Ein schreckliches Land

Sie müssen sich anmelden, um zu sehen, ob dieser Titel für Anfragen zur Verfügung steht.
Erscheinungstermin 03.06.2021 | Archivierungsdatum 30.09.2021

Sprechen Sie über dieses Buch? Dann nutzen Sie dabei #EinschrecklichesLand #NetGalleyDE! Weitere Hashtag-Tipps


Zum Inhalt

»Um Russland zu verstehen, müssen Sie dieses Buch lesen.« The Times

Andrej Kaplan, geboren in Russland, aufgewachsen in den USA, steckt beruflich in einer Sackgasse, und auch privat läuft es mies für den unterbezahlten jungen Literaturdozenten. Als ihn sein Bruder um Hilfe bittet, willigt er spontan ein – und findet sich kurz darauf in Moskau wieder, wo er sich um seine wunderlich werdende Großmutter kümmern soll, eine Frau, die die dunklen Tage des Kommunismus kennt und die rücksichtslose kapitalistische Transformation Russlands hautnah miterlebt hat.

Andrej lernt, sich in Putins Moskau zurechtzufinden: Es ist immer noch seine Geburtsstadt, nur mit sehr viel teurerem Kaffee. Er zieht bei seiner überraschend schlagfertigen Großmutter ein, findet einen Ort zum Eishockeyspielen, ein Café mit kostenlosem WLAN und schließlich auch neue Freunde. Als er sich in die schöne Aktivistin Yulia verliebt, steht er schließlich vor einer folgenschweren Entscheidung.

»Gessens besondere Gabe ist seine Fähigkeit, sich mühelos und charmant auf große Ideen einzulassen – Macht, Verantwortung, Despotismus verschiedener Couleur, die Schwierigkeit, hehre Ideale im Leben auch tatsächlich umzusetzen – und dennoch eine bewegende, unterhaltsame und menschliche Geschichte zu erzählen.« George Saunders

»Ein humorvollen und sehr einfühlsames Porträt eines Enkels, einer Großmutter und eines komplizierten Landes.« Jewish Weekly

Keith Gessen wurde 1975 in Moskau geboren und immigrierte 1981 mit seiner Familie in die USA. Er ist Mitbegründer der literarischen Zeitschrift  n+1, arbeitete als Übersetzer und schrieb u. a. für die New York Times, die London Review of Books und den New Yorker. Gessen unterrichtet Journalismus an der Columbia University und lebt in New York. Sein Debütroman »All die traurigen jungen Dichter« erschien 2009 auf Deutsch.

»Um Russland zu verstehen, müssen Sie dieses Buch lesen.« The Times

Andrej Kaplan, geboren in Russland, aufgewachsen in den USA, steckt beruflich in einer Sackgasse, und auch privat läuft es mies für...


Vorab-Besprechungen

»Ich frage mich, wie viele unter Drogen gesetzte Spione, gefälschte Wahlen und politische Morde es noch braucht, bis der Rest der Welt begreift, dass es aus existenziellen Gründen klug wäre, wenn wir Russland etwas mehr konsequente und nuancierte Aufmerksamkeit schenken würden. Ein schreckliches Land bietet eine ausgezeichnete und unterhaltsame Möglichkeit, damit zu beginnen.« The Guardian

»Der in Moskau geborene Amerikaner Gessen zeigt eine bewegende Sympathie für die kleineren Akteure auf der Bühne der Weltgeschichte.« Kirkus Review

»Ich frage mich, wie viele unter Drogen gesetzte Spione, gefälschte Wahlen und politische Morde es noch braucht, bis der Rest der Welt begreift, dass es aus existenziellen Gründen klug wäre, wenn wir...


Verfügbare Ausgaben

AUSGABE Hardcover
ISBN 9783959881517
PREIS 24,00 € (EUR)

Auf NetGalley verfügbar

NetGalley Bücherregal App (EPUB)
An Kindle senden (MOBI)
Download (EPUB)

Rezensionen der NetGalley-Mitglieder

Klapptext: Andrej Kaplan, geboren in Russland, aufgewachsen in den USA, steckt beruflich in einer Sackgasse, und auch privat läuft es mies für den unterbezahlten jungen Literaturdozenten. Als ihn sein Bruder um Hilfe bittet, willigt er spontan ein. Andrej lernt, sich in Putins Moskau zurechtzufinden: Es ist immer noch seine Geburtsstadt, nur mit sehr viel teurerem Kaffee. Als er sich in die schöne Aktivistin Yulia verliebt, steht er schliesslich vor einer folgenschweren Entscheidung. Fazit: Es ist ein Buch in welchem ein in Moskau geborener und in den USA aufgewachsenen Mann. Er soll seiner Grossmutter in Moskau behilflich sein. Zuerst ist ihm alles fremd. Erst nach und nach hat er Freunde gefunden. Man liest nicht nur vom Enkel, der seine Grossmutter unterstützt. Er konnte irgendwann die Armut und Hilflosigkeit nicht mehr ertragen und ging deshalb nach Amerika. So wie das Land in diesem Buch beschrieben wird, merkt man als Leser schnell, dass der Autor das Land und die Leute kennen muss. Es ist ein Buch, das man gelesen haben muss, um einiges besser zu verstehen. Das Lesen lohnt sich.

War diese Rezension hilfreich?

Ich fand das Buch sehr interessant und man lernt viel über die russische Mentalität. Auch die Geschichte der Hauptfiguren und die Figuren an sich fand ich spannend. Wenn man einmal in die für einen fremde Welt eingetaucht ist, kann man gar nicht mehr aufhören zu lesen und man stellt nach einer Weile fest, soooo fremd ist sie nun auch wieder nicht. Der Schreibstil ist schön und auch das Cover gefällt mir. Ein gelungenes Buch!

War diese Rezension hilfreich?

Bücher über das aktuelle Russland kommen in aller Regelmäßigkeit auf den Markt. Es ist spannend, einen neuen Blick auf dieses Land zu bekommen. Ein Roman ist dabei ein gutes Transportmittel, um das Land in all seinen Facetten zu zeigen. Dieses Buch ist eher leicht geschrieben und erinnert eher an Elif Batuman als an Maxim Ossipow. Schön ist, dass es trotz der Leichtigkeit im Ton Tiefe besitzt. Ich werde das Buch gerne weiterempfehlen.

War diese Rezension hilfreich?

Mit Oma im postkommunistischen Moskau Andrej Kaplan zieht 2008 von New York nach Moskau, um sich um seine Großmutter zu kümmern. Sie ist fast neunzig und auf dem Weg in die Demenz. Für ihn ergibt sich ein ungeschönter Blick auf die Stadt. WLan fast nur in teuren Cafés, Luxusautos, stark gestiegene Preise, Wohnungsprobleme. Natürlich vergleicht er zunächst alles mit New York, die Moskauer kommen dabei nicht immer gut weg. Mit manchmal aufblitzendem Humor und resignierender Akzeptanz passt er sich an. Eishockey spielen zum Auspowern darf er nicht - trinkt er eben ein großes russisches Bier. Missstände werden subtil angeprangert. Langsam gewöhnt er sich ein. Man erfährt Interessantes, besonders sämtliche Interaktion mit der Oma, die Beschreibung der Wohnverhältnisse, der Kleidung, der Möbel, des Gesundheitswesens, der Einkaufsmöglichkeiten in Putins Russland. Begegnungen mit Taxifahrern, Wachleuten oder Prostituierten vermitteln einen Eindruck des Lebens in der berühmten Stadt. Die Vorträge seines Eishockeykumpels oder des marxistischen Studienkreises allerdings langweilen. Chronologisch, selbstkritisch und auf den Punkt schildert Keith Gessen Andrejs Aufenthalt bei seiner Oma. Ein realistischer und anschaulicher Roman aus dem CulturBooks Verlag, aus dem Englischen von Jan Karsten.

War diese Rezension hilfreich?

LeserInnen dieses Buches mochten auch: