Mut ist der Anfang vom Glück

Dieser Titel war ehemals bei NetGalley verfügbar und ist jetzt archiviert.

Bestellen oder kaufen Sie dieses Buch in der Verkaufsstelle Ihrer Wahl. Buchhandlung finden.

Sie müssen sich anmelden, um zu sehen, ob dieser Titel für Anfragen zur Verfügung steht.
Erscheinungstermin 19.08.2016 | Archivierungsdatum 30.11.2016

Zum Inhalt

"Man kann von Mut träumen, den der anderen bewundern, sich vorstellen, wie es wäre wenn. Aber Mut ist etwas, das nur wächst, wenn man anfängt, etwas zu wagen. Man muss ihn ausprobieren und trainieren, erst kleine Schritte machen und jedes Mal ein bisschen weitergehen." Der Text der neuen Mitschülerin Ella trifft Kim mitten ins Herz! Sie hat furchtbare Angst davor, zu sich selbst zu stehen, zu zeigen, wer sie wirklich ist. Selbst vor ihren besten Freundinnen hütet sie ihr Geheimnis. Aber was wäre eigentlich dabei, wenn alle wüssten, dass sie auf Mädchen steht? Kim fast einen Entschluss, der nicht nur ihr Leben verändern wird.

"Man kann von Mut träumen, den der anderen bewundern, sich vorstellen, wie es wäre wenn. Aber Mut ist etwas, das nur wächst, wenn man anfängt, etwas zu wagen. Man muss ihn ausprobieren und...


Verfügbare Ausgaben

AUSGABE Hardcover
ISBN 9783522202268
PREIS 12,99 € (EUR)

Auf NetGalley verfügbar

An Kindle senden (MOBI)
Download (EPUB)

Rezensionen der NetGalley-Mitglieder

Cover: Das Cover ist bunt und sehr ansprechend, ich hätte im Buchladen danach gegriffen und mir die Kurzbeschreibung durchgelesen. Inhalt: Kim ist 16 Jahre jung und muss noch herausfinden, wer sie überhaupt ist und fühlt. In der letzten Zeit ist bei ihr so eine Unruhe zu spüren, sie fühlt sich nicht vollständig. Unsicher und schüchtern war Kim schon immer. Einschneidend ist es für sie, als eine neue Mitschülerin, Ella, in die Klasse kommt und sich Kim gleich zu ihr hingezogen fühlt, was sie nicht einordnen kann. Eine schwere Zeit des Findens beginnt für Kim. Denn Ella ist lesbisch und geht damit sehr offen um. Auch Kim´s beste Freundinnen Lea und Sophie merken, dass Kim sich verändert und etwas vor ihnen verheimlicht. Kann Kim ihnen sagen, dass sie sich in Ella verliebt hat und nicht wie alle anderen auf Jungs steht? Fazit: "Mut ist der Anfang vom Glück" von Heike K. Gürtler ist ein tolles Buch über das Outen zur Homosexualität, aber auch über die Freundschaft, die Familie und das Erwachsenwerden. Sehr zu empfehlen und gut geschrieben. Kleines Manko: Zu kurz geschrieben, ich hätte gern noch etwas mehr Zeit mit Kim und ihren Freuden verbracht ;-) Viel Freude beim Lesen!

War diese Rezension hilfreich?

Inhalt: "Man kann von Mut träumen, den der anderen bewundern, sich vorstellen, wie es wäre wenn. Aber Mut ist etwas, das nur wächst, wenn man anfängt, etwas zu wagen. Man muss ihn ausprobieren und trainieren, erst kleine Schritte machen und jedes Mal ein bisschen weitergehen." Der Text der neuen Mitschülerin Ella trifft Kim mitten ins Herz! Sie hat furchtbare Angst davor, zu sich selbst zu stehen, zu zeigen, wer sie wirklich ist. Selbst vor ihren besten Freundinnen hütet sie ihr Geheimnis. Aber was wäre eigentlich dabei, wenn alle wüssten, dass sie auf Mädchen steht? Kim fast einen Entschluss, der nicht nur ihr Leben verändern wird. Meine Meinung: Der Schreibstil ist locker und leicht, sehr jugendlich, spritzig und frisch. Er passt zur Geschichte und zu den Charakteren. Auf das Buch war ich wirklich sehr gespannt. Das Thema wird leider noch viel zu selten angesprochen, sowohl in Büchern als auch im wahren Leben. Die Handlung hat mir gut gefallen. Sie war sehr authentisch, nachvollziehbar, nicht zu übereilt, sondern verlief sehr ruhig, in angemessenem und glaubhaftem Tempo. Zwischendurch haben sich ein-, zweimal kleinere Längen eingeschoben. Im Ganzen wirklich sehr langsam und bedächtig, ohne große Wendungen und Überraschungen, ohne Action. Hier haben die Gefühle Kims dominiert. Das ganze Setting hat mir gut gefallen: Die Schule, das Elternhaus, die Familie und Freunde. Sie haben das ganze Bild abgerundet und eine interessante, teils spannungsgeladene Atmosphäre geschaffen. Die Charaktere waren sehr facettenreich und lebendig gezeichnet. Kim ist ein typischer Teenager. manchmal ging sie mit ihrem Gedankenkarussell zwar etwas auf die Nerven - eben typisch für ihre Altersklasse. Aber ich konnte ihre Gefühle, Handlungen und ihre Ängste nachvollziehen. Aus ihrer Sicht hat sie vollkommen authentisch gehandelt. Das Buch hat mir eine angenehme Lesezeit beschert und mich auch zum Nachdenken angeregt. Ein lockerer Jugendroman mit ernsthaftem Hintergrund, teilweise etwas klischeebehaftet, aber für die Altersklasse vollkommen angemessen. Fazit: Eine ruhige, gediegene Geschichte mit einem interessanten Thema, die mich gut unterhalten hat. Leseempfehlung.

War diese Rezension hilfreich?
N/A

Ella ist durcheinander.... ...fühlt sich so verliebtsein an? Der Verkupplungsversuch von ihren Freundinnen Sophie und Lea hat nicht geklappt. Marek ist ein toller coverTyp, aber es funkt nicht. Möglicherweise ist das so, weil Kim sich mit ihrer Schüchternheit selbst im Wege steht. Als allerdings Ella als neue Schülerin in der Klasse erscheint, verändert sich für Kim die Welt. Ella ist selbstsicher, sie scheint zu wissen, wo sie im Leben steht. Nach einem schlimmen Schicksalsschlag für sie und Ihre Mutter ist sie neu in der Stadt und nun auch in Kims Leben. Kim ist sehr zurückhaltend. Sie scheint sich vor dem Leben und sich selbst zu sorgen. "...doch seit ich etwas zwölf oder dreizehn Jahre alt war, wurde ich immer unsicherer. Mir schien mein Körper plötzlich nicht mehr so richtig zu pas­sen. Je coo­ler ich sein wollte, desto unge­schick­ter wurde ich. Es fühlte sich an, als hätte man mir plötz­lich eine Art ecki­gen Gegen­stand über­ge­stülpt, der es mir schwer machte, mich unbe­fan­gen zu bewe­gen.” Sie fühlt sich zu Ella heftig hingezogen und weiß gar nicht, wie sie mit sich und der Welt umgehen soll. Als Ella einen Aufsatz in der Schule vorliest, versucht Kim ihren Mut zusammenzunehmen und über ihren Schatten zu springen. "Man kann von Mut träumen, den der anderen bewundern, sich vorstellen, wie es wäre wenn. Aber Mut ist etwas, das nur wächst, wenn man anfängt, etwas zu wagen. Man muss ihn ausprobieren und trainieren, erst kleine Schritte machen und jedes Mal ein bisschen weitergehen." Nicht nur Kim ist verliebt, Sophie macht eine schwere Zeit durch, Marek fühlt sich hingezogen und dann ist da Lea: Auch sie möchte verliebt sein, aber irgendwie hat sie noch niemanden kennengelernt, der diese Gefühle in ihr auslöst. Gut, manches wirkt an der Geschichte konstruiert. Mareks Bruder wird als besonderes Beispiel bemüht, seine Eltern sind nicht einverstanden mit seinem Lebensgefühl. Vielleicht sind Sophie und Lea etwas klischeehaft dargestellt. Mir hat das Buch wegen seiner wirklich schönen Beschreibungen gut gefallen. "Sie sah mich ruhig an und in dem Moment bewegte sich etwas in mei­nem Inne­ren. Als hätte ihr Blick eine Stelle in mir berührt, die sich nun woh­lig rekelte.” Gürtler arbeitet die Gefühlslagen der Mädchen sehr glaubwürdig aus, sie erzählt von den durcheinanderpurzelnden Gefühlen von Kim, die sich verliebt - und ihren an sich gerichteten Fragen, und die Sorge wie ihre Umwelt sich verhalten wird. Mut ist der Anfang vom Glück - ist eine Geschichte von Liebe und Freundschaft und dem Mut, den es manchmal braucht um glücklich zu sein. Danke an Netgalley. Dieses Buch hat Spaß gemacht.

N/A
War diese Rezension hilfreich?

"Mut ist der Anfang vom Glück" erzählt die Geschichte der 16-jährigen Kim. Während ihre Freundinnen Lena und Sophie schon die ersten Freunde und Liebeskummer haben, war für Kim wohl einfach noch nicht der Richtige dabei. Obwohl ihre Eltern sie immer mal wieder darauf ansprechen, denkt sie sich nichts weiter dabei: Bis eines Tages eine neue Mitschülerin in ihre Klasse kommt, deren ruhige Art und selbstbewusstes Auftreten Kim einfach nicht mehr aus dem Kopf gehen. Mir hat die Geschichte unglaublich gut gefallen. Sie wird auf sehr einfühlsame Art und Weise erzählt und ich konnte mich leicht in Kim hineinversetzen. Ihre Geschichte hat mich zudem sehr an mein eigenes 16-jähriges ich erinnert und ich fand ihre Gefühle, Ängste und Erfahrungen sehr glaubhaft und nachvollziehbar. Diese Zeit war auch für mich "damals" wirklich aufwühlend und die Autorin hat die Veränderungen, Erwartungen und Sorgen, mit denen man sich in dieser Phase herumschlagen muss, sehr überzeugend dargestellt. Auch die Beziehungen zwischen Kim und ihren langjährigen Freundinnen Lena und Sophie, ihren Eltern und natürlich Ella fühlten sich für mich sehr echt an. Es hat mir großen Spaß gemacht, Zeit mit Kim zu verbringen und mit ihr diese für sie neue Welt zu erkunden. Es gab nur eine Sache, die mich wirklich gestört hat: die Art und Weise wie der Konflikt in Sophies Nebenhandlung vertagt wird. Das Buch geht so schön offen mit dem Thema Liebe um und ermutigt dazu, ungeachtet der Meinung anderer das zu tun, was für einen selbst richtig ist. Aus diesem Grund war ich enttäuscht, dass diese Situation so einfach hingenommen wurde. Aber davon einmal abgesehen hat mich das Buch sehr glücklich gemacht. "Mut ist der Anfang vom Glück" ist eine wunderschöne und fesselnde Geschichte über die erste Liebe, die zeigt, wie verschieden und doch auch ähnlich dieses Gefühl sein kann. ***Herzlichen Dank an den Thienemann-Esslinger Verlag, der mir das Buch über NetGalley zur Verfügung gestellt hat.***

War diese Rezension hilfreich?
N/A

Es fesselt von Beginn an. Man lernt Kim und ihren Alltag kennen. Ihre Freundinnen und ihre Eltern. Am Anfang macht Kim immer dass, was von ihr erwartet wird. Als Ella in ihre Klasse kommt ändert sich alles. Diese Geschichte zeigt, dass es völlig egal ist was andere denken. Man muss sich selber so akzeptieren, wie man ist, denn schließlich ist es das eigene Leben, dass man leben muss. Die Figuren könnten unterschiedlicher nicht sein. Kim hat überhaupt kein Selbstbewusstsein. Es ist schön zu sehen, wie sie sich entwickelt und wie sich ihr Selbstbewusstsein aufbaut. Ella ist eher der lockere Typ. Und sie zeigt Kim, dass es egal ist ob man einen Jungen oder ein Mädchen liebt, weil Homosexualität in der heutigen Zeit etwas ganz normales ist. Lea und Sophie sind Kims Freundinnen sein Kindertagen. Sie halten immer zusammen, doch driften sie Situationsbedingt auseinander. Malte wird vom Schwarm besten Freund mit dem Kim über alles reden kann. Die Geschichte zeigt, dass man alles schaffen kann, wenn man sich nur selber traut.

N/A
War diese Rezension hilfreich?

Kurzbeschreibung Man kann von Mut träumen, den der anderen bewundern, sich vorstellen, wie es wäre wenn. Aber Mut ist etwas, das nur wächst, wenn man anfängt, etwas zu wagen. Man muss ihn ausprobieren und trainieren, erst kleine Schritte machen und jedes Mal ein bisschen weitergehen. Der Text der neuen Mitschülerin Ella trifft Kim mitten ins Herz! Sie hat furchtbare Angst davor, zu sich selbst zu stehen, zu zeigen, wer sie wirklich ist. Selbst vor ihren besten Freundinnen hütet sie ihr Geheimnis. Aber was wäre eigentlich dabei, wenn alle wüssten, dass sie auf Mädchen steht? Kim fast einen Entschluss, der nicht nur ihr Leben verändern wird. (Quelle: Thienemann Verlag) Meine Meinung „Mut ist der Anfang vom Glück“ stammt aus der Feder der Autorin Heike Karen Gürtler. Ich wurde hier vom sehr schön wirkenden Cover und dem ansprechenden Klappentext angesprochen und begann neugierig mit dem Lesen. Kim lernt man hier al erste kennen. Man erfährt wie sie ihren Alltag bewältigt. Allerdings wird auch schnell klar Kim ist eher jemand der in der Masse mitschwimmt, nur um nicht aufzufallen. Immer macht sie genau das was man von ihr erwartet, ihr Selbstbewusstsein ist kaum vorhanden. Erst als Ella in ihre Klasse kommt verändert sich Kim nach und nach. Sie entwickelt sich sehr schön, wird selbstsicherer und ja stärker. Ella ist ziemlich locker drauf. Sie zeigt auch sehr schön, dass Homosexualität ganz normal ist, dass es egal ist wen man liebt. Ihre Art gefiel mir und auch Kim ist sehr fasziniert von ihr. Die weiteren Figuren, wie beispielsweise Lea und Sophie, Kims Freundinnen, oder auch Malte, ein Junge mit dem Kim über so ziemlich alles reden kann, sind der Autorin gut gelungen. Ja es gibt hier Klischees aber mich hat es nicht wirklich gestört. Der Schreibstil der Autorin ist jugendlich gut und locker zu lesen. Man kommt leicht durch die Seiten, fühlt sich beim Lesen richtig wohl. Die Handlung an sich ist sehr schön. Es geht hier beispielsweise um zarte Gefühle in gleichgeschlechtlichen Paaren. Heike Karen Gürtler versucht hier die Augen zu öffnen, möchte zeigen dass es etwas ganz normales ist. Die Eltern müssen damit leben (lernen), auch wenn es zu Anfang vielleicht schwierig ist. Jeder Mensch hat ein Recht darauf glücklich zu sein. Heike Karen Gürtler macht hier Mut dazu zu stehen, sie wirbt für Akzeptanz. Das Ende hat mich zufriedengestellt. Es passt sehr gut zur Gesamtgeschichte, schließt sie wirklich gut ab und macht sie einfach rund. Fazit Abschließend gesagt ist „Mut ist der Anfang zum Glück“ von Heike Karen Gürtler ein ganz wunderbarer Roman, der den Leser wachrüttelt, der Mut macht. Authentisch wirkende Figuren, ein leicht und locker lesbarer Stil der Autorin und eine Handlung, die sehr schön ist und in der es neben der Liebe auch um Akzeptanz für den Menschen gegenüber geht, haben mir sehr gut gefallen und mich begeistert. Wirklich zu empfehlen!

War diese Rezension hilfreich?

LeserInnen dieses Buches mochten auch: