Es war, als hätt der Himmel die Erde still geküsst

Gedichte aus fünf Jahrhunderten, in denen der Mond erscheint

Gesprochen von Marion Elskis, Peter Franke, Stefan Kaminski, Hans Löw, Julia Meier, Karl Menrad, Jonas Minthe, Jona Mues, Julia Nachtmann, Stephan Schad, Bernd Stephan, Katharina Thalbach, Rosa Thormeyer
Sie müssen sich anmelden, um zu sehen, ob dieser Titel für Anfragen zur Verfügung steht.
Erscheinungstermin 17.09.2021 | Archivierungsdatum 31.01.2022

Sprechen Sie über dieses Buch? Dann nutzen Sie dabei #EswaralshättderHimmeldieErdestillgeküsst #NetGalleyDE! Weitere Hashtag-Tipps


Zum Inhalt

Eine einzigartige Sammlung an Gedichten aus fünf Jahrhunderten, in denen der Mond als heimlicher Star, einsamer Held, als Tröster oder auch stiller Beobachter auftritt. In dieser abwechslungsreichen Zusammenstellung werden romantische, fantastische, klassische und popkulturelle Verse gelungen kuratiert und durch unverwechselbare Stimmen zum Leben erweckt. So gelingt ein magisches Stelldichein mit dem Mond als Reiseführer durch den lyrischen Kosmos. Die Gedichte lösen in jedem Faszination und Liebe zum Mond aus.

Mit Gedichten von u. a.: Mascha Kaléko, Rio Reiser, Joseph von Eichendorff, Rainer Maria Rilke, Annette von Droste-Hülshoff, Wolfgang Borchert, Bertolt Brecht, Christian Morgenstern, Ulrich Maske, Joachim Ringelnatz, Ada Christen, Johann Wolfgang von Goethe und Else Lasker-Schüler.

Die gleichnamige Buchausgabe mit Illustrationen von Franziska Harvey erscheint bei GOYA.

Eine einzigartige Sammlung an Gedichten aus fünf Jahrhunderten, in denen der Mond als heimlicher Star, einsamer Held, als Tröster oder auch stiller Beobachter auftritt. In dieser abwechslungsreichen...


Verfügbare Ausgaben

AUSGABE Hörbuch, Ungekürzt
ISBN 9783833731341
PREIS 20,00 € (EUR)
DAUER 3 Stunden, 20 Minuten, 2 Sekunden

Auf NetGalley verfügbar

NetGalley Bücherregal App (AUDIO)

Rezensionen der NetGalley-Mitglieder

Romantik und Naturlyrik, aber auch Humor und harter Realismus, schwelgerische und gequälte Worte - in dem Lyrikband "Es war als hätt´ der Himmel die Erde still geküsst" ist über eine Hörbuchlänge von 140 Minuten all dies enthalten. Der Titel ist Josef von Eichendorffs Gedicht "Mondnacht" entnommen - und der Mond ist auch die thematische Klammer dieser Sammlung von 115 Gedichten und Liedern. Herausgegeben von Ulrich Maske, spiegeln die Texte die Vielfalt der Gedanken wider, die sich Dichter in 500 Jahren zum Mond, zur Nacht und den Nachtseiten des Lebensgemacht haben. Rilke, Mörike und Heine dürfen natürlich nicht fehlen, wenn es um Liebesnächte im Mondschein oder die geradezu spirituelle Wirkung silbernen Mondlichts geht. Doch auch Tucholski und Trakl, Morgenstern und Ringelnatz sind vertreten. Dass die Nacht nicht nur die Zeit der Liebenden, sondern auch der Alpträume, der Lebenskrisen oder trunkenen Begegnungen, der Nachtgestalten und des Nachtlebens sind, zeigt diese Anthologie ebenfalls. Für nicht nur thematische, sondern auch stimmliche Variationen sorgen Sprecherinnen und Sprecher wie Katharina Thalbach, Julia Nachtmann, Stefan Kaminski, Peter Franke, Rosa Thormeyer oder Bernd Stephan - ironisch, verträumt, dramatisch, melancholisch oder abgeklärt. Musikalische Abwechslung bieten thematisch passende Lieder - sei "Moon of Alabama", Hannes Waders "Gute Nacht, Liebste" oder Franz Josef Degenhardt, der Sangesbrüdern und Kumpanen zuprostet. Eine Zusammenstellung von großer inhaltlicher und stimmlicher Bandbreite - für Lyrik-Liebhaber eine klare Empfehlung, aber auch für alle jene, die in schlaflosen Nächten ihren Gedanken nachhängen möchten.

War diese Rezension hilfreich?

LeserInnen dieses Buches mochten auch: