlag als Rezensionsexemplar erhalten und wollte mich dafür zunächst ganz herzlich bedanken. Ganz ehrlich: Die Gründe für mein Interesse an dieser Geschichte, könnten oberflächlicher nicht sein. Denn eigentlich fand ich einfach das Cover schon so schön, dass ich es unbedingt lesen wollte. Natürlich habe ich mir dann die Kurzbeschreibung durchgelesen und fand, dass man im Oktober ja auch mal gerne eine Gruselgeschichte lesen könnte. So wanderte "Seelenlos" also auf meine Leseliste und schlussendlich fing ich mit der Story eines Abends eingekuschelt auf meinem Sofa an. Lucy ist eine Außenseiterin, die sich allerdings zu helfen weiß und die man auf Anhieb sympathisch findet. Ihre Freundin Amelia gehört auch zu den Außenseiterinnen, doch das hält sie nicht davon ab ihren ganz eigenen Kleidungsstil durchzuziehen. Gemeinsam stehen sie Höhen und Tiefen durch und halten dabei immer zusammen, auch wenn selbst die engsten Freunde mal aneinander geraten. Als auf dem Friedhof ihres Vaters vermehrt Geister auftauchen, beschließen die beiden Freundinnen etwas dagegen zu unternehmen, schließlich kann Lucy Geister sehen und Amelia ist sich sicher: Hinter ihrer Gabe steckt noch viel mehr. Die Geschichte ist wirklich mit ganz viel Herz geschrieben und man sympathisiert sofort mit den Figuren und ihren Handlungen. Sie sind alles andere als perfekt, doch besonders die beiden Mädchen halten zusammen wie Pech und Schwefel. Dabei ergänzen sie sich total gut: Amelia gibt Lucy das Selbstvertrauen, welches ihr ab und an fehlt und Lucy holt Amelia wieder auf den Boden der Tatsachen zurück, wenn diese mal wieder maßlos übertreibt. Man hat wirklich Spaß mit den beiden und verfolgt gerne das Treiben. Trotz der Geisterthematik braucht man übrigens keine Angst haben, dass sich der Leser gruselt. Ich musste total oft schmunzeln und kann mir richtig gut vorstellen, dass besonders Jugendliche im Alter von 12 bis 15 Jahren Spaß mit der Lektüre haben, weil sie alles abdeckt, was man nur so fühlen kann: Liebe, Freude, Zusammenhalt, Spannung und hier und da auch ein kleines Angstgefühl. Mein Fazit: Für mich ist "Seelenlos, Fluch der Rauhnächte" ein Buch für die ganze Familie. Mit sehr viel Detail, authentischen Einblicken und ganz viel Herz schafft die Autorin eine sehr wohlige Atmosphäre, die man gerne verfolgt und in der man sich immer gut fühlt. Man leidet mit, wenn Lucy schmerzlich ihre Mutter vermisst und freut sich mit ihr, wenn sie und Amelia etwas Neues herausfinden. Dabei hat man wirklich das Gefühl, man verschwindet kurzzeitig nach Edinburgh und entdeckt die Stadt aus einem ganz anderen Blickwinkel (nämlich den, der Geister und Übernatürliches mit einschließt). Für diese tolle Skizzierung der Stadt und der Handlung gibt es von mir 4/5 Punkten und die Empfehlung: Wer Gruseliges mit ganz viel Herz zur Halloween-Zeit lesen möchte, der sollte beherzt zugreifen!

War diese Rezension hilfreich?

Meine persönliche Meinung Das Cover: Die Buchgestaltung ist wirklich sehr gelungen und passend zum Inhalt. Die Farbzusammensetzung und die Schattierungen lassen darauf schließen, dass es sich um einen mysteriösen und auch gruseligen Inhalt handelt. Der Inhalt: Die Protagonistin Lucy MacKay ist wirklich ein besonderes Mädchen mit einer besonderen Gabe: sie kann Geister sehen. Dazu kommt noch, dass sie auf einem Friedhof wohnt, was dem Ganzen nochmal eine zusätzlich gruselige Atmosphäre anmutet, die für viele Gänsehaut-Momente sorgt. In den Rauhnächten versuchen die verfluchten und ruhelosen Seelen wieder in die reale Welt zu gelangen. Dies gilt es nun, verhindert zu werden. Dafür braucht es eine junge mutige Heldin, die sich ihrer Gabe erst noch bewusst werden muss. Als Leser erfährt man viel über die Vorfahren von Lucy und woher sie ihre sonderbare Gabe hat, die sie jedoch zu unterdrücken versucht. Der Plot ist sehr spannend und auch teils richtig gruselig aufgebaut und zieht sich so durch das ganze Buch hindurch. Die Autorin Janine Wilk schafft es, mit ihrem flüssigen Schreibstil, authentischen Charakteren und einer schauderhaften Umgebung den Leser zu fesseln. Gleich zu Beginn wird ein richtiger Spannungsbogen aufgebaut, der es einem unmöglich macht, das Buch zu unterbrechen. So kam es, dass ich das Buch binnen 2 Tagen durch hatte und zurück blieb ein Gefühl der vollkommenen Zufriedenheit, mal wieder ein richtig tolles Jugendbuch mit vielen schaurigen Momenten genossen zu haben. Mein Fazit: Für junge Leser, die sich gerne gruseln und auf ein kurzweiliges Abenteuer mit tollen Charakteren einlassen möchten, ist dieses Buch genau das richtige. Ich vergebe daher 5 von 5 möglichen Büchersternchen.

War diese Rezension hilfreich?

Meinung: Ich habe das Cover gesehen und mich sofort verliebt. Ich finde es sehr geheimnisvoll und liebe die dunklen Farben. Dieses Cover spiegelt die Geschichte im Buch super wider. Auch die Innengestaltung von 'Seelenlos' ist wahnsinnig schön. Der Schreibstil der Autorin - Janine Wilk - ist sehr flüssig, bildlich und spannend. Der Plot ist meiner Meinung nach sehr gut ausgearbeitet und die Autorin hat wirklich hervorragend recherchiert was die örtlichen Begebenheiten und Sagen betrifft. Janine hat in 'Seelenlos' fantastische Charaktere erschaffen. Zum Einen ist da natürlich Lucy, die Hauptprotagonistin. Sie ist ein aufgewecktes, manchmal freches Mädchen, das sich hinter ihrer emotionalen Mauer versteckt. Ich habe sie und ihre ganze Art sofort ins Herz geschlossen. Dann trefft ihr auch noch auf Lucys beste Freundin Amelia. Die beiden sind unzertrennlich. Auch in den gruseligsten Momenten steht Amelia Lucy bei und das obwohl sie definitiv Angst hat. Amelia ist für mich ein wissbegieriges, auffallendes Mädchen, das man einfach gern haben muss. Und dann ist da natürlich noch der Bösewicht, der in dieser Geschichte einfach nicht fehlen darf. Allerdings müsst ihr selbst herausfinden wer er ist und warum er tut was er eben tut. Aber macht euch auf einige Gruselmomente und Überraschungseffekte gefasst, denn nichts ist wie es scheint! Die Autorin hat es geschafft, mich mit der Handlung des Buches zu überraschen, denn zeitweise hatte ich das Gefühl, dass ich genau weiß was passieren wird und dann kam es jedoch ganz anders als erwartet. Sie hat mich also erfolgreich getäuscht und ich bin wirklich positiv von ihrem Buch überrascht. Fazit: Meiner Meinung nach passt 'Seelenlos' wahnsinnig gut zu der aktuellen Jahreszeit. Mich hat dieses Buch absolut überzeugt und es war trotz des absolut spannenden Schreibstils der Autorin eine leichte Lektüre für mich. Dieses Werk ist absolut lesenswert und ich freue mich schon darauf, noch viele weitere Bücher der Autorin zu lesen.

War diese Rezension hilfreich?

Ich muss zugeben, dass ich es mir durch die Rezensionen anderer etwas gruseliger vorgestellt habe - aber dafür hat die Geschichte einiges an Spannung aufgeboten und man muss ja auch bedenken, für welches Alter das Buch gedacht ist. Es kann durchaus sein, dass hier auf jüngere Leser einiges an Gänsehaut wartet! Die 13jährige Lucy lebt nämlich seit ihrer Geburt auf einem Friedhof. Natürlich ist sie es deshalb gewöhnt, von Gräbern und Toten umgeben zu sein, doch dass sie tatsächlich Geister sehen kann, jagt selbst ihr desöfteren einen Schauer über den Rücken. Dabei ist das junge Mädchen nicht auf den Mund gefallen und gerade gegenüber ihrem Vater ist sie oft frech und kann sehr gut ihren Willen durchsetzen. Als Friedhofswärter ist er eher in sich gekehrt und seit Lucys Mutter vor zwei Jahren verschwunden ist, scheinbar mit der Situation überfordert. Doch Lucy ist trotz allem recht lebhaft, neugierig und abenteuerlustig. Unterstützt wird sie dabei von ihrer etwas ungewöhnlichen Freundin Amelia, ihre beste und einzige Freundin, die sich auf alles stürzt, was mit übernatürlichen Phänomenen zu tun hat. Die beiden sind mir schnell ans Herz gewachsen und die Autorin hat hier tolle Themen mit einfließen lassen, ohne zu sehr darauf herumzureiten. Typische Teenager Probleme wie Außenseiter Rollen und Vater-Tochter-Beziehungen, aber auch, wie unbefangen Kinder in ihren Freundschaften miteinander umgehen können. Auch wenn sie in dem Alter wissen "was sich gehört", haben sie noch kein solches Schubladendenken und gehen mit außergewöhnlichen Eigenschaften anderer viel toleranter um. Ja, sind neugierig und experimentierfreudig, wenn sie den Freund oder die Freundin in ihren Ideen unterstützen. Manches Mal hab ich mir gedacht, dass das Wissen der Mädchen etwas zu ausgereift ist für ihre 13 Jahre, aber da mag ich auch falsch liegen. Es war auf jeden Fall von Anfang an sehr unterhaltsam, mit vielen Ideen, die eine schaurige Atmosphäre schaffen, auch wenn es für mich leider nicht gruselig war. In der Geschichten Werkstatt auf der Verlagsseite erfährt man einiges zum Schauplatz von "Seelenlos", denn für die Kulisse des Friedhofs in Edinburgh hat die Autorin einen realen, von Geistergeschichten heimgesuchten Ort gefunden. Der Poltergeist, der in der Geschichte sein Unwesen treibt, entspringt ebenfalls einer wahren Begebenheit und Janine Wilk hat hier eine tolle Handlung aus diesen *fiktiven Tatsachen* zusammen gewoben! Viel Spuk, Magie und geisterhafte Rituale - genau das richtige zu Halloween ;) Ich hab mitgefiebert, mitgerätselt und gegen Ende mit großer Spannung das Finale verfolgt. Fazit Eine Geisterjagd der besonderen Art! Unterhaltsam und auch ein bisschen unheimlich für Kinder oder auch Jugendliche, die sich mal ein bisschen gruseln wollen!

War diese Rezension hilfreich?

Sehr gelungen aber für Erwachsene Leser etwas wenig Grusel. Erster Satz: „Ich werde niemals die Nacht des 31. Dezember 2015 vergessen.“ „Seelenlos - Fluch der Rauhnächte“ konnte mich sehr schnell mit dem lockeren und flüssigen Schreibstil überzeugen. Auch war ich sehr schnell in der Geschichte um Lucy, Amelia und dem Poltergeist gefangen so dass ich das Buch nur sehr schwer aus der Hand legen konnte. Um ehrlich zu sein hatte ich mir aber etwas mehr Grusel versprochen aber das ist nicht weiter tragisch. Ich fand es so als Gesamtpaket sehr passend. Die Charaktere im Besonderen Lucy sind interessant gestaltet. Ich mag Lucy besonders gerne weil sie eine Außenseiterin ist die sich allerdings gut behauptet. Aber auch ihre Freundin Amelia fand ich sehr überzeugend. Besonders ihren Modegeschmack und das sie sich so auf die Straße traut ist bewundernswert. Die beiden sind ein besonders gutes Team, denn sie ergänzen sich sehr gut. Die Geschichte ist gut aufgebaut. Mir gefallen die Szenen sehr gut. Sie sind gut beschrieben und mir viel es leicht sehr schnell ein gutes Bild vor Augen zu haben. Ich konnte mich sehr gut hineindenken. Besonders die Gruselszenen, die ich gar nicht so gruselig fand sondern zum größten Teil eher mystisch, sind sehr gut gelungen. So stelle ich mir das auch vor wenn man Geistererscheinungen sehen könnte. Eine Szene die tatsächlich etwas Gruselig war, als im Lucy und Amelia im Wohnzimmer die Serie gucken wollten. Blieb mir am ehesten im Gedächtnis. Das Cover hat mich gleich angesprochen und erst darauf hin habe ich mir den Klappentext durchgelesen. Mich konnte beides schnell überzeugen auch wenn ich doch noch einige Tage um das Leseexemplar herum geschlichen bin. Mir gefiel zu dem Cover auch die Gestaltung der Kapitelanfänge. Eine wunderbar dekorierte Seite als Kapitelanfang. Was mir bei der Gestaltung nicht ganz so zusagen konnte waren die Dialoge mit den Geistern. Auf dem eReader waren sie in einem hellen grau geschrieben, durchaus lesbar aber hier hätte ich eine andere Lösung, zum Beispiel eine kursive Schrift, passender gefunden. MEIN FAZIT: „Seelenlos - Fluch der Rauhnächte“ ist sehr flüssig geschrieben. Mich konnte die Geschichte schnell erreichen und lies mich erst wieder los als ich viel zu schnell am Ende angekommen war. Für das empfohlene Lesealter, ab 11, mag es gruselig sein, für mich waren die Gruselmomente auf wenige Szenen begrenzt und ich hatte mir etwas mehr erhofft. Das sehe ich aber gar nicht negativ denn es war durchaus passend nur wer sich hier eine richtige Gruselgeschichte erhofft wird nicht ganz auf seine Kosten kommen. Die Charaktere und die Szenen waren sehr gut ausgearbeitet und ich hatte schnell ein gutes Bild der Situation vor Augen. Ich finde es als Gesamtpaket sehr gelungen. Eine schöne Geschichte die man gut um Halloween herum lesen kann aber sie eignet sich auch sehr gut zur Jahreswende herum. Ich kann „Seelenlos - Fluch der Rauhnächte“ auf jeden Fall empfehlen und das Lesen hat mir sehr viel Spass gemacht.

War diese Rezension hilfreich?

Das Cover ist sehr einfach gehalten, aber die Farbwahl hat mir sehr gut gefallen. Meiner Meinung nach hätte man aber noch viel mehr aus dem Cover herausholen können. Als ich den Klappentext gelesen hatte, wollte ich das Buch unbedingt lesen. Er klingt schon sehr danach, dass die Autorin mit der Atmosphäre spielt und einen zu einem tollen Schauplatz entführt. Enttäuscht wurde ich nicht, auch wenn man schon merkt, dass es eher ein Jugendbuch ist. Die Idee, dass ein Mädchen Geister sieht, ist nichts neues, doch die Umsetzung macht das Buch zu etwas besonderem. Es lädt einen einerseits zum Träumen ein, andererseits hat die Autorin mir mehrfach einen Schauder über den Rücken gejagt. Sprachlich fand ich das Buch gut. Es war einerseits sehr einfach geschrieben und somit auch leicht verständlich, doch andererseits hat die Autorin unglaublich mit der Atmosphäre des Friedhofs gespielt und eine wahnsinnig tolle Stimmung erzeugt, welche mich begeistert und mitgerissen hat. Die Charaktere fand ich sehr tiefgehend und vielschichtig. Die Protagonistin war ein fünfzehnjähriges Mädchen und genau so hat sie sich verhalten. Somit erschienen die Charaktere sehr real und waren sehr gut durchdacht. Mir hat hier gefallen, dass aus Lucy keine Superheldin geworden ist und sie ihrem Charakter immer treu geblieben ist. Alles in allem eine tolle Geschichte, die eine mitreißt und begeistert. Die Autorin hat ihr eine unglaublich tolle Atmosphäre und Stimmung erschaffen, wie ich sie selten in Büchern erlebt habe. Die Handlung ist klar strukturiert und macht die Geschichte zu etwas besonderem. Ich kann diese Geschichte nur empfehlen.

War diese Rezension hilfreich?

Es wird immer mysteriöser auf dem Friedhof von Greyfriars Graveyard, denn als sogar Besucher attackiert werden, wird es selbst Lucy mulmig zumute. Dabei ist sie es gewohnt, dass sie immer wieder Geistererscheinungen hat und das Leben auf dem Friedhof nicht immer einfach ist. Zusammen mit ihrer besten Freundin Amelia folgt sie den unheimlichen Spuren und was sie dabei herausfindet, lässt ihnen das Blut in den Adern gefrieren. Das Buch ist ab 11 Jahren und meiner Meinung nach ist dieses Alter auch sehr gut gewählt. Die Gruselszenen sind vorhanden, aber trotz allem auch für dieses Alter gut zu verkraften. Schon allein das Cover macht Lust, das Buch in die Hand zu nehmen. Es ist mystisch, magisch und auch farblich toll gewählt. Der Klappentext trägt noch dazu bei, mich auf das Buch zu stürzen. So hatte ich das Glück vom Verlag ein Reziexemplar zu erhalten, vielen Dank hierfür. Die Charaktere fand ich interessant und sympathisch. Lucy ist ihrem Alter entsprechend gut dargestellt und sehr authentisch. Sie hat sich im Buch eben wie ein typisches 13 jähriges Mädchen verhalten, hat sich nicht immer an ihre Versprechungen/Absprachen gehalten und war wunderbar schlagfertig. Auch Amelia ist mit viel Authentizität beschrieben, etwas ausgeflippt und zusammen sind sie ein tolles Team. Die normalen Zickereien sind altersabhängig gut geschildert und man fühlt sich in seine eigene Jugend zurück versetzt. Die Erzählung und Sprache sind einfach gehalten, dennoch hat es die Autorin geschafft, eine tolle Atmosphäre zu gestalten, die einem immer wieder die Gänsehaut über den Körper laufen lassen. Den Friedhof und die Stimmung wurden von Janine Wilk gut eingefangen und konnten mich in die Geschichte eintauchen lassen und mitreißen. Mir hat dieses Buch sehr gut gefallen, ein bisschen mystisch, ein bisschen gruselig und neben Geistern eine schöne Familien- und Freundschaftsgeschichte.

War diese Rezension hilfreich?

Eine 13-jährige, die auf einem Friedhof lebt und Geister sehen kann - das ist Lucy, die Heldin auf "Seelenlos - Fluch der Rauhnächte". Doch die kleine Heldin hat auch Ängste und alles andere als bereit sich der Bedrohung zu stellen, die auf dem Friedhof in Edinburgh auf sie lauert. Janine Wilk setzt eine schottische Legende in einem wunderbaren Jugendroman um. Ich würde mich sehr über eine Fortsetzung freuen. Mehr habe ich auf www.kleiner-komet.de geschrieben.

War diese Rezension hilfreich?

Lucy ist 13 Jahre alt und lebt dort, wohin andere nur dann hingehen, wenn sie einen geliebten Menschen verloren haben: Auf dem Friedhof. Mitten in Edinburgh lebt sie mit ihrem Vater auf dem dortigen Friedhof, wo er als Friedhofswärter fungiert. Lucy ist anders, als andere Mädchen. Sie kann die dortigen Geistern nicht nur sehen, sondern auch fühlen. Außer ihre besten Freundin Amelia weiß jedoch niemand davon. Nicht einmal ihr Vater. Als sich merkwürdige Geistervorfälle häufen, begeben sich Amelia und Lucy gemeinsam auf die Suche nach der Ursache. Ohne zu ahnen, was sie dabei herausfinden und lostreten werden. Lucy war mir als junges Mädchen sofort sympatisch. Ihr Humor und ihr Sarkasmus haben sie auf den ersten Blick total liebenswert gemacht. Durch ihre Leben auf dem Friedhof hat sie nicht sonderlich viele Freunde, genauer gesagt nur Amelia. Sie lässt sich davon aber dennoch nicht unterkriegen. Ihrem Vater gegenüber legt sie die typischen Teenagerallüren an den Tag, die uns allen bekannt vor kommen sollten. Ihr Vater ist mit der Situation oftmals überfordert. Gerade, weil seine Frau - Lucy Mutter - vor zwei Jahren einfach verschwunden ist. Er war mir mit seiner ruhigen, vielleicht auch manchmal etwas mürrischen Art, aber dennoch sehr sympatisch und authentisch. Besonders gut gefällt mir die Tatsache, dass diese ganze, eigentlich fiktive Geschichte, auf einer wahren Begebenheit beruht. Man hat wirklich gemerkt, dass sich die Autorin Gedanken darüber gemacht hat. Sie hat Recherchearbeit betrieben, die sie mit ihre Geschichte wirklich gut miteinander verbunden hat. Ich mochte den Schreibstil der Autorin wirklich sehr. Daran gibt es wirklich nichts auszusehen. Ich als Person, die dem empfohlenen Alter nun wahrlich weit vorraus ist, habe mich zwar nicht so sehr gegruselt, aber dennoch ist das Buch wirklich empfehlenswert. Die Spannung baut sich von Seite zu Seite aus. Man hat genug Zeit, die Charaktere kennenzulernen. Humor, Freundschaft und Familiensinn, alles in allem bietet das Buch genug Argumente, um es wirklich zu mögen. Werte, wie Mut, Respekt oder auch Vertrauen werden ganz groß geschrieben und haben das Buch für mich persönlich zu einem echten Lesehighlight werden lassen.

War diese Rezension hilfreich?

Die dreizehnjährige Lucy galt schon immer als Außenseiterin unter den Gleichaltrigen, denn nicht nur ihre Augenfarbe ist absonderlich, nein, sie lebt auch mit ihrem Vater direkt auf einem Friedhof. Greyfriars Graveyard, so heißt der alte Friedhof, den es schon seit Ewigkeiten in Edinburg gibt und Lucys Vater ist der Friedhofsgärtner. Aber Lucy hat noch ein besonderes Talent, sie sieht Geister, was ihre beste Freundin Amelia begeistert, denn diese ist völlig hingerissen vom Übernatürlichem. Jedoch verändert sich kurz vor Weihnachten etwas, denn plötzlich sieht Lucy nicht nur die Geister, sondern kann sie auch hören. Das ist noch nie passiert, ausserdem geschehen noch so einige weitere merkwürdige Dinge auf dem Friedhof. Der Obdachlose Spookie Stevie, der eigentlich auf dem Friedhof lebt, verschwindet spurlos und auch Besucher werden angegriffen. Was ist hier los? Wer steckt dahinter? Liegt es an den Rauhnächten, in denen ruhelose, aber auch böse Seelen ihr Unwesen treiben? Gemeinsam mit Amelia begibt sich Lucy auf die Suche nach Antworten. Meine Meinung: Dieses Cover ist so wunderschön, dass es mich magisch anzog und da ich Jugendbücher, gerade mit einem leicht unheimlichen Touch sehr mag, musste ich auch Seelenlos unbedingt lesen. Ich wurde auch nicht enttäuscht, denn dieses Buch läßt sich sehr gut lesen, es überzeugt mit einem sehr lockeren Schreibstil, der flüssig, leicht und mitreißend ist. Ich würde sagen, dass das Buch absolut für seine Zielgruppe geeignet ist und hier bestimmt auch bei dem ein oder anderen eine Gänsehaut hinterlassen wird. Aber auch mir als Erwachsene brachte dieses Buch spannende Lesestunden mit ganz viel Unterhaltung. Vielleicht nicht direktes Gänsehautfeeling, aber da ich nach Greyfriars Graveyard googlen musste und diesen Friedhof tatsächlich in Edinburg fand, wurde meine Fantasie sehr lebhaft beim Lesen. Aber nicht nur der Friedhof existiert wirklich, auch die Legende rund um Bobby, dem Hund und Bloody McKenzie beruhen auf wahren Überlieferungen. Das dies mit in die Geschichte eingebaut wurde, fand ich wirklich toll, da ich solche alten Legenden unheimlich spannend finde. Der Autorin gelingt es durchaus eine gruselige Atmosphäre zu erzeugen, indem sie vieles im Dunkeln geschehen lässt und es oft Nebel gibt und durch kleinere Details, die sie einstreut, wird das ganze Geschehen lebendig. Ich habe ihr gewähltes Setting und die Charaktere gleich vor mir sehen können. Das Buch fängt noch recht ruhig und langsam an, ich konnte die Charaktere kennenlernen und mir ein Bild von der Umgebung machen. So beginnt sich die Spannung in einem gemächlichen Tempo aufzubauen, aber auch permanent zu steigern, bis das Buch einen regelrechten Sog entwickelt und es sogar einen Showdown bekommt. Dabei ist es auch während den ruhigeren Sequenzen zu Beginn nicht langweilig, denn es wirkt einfach durch die Charaktere lebendig. Viele Wendungen und unvorhersehbare Ereignisse halten den Leser bei der Stange und hier und da konnte die Autorin mich durchaus überraschen. Ich verfolgte das Geschehen aus Lucys Perspektive, allerdings durch einen autarken Erzähler. Dieser schaffte es aber sehr gut, mir die Ereignisse und auch die Charaktere nahe zu bringen. Lucy ist ein wundervoller Charakter und hat mir hier ganz besonders gut gefallen. Aber auch ihre etwas andere Freundin Amelia war lebhaft und interessant und brachte mich häufiger zum Schmunzeln. Lucy ist aber meine kleine Heldin hier, denn auch wenn die Situation gerade völlig beängstigend erscheint, bleibt sie mutig und beherzt. Auch sonst ist sie einfach eine richtige kleine Persönlichkeit, denn wirklich leicht hat sie es nicht. In der Schule ist sie die Außenseiterin und dann wurde sie auch noch von ihrer Mutter verlassen. Mit ihrem Vater trägt sie doch so den ein oder anderen Konflikt aus und das ließ dieses Buch auch, trotz der spukigen Atmosphäre wieder realer wirken. Letzten Endes mochte ich beide Mädchen unheimlich gerne und sie sind mir doch sehr ans Herz gewachsen. Aber auch die Nebencharaktere sind klar umrissen und wirken lebendig und durchaus überzeugend. Das Ende ist zwar abgeschlossen und doch könnte ich mir vorstellen, dass dieses Buch auch fortgesetzt werden kann. Ich würde mich sehr freuen, mehr von Lucy und den anderen zu lesen. Mein Fazit: Ein gelungenes Jugendbuch, dass sich sprachlich und jugendlich an seine Zielgruppe orientiert, aber auch mir viel Spaß gemacht hat beim Lesen. Eine sehr sympathische Protagonistin mit einer sehr interessanten besten Freundin wuchsen mir ans Herz. Die Spannung steigert sich zwar langsam, dafür konstant und die Atmosphäre wirkt, ich denke vor allem bei jüngeren Lesern. Ich empfehle es sehr gerne weiter!

War diese Rezension hilfreich?

Lucy lebt mit ihrem Vater, dem Friedhofswärter, auf dem Friedhof in Edinburgh. Sie sieht seit frühester Kindheit Geister, aber das erzählt sie niemanden. Nur ihre beste Freundin weiß darüber Bescheid und diese ist besessen davon, Geister aufzuspüren. Doch Lucy weiß, nicht alle Geister sind gut, es gibt auch solche, die sie zu verfolgen scheinen. Und jetzt, in den Zeiten der Rauhnächte scheint es immer schlimmer zu werden und Lucy muss aufdecken, weshalb, nur so soll sie wieder in Frieden leben können. Es ist eine tolle Geschichte, mit ein bisschen Grusel und sicherlich sehr spannend für Leser ab 10 Jahren. Für mich jetzt nicht ganz so sehr, aber meine 12jährige Tochter fand das Buch sehr gut und super spannend. Lucy ist ein ganz normaler Teenager, die nicht auffallen mag und versucht, ihr Leben ohne die geliebte Mutter weiter zu leben. Die Autorin hat das alles recht glaubhaft erzählen können und auch die Orte rund um den Schauplatz fand ich richtig gut. Da ich selbst schon einmal in Edinburgh war, fühlte ich mich gleich wieder dahin versetzt. Fazit Eine wunderschöne Gruselgeschichte für Leser ab 10 Jahren. Toll geschrieben und die Charaktere waren sehr sympathisch.

War diese Rezension hilfreich?

„Seelenlos – Fluch der Rauhnächte“ von Janine Wilk hat mich schon durch das Cover auf sich aufmerksam gemacht. Es wirkt geheimnisvoll und teils ein wenig verspielt. Die Geschichte handelt von Lucy, die gemeinsam mit ihrem Vater auf dem Greyfriars Graveyard lebt. Ein Friedhof in Schottland. Für sie ist das schon lange nichts mehr Besonderes, doch dann passieren merkwürdige Dinge und die Geistersichtungen häufen sich. Und dann werden auch noch Besucher attackiert. Lucy und ihre beste Freundin machen sich auf die Suche nach der Ursache und stoßen auf einige Geheimnisse. Und was ist nur mit Lucy’s Mum passiert? Dieses Buch hat mich ab der ersten Seite gefesselt. Der Einstieg mit den Chroniken ist sehr gelungen und weckt so gleich das Interesse der Leser. Ich habe mit großer Spannung verfolgt, wie Lucy aufwächst und auch ihre verrückte Freundin Amelia ist mir sofort ans Herz gewachsen. Die beiden sind ein eingeschworenes Team und können sich immer auf den anderen verlassen. Lucy wirkt ein wenig ernst, was bestimmt auch daher kommt, dass ihre Mutter sie verlassen hat und sie nur mit ihrem Vater mitten auf dem Friedhof aufwächst. Denn wer will schon mit einem Friedhofsmädchen spielen? Die Autorin schafft es hier gekonnt, Lucy’s Ängste und Wünsche herauszuarbeiten, aber gleichzeitig werden nicht alle Fragen beantwortet. Denn Lucy hat eine Gabe, doch woher? Und wie kann das Unheil aufgehalten werden das über Greyfriars Graveyard schwebt? Die Spannung lässt nicht nach und das Finale hat mich überwältigt. Ein tolles Buch, das spannend, gruselig und fesselnd ist und den Leser auch miträtseln lässt über die Zusammenhänge. Kann es nur empfehlen!

War diese Rezension hilfreich?

Cover: In meinen Augen ist das Cover sehr gelungen. Die blauen Farbtöne passen sehr gut zusammen und bilden ein sehr ansehnliches Gesamtbild. Die einzelnen Elemente fügen sich sehr gut darin ein und bilden auch eine tolle Verbindung zum Inhalt. Vor allem die Ranken am Rand des Covers finde ich sehr hübsch. Auf jeden Fall erfüllt das Cover die Aufgabe, auf sich und die Geschichte dahinter aufmerksam zu machen. Inhalt: Die Geschichte gefiel mir auf jeden Fall weitesgehend sehr gut. Der Einstieg gefiel mir, jedoch verläuft es dann eher schleppend. Es geht nur sehr langsam voran, sodass es nur mäßig spannend ist. Doch wenn man wirklich dabei bleibt, lohnt es sich, denn die Grundidee der Geschichte konnte mich begeistern. Janine Wilk entführte mich in ihre Geisterwelt, die gut konzipiert und durchdacht war. Die Geschichte wurde mit zunehmender Seitenzahl spannender und hielt auch Wendungen bereit. Manches war jedoch sehr vorhersehbar, was einem das Ende nicht ganz so spektakulär erschienen ließ, wie es hätte sein können. Insgesamt fand ich es jedoch gut und durchaus unterhaltsam. Charaktere: Ich muss wirklich sagen, dass ich selten so schnell einen Protagonisten liebgewonnen habe wie Lucy. Ich liebte es an ihr besonders, dass sie nicht auf den Mund gefallen ist und immer alles direkt hinaus sagt. Es hat sehr viel Spaß gemacht, die abenteuerliche Lucy zu begleiten. Ich habe sie schon auf den ersten Seiten sehr liebgewonnen, sodass sie zu einer wahren Freundin wurde, die man immer besser kennenlernte. Auch Amelia war mir mit ihrer Art einfach sympathisch und sie brachte auf jeden Fall Spaß in die Geschichte. Manchmal fand ich ihre Streitereien etwas anstrengend, was aber daran liegen könnte, dass ich kein Typ für so was bin und mich deswegen nicht so wirklich reinfühlen konnte. Aber richtig störend war es nicht. Janine Wilk Auch die Nebencharaktere in der Geschichte passten sehr gut in die Geschichte und wurden ausreichend dargestellt. Dabei ist mir vor allem Lucys Vater im Gedächtnis geblieben. Schreibstil: Janine Wilk konnte mich mit ihrem Stil sehr überzeugen. Er war einfach und locker, sodass man sehr schnell die Handlung durchlebt und es perfekt für die angegebene Altersklasse ist. Besonders gut fand ich es, wie es der Autorin gelang, diese düstere Stimmung rüberzubringen und mich oft zum Schaudern zu bringen. Ich konnte wirklich in die Geschichte hineinschlüpfen, sodass ich spannende Stunden mit dieser Geschichte verbringen konnte. Die Beschreibungen von Personen und Orten war auch sehr ausführlich und erlaubte eine gute bildliche Vorstellung. Jedoch fand ich es schwierig, wie es sich vor allem am Anfang sehr zog bzw. nur schleppend voranging. Dadurch verlor die Geschichte für mich oft an Spannung, was schade war. Fazit: Die Konzeption sowie die Charaktere der Geschichte gefielen mir sehr gut, sodass ich in der Geschichte durchaus Potenzial sehe und sie mich ehrlich gesagt auch begeistern konnte, wenn man Geduld mitbringt. Dass die Autorin ihr Buch für den Leser so schwierig beginnt, ist wirklich schade, denn wenn man trotzdem dabei bleibt, macht die Geschichte durchaus Spaß und ist mehr als lesenswert.

War diese Rezension hilfreich?

Inhalt: "Nebel wabert über die Grabsteine des Greyfriars Graveyard und außer Lucy hält sich zu dieser nachtschlafenden Zeit niemand mehr auf dem Friedhof auf – eigentlich nichts Besonderes, schließlich wohnt sie hier. Auch an die Geistererscheinungen, die jeden ihrer Schritte zu beobachten scheinen, hat sie sich längst gewöhnt. Als sich jedoch merkwürdige Geistervorfälle häufen und sogar Besucher attackiert werden, wird es selbst Lucy mulmig zumute. Irgendetwas oder irgendjemand scheint auf dem Friedhof sein Unwesen zu treiben. Zusammen mit ihrer besten Freundin Amelia folgt Lucy einer unheimlichen Spur, und was sie dabei herausfinden, lässt ihnen das Blut in den Adern gefrieren …" Das Buch fängt schleppend an, wird aber immer spannender. Der Höhepunkt ist am Ende und hat da noch eine Wendung, mit man als Leser nicht rechnet. Ich fand es sehr schön eine Geschichte zu lesen, die in Edinburgh spielt, da ich ein Jahr in Schottland gelebt habe und ich auch noch weiß wo was ist und ich auch den Friedhof besucht habe, wo es spielt. Dadurch hat es mich noch mehr mit sich gerissen. Es ist ein gut geschriebenes Jugendbuch wo man auch gut eintauchen kann. Auch die Stellen, die gruselig sein sollten konnte man sich sehr gut vorstellen Ich kann das Buch nur empfehlen!!!

War diese Rezension hilfreich?

Am 20. September 2016 erschien im Thienemann Verlag das neue schaurig schöne Werk von Janine Wilk. „Seelenlos – Fluch der Rauhnächte“ entführt auf 368 Seiten nach Edinburgh auf einen Friedhof, der voller unruhiger Seelen steckt. Lucy lebt allein mit ihrem Vater, den Friedhofswächter, in Edinburgh und ist alles andere als ein normaler Teenager. Denn sie kann „die Grauen“ sehen – Geister, welche auf dem Friedhof nicht zur Ruhe kommen. Als eines Tages Menschen verschwinden und Lucys Leben bedroht wird, erfährt sie, warum sie so außergewöhnliche Fähigkeiten besitzt … Ich liebe es in Janine Wilks Werken umherwandern zu können. So ließ ich mich gern von ihr entführen. Lucy war für mich ein sehr aufgeschlossenes Mädchen, das mit ihrer Freundin Amelia schon so einige kleine Abenteuer und Streiche, auf dem Friedhof, erleben konnte. So ist es nicht verwunderlich, dass die beiden auch zu diesem Zeitpunkt, als die Handlung beginnt, gerade dabei sind den Touristen einen Streich zu spielen. Denn in Edinburgh gibt es zahlreiche Spukgeschichten zu erzählen und nichts liegt ferner als sie auf dem Friedhof bei „Greyfriars Graveyard“ enden zu lassen. Denn dort liegen zahlreiche berühmte Gruselgestalten begraben, die Lucy noch viel Ärger bereiten werden. Denkt man an eine harmlose Geschichte, welche Janine Wilk hier gezaubert hat, so ist man weit davon entfernt, denn ihre Protagonistin hat seherische Fähigkeiten. Lucy kann Geister sehen und ausgerechnet jetzt werden es immer mehr, die sich aus ihren Gräbern erheben. Der Aufstieg des sogenannten „Vexators“ steht kurz bevor und nur Lucy und Amelia setzten alles daran, um dies verhindern zu können. Eine spannende Reise quer über den Friedhof und seine Legenden steht dem Leser bevor. Dieses Werk ist für jeden geschrieben, der keine Angst zeigt sich dem zu stellen, was zwischen den Seiten lauert. Mit den zahlreichen Legenden um den existierenden Friedhof in Edinburgh bringt Janine Wilk auch noch einen Hauch von Geschichte in die Handlung. „Seelenlos – Fluch der Rauhnächte“ steckt voller Geheimnisse und Geister, mit denen ein junges Mädchen es aufnehmen will! Rezension unter: www.dieSeitenfluesterer-unserBuchblog.blogspot.de Copyright: dieSeitenfluesterer-unserBuchblog

War diese Rezension hilfreich?

Dieses Buch war eine absolute Überraschung! Total spannend in düstere Atmosphäre handelt es sich um eine Geschichte über die Bedrohung durch das Geisterreich. Ein tolles Jugendbuch in der schön die Botschaft von Mut und Freundschaft vermittelt wird, und das besticht mit seinen tollen Protagonisten. Der Verlauf ist anfangs etwas ruhig, doch der Spannungsbogen baut sich langsam auf und hält sich, und vermittelt auch die ein oder andere Gänsehaut.

War diese Rezension hilfreich?

LeserInnen dieses Buches mochten auch: