Likest du noch oder lebst du schon?

Über den achtsamen Umgang mit dem Smartphone

Sie müssen sich anmelden, um zu sehen, ob dieser Titel für Anfragen zur Verfügung steht.
Erscheinungstermin 24.01.2022 | Archivierungsdatum N/A

Sprechen Sie über dieses Buch? Dann nutzen Sie dabei #Likestdunochoderlebstduschon #NetGalleyDE! Weitere Hashtag-Tipps


Zum Inhalt

„Wir lassen uns bereitwillig ablenken – und zwar davon, uns mit uns selbst auseinanderzusetzen und herauszufinden, wie es uns tatsächlich geht. Und davon, wie wir unser Leben führen wollen.“

Morgens im Bett die Mails checken, mit einem Posting Likes sammeln, mit Menschen in aller Welt verbunden sein: Das Smartphone ist unser ständiger Begleiter, mehrere Stunden täglich verbringen wir mit Swipen, Tippen, Liken, Posten. Vergessen wir es einmal zuhause, haben wir Angst, etwas zu verpassen, werden nervös – warum eigentlich?

Digital-Detox-Coach Christina Feirer erklärt mit Know-how, Empathie und Witz, warum Apps in unserem Hirn das Belohnungszentrum aktivieren, welche Urinstinkte Likes in uns wecken und zeigt, wie das Dauerfeuer an Nachrichten und Informationen auf uns wirkt. Dabei wird das Smartphone nicht verteufelt, im Gegenteil: Feirer unterstützt dabei, die Beziehung zu unserem schlauen digitalen Freund auf ganz persönliche Bedürfnisse und Anforderungen abzustimmen – und zwar so, dass Online- und Offlinezeit in Balance sind und bleiben.

„Wir lassen uns bereitwillig ablenken – und zwar davon, uns mit uns selbst auseinanderzusetzen und herauszufinden, wie es uns tatsächlich geht. Und davon, wie wir unser Leben führen wollen.“

...


Eine Anmerkung des Verlags

Nur zum persönlichen und internen Gebrauch - Sperrfrist bis inkl. 23.1.22 !

Nur zum persönlichen und internen Gebrauch - Sperrfrist bis inkl. 23.1.22 !


Verfügbare Ausgaben

AUSGABE Klappenbroschur
ISBN 9783218013062
PREIS 22,00 € (EUR)

Auf NetGalley verfügbar

NetGalley Bücherregal App (EPUB)
An Kindle senden (MOBI)
Download (EPUB)

Rezensionen der NetGalley-Mitglieder

„Wir lassen uns bereitwillig ablenken – und zwar davon, uns mit uns selbst auseinanderzusetzen und herauszufinden, wie es uns tatsächlich geht. Und davon, wie wir unser Leben führen wollen.“ Morgens im Bett die Mails checken, mit einem Posting Likes sammeln, mit Menschen in aller Welt verbunden sein: Das Smartphone ist unser ständiger Begleiter, mehrere Stunden täglich verbringen wir mit Swipen, Tippen, Liken, Posten. Vergessen wir es einmal zuhause, haben wir Angst, etwas zu verpassen, werden nervös – warum eigentlich? Digital-Detox-Coach Christina Feirer erklärt mit Know-how, Empathie und Witz, warum Apps in unserem Hirn das Belohnungszentrum aktivieren, welche Urinstinkte Likes in uns wecken und zeigt, wie das Dauerfeuer an Nachrichten und Informationen auf uns wirkt. Dabei wird das Smartphone nicht verteufelt, im Gegenteil: Feirer unterstützt dabei, die Beziehung zu unserem schlauen digitalen Freund auf ganz persönliche Bedürfnisse und Anforderungen abzustimmen – und zwar so, dass Online- und Offlinezeit in Balance sind und bleiben. (Klappentext) Christina Feirers Ausführungen zu lesen, war interessant und aufschlussreich. Auch wenn mir schon vieles bewusst war, so war es hilfreich die grundlegenden Fakten noch einmal schwarz auf weiß aufgeführt zu bekommen. Wochen vor dem Lesen hatte ich bereits mit Digital-Detox begonnen und ihre Tipps dankbar angenommen. Schon die ein oder andere Methode ist in meinen Umgang mit dem Smartphone eingeflossen. „Likest du noch oder lebst du schon? - eine hervorragende Hilfe für den achtsamen Umgang mit dem Smartphone!

War diese Rezension hilfreich?

Oft stellt man sich die Frage, ob man sein Handy zuviel nutzt. Ein gutes Anzeichen dafür ist die Tatsache, wie häufig man es lädt. Täglich? Alle 12 Stunden? Jede Stunde? Man hat den Drang jederzeit erreichbar zu sein, etwas zu verpassen, wenn man das Handy zur Seite legt. Man bekommt ein schlechtes Gewissen, wenn man nicht sofort antwortet. Christina Feirer zeigt in ihrem Buch auf, welche verschiedenen Auswirkungen der Handykonsum auf das menschliche Leben hat. Zum einen der eigene Drang ein erfülltes Leben zu führen und sich fortwährend mit anderen zu vergleichen und zum anderen die allgemeine Sicht der Menschheit zum Thema Handys, Erreichbarkeit und Co. Die zentrale Frage, auch von den von ihr zitierten Wissenschaftler, was nützt uns das Liken und das ständige Online sein. Der Fokus liegt bei dem Buch wesentlich auf den sozialen Medien und deren Effekte auf die jeweiligen Individuen. Eine genereller Verurteilung der sozialen Medien und auch einer allgemeinen Richtlinie, was zuviel Internetkonsum ist, sieht sich die Autorin kritisch gegenüber, da die einzelnen Leben oder auch Lebensabschnitte zu sehr voneinander differieren, um eine allgemein gültige Aussage zu treffen. Beschreibend ist allerdings, dass sie den Menschen das Multitasking und das Gefühl des damit verbundenen Stresses vor Augen hält und den Leser einlädt, sich selbst zu reflektieren und sich zu fragen, was ihm der Internetkonsum bringt. Mit vielen gedanklichen Anstößen motiviert sie den Leser seinen Internetkonsum zu hinterfragen und gerne auch einzuschränken und bewusster zu leben. Doch in der Seifenblase der virtuellen Welt sind reale Menschen. Reale Menschen, die uns, wenn wir sie in Realität treffen, berühren können, die uns ergänzen in jeglicher Hinsicht. Das ist nicht virtuell, das ist real und wenn die räumliche Distanz zwischen den beiden Menschen das tägliche Sehen verhindert, so ändern zwei Smartphone-Bildschirme nichts an dieser Realität. So hat die virtuelle Plattform als Ausgang für die reale Freundschaft, trotz aller Suchtgefahren, doch etwas ziemlich Gutes. Es gilt abzuwägen, in welchen Situationen uns das Handy "schadet" und wann es uns eine Stütze ist und hierfür kann das dieses Buch ein Anfang sein. 4 von 5 Likes

War diese Rezension hilfreich?