Das Reich der Verdammten

A Tale of Pain and Hope | Fortsetzung der Bestsellerreihe um eine von Vampiren beherrschte Welt

Sie müssen sich anmelden, um zu sehen, ob dieser Titel für Anfragen zur Verfügung steht. Jetzt anmelden oder registrieren
Buch 2 von kollektion1000781
NetGalley-Bücher direkt an an Kindle oder die Kindle-App senden.

1
Um auf Ihrem Kindle oder in der Kindle-App zu lesen fügen Sie kindle@netgalley.com als bestätigte E-Mail-Adresse in Ihrem Amazon-Account hinzu. Klicken Sie hier für eine ausführliche Erklärung.
2
Geben Sie außerdem hier Ihre Kindle-E-Mail-Adresse ein. Sie finden diese in Ihrem Amazon-Account.
Erscheinungstermin 29.05.2024 | Archivierungsdatum 28.07.2024

Sprechen Sie über dieses Buch? Dann nutzen Sie dabei #DasReichderVerdammten #NetGalleyDE! Weitere Hashtag-Tipps


Zum Inhalt

Der Name des Windes meets Interview mit einem VampirDas Reich der Verdammten ist der zweite Band von Jay Kristoffs epischer Fantasyserie. Band 1 stand 10 Wochen auf der Spiegel-Bestsellerliste!

Nachdem Gabriel de León den Orden der Silberwächter verlassen hat, begibt er sich zusammen mit seiner mysteriösen Verbündeten Liathe auf die Suche nach dem Ursprung der Vampirherrschaft: Er soll den Gral zu einem Weisen des uralten Volks der Esani bringen, um zu erfahren, wann der Fluch begann – und wie er sich beenden lässt.  

Doch verfolgt von den Kindern des Ewigen Königs und der Heiligen Inquisition, ist kein Schritt gefahrlos, denn Verrat lauert hinter jeder Ecke. Und dass Gabriel und seine Gefährten in einen Krieg hineingezogen werden, der seit Jahrhunderten in der Dunkelheit ausgefochten wird, verbessert ihre Erfolgsaussichten auch nicht gerade …

Für Leser*innen von Holly Black, V.E. Schwab, Ann Rice und Justin Cronin.

Mit 38 fantastischen Illustrationen von Bon Orthwick.

Der Name des Windes meets Interview mit einem VampirDas Reich der Verdammten ist der zweite Band von Jay Kristoffs epischer Fantasyserie. Band 1 stand 10 Wochen auf der Spiegel-Bestsellerliste!

...


Verfügbare Ausgaben

AUSGABE Anderes Format
ISBN 9783596700424
PREIS 28,00 € (EUR)
SEITEN 1008

Auf NetGalley verfügbar

NetGalley Bücherregal App (EPUB)
An Kindle senden (EPUB)
Download (EPUB)

Rezensionen der NetGalley-Mitglieder

Blutrünstige und grandiose Fortsetzung

Die letzten Ereignisse haben dem ehemaligen Silberwächter Gabriel de Léon eine ungewöhnliche Verbündete verschafft, die geheimnisvolle Liathe. Gemeinsam wollen sie die Entstehung der Vampire ergründen und hoffentlich mit Hilfe des Grals das Sonnenlicht zurückbringen. Doch auf ihrer Reise lauern überall Gefahr und Verrat ...

Das Cover ist wieder einmal wunderschön, die verschiedenen Symbole und (Tier-)Figuren greifen Aspekte der Geschichte auf und der Stil passt zum ersten Band. Auch die Illustrationen von Bon Orthwick geben uns wieder eine Möglichkeit, tiefer in die Geschehnisse einzutauchen.

Nach fast zwei Jahren ungeduldigen Wartens wurden wir nun endlich von der Qual erlöst! Die Freude war groß, als ich mir das Buch endlich schnappen konnte. Am Anfang des Buches gibt es immer mal wieder Rückblicke, die den Einstieg erheblich erleichtern. Man ist sofort wieder mitten im Geschehen und verfolgt gespannt, wie Gabriel seine Geschichte erzählt. Die Passagen aus Jean-François' Sicht bieten dazu noch Abwechslung und einen genaueren Einblick. Ich konnte gar nicht mehr aufhören, immer weiter zu lesen, weil das Buch einfach so eine Sogwirkung hatte. Schön viel Blut, Gewalt, tragische Tode und einige überraschende Wendungen. Die Charaktere haben sich ebenfalls glaubwürdig weiterentwickelt. Mehr möchte ich gar nicht über den Inhalt verraten, findet es selbst heraus, was das Buch so toll macht. Auf jeden Fall sollte man zuerst den Vorgänger gelesen haben, daran führt kein Weg vorbei.

Ich kann Das Reich der Verdammten als auch den ersten Band der Reihe, Das Reich der Vampire, nur empfehlen und gebe 5 Sterne.

Jetzt stehen wir dafür vor dem nächsten Problem: die Wartezeit bis zum Finale, die aber wenigstens nicht ganz so lange dauern wird, denn mindestens 80 % davon sind wohl schon fertig!

War diese Rezension hilfreich?

Mein Gott habe ich drauf gewartet. Ich habe Band 1 geliebt und es war so lange. Ich liebe die Bücher von Jay Kristoff. Also lets fetz:

Gabriel de Leon hat Dior gerettet. Sie ist der heiligen Gral, ihr Blut soll den Tagestod beenden.
Gabriel erzählt also weiter. Jean - François ist sein Gegenüber.
Es geht weiter wo wir aufgehört haben. Nachdem Gabriel Dior gerettet hat und seinen alten Orden abgemetzelt hat.
Gabriel, seine (echt gruselige) Schwester und Dior machen sich auf den Weg zu einem Meister, der ihnen erklären soll wie Dior den Tagestod beenden kann.
Die Reise beginnt. In dieser fantastischen Reisegruppe.
Wir erleben epische Kämpfe und treffen auf alte Bekannte.
Mehr will ich von der Geschichte garnicht vorweg nehmen. Würde auch den Rahmen sprengen.
Aber soviel noch: nicht nur Gabriel erzählt seine Geschichte.

Es hat etwa 50 Seiten gedauert dann war ich wieder voll drinnen, nach 60 Seiten hatte ich das erste mal Pipi in den Augen.

Die Atmosphäre ist natürlich schaurig schön düster. Brutal, aggressiv, blutig, dunkel.
Der Beziehungsaufbau von Gabriel und Dior ist herzzereißend. Ich liebe die Kombi. Humor ist natürlich auch dabei.
Der Schreibstil ist natürlich wieder vulgär. Erwartet man ja eigentlich auch nicht anders.

Ich hab es vielleicht vom ersten Teil nicht mehr so in Erinnerung aber gefühlt ist hier mehr Spice.

Die letzten drei Kapitel sind voll von Angst - meiner Angst was Kristoff jetzt wieder mit uns anstellt. Ich hab selten so drumrumgetanzt ein Buch zuende zu lesen. Und meine Angst war natürlich berechtigt.

Ich liebe es. Ein episches Buch. Auf keinen Fall leichte Kost - aber episch.
Das Ende ist natürlich auch fantastisch.
Ich bin halt auch ein Fan.
Es ist mir ein Rätsel wie er es schafft so zu schreiben das ich dieses Buch 1008 Seiten kaum aus der Hand legen kann.

War diese Rezension hilfreich?

Cover ★★★★★
Story ★★★★★

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Das Reich der Verdammten ist genauso wie sein Vorgänger ein High Fantasy Buch von sehr hoher Qualität. Es ist ein Buch mit sehr starkem Worldbuilding, selbst wenn man den Vorgänger gelesen und verstanden hat, muss man bei Teil 2 dennoch noch einiges dazu lernen. Dem Leser wird hier das Verständnis nicht geschenkt, er muss sich das Verständnis erarbeiten und aufmerksam lesen um nicht ein Mini Detail zu übersehen, was sich später als grade das allerwichtigste Detail entpuppt.
Was mir persönlich besonders gut gefiel ist, dass dieses Mal nicht viel zu viel im Zeitstrahl gesprungen wurde sowie im Vorgänger, es wurde dieses mal eine klare Erzähllinie gehalten und dieses Mal auch durch Unterstützung von anderen POV's, was ich immer recht kritisch sehe wenn dies auf einmal im 2. Teil eingeführt wird aber hier haben wir tatsächlich ein Paradebeispiel davon, wie man es richtig macht in der Umsetzung.
Das Buch hat mir sowie auch der Vorgänger wieder mal mehrfach das kleine Herz gebrochen, immer wenn ich grade Hoffnung hatte dass wir endlich auf dem Weg der Besserung sind, dem Weg wo es Happy Deppy wird, kam ein Messer aus der hinteren Ecke und stach mir ins Herz, gerne wieder.

War diese Rezension hilfreich?

Es war doch sehr beruhigend, dass die Geschichte mit einem geschickt getarnten Rückblick beginnt. So wird noch einmal jede Figur aus Band 1 beschrieben und ihre Rolle erklärt, sodass ich schnell wieder den Faden fand und dann ohne Probleme in die Story einsteigen konnte. Immerhin ist es fast 2 Jahre her, dass ich Band 1 mit seinen über 1000 Seiten gelesen habe.

Gabriel ist also immer noch in Gefangenschaft auf Sul Adair und kann, nach einiger Aufregung, seine Geschichte weiter erzählen.

Er berichtet von seiner Flucht mit Dior, dem heiligen Gral, von ungewöhnlichen Gefährten, von grausamen Abwegen. Es scheint, dass nur Diors Tod die ewigen Dunkelheit aufhalten kann, doch das will Gabriel auf keinen Fall dulden. Er schwört sich, jeden zu töten, der dem Gral etwas zu Leide tun will! Und das tut er auch! Nach grausamem Blutvergießen scheint es einen anderen Weg zu geben, den Gral zu nutzen, um die ewige Finsternis zu Beenden. Gabriel und seine Gefährten machen sich auf eine gefährliche Reise durch das geschliffene Land, um Rat bei einem Weisen zu suchen. Und ausgerechnet Gabriels Schwester, die verhaßte Celene, jetzt eine mächtige Vampirin, spielt dabei eine wichtige Rolle.

Nachdem Gabriel von einer schrecklich schief gelaufenen Mission berichtet und er von Dior getrennt wurde… enthüllt der Geschichtsschreiber ihm im kalten Turm seines Gefängnisses ein Geheimnis, das Gabriel bis ins Mark erschüttert!

Die Geschichte von Dior wird weiter erzählt und ihr Weg ist grausamer, als geahnt. Nicht nur, dass sie immer noch nicht weiß, wie sie mit ihrer Gabe die Finsternis zurückdrängen kann, muß sie nun auch noch um ihre Seele fürchten. Es scheint kaum einen Ausweg mehr zu geben…

Ich war wieder mitgerissen von den Ereignissen, von der Grausamkeit und dem Leid, das die Protagonisten ertragen müssen und der alles überragenden Hoffnung auf ein gutes Ende. Doch.. Gabriel sitzt in einem Turm gefangen von einem Vampir. Da liegt es Nahe, die Hoffnung zu verlieren…

Die Geschichte abwechselnd zu Lesen und zu Hören war eine interessante Erfahrung, werden doch dann manche Namen und Orte anders ausgesprochen und schweift die Fantasie beim Hören ein wenig mehr ab als beim Lesen. Allerdings muss ich zugeben, dass ich den Sprecher nicht ganz so … passend fand. Als Stimme für den Chronisten der Vampire ja, weich und zart… als Sprecher der grausamen Schlachten und blutigen Details im Vampirkampf eher nicht so.

Das Buch war wieder ein Fest für meine Fantasie, ein überwältigendes Erlebnis mit sehr vielen Grausamkeiten, nichts für schwache Nerven. Doch am Ende.. strapazierte der Autor meine Nerven doch arg… den… Achtung Spoiler….

… es ist noch nicht vorbei… Fortsetzung folgt… 😉

War diese Rezension hilfreich?

Fulminate Fortsetzung des ersten Teils. Spannend von der ersten bis zur letzten Seite.
Absolute Leseempfehlung.
Anmerkung: wer derbere Sprache nicht mag, für den ist das nicht unbedingt etwas. Die wenigen Sexszenen bräuchten nicht so ausführlich beschrieben werden. Da es nur sehr wenige sind, fällt das nicht ins Gewicht.

War diese Rezension hilfreich?

„Das Reich der Verdammten“ ist ein würdiger Nachfolger von Jay Kristoffs „Das Reich der Vampire“, welches ihr auf jeden Fall vorab gelesen haben solltet, da die Story nahtlos weiter geht.

Das Setting düster, die Sprache derb, auch mit Sexualität wird nicht gegeizt.
Jay Kristoff Vampir Welt hat nichts mit einem Twighlight Setting zu tun, sondern bewegt sich ganz klar in Richtung der erwachsenen Zielgruppe.

Wer Band eins mochte, wird sich zwischen den Seiten der Fortsetzung wohlfühlen.

War diese Rezension hilfreich?

Auch Band 2 wieder in eins weggelesen. Ich fand den ersten Teil zwar stärker aber trotzdem haben mich der Schreistil und die Charaktere wieder umgehauen. Klare Empfehlung.

War diese Rezension hilfreich?

Teil 2 zu “Das Reich der Vampire” hat mir wieder genauso gut gefallen und mich total begeistert zurück gelassen.

Das Worldbuilding war einfach fantastisch, die Charaktere waren unfassbar toll und das ganze Buch alles in allem sehr episch und brutal.
Sehr großer Fan!!!

War diese Rezension hilfreich?

Immer noch befindet sich Gabriel de León in Gefangenschaft und sieht sich gezwungen, weiterhin von seiner Vergangenheit zu erzählen, die von Jean-François , dem Chronisten der Vampirherrscherin Margot Chastain, sorgfältig aufgeschrieben wird. Neben Gabriel kommt auch seine Schwester Celene, die letzte der Liathe, zu Wort. Die gläubige Vampirin ist ebenfalls Gefangene des Hauses Chastain und soll die Geschichte um den heiligen Gral von San Michon ergänzen.

Nachdem Gabriel und Dior die Abtei San Michon hinter sich gelassen haben, drängt Celene sie, einen Altvorderen der Esani aufzusuchen, der über das Wissen verfügt, wie mit Hilfe des heiligen Grals der Tagestod aufgehoben und damit die Herrschaft der Vampire beendet werden kann. Doch nicht nur die Töchter des ewigen Königs verfolgen die Reisenden, auch Gabriels ehemalige Gefährten, die sich in den Dienst der Inquisition gestellt haben, glauben nicht an die Macht des Grals und bekämpfen den Silberwächter und seine Verbündeten.

"Das Reich der Verdammten" von Jay Kristoff ist der zweite Band einer epischen Vampir-Reihe und wie es bereits beim Vorgänger der Fall war, mochte ich den E-Reader zwischenzeitlich kaum aus der Hand legen und war trotz der hohen Seitenzahl gefühlt viel zu schnell am Ende angekommen. Wer den ersten Band noch nicht kennt, dem empfehle ich dringend, zunächst "Das Reich der Vampire" zu lesen, da die Handlung der Fortsetzung das Geschehen des ersten Buches nahtlos fort führt. Obwohl es bereits zwei Jahren her ist, dass ich den Auftaktband gelesen habe und daher in meinem Kopf nicht mehr jede Kleinigkeit daraus präsent hatte, war ich dennoch sehr schnell wieder in Gabriels düstere Welt eingetaucht. Dabei hat ich das Personenregister am Anfang eine hilfreiche Rolle gespielt.

Das mittelalterliche Ambiente war nach wie vor von Düsternis geprägt, auch die derbe Umgangssprache, die selbst der heilige Gral pflegt, vertieft den Eindruck einer schmutzigen, erbarmungslosen Realität, die ich sehr authentisch dargestellt fand. Gabriel selbst hat es hier zwar durchaus zu heldenhaftem Ruhm gebracht, er ist allerdings weit davon entfernt, eine strahlende Vorbildfigur darzustellen. Der Autor hat einen Protagonisten geschaffen, der desillusioniert und innerlich gebrochen ist, lediglich der Glaube an Diors Mission und der Wille, das Mädchen zu schützen, treiben ihn noch voran - und dennoch war er mir schon im ersten Teil ans Herz gewachsen, auch im zweiten Band war ich emotional immer dicht an seiner Seite.

Während sich die Erzählstränge von Gabriel und Celene abwechseln, folgt die Geschichte ihrer chronologischen Ordnung, so dass es Jean-François dieses Mal nicht zu fiel, das Geschehen rückblickend zusammen zu fassen, dennoch hatte ich den Eindruck, den Chronisten während der Rahmenhandlung etwas besser kennen zu lernen. Wie schon im Vorgänger gab es zwischendurch immer wieder ganzseitige Illustrationen in dunkel gehaltenem Stil, die selbst im E-Book die düstere Atmosphäre noch zusätzlich betonen und mir halfen, noch klarere Bilder der handelnden Figuren vor Augen zu haben. Insgesamt hatte ich ein eindrucksvolles, äußerst fesselndes Leseerlebnis, das ich mit Begeisterung weiter empfehle.

Fazit: Wer den ersten Band mochte, wird auch diese Fortsetzung lieben, Neueinsteigern lege ich dringend ans Herz, mit "Das Reich der Vampire" zu beginnen, ich spreche für beide Bücher eine begeisterte Leseempfehlung aus.

War diese Rezension hilfreich?

Mit seinem unglaublich spannenden Schreibstil nimmt Jay Kristoff den Leser jetzt auf die zweite Reise durch das Reich Elidaen. An Herausforderungen und Gefahren für Gabriel de Léon scheitert es natürlich nicht; er muss sich Eisblütern und seiner eigenen Vergangenheit stellen. Auf seinem Weg um dem Tagestod zu beenden, begegnet Gabriel alten Bekannten, aber auch an neuen, unerwarteten Feinden (und Verbündeten) mangelt es natürlich nicht. Der zweite Band ist mindestens genauso fesselnd wie der erste und ein absoluter MUSS für jeden Fantsayliebhaber oder Vampirenthusiasten.

War diese Rezension hilfreich?

Dieser Weg wird ein blutiger sein. So oder ähnlich lässt sich Gabriel de León Suche nach dem Ursprung der Vampirherrschaft beschreiben. Nachdem er am Ende des ersten Teils den Orden der Silberwächter verlassen hat, soll er nun zusammen mit der undurchsichtigen Liathe den Gral zu einem Weisen des uralten Volks der Esani bringen, um zu erfahren, wann der Fluch begann – und wie er sich beenden lässt.
Was sich in den Grundzügen eigentlich gar nicht so schwer anhört, wird zu einem gefährlichen Unterfangen, denn schon bald sind den beiden die Kinder des Ewigen Königs und der Heiligen Inquisition auf den Fersen.

Jay Christoff lässt seinen Protagonisten fast schon mit Genuss leiden – okay, auch leben. Wobei leben bei einem Vampir eher komisch klingt. Einigen wir uns darauf, dass Gabriel de León dem Genuß durchaus ausgiebig frönt. Die Sexszenen sind explizit, die Morde blutig und an kleinen und großen Grausamkeiten wird ebenfalls nicht gespart. Wäre die Geschichte ein Film, man würde bei der ein oder anderen Szene wohl den Kopf zur Seite drehen, um manche Szene nicht in Gänze ansehen zu müssen. Die “Pain” aus dem Untertitel ist allgegenwärtig, “Hope” über weite Strecken eher ein sehr zartes Pflänzchen.

Dennoch liest man weiter. Weil die Bilder im Kopf eben immer noch etwas anderes sind, als die Bilder, die man präsentiert bekommt. Weil Jay Kristoffs teilweise sehr böser Humor einen immer wieder schmunzeln lässt (wobei man hier auch der Übersetzerin ein Riesenkompliment machen muss, die genau diesen Humor weitertransportiert). Weil man irgendwann gar nicht mehr anders kann, als weiterzulesen, weil der Sog der beschriebenen Düsternis einfach zu groß ist. Und weil man sich eben doch wünscht, dass das zarte Pflänzchen Hoffnung ein paar Triebe ausbildet.

Strukturell gliedert sich die Handlung in sechs Teile mit jeweiligen Unterkapiteln. Perspektivisch folgt man dabei Gabriel, der dem Chronisten Jean-François die Geschichte erzählt, wodurch sich zwei Erzählebenen ergeben. Die Rahmenhandlung wird von einem personalen Erzähler geprägt, während in der Binnenhandlung Gabriel als Ich-Erzähler selbst in Erscheinung tritt.

Die Sprache ist bildhaft und wirkt stellenweise schon beinahe pathetisch, da verwundert es auch nicht, dass die Anfangsszene an ein Barockgemälde erinnert (Hieronymus Bosch oder so). Wobei die Verbindung zwischen Memento Mori und untoten Vampiren fast ein wenig ironisch erscheint. Zumindest für die Vampire. Für die Sterblichen, deren Blut getrunken wird, ist die Sterblichkeit erstaunlich greifbar. Insgesamt ist “Das Reich der Verdammten” eher Phantastik einer härteren Gangart, als diese aber sehr, sehr gut gemacht.

War diese Rezension hilfreich?

Das Reich der Vampire – Band 2

„Das Reich der Verdammten – A Tale of Pain and Hope“ ist der zweite Band der Dark-Fantasy-Reihe „Das Reich der Vampire“ von Jay Kristoff und erzählt die düstere Geschichte von einer Vampiren beherrschten Welt spannend weiter.

Anfangs hatte ich etwas Sorge, nicht wieder in die komplexe Geschichte hineinzufinden, da seit dem ersten Band gut zwei Jahre vergangen sind. Doch direkt am Anfang gibt es anhand von einem Register mit den wichtigsten Charakteren auch gleichzeitig einen Rückblick, der eine gut Erinnerungsstütze ist. So war ich nach wenigen Seiten wieder mittendrin in der Story.

Zum Handlungsverlauf möchte ich gar nicht so viel schreiben, da ich sonst ziemlich spoilern würde. Aber ich versuche hier, ein wenig zu beschreiben, was uns LeserInnen in dieser Fortsetzung erwartet – ohne zu viel zu verraten. Der zweite Band setzt fast nahtlos an den Vorgänger an, wo gerade zum Ende hin einiges passiert ist und so manche Geheimnisse ans Licht kamen.

Eine der Hauptfiguren hier ist wieder Gabriel de León - der Letzte der Silberwächter, der nach vielen Jahren zu einer Legende wurde – und inzwischen ein Gefangener ist. Nach einem kleinen „Zwischenfall“ sitzt er wieder dem Vampir Jean-Francois Chastain gegenüber. Der Chronist wurde von seiner mächtigen Herrscherin beauftragt, die Geschichte des berühmten Silberwächters nieder zu schreiben.

„Der Vampir und sein Gefangener blieben allein zurück, und eine Kühle hing in der Luft, die vom Schatten eines leeren Leuchtturms und dem Raunen unvergessener Geister verdüstert wurde.“ – Seite 179, eBook

Hier gibt es die überraschende Neuigkeit, dass nicht nur Gabriels Geschichte erzählt wird, sondern auch die von zwei weiteren Figuren – eine davon ist ebenfalls Jean Francois´ Interviewpartner.

Im zweiten Band lernen wir noch mehr von der Welt kennen, die seit über 27 Jahren eine andere ist – der „Tagestod“ ermöglichte es den Vampiren, nun auch tagsüber für Angst und Schrecken zu sorgen. So eroberten sie in vielen blutigen Schlachten weitläufige Gebiete und Ortschaften. Nachdem Gabriel de Leon von einer Prophezeiung erfahren hat, die aufzeigt, dass der Tagestod mithilfe eines geheimnisvollen Grals beendet werden kann, sieht er etwas Hoffnung in der dunklen Welt. Zusammen mit der geheimnisvollen Liathe versucht er, den Gral zu einem Weisen an einem schwer erreichbaren Ort zu bringen, der zu dem uralten Volk der Esani gehört. Doch dieser Weg ist gefährlich, blutig und hält einige böse Überraschungen bereit.

Gabriel musste indes Schlimmes durchmachen und sinnt auf Rache an dem Ewigen König - gleichzeitig verlässt ihn die Hoffnung nie, dass die Schreckensherrschaft doch noch beendet werden kann und er zudem noch das Geheimnis des Ursprungs der Vampirherrschaft lüften kann.

Bei was es sich bei dem heiligen Gral handelt und wer genau die Frau Liathe ist, wird noch im ersten Band enthüllt. Dieses würde aber hier denjenigen zu viel verraten, die das Buch noch nicht gelesen haben.
Neben Gabriel treten noch weitere Charaktere in den Vordergrund, dessen Wege interessant zu verfolgen sind. Es gibt ein zudem ein Wiedersehen mit längst verlorenen geglaubten Figuren. Gleichzeitig erfahren wir hier noch mehr über die vier mächtigen Blutlinien – uralte und sehr mächtige Vampire, die gegenseitig tief verfeindet sind.

„Die Vampire standen still wie Statuen, ließen sich nicht aus den Augen und vermittelten allein durch ihre Haltung eine enorme Bedrohung. Aber nach einer atemlosen Ewigkeit wandte der jüngere Blutsauger den Blick ab.“ – Seite 295, eBook

Auch das Reich Elidaen wird hier sehr detailreich beschrieben. Die Handlung ist von Anfang an fesselnd, entwickelt sich spannend und hält viele überraschende Wendungen bereit.
Was mir persönlich nicht so gefallen hat (tut es nie), waren die detaillierten Sexszenen, die der Roman wirklich nicht gebraucht hätte. Auch der ausschweifend beschriebene Blutrausch mit viel Gewalt im dritten Teil war manchmal etwas zu übertrieben. Da dieses aber nur einen kleinenTeil der über 1.000 Seiten einnimmt, kann ich darüber hinwegsehen. Es passiert sehr viel und besonders zum Ende hin überschlagen sich die Ereignisse…
Insgesamt ist diese Fortsetzung noch um einiges dunkler, brutaler und oftmals ziemlich blutig. Es wird sehr unheimlich – Jay Kristoff fängt das Grauen und den Schrecken in dieser von Vampiren beherrschten Welt sehr gut ein.

„Gabriel leerte seinen Kelch, dann starrte er das Ungeheuer an, das ihm gegenübersaß. Alles Licht im Raum schien sich in den dunklen Teichen der Vampiraugen zu sammeln, die wie Sterne funkelten.“ – Seite 224, eBook

Besonders gefallen hat mir das folgende Zitat, das auch ähnlich im ersten Band auftauchte:

„Ein Leben ohne Bücher ist ein nicht gelebtes Leben. Es liegt eine Magie ohnegleichen in ihnen. Ein Buch aufzuschlagen, das ist, als würde man eine Tür öffnen – zu einem anderen Ort, einer anderen Zeit, einem anderen Verstand.“ – Seite 80, eBook

Unbedingt erwähnenswert sind noch die passend-düstere Umschlaggestaltung und die vielen Illustrationen im Buch, die verschiedene Charaktere und Momentaufnahmen wiedergeben. Diese kommen auch im eBook sehr gut zur Geltung. Zudem findet man noch eine Karte von einem Ort, der im Laufe der Geschichte noch eine zentrale Rolle spielt.

Mein Fazit: Wieder fesselnde Dark-Fantasy auf über 1000 Seiten. Spannend, und noch um einiges dunkler als der Vorgänger. Von mächtigen Vampiren, die blutig über eine verdüsterte Welt herrschen, uralten Feindschaften und abgrundtiefe Dunkelheit bis hin zu jemanden, der alles dafür tun würde, um die Schreckensherrschaft zu beenden – es wird spannend und mit überraschenden Wendungen, detailreichen Schilderungen und einer Atmosphäre, wie sie unheimlicher nicht sein kann. Bis auf kleine Kritikpunkte eine gelungene Fortsetzung, die es in sich hat und 4,5 Sterne von mir bekommt. Sehr lesenswert.

War diese Rezension hilfreich?

Blutig und fesselnd bis zum letzten Satz!
Mit seinem unglaublich spannenden Schreibstil nimmt Jay Kristoff den Leser jetzt auf die zweite Reise durch das Reich Elidaen. An Herausforderungen und Gefahren für Gabriel de Léon scheitert es natürlich nicht; er muss sich Eisblütern und seiner eigenen Vergangenheit stellen. Auf seinem Weg um dem Tagestod zu beenden, begegnet Gabriel alten Bekannten, aber auch an neuen, unerwarteten Feinden (und Verbündeten) mangelt es natürlich nicht.
Der zweite Band ist mindestens genauso fesselnd wie der erste und ein absoluter MUSS für jeden Fantsayliebhaber oder Vampirenthusiasten.

War diese Rezension hilfreich?

Der schmerzvolle blutige Weg des Gabriel dé Leon geht weiter. Und es wird nicht leichter und wie der Titel schon verrät ist die "Pain" groß und die "Hope" doch eher ein zartes Plänzchen. Kristoff ist ein Meister der Worte und hier kann er sich richtig austoben, wenn er Grausamkeiten, brutale Morde, harten Sex beschreibt. Das ist nichts für Zartbesaitete und die Düsternis und Bedrohung sind so groß, dass es dem Leser sicherlich schwer fällt, irgendwo ein Licht am Ende des Tunnels zu sehen. Vielleicht gibt es da ja auch gar nicht und die Menschenwelt wird endgültig von den Vampiren zerstört. Wer weiß. Kristoff traue ich alles zu. Ich habe mir als Leserin mehr Atempausen gewünscht, mehr Zuversicht und Wärme. Aber Kristoff gönnte mir das nicht. Er wollte sicherlich, dass klar wird, was es bedeutet, wenn Gabriel verliert. Und es wird klar, wie schwer es werden wird, die Verdammnis und den Tod der Menschheit abzuwenden.

Harte Kost, selbst für einen Jay Kristoff. Da musste ich mich erst mal drauf einlassen. Aber ich mochte es trotzdem. Auch wenn es nicht mein Lieblingsbuch des Autors ist, deshalb nur 4 Sterne.

War diese Rezension hilfreich?

Endlich der 2. Teil von Jay Kristoffs grandioser Vampir-Saga! Gabriel de León erzählt seine Geschichte weiter die einfach nur spannend und fesselnd ist. Auch der 2. Teil der Reihe ist unglaublich brutal, nach wie vor nichts für schwache Nerven, teils war die Brutalität schon sehr arg. Aber diese passt (leider) auch so sehr zu dem ganzen Geschehen in den Büchern. Zu der ganzen Welt, die Herr Kristoff dort entstehen lässt. Obwohl auch der 2. Teil ein echter Schinken ist, wieder über 1000 Seiten, hatte ich auch diesen ratzfatz ausgelesen und könnte heulen bei dem Gedanken daran, wie lange nun wieder gewartet werden muss. Erneut jede Menge Wendungen, neue Feinde, alte Feine, neue Freunde, alte Freunde und eine Geschichte, die einfach brutal gut erzählt wird.

War diese Rezension hilfreich?

Inhalt: Gabriel de León soll den Gral zu der Glaubensgemeinschaft der Esani bringen, um den Fluch zu beenden. Doch dabei wird er nicht nur von dem mächtigen Ewigen König, sondern auch von der Heiligen Inquisition verfolgt. Und dies bleibt nicht die einzige Gefahr, der sich Gabriel und seine Gefährten stellen müssen.

Meinung: Der ehemalige Silberwächter Gabriel de León ist noch immer in der Gewalt der Vampire und gezwungen seine Geschichte zu erzählen. Doch ist er nicht mehr der einzige Interviewpartner des Geschichtsschreibers Jean-Francois und so dürfen sowohl der charmante Vampir, als auch der Leser erfahren, wie es mit Gabriel, dem Gral und seiner mysteriösen Schwester weitergeht, nachdem wir sie am Ende des letzten Buches verlassen mussten. Dabei gibt es wieder jede Menge Action, Blutvergießen und Gefahren, denen sich unsere Freunde stellen müssen.
Im Mittelpunkt steht natürlich wieder Gabriel, jedoch auch Dior, die als Gral gejagt wird und sich hier noch größeren Gefahren stellen muss, als in Band 1.
Natürlich kommen noch ein paar interessante neue Charaktere dazu, manchmal als neue Freunde und manchmal als neue Feinde. Hierbei ist vor allem der mächtige Vampir Nikita sehr interessant, der bald ganz eigenes Interesse an der jungen Dior entwickelt.
Das Buch ist spannend, abwechslungsreich und gut gemacht. Es passiert immer etwas und man wird förmlich in die gefährliche Welt der Vampire hineingezogen. Ich habe mich gut unterhalten gefühlt und freue mich bereits jetzt auf den nächsten Band dieser spannenden Reihe.

Fazit: Ein gelungenes Buch voller Gefahren und Action. Sehr zu empfehlen.

War diese Rezension hilfreich?

Ich habe das Buch bereits auf englisch gelesen, ich erlaube mir hier also anhand dessen schon eine Rezension zu schreiben.
Zwei Jahre mussten wir warten, das die Geschichte von Gabriel de Léon endlich weitergeht. Und so schmerzhaft das auch war; Wie sehr hat sich das Warten bitte gelohnt? Selten habe ich so ein grandioses Buch gelesen! Mein Jahreshighlight 2024 stand ja eigentlich schon fest nachdem ich Band 1 fertig hatte. Aber es ist es auch tatsächlich als ein solches erwiesen.
Band 2 setzt genau da an, wo Das Reich der Vampire aufgehört hat. Und legt noch mal 5 Schippen drauf.
Jetzt erzählen sogar schon zwei Charaktere die Geschichte um den Heiligen Gral weiter, aber das führt nur dazu, dass die Geschichte einfach so viel besser wird! Nie hätte ich voraus ahnen können, was hier passiert und die ersten 307 Seiten waren einfach soooo~ verdammt schmerzhaft! Es wird düsterer, tragischer, hoffnungsloser und man hat ganz viele neues über die Geschichte der Vampire und Gabriel gelernt. Aber auch über die Völker, die in den Highlands leben und ihre ganz eigene Politik in dieser grausamen, bösen Welt haben.
Stellt sich nur die Frage: Kann die Menschheit in Band 3 endlich gerettet werden? Ohne Zweifel plant Gabriel etwas, wir wissen nur nicht was. Aber Hoffnung ist ein zartes Pflänzchen und Jay Kristoff schafft es erfolgreich, diese Hoffnung aus Band 1 erfolgreich mit in Band 2 zu tragen und am Leben zu erhalten.
Ich konnte das Buch gar nicht aus der Hand legen und jeder der Band 1 mochte: lest unbedingt weiter! Auch hier wird die Geschichte wieder wunderbar ergänzt durch @monolimes (Bon Orthwick) wunderbare Zeichnungen - es gibt sogar eine doppelseitige Illustration!
Stellt sich nur die Frage: Wie um alles in der Welt soll man die Wartezeit auf Band 3 überstehen?

War diese Rezension hilfreich?

Der erste Teil der Reihe hat mir schon sehr gut gefallen, aber der Das Reich der Verdammten hat das ganze jetzt noch übertroffen. Ich war emotional vollkommen investiert und habe so sehr mit den Charakteren gelitten wie lange nicht mehr in einem Buch. Am liebsten würde ich jetzt sofort den dritten Teil lesen.

War diese Rezension hilfreich?

"Das Reich der Verdammten" von Jay Kristoff ist der zweite band der Reihe und wie sehr habe ich auf die Fortsetzung hin gefiebert😍 Dementsprechend flott war ich dann auch durch, auch hier wieder ein richtig dicker Schinken und spannend wie schon Band 1 - Hier habe ich wirklich Feuer gefangen und bin nur all zu gern wieder in diese düstere Welt abgetaucht! Und freue mich auf alles, was da nun noch kommen wird!

>>Nachdem Gabriel de León den Orden der Silberwächter verlassen hat, begibt er sich zusammen mit seiner mysteriösen Verbündeten Liathe auf die Suche nach dem Ursprung der Vampirherrschaft: Er soll den Gral zu einem Weisen des uralten Volks der Esani bringen, um zu erfahren, wann der Fluch begann – und wie er sich beenden lässt.
Doch verfolgt von den Kindern des Ewigen Königs und der Heiligen Inquisition, ist kein Schritt gefahrlos, denn Verrat lauert hinter jeder Ecke. Und dass Gabriel und seine Gefährten in einen Krieg hineingezogen werden, der seit Jahrhunderten in der Dunkelheit ausgefochten wird, verbessert ihre Erfolgsaussichten auch nicht gerade …<<

War diese Rezension hilfreich?

Jay Kristoff liefert eine solide Fortsetzung des epischen Horror-Fantasy-Romans "Empire of the Vampire". Die Welt der Verdammten wächst in diesem zweiten Buch weiter heran, ebenso entwickeln sich die Charaktere auf komplexe Weise weiter.
Wie im ersten Buch gibt es auch hier ausgezeichnetes Worldbuilding und interessante Charaktere mit komplexen Dynamiken. Kristoff sorgt mit Plot-Twists und Actionszenen für Spannung bis zur letzten Seite. Im Großen und Ganzen ist der Roman genauso aufregend und düster wie sein Vorgänger. Der Autor hat einen ganz eigenen Schreibstil, der dem ein oder anderen möglicherweise nicht vollständig zusagt. Dennoch kann ich diese Serie sehr empfehlen.

War diese Rezension hilfreich?

Einfach meine absolute Lieblingsreihe im Moment. Ich habe ein Jahr lang höchst ungeduldig gewartet und alle Kolleginnen damit genervt, die es mir dann zum Geburtstag geschenkt haben, weil sie toll sind. Habe es verschlungen, habe gelacht und geweint und war sauer, wie immer, wenn ich etwas von Kristoff lese.

War diese Rezension hilfreich?

Auch der zweite Teil von Jay Kristoffs Vampirtrilogie hat mich überzeugt. Wir folgen Gabriels Lebensgeschichte, hören aber auch eine andere Erzählstimme.

War diese Rezension hilfreich?

Gabriel de Leon erzählt weiter! Der Schutz des Grals ist sein einziges Ansinnen, es geht richtig brutal weiter, eine einzige Aneinanderreihung von sehr blutigen Kämpfen und Kriegen.
Es ist eine beeindruckende Fantasy, definitiv nicht für Empfindliche, herausfordernd und wirklich gut gemacht!
Gott sei Dank gab es eine Einstiegshilfe für die grobe Orientierung, ich hatte trotzdem ein wenig gebraucht, bis ich drin war.

War diese Rezension hilfreich?

3.5⭐
Diese Fortsetzung war schon gut und es hat mir sehr gefallen, dass in dieser Geschichte noch eine zweite Erzählstimme/Sicht dazugekommen ist.
Es war wieder derb, nichts für schwache Nerven und mir eigentlich auch schon zu krass (besonders der Teil, der bei den Dyvoks spielt). Nach der Hälfte des Buches gab es für mich eine Flaute, aber die wurde zum Ende hin natürlich wieder rasant aufgeholt.
Schwächer als der erste Teil, aber immer noch gut und ich mag einfach diese Welt und die Geschichte, die dahinter steckt.

Wie lange müssen wir aber jetzt auf den Abschluss der Trilogie warten?

War diese Rezension hilfreich?

Ich habe so sehnsüchtig auf dieses Buch gewartet und es war genauso gut wie erhofft! Das einzige, was ich mir gewünscht hätte, wäre wenn das Tempo an manchen Stellen etwas angezogen hätte, aber das tut der Geschichte an sich keinen Abbruch.
Die Charaktere sind einfach grandios und alles ist wieder in dieser blutigen, schaurig, dunklen Atmosphäre gehalten, die mir so gut gefällt. Der Schreibstil ist wie immer toll - auch wenn sich die ersten 100 Seiten etwas gezogen haben und ich gebraucht habe, wieder in die Geschichte zu finden.

War diese Rezension hilfreich?

Gabriel de León befindet wich weiterhin in Jean-François Gefangenschaft um Hause Chastain und erzählt gezwungenermaßen von seiner Vergangenheit. Wir verfolgen seinen Weg zusammen mit Dior und seiner Schwester Celene. Sie wollen zu einem der Altvorderen, welcher Auskunft darüber gegeben soll, wie sie mit dem Heiligen Gral den Tagestod aufgehoben werden kann. Somit ließe sich die Herrschaft der Vampire beenden. Es gibt viele die nicht daran glauben, dass das Problem gelöst werden kann, daher sind draußen eine Menge Feinde für die Verbündeten unterwegs.

Ich war wieder sehr dankbar dafür, dass zu Beginn noch einmal die Personen vorgestellt wurden. Ich war direkt wieder begeistert vom Schreibstil und auch von der Erzählstimme, denn ich habe zwischen ebook und Hörbuch gewechselt.

Das Gute bei den Büchern des Autors ist, dass ich einfach mordsmäßigen Spaß habe. Sowohl am Humor, der meinen absolut trifft, als auch mit dem Blut, den Kämpfen, den losen Mundwerken und der Spannung.

Glasklar sei gesagt, dass man unbedingt den ersten Teil gelesen haben sollte. Teil 2 knüpft nahtlos an die 1 an und ich bin ehrlich, in diesem Fall geht das eine nicht, ohne das andere zu kennen.

Da es passieren kann, dass man sich nach längerer unterbrochener Zwangspause an die ein oder andere Person nicht mehr erinnert, war ich sehr dankbar für das Personenverzeichnis zu Beginn.

Die Stimmung im Buch ist düster, rau, blutig und nahm mich sofort wieder für sich ein. Der Schreibstil und das Setting erledigen den Rest, damit ich dranbleiben wollte.

Mit Gabriel de León hat man einen Helden, der in Allem außer einer glänzenden Rüstung daher kommt. Er ist gebrochen und macht sich in keinster Weise etwas vor. Es ihn am Leben Held ist der Glaube an die Mission um die Dior. Aber er kommt mit Tattoos, Blut und Flamm. Was kann eine Frau mehr wollen?

Es war interessant mehr über die Charaktere zu erfahren und es war ein absolutes Leseerlebnis auf über 1.000 Seiten, ohne mich zu langweilen.



Fazit

Bei diesem Autor bekommt man definitiv was geboten für sein Geld. Wie der Auftakt, bietet auch die Fortsetzung absolute Spannung und glänzt durch seine rotzige und humorvollen Art. Inhaltlich war es wahnsinnig unterhaltsam und auch das Hörbuch kann ich wieder nur empfehlen. Robert Frank macht erneut einen mega Job. Klare Leseempfehlung und 5 Sterne.

War diese Rezension hilfreich?

Das Reich der Verdammten von Jay Kristoff gelesen dank Netgalley
Zweiter Teil der Dilogie um eine Welt, in der die Vampire die Obermacht haben. Es gibt kein wirkliches Tageslicht mehr, nur noch ein Tagesdämmer, Pflanzen wachsen kaum, etliche Tiere sind verschwunden und die Vampirfamilien ziehen auch tagsüber durch die Lande und haben in vielen Bereichen die Herrschaft übernommen. Doch der lebendige Gral ist gefunden und die Prophezeiung soll erfüllt und damit die Vampire vernichtet werden. Das Buch wird aus zwei wechselnden Perspektiven erzählt. Der Sohn eines Vampirs, der kein Blut trinkt, sondern es raucht und den Gral ans Ziel bringen will und seine Schwester, Vampirin mit diversen Zusatztalenten, mit der ihn eine Haßliebe zu verbinden scheint. Beide sind gefangen und erzählen im Wechsel die Geschichte ihrer Reise.
Die Geschichte ist opulent, mit sehr, sehr vielen Personen ausgestaltet, voller Gewalt, Sex, Nebenhandlungen – doch wenn man sich erst einmal auf die Geschichte eingelassen hat, gerät man in den Sog der Erzählung.
Etwas schwächer als der erste Teil, aber immer noch lohnend, wenn man auch lange Bücher mag.
#DasReichderVerdammten #JayKristoff #NetGalleyDE! #KathrinliebtLesen #Bookstagram #Rezension #NetGalleyDEChallenge2024

War diese Rezension hilfreich?

Es ist mein bisheriges JAHRESHIGHLIGHT. Der erste Band war schon der absolute Wahnsinn und ich habe diesem hier so entgegengefiebert, dass ich Freudensprünge gemacht habe, als das Buch endlich erschien. Klar sind 1000 Seiten eine ganz eigene Hausnummer, welche sich als solches vermutlich nicht unbedingt einfach "runterlesen" lassen. Allerdings war ich mit dem Buch nach etwa 13 Tagen durch. Und hätte ich mehr Zeit zum Lesen gehabt, wäre ich wahrscheinlich noch schneller gewesen. Dabei ist es keineswegs ein reines Lesen um ein Buch als beendet abhaken zu können. Hier trifft man auf die höchste Form Epischer Fantasy.. anders lässt es sich nicht beschreiben. Denn egal welche Erwartungen man an das Buch hätte haben können - Jay Kristoff übertrifft sie alle.
Da der erste Band der Serie schon eine Weile her ist, dachte ich, ich müsste vllt die letzten Kapitel aus "Das Reich der Vampire" lesen um wieder in die Geschichte und die Entwicklung der Charaktere reinzufinden. Doch das war überhaupt nicht nötig. denn ganz zu Beginn wird der Leser vom Geschichtenschreiber höchst persönlich dazu eingeladen sich die Charaktere und deren Werdegang innerhalb des ersten Bandes nochmal zu vergegenwärtigen. Denn es gibt eine wunderbare Einführung bevor man wieder in die Geschichte entlassen wird. Neben den Erzählungen von Gabriel de Léon werden wir Leser gegen Ende des Buches mit noch einem weiteren Erzählstrang belohnt. Dieser fügt sich ganz zum Schluss zu einem Zusammen, allerdings hatte ich mit der "Wendung" dahingehend nicht gerechnet. Auch während der gesamten Erzählung kam eine Wendung nach der nächsten. Immer wieder gejagt von Tod, Furcht und intimen und belebenden Elementen. Charaktere von denen man dachte sich habe verabschieden müssen, stehen einem plötzlich wieder an der Seite, andere wiederum galt es zu verabschieden. Hier hat sich Jay Kristoff in keinster Weise lumpen lassen und seinen Lesern ein wahres Vergnügungen bereitet. Gleichzeitig gab es Momente der Stille und der inneren Aufruhr mit Gedanken wie: "Oh Gott, dass kann er doch nicht machen" und "Wieso nur??". Dieses Buch zu lesen war wie eine Achterbahn der Gefühle bei der es immer und immer wieder Höhenflüge gab nur damit man im nächsten wieder niedergeschmettert werden kann.
Und weil das einfach noch nicht genug war.. musste natürlich dieser Cliffhanger um die Ecke kommen, nur um mich vollends durcheinander und zerstört zurück zu lassen. Jetzt sitze ich wieder wie auf heißen Kohlen und hoffe einfach auf das Beste (und dass der Folgeband auch bald ein Release-Datum bekommt). Denn eines ist sicher, ich kann es kaum erwarten und freue mich schon wieder so sehr.
P. S. Ich habe noch gar nicht erwähnt, wie atemberaubend toll die Illustrationen zwischendrin sind und dass sie die Stimmungen der jeweiligen Szenen perfekt einfangen konnten.

War diese Rezension hilfreich?

LeserInnen dieses Buches mochten auch: