Die Kirsche auf der Torte aller Katastrophen

Sie müssen sich anmelden, um zu sehen, ob dieser Titel für Anfragen zur Verfügung steht.
Erscheinungstermin 24.08.2021 | Archivierungsdatum 30.11.2021

Sprechen Sie über dieses Buch? Dann nutzen Sie dabei #DieKirscheaufderTorteallerKatastrophen #NetGalleyDE! Weitere Hashtag-Tipps


Zum Inhalt

Abitur in Sicht! Noch nie war Deborahs Leben so voller Chaos wie jetzt. Während ihre beste Freundin Schlag bei den Jungs hat, fühlt sie sich hässlich und ungeliebt. Ihr Herz schlägt für Victor, aber der sieht sie nur als Kumpel. Doch das Schlimmste ist, dass ihre Mutter immer mehr in sich selbst verschwindet und ihr Vater eine andere Frau küsst. Eins steht fest: Es braucht Freunde, Mut und viel Humor, um die Wolken wegzudrücken, die sich da so hartnäckig vor die Sonne schieben.

Abitur in Sicht! Noch nie war Deborahs Leben so voller Chaos wie jetzt. Während ihre beste Freundin Schlag bei den Jungs hat, fühlt sie sich hässlich und ungeliebt. Ihr Herz schlägt für Victor, aber...


Verfügbare Ausgaben

ISBN 9783522202701
PREIS 18,00 € (EUR)

Auf NetGalley verfügbar

NetGalley Bücherregal App (EPUB)
An Kindle senden (MOBI)
Download (EPUB)

Rezensionen der NetGalley-Mitglieder

Deborah ist im letzten Schuljahr als eine Katastrophe nach der anderen über sie eintrifft. Ihr beste Freundin verliebt sich und hat auf einmal keine Zeit mehr für sie. Ihre Eltern leben sich immer mehr auseinander und zu ihrem Schrecken beobachtet sie ihren Vater wie der eine andere Frau küsst. Der Junge in den sie sich verliebt hat eine Freundin. Und dann passiert das Schlimmste: Ihre Mutter bekommt das mit ihren Vater heraus und schmeißt ihn daraufhin aus der Wohnung. Als Deborah von einem Treffen mit Freunden nach Hause kommt, findet sie ihre Mutter noch gerade rechtzeitig auf, diese hat sich versucht das Leben zu nehmen. Zum Glück hat Deborah ihre Freunde die ihr beistehen und auch ihr Vater versucht zu helfen und Wunden zu heilen. Irgendwie bekommen sie alles zusammen das wieder hin. Ihr Vater und ihre Mutter beschließen das sie sich trennen, aber Freunde bleiben. Deborah findet doch noch ihr Glück in der Liebe und schafft ihr Abi.

War diese Rezension hilfreich?

Deborah ist im letzten Schuljahr, als plötzlich ihr Leben komplett auf den Kopf gestellt wird - erst kommt sie in eine andere Klasse als ihre beste Freundin, dann gibt es einen neuen Mitschüler, in den sie sich verliebt, der jedoch eine Freundin hat und dann ist da noch die Geschichte mit ihren Eltern. Deborah hat nämlich gesehen, wie ihr Vater eine andere Frau geküsst hat, am nächsten Tag aber wieder mit ihrer Mutter turtelt. Das alles beschäftigt sie sehr, so dass ihre schulischen Leistungen leiden. Doch zum Glück gibt es ja Freunde, die sie unterstützen. Ein Jugendroman, der das komplizierte Leben von Heranwachsenden auf den Punkt bringt. Man muss beim Lesen immer wieder schmunzeln, obwohl man mit Deborah durchaus mitfühlt. Und letztlich fügt sich auch alles zusammen und das Leben bessert sich.

War diese Rezension hilfreich?

Eigentlich bin ich fast schon zu alt für solche Jugendromane, wie "Die Kirsche aif der Torte aller Katastrophen" von Marie Pavlenko, allerdings fühle ich mich zum Glück jünger als ich bin. 🙈 Das Buch klang halt wie ein typischer Jugendroman mit all den Problemen dieser Zeit. Das Cover ist knallig. In dunklen Rot und Pink, zusammengesetzt aus verschiedenen abgerissenen Papieratücken in Verbindung mit einzelnen Eyecatchern. Deborah ist im letzten Schuljahr, als ihr Leben komplett durcheinander gerät. Zuerst kommt sie nicht mit ihrer besten Freundin in eine gemeinsame Klasse, dann verliebt sie sich in einen neuen Mitschüler der schon vergeben ist und sie nur als Freundin sieht. Wäre das alles für sie nicht schon schlimm genug, erwischt sie ihren Vater auch noch beim Fremdknutschen und am nächsten Tag, tut er zuhause wieder so, als wäre er über beide Ohren in ihre Mutter verliebt. Auch ihre Mutter hat Probleme und all das führt dazu, dass sich Deborah kaum auf die Schule konzentrieren kann und absackt. In dem Moment hat sie aber glücklicherweise ihre Freunde, die ihr Beistehen und ihr helfen.... Jugendprobleme und Freundschaft sind in diesem Buch das Hauptthema. Deborah hat das Gefühl, dass alles den Bach runter geht. In ihrer neuen Klasse fühlt sie sich allein, dann verliebt sie sich noch unglücklich und zuhause geht es auch drunter und drüber. Also alles was so ein Teenieleben gehörig durcheinander bringen können. Ich kann sie da durchaus verstehen, hatte ich in meiner Jugend auch hier und da solche Zeiten. Ich glaube solche Momente kennen wir alle, wenn man das Gefühl hat, die Welt um einem herum ist ungerecht. Zum Glück zeigt das Buch aber auch, dass in solchen Momenten Freundschaft ganz wichtig ist. Für mich ein tolles Buch für Teenies und Junggebliebene.

War diese Rezension hilfreich?

Sprechen wir über Deborah. In „Die Kirsche auf der Torte aller Katastrophen“ von Marie Pavlenko erlebt die Teenagerin allerhand. Obgleich witzig geschrieben, ist es nicht immer zum Lachen. Isidor und der Tarantula-Man Deborah steht ein Jahr vor dem Abitur. Sie hat den Katastrophen-Modus eingeschaltet. Es scheint alles, wirklich alles, schief zu laufen. Zum Beispiel, wenn Lady Leggings, eine Nachbarin, sie anmeckert, weil Isidor, Deborahs ungeliebter Hund, auf den Rasen macht. Eloise hingegen, Deborahs beste Freundin, eigentlich, verliebt sich in Erwann und scheint Deborah wie Luft zu betrachten. Damit ist das Katastrophen-Prinzip längst nicht erfüllt. Victor, Gertrude und Väter Gertrude ist Jamals, Tarantula-Man, Vogelspinne und sie ist eines Tages frei unterwegs. Da ist Tarantula-Man und sein Freund Victor längst die besten Freunde von Deborah. Victor mehr sogar, Deborah hat sich in ihn verliebt. Dumm nur, dass es eine Adéle in Victors Leben gibt. Oder das Katastrophen-Prinzip. Auch zu Hause läuft nichts rund. Deborahs Vater geht fremd, trennt sich gar von Deborahs Mutter. Die versucht sich, das Leben zu nehmen. Und mittendrin steckt Deborah im Katastrophen-Prinzip. Kann es jetzt noch schlimmer werden? Witziger Jugendroman Man kann über so viel Unglück mindestens auf zweierlei Weise berichten. Zum Beispiel mitleidig. Marie Pavlenko entscheidet sich für die lustige Variante. So gibt es zahlreiche Passagen zum Lächeln und Lachen und machen Deborahs Katastrophen mehr als erträglich. Zum Beispiel, wenn Kant, Descartes und Hegel die Versiertheit der Großmutter in der Kunst der Konversation beneiden würden. Marie Pavlenko erzählt in „Die Kirsche auf der Torte aller Katastrophen“ eine lustig-katastrophale Coming-of-Age-Geschichte, die die einfühlsam und witzig geschrieben ist. Marie Pavlenko: Die Kirsche auf der Torte aller Katastrophen Thienemann-Esslinger Verlag 2021 Aus dem Französischen von Cornelia Panzacchi 416 Seiten

War diese Rezension hilfreich?

Ach ja. Das war mal wieder ein Buch was mich rund um glücklich zurück gelassen hat. Das Ende, ja okay, dass hätte man besser machen können, aber niemand ist perfekt. Im Grunde geht es in diesem Buch um Deborah. Einer Abiturientin, die in Mitten von Familiendramen und Freundschaftskrisen versucht aufrecht zu bleiben und ihr Abitur zu schaffen. Dabei verliebt sie sich, lernt komplett neue Zeiten an ihrer Mutter kennen und lernt das Freundschaft viel mehr als nur Zeitvertreib und Gesellschaft ist. Die Geschichte war in meinen Augen gut und logisch aufgebaut. Sie war nach dem drei Akte System aufgebaut, hatte aber trotzdem eine gewisse Andersartigkeit, die ich sehr begrüßt habe. Die Geschichte war sehr unvorhersehbar, ich wusste eigentlich nie was als Nächstes kommt. Das könnte ganz einfach daran liegen, dass ich mich nur so treiben lassen habe und eigentlich eher im hier und jetzt gelesen habe, anstatt mir Gedanken über das nächste Kapitel zu machen. Aber ich gehe jetzt einfach optimistisch davon aus das es nicht so was, sondern dass der Autorin ein großartiger und unvorhersehbarer Spannungsbogen gelungen ist. Apropos Spannungsbogen, dieser baut sich recht langsam, dafür aber kontinuierlich auf. Es gibt keinen richtigen Big Bang/Höhepunkt sondern eher eine Art auslaufender Punkt, von dem an sich alles aufdröseln und dem Guten zuwendet. Deborah ist mir sofort ans Herz gewachsen. Ihre mal sarkastische, mal freche, mal verrückte, mal schüchterne Art war mir sofort sympathisch. Sie war nämlich dabei immer ehrlich, und das habe ich sehr genossen. Der Schreibstill war angenehm flüssig zu lesen und hat diese Geschichte gut unterstützt. An manchen Stellen habe ich mich über die zum Teil sehr kurzen Absätze aufregen können, aber dafür fand ich es umso amüsanter das immer wieder kleine Tagträume von Deborah, die ich zuerst als Wirklichkeit ansah, hinein gewoben wurden. Mein Fazit: ein tolles aufmunterndes und ehrliches Buch. Kann ich jedem empfehlen, der gerne ein Buch zum Lachen und gleichzeitig zum weinen sucht.

War diese Rezension hilfreich?

LeserInnen dieses Buches mochten auch: