Metrofolklore

Roman

Dieser Titel war ehemals bei NetGalley verfügbar und ist jetzt archiviert.

Bestellen oder kaufen Sie dieses Buch in der Verkaufsstelle Ihrer Wahl. Buchhandlung finden.

Sie müssen sich anmelden, um zu sehen, ob dieser Titel für Anfragen zur Verfügung steht.
Erscheinungstermin 09.09.2017 | Archivierungsdatum 06.02.2018

Zum Inhalt

»Mitte 20 muss man unglücklich verliebt sein, damit man in den Dreißigern das Liebesglück noch mehr zu schätzen weiß« – das gilt auch für lesbische Archäologiestudentinnen. Wie aber damit umgehen, wenn einem das Flattern durch Mark und Bein schießt, sobald die schöne Helene im Universitätsflur auftaucht? Eine solche Frau, ebenso makellos wie heterosexuell, kann man schließlich nicht einfach von der Seite anquatschen. Um es auf den Punkt zu bringen: Die Anbetung einer unerreichbaren Geliebten ist zwar in der Theorie ganz nett, stellt aber in Wahrheit kein erfülltes Lebenskonzept dar. Doch selbst wenn einem Ovid mit seinen Verführungskünsten unter die Arme greift – wie besänftigt man gleichzeitig die unerwartet heftig auftretenden Kinderwünsche der eigenen Partnerin? Mit romantischen Gesprächen über Spermabeschaffung am Frühstückstisch? Alea non iacta est. Noch können Monogamie und schreiender Nachwuchs auf den geeigneten Lebensentwurf hin überprüft werden. Im Gewand eines Minneliedes verhandelt dieses unerschrockene Debüt die Grenzen der Liebe und der Lust.

»Mitte 20 muss man unglücklich verliebt sein, damit man in den Dreißigern das Liebesglück noch mehr zu schätzen weiß« – das gilt auch für lesbische Archäologiestudentinnen. Wie aber damit umgehen...


Verfügbare Ausgaben

AUSGABE Anderes Format
ISBN 9783608503814
PREIS 20,00 € (EUR)

Auf NetGalley verfügbar

An Kindle senden (MOBI)
Download (EPUB)

Rezensionen der NetGalley-Mitglieder

Danke lieber @klettcottaverlag, dass ich dieses Buch lesen durfte. Was tun, wenn die Wahl des Studienfachs bloß auf erhöhtem Rauschmittelkonsum beruht, man aber eigentlich nie arbeiten müsste? Was tun, wenn man in einer Beziehung steckt und irgendwie auf der Stelle tritt? Was tun, wenn die Partnerin auf einmal einen unsagbar starken Kinderwunsch hegt? Das alles passiert der Protagonistin - lesbische Archäologiestudentin - im Laufe dieses Romans. Das Studium läuft, die Freundin will ein Kind und in der WG wird ohne Ende alles mögliche konsumiert. Die beste Freundin, und Mitbewohnerin, verliebt sich in einen Sadisten und beginnt ihre masochistische Seite zu entdecken. Der schwule Mitbewohner lacht sich einen neuen Typen an, dessen Hund nur französisches Gebäck verträgt. Die Freundin hat den passenden Erzeuger für den gemeinsamen Nachwuchs schon auserkoren. Das einzige, was der Protagonistin den Tag versüßen kann ist die schöne Helene. Leider steht die so gar nicht auf Frauen, sondern eher auf den Herrn Professor. Also muss getrickst werden, um Helene zu bezirzen. Objekt der Wahl: Ihre beste Freundin Romy. Aber irgendwie läuft das nicht ganz wie geplant. Die Kapitel fliegen nur so vorbei und die Sprache ist ziemlich derb. Das passt aber unglaublich gut zur Geschichte. Die Ovid und Co. Zitate sind übrigens grandios! Auch schön, dass es einfach so mitten im Leben anfängt und wieder endet. Als wäre die Autorin mal eben für ein paar Wochen in der WG zu Besuch gewesen und würde über diese Zeit berichten. Nichts mit „und wenn sie nicht gestorben sind“. Einziger Minuspunkt: für meinen Geschmack sind zu viele illegale Substanzen im Spiel. Ansonsten: tolle Geschichte, aus dem Leben gegriffen, bitte mehr!

War diese Rezension hilfreich?

Patricia Hempels Debütroman “Metrofolklore” handelt von einer Frau, die sich nicht nur zwischen dem Archäologiestudium, einem manchmal durchaus skurrilen WG-Leben, vielen Drogen und noch mehr Fettnäpfchen bewegt, sondern zudem beinahe vor Begehren nach der wunderschönen, aber leider hetereosexuellen Kommilitonin Helene vergeht, während sie selbst in ihrer Beziehung mit Anika allerlei Probleme bewältigen muss. Dabei ist sie noch zynisch und abgeklärt witzig und nimmt sich selbst - sowie auch das Genre, dem sich der Roman zuordnen lässt - nicht ganz ernst, nein, sogar auf amüsante Art und Weise aufs Korn. “Metrofolklore” ist ein Pop-Roman und vergnügt in seiner scheinbaren Belanglosigkeit. Er verbindet Ovids “Ars amatoria” mit lesbischer Liebe, vielen, vielen sexuellen Fantasien, Verzweiflung, Drogen, Gedichten, Youporn-Video-Überschriften, dem Berliner Campus und dazugehörigen Mensa-Begegnungen sowie scharfzüngigen Beobachtungen menschlichen Verhaltens und dekonstruiert sogleich all das wieder in seiner derben wie geistreichen Sprache. Ich habe diesen Roman innerhalb von zwei Tagen verschlungen und mich dabei sehr gut unterhalten, aber auch verwirrt gefühlt, da die Protagonistin mir mit ihrem Lebensstil so fremd ist, wie sie eben nur sein könnte und ich mir oft nicht sicher war, ob sie wirklich pure Satire ist oder auch mal genau in die Klischees fällt, die ich ansonsten als kritisiert empfand. Nichtsdestotrotz war das Ensemble an Figuren, zum Großteil eine Parodie überholter und viel zu oft benutzter Stereotype, perfekt für diesen kurzen Roman, der zwar nur ein kurzer Einblick, irgendwie aber auch mehr zu sein scheint. Gegen Ende wird es auch mal ein wenig ernster, schafft es aber trotzdem, den Humor zu behalten. Patricia Hempel schreibt, wie ich es gern könnte, und ich glaube, genau damit macht sie sich in dieser Geschichte auch etwas über mich lustig - und lässt mich sie damit nur noch mehr mögen.

War diese Rezension hilfreich?

Jung, ledig, lesbisch sucht. je nach Tagesform: Sex, Drugs & überhaupt den Rock'n & Roll des Lebens, oder aber die Poesie der Hohen Minne, denn.. „Der einzige Weg, der Mühsal des Lebens zu begegnen, ist Hedonismus, der von Herzen kommt. Nur echte Sinnlichkeit schafft Freude und diejenigen, die wissen, wo sie zu finden ist, haben eine Chance auf Glück, auch wenn es so flüchtig ist wie die Zeilen eines Gebets.“ Kluges Mädchen, die fast 28-Jährige Protagonistin, Berlinerin, und damit mit Hip-ismus qua Geburt ausgestattet,  am Busen, gut gemachte Toyboybojen, einer auch monetär erfolgreichen "in irgendwas mit Immobilien"- Karrierefrau von Mikrowellenkost genährt, sozialisiert in einem Kinderzimmer mit Blick auf die ewige Schlafstatt Dahingeschiedener, was in ein Studium, natürlich an einer dieser Konformästheten ansprechenden Unis, der Vor- und Frühgeschichte mündet, in dem man die Knochen längst Verstorbener aus der Erde pult, um sie dann in Plastik eingehüllt und in Kisten verstaut ins Kellerregal zu stellen. Wenn, die namenlose Ich-Erzählerin mit "sensitive" Zahnbürste Kloakenreste schrubbt, sinniert sie, intellektuell stimuliert durch Orvid'scher Flirtratgebung oder Senecas Anmach-Alphabet über die geeignete Taktik zur Verführung der Anbetungswürdigsten unter den anbetungswürdigen Frauen seit Helena von Troja, über ihre Kommilitonin, die schöne Helene nach, die so sturz-hetero wie Klischee erfüllend ein Verhältnis mit dem verheirateten Uni-Dekan hat. „Sollte ich jemals die Archäologin in mir überwinden und einen Roman schreiben, wird mein Debüt eine feurige Minne für Helene.“ Alles in allem ein paar Tage im Leben der Minnesängerin, ein bisschen Klatsch und Tratsch über das WG Leben mit zwei Mitbewohnern, ein schwuler Modedesignstudent und eine beste Freundin, die zweite Klischee-Hete, mit "shades of grey"- Ambitionen, Beziehungsgespräche über potentielle Samenspender mit Anika, der  unbegehrten Langzeitbeziehung mit tickender Gebärmutter, ein bisschen Baggern und Graben und mehr in "lonely planet"- würdigen Szenebars und ihren Toiletten, der Campus, mit seinen Sehnsuchtsorten für potentielle Begegnung mit der Einen oder wenigstens ablenkende Schmachtblicke für sexy Ersamusstudentinnen, peinliche Motto-Geburtstagsparties, verlorene Berliner Hunde, denn der Bär war gestern... Dies und Das, Irrungen und Wirrungen, natürlich eher handlungsarm, die Apotheose des Augenblicks...das Leben halt. Netterweise liefert der Debutroman Metro Folklore   der Berliner Autorin Patricia Hempel, Jahrgang 1983 , die nach einem Ur- und Frühgeschichtsstudium am "place to be", der europäischen Metropole schlechthn, zur Poesie, genauer zum Schreiben Lernen in die Provinz, nach Hildesheim, findet, Inhalts- und Figurenanalyse dem Leser gleich mit.  „Sie erzählt von einem belanglosen Roman, den sie gerade schreibt, in dem es viel um Sex und Drogen geht. Die Hauptfigur ist ein Versager, der von einer Krise in die nächste rennt. Klingt nach einer dieser Trash-Pop-Storys, von denen es genug gibt, aber ich bekunde: Toll, würde ich kaufen!“ Popliteratur wie aus dem Lehrbuch. Das gekonnte Archivieren von Belanglosigkeiten (M. Baßler), die unser Leben nun mal ausmachen. Die Wiederholung bekannter Begrifflichkeiten, Konsumgüter Name-dropping, Floskeln und Gedankenschnipsel aus dem Pool gemeinsamer Erinnerung. Ein Hoch auf uns. Nicht allen gemein, natürlich, aber der Masse des populus. Sicher nicht unbedingt die meiner Großmutter, die würde nicht zwingend wissend nicken, wenn die Heldin sich über modische Hochs und Tiefs von Chucks ausläßt, ironisches Lob in Form imaginärer Photogaben ließen ihr Fragezeichen in ihr altersweises Gesicht geschrieben stehen, oder dass es den korrekten Ort und die korrekte Anzahl von Haarnadeln, die doch eigentlich pins heißen, für einen Metropolen-Dutt gibt, wäre jenseits ihrer Vorstellungskraft. Von hashtags, porn-tube titeln und anderen Spielereien im Fließtext mal ganz abgesehen. Hier geht es nicht, um eine Befindlichkeitsanalyse. Es ist, was es ist. Keine Jagd nach verborgene Bedeutung ist notwendig, keine Tiefenbohrungen gefragt. Eine Milleustudie, die deshalb so treffend ist, weil die Autorin einfach nur Draufhält, keine aufgesetzte Dramaturgie, keinen Spannungsbogen konzipiert. Das alles ist kein Defizit, sondern der Mehrwert diese Romans

War diese Rezension hilfreich?

LeserInnen dieses Buches mochten auch: