Die Schönheit der Begegnung

32 Variationen über die Liebe

Dieser Titel war ehemals bei NetGalley verfügbar und ist jetzt archiviert.

Bestellen oder kaufen Sie dieses Buch in der Verkaufsstelle Ihrer Wahl. Buchhandlung finden.

Sie müssen sich anmelden, um zu sehen, ob dieser Titel für Anfragen zur Verfügung steht.
Erscheinungstermin 28.02.2020 | Archivierungsdatum 31.05.2020

Sprechen Sie über dieses Buch? Dann nutzen Sie dabei #DieSchönheitderBegegnung #NetGalleyDE! Weitere Hashtag-Tipps


Zum Inhalt

Der namenlose Ich-Erzähler und Linh lieben einander. Als Linh ihren Lebensgefährten bittet, den Anfang ihrer Geschichte aufzuschreiben, beginnt er, verschiedene Variationen zu erfinden. Aus einem Anfang werden viele. Der Erzähler fühlt sich frei im Verändern der Schauplätze, Situationen und Ereignisse. Die Geschichten springen in Ort und Zeit, changieren zwischen Humor und Nachdenklichkeit, Realismus und Magie, Philosophie und Romantik. Aber jede enthält einen Funken Wahrheit. 32 Mal begegnen sie einander, 32 verschiedene Anfänge sind es, doch der Schluss ist (fast) immer der gleiche: Alle zusammengenommen lassen die Variationen das Bild einer leidenschaftlichen Liebe entstehen.


Veranstaltungen:

5. März 2020: Berlin, Ocelot Bookstore

18. März 2020: Hamburg, Cohen & Dobernigg

24. März 2020: München, Hugendubel Marienplatz

26. März 2020: Köln, Le Pop Lingerie

2. April 2020: Gütersloh, Buchhandlung Markus

Der namenlose Ich-Erzähler und Linh lieben einander. Als Linh ihren Lebensgefährten bittet, den Anfang ihrer Geschichte aufzuschreiben, beginnt er, verschiedene Variationen zu erfinden. Aus einem...


Verfügbare Ausgaben

AUSGABE Anderes Format
ISBN 9783961610785
PREIS 20,00 € (EUR)

Auf NetGalley verfügbar

An Kindle senden (MOBI)
Download (EPUB)

Rezensionen der NetGalley-Mitglieder

Paare werden immer wieder gefragt, wie sie sich kennengelernt haben. Wenn man die Partner einzeln fragt, erfährt man immer an andere Version als der andere erzählt hat. Der namenlose Erzähler wird aufgefordert, zu erzählen wie er seine Linh kennengelernt. Er lässt sich nicht nehmen 32 Variationen zu kreieren, wie es geschehen sein könnte. Mir gefällt die immer wiederkehrenden Beschreibungen des besonderen Augenblicks der Anziehungskraft, die man sich nicht erklären kann. Ein Blick, eine Geste oder einfach die Attraktivität des anderen, die einen verzaubert. Die erste Begegnung ist ein prägender Moment, der man nicht vergisst. Die ersten Berührungen, erste Kuss, die erste Nacht… 32mal kann sich in kleine Liebesabenteuer stürzen. Jede Geschichte hat ihren eigenen Zauber. Ich habe mich jeden Abend auf 1-2 Mini-Liebesgeschichten gefreut.

War diese Rezension hilfreich?

Bachs Goldberg Variationen tauchen immer wieder in diesen zweiunddreißig Erzählungen auf, aber auch Tätowierungen, Tagebücher, interessante Lokale, das Schreiben an sich, die Kunst passende Kleidung zu tragen, Jobs an der frischen Luft, Zen-Buddhismus, Zugreisen und Diskussionen über Musik. Vor allem aber: die Liebe. Und natürlich auch das Begehren, die Leidenschaft, die Scheu und die Unbefangenkeit, die Neugier auf den anderen und die Offenheit für sexuelle Spielereien. In zweiundreißig Variationen erzählt ein männlicher Ich-Erzähler, der - fast immer - vom Kanon herkömmlicher Männlichkeitsvorstellungen abweicht, von der Begegnung, vom Kennenlernen, vom Verlieben in die weibliche Protagonistin, die - fast immer - Linh heißt, schön und selbstbewusst ist und vietnamesische Wurzeln hat. Mal ist es ein Park in Hamburg, wo zwei Tagebuchschreiber aufeinander treffen, mal die Begegnung Autor - Grafikerin, mal recherchiert sie für eine Studie im Swingerclub, in dem er arbeitet, mal ist sie eine stadtbekannte Sprayerin und er der Fahnder, der ihr das Handwerk legen soll. Mal leben sie in Köln, mal in Hamburg, mal in der Provinz. Mal treffen sie in einem Konzert aufeinander, mal auf einer Zugreise nach Paris, mal sind sie noch ganz jung, mal ereilt sie die Liebe am Ende eines arbeitsreichen Lebens; mal umwerben sie sich lange, mal falllen sie sich gleich in die Arme vor lauter Begehren. Zweiundreißig unterschiedliche Variationen auf die Frage "Wie hat es eigentlich begonnen mit uns?", zweiundreißig Spielarten mit einigen wiederkehrenden, aber immer neu arrangierten Puzzlestücken. Ein Buch mit Sogwirkung. Nachdenklich, verletzlich, sehr innig, wild, leidenschaftlich, zart - in der Gegenwart verortet und doch zeitlos. Unbedingt lesen - und verlieben!

War diese Rezension hilfreich?

Als Linh ihren Lebensgefährten bittet, den Anfang ihrer Geschichte aufzuschreiben, beginnt er, verschiedene Variationen zu erfinden. Wie habt ihr euch eigentlich kennengelernt? Das ist hier die alles entscheidende Frage. Nach 32 Variationen über das Kennenlernen haben wir keine Ahnung, wie es wirklich war. Aber wir wissen ganz viel über diese Liebe und meinen, die Beziehung zu kennen. Sie hat auf jeden Fall grossartig angefangen. Die Geschichten springen in Ort und Zeit, wechseln zwischen Humor und Nachdenklichkeit, Realismus und Magie, Philosophie und Romantik. Jede enthält einen Funken Wahrheit. 32 Mal begegnen sie einander, 32 verschiedene Anfänge sind es, doch der Schluss ist fast immer der gleiche. Alle zusammengenommen lassen die Variationen das Bild einer leidenschaftlichen Liebe entstehen. Wir wissen ganz viel über diese Liebe und meinen, die Beziehung zu kennen. Sie hat auf jeden Fall grossartig angefangen. Empfehlenswert.

War diese Rezension hilfreich?

Nie hätte ich gedacht, dass ein Buch über 32 erste Begegnungen so schön sein kann - und so kurzweilig. Denn es sind nicht nur 32 Liebeserklärungen, die Berzbach in seinen Begegnungen an ein und dieselbe Frau beschreibt, ER zählt auch eine Geschichte, in dem er verschiedene RandProtagonisten immer wieder in den einzelnen Episoden auftauchen lässt. Ein sehr feinsinniges Buch und für mich jetzt schon ein Klassiker für Verliebte und alle, die die Romantik noch nicht verloren haben!

War diese Rezension hilfreich?

Der Erzähler liebt Linh und Linh liebt ihn. Die beiden sind ein Paar. Doch wie haben sie sich eigentlich kennengelernt? Linh bittet ihren Lebensgefährten, es aufzuschreiben. Zunächst denkt er, dass es einfach ist, die Geschichte zu erzählen. Doch bald merkt er, dass immer etwas fehlt, dass er sich unsicher ist, dass er noch etwas ergänzen muss. Egal, ob es sich dabei um Fakten handelt oder nicht: Manches gehört einfach dazu und muss erwähnt werden. Denn das Kennenlernen ist nie abgeschlossen. „Da die Geschichte, wie wir uns kennengelernt haben, die Geschichte ist, wie wir uns kennenlernen, eine unendliche Geschichte, kann sie nicht erzählt werden, sondern nur erfunden.“ (Kapitel 16) Und so kommen „32 Variationen über die Liebe“ zustande. 32 Mal erzählt er die Geschichte der ersten Begegnung und wartet mit immer neuen Überraschungen auf, die auch vor Linh und dem Erzähler selbst nicht Halt machen. Sie treffen sich in Hamburg, Köln oder New York, im Zug nach Paris oder in der Regionalbahn. Manchmal dauert es eine Weile, bis sie zueinander finden, manchmal trifft sie die Liebe wie ein Blitzschlag (oder ein Engel hat seine Hand im Spiel) und es kommt sogar vor, dass sie überhaupt nicht zusammenkommen. Auch bei der zeitlichen Einordnung bleibt der Erzähler flexibel. Selbst wenn man damals noch nicht geboren war, kann man sich doch im Swinging London der 1960er Jahre kennenlernen. Womit Linh und der Erzähler ihr Geld verdienen? Da gibt es so einiges. Doch oft bleibt das Einkommen überschaubar. Manche Personen und Motive ziehen sich durch die Geschichten. Nicht nur Ava, Nick, das Schreiben, Tee, Vietnam, die Kirche und ganz viel Musik tauchen immer wieder in den unterschiedlichsten Zusammenhängen und Konstellationen auf. Es ist spannend zu sehen, wie sie sich verändern und doch immer stimmig in die Szene passen. Frank Berzbachs Idee, das Kennenlernen in variationsreiche Miniaturen zu packen, ist witzig und originell. Ich kam mir manchmal vor, wie in einem Wimmelbild, habe vor und zurück geblättert, um zu schauen, zu vergleichen, mich zu wundern und zu schmunzeln. So viel Ideenreichtum, so viel Spiel mit ein und denselben Elementen findet man nur selten in einem Buch. Alles hat einen inneren Zusammenhalt und ist doch immer wieder anders. Doch es macht nicht nur Spaß, diese 32 Kennenlern-Geschichten zu lesen. Sie sind auch spannend, philosophisch und gefühlvoll (mit ein paar hinreißenden Liebeserklärungen). Mein Fazit: Ich habe es genossen, Frank Berzbachs Liebes-Miniaturen zu lesen. „Die Schönheit der Begegnung“ ist ein Buch für Menschen, die lieben, geliebt haben oder die Liebe suchen und außergewöhnliche Bücher mögen. Und es ist ein wunderschönes Geschenk für Menschen, die man liebt. Vielleicht fragen Sie sich nach der Lektüre: Wie haben wir uns eigentlich kennengelernt? Dann kann ich Sie nur ermutigen, sich Ihre schöne Geschichte nicht von den Fakten verderben zu lassen, genauso, wie es der Erzähler hier getan hat.

War diese Rezension hilfreich?

Die Magie des Kennenlernens „Wie habt ihr euch eigentlich kennengelernt? Diese Frage stellt man Paaren gern. Und ebenso gern erinnert man sich als Paar, wo die Liebe ihren Anfang nahm.“ So beginnt hier auf thalia.de die Inhaltsangabe für dieses Buch. Dann habe ich nur noch oberflächlich weitergelesen und habe ursprünglich deswegen ein ganz anderes Buch erwartet. Ich dachte, dass der Autor 32 Paare gefragt hätte, wie ihre Beziehung begonnen hat. Aber da war ich natürlich auf einem falschen Dampfer, wie ich schnell beim Lesen gemerkt habe. Es geht nicht um 32 verschiedene Paare, sondern immer um ein und dasselbe Paar – den Autor Frank und seine vietnamesische Ehefrau, die im Buch Linh heißt. Es sind 32 kurze Geschichte, die fast immer in einem Happy End enden, aber eben nicht alle. Sie spielen in unterschiedlichen Zeiten, aber fast immer in den beiden Orten, in denen der Autor auch heute noch lebt – Hamburg St. Pauli und Köln. Die beiden Hauptpersonen sind in diesen Geschichten unterschiedlich alt, so dass sie nicht alle wirklich etwas mit den realen Persönlichkeiten zu tun haben können. Aber wenn man die Biografie des Autors liest, dann merkt man schon, dass der Autor wohl doch auch einiges aus seinem eigenen Leben in die Geschichten integriert hat. Was aber an den Geschichten ganz klar erkennbar ist, ist, dass Frank Berzbach Philosophie studiert hat und die fernöstliche Kultur auf jeden Fall z.T. sehr liebt. So ist er ein leidenschaftlicher Teetrinker. Er legt anscheinend keinen Wert auf eine Karriere, die ihm viel Geld einbringt. Er lebt sein Leben so, dass er sich mit verschiedenen Gelegenheitsjobs über Wasser halten und seine Leidenschaften pflegen kann. Mir haben die Geschichten gut gefallen, weil sie so vielfältig waren. Und weil sie eine besondere Liebe zum Leben aufzeigen. Es muss nicht alles der Karriere oder dem Kommerz geopfert werden. Zufriedenheit, eine gewisse Freiheit und Liebe sind viel wichtiger im Leben. Allerdings sollte man diese Geschichten nur häppchenweise genießen, sonst ist man davon schnell übersättigt. Ich habe jeden Tag eine Geschichte gelesen, d.h. in 32 Tagen hatte ich das Buch beendet. Ich würde Ihnen allerdings empfehlen, dass Sie sich dafür doch etwas mehr Zeit lassen. Mir haben die Geschichten zwar jedes Mal ein Lächeln ins Gesicht gezaubert und mich gut in den Tag starten lassen, aber letztendlich fand ich es dann doch etwas ermüdend, dass es in fast jeder Geschichte sehr schnell dazu kam, dass die beiden entdeckten, dass sie anscheinend Seelenverwandte sind. Und sehr schnell kam es immer auch gleich zum äußersten, obwohl es nie genauer beschrieben wird. Deshalb lassen Sie sich Zeit für dieses Buch. Einfach immer einmal wieder hervornehmen, wenn Ihnen nach einer schönen ersten Begegnung ist. Ich hätte dem Buch ein anderes Cover gewünscht. Es ist nicht hässlich, aber ich glaube nicht, dass es die Leser darauf neugierig macht, was es mit diesem Buch auf sich hat. Und es ist zu dunkel für so ein schönes Thema. Da hätte ich mir etwas helles, luftiges gewünscht. Und ich bin nach wie vor nicht sicher, in welches Genre ich dieses Buch einordnen soll. Roman? Sachbuch über die Liebe? Geschenkbuch? Nach der Lektüre bekommt man auf jeden Fall Appetit auf Pommes, Averna und Tee. Und vielleicht werden sie neugierig auf einige der Komponisten und Interpreten, die der Autor regelmäßig in seinen Geschichten erwähnt. Und das ist eine, wie ich finde, sehr gewagte Mischung! Vielleicht sollte der Autor dazu noch eine Playlist hinzufügen. Schenken Sie sich das Buch selbst, oder schenken sie es einem Menschen, den Sie sehr lieben. Und dann schreiben Sie vielleicht hinterher getrennt voneinander Ihre eigene erste Begegnung auf. Ich wäre gespannt, ob sich ihre Geschichten jeweils gleichen.

War diese Rezension hilfreich?

Die Schönheit der Begegnung, der Zauber der ersten ausgetauschten Blicke, Worte, Berührungen. Das Buch von Frank Berzbach bezaubert durch 32 ungewöhnliche Anfänge ein und derselben Liebe, der wirklich großen Liebe zwischen Linh und ihrem namenlosen Ich -Erzähler. Wir tauchen in eine Liebesgeschichte ein, die so auf so viele unterschiedliche Arten und Weisen angefangen haben kann und doch wird uns beim Lesen jeder einzelnen bewusst, dass diese Liebe zwischen Linh und ihrem Liebsten außergewöhnlich sein muss. Denn in jeder dieser Begegnungen wird ein Bild von der Liebe der beiden zueinander gezeichnet. Mal dauert es länger bis die beiden Gefühle entwickeln, mal geht es schnell, trifft einen regelrecht wie der Blitz. Ob im Plattenladen, als Gärtner, in Hamburg, New York oder Paris, der Ich-Erzähler nimmt uns mit auf seine Reise, die die Liebe zu einem seinem besonderen Menschen ein Fest für das Leseherz werden lässt. Und so kennt der Zauber des Anfangs dieser Liebe keinen Ort, kein Land, dafür erkennt die Liebe aber diesen einen besonderen Menschen. Lesenswert für jedermann, gefühlvoll geschrieben, mit einer überaus witzigen Mischung aus Wahrheit und Fiktion.

War diese Rezension hilfreich?

Ein wundervolles und berührendes Buch über die erste Begegnung und die große Liebe. Voller Romantik und Liebe, aber dabei überraschenderweise überhaupt nicht kitschig, erzählt der Autor in diesem Buch über die erste Begegnung eines Paares. Bei jeder Geschichte variiert er die Gegebenheiten und den Ablauf der Begegnung. Besonders begeistert hat mich, dass jede Geschichte so komplett anders ist als die vorherige, jedoch ein paar wenige Detail immer wieder auftauchen.

War diese Rezension hilfreich?

Eine Liebe. 32 Mal neu kennenlernen Ein Buch zu schreiben über das Kennenlernen, das immer wieder neue Begegnen derselben Person, scheint auf den ersten Blick erstmal nichts Besonderes. Frank Berzbach macht daraus aber etwas bezauberndes, denn er hat das Zusammenkommen zwischen zwei Menschen in 32 Variationen geschrieben, die unterschiedlicher nicht sein könnten und doch steckt in jeder dieser kleinen Geschichten ein Funke Wahrheit drin, der alle vorhandenen Personen und voran die zwei Hauptcharaktere so beschreibt, dass man sich über alle 32 Geschichten wie bei einem Puzzle verschiedene Teile zusammenstecken kann um diese Personen als Ganzes wahrzunehmen. Einen Mangel hatte das Buch jedoch auch, wobei dieser Punkt nur eine kleine Schwäche darstellt und nicht zu sehr ins Gewicht fällt bei der Bewertung. Was das war und ob sich das Buch trotzdem lohnt, darauf wird in dieser kurzen Besprechung näher eingegangen. Wer möchte nicht dieses Gefühl konservieren?… … sich immer wieder neu kennen lernen, das Gefühl festhalten, dieses Kribbeln immer wieder spüren? Das wäre doch ein Traum, nicht wahr? Sind es doch genau diese Anfangstage, in denen alles so neu und so wunderbar ist, dass man über den Wolken schweben könnte und Schmetterlinge im Bauch hat. Aller Beziehungskram, der ganze Alltag als Paar liegt noch in weiter Ferne, man konzentriert sich vollends auf sich selbst, auf den Zauber des Kennenlernens. Wäre es nicht schön, dieses Gefühl irgendwie konservieren zu können? Es so in sich aufzusaugen, dass man es niemals vergisst? In diesem Buch ist es wahrhaftig geschehen, auch für einen als Lesenden selbst, obwohl diese Variationen fremde Menschen beschreibt. Es rührt so wahrhaftig an den eigenen Erinnerungen, dass einem beim Lesen ganz warm ums Herz wird. In schriftlicher Form wird der Start in eine ganz besondere Beziehung 32 mal neu variiert, auf unterschiedlichsten Wegen konserviert und für die Zukunft bewahrt. Ganz oft klappt es, dass es sofort funkt und eine Bindung entsteht, einige wenige Male nicht oder man verpasst sich ganz knapp, wie es auch im echten Leben manchmal so läuft. In jeder dieser kurzen Geschichten steckt eine Leichtigkeit, dass man beim Lesen von Variation zu Variation schwebt und diese in sich aufsaugt. Allein der Beginn auf der Bank fängt einen als Leser sofort ein, man ist in diesem ganz besonderen Moment gefangen, ist bei dem namenlosen Ich-Erzähler und seinen Ausführungen und Gedanken dabei, wie er mit einer Frau namens Linh ins Gespräch kommt, die sich neben ihn auf die Bank setzt. Die Art, wie das aufgeschrieben ist, wirkt so, als wäre man dabei gewesen. Dann ein neues Kapitel, neues Kennenlernen, ein neuer Zauber, völlig anders als das Kapitel davor und doch irgendwie ähnlich. So verläuft sich das über alle 32 Kapitel. Immer wieder neu, mal bieder, mal aufregend, mal sanft, mal hart, aber immer wieder mit der großen Prise Aufgeregtheit und Liebe. Dabei lernt man vor allem Linh und den Erzähler trotz aller Unterschiede zwischen den einzelnen Variationen richtig gut kennen, versucht die einzelnen Puzzleteile zusammenzusetzen, was stimmen mag und was innerhalb der Erzählungen nur angerichtet erscheint. Sprachlich gibt es an diesem Buch überhaupt nichts auszusetzen und stilistisch ebenfalls nicht und doch gibt es ungefähr bei der Hälfte das Buch einen Moment, wo einen der Text fast verliert. Irgendwie nutzte sich der Reiz der Idee ab, es wirkte irgendwie alles zu ähnlich und dadurch langweilig, fast bieder, und man denkt, die Figuren durchschaut zu haben. Immer wieder dieselbe Tour, auch wenn es Unterschiede gibt. Und hier ist es dem Autor hoch anzurechnen, dass er bei Variation 16 oder 17 den Dreh so herumbekommt, dass die restlichen Variationen wie in einem Atemzug gelesen werden. Die Flamme war kurz vorm verlöschen und dann hält Frank Berzbach einfach das Streichholz wieder an den Docht. Etwas änderte sich ab der Mitte des Buches und der Reiz an der Idee war wieder voll entflammt. Einfach ein schönes Buch mit Herz Mehr braucht man zu diesem wunderbaren Buch eigentlich nicht mehr sagen. Es ist sehr schön geschrieben, mit Herz und Seele, welches einfach zeigt, wie sich zwei Menschen immer wieder neu kennen lernen und die Wahrheit der einen Begegnung, die wirklich stattgefunden haben mag, steckt irgendwo versteckt zwischen all den 32 Variationen verborgen. So hat man ein Buch über die Liebe, welches nicht schmalzig daher kommt, sondern vielmehr auf die sanfte Tour das Herz berührt und Erinnerungen an die eigenen Variationen des Zusammenkommens in seinem Leben wieder herauf beschwört. So ist es, genauso und nicht anders.

War diese Rezension hilfreich?

Bezaubernde Geschichten, Anfänge einer Liebe, immer wieder anders - was kann anderes draus werden als eine großartige Liebe? Wer weiß.. Mir hat die Idee der Neu-Anfänge wunderbar gefallen, die Sprache fließt wie Samt. Ein romantisches Geschenk für Frischverliebt und alte Paare!

War diese Rezension hilfreich?

Und, wie habt ihr euch kennen gelernt? Diese Frage muss jedes Paar mindestens ein mal beantworten. Der Autor tut dies sogar 32 mal. Jede Geschichte ist anders und doch alle gleich. Sie sprechen von Liebe und Zusammengehörigkeit. Von der Schönheit des ersten Augenblickes. Sehr emotional und herzerwärmend

War diese Rezension hilfreich?

LeserInnen dieses Buches mochten auch: