Sag, dass es dir gut geht

Eine jüdische Familienchronik

Dieser Titel war ehemals bei NetGalley verfügbar und ist jetzt archiviert.

Bestellen oder kaufen Sie dieses Buch in der Verkaufsstelle Ihrer Wahl. Buchhandlung finden.

Sie müssen sich anmelden, um zu sehen, ob dieser Titel für Anfragen zur Verfügung steht.
Erscheinungstermin 15.02.2018 | Archivierungsdatum 16.04.2021

Sprechen Sie über dieses Buch? Dann nutzen Sie dabei #Sagdassesdirgutgeht #NetGalleyDE! Weitere Hashtag-Tipps


Zum Inhalt

Am 21. Februar dieses Jahres zeigte die ARD ab 15:45 Uhr die Reportage und Dokumentation „Wir sind jüdische Deutsche“. Die Sendung ist über die Mediathek abrufbar. Ab ca. der zehnten Minute kommt dabei die Sprecherin und Schauspielerin Barbara Bišický- Ehrlich zu Wort. Sie erwähnt dabei auch das Buch, das sie über die Geschichte ihrer jüdischen Familie geschrieben hat:

„Sag, dass es dir gut geht“

„Als ich anfing, meine Oma Helenka für dieses Buch zu befragen, wiederholte sie immer nur die gleichen Worte: ›Das kann man niemandem erzählen, Bára. Das glaubt einem kein Mensch ...‹ Sie erzählte dennoch – und ich begann zu schreiben.«

Barbara Bišický-Ehrlich zeichnet als Chronistin ihrer eigenen Familiengeschichte ein mehrfaches Generationenporträt, angefangen bei ihren Urgroßeltern in der ehemaligen Tschechoslowakei, über die Zeit ihrer Großeltern und Eltern, bis hin zu ihren eigenen Erfahrungen als Enkelin von Holocaust-Überlebenden – ausgerechnet in der Bundesrepublik Deutschland. Immer wieder kreuzt die Weltgeschichte den Weg dieser Familie. Schreckensnamen wie Bergen-Belsen und Theresienstadt sind damit ebenso verknüpft wie die Zeit des Kommunismus nach 1945 in der CSSR und der Prager Frühling. Die Gefahr eines gewaltsamen Todes hängt beständig wie ein schwarzer Schatten über allen Familienmitgliedern. Entwurzelung, Neuanfang und erneute Entwurzelung sind die Folgen.

Diese Geschichte erzählt von einem Leben zwischen den Extremen, mit unerwarteten Wendungen, mit Traumata, die an Kinder vererbt werden und mit dem unglaublichen Überlebenswillen eines jeden Nachkommen. Barbara Bišický-Ehrlich lässt den Leser durch die Schilderung ihres Familienschicksals mühelos Jahrzehnte überbrücken und in die Zeitgeschichte eintauchen. Sie schafft eine Nähe, die dem Leser erlaubt an den Ängsten und Hoffnungen der Menschen teilzuhaben, die sich nichts sehnlicher wünschen als Frieden auf Erden.

Zwischen Prag und Frankfurt am Main, zwischen Gefahren, Bedrohungen und den großen Katastrophen des 20. Jahrhunderts, schwebt die eine große Frage: „Wie gehe ich mit Vergangenheit um?“. „Bára ... warum interessiert dich das alles?“, fragte Oma Helenka und fügte immer wieder den gleichen Wunsch hinzu: „Sag’, dass es dir gut geht ...“

Frau Bišický-Ehrlich steht für Lesungen in Schulen (Schwerpunkt Hessen) zur Verfügung.


Über die Autorin:

Barbara Bišický-Ehrlich, 1974 geboren, wuchs sie als Kind tschechischer Emigranten in Frankfurt am Main auf. Nach ihrem Bachelor-Studium der Theaterregie und Dramaturgie in Prag absolvierte sie ein multimediales Redaktionsvolontariat beim Südwestrundfunk. Heute arbeitet sie selbständig als Werbe- und Synchronsprecherin, leitet eine kleine Filmproduktion und Kinder-Theatergruppen in der jüdischen Gemeinde Frankfurt. Sie lebt mit ihren drei Kindern in Frankfurt am Main.




Am 21. Februar dieses Jahres zeigte die ARD ab 15:45 Uhr die Reportage und Dokumentation „Wir sind jüdische Deutsche“. Die Sendung ist über die Mediathek abrufbar. Ab ca. der zehnten Minute kommt...


Verfügbare Ausgaben

AUSGABE Hardcover
ISBN 9783957712042
PREIS 16,90 € (EUR)

Auf NetGalley verfügbar

An Kindle senden (MOBI)
Download (EPUB)

LeserInnen dieses Buches mochten auch: