VANITAS - Rot wie Feuer

Thriller

Dieser Titel war ehemals bei NetGalley verfügbar und ist jetzt archiviert.

Bestellen oder kaufen Sie dieses Buch in der Verkaufsstelle Ihrer Wahl. Buchhandlung finden.

Sie müssen sich anmelden, um zu sehen, ob dieser Titel für Anfragen zur Verfügung steht.
Erscheinungstermin 01.04.2021 | Archivierungsdatum 01.08.2021

Sprechen Sie über dieses Buch? Dann nutzen Sie dabei #VANITASRotwieFeuer #NetGalleyDE! Weitere Hashtag-Tipps


Zum Inhalt

Blumig, blutig, feurig - Teil 3 der Vanitas-Serie von Bestseller-Autorin Ursula Poznanski
Der Abschluss der hochspannenden Thriller-Trilogie für Erwachsene: Die geheimnisvolle Blumenhändlerin zeigt ihr wahres Gesicht!

Ihre Verfolger haben sie in Wien aufgespürt. Die österreichische Polizei sucht sie in Zusammenhang mit einem Mordfall. Völlig auf sich allein gestellt tritt Blumenhändlerin Carolin die Flucht nach vorne an: Sie fährt nach Frankfurt, in die Hochburg ihrer Feinde, in die Höhle des Löwen. Für sie die gefährlichste Stadt der Welt, aber auch die, in der man sie zuletzt vermuten würde. Und gleichzeitig der einzige Ort, an dem sie die Chance sieht, ihrem Alptraum ein Ende zu setzen.
Ausgerüstet mit ihrem Wissen über den russischen Karpin-Clan, über Schwächen, Gewohnheiten und alte Feindschaften ihrer Gegner, beginnt Carolin, Fallen zu stellen und ein Netz aus Intrigen zu weben. Schon bald zieht sie eine blutige Spur durch Frankfurt - nur leider scheint es, als wäre ihre Rückkehr doch nicht unentdeckt geblieben …

"Am Ende des Buches baut Ursula Poznanski einen Cliffhanger ein, sodass man sehnsüchtig Band drei herbeisehnt." Wiener Zeitung zu "Vanitas - Grau wie Asche"

Die weiteren Bände der Thriller-Serie:
Vanitas - Schwarz wie Erde
Vanitas - Grau wie Asche

Blumig, blutig, feurig - Teil 3 der Vanitas-Serie von Bestseller-Autorin Ursula Poznanski
Der Abschluss der hochspannenden Thriller-Trilogie für Erwachsene: Die geheimnisvolle Blumenhändlerin zeigt...


Verfügbare Ausgaben

AUSGABE Anderes Format
ISBN 9783426226889
PREIS 16,99 € (EUR)

Auf NetGalley verfügbar

NetGalley Bücherregal App (EPUB)
An Kindle senden (MOBI)
Download (EPUB)

Rezensionen der NetGalley-Mitglieder

Nachdem der zweite Teil "grau wie Asche" mit einem Cliffhanger endete, kann man nun endlich aufatmen, denn Carolin ist noch mal mit einem blauen Auge davon gekommen. Als sie Österreich verlässt und vor den Karpins, aber auch vor der Polizei flieht, verschlägt es sie zurück nach Frankfurt. Zitat P.74 Frankfurt ist Feindesland, es ist das Territorium der Karpins. Carolin hat keine Helfer mehr und auch keine Kraft immer nur davonzulaufen. Jetzt dreht sie den Spieß um und macht Jagd auf ihre Verfolger. Dies ist der dritte und abschließende Teil der Vanitas Trilogie um die Blumenhändlerin Carolin, die seit über einem Jahr auf der Flucht ist. Schon in den letzten Teilen merkte man die Charakterstärke von Carolin, die nun im dritten Teil einfach die Nase voll davon hat, immer wegzulaufen und Schutt und Asche hinter sich zu lassen. Mutig und einfallsreich fordert sie ihre Kontrahenten im Kampf auf. Man bangt als Leser stetig mit und passiert oft Momente des Schocks, ob sie wohl auffliegt. So beginnt die Spannung bereits ab Seite 1 und hält dauerhaft an. Poznanski schafft es immer wieder Wendungen einzubauen, die überraschen und die Spannung auf die Spitze treibt. Ihr Feldzug endet fulminant und mit unerwarteten Verbündeten. Fazit: Ein spannender Teil, der die Reihe mit einem lachenden und einem weinenden Auge beendet.

War diese Rezension hilfreich?

Mit "Rot wie Feuer" findet die hochspannende Vanitas-Trilogie einen absolut würdigen und keinesfalls vorhersehbaren Abschluss. Von der ersten bis zur letzten Seite fesselnd und überraschend. Die Vanitas-Reihe hat mich mit ihrem Setting, einer untergetauchten Fälscherin, von Beginn an überzeugt. Die Frage nach Täter und Opfer bleibt jedem selbst überlassen. Als Leser erfährt man von den Verstrickungen immer nur so viel, wie es gerade notwendig erscheint. Neben der Spannung, die es fast unmöglich macht, das Buch aus der Hand zu legen, finde ich die Idee Botschaften per Blumen zu senden, super. Von mir gibt es für die Vanitas-Reihe eine klare Leseempfehlung. Schade, dass es nur ein Trilogie ist ;-).

War diese Rezension hilfreich?

Ursula Poznanski - VANITAS - Rot wie Feuer zum Inhalt Ihre Verfolger haben sie in Wien aufgespürt. Die österreichische Polizei sucht sie in Zusammenhang mit einem Mordfall. Völlig auf sich allein gestellt tritt Blumenhändlerin Carolin die Flucht nach vorne an: Sie fährt nach Frankfurt, in die Hochburg ihrer Feinde, in die Höhle des Löwen. Für sie die gefährlichste Stadt der Welt, aber auch die, in der man sie zuletzt vermuten würde. Und gleichzeitig der einzige Ort, an dem sie die Chance sieht, ihrem Alptraum ein Ende zu setzen. Ausgerüstet mit ihrem Wissen über den russischen Karpin-Clan, über Schwächen, Gewohnheiten und alte Feindschaften ihrer Gegner, beginnt Carolin, Fallen zu stellen und ein Netz aus Intrigen zu weben. Schon bald zieht sie eine blutige Spur durch Frankfurt - nur leider scheint es, als wäre ihre Rückkehr doch nicht unentdeckt geblieben … Meinung Guter Schreibstil, guter Spannungsbogen, nicht blutrünstig. Die Personen in dieser Geschichte haben alle gut zusammengespielt und alles hat einfach gepasst. Der Schreibstil ist weiterhin sehr gut und flüssig, weshalb es einen nicht schwer fällt das Buch in einem guten Tempo weiterzulesen. Ursula Poznanski versteht es einfach, Abgründe aufzutun und immer wieder neu und anders zu verpacken. Für Poznanski-Fans ist dieser 3. Band ein Muss Eine sehr gelungene Fortsetzung die ich gerne empfehle

War diese Rezension hilfreich?

Caro Bauer flieht vor ihren Verfolgern nach Frankfurt. Denn sie weiß: wenn sie sich nicht wehrt, wird ihre Flucht nie zu Ende sein. Als letzter Ausweg erscheint es ihr, den russischen Karpin-Clan zu vernichten – und zwar mit Hilfe eines anderen Clans. Caro hetzt beide gegeneinander auf und muss aufpassen, dass sie nicht selbst zwischen die Fronten gerät. Ganz schön beschäftigt unsere Protagonistin. Und so ist die Handlung des gesamten Buches auch sehr rasant. Ich brauchte zwar ein, zwei Seiten bis ich mich wieder an die Vorgänge erinnert habe, aber dann ging es Schlag auf Schlag. Caro muss all ihre Raffinesse einsetzen und das machte die Handlung spannend und schnell. Man mochte das Buch gar nicht mehr aus den Händen legen. Was die Autorin da aus dem Hut zauberte hat mich fasziniert. Caros Verkleidungen, ihr Mut, die Art, wie sie handelt, das nächtliche Duell, … Ich könnte hier noch unzählige Szenen aufführen, das Buch lässt den Leser kaum zu Atem kommen. Beinahe nahtlos knüpft der dritte Band an den Vorgänger an, man sollte die beiden ersten Bände gelesen haben, damit man mit Band 3 das volle Lesevergnügen erreicht, denn die Bücher bauen aufeinander auf und erst mit dem finalen vorliegenden Band ist die Trilogie und Caros Jagd zu Ende. Fazit: auch wenn ich gerne noch mehr von Caro lesen möchte, bin ich mit dem Ende der Trilogie sehr zufrieden. Dieser Band bildet einen tollen Abschluss. Ein Buch das man, einmal begonnen, kaum zur Seite legen kann.

War diese Rezension hilfreich?

Ich muss gestehen, dass ich Anfangs ein wenig Schwierigkeiten hatte, in die Geschichte reinzukommen, da Band 2 einfach schon ein wenig her ist. Aber als ich erstmal drin war, konnte ich nicht mehr aufhören. Meiner Meinung nach der beste Band der Reihe, das Versteckspiel, das geheime Agieren und Clans gegeneinander Ausspielen - der Wahnsinn!

War diese Rezension hilfreich?

Der Dritte Teil, der richtig spannend war. Man muss schon die ersten und den zweiten Teil gelesen haben, sonst weiß man nicht wer die ganzen Personen sind, die benannt werden. Dieser Teil war für mich der beste.... Zusammenfassung. Blumenhändlerin Carolin hat keine andere Wahl als die Flucht nach vorne: Sie fährt nach Frankfurt, in die Hochburg ihrer Feinde. An den Ort, wo niemand sie je vermuten würde. Und wo sie ihrem Albtraum endlich ein Ende setzen kann. Hoffentlich. Doch ihre Rückkehr wird leider entdeckt...

War diese Rezension hilfreich?

Grandios! Ich habe "Vanitas - Rot wie Feuer", den letzten Band einer Trilogie von Ursula Poznanski, tatsächlich gelesen, ohne die Bände 1 und 2 zu kennen. Und es hat funktioniert! Auch ohne alle Umstände zu kennen, hat mich die Geschichte von Caro gepackt und gute hundert Seiten weit hineingezogen. Und das, ohne langatmige Erklärungen, mit denen die Zusammenhänge erklärt werden. Dann allerdings wollte ich mehr und habe erst einmal die Vorgängerbände verschlungen. Band 3 lässt nichts zu wünschen übrig im Vergleich zu seinen Vorgängern. Rasant und spannungsgeladen gestaltet sich das Finale, immer wieder überrascht Caro mit einem neuen Kniff, um sich von ihren Verfolgern zu befreien. Dass es dabei gelegentlich ein wenig blutrünstig wird, deutet ja bereits der Titel an. Originell, super geschrieben ... einfach ein Poznanski!

War diese Rezension hilfreich?

Der Abschluss der Trilogie, wahnsinnig rasant und spannend. Teilweise musste ich eine Pause beim Lesen machen um einmal durchatmen zu können. Der Band ist nicht einzeln zu lesen, doch wer die beiden vorigen Bände gelesen hat, wird nicht enttäuscht. Ursula Poznanski versteht ihr Handwerk. Klare Leseempffehlung!

War diese Rezension hilfreich?

Nachdem Band 1 einen Kriminalfall behandelte der nicht so brisant schien, der Band 2 uns die Hauptperson näher brachte und schon spannender war, ist nun Band 3 meiner Meinung nach der Beste der Trilogie! Inzwischen weiss man über Carolins Vergangenheit Bescheid, und in dieses Milieu wird man nun geworfen. Mit Schlauheit und knallhart bewegt sich Caroline zwischen Mafia Mitgliedern und wie sie hier wieder rauskommen möchte ist so spannend dass man mit Ihr mitfiebert.

War diese Rezension hilfreich?

Großartiger Abschluss einer fantstischen Reihe. Ein Buch, das man wie seine Vorgänger nicht aus der Hand legen kann. Man muss einfach wissen, wie es mit der untergetauchten Fälscherin/Floristin Carolin weitergeht. Die Handlung ist gespickt mit überraschenden Wendungen und baut eine immense Spannung auf. Der Erzählstil ist, wie bei allen Büchern von Ursula Poznanski, so, dass man von Anfang an in den Bann der Geschichte gezogen wird. Absolut zu empfehlen, wirklich unglaublich gut!

War diese Rezension hilfreich?

Sehsüchtig erwartet... der dritte Band um die toughe und doch verletzliche Carolin übertrifft alle Erwartungen - und das will schon etwas heißen bei einem Thriller von Ursula Poznanski. Unbedingt lesen (ach was, verschlingen!!!)

War diese Rezension hilfreich?

Leider schon der Abschluss, meinetwegen könnte ich immer wieder Abenteuer mit der kleinen Blumenhändlerin erleben! Band 3 war so genial! Die Pläne und die Umsetzung haben mir sehr gefallen. Ich hatte alle Szenen sehr gut vor Augen und wurde immer wieder von der Autorin überrascht. Ein genialer Abschluss!  Das muss man unbedingt lesen, aber hier ist es wichtig, dass man auch Band 1 und 2 liest, weil die Bücher aufeinander aufgebaut sind!

War diese Rezension hilfreich?

Carolin ist zurück in Frankfurt. Schluss mit dem Versteckspiel, Schluss mit der Jagd. Sie hat nur eines im Sinn - sie will diesem Alptraum ein für alle mal ein Ende setzen. Und dafür spielt sie ein gefährliches Spiel. Mit diesem Buch halte ich den dritten und abschließenden Band von Poznanskis’ Vanitas Trilogie in den Händen, die mich auf den Wiener Zentralfriedhof und nach München geführt hat, um ihren Showdown in Frankfurt zu finden. Ich bin dem atemlosen Weg von Carolin sehr gerne gefolgt, die Sprache der Blumen immer als ein Mittel der Verständigung und der Warnung im Gepäck und ständig auf der unterschwelligen Suche nach einem Ort, an dem sie sich fühlen kann, sicher vor den Ränkespielen des Clans, vor ihren Schweissbrennern und ihrer Säure. Da fand ich es natürlich besonders brisant, das sie nach Frankfurt zurückgekehrt ist, dem Ort, an dem sie verdeckt ermittelt hat und an alles so gewaltig aus dem Ruder gelaufen ist. Ich kann nicht sagen, dass ich den Einstieg gelungen fand und schnell im Buch war. Das wäre gelogen. Ich bin durch das gesamte Buch geflogen. Ich war an Carolins Seite, habe jeden Schritt miterlebt und ihren (manchmal einsamen) Weg durch Frankfurts Straßen und Clubs begleitet. Carolin hat in den ersten zwei Bänden unheimlich viele Sympathiepunkte gesammelt. Sie wollte leben, wollte einen neuen Platz für sich in der Welt finden - und bei diesem Streben fühlte ich mich ihr natürlich verbunden. Ich mochte die Frau einfach, die Narben an Körper und Seele hat, trotzdem wieder aufgestanden ist und sich ihren Weg sucht. Wie eingangs erwähnt treibt sie ein Katz- und Mausspiel mit dem Karpin-Clan, stellt ihre Fallen und ist oftmals im Buch nahe an der Klippe der Verzweiflung. Und die habe ich gespürt. In ihrer kargen Wohnung, in den Straßen und Clubs, in denen nicht nur ihr Herz oftmals schneller schlug. Es übertrug sich auch auf meines. Es war nervenaufreibend, denn ich zumindest wusste nicht, wer die nächste Schachfigur aufs Feld setzt. Ob es Caro ist, die Karpins oder ein verfeindeter Clan. Manchmal hätte ich mir für Caro einen Freund gewünscht, dem sie wirklich vertrauen kann. Der ihre Einsamkeit vertreibt und mit dem sie ihre Gedanken teilen kann. Andererseits hat mich Poznanskis Stil über diese „einsamen“ Monologe hinweggetragen und für den Plotaufbau war ihre Einsamkeit nach meinem Empfinden ein wichtiges Spannungsmoment. Poznanski schreibt in diesem Buch ziemlich gnadenlos - ich habe das ein oder andere Mal geschluckt. Trotzdem hatte ich immer das Gefühl, dass es notwendig wäre - ich konnte mit Caro fühlen … ihre Schuldgefühle und Rachegedanken … Sie ist auf manchen Seiten durch Blut gewatet. Und ich kam nicht umhin, Verständnis für sie zu entwickeln. Besonders Emotional war für mich die sparsame Ansprache einer bestimmten Person in der 1. Person Singular. Das Mittel wurde nur ein paar Mal verwendet und erklärt doch so viel von Caros Motivation. Schlussendlich bleibt mir nur zu sagen, dass es ein blutiger und spannender Abschluss der Vanitas-Trilogie war, der mir atemlose Stunden beschert hat.

War diese Rezension hilfreich?

„VANITAS -Rot wie Feuer“ von Ursula Poznanski erscheint am 01.04.2021 im Verlag KNAUR. Das Cover passt hervorragend zur Reihe und leuchtet dem Titel entsprechend in Rot. Carolin hat das Versteckspiel satt, sie verlässt Wien, kehrt nach Frankfurt, der Heimat des Karpin – Clans, zurück. Sie dreht den Spieß um, sie läuft nicht mehr davon, sie will Rache. Da sie die Gewohnheiten des Karpin – Clans, ihre Schwächen kennt, sowie über verfeindete Clans bestens bescheid weiß, webt sie ein Netz aus Intrigen rund um den Karpin – Clan. Reicht das um sich selbst zu retten? Bleibt ihr Treiben verborgen?....... Nahtlos knüpft der dritte Band der VANITAS – Reihe an den zweiten Teil an. Die Autorin hat einen absolut spannenden, fesselnden Handlungsstrang gewoben, der mit einigen unvorhersehbaren Wendungen aufwartet. Sie schafft von Anfang an eine spannungsgeladene Atmosphäre, sie lässt dem Leser*in kaum Zeit zu Atem zu kommen. Die Fallen die Carolin den Clanmitgliedern stellt, wirken sehr realistisch, sind teils blutig, jedoch nicht blutrünstig, da die Autorin vieles der Fantasie des Lesers*in überlässt. Der Schreibstil ist sehr ausführlich, reißt emotional mit, er lässt sich sehr flüssig lesen. Erzählt wird in einem energievollem Tempo, das die Geschichte vorantreibt. Die Charaktere sind ausgezeichnet ausgearbeitet, besitzen Charisma, wirken lebensecht. Fazit: Ein spannender, fesselnder Abschluss der VANITAS – Reihe, der mich mehr als einmal atemlos werden lies, nichts für schwache Nerven. Unverblümt erzählt die Autorin den Rachefeldzug ihrer Protagonistin. Die Frage ob sich Carolin schuldig macht, oder die Clanmitglieder die Ereignisse verdient haben, darf sich jeder selbst beantworten. Von mir gibt es eins klare Leseempfehlung, für diesen mitreißenden Thriller – Abschluss.

War diese Rezension hilfreich?

Ein durch und durch spannendes Buch! Nach dem fiesen Cliffhanger in Band zwei habe ich sehnsüchtig auf Band drei gewartet und wurde nicht enttäuscht! Ursula Poznanski schafft es das ganze Buch hindurch einen immer und immer wieder zu überraschen und hält den Spannungsbogen bis zum Schluss ganz oben. Man fiebert von Aanfang bis Ende bei allem mit und wird in die Geschichte hineingezogen. Die ganze Reihe ist eine absolute Empfehlung meiner Seits und Band drei setzt der ganzen Reihe noch das Krönchen oben drauf.

War diese Rezension hilfreich?

Aufregendes Finale Nun dürfen wir endlich den dritten Band der Trilogie rund um die Blumenhändlerin Carolin lesen, den ich schon heiß ersehnt habe – vor allem durch den Cliffhanger in Teil zwei. Nachdem Carolin gerade nochmal in Wien dem Karpin-Clan entwischen konnte, überlegt sie eine neue Strategie. Das Versteckspiel und die Flucht von einer Stadt zur anderen ist anstrengend und so kehrt sie in die Höhle des Löwen zurück: nach Frankfurt. Sie beschließt, nicht mehr wegzulaufen sondern sich dem Clan zu stellen. Mit List und Intrigen beginnt sie ein gefährliches Spiel, bei dem es viel zu verlieren gibt … Die Autorin hat auch dieses Mal ein Netzwerk an Spannung und Machenschaften, gepaart mit rasanten Manövern rund um die Protagonistin geschrieben, welches Seite um Seite verfliegen lässt. Der Spannungsbogen wird hoch gehalten und man fiebert mit Carolin mit, ob sie nicht selbst am Ende zwischen die Fronten der Clans gerät. Endlich erfährt man auch was mit Carolins Kontaktmann Robert geschehen ist. Leider kommt in diesem Band durch Roberts Knockout die Sprache der Blumen für meinen Geschmack zu kurz. Nichtsdestotrotz treibt man auf der Welle der Spannung dahin, zittert mit Caro, hofft auf ein erfolgversprechendes Finale. Bei diesem Katz- und Maus-Spiel werden alle Register gezogen und ein Aufgebot an Rachefantasien geboten. Auf jeden Fall empfehle ich, die ersten beiden Teile im Vorfeld zu lesen. Nur so kann man die vielen Personen korrekt einordnen und kennt Caros ganze Geschichte. Für mich war es definitiv der stärkste Band der Reihe und so gibt es natürlich 5 Sterne.

War diese Rezension hilfreich?

Inhalt: Blumig, blutig, feurig - Teil 3 der Vanitas-Serie von Bestseller-Autorin Ursula Poznanski Der Abschluss der hochspannenden Thriller-Trilogie für Erwachsene: Die geheimnisvolle Blumenhändlerin zeigt ihr wahres Gesicht! Ihre Verfolger haben sie in Wien aufgespürt. Die österreichische Polizei sucht sie in Zusammenhang mit einem Mordfall. Völlig auf sich allein gestellt tritt Blumenhändlerin Carolin die Flucht nach vorne an: Sie fährt nach Frankfurt, in die Hochburg ihrer Feinde, in die Höhle des Löwen. Für sie die gefährlichste Stadt der Welt, aber auch die, in der man sie zuletzt vermuten würde. Und gleichzeitig der einzige Ort, an dem sie die Chance sieht, ihrem Alptraum ein Ende zu setzen. Ausgerüstet mit ihrem Wissen über den russischen Karpin-Clan, über Schwächen, Gewohnheiten und alte Feindschaften ihrer Gegner, beginnt Carolin, Fallen zu stellen und ein Netz aus Intrigen zu weben. Schon bald zieht sie eine blutige Spur durch Frankfurt - nur leider scheint es, als wäre ihre Rückkehr doch nicht unentdeckt geblieben … "Am Ende des Buches baut Ursula Poznanski einen Cliffhanger ein, sodass man sehnsüchtig Band drei herbeisehnt." Wiener Zeitung zu "Vanitas - Grau wie Asche" Die weiteren Bände der Thriller-Serie: Vanitas - Schwarz wie Erde Vanitas - Grau wie Asche Eine meine absoluter Lieblingsreihen... Aber auch eine meiner absoluten Lieblingsautorinnen... Wie nicht anders erwartet, hat mich auch dieses Buch total aus den Socken gehauen. Kaum begonnen, konnte ich das Buch nicht mehr aus den Händen legen. Die Spannungskurve hat hier Höchstmaße angenommen. Ein absoluter grandioser Schreibstil trifft hier auf einen unschlagbaren Inhalt. Ich weiss gar nicht wie lange ich diesem dritten Teil entgegen gefiebert habe und bin nun mehr als froh, dass ich nach diesem üblen Cliffhanger zumindest mal meine Fragezeichen aus dem Kopf bekommen konnte. Für jeden Fan der Reihe oder der Autorin ein absoluter Muss. Und für jeden der die Reihe oder die Autorin nicht kennt... Ihr habt auf jeden Fall etwas sehr tolles verpasst. Klare Kauf- und Leseempfehlung meinerseits.

War diese Rezension hilfreich?

Spannend, spannender, Vanitas! Auch der dritte und letzte Band der Reihe (man muss zwingend mit dem 1. Band anfangen!) führt in das Mafia-Milieu. Mit Carolin/Nadja/Anna verkleidet man sich, fühlt man sich gejagt, überlistet man, fürchtet sich und hofft auf ein gutes Ende. Nicht alles läuft so, wie man es sich wünscht und so manch bittere Pille muss - wie im richtigen Leben - geschluckt werden. Sehr sehr schade, dass die Reihe nun abgeschlossen ist. Unbedingt lesen - wem es nichts ausmacht, wenn es auch etwas heftiger wird.

War diese Rezension hilfreich?

Die Rückkehr nach Frankfurt Mein Cliffhänger-Leiden hat endlich ein Ende. Mit Teil drei aus der Reihe um Carolin tauchen wir weiter in die Clan-Welt ein, vor der Carolin bisher verzweifelt zu fliehen versucht hat. Inhalt: Carolin ist in Wien dem russischen Karpin-Clan nur knapp entkommen und nun weiß sie nicht mehr wohin, also packt sie die Sache nun selber an und kehrt zurück nach Frankfurt um dort ihrem Versteckspiel ein Ende zu machen. Zwischen Intrigen und einer blutigen Spur durch Frankfurt, bleibt ihre Rückkehr nur scheinbar unentdeckt. Meine Meinung: Im dritten Teil führt uns Ursula Poznanski zurück nach Frankfurt und mitten in die Intrigen und Fehden der Clankriminalität. Ich habe als Leser sehr schnell ein klares Bild von der Grausamkeit und Praktiken der Clans bekommen und konnte nun auch deutlich besser verstehen, warum Carolin so eine Angst hatte gefunden zu werden. Der Schreibstil hat mich direkt abgeholt und ich konnte praktisch wieder am letzten Teil anschließen, auch wenn schon einige Zeit zwischen der letzten Lektüre lag. Die Charaktere habe ich durchweg als sehr realistisch empfunden und auch Carolin ist ihrer doch eher durchdachten Art treu geblieben. Auch wenn sie hin und wieder zu merkwürdigen Entscheidungen neigt, macht das für mich ihren Charakter aus. Man hat aber in diesem Teil gemerkt, dass Carolin inzwischen bereit ist sich ihr Leben wiederzuholen. Gerade das Ende hatte es für mich in sich und die Wendung habe ich wirklich nicht kommen sehen, auch gefällt es mir, dass alles zum Abschluss einen Sinn ergibt und für mich schlüssig war. Daher kann ich auch darüber hinwegsehen, dass manche Wendungen in der Geschichte für mich nicht immer komplett stimmig waren. Fazit: Ein schöner Abschluss der Thriller Reihe, mit einer für mich sehr unerwarteten Wendung.

War diese Rezension hilfreich?

Heute geht es um das Finale der Vanitas-Trilogie. Inhalt: Carolin ist nach wie vor auf der Flucht vor dem Clan der Karpins. Da sie aber langsam genug vom Davonlaufen hat, beschließt sie, die Karpins und deren Feindclan, die Malakyans gegeneinander aufzubringen und zu hoffen, dass diese einander und somit ihr Problem beseitigen. Dies gelingt ihr aber nicht immer ganz nach Plan, sodass sie sich selbst in die ein oder andere brenzlige Situation bringt und einmal sogar ihr Leben riskiert ... wird sie es schaffen, die Clans loszuwerden und in ein normales Leben zurückzukehren? 👩👦: Die Charaktere dieser Geschichte waren allesamt interessant und vielfältig. Die Clanbosse waren zwar etwas klischeebehaftet als die brutalen Russen und Armenier dargestellt, wirkten aber trotzdem sehr real und haben mir in ihrer Rolle gut gefallen. Auch Carolin als Hauptperson war sehr gut gewählt, da sie meistens überlegt handelt, hin und wieder aber auch Dinge tut, die ihr in dem Moment richtig erscheinen, sie im Nachhinein aber bereut. Dadurch war sie mehr sympathisch, da sie trotz ihrer durchdachten Art sehr nahbar und authentisch ist. Meine Meinung: Es handelt sich bei diesem Roman mal wieder um einen wahnsinnig spannenden Thriller - typisch für Ursula Poznanski! Ich war bis zur letzten Seite am Start und war gespannt darauf, ob Carolins Plan aufgeht und ob es ihr gelingt, wieder ein normales Leben zu führen. Die Fehden zwischen den Clans und deren Taten waren für mich einerseits erschreckend und grausam, andererseits aber auch ein cooles Thema, da es mal wieder eine ganz andere Art von Thriller war. Am meisten überrascht hat mich die Auflösung mit der Wendung am Schluss - damit hatte ich ja mal wirklich nicht gerechnet, obwohl am Ende alles irgendwie Sinn ergab. Ein fulminates Finale dieser Trilogie, das sich wirklich sehen lassen kann! Daher vergebe ich 5/5 🌟 und bedanke mich herzlich für dieses tolle Buch!

War diese Rezension hilfreich?

Ich muss vorausschicken, dass mich die letzten Bücher der Reihe nicht sonderlich begeistert haben: das war diesmal jedoch ganz anders! Im Fokus steht die Blumenhändlerin Carolin, die in Zusammenhang mit einem Mord gesucht und verfolgt wird. In Frankfurt glaubt sie sich am besten verstecken zu können, da sie dort niemand sonst vermutet...und genau hier beginnt für sie eine Odyssee aus Intrigen, Lügengeschichten und auch kleinen Wahrheiten!

War diese Rezension hilfreich?

Ein guter Abschluss Zum Inhalt: Weglaufen ist keine Lösung mehr für Carolin, - das hat sie nach den Ereignissen in Wien eingesehen. Deshalb fasst sie einen mutigen (oder wahnsinnigen) Entschluss: Sie begibt sich zurück nach Frankfurt – in die Höhle des Löwen. Dort entwickelt sie einen Plan, Karpins Vertraute zu neutralisieren und ihn aus seinem Bau in Russland zu locken, - um ihn letztendlich auszuschalten. Mein Eindruck: Lange durfte man rätseln, ob es Poznanski gelingen wird, ein gleichermaßen befriedigendes Ende für ihre Protagonistin UND die Leser/innen zu kreieren. Mit „Rot wie Feuer“ ist es ihr eindeutig gelungen. Das Ende der Vanitas-Trilogie ist ein würdiger Abschluss, wir treffen sämtliche, wichtige Personen aus den ersten Büchern wieder, alles wird geklärt, die Protagonistin verbiegt sich nicht und wandelt weiterhin auf einem sehr schmalen Pfad zwischen (moralischer) Tugend und Verbrechen. Die inneren Konflikte Carolins, ihre Angst, ihr Durchsetzungsvermögen und auch ihr Mitgefühl werden wieder großartig geschildert. Überhaupt gefällt die Zeichnung der Figuren insbesondere in diesem Teil der Reihe, da sie völlig gegen den Mainstream läuft: Die Frauenfiguren sind stark, manchmal manipulativ und zum Schluss die großen Gewinner; die Männer – trotz körperlicher Überlegenheit und Führungspositionen – merken zumeist gar nicht, wie geschickt sie ausgekontert werden. Die Geschichte selbst ist gewohnt rasant erzählt, die Schauplätze entstehen gut vor dem geistigen Auge; einzig die Folterszenen sind ein wenig zu bildhaft geraten – doch das ist reine Geschmackssache. Und auch der Schluss ist perfekt: Vollständig erzählt, mit einem kleinen Hintertürchen, falls die Autorin doch noch einmal nach Russland/Frankfurt/Wien und zu Nadja/Anna/Carolin zurückkehren möchte. Mein Fazit: Ein gutes Ende, - wenn auch nicht für jede/n

War diese Rezension hilfreich?

Der dritte und abschließende Band der Vanitas-Reihe gleicht einem Feuerwerk aus Action und stetiger Gefahr. Das Buch liest sich wie ein fortwährender Showdown und gönnt kaum eine Atempause. "Rot wie Feuer" spielt sich vornehmlich in der Clanszene ab. Die Grausamkeit und Brutalität, mit der die Mitglieder vorgehen und die auch vor den eigenen Leuten nicht halt macht, ist kaum zu ertragen. Umso erschreckender, dass ich mir vorstellen kann, dass Ursula Poznanski hier nicht mal unbedingt ihre Fantasie spielen lassen musste. Glücklicherweise geht es Carolin dann doch wie mir und sie schaut lieber weg, so dass die Autorin dann auch Details erspart, wo sie nicht notwendig sind. Man merkt, dass Carolin nichts mehr zu verlieren hat. Ihr Ziel kann sie nur erreichen, indem sie sich ständig in Gefahr begibt: Gefahr, erkannt zu werden, Gefahr misshandelt oder gar ermordet zu werden. Nicht immer zieht sie die richtigen Schlüsse, auch wenn man als Leserin bereits ahnt, was los ist. So waren insbesondere zu Beginn einzelne Begebenheiten vorhersehbar. Aber ist es nicht beruhigend, wenn man auch mal richtig liegt? Das dicke Ende kommt natürlich dann ganz anders und hier war ich auf jeden Fall überrascht. Mit hat das Katz-und-Maus-Spiel bei allem Entsetzen riesigen Spaß gemacht und ich habe das Buch kaum aus den Händen legen können. Ernsthaft. Ich habe mich manchmal dabei ertappt, wie ich den Atem angehalten und dann laut aufseufzend wieder losgelassen habe. Ganz großes Kino! © Tintenhain

War diese Rezension hilfreich?

Dritter und wendungsreichster Teil der Vanitas-Reihe, der mit einem furiosen und hochspannenden Finale endet.

War diese Rezension hilfreich?

"Vanitas - Rot wie Feuer" ist der Abschlussband der Vanitas-Reihe, man sollte unbedingt die Vorgänger gelesen haben, da die Teile aufeinander aufbauen. Außerdem lernt man so Carolin kennen, erfährt ihre Geschichte von Anfang an und wie sie zu der Frau geworden ist, die sie ist. Ich habe alle drei Teile nacheinander gelesen, insofern war es ein ganz intensives Leseerlebnis. In Teil drei muss Carolin ihre Identität in Wien aufgeben, sie ergreift die Flucht nach vorne und stellt sich ihrer Vergangenheit: zurück nach Frankfurt, wo alles begann. Und Carolin hat den perfekten Plan ausgetüftelt, wie sie dem Karpin-Clan endlich entkommen kann. Kein Verstecken mehr, kein Leben auf der Flucht und immer die Angst im Nacken, dass einer der Karpins sie aufspürt. Natürlich ist ihr Plan gefährlich, im schlimmsten Fall bezahlt sie mit ihrem Leben. Der dritte Teil ist ein genialer Abschluss, schade, ich hätte gern noch mehr über Carolin gelesen. Durch die Ich-Perspektive war ich an Caro, ihren Gedanken, ihren Gefühlen ganz nah dran und habe mit ihr mitgefiebert. Der dritte Teil ist der blutigste der Reihe, doch allzu grausame Details bleiben dem Leser erspart. Trotzdem war mein Kopfkino auch an diesen Stellen präsent. Die Autorin überzeugt mit ihrem Schreibstil, der Spannung, die sich fast komplett durch die Story zieht und einem sehr realistischen Plot. Immer wieder gibt es Wendungen, mit denen ich nie gerechnet hätte. Es fiel mir schwer, das Buch auch nur kurz beiseite zu legen. Fazit: Starker Abschlussband, die ganze Reihe zählt zu meinen Lesehighlights 2021. Bitte mehr davon!

War diese Rezension hilfreich?

Wie sehr ich mich doch gefreut habe auf dieses Buch und jetzt durfte ich es endlich lesen. Und ich wurde wie erwartet, nicht enttäuscht. Zum Inhalt werde ich nichts sagen, da es ein fortlaufender Teil ist und ich niemanden spoilern möchte, der die Reihe noch nicht kennt. Von der ersten Seite an war ich wieder voll dabei und fieberte mit Carolin mit. Bekommt sie ihr normales Leben zurück oder muss sie für immer in Angst leben? Das verrate ich euch natürlich nicht. Carolin mag ich unheimlich gerne, weil sie ist wie sie ist. Sie lässt sich trotz der Situation nicht unterkriegen. Sie handelt zwar manchmal nicht so wie sie sollte, aber genau das macht sie so sympathisch und greifbar. Sie ist nicht perfekt und wirkt dadurch realistisch. In diesem Teil finde ich sie sogar noch ein Stück entschlossener als in den Vorbänden. Der flüssige, lebendige und fesselnde Schreibstil zieht einen einfach so mit und man merkt nicht wie die Seiten weniger werden. Die Spannung wird hoch gehalten und man ist einfach nur noch gespannt ob Carolin bei ihrem Vorhaben jemals heil wieder raus kommt. Man hat das Gefühl man sitzt im Kino und hat alles direkt vor Augen. Und die Wendung zum Ende hat mich so richtig überrascht. Damit hatte ich nicht gerechnet. Ich finde es so schade dass die Reihe jetzt zu Ende ist. Ich mochte diese Reihe wirklich sehr gerne. Empfehlen kann ich euch die komplette Reihe. Es ist auch sinnvoll nacheinander zu lesen, damit ihr wisst um was es geht. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung und verdiente 5 von 5⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

War diese Rezension hilfreich?

Carolin weiß: Wenn sie noch eine Chance gegen die Mafia haben will, muss sie den Spieß umdrehen und von der Gejagdten zur Jägerin werden! Ein würdiger Spannender Abschluß, wahnsinnig spannend, nervenaufreibend und doch habe ich das Buch bis zur letzten Seite verschlungen.

War diese Rezension hilfreich?

Ursula Poznanski Vanitas 3. Teil gelesen dank Netgalley als digitales Rezensionsexemplar Thriller Nichts für schwache Nerven. Kennengelernt habe ich zuerst die Jugendbücher von Frau Poznanski und bei diesem Thriller stellt man fest, sie kann auch richtig, richtig harte Thriller. Die Hauptperson: Fälscherin, die jetzt, bzw. vor diesem Buch im Blumenhandel untergetaucht ist und dort mit Ihrer Kontaktperson Blumenbotschaften teilt, die als Kronzeugin gegen den Verbrecherboss aussagen soll, wurde schon im letzten Teil mit ihren ersten "Aktivitäten" härter. Doch jetzt sieht sie als einzige Möglichkeit in Frankfurt die Menschen zu stellen, die nichts lieber wollen, als sie so brutal wie möglich auszuschalten. Mit welcher Finesse sie dies angeht und ob sie am Ende Siegerin bleibt, wird in diesem Buch, spannend bis zum Ende hart, brutal, aber durchaus plausibel ausgebreitet. Die Heldin kämpft mit ihren Kenntnissen und Fähigkeiten und in jeder Konfrontation fragt man sich, wie sie heil herauskommen kann. Es lohnt sich, die Antwort auf diese Frage selbst zu lesen. Großartiges Lesevergnügen für Thrillerfans #VANITASRotwieFeuer #NetGalleyDE #Poznanski #Thriller #KathrinliebtLesen #Rezension #Bookstagram

War diese Rezension hilfreich?

SUPER! Der Abschluss der Trilogie bereitet einem wirklich Herzklopfen! Unerwartete Wendungen inklusive, zum Teil sehr heftige Szenen bei den Verhören. Man mag nicht glauben, dass es so ablaufen kann. Immer wieder erstaunte mich der Einfallsreichtum der Protagonistin. Man leidet und fiebert mit ihr mit und es ist kaum möglich, das Buch aus der Hand zu legen in der Hoffnung auf ein gutes Ende für sie.

War diese Rezension hilfreich?

Der dritte Teil der Vanitas-Reihe ist wirklich der Beste! Ein spannender und packender Abschluss der Reihe. Auch wenn das Ende eingetroffen ist, wie man es sich als Leser erhofft hatte, war Handlung zu diesen Punkt unvorhersehbar, wie es sich für einen guten Thriller gehört. Die Protagonistin ist zurück in der Stadt, in der sie ein Jahr zuvor fast getötet wurde. Endlich will sie den Clan ausschalten, der ihr Leben ruiniert hat, statt davonzulaufen. Von Seite 1 an super spannend gemacht, kann ich nur weiterempfehlen! Poznanski hat sich mit dem Finale selbst übertroffen.

War diese Rezension hilfreich?

Inhalt: Nachdem ihre Verfolger sie in Wien gefunden haben und sie nun auch noch von der österreichischen Polizei gesucht wird, befindet sich Carolin erneut auf der Flucht. Doch sie hat genug von einem Leben auf der Flucht und entscheidet sich daher an den Ort zurückzukehren, wo alles begann: Frankfurt. Sitz des Karpin-Clans, bei dem sie selbst eine zeitlang undercover für die Polizei Mitglied war und der ihr - nachdem sie aufflog - alles genommen hat, was ihr wichtig war. Caro kennt die Schwächen und Stärken ihrer Gegner, die Abläufe und Geheimverstecke des Clans, und beginnt systematisch, Intrigen zu spinnen und ein Mitglied des Karpin-Clans nach dem nächsten in eine Falle zu locken und aus dem Weg zu räumen. Doch ihr Tun bleibt nicht lange unbemerkt... Meine Meinung: "Vanitas - Rot wie Feuer" ist der dritte und damit letzte Teil der Vanitas-Trilogie von Ursula Poznanski. Wie von den bisherigen Büchern der Autorin gewohnt lässt sich auch dieses sehr flüssig und angenehm lesen und schon nach wenigen Seiten ist den Leser mittendrin im Geschehen. Grundsätzlich ist das Buch auch ohne Vorkenntnisse lesbar, zum Verständnis empfiehlt sich es sich aber, die beiden Vorgängerbände zu kennen. Sympathische Protagonistin der Trilogie ist Caro. Sie war eine zeitlang undercover als Fälscherin beim Karpin-Clan, doch seit sie aufflog und nur knapp mit dem Leben davon kam, befindet sie sich auf der Flucht. Bereits in den beiden vorherigen Bänden der Trilogie spielte ihre Clan-Vergangenheit eine zunehmend größere Rolle, in diesem finalen Teil steht sie jetzt im Vordergrund. Denn Caro traut sich in die Höhle der Löwen... Entsprechend ist dieser Abschlussteil der Trilogie stellenweise blutiger und brutaler als seine Vorgänger und einige Szenen sicher nichts für schwache Nerven. Der Plot, der sich zeitlich nahtlos an das Ende von Teil 2 anschließt, ist spannend und actiongeladen. Die Handlung wird zum Großteil aus Caros Sicht erzählt, es gibt aber auch immer mal wieder einige Szenen aus Sicht einer Person, die sich im Umfeld des Karpin-Clans befinden muss, deren überraschende Identität sich dem Leser aber erst ganz zum Schluss offenbart. Besonders zum Ende hin wird es zusehends brenzliger und gefährlicher für Caro und man kann das Buch kaum noch aus der Hand legen. Schlussendlich fügen sich alle Puzzleteile zu einem stimmigen Ganzen und der spannungsgelade Showdown am Ende bildet einen gelungenen Abschluss! Fazit: Spannender, actionreicher, stellenweise recht blutiger Abschlussband der Trilogie, in der Caros Clan-Vergangenheit bzw. der Karpin-Clan entgültig im Vordergrund steht. Ein gelungener und stimmiger Abschluss, auch wenn ich ein wenig traurig bin, dass die Reihe nun endet...

War diese Rezension hilfreich?

Fulminanter Showdown Im letzten Teil der Reihe um Carolin Bauer rechnet diese endlich mit dem Karpin-Clan ab. Sie hat keine Lust und keine Kraft mehr auf dieses ständige Versteckspiel und wagt sich in die Höhle des Löwen: Frankfurt, dem Hauptstandort des Clans. Wird sie es schaffen oder hat sie sich zu viel vorgenommen? Das Cover gefällt mir, es passt gut zu den anderen Covern und zieht durch die rote Farbe die Aufmerksamkeit auf sich. Der Schreibstil ist wie bei den vorherigen Büchern flüssig und spannend, sodass man das Buch gar nicht mehr aus den Händen legen möchte. Die Handlung geht rasant vonstatten, ein Ereignis jagt das nächste. Meiner Meinung nach ist die Geschichte in diesem Teil blutrünstiger als zuvor, was ich aber nicht schlimm, sondern angebracht finde. Das Buch ist aus zwei Perspektiven geschrieben, einmal aus Caros Sicht, einmal aus der eines Unbekannten, dessen Identität erst gegen Ende wirklich ersichtlich wird. Mir hat das Buch gut gefallen und es ist ein würdiges Ende für die Reihe, 5 Sterne.

War diese Rezension hilfreich?

Vanitas - Rot wie Feuer ist der fulminante Abschluss der Vanitas-Trilogie. Ich kann jedem nur raten die Trilogie komplett in der richtigen Reihenfolge zu lesen, weil man dann einen deutlichen Mehrwert hat. Mit jedem Band wird es spannender und auch brutaler. Im dritten Band treffen wir Caro in Frankfurt wieder, wohin sie nach dem Cliffhanger im zweiten Band geflüchtet ist. Ausgerechnet nach Frankfurt, wo das Desaster seinen Anfang nahm und wo der Mafia-Clan her kommt, der ihr Leben in eine Hölle verwandelt hat. Doch jetzt rächt sie sich auf eine grandiose Weise. Ständig denkt man jetzt ist es vorbei und dann kommt wieder ein Dreh und es geht rasant weiter. Ein großartiger Abschluss!

War diese Rezension hilfreich?

Ein schonungsloser, brutaler, packender und mega spannender Thriller, der die intriganten Spiele wunderbar mitsammen verknüpft. Die rassante und aktionreiche Handlung läßt einem diesem Buch nicht mehr aus der Hand legen!!! Spitze!

War diese Rezension hilfreich?

Ein atemberaubendes Finale, das sich nahtlos an seine Vorgänger anschließt! Das einzig negative an "Rot wie Feuer" ist, dass wir Abschied von der Hauptfigur nehmen müssen, die in den drei Krimis immer facettenreicher gestatlet wurde

War diese Rezension hilfreich?

Carolin hat das Versteckspiel und die Angst vor der Entdeckung endgültig satt. Sie will “es” selbst zu Ende bringen und wagt sich in die Höhle des Löwen. Sie kehrt zurück nach Frankfurt… dorthin, wo der Karpin-Clan regiert. Der Clan, der sie tot sehen will! Und so beginnt ein aufregendes, nervenaufreibendes und brutales Katz-und-Maus-Spiel! Carolin setzt alles daran, die Karpins zu vernichten, gerät dabei immer wieder selbst in Gefahr, gerät an ihre Grenzen, körperlich wie seelisch. Und genau das macht das Buch so spannend und besonders. Die Brutalität der Drogen- und Menschenhändler-Clans ist abartig und trotzdem glaubhaft geschildert. Carolins Wut, Rachewunsch und Angst sind spürbar und real. Beim Lesen konnte ich ihr Leid und ihre Angst vor ihren Verfolgern förmlich selbst spüren. Ihre Rache hat sie gut geplant, doch leider geht im Leben selten etwas so, wie geplant. Und so muß Caro ein ums andere Mal herbe Rückschläge einstecken, Schmerzen erleiden und immer wieder um ihr Leben fürchten. Oft genug ist sie kurz davor, doch noch aufzugeben. Aber der Gedanke an das, was sie einst erleben mußte hält sie aufrecht. Sie kämpft, sie leidet, sie hofft und… sie gewinnt… wenn auch ganz anders, als erwartet. Hervorragend spannende Wendungen, extrem riskante Manöver und brutale Ereignisse machen das Buch zu einem rasanten Thriller der Extraklasse! Ich liebe diese Reihe und finde diesen Abschluß mehr als gelungen!

War diese Rezension hilfreich?

Ursula Poznanski gehört zu den AutorInnen, die mich auf Seite eins sofort abholen und tief in die Geschichte reißen. Da hat es mich dann nicht gewundert, dass ich (wieder mal) am Vormittag mit Herzklopfen und eiskalten Händen in meinem Sessel sitze und mit Caro mit fiebere und hoffe dass es gut ausgeht.

War diese Rezension hilfreich?

Großartiges Finale! Es wird nochmal richtig spannend und die Plotttwists sind der Hammer. Auch die Weiterentwicklung der Charaktere hat mir gut gefallen.

War diese Rezension hilfreich?

Spannung garantiert! In diesem dritten Teil der Vanitas-Reihe findet die Geschcihte um Caro einen würdigen fulminanten Abschluß. Fesselnd und Gänsehaut garantiert von der ersten bis zur letzten Seite. Ein Must-Have für alle Poznanski Fans.

War diese Rezension hilfreich?

Der dritte Band der Trilogie rund um die Blumenhändlerin Carolin hält was er verspricht. Von Anfang an fiebert man mit ihr mit und ist gefesselt von den Verstrickungen, in die sie die Clans bringt. Und über allem steht die Frage, geht es für sie gut aus... Ursula Poznanski at her Best!

War diese Rezension hilfreich?

Nach den ersten beiden Bänden war es fast zu erwarten, dass dieses Buch einen wieder vom Hocker haut. Die Charaktere haben sich dauerhaft entwickelt und die Spannung blieb aufrecht. Der Hauptcharakter selbst hat den krönenden Abschluss seiner Entwicklung gefunden. Vieles hat plötzlich Sinn ergeben und man hat förmlich mit den Augen am Text geklebt. Ein super Abschluss und wie immer keine Enttäuschung. Absolute Empfehlung!

War diese Rezension hilfreich?

Ein echter Pageturner Inhalt: Carolin Bauer ist wieder in Frankfurt, wo sie damals Fürchterliches mit dem Karpin-Clan erlebt hat. Nachdem die Karpins erfahren haben, dass ihr Tod nur vorgetäuscht war, bleibt Carolin nichts anderes übrig, als in die Offensive zu gehen und von der Gejagten zur Jägerin zu werden. Sie hat einen Plan, wie sie ihren verhassten Widersacher Andrei Karpin vernichten kann … Meine Meinung: Nach dem Cliffhanger am Ende des 2. Bandes konnte ich es kaum erwarten, Band 3 von „Vanitas“ in den Händen zu halten. Anders als in den beiden Vorgängerbänden gibt es hier keinen eigenständigen Kriminalfall, der gelöst werden müsste. Die ganze Story beruht nur auf Carolins Abrechnung mit den Karpins. Konnte man die ersten zwei Bände auch jeweils einzeln lesen, sollte man für den dritten aber besser Vorkenntnisse haben, weil sonst vieles im Unklaren bleibt, was für die Handlung wichtig ist. Von der ersten Seite an hat mich dieser Thriller gepackt. Während Band 1 und 2 eher gemächlich verliefen, geht es im finalen Band rasant zur Sache. Die Autorin gönnt weder der Protagonistin noch den Leser*innen eine Verschnaufpause. Es geht sehr spannend los und Ursula Poznanski schafft es auch, diese Spannung bis zum Schluss hoch zu halten. Carolin erzählt in der Ich-Form und in der Gegenwart. Dadurch bekommt man das Gefühl, alles gerade im Moment selbst zu erleben, und das treibt den Adrenalinspiegel hoch. Denn die junge Frau schlittert von einer brenzligen Situation in die nächste - wie es halt so ist, wenn man sich mit verschiedenen mafiösen Clans einlässt. Zwar hat sie einen ausgeklügelten Plan, wie sie ihre Feinde zur Strecke bringen kann, doch vieles lässt sich einfach nicht vorhersehen und so funkt ihr ständig jemand dazwischen. Das ist auch für die Leserschaft überraschend und gibt der Handlung immer wieder neue Wendungen. Langweilig wird es hier wirklich nicht! Wer es gerne brutal und blutig mag, ist hier genau richtig. Manche Beschreibungen können empfindlichen Personen heftig auf den Magen schlagen. Zuweilen ist das schon ziemlich unappetitlich zu lesen. Auch wenn ich gerne noch mehr von Carolin Bauer lesen würde, bin ich damit zufrieden, dass das Ende nun erreicht ist. Es ist ein befriedigender Abschluss einer langen Jagd, auch wenn es etwas anders kommt, als man erwartet. Die Trilogie: Vanitas 01. Schwarz wie Erde Vanitas 02. Grau wie Asche Vanitas 03. Rot wie Feuer

War diese Rezension hilfreich?

Mir hat das Buch sehr gut gefallen, sehr spannend und man muss quasi mitfiebern, wie es weitergeht. Hat Mick sehr lange beschäftigt.

War diese Rezension hilfreich?

Das Cover passt perfekt zu den beiden vorherigen Bänden. Der Titel ist ebenfalls gut gewählt. Im letzten Teil dieser Trilogie k ehrt Carolin nach Frankfurt zurück. Nachdem sie in Wien wegen Mordes gesucht wird und ihr Kontaktmann Robert Lesch nicht mehr erreichbar ist, will sie sich nicht weiter verstecken. Mit wenig Geld in den Taschen entwickelt sie sich zur wahren Verwandlungskünstlerin. Dieser Teil ist noch spannender und noch grausamer als die Vorgänger. Die Protagonisten sind zum großen Teil bekannt und werden durch noch mehr Details ergänzt. Die Vorgehensweisen und Zusammenhänge der Clans werden noch einmal genau dar gestellt. Alle offenen Fragen werden geklärt. Ein wirklich actionreicher, spannender Abschluss dieser Geschichte.

War diese Rezension hilfreich?

Ein herrliches (leider) Ende der Reihe, das sehr rund und spannend ausfällt und noch ein zwei Überraschungen bereit hält, mit denen man nicht gerechnet hat. Das dritte Buch beginnt, meiner Meinung nach, ruhiger steigert sich aber zum Ende hin stark. Einige kleine Fragen bleiben zwar offen, doch kann man sich diese gut selbst "erdenken". Topp - Danke für diese Trilogie!

War diese Rezension hilfreich?

Achtung! Wer die beiden Teile „Schwarz wie Erde“ und „Grau wie Asche“ nicht kennt, wird sich in diesem Teil verloren vorkommen. Lest unbedingt die ganze Trilogie in der richtigen Reihenfolge! Angriff ist die beste Verteidigung, denkt sich wohl Carolin als sie vom Karpin-Clan in Wien aufgespürt wird. Also kehrt sie nach Frankfurt zurück, um ihrer ständigen Angst den Nährboden zu entziehen. Da sie einst als Maulwurf durch die Polizei beim Karpin-Clan als Fälscherin gearbeitet hat, verfügt sich nach wie vor über Insiderwissen. Mit diversen optischen Tarnungen und einem Laptop bewaffnet, zettelt sie einen Bandenkrieg zwischen den Karpins und einem armenischen Clan, den Malakyans, an. Obwohl sie selbst ordentlich einstecken muss und bei ihrem doppelten Spiel in massiver Gefahr schwebt, hofft sie, dass die Malakyans die Karpins durch geschickte Manipulation nach und nach ausschaltet werden. Hierbei geht Ursula Poznanski mit ihrem Spannungsbogen und den einzelnen Schachzügen von Carolin sehr geschickt vor. Es wird immer spannender und genau wie Carolin ist man von Seite zu Seite gespannt wie es weiter geht. Waren in den Vorbänden für Carolin aufgrund ihres neuen Berufes als Friedhofsgärtnerin der Wiener Zentralfriedhof ein stiller Rückzugsort, so ist der Frankfurter Friedhof etwas aktionreicher in die Handlung mit eingebunden. Die Autorin scheint also neben dem heimischen Friedhof auch ein Faible für andere Friedhöfe entwickelt zu haben. Wer zartbesaitet ist, wird in diesem Band auf die Probe gestellt: Folter, Mord und Totschlag sind an der Tagesordnung. Die Tricks die Carolin bei ihrem intriganten Vorgehen an den Tag legt, sind famos und so fragt man sich schnell, ob diese Protagonistin nicht auch zukünftig gegen andere Verbrecher vorgehen könnte. Ich vergebe volle Punktzahl und spreche die Warnung vor schlaflosen Nächten aus: Ihr werdet stundenlang lesen, um zu erfahren, ob Carolin ihrer ständigen Angst und auch ihrer Gegner Herr wird!

War diese Rezension hilfreich?

Absoluter Page Turner der Herzrasen und schweißnasse Hände beim lesen verursacht! Ein gelunagener Abschluss der Trilogie um Carolin Bauer und ein muss für alle Ursula Poznanski Fans.

War diese Rezension hilfreich?

Carolin kann nicht mehr in Wien bleiben. Sie zieht zurück nach Frankfurt, dort will sie ihren Plan in die Tat umwandeln. Sie will sich nicht mehr verstecken müssen! Da sie weiß, wie der Karpin-Clan arbeitet, bedient sie sich dieses Wissens und spinnt ihrerseits Intrigen. Sie zettelt einen Bandenkrieg mit dem verhassten Gegnern an. Wird ihr Rachefeldzug so werden, wie sie sich das ausgemalt hat? Oder liefert sie sich am Ende doch selbst ans Messer? Für mich schon fast ein Showdown. Carolin geht im wahrsten Sinne des Wortes über Leichen. Gerne Empfoheln

War diese Rezension hilfreich?

Und da geht eine tolle Trilogie zu Ende. Ich mochte Caro sehr. Ich war am Anfang des ersten Buches wirklich skeptisch, ob diese Geschichte etwas für mich ist und was soll ich jetzt zum Schluss des letzten Bandes sagen? Ich habe alle drei nur so inhaliert. Der Schreibstil war auch wie von Poznanski gewohnt einfach und die Kapitel hatten eine gute Länge. Auch das Cover gefällt mir sehr. Es ähnelt den anderen und man kann gut erkennen, dass sie eine Reihe sind. Bei diesem letzten Band ging es voll und ganz darum, dass sich Caro aus den Fängen der russischen Mafia befreit und wie geht das am Besten? Mitten unter ihnen. Sie tut alles um die verfeindeten armenischen und russischen Clans gegeneinander aufzuhetzen und ist damit mal mehr und mal weniger erfolgreich. Für meinen Geschmack ging alles immer ein bisschen zu sehr rund. Vor allem wenn man Bedenkt, dass sich die Clans von einer jungen Frau auf der Nase herumtanzen. Aber es war wirklich an manchen Stellen sogar witzig zu lesen, wovon sie sich triggern lassen und womit Caro alles durchkommt. Es ist für mich auf jeden Fall ein gelungener Abschlussband und man kann die Trilogie definitiv lesen.

War diese Rezension hilfreich?

Ein toller Abschluss Carolin, Die Blumenhändlern tritt die Flucht nach vorne an. In Frankfurt, der Hochburg ihrer Feinde, wird sie niemand vermuten. Sie will dem Albtraum endlich ein Ende bereiten indem sie die Schwächen und alte Feindschaften des Karpin-Clans nutzt, Fallen stellt und ein Netz aus Intrigen webt. Doch ihre Rückkehr bleibt nicht unbemerkt, leider… Meine Meinung Dieser fulminante Abschluss der Trilogie war für mich das Beste und spannendste der drei Bücher. Es ließe sich – dank des unkomplizierten Schreibstils der Autorin- leicht und flüssig lesen. Keine Unklarheit im Text störte den Lesefluss. Ich war in der Geschichte auch wider schnell drinnen und konnte mich in die Protagonisten gut hineinversetzen. Caroline konnte ich durchaus verstehen, schon allein durch die Tatsache, was sie alles durchgemacht hatte. Dass sie die beiden Clans aufmischte um ihr eigenes Leben zu retten kann ich verstehen, dauerhafter Schutz war nicht möglich, die Karpins hätten sie immer wieder gefunden. Was sie zur Rettung ihres Lebens und zu ihrer Sicherheit getan hatte, das soll der geneigte Leser bitte selbst lesen. Mich hat dieses Buch gefesselt und in seinen Bann gezogen. Es war so spannend, dass ich mit dem Lesen fast nicht aufhören konnte. Zudem hat es mich auch gut unterhalten. Ursula Poznanski hat hier einen Thriller der Spitzenklasse geschrieben den ich sehr gerne weiterempfehle. Von mir die volle Bewertungszahl.

War diese Rezension hilfreich?

Wieder ein super spannender Teil! Etwas blutiger und grausamer als die letzten beiden, was aber nicht unbedingt etwas Schlechtes ist. Die Story war sehr gut konstruiert und die Figuren wieder top. Das einzige Manko: Das war der letzte Teil?! Mehr davon, bitte!!

War diese Rezension hilfreich?

Carolin will endlich ihre Dämonen loswerden und fährt nach Frankfurt in die Höhle des Löwen. Grossartiger Abschluss der Trilogie!

War diese Rezension hilfreich?

Ursula Poznanski hat sich mit diesem Werk selbst übertroffen. Der Schreibstil ist sehr fesselnde und die Spannung geht ins Unermessliche. Der 3. Teil hat die Gesamtgeschichte perfekt abgerundet. Es ist eigentlich schade, dass es mit diesem Teil schon vorbei ist Fazit Ein grandioser Abschluss einer fantastischen Trilogie. Ein Buch, welches man nicht beiseite legen kann. Klare Empfehlung

War diese Rezension hilfreich?

Ich bin ein sehr großer Fan von Frau Poznanski. Ich habe mit ihren Jugendbüchern angefangen und Erebos hat mich gleich so gefesselt, das ich immer wenn neue Titel von ihr raus kommen, sie lesen muss :) Mit dem abschließenden Teil dieser super spannenden Reihe hat Frau Poznanski mich auch wieder total in den Bann geschlagen. Man ist gleich wieder in der Geschichte drin, es fühlt sich immer an als wenn man die handelnden Personen kennt, es praktisch der eigene Nachbar sein könnte oder eine Freundin. Definitiv eine Reihe die ich gerne mein eigen nenne und die ich sehr gerne empfehle. Vielen Dank, das ich dieses tolle Buch lesen durfte.

War diese Rezension hilfreich?

Inhalt: Blumig, blutig, feurig - Teil 3 der Vanitas-Serie von Bestseller-Autorin Ursula Poznanski Der Abschluss der hochspannenden Thriller-Trilogie für Erwachsene: Die geheimnisvolle Blumenhändlerin zeigt ihr wahres Gesicht! Ihre Verfolger haben sie in Wien aufgespürt. Die österreichische Polizei sucht sie in Zusammenhang mit einem Mordfall. Völlig auf sich allein gestellt tritt Blumenhändlerin Carolin die Flucht nach vorne an: Sie fährt nach Frankfurt, in die Hochburg ihrer Feinde, in die Höhle des Löwen. Für sie die gefährlichste Stadt der Welt, aber auch die, in der man sie zuletzt vermuten würde. Und gleichzeitig der einzige Ort, an dem sie die Chance sieht, ihrem Alptraum ein Ende zu setzen. Ausgerüstet mit ihrem Wissen über den russischen Karpin-Clan, über Schwächen, Gewohnheiten und alte Feindschaften ihrer Gegner, beginnt Carolin, Fallen zu stellen und ein Netz aus Intrigen zu weben. Schon bald zieht sie eine blutige Spur durch Frankfurt - nur leider scheint es, als wäre ihre Rückkehr doch nicht unentdeckt geblieben … Meine Meinung: Nach Teil 1 und 2 folgte endlich Teil 3 - Rot wie Feuer. Schon während der beiden ersten Teile fragte man sich als Leserin, was die Blumenhändlerin Carolin im Schilde führt. In Teil 3 erfährt man es endlich, vor allem nach dem fiesen Cliffhanger in Teil 2! Und was soll ich sagen? Ich konnte den Thriller nicht mehr aus der Hand legen. So viele spannende Kehrtwendungen haben es quasi unmöglich gemacht, einen Tag nicht "Rot wie Feuer" zu lesen. Wer es gerne blutig und abgehetzt mag, der ist mit VANITAS - Rot wie Feuer gut beraten. Vor allem ist es aber auch ein gelungenes Ende für die Triologie. Gerne mehr solcher Thriller!

War diese Rezension hilfreich?

> Handlung Die Blumenhändlerin Carolin wagt sich sprichwörtlich in die Höhle der Löwen: Sie fährt zurück nach Frankfurt, wo sie jederzeit Gefahr läuft, dem gefürchteten Karpin-Clan in die Hände zu fallen. Sie möchte sich nicht länger in Wien verstecken und darauf warten, dass sie von ihren Feinden gefunden wird, sondern selbst die Zügel in die Hand nehmen. Sie heckt eine Intrige aus, indem sie einen anderen Clan mit Infos über die Karpins versorgt. Damit bringt sie sich jedoch in große Gefahr und muss immer auf der Hut bleiben. > Leseerfahrung Nachdem ich die ersten beiden Bände nur so verschlungen habe, konnte ich es kaum erwarten, den dritten Band zu lesen und ich wurde nicht enttäuscht. Wie auch bei den Vorgängern hat Ursula Poznanski es wieder wunderbar geschafft, den Spannungsbogen aufzubauen und bis zur letzten Seite konstant aufrecht zu erhalten. Ich konnte richtig mit-fiebern und mit-leiden und es kostete viel Überwindungskraft, das Buch auch mal wieder zur Seite zu legen. Unbedingt Band 1 (Schwarz wie Erde) und Band 2 (Grau wie Asche) zuerst lesen, damit dieser fulminante Abschluss der Trilogie auch richtig zur Geltung kommt. > Fazit Wahnsinnig spannend!

War diese Rezension hilfreich?

Fulminantes Finale der Vanitas-Trilogie Die vermeidliche Blumenhändlerin Carolin ist am Ende des zweiten Teils (Grau wie Asche) in Wien aufgeflogen. Nun geht sie zurück nach Frankfurt – zurück an den eigentlichen Beginn ihrer Geschichte, direkt in die Höhle des Löwen. Was sich dort ereignet und wie Carolin ihren Rachfeldzug ausführt, ist spannend wie ein Action-Thriller mit ständigen Handlungstwists, die ich so nicht erwartet hätte – einfach atemberaubend! Ich jedenfalls habe das Buch in einem Rutsch verschlungen und konnte es einfach nicht zur Seite legen. Die geschilderten Gewaltauswüchse des letzten Teils sind vielleicht nicht jedermanns Sache, doch passen sie sehr gut in die Handlung. Mein Tipp: Sollten Sie die ersten zwei Teile noch nicht gelesen haben, unbedingt (!) gleich alle Bücher besorgen, ein freies Binge-Reading Wochenende einplanen und die Spannung, die sich in jedem Buch ein wenig mehr aufbaut bis zum fulminanten Finale genießen!

War diese Rezension hilfreich?

LeserInnen dieses Buches mochten auch: