Vom Leben und anderen Zumutungen

Gespräche mit Zeitgenossen

Sie müssen sich anmelden, um zu sehen, ob dieser Titel für Anfragen zur Verfügung steht. Jetzt anmelden oder registrieren
NetGalley-Bücher direkt an an Kindle oder die Kindle-App senden.

1
Um auf Ihrem Kindle oder in der Kindle-App zu lesen fügen Sie kindle@netgalley.com als bestätigte E-Mail-Adresse in Ihrem Amazon-Account hinzu. Klicken Sie hier für eine ausführliche Erklärung.
2
Geben Sie außerdem hier Ihre Kindle-E-Mail-Adresse ein. Sie finden diese in Ihrem Amazon-Account.
Erscheinungstermin 02.11.2023 | Archivierungsdatum 07.07.2024

Sprechen Sie über dieses Buch? Dann nutzen Sie dabei #VomLebenundanderenZumutungen #NetGalleyDE! Weitere Hashtag-Tipps


Zum Inhalt

Giovanni di Lorenzos Interviews mit prominenten Zeitgenossen sind immer wieder ein Ereignis.

Wir erfahren, warum Daniel Cohn-Bendit kurz nach seinem fünfundsiebzigsten Geburtstag erstmals seine jüdische Familiengeschichte erzählt. Staunen, dass Telekomchef Timotheus Höttges für das bedingungslose Grundeinkommen plädiert und Udo Jürgens sich nach umjubelten Konzerten manchmal wie ein Nichts fühlte. Nehmen Anteil an den Glaubenszweifeln von Papst Franziskus; spüren die Angst, die ein Despot wie Recep Erdoğan verbreitet. Durch die Intensität der Begegnungen entstehen spannungsreiche Portraits, die zugleich ein Spiegelbild der großen politischen und gesellschaftlichen Themen des vergangenen Jahrzehnts sind – Flüchtlingskrise, Pandemie, Krieg, Fremdenfeindlichkeit oder Cancel-Culture-Debatten.

Lesend tauchen wir ein in die Überzeugungen und Biografien von Menschen, die auf unterschiedliche Weise die Gegenwart geprägt haben. Giovanni di Lorenzo schafft dabei eine Atmosphäre seltener Nähe und Offenheit, scheut aber nie die Konfrontation. Und entlockt so auch ausgebufften Medienprofis Dinge, die sie vorher öffentlich nicht gesagt haben.

Giovanni di Lorenzos Interviews mit prominenten Zeitgenossen sind immer wieder ein Ereignis.

Wir erfahren, warum Daniel Cohn-Bendit kurz nach seinem fünfundsiebzigsten Geburtstag erstmals seine...


Verfügbare Ausgaben

AUSGABE Anderes Format
ISBN 9783462006186
PREIS 25,00 € (EUR)
SEITEN 352

Auf NetGalley verfügbar

NetGalley Bücherregal App (EPUB)
An Kindle senden (EPUB)
Download (EPUB)

Rezensionen der NetGalley-Mitglieder

Eigentlich…. wollte ich nur die Gespräche mit den Leuten, die mich interessieren, lesen – aber dann entpuppten sich die Interviews als so informativ, daß ich sie alle las.
Und ich habe viel Neues erfahren, z. B. von Papst Franziskus, Angela Merkel, Robert Habeck und anderen. Nichts Neues dagegen von Erdogan, der genau so reagierte, wie man es erwartet, aber da waren die Hintergrundeinblicke, die der Autor jedem Gespräch voran stellt, erhellend.
Besonders beeindruckt hat mich die Unterhaltung mit der kleinen Penelope Tzanakakis.
Giovanni di Lorenzo fragt sehr gut, und kann ebenso gut zuhören – das allerdings war für mich keine so große Überraschung ;-)

War diese Rezension hilfreich?

Eine Sammlung von Interviews aus den vergangenen zehn Jahren. Schon im Vorwort wird deutlich, dass sich die Art und Weise, wie ein Journalist heute Interviews führen kann, stark verändert hat. Die Gegenspieler sind vorsichtiger geworden, der O-Ton wird weitgehend im Nachhinein noch verändert.
Nichts desto trotz ist es eine interessante Auswahl an unterschiedlichen Größen hauptsächlich aus internationaler Politik und Wirtschaft, aber auch Musiker, ein Kind, eine Kollegin...sind dabei. Besonders herausstechend war für mich ein mutiges Interview mit Erdogan.
Hier kann der Leser das vergangene Jahrzehnt nocheinmal rekapitulieren.

War diese Rezension hilfreich?

Manchmal kann ich keinen langen Roman lesen. Auch kein noch so interessantes Sachbuch über aktuelle Themen oder gesellschaftliche Dauerbrenner. Dann brauche ich einfach die Abwechslung der Kurzform. Das war einer der Gründe, weshalb ich mich mit den Interviews beschäftigte, die Giovanni di Lorenzo im Lauf von ungefähr zehn Jahren seiner Laufbahn bei der ZEIT gesammelt und in diesem Band zusammengefasst hat. Faszinierend fand ich auch die Auswahl, denn für alle Interessensgebiete ist ein Interviewpartner dabei. Ob man nun Politik in unterschiedlichen Facetten bevorzugt, sein Herz an Film, Musik oder Literatur verloren hat, sportlich ist oder Wissenschaftsaffin unterwegs ist. Selbst mit Papst Franziskus hat di Lorenzo ein Gespräch geführt, das beim heiligen Vater Gedanken offenbarte, die man nicht unbedingt bei seinem Amt vermuten würde. Und als Bonustrack sozusagen ein Interview mit einem achtjährigen Mädchen, das auf berührende Weise beeindruckend zu lesen ist.

Und so kann ich mir immer mal wieder, je nach Lust und Laune, ein Kapitel zu Gemüte führen und mich so manches Mal überraschen lassen, wie nahbar einzelne Prominente sich geben, wenn ein respektvolles Gespräch geführt wird, aber auch das Gegenteil davon kann zutreffen, wie beim Interview mit dem türkischen Präsidenten Erdogan. Warum aber solche Menschen wie dieser oder sein ungarischer Kollege den Eingang in das Buch gefunden haben? Nun, es schadet nie, die Gedankengänge des "Gegners" und seine Denkmuster kennenzulernen. Wie soll man sonst eine fundierte Meinung bekommen über Leute, deren Logik einem differenziert denkenden Menschen mitunter sehr verworren vorkommt, ihnen selbst aber sehr schlüssig erscheint?

Zu denken geben auch Gespräche mit Typen wie Bully Herbig oder Bülent Ceylan, die wesentlich vielschichtiger sind, als die beiden Männer es auf den Bühnen erkennen lassen.
Mein Fazit zu diesem Buch: eine prima Geschenkidee für Personen, die entweder vielseitig interessiert sind oder bei denen die Herzensthemen nicht so genau bekannt sind. Und natürlich auch super, um sich selbst zu beschenken😉.

War diese Rezension hilfreich?

Durch die klugen Fragen von Giovanni di Lorenzo lernt man die Prominenten auch mal aus einer anderen Perspektive kennen. Dieses Buch kann man immer mal wieder in die Hand nehmen und in die vielfältigen und unterschiedlichen Porträts reinlesen.

War diese Rezension hilfreich?

Ein spannendes Buch voll mit interessanten Gesprächen. Es gibt viel zu entdecken und die Vielfalt ist spannend.

War diese Rezension hilfreich?

Ein gelungenes Interview bedarf guter Fragen. Giovanni di Lorenzo stellt zweifelsohne erstklassige Fragen, versteht es faszinierende Gespräche zu führen. Das wissen wir alle durch seine herausragenden Interviews mit dem noch legendäreren Helmut Schmidt, die Anfang der 2000er für mich das Herzstück einer jeden Ausgabe der Zeit waren und später in dem Buch „Auf eine Zigarette mit Helmut Schmidt“ erschienen.
Grund genug mich in Giovanni di Lorenzos neues Buch „Vom Leben und anderen Zumutungen“ zur vertiefen. Gleich vorweg, an die Gespräche mit Helmut Schmidt reicht meiner Meinung nach keines dieser Interviews heran, was beweist, dass selbst der beste Journalist immer auch von seinem Gegenüber und dessen Antworten abhängt.
Spannende Gespräche hat Giovanni di Lorenzo dennoch auch in diesem Buch zusammengetragen.
Die Liste seiner Gesprächspartner ist wahrlich beeindruckend. Von Showgrößen wie Udo Jürgens und Bully Herbig bis zu seiner Heiligkeit, dem Papst. Aber auch Politiker wie Viktor Orban und Recep Erdogan hatte der Journalist im Gespräch.
Manche Interviews fand ich großartig, was heißen soll, mich interessierten die Antworten und ich fand es schön dem Gespräch zu folgen.
Manche fand ich anstrengend und aggressiv, in erster Linie von Seiten des Interviewten. Da waren oben genannte Politiker dabei, aber auch einer meiner liebsten Autoren und Professoren, Umberto Eco. Deshalb ist es hilfreich, dass Giovanni di Lorenzo allen Gesprächen ein Vorwort voranstellt, in dem er das Interview in den entsprechenden Kontext stellt.
Kurz gesagt, Giovanni di Lorenzo ist immer noch mein liebster Journalist, wenn es um großartige Interviews geht. Aber an Gespräche mit Helmut Schmidt kommen andere Gespräche einfach nicht ran.

War diese Rezension hilfreich?

Vom Leben und anderen Zumutungen
Gespräche mit Zeitgenossen
von Giovanni di Lorenzo

Ein Buch das ich als Bereicherung für jeden wissbegierigen Menschen ansehe.
Zuerst hab ich mit den beiden Persönlichkeiten begonnen, die mich am meisten interessiert haben, danach hab ich es von vorne nach hinten durchgelesen und dabei Die Zeit vergessen.
Giovanni di Lorenzo war mir vorher schon sehr sympathisch, nach dieser Lektüre noch viel mehr. Er stellt seine Fragen so gut, dass es den Gesprächspartnern glaube ich gar nicht anders möglich ist, als offen und ehrlich zu antworten. Und genau das macht den Charme dieses Buches aus. Für mich ein Jahresendehighlight.

War diese Rezension hilfreich?

Giovanni di Lorenzo erzählt aus seinen Begegnungen mit den unterschiedlichsten Zeitgenossinnen und Zeitgenossen.. Ein Journalist, der mit Stil und Achtung Menschen befragt, so kennt man di Lorenzo.
Und dieses Buch lässt uns viele der interviewten Personen näher kommen, ihre Sichtweise deutlicher werden ,
vieles vielleicht verstehen und anderes ablehnen.
Di Lorenzo schafft mit seinen Interviews den Raum zur eigenen Meinungsbildung durch seine Art die
Gespräche zu führen. Immer höflich, oft hartnäckig, selbst in kritischen Situationen nie die Achtung verlierend,
Ein sehr gutes Zeitzeugnis.

War diese Rezension hilfreich?

Ich hab das Buch sehr gerne gelesen. Tolle Interviews mit tiefgründigen Gesprächen. Da ich ein großer Fan vom Auto bin, wollte ich unbedingt das Buch lesen und es hat sich sehr gelohnt.

War diese Rezension hilfreich?

Ein interessantes Buch zu immer wieder reinlesen. In einem durch habe ich es nicht gelesen, aber es sind verschiedene Thenen und Gesprächspartner zu finden.

War diese Rezension hilfreich?

Viele interessante Einblicke

Giovanni di Lorenzo ist seit vielen Jahren Journalist und fühlt Menschen und ihren Geschichten auf den Zahn. In diesem Buch interviewt er u.a. Menschen aus Politik-, Wirtschafts-, Musik- oder auch Schauspielkreisen. Des Weiteren spricht er mit Papst Franziskus oder auch mit einem (noch unbekannten) 8-jährigen Mädchen.

Erster Eindruck: Ein schlichtes Cover mit dem Autor, nebenan die Aufzählung einiger Interviewpartner – passt gut.

Giovanni di Lorenzo ist mir aus dem Fernsehen bekannt, das heisst, ich „kenne“ ihn daher nicht wirklich. Aber immer, wenn ich Gesprächsrunden mit ihm sehe, werde ich sehr gut unterhalten, denn es werden interessante Fragen gestellt, die sehr viel Wissen in unterschiedlichsten Themen und somit viel Recherchearbeit voraussetzen. Hier ein paar Auszüge aus dem Buch:

- Michael „Bully“ Herbig, Schauspieler, Regisseur, Produzent: „Ich wollte immer Filme machen.“ Er äusserst sich dazu, ob er seine Komödie „Der Schuh des Manitu“ heute nochmals inszenieren würde. „Die Comedy-Polizei ist so streng geworden, und das nimmt einem so ein bisschen die Unschuld und die Freiheit.“
- Timotheus Höttges, CEO Telekom, Herr über 200‘000 Angestellte: Giovanni di Lorenzo liess Herrn Höttges einfach mal dreissig Minuten warten, da er sich im Gebäude geirrt hat. Schlechte Voraussetzungen für ein Gespräch, oder? Aber es lief dann wider Erwarten sehr gut.
- Papst Franziskus: Er wird gefragt, wie die Kirche Anreize für die Jungen setzen kann. Anreize, die aktuell fehlen. Auch wird über den Teufel gesprochen bzw. was nach der Meinung des Papstes Teufels Werk ist. Seine Antwort: „Eifersucht, Neid, Krieg.“ Am Schluss meinte der Papst: „Beten Sie für mich.“
- Reinhold Messner, Extrembergsteiger, Autor: „Die Kunst ist, nicht zu sterben.“ Ich stelle es mir sehr schwer vor, wenn ich lese, dass seine Familie zuweilen monatelang keine Nachricht von ihm hatte, denn seine aktiven Zeiten waren lange vor Internet + Co.
- Daniela Cavallo, Tochter eines italienischen Einwanderers, Betriebsratsvorsitzende bei Volkswagen: Auf die Frage, ob sie sich mächtig fühlt, antwortet sie, dass sie zunächst einmal die grosse Verantwortung für 600‘000 Mitarbeitende weltweit spürt. Wow – eine Riesenzahl!
- Bülent Ceylan, Comedian: Er ist nicht immer nur lustig, denn er erzählt, dass er als Kind gemobbt wurde. Ein Türke in Mannheim hatte es schwer. Heute sagt er: „Hey Leute, es ist egal, wer lacht oder wie man lacht, Hauptsache, wir lachen gemeinsam!“

Das Buch hat mir sehr viele interessante Einblicke in Bereiche gegeben, die mir ansonsten verschlossen gewesen wären. Mir hätte es gefallen, wenn die Interviewpartner mit einem Foto vorgestellt worden wären, denn manchmal hat mir der Name auf Anhieb nichts gesagt (sorry!), aber als ich ihn dann gegoogelt habe, war alles klar. Von mir gibt es 5 Sterne.

War diese Rezension hilfreich?

Sehr interessante Ansätze und sehr verständlich und gut geschrieben. Habe ich von di Lorenzo auch nicht anders erwartet.

War diese Rezension hilfreich?

LeserInnen dieses Buches mochten auch: