The Blacker the Berry

Dieser Titel war ehemals bei NetGalley verfügbar und ist jetzt archiviert.

Bestellen oder kaufen Sie dieses Buch in der Verkaufsstelle Ihrer Wahl. Buchhandlung finden.

Sie müssen sich anmelden, um zu sehen, ob dieser Titel für Anfragen zur Verfügung steht.
Erscheinungstermin 18.08.2021 | Archivierungsdatum 24.11.2021

Sprechen Sie über dieses Buch? Dann nutzen Sie dabei #theblackertheberry #NetGalleyDE! Weitere Hashtag-Tipps


Zum Inhalt

Der Harlem Renaissance-Klassiker von 1929 erstmals auf Deutsch! Mit einem Nachwort von Karl Bruckmaier.


New York, Ende der 1920er-Jahre: Emma Lou stürzt sich hoffnungsfroh ins pulsierende Harlem auf der Suche nach dem Glück. Die provinzielle Enge ihrer Heimatstadt in Idaho und das kalifornische College, wo sie wegen ihrer tiefschwarzen Hautfarbe stets ausgegrenzt wurde, hat sie hinter sich gelassen. Doch ihre Suche nach der großen Liebe und einer besseren Zukunft erweist sich als schwierig, denn auch in Harlem werden Menschen nach ihrer Hautfarbe klassifiziert. Emma Lou ist hin- und hergerissen zwischen ihren eigenen Vorurteilen, Träumen und Erwartungen … Wallace Thurman beschreibt in seinem 1929 erschienenen, autobiografisch inspirierten Debütroman die rassistischen Strukturen innerhalb der afroamerikanischen Gesellschaft und zeigt die verschiedenen Facetten von Ausgrenzung und Mehrfachdiskriminierung.

Der Harlem Renaissance-Klassiker von 1929 erstmals auf Deutsch! Mit einem Nachwort von Karl Bruckmaier.


New York, Ende der 1920er-Jahre: Emma Lou stürzt sich hoffnungsfroh ins pulsierende Harlem auf...


Vorab-Besprechungen

„Der erste Roman, bei dem Rassismus und Diskriminierung innerhalb der afroamerikanischen Gesellschaft im Mittelpunkt stehen … Abgesehen von der lebhaften Schilderung des Charakters von Emma Lou zeichnet Thurman eines der vielschichtigsten Porträts von New York City, das ich je gelesen habe.“ Maureen Corrigan, NPR’s Fresh Air

"Ein wichtiges Buch, ein schmerzhaftes Buch und ein Werk, das authentisch und schonungslos zahlreiche Facetten des Rassismus und der Diskriminierung behandelt und so den Ausgegrenzten ein Gesicht und eine Stimme gibt, die man nach der Lektüre nicht mehr vergisst."
Barbara Pfeiffer, kulturbowle.com

„Der erste Roman, bei dem Rassismus und Diskriminierung innerhalb der afroamerikanischen Gesellschaft im Mittelpunkt stehen … Abgesehen von der lebhaften Schilderung des Charakters von Emma Lou...


Verfügbare Ausgaben

AUSGABE Hardcover
ISBN 9783869152462
PREIS 22,00 € (EUR)

Auf NetGalley verfügbar

NetGalley Bücherregal App (EPUB)
An Kindle senden (MOBI)
Download (EPUB)

Rezensionen der NetGalley-Mitglieder

"Im Prinzip war ihr alles einerlei, denn für ein derart schwarzes Mädchen gab es sowieso nirgends auf der Welt einen Platz." Man muss sich mal überlegen wie frappierend ähnlich die heutige Situation mit der von damals ist, dabei wurde das Buch in 1929 geschrieben! Wie frustrierend es ist, dass sich nicht sehr viel geändert hat. Klar, es ist besser geworden, aber ich gehe mal davon aus, dass die Hautfarbe immer noch einer der Hauptpunkte ist um direkt beim ersten Blick in eine Kategorie gesteckt zu werden. (Das ist meine persönliche Vermutung, falls es nicht so sein sollte entschuldige ich mich. Ich kenne es jedenfalls von meiner asiatischen Welt, dass weiße Haut einen sehr hohen Stellenwert hat (man siehe die ganzen Whitening Creams usw.)). Die Frage der Rasse und auch die Stellung insbesondere als schwarze Frau mit sehr dunkler Hautfarbe werden hier intensiv behandelt anhand von Emma Lou, die seit ihrer Kindheit daran leidet, dass sie eine sehr dunkle Hautfarbe hat. Die Naivität und auch Beschränkung durch ihre Sichtweise werden sehr überzeugend dargestellt und auch die Nebencharaktere sind sehr gut gewählt um nochmal die Diskrepanz und Leidensweg zwischen den Menschen mit verschiedener Hautfarbe aufzuzeigen. Sie fühlt sich allein gelassen und nirgendwo zugehörig, was am Ende dazu führt, dass sie immer tiefer fällt ohne scheinbar ein Ausweg zu finden. Ich fand das offene Ende gut, weil man sich dann selbst vorstellen kann (bzw. wünschen kann) wie es mit Emma Lou weiter geht. ""Is'n los, Louis? Verliebt oder so was?" Emma Lou grinste: "Höchstens in mich selbst."" In etwas über 200 Seiten schafft Wallace Thurman schon seit 1929 eine Seite der Gesellschaft zu zeigen über die immer noch wenig gesprochen wird. Die Kategorisierung innerhalb der eigenen Community und keinen Ort des Rückzugs zu haben kann Menschen extrem zerrütten und zerstören. Ich kannte das Buch vorher nicht, aber ich bin froh es gelesen zu haben. Die 5 Sterne sind besonders für die Thematik und Darstellung der Charaktere gedacht, dessen Intimität und Ehrlichkeit der Gedanken und Dialoge. Dass so ein Buch bereits 1929 publiziert wurde, fasziniert mich immer noch!

War diese Rezension hilfreich?