Die Reisgöttin

und andere Mitbringsel

Sie müssen sich anmelden, um zu sehen, ob dieser Titel für Anfragen zur Verfügung steht. Jetzt anmelden oder registrieren
NetGalley-Bücher direkt an an Kindle oder die Kindle-App senden.

1
Um auf Ihrem Kindle oder in der Kindle-App zu lesen fügen Sie kindle@netgalley.com als bestätigte E-Mail-Adresse in Ihrem Amazon-Account hinzu. Klicken Sie hier für eine ausführliche Erklärung.
2
Geben Sie außerdem hier Ihre Kindle-E-Mail-Adresse ein. Sie finden diese in Ihrem Amazon-Account.
Erscheinungstermin 20.03.2024 | Archivierungsdatum 19.07.2024

Sprechen Sie über dieses Buch? Dann nutzen Sie dabei #DieReisgöttin #NetGalleyDE! Weitere Hashtag-Tipps


Zum Inhalt

Nie kann Doris Dörrie der Versuchung widerstehen, von einer Reise etwas mitzubringen: eine Origami-Schnecke aus Japan, eine Ringer-Maske aus Mexiko, die Figur einer Reisgöttin aus Bali, Boxerstiefel aus New York oder Borotalco, ein Wundermittel gegen Flecken aus Italien. Nützliches, Krimskrams, exotische Lebensmittel, Zauberutensilien und kitschige Staubfänger. In der Begegnung mit den Dingen erzählt Doris Dörrie auf ihre unverwechselbar persönliche Art vom Leben, Schreiben und Reisen.

Nie kann Doris Dörrie der Versuchung widerstehen, von einer Reise etwas mitzubringen: eine Origami-Schnecke aus Japan, eine Ringer-Maske aus Mexiko, die Figur einer Reisgöttin aus Bali, Boxerstiefel...


Eine Anmerkung des Verlags

Diogenes Tapir

Mit den Sachbüchern und Romanen dieser Reihe wollen wir neues Terrain erkunden, das uns ermutigt, in dieser verrückten Welt die richtigen Fragen zu stellen.

Diogenes Tapir

Mit den Sachbüchern und Romanen dieser Reihe wollen wir neues Terrain erkunden, das uns ermutigt, in dieser verrückten Welt die richtigen Fragen zu stellen.


Verfügbare Ausgaben

AUSGABE Hardcover
ISBN 9783257072945
PREIS 26,00 € (EUR)
SEITEN 112

Auf NetGalley verfügbar

NetGalley Bücherregal App (EPUB)
An Kindle senden (EPUB)
Download (EPUB)

Rezensionen der NetGalley-Mitglieder

Doris Dörrie ist unvergleichlich in ihren autobiografischen Geschichtenbüchern. In ganz kurzen Einblicken in ihre Reisen - ob beruflich oder privat - gibt sie humorvoll einen Blick auf sich Preis. Viele ihrer Reisen in diesem Buch gehen nach Japan, aber sie erzählt auch von anderen Ländern und den jeweiligen Andenken, die sie sich von dort mitgebracht hat, sinniert über Sinn und Zweck dieser und vermittelt Traditionen und Kultur anderer Menschen.

War diese Rezension hilfreich?

Ich habe mich sehr auf dieses Buch gefreut, da ich bereits einige Kolumnen von Doris Dörrie aus der ZEIT kenne und immer gern gelesen habe.
Ihre kleinen oder großen Mitbringsel aus aller Herren Länder sind herrlich unterhaltsam und auch zum Schmunzeln.
Der Wert der Souvenirs spielt keine Rolle, auch ob man es je benutzen wird oder nicht, unwesentlich!. Das einzig Wichtige ist die Erinnerung an die jeweilige unvergessliche Reise.
"Die Reisgöttin" ist ein sehr empfehlenswertes Geschenkbuch vor allem für Globetrotter.

War diese Rezension hilfreich?

Dörrie schreibt hier äußerst unterhaltsam in Form von Kurzgeschichten über ihre ganz persönlichen Reisemitbringsel, die mit einem Foto abgebildet sind . Es sind schöne kleine Dinge, kulturelle Besonderheiten, Skurriles, alles was als Souvenir ins Handgepäck passt. Es sind kleine vom Meer glatt geschliffene Glasscherben, bunte Pantoletten aus Marrakesch, eine Plüschkatze aus Istanbul, Kirschblütenteller vom Fuße des Fuji. Alles hat seine Geschichte, jedes Kleinod hat eine sehr präsente Verbindung zu den Reisen der Autoren, die sie hier ganz wunderbar in ihrer schnörkellosen Sprache erzählt. Es erinnert ein bisschen an die "Die Geschichte der Welt in 100 Objekten", mit einem ganz persönlichen Anstrich, der durchaus wie bei der kleinen Gehinfigur aus dem Iran auch mal politisch ist.
Ein sehr schönes Buch, auch optisch, das sich auch als Geschenk hervorragend eignet.

War diese Rezension hilfreich?

Doris Dörrie, immer einen Hingucker wert, egal ob sie Filme macht oder Bücher schreibt.
Mit der vorliegenden Geschichtensammlung "Die Reisgöttin" legt sie wieder ein unterhaltsames Büchlein vor. Obwohl ich Kurzgeschichten nicht so sehr mag, habe ich mich köstlich amüsiert, erkannte mich dabei auch darin, dass ich -für andere - unmögliche Dinge aus dem Urlaub mitbringe. Sie beschreibt so gut nachvollziehbar, was sie an den jeweiligen Dingen so fasziniert und wie sie den Weg zu ihr und ihrem Herzen finden, oft reiner Zufall, aber ein sehr schöner.

War diese Rezension hilfreich?

Auch dieses Buch von Doris Dörrie hat mir sehr gut gefallen.
Die kleinen Geschichten über ihre Mitbringsel meist aus fremden Ländern sind informativ und entspannend. Außerdem mag ich ihren Stil, weil sie auch mit Augenzwinkern auf ihre Sammelleidenschaft schaut.
Da ich nicht gern verreise, waren die Texte wie kleine Urlaube für mich.
Sehr empfehlenswert!

War diese Rezension hilfreich?

Ein kleines, sehr persönliches Buch über im ersten Augenblick fast banal anmutende Gegenstände, die aber durch die damit verknüpften Geschichten, für die sie stehen, zu einem wertvollen Gefäß für schönste (Lebens)-Erinnerungen werden.
Für Menschen, die Doris Dörrie mögen und selber immer mal wieder nicht widerstehen können, sich das ein oder andere Andenken mitzubringen :D

War diese Rezension hilfreich?

Ich mag Doris Dörrie sehr. Vor allem seit ihrem wunderbaren Werk „Leben, schreiben, atmen“, in dem so viele kleine Weisheiten und so viel Lebensgeschichte drin war. Jetzt hat der Diogenes Verlag ihre Kolumne aus der Zeit in Buchform herausgegeben, mit drei bisher unveröffentlichten Texten.
Ich bin echt selten ein Fan von Kurzgeschichten und kurzen Erzählungen, fand die Texte aber durchwegs erheiternd, schön, zum Schmunzeln und spitzfindig. Das Problem daran? Ich hab jetzt furchtbar viel Lust darauf, auf Reisen in andere Länder zu gehen, das ist aber im Moment das echt allerletzte, was derzeit in meinem Leben ansteht. Aber hoffentlich irgendwann mal. Und ich bin gespannt, ob ich dann auch mit Totenschädeln, Feuerwehrmützen, Zitronen, Boxerstiefeln, Bürsten oder einer Fuchsmaske nach Hause komme. 😉

Über das Sammeln von smaragdgrünen Glassplittern am Strand:
„Sie erinnern mich an die seltsame fröhliche Einsamkeit als Kind, mit der man den ganzen Tag Strandglas gesammelt, Sandburgen gebaut und Muster aus Muscheln gelegt hat. Hoch konzentriert und selbstvergessen. Im Flow. Definition von Glück. Voller Absicht absichtslos. Wie schwer das sonst zu erreichen ist. Wie viel Zen-Meditation und Räucherstäbchen und Sportunterricht und Drogen und Coaching und Atemtherapie und Lachyoga der Mensch glaubt zu brauchen, um genau diesen Zustand wieder zu erreichen, der bei allzu großer Anstrengung in immer größere Ferne rückt.“
Nach diesem wundervollen „voller Absicht absichtslos“-Input geh ich jetzt statt auf Reisen, einfach auf einen Steine sammelnden, Stöckchen-Moos-Laub-Häuser bauenden Waldspaziergang.

War diese Rezension hilfreich?

Doris Dörrie ist einfach eine tolle Erzählerin. Jede Geschichte erwacht zum Leben und nimmt einen auf eine der "Doris Dörrie Reisen" mit.
Immer wieder toll ihre Bücher zu lesen!

War diese Rezension hilfreich?

Die Autorin schafft es immer durch diese lockere Schreibart, das man weiterliest. Auch wenn man eigentlich gar kein Fan von Kurzgeschichten bzw. Essays/ Glossen ist. Ich fand es lustig, aber lange nicht ihr bestes…

War diese Rezension hilfreich?

Als Doris Dörrie-Fan habe ich mich auf dieses Büchlein gestürzt und war doch recht schnell gelangweilt von dieser Sammlung an Reisesouvenirs. Vielleicht, weil ich ihre anderen Bücher kenne. Eingepackt in eine größere Erzählung, okay, aber so gibt mir das ein bisschen zu wenig her.

War diese Rezension hilfreich?

Doris Dörrie sammelt leidenschaftlich gerne und hat über die Jahre von ihren vielen Reisen ein wahres Sammelsurium zusammengetragen: von japanischen Feuerwehrmützen, über Götterstatuen bis zum "goldenen Vlies" ihrer Großmutter. Jedes einzelne Stück in ihrer Wohnung erzählt eine kleine Geschichte, eine Erinnerung, die die reisefreudige Regisseurin und Autorin mit uns teilt.
Kurzweilig und unterhaltsam zu lesen.

War diese Rezension hilfreich?

Ob in längeren Essays oder - wie hier - in kürzeren Miniaturen: Es lohnt sich immer wieder, Doris Dörrie zu lesen! Sie besticht durch sorgfältige Beobachtung, durch überraschende Einblicke, durch oft unerwartete Gegenüberstellungen von Vertrautem und Unvertrautem. Vor allem aber begeistert sie dadurch, dass sie mit offenen Augen und offenem Herzen durch die Welt streift. Die vielen Mitbringsel, die sie auf ihren Reisen entdeckt und gekauft oder auch geschenkt bekommen hat, sind für sie der Anlass, um über "Gott und die Welt" nachzudenken, ihre Gedanken streifen zu lassen, Persönliches übers Schreiben, Leben, Lieben preiszugeben.
Auf diese Weise lädt sie dazu ein, selbst neugieriger und offener durch die Welt zu gehen und sich von den Dingen berühren und anregen zu lassen.

War diese Rezension hilfreich?

Dörrie schreibt die Erinnerungen an ihre Reisen nieder indem sie die Geschichte der Objekte, die sie aus diversen Ländern mitgebracht hat, erzählt. Eine nette, jedoch teils sprachlich pathetische, Sammlung an Kurzgeschichten, die Lust auf‘s Reisen macht!

War diese Rezension hilfreich?

Die Reisgöttin hat mich wieder bestens unterhalten.
Ich liebe es wie Doris Dörrie scheinbar alltägliche Erlebnisse kurzweilig beschreibt , sodass man als Leser*in sofort mit dabei ist.
Die Andenken, die Sie von ihren Reisen mitbringt erzählen auch zuhause noch ihre Geschichten .
Dieses wunderbare Kleinod der Literatur ermutigt die Welt zu entdecken und sich auf keinen Fall von Reiseandenken abhalten zu lassen.

War diese Rezension hilfreich?

Sehr warmherzig und humorvoll erzählt die Autorin über ihre Reiseandenken und über Bräuche und Besonderheiten der jeweiligen Länder. Daneben kommen viele Erinnerungen an die Kindheit, die Familie und besondere Situationen wieder ins Bewusstsein. Vieles ist mir vertraut

War diese Rezension hilfreich?

Momentsplitter
Gedanken über Kleinigkeiten, wunderbar illustriert mit den genau beschriebenen Objekten (Fotos).
Betrachtungen über nebensächlich Wichtiges, Erlebnisse, die in Erinnerung bleiben, Eindrücke über Alltagsdinge. In einprägsamer Sprache verfasst, angenehm zu lesen. Doris Dörrie beobachtet aufmerksam, widmet ihre Aufmerksamkeit Banalem, aber auch Ungewöhnlichem. Das Motto: gehe mit offenen Augen durchs Leben, schätze den Moment, freue dich an Schönem, entdecke das Interessante in scheinbar Unscheinbarem. Ihre vielfältigen Reisemitbringsel sind originell, teilweise skurril, jedes hat seine einzigartige Geschichte. Gern mit feinem Humor beschickt.

War diese Rezension hilfreich?

Nur ein schmaler Band, der schnell gelesen ist, aber mit umfassendem Inhalt. In kurzen Schlaglichtern beschreibt Doris Dörrie, scheinbar wertlose Gegenstände, die sie auf Reisen sammelt oder die einfach begegnen, eine besondere Bedeutung für ihr Leben haben und dieses sogar beeinflussen. Dieses Buch ist zwar kurz, aber hat eine fast philosophische Dimension, die dem Leser die Wichtigkeit des Unwichtigen vor Augen führt.Doris Dörrie gewährt einen tiefen und interessanten Einblick in ihr Leben und ihren Alltag. Dieses Buch hat mir große Freude bereitet.

War diese Rezension hilfreich?

"Vielleicht brauchen [die Dinge] einfach das Wasser, die Luft und die Sprache der Heimat, all die Erinnerungen ihrer Esser, die eben nicht beliebig sind, sondern tief verbunden mit dem ureigenen Ort von Kindheit- Reise- und Sehnsuchtsort."

Doris Dörrie hat viele solcher Gegenstände auf ihren zahlreichen Auslandsreisen gesammelt. Hinter jedem verbirgt sich eine Geschichte, eine Erinnerungsepisode aus dem Leben der Autorin. Viele sind mit den Filme verbunden, an denen sie gearbeitet hat. Entsprechend stammen viele Gegenstände aus dem asiatischen Raum, aber auch Mitbringsel aus Mexiko und von der Ostsee sind darunter. In "Die Reisgöttin" sind alle Gegenstände zu Beginn der kurzen Kapitel abgebildet, danach folgt der Text, in dem die Erinnerungen beschrieben werden. Die meisten dieser Texte stammen aus der Kolumne für ZEIT online, allerdings sind auch einige neue Geschichten im Buch vertreten.

Wie man es von der Autorin kennt, lesen sich die Berichte kurzweilig und sind mitunter sehr unterhaltsam - nicht zu letzte auch aufgrund der Selbstironie, die Dörrie hier und da einfließen lässt. "Die Reisgöttin" ist ein Kurzurlaub in Buchform, bei dem man nicht nur in Gedanken in die Ferne schweifen, sondern auch so Einiges über ausländische Bräuche lernen kann.

War diese Rezension hilfreich?

LeserInnen dieses Buches mochten auch: