Die Dorfchronik

Dieser Titel war ehemals bei NetGalley verfügbar und ist jetzt archiviert.

Bestellen oder kaufen Sie dieses Buch in der Verkaufsstelle Ihrer Wahl. Buchhandlung finden.

Sie müssen sich anmelden, um zu sehen, ob dieser Titel für Anfragen zur Verfügung steht.
Erscheinungstermin 09.09.2021 | Archivierungsdatum 02.11.2021

Sprechen Sie über dieses Buch? Dann nutzen Sie dabei #DieDorfchronik #NetGalleyDE! Weitere Hashtag-Tipps


Zum Inhalt

Über das Grab eines am Ende des 2. Weltkriegs hingerichteten Deserteurs ist der Ortschaftsrat des kleinen Gebirgsdorfes Ebersfall in einen erbitterten Streit geraten. Der Lehrer Hartmut Schukaz, der an einer Chronik des Dorfes schreibt, versucht, die Hintergründe dieses Streits zu ergründen. Die alten Dorfbewohner wollen sich an den getöteten Mitbürger nicht erinnern, sie können ihn aber auch nicht vergessen. Ein cholerischer Elektromeister, Pater Godefried, der frühere Dorfpriester, die alte Frau Lampenmacher, ihr aus Afrika zurückgekehrter Bruder und die Dorf-Irre Katharina Krahstein liefern die Bausteine, aus denen Hartmut Schukaz das damalige Geschehen zusammensetzen kann. Am Ende gibt es auf dem kleinen Dorffriedhof ein paar neue Gräber.

Über das Grab eines am Ende des 2. Weltkriegs hingerichteten Deserteurs ist der Ortschaftsrat des kleinen Gebirgsdorfes Ebersfall in einen erbitterten Streit geraten. Der Lehrer Hartmut Schukaz, der...


Eine Anmerkung des Verlags

Reinhard Großmann, Jahrgang 1934, hat Englisch, Geschichte und Theologie studiert und war Lehrer an einem Gymnasium im Schwarzwald. Im Ruhestand lebt er in Freienwill bei Flensburg. Er ist Autor von Erzählungen und Romanen.

Reinhard Großmann, Jahrgang 1934, hat Englisch, Geschichte und Theologie studiert und war Lehrer an einem Gymnasium im Schwarzwald. Im Ruhestand lebt er in Freienwill bei Flensburg. Er ist Autor von...


Verfügbare Ausgaben

AUSGABE Taschenbuch
ISBN 9783956318726
PREIS 12,90 € (EUR)

Auf NetGalley verfügbar

NetGalley Bücherregal App (EPUB)
An Kindle senden (MOBI)
Download (EPUB)

Rezensionen der NetGalley-Mitglieder

Unaufgearbeitete Vergangenheit Der Roman hat ein interessantes Thema. Ein Lehrer schreibt eine Chronik des Dorfes in dem er lebt. Im Dorf Ebersfall gibt es aber aktuell Konflikte, ob es in einer anderen Gemeinde eingegliedert werden soll und es gibt Streit über ein Grab eines Deserteurs, der im Krieg hingerichtet wurde. Der Lehrer steht da zwischen den Stühlen. Eigentlich ist er ein gut gemachter Protagonist der Geschichte, doch wundere ich mich, dass er sich so relativ gelassen verhalten kann, fast distanziert, dabei ist er doch Teil der Gemeinschaft. Doch vielleicht kann er gerade durch diese unabhängige Haltung dem Fall der Vergangenheit besser und objektiver nachforschen. Ein Nebenplot behandelt das Eheproblem des Lehrers, der von seiner rFrau verlassen wurde, die dann jedoch im Verlaufe der Handlung zurückkehrt. Spannend, ob sie sich wieder zusammenraufen. Dann gibt es noch den Bruder einer Nachbarin, der nach langer Zeit in Nordwestafrika zurückkehrtt und offenbar ein Geheimnis hat. Im Großen und Ganzen hat mich dieser Roman deutlich mehr überzeugen können als Reinhard Großmanns letztes Buch „Wir dazwischen“, das eher lahm war. Durch die Kürze bleibt der leicht überfrachtete Roman aber hinter seinen Möglichkeiten zurück. Dennoch kann beeindrucken, dass der 1934 geborene Autor Reinhard Großmann relevante Themen, wie Erinnerungskultur aufgreift und literarisch verdichtet.

War diese Rezension hilfreich?

Reinhard Großmann Die Dorfchronik Über das Grab eines am Ende des 2. Weltkriegs hingerichteten Deserteurs ist der Ortschaftsrat des kleinen Gebirgsdorfes Ebersfall in einen erbitterten Streit geraten. Der Lehrer Hartmut Schukaz, der an einer Chronik des Dorfes schreibt, versucht, die Hintergründe dieses Streits zu ergründen. Die alten Dorfbewohner wollen sich an den getöteten Mitbürger nicht erinnern, sie können ihn aber auch nicht vergessen. Ein cholerischer Elektromeister, Pater Godefried, der frühere Dorfpriester, die alte Frau Lampenmacher, ihr aus Afrika zurückgekehrter Bruder und die Dorf-Irre Katharina Krahstein liefern die Bausteine, aus denen Hartmut Schukaz das damalige Geschehen zusammensetzen kann. Am Ende gibt es auf dem kleinen Dorffriedhof ein paar neue Gräber. Meinung Ein Lehrer schreibt eine Chronik des Dorfes in dem er lebt. Im Dorf Ebersfall gibt es aber aktuell Konflikte, ob es in einer anderen Gemeinde eingegliedert werden soll und es gibt Streit über ein Grab eines Deserteurs, der im Krieg hingerichtet wurde Es beeindruckt, dass Autor relevante Themen, wie die Erinnerungskultur aufgreift und literarisch verdichtet.. Er hätte aber ein klein wenig mehr auf alle Themen eingehen können. Das Buch hätte sicher mehr Möglichkeiten geboten

War diese Rezension hilfreich?

Klapptext: Über das Grab eines am Ende des 2. Weltkriegs hingerichteten Deserteurs ist der Ortschaftsrat des kleinen Gebirgsdorfes Ebersfall in einen erbitterten Streit geraten. Der Lehrer Hartmut Schukaz, der an einer Chronik des Dorfes schreibt, versucht, die Hintergründe dieses Streits zu ergründen Fazit: In diesem Buch wird ein interessantes Thema aufgegriffen. Der Dorfschullehrer schreibt an einer Dorfchronik. Im Dorf gibt es verschiedene Konflikte. Das Dorf Ebersfall soll in eine andere Gemeinde eigegliedert werden. Und es gibt einen Streit über ein Grab eines Deserteurs. Was den Leser vielleicht sehr verwundert ist, dass der Lehrer sich sehr gelassen im Streit verhält. Das Eheproblem des Lehrers wird auf einem Nebenzweig geschildert. Seine Frau hat ihn verlassen. Doch sie kehr zurück, ob sie wieder zueinanderfinden werden? Die alter Dorfbewohner wollen sich partout nicht an den getöteten Mitbewohner erinnern. Zum Schluss gibt es auf dem Dorffriedhof ein paar neue Gräber. Das Buch zu lesen ist spannend. Empfehlenswert.

War diese Rezension hilfreich?

LeserInnen dieses Buches mochten auch: