Elisa Hemmiltons Kofferkrimi

Ein Roman aus dem Staubchronik-Universum

Dieser Titel war ehemals bei NetGalley verfügbar und ist jetzt archiviert.

Bestellen oder kaufen Sie dieses Buch in der Verkaufsstelle Ihrer Wahl. Buchhandlung finden.

Sie müssen sich anmelden, um zu sehen, ob dieser Titel für Anfragen zur Verfügung steht.
Erscheinungstermin 16.11.2021 | Archivierungsdatum 02.02.2022

Sprechen Sie über dieses Buch? Dann nutzen Sie dabei #ElisaHemmiltonsKofferkrimi #NetGalleyDE! Weitere Hashtag-Tipps


Zum Inhalt

Rückkehr in die Welt der Staubchronik!

Animants Freundin Elisa ermittelt ...


Alles begann mit dem äußerst unwahrscheinlichen Ereignis, dass ein Koffer vom Himmel fiel.

London 1890/91. 

Die Metropolitan Police hat uns gebeten, einen Bericht über die kürzlichen Ereignisse im Fall ›David Brighton‹ zu schreiben. Und wie wir - eine vorlaute Studentin und ein schusseliger Mechaniker - es geschafft haben, der ganzen Sache auf die Spur zu kommen.

Da Jamie sich aber strikt weigert, zu Papier zu bringen, was wir durchlebt haben, bleibt diese Aufgabe an mir hängen: Elisa Hemmilton, mutige Laienermittlerin, neugierige Spürnase und Siegerin der Herzen[1].

__________________________________

[1] Trägst du nicht etwas zu dick auf, Liz?

Wenn dir nicht passt, was ich hier fabriziere, dann hättest du es selber schreiben sollen, mein lieber Jamie.

Buchinfo

Klappenbroschur / 425 Seiten

Einzelband

Elisa ist Fans von "Animant Crumbs Staubchronik" als Freundin von Animant bekannt - hier kommt ihre eigene Geschichte ...

Rückkehr in die Welt der Staubchronik!

Animants Freundin Elisa ermittelt ...


Alles begann mit dem äußerst unwahrscheinlichen Ereignis, dass ein Koffer vom Himmel fiel.

London 1890/91. 

Die Metropolitan...


Vorab-Besprechungen

"Lin Rinas Bücher möchte man zu Ende lesen, während man gleichzeitig hofft, dass sie nie enden." (Stella Tack)

"Lin Rinas Bücher möchte man zu Ende lesen, während man gleichzeitig hofft, dass sie nie enden." (Stella Tack)


Verfügbare Ausgaben

AUSGABE Klappenbroschur
ISBN 9783959913973
PREIS 16,90 € (EUR)

Auf NetGalley verfügbar

NetGalley Bücherregal App (EPUB)
An Kindle senden (MOBI)
Download (EPUB)

Rezensionen der NetGalley-Mitglieder

Wer Animant kennt, kennt auch Elisa, die flotte Studentin und , wie wir jetzt erfahren auch erfolgreiche Detektivin, Abenteurerin und Verliebte!
Es hat großen Spaß genacht, ihren Bericht zu lesen: die Freundschaft zum Uhrmacher Jamie entwickelt sich sehr spontan, ist aber unglaublich liebevoll beschrieben genau wie die Widersprüche zwischen Herkunft und Lebenssituation unserer Heldin, die im Lauf der wildesten Londonverfolgungsjagd ihren Schwarm wiedertrifft und auf ein Happy End zusteuert, nur um im Heckenlabyrinth erneut über eine Leiche zu stolpern. Hoffentlich können wir bald wieder etwas aus der Feder Lin Rinas lesen!

War diese Rezension hilfreich?

Eine etwas andere Luftpost

Klappentext:
Ein Roman aus dem Staubchronik-Universum
Alles begann mit dem äußerst unwahrscheinlichen Ereig­nis, dass ein Koffer vom Him­mel fiel.
London 1890/91
Die Metropolitan Police hat uns gebeten einen Bericht über die kürz­lichen Ereig­nisse im Fall ›An­thony Harris‹ zu schrei­ben. Und wie wir – eine vor­laute Studen­tin und ein schus­seli­ger Mechani­ker – es geschafft haben, der gan­zen Sache auf die Spur zu kom­men, wäh­rend die Poli­zei Däum­chen gedreht hat.
Da Jamie sich aber strikt weigert, zu Papier zu bringen, was wir durch­lebt haben, bleibt diese Auf­gabe an mir hängen: Elisa Hemmil­ton, mutige Laien-Ermitt­lerin, neu­gierige Spür­nase und Sie­gerin der Her­zen[1].
[1] Trägst du nicht etwas zu dick auf, Liz?
Wenn dir nicht passt, was ich hier fabriziere, dann hättest du es selber schrei­ben sollen, mein lieber Jamie.

Rezension:
Elisa Hemmilton stammt aus armen Verhältnissen, kann durch die Unter­stüt­zung einer reichen Gön­nerin aber bei dieser woh­nen und an der Uni­versi­tät stu­die­ren. Als durch die Glas­kuppel der Uni­versi­täts­biblio­thek ein gro­ßer Koffer mit mys­teri­ösem Inhalt fällt, wird sie aller­dings in einen Krimi­nal­fall hinein­ge­zogen. Gemein­sam mit dem jungen Uhr­macher Jamie Len­nox sieht sie sich gezwun­gen, den Fall selbst auf­zu­klä­ren, um den irrtüm­lichen Ver­dacht der Poli­zei gegen den jungen Man zu ent­kräften.
Schon das Cover von Lin Rinas Buch schreit natürlich förm­lich den Begriff „Steam­punk“, und auch die im Klap­pen­text genannte Hand­lung­szeit passt perfekt dazu. Dieser Erwar­tung kann man auch nach Lesen des Buches nicht wider­sprechen, muss im Rück­blick aller­dings anmer­ken, dass ent­sprechende Genre-Ele­mente für die Hand­lung eine über­raschend geringe Rolle spie­len. Genau­so gut könnte man das Buch auch als humor­volle(n) histori­sche(n) Krimi beziehungs­weise Detek­tiv­geschichte mit Steam­punk-Ele­men­ten bezeich­nen.
Der Fokus liegt dabei ganz auf dem Kriminalfall und den bei­den Prota­gonis­ten. Fast schon über­rasch­end für eine Geschichte dieser ‚Per­sonal­struk­tur‘ fällt auf, dass sich zwi­schen Elisa und Jamie keine Ro­manze ent­wickelt. Ob­wohl sich für beide (getrennte) Bezie­hungen ent­wickeln, blei­ben diese erfreu­lich bei­läufig am Rande, ohne über­mäßig in den Vor­der­grund gerückt zu wer­den. Auf­fallend ist auch, dass es die Prota­gonis­tin ist, die ihren männ­lichen Part­ner, der eher als Nerd dar­ge­stellt wird, des Öfteren beschüt­zen muss beziehungs­weise will.
Die Autorin lässt ihre Protagonistin die Geschichte in Form eines Berichts für die Poli­zei aus der Ich-Perspek­tive erzäh­len. Ledig­lich wenige Stel­len, in denen ihr Co-Prota­gonist alleine anwe­send ist, wer­den in der 3. Per­son geschil­dert. Ein beson­deres und auf­fallen­des Stil­mittel stel­len die Fuß­noten dar, in denen das Prota­gonis­ten­gespann den ‚Bericht‘ kom­men­tiert beziehungs­weise dis­kutiert. Das zugrunde­lie­gende Staub­chronik-Uni­ver­sum ist mir unbe­kannt, wes­halb ich keine Aus­sage über die Inte­gration dieser Story in dieses tref­fen kann. Aller­dings wäre eine Fort­setzung mit den beiden Prota­gonis­ten defini­tiv wün­schens­wert.

Fazit:
Diese humorvolle historische Steampunk-Detektiv­geschichte kann mit diver­sen außer­gewöhn­lichen Ein­fällen über­zeugen.

Alle meine Rezensionen auch zentral im Eisenacher Rezi-Center: www.rezicenter.blog
Dem Eisenacher Rezi-Center kann man jetzt auch auf Facebook folgen.

War diese Rezension hilfreich?

Das Buch "Elisa Hemmiltons Kofferkrimi" ist mein erstes Buch von Lin Rina. Auch wenn der Roman in dem Staubchronik-Universum spielt und die Figuren anderen Lesern vielleicht schon bekannt sind, so hatte ich keine Probleme in das Buch reinzukommen. Der Schreibstil ist sehr humorvoll und weibliche Protagonistin, aus deren Sicht die Geschichte als eine Art Bericht hauptsächlich geschrieben ist, war mir sofort sehr sympathisch. Besonders gut gefallen haben mir die Fußnoten mit dem meist ergänzende Kommentare von Jamie zu Elisas Beschreibungen. Beide Protagonisten fand ich gut beschrieben, wobei mir Elisa mit ihrer selbstbewussten Art noch ein bißchen besser gefallen hat als Jamie.
Für mich war dieses Buch ein wirklich gelungener Wohlfühlkrimi, mit dem Lin Rina mir Lust gemacht hat, die anderen Bücher aus dem Staubchronik-Universum auch lesen zu wollen!

War diese Rezension hilfreich?

"Animant Crumbs Staubchronik" gehört zu meinen absoluten Lieblingsbüchern, daher habe ich alles verschlungen, was Lin Rina zu den Staubchroniken zu Papier gebracht hat und den Kofferkrimi ganz ungeduldig erwartet.
Innerhalb der ersten Seiten hat mich die Autorin wieder in den Bann gezogen.
Die Geschichte um Elisa Hemmilton findet zum Teil parallel zu der Staubchronik statt und es gibt ein paar Anmerkungen zu den Geschehnissen aus dem ersten Buch. Trotzdem denke ich man kann die Bände unabhängig voneinander lesen.
Elisa war mir im ersten Buch wenig sympathisch, sie war sehr fordernd und forsch. In "Animants Welt" gab es eine Kurzgeschichte zu Elisa, dort bekam ich den ersten tieferen Blick zu Elisas Charakter und war begeistert. Seither habe ich auf ihre Geschichte gehofft und trotz meiner großen Erwartungen wurde ich nicht enttäuscht.
In dieser Geschichte erfährt man mehr zu dem Koffer, der durch das Glasdach der Bibliothek gefallen ist. Zu den daraus folgenden Geschehnissen verfasst Elisa einen Bericht; dieser wird durch Anmerkungen von Jamie, dem Uhrmacher ergänzt.
Es hat unglaublich viel Spaß gemacht Elisa und Jamie dabei zu folgen, wie sie das Geheimnis des Koffers aufdecken wollen. Der Fokus in diesem Buch liegt auf einer tollen Kriminalgeschichte, in der es für die Charaktere gefährlich wird. Nebenher entsteht eine wunderbare Freundschaft und es gibt ein paar sehr schöne romantische Momente, die das Herz höher schlagen lassen.
Insgesamt ein tolles, stimmungsvolles Buch mit wundervollen Charakteren. Ich bin sehr gespannt auf weitere Bücher von Lin Rina.
Anmerkungen zum Buch: Wer unentschlossen ist, sich zwischen Print oder eBook zu entscheiden, dem rate ich zur Printausgabe. Nicht nur wegen der tollen Aufmachung und dem traumhaften Cover, sondern auch, weil die vielen Anmerkungen zu Elisas Bericht alle am Ende stehen. Wer mit dem eBook (so wie ich) ungerne hin und her blättert hat mit einem gedruckten Buch mehr Freude.

War diese Rezension hilfreich?

Ich fand die Staubchronik schon toll, aber dieses Buch hat mich noch mehr gepackt. Den vom Himmel gefallenen Koffer kannte ich ja von Animant. Das es nun so dramatisch wurde, war klasse. Und die neuen Hauptfiguren mochte ich schon als Nebendarsteller... Der Schreibstil ist super! Die Story ist spannend, witzig, voller Liebe und Wärme. einfach wunderbar!

War diese Rezension hilfreich?

Lin Rina

Elisa Hemmiltons
Kofferkrimi

Roman


Worum es geht, Klappentext:

Ein Roman aus dem Staubchronik-Universum

Alles begann mit
dem äußerst unwahrscheinlichen Ereignis,
dass ein Koffer vom Himmel fiel.
London 1890/91
Die Metropolitan Police hat uns gebeten
einen Bericht
über die kürzlichen Ereignisse
im Fall ›Anthony Harris‹ zu schreiben.
Und wie wir
- eine vorlaute Studentin
und ein schusseliger Mechaniker -
es geschafft haben,
der ganzen Sache auf die Spur zu kommen,
während die Polizei Däumchen gedreht hat.
Da Jamie sich aber strikt weigert,
zu Papier zu bringen, was wir durchlebt haben,
bleibt diese Aufgabe an mir hängen:
Elisa Hemmilton, mutige Laien-Ermittlerin,
neugierige Spürnase und Siegerin der Herzen[1].
__________________________________

[1] Trägst du nicht etwas zu dick auf, Liz?
Wenn dir nicht passt,
was ich hier fabriziere,
dann hättest du es selber schreiben sollen,
mein lieber Jamie.


Meine Meinung:

Als ich den Titel des Buches las,
musste ich sofort an den dubiosen Koffer
in Animant Crumbs Staubchronik denken
und mir war klar, das Buch muss ich lesen!

Außerdem ist Elisa Hemmilton,
Animants Freundin und ich hatte sie schon zu
sehr ins Herz geschlossen, als dass ich den
Roman hätte ignorieren können.

Meine Neugier wurde mehr als belohnt!
Die Geschichten von Lin Rina
sind für mich wie eine kleine
"Aus-Zeit-Reise" ins 19.Jahrhundert
und ich bin absolut begeistert.

Flüssig zu lesen, wunderbar spannend
und so romantisch!
Die Autorin hat einen zauberhaften
Erzählstil, drückt sich sehr gewählt aus
und kann mit Worten Bilder malen.
Man muss ihre Geschichten einfach lieben!

Sehr lesens- und empfehlenswert
für Leser von
Jane Austen und den Brontë-Schwestern.

Zauberhafte 5 Sterne für Lin Rina
und "Elisa Hemmiltons Kofferkrimi"!!!

War diese Rezension hilfreich?

Die verwegene Elisa und ihre Freunde im viktorianischen London

Hier liegt nun die Geschichte von Elisa Hemmilton vor, einer gänzlich anderen Protagonistin als Animant aus "Animant Crumbs Staubchronik". Wo das eine vorwiegend eine Emanzipationserzählung einer jungen Adeligen war, verbunden mit einer schwer erkämpften Liebesgeschichte, haben wir hier jetzt einen Krimi, gefährliche Abenteuer und eine mutige, bis verwegene Protagonistin, die sich aus ihrer sozialen Herkunft emanzipiert hat. Ihre Verbündeten sind zum großen Teil "einfache Leute", Arbeiter und Dienstleister, und dazu kommt eine, am Anfang auch nicht ganz einfache, Liebesgeschichte, die aber nicht ewig verzögert wird und die mir mehr Freude bereitet hat, als die im Vorgängerband.

Die Geschichte ist völlig unabhängig vom Vorgängerband "Animant Crumbs Staubchronik" zu lesen, es fehlt einem nichts.

Fazit: Diese Geschichte hat mich wirklich begeistert und ich kann sie nur weiter empfehlen, sie bietet Spannung, Herzenswärme und viel Freundschaft und zwei überzeugende Liebende (und, nicht zu vergessen, daneben noch eine zweite Liebesgeschichte, die mir in ihrer zarten Zurückhaltung zum Zeitalter passend, auch sehr gefallen hat).

Außerdem: Ein großes Lob an den Verlag - dies ist das erste E-Book, das sich lese, bei dem die Anmerkungen so wunderbar nutzbar sind: auf die Zahl tippen, ein Anmerkungsfenster geht auf und wenn ich fertig bin, kann ich es mit dem Kreuz rechts oben wieder schließen, meine Leseseite wird nicht verlassen. Also liebe Leser, lest die Anmerkungen, sie sind spaßig.

Dank an den Verlag für ein Rezensionsexemplar.

War diese Rezension hilfreich?

London, November 1890. Als ein Überseekoffer vom Himmel fällt und das Dach der Royal University Library durchschlägt, wird schnell der junge Mechaniker Jamie Lennox hinzugezogen, denn in dem Koffer befindet sich ein seltsamer Prototyp und komplizierte Konstruktionspläne. Doch plötzlich überschlagen sich die Ereignisse und der Koffer wird nicht nur gestohlen, sondern Jamie wird darüber hinaus noch verdächtigt, etwas damit zu tun zu haben. Durch Zufall wird auch Elisa Hemmilton in den Fall entwickelt, der zu allem Überfluss in einem Mord gipfelt – ganz nach ihrem Geschmack, denn in ein Abenteuer stürzt die junge Studentin sich nur zu gerne.

Elisa ist Fans der Autorin Lin Rina natürlich schon aus „Animant Crumbs Staubchronik“ bekannt, nämlich als beste Freundin der Protagonistin. Und auch Jamie tauchte dort bereits als Erfinder der großen Suchmaschine der Bibliothek auf. „Elisa Hemmiltons Kofferkrimi“ spielt nun parallel zur Handlung um Animant und Thomas Reed, so dass beide Geschichten sich gegenseitig ergänzen. Erzählt wird die Handlung in einem Bericht, den Elisa im Nachhinein für die Polizei verfasst und den sie selbst, Jamie und weitere Personen mit Fußnoten und Kommentaren versehen haben.

Als Leser*in ist man sofort mitten im Geschehen um den mysteriösen Koffer und die Verwicklungen, die damit einhergehen. Vorrangig handelt es sich bei dem Buch also um einen historischen Krimi, doch neben der Mordermittlung spielen auch Themen wie Freundschaft, Standesunterschiede, die Stellung der Frau und natürlich die Liebe eine Rolle. Das alles eingebettet in ein fundiert recherchiertes viktorianisches London – was braucht man mehr?

„Elisa Hemmiltons Kofferkrimi“ ist ein rasantes Krimiabenteuer mit Witz und Herz. Wem Animants Geschichte zu sehr auf die Liebe fokussiert war, der wird hier sicher mehr Freude haben. Mein einziger Kritikpunkt wäre das Ende des Romans, das für mich ein wenig „too much“ ist und in meinen Augen auch eine der Kernaussagen des Ganzen relativiert. Dennoch hatte ich wahnsinnig viel Spaß mit Elisa, Jamie und ihren Freunden.

War diese Rezension hilfreich?

Ein geheimnisvoller Koffer fällt durch das Glasdach einer Bibliothek... Was für ein Aufhänger!
Elisa Hemmilton und der Mechaniker Jamie versuchen gemeinsam, das Geheimnis zu ergründen und natürlich den dazugehörigen Mord aufzuklären. Die beiden Protagonisten gefallen mir sehr gut, besonders Elisa, die durch ihre unkonventionelle Art sehr forsch und mutig auftritt.
Der Anfang und das Ende waren sehr spannend. Dazwischen gab es so einige Längen...
Trotzdem bin ich bereit für die Staubchroniken.

Ich wollte noch anmerken, dass ich das Ebook gelesen habe. Das Hardcover hat sicher noch eineige Vorteile, denn die Anmerkung sind hier direkt auf der Seite des Buches. Beim Ebook sind diese am Ende des Buches. Das ist ein echter Nachteil.

War diese Rezension hilfreich?

Wer kennt sie nicht, die fantastische Geschichte um Animant Crumb und ihrem Bibliothekar Thomas Reed von Lin Rina? Da ich bisher um keines ihrer Bücher halt gemacht habe, wollte ich sehr gerne wieder in diese geliebte Welt eintreten und dieses mal ihrer Freundin Elisa bei ihren Ermittlungen begleiten.
Elisa und ihr neuer Freund, der Uhrmacher Jamie Lenox, werden in einen besonderen Kriminalfall hineingezogen. Entgegen der üblichen Verläufe gibt es zwischen den beiden keine Romanze, aber es entwickelt sich eine tiefe Freundschaft und beide finden ihre eigenen Beziehungen. Dies wird aber eher beiläufig erwähnt, den im Fokus liegt ganz klar die Aufklärung des Mordfalles.
Elisa übernimmt hier einen sehr charakterstarken Part und obwohl sie aus ärmeren Verhältnissen kommt, weiß sie sich gut in der Welt der High Society zurechtzufinden und ihre Vorteile zu nutzen. Jamie ist da schon fast zurückhaltend und eher ängstlich unterwegs. Er macht aber auch im Laufe der Geschichte eine tolle Entwicklung durch. Zu beiden gibt es innerhalb des Buches immer mal wieder ein paar Fußnoten mit Anmerkungen, die manchmal beiläufig, manchmal recht informativ, aber vor allem witzig sein können.
Der Kofferkrimi hat eine gut gepaarte Mischung von Action, Dramatik und dem altbekannten Feeling aus der Staubchronik. Und obwohl sowohl Animant, als auch Mister Reed ein paar kleine Momente bekommen haben, hängt mein Herz einfach zu sehr an ihnen, um die Geschichte von Elisa zu 100% zu feiern. Sie brauchte einfach doch zu lange, um sich zu entwickeln, hat noch einiges an Potential verschenkt, aber vor allem konnte sie mich nicht so ganz abholen. Dennoch war dieser Ausflug in eine mir bekannte Welt klasse und wer die Bücher von Lin Rina liebt, wird es sowieso lesen, daran besteht kein Zweifel.

War diese Rezension hilfreich?

Tut euch den Gefallen und lest vorher Animant Crumbs Staubchronik und am besten noch den Zwischenteil, auch wenn sich die Handlung hier zum Großteil parallel abspielt bekommt man dadurch und gerade durch den Zwischenteil ein viel besseres Gefühl für Elisa und Jamie.

Ein turbulenter Krimi rund um einen Koffer und eine verzwickte Liebesgeschichte.

Sehr süß geschrieben, im London des 19 Jhdt und Elisa ist auch damals schon eine sehr emanzipierte Frau gewesen, die sich zu helfen wusste und die durch ihre Sponsorin auch das nötige Auftreten in der feinen Gesellschaft hat.

Jamie ist ein einfacher Handwerker, der Elisa falsch einschätzt zu Beginn, aber dann doch sehr hilfreich wird.

Ich mochte den Schreibstil sehr, vorallem nachdem es quasi ein Tagebuch von Elisa ist, in dem Jamie Kommentare abgeben darf.

Die Handlung konnte mich dann doch überraschen und die Autorin mich einmal mehr von sich überzeugen.

Viel Spaß beim Lesen!

War diese Rezension hilfreich?

„Alles begann mit dem äußerst unwahrscheinlichen Ereignis, dass ein Koffer vom Himmel fiel.
London 1890/91“

Ein viktorianischer Kriminalroman mit einigen Steampunk Elementen. Sehr humorig, zum Glück sehr soft und angenehm geschrieben. Das Vorgängerbuch braucht man nicht gelesen zu haben.

Elisa beschreibt den Fall aus Ihrer Sicht. Sie beschreibt sich selbst als vorlaute Studentin. Außerdem ist sie extrem neugierig und wissbegierig. Mir war sie etliche Male zu sehr überzeichnet. Einfach zu eindimensional. Die Beschreibung der Protagonisten ist sehr liebevoll und ich konnte mir diese Welt gut vorstellen.

Elisa bekommt bis zur Aufklärung des Mordfalles Unterstützung von Jamie, einem „schusseligen“ Mechaniker. Auch er wird am Anfang sehr überzeichnet dargestellt.

Ein schöner Roman der Lust auf eventuelle nächste Bände macht. Ich wäre auf jeden Fall wieder dabei. Mir gefiel auch die Schreibweise der Schriftstellerin.

Das Cover fand ich sehr ansprechend und passend.

War diese Rezension hilfreich?

Elisa Hemmiltons Kofferkrimi ist ein Spin-off der Staubchroniken. Elisa erzählt die Geschichte rund um den Überseekoffer, der durch das Dach der Bibliothek gefallen ist. Gemeinsam mit Jamie, einem Uhrmacher, geht sie dem Geheimnis, wie der Koffer dort gelandet ist, auf die Spur.


Man kann das Buch zwar sicher auch einzeln lesen, ich glaube aber es macht viel mehr Spaß wenn man die Staubchroniken kennt.


Elisa ist bereits aus den Staubchroniken bekannt. Sie ist eine sehr stürmische und etwas vorlaute Studentin, die eigentlich aus armen Verhältnissen stammt und nur dank einer Gönnerin im 19. Jahrhundert in London studieren kann. Ihre aufgeweckte Art kommt durch die Erzählweise sehr gut zur Geltung und ich finde, man muss sie einfach mögen. Auch die anderen Charaktere sind sehr gut gezeichnet und könnten kaum unterschiedlicher sein.


Für mein Empfinden ist das Buch etwas turbulenten und schneller als die Staubchroniken, was aber eben gut zu Elisa passt. Ich konnte nicht anders als es mit den Staubchroniken zu vergleichen, die mir ausgesprochen gut gefallen haben. Auch dieses Spin-Off habe ich sehr gerne gelesen und für sich allein gesehen, ist es auch ein tolles Buch. Aber die Staubchroniken selbst haben mir noch eine Spur besser gefallen - ich mochte diese Ruhe.


Das Ende ist so gestaltet, dass ich mir fast vorstellen könnte, dass man eine Serie daraus machen kann. Mal schauen, ob dem tatsächlich so ist.

War diese Rezension hilfreich?

Da ich bereits Animant Crumbs Staubchronik von Lin Rina, das ebenfalls im Drachenmond Verlag erschienen ist, gelesen und geliebt habe, war für mich von dem Moment an, als Elisa Hemmiltons Kofferkrimi angekündigt wurde, klar, dass ich dieses Buch ebenfalls lesen werde. Und ich wurde nicht enttäuscht.

Man muss für dieses Buch nicht Animant Crumbs Staubchronik gelesen haben, man kann es aber nur empfehlen. Man lernt die beiden Protagonisten Elisa und Jamie bereits kennen und erfährt bereits vom Ausgangspunkt, das zum zentralen Thema von Elisa Hemmiltons Kofferkrimi führt. Dies ist ein scheinbar herrenloser Koffer, der durch die Kuppel der Universitätsbibliothek fällt. Unsere beiden Protagonisten versuchen herauszufinden, wer der Inhaber des Koffers ist, was mit ihm geschehen ist und wie es dazu kam, dass der Koffer durch die Kuppel gekracht ist.

Das Buch spielt in den Jahren 1890/1891 in London. Elisa Hemmilton ist eine Protagonistin, die ich liebe. Sie ist schlagfertig, intelligent und abenteuerlustig. In einem Armenviertel von London geboren findet sie eine Gönnerin, die sie aufnimmt und ihr ein Studium der Politikwissenschaften ermöglicht. Auch Jamie Lenox ist ein sehr liebenswerter Charakter. Der Uhrmacher und Mechaniker ist schusselig, vergesslich und ein eher ängstlicher Typ, aber loyal und hilfsbereit. Er liebt jegliche Art von Technik und wird zu zum Fall des herrenlosen Koffers hinzugezogen, da sich darin unbekannte technische Pläne befinden.

Das Buch ist als Bericht zum Vorfall von Elisa verfasst. Durch ihre ungezwungene Art ähnelt der Bericht aber eher einem Roman und wird durch lustige Anmerkungen von Jamie und ihr selbst aufgelockert. Es ließ sich sich wie bei Lin Rina gewohnt flüssig und schnell lesen und hat mir sehr gut gefallen. Es war mal eine etwas andere Idee.

Von mir bekommt Elisa Hemmiltons Kofferkrimi 5 Sterne und eine klare Kaufempfehlung.

War diese Rezension hilfreich?

„Elisa Hemmiltons Kofferkrimi“ beginnt fast wie eine Novelle mit dem Satz „Alles begann mit dem äußerst unwahrscheinlichen Ereignis, dass ein Koffer vom Himmel fiel“ (mal abgesehen von Elisas Vorwort). Damit wäre dann das unerwartbare Ereignis schon mal klar – was allerdings nicht hinkommt für Novelle, ist die Länge des Textes.

Die Handlung ist im London des ausgehenden 19. Jh. angesiedelt. Vorab erfährt man von Elisa, dass die Metropolitan Police sie gebeten habe, einen Bericht über die Ereignisse im Fall „David Brighton“ zu schreiben, also genauer neben ihr auch Jamie. Der ist Uhrenmechaniker und ein bisschen schusselig; Elisa selbst ist Studentin und das nur, weil die aus armen Verhältnissen stammende Laiendetektivin, eine Art Stipendium hat. Und weshalb bittet die Metropolitan Police die beiden nun um Mithilfe? Nun, weil ein Koffer mit geheimnisvollem Inhalt durch die gläserne Kuppel der Universitätsbibliothek fiel und der Verdacht auf Jamie fiel – ein Umstand den weder er noch Elisa so stehen lassen können und sich daher in Ermittlungen stürzen …

Vorab: Die Staubchroniken kannte ich nicht – man kommt aber auch so gut zurecht. Die Geschichte ist eine Art historische(r) Krimi/Detektivgeschichte mit witzigen und Steampunk-Elementen. Durch die Erzählweise vorwiegend aus Elisas Perspektive zieht die Autorin ihre Leser schnell in die Handlung und natürlich auf Elisas Seite: Sie die clevere, etwas vorlaute, aber mutige und neugierige junge Frau und ihr Gegenstück Jamie, eher schusselig, in sich gekehrt, Tüftler halt, bilden ein ebenso sympathisches wie gut funktionierendes Gespann. Wäre dem nicht so, würde die Geschichte aber auch nicht funktionieren. Elisa gibt an, wo es langgeht, Jamie hat eher begleitende Funktion, was aber in Ordnung geht, ein bisschen erinnern die beiden mich ja (völlig unpassend, aber es ist eben so) an Waldorf und Statler. Noch etwas bringt Elizas Erzählperspektive mit sich: Der Schreibstil ist flott, jung, frisch und von einer gehörigen Portion Humor durchzogen. Insgesamt liest sich die Geschichte schnell weg und weiß zu unterhalten, zumindest eine jüngere Lesergruppe mit Vorliebe für das Genre.

War diese Rezension hilfreich?

Rezension

Buchname: Elisa Hemmiltons Kofferkrimi
Autor: Lin Rina
Seiten: 400 (Print)
Fromat: als Print und Ebook erhältlich
Verlag: ‎ Drachenmond Verlag GmbH (Nova MD); 1. Edition (16. November 2021)
Sterne: 5

Cover:
Das Cover ist richtig schön gestaltet worden. Der Buchtitel steht in hellen Buchstaben im oberen Bereich. Man kann einen Koffer, eine Frau und einen Mann und Zahnräder erkennen.. .. Auf dem ersten Blick ist das schon mal sehr ansprechend.

Klappentext: (aus Amazon übernommen)


Alles begann mit dem äußerst unwahrscheinlichen Ereignis, dass ein Koffer vom Himmel fiel.
London 1890/91
Die Metropolitan Police hat uns gebeten einen Bericht über die kürzlichen Ereignisse im Fall ›Anthony Harris‹ zu schreiben. Und wie wir - eine vorlaute Studentin und ein schusseliger Mechaniker - es geschafft haben, der ganzen Sache auf die Spur zu kommen, während die Polizei Däumchen gedreht hat.
Da Jamie sich aber strikt weigert, zu Papier zu bringen, was wir durchlebt haben, bleibt diese Aufgabe an mir hängen: Elisa Hemmilton, mutige Laien-Ermittlerin, neugierige Spürnase und Siegerin der Herzen[1].
__________________________________

[1] Trägst du nicht etwas zu dick auf, Liz?
Wenn dir nicht passt, was ich hier fabriziere, dann hättest du es selber schreiben sollen, mein lieber Jamie.

Schreibstil:
Der Schreibstil der Autorin ist total flüssig, liest sich super und ist sehr leicht verständlich.

Charaktere:
Die Hauptprotagonistin ist Elisa
Der Hauptprotagonist ist Jamie

Ich fande alle Charaktere von Anfang an total sympathisch und liebenswert. Des weiteren gibt es noch ein paar andere Charaktere. . Meiner Meinung nach sind alle Charakter sehr gelungen und haben einen sehr guten Platz im Buch bekommen.
Meinung:
!!!! Achtung !!! Könnte Spoiler erhalten!!!

Oh wow :) Mir hat „Elisa Hemmiltons Kofferkrimi“ von Lin Rina unglaublich gut gefallen. Ich mochte die ganze Art und Weise von der Autorin. Sie hat ihre beiden Hauptprotagonisten Elisa und Jamie absolut authentisch und sympathisch rübergebracht. Die Geschichte war sehr humorvoll geschrieben und auch sehr fesselnd und spannend. Ich wollte immer wissen, wie es weiter geht. Deshalb bin ich auch nur so durch die Seiten gefolgen. Mir hat das Buch richtig gut gefallen. Für mich hatte „Elisa Hemmiltons Kofferkrimi“ alles was mir beim Lesen wichtig ist. Toller Schreibstil, tolle Charaktere, tolles Setting, tolle Storyidee und die richtige Menge an Witz und Emotionen. Ich bin echt ganz vernarrt in die Geschichte und hoffe, dass es noch mehr Bücher gibt. Deshalb bekommt „Elisa Hemmiltons Kofferkrimi“ von mir auch sehr verdiente 5 Sterne und eine klare Leseempfehlung.

Fazit:

Absolutes Meisterwerk. Sehr Lesenswert und ein toller Roman von den „Staubchroniken“ Es ist ein sehr gelungener Spin-Off aus dem Staubchronik-Universum

War diese Rezension hilfreich?

Alles begann mit dem äußerst unwahrscheinlichem Ereignis, dass ein Koffer vom Himmel fiel...
Der Koffer, der die Kuppel der Royal University Library durchschlägt, erregt die Aufmerksamkeit der Polizei. Um seinen Besitzer ausfindig zu machen, wird der Mechaniker und Uhrmacher Jamie Lennox befragt, da sich im Koffer die Baupläne einer Maschine befinden. Durch einen Zufall lernen sich Jamie und die neugierige Elisa Hemmilton kennen, die nicht locker lässt und ihren neuen Freund in die Ermittlungen rund um den Koffer zieht.

Der Roman spielt in der Welt der Staubchroniken. Von dieser Reihe habe ich schon einiges gehört, kenne sie bisher aber noch nicht selbst. So bin ich ohne Vorkenntnisse an die Geschichte herangegangen. Diese sind auch nicht erforderlich, da die vorkommenden Charaktere gut beschrieben werden. Die Geschichte wird von Elisa erzählt in Form eines Berichtes an die Polizei erzählt. Allerdings nimmt sich Elisa die Freiheit, den Bericht weitschweifend zu halten und auch Persönliches mit aufzunehmen.

Elisa ist eine junge Frau, die aus dem East End Londons stammt und so eine andere Lebenserfahrung und -haltung hat, als die Frauen der besseren Gesellschaft. In diese ist sie durch ihre Gönnerin aufgestiegen, die sie nicht nur bei sich aufgenommen hat, sondern ihr auch ein Studium ermöglicht. Elisa lebt in zwei Welten und passt sich diesen je nach Situation an. Jamie hingegen ist ein Wissenschaftler, der lieber über seien Tüfteleien nachdenkt als sich mit anderen Menschen zu befassen. Er ist zurückhaltend und mit den Abenteuern immer wieder überfordert. Nur leider hat er keine andere Wahl, als sich um den Koffer und seinen Inhalt zu sorgen, da er mitten in die Ereignisse hineingezogen wird.

Fazit: Die Geschichte ist eine Mischung aus steam-punk und Krimi, in die selbst eine Romanze noch mit eingebaut wurde. Durch Elisas draufgängerische Art – und die Tatsache, dass sie selbst die Geschichte erzählt – kommt eine Portion Humor mit dazu. Mir hat die Erzählung gut gefallen und mich neugierig auf die Staubchroniken gemacht.

War diese Rezension hilfreich?

Kurzbeschreibung



Die Metropolitan Police hat uns gebeten einen Bericht über die kürzlichen Ereignisse im Fall ›David Brighton ‹ zu schreiben. Und wie wir - eine vorlaute Studentin und ein schusseliger Mechaniker - es geschafft haben, der ganzen Sache auf die Spur zu kommen, während die Polizei Däumchen gedreht hat. Da Jamie sich aber strikt weigert, zu Papier zu bringen, was wir durchlebt haben, bleibt diese Aufgabe an mir hängen: Elisa Hemmilton, mutige Laien-Ermittlerin, neugierige Spürnase und Siegerin der Herzen.



Meinung





"Elisa Hemmiltons Kofferkrimi" ist eine Geschichte von Lin Rina. Das Buch ist am 16. November 2021 im Drachenmond Verlag erschienen, umfasst 425 Seiten und ist als ebook oder als Klappenbroschur erhältlich. Die Autorin hat bereits mehrere Bücher veröffentlicht und es ist nicht das erste Buch das ich von ihr gelesen habe. Wer Animant Crumbs Stauchronik kennt, der kann sich bestimmt an den Vorfall mit dem geheimnisvollen Koffer erinnern, der an einem regnerischen Tag das Dach der Bibliothek durchschlug und für Aufregung sorgte. In diesem Buch geht es nun um besagten Koffer und die Perspektive wechselt zu Animant Crumbs Freundin Elisa Hemmilton. Dieser Umstand zeigt das die Geschehnisse der Staubchronik und der Kofferkrimi parallel zueinander stattfinden. So könnte der Gedanke aufkommen, dass man Animant Crumbs Geschichte kennen muss, um die von Elisa Hemmilton mit allen Facetten verstehen zu können. Dies ist jedoch nicht der Fall. Die beiden Bücher können unabhängig voneinander gelesen werden.



Mir allerdings hat es sehr viel Spaß gemacht, abermals auf Animant Crumb und Thomas Reed zu treffen, denn ich mochte die Staubchronik wirklich sehr gerne. Die zwei Bücher haben ihre Verbindung, sind aber doch sehr unterschiedlich. Zwar wollen beide Frauen unabhängig sein und sich beweisen, so liegt der Fokus der Staubchronik aber auf einer sich entwickelnden Liebesgeschichte, wohingegen der Kofferkrimi die Ereignisse rund um das mysteriöse Stück zu lösen versucht. Elisa Hemmilton kommt aus sehr einfachen Verhältnissen und kann durch die Unterstützung einer Gönnerin studieren. Sie verhält sich meist nicht sehr damenhaft und kämpft sich durch die Unwägbarkeiten der Zeit. Durch Zufall trifft sie auf den Uhrmacher und Mechaniker Jamie Lennox, erfährt so vom Koffer und lässt sich in die Vorkommnisse hineinziehen. Die Geschehnisse rund um den Koffer kommen ihr nicht ungelegen, denn sie ist sehr neugierig und forsch.



Mit Enthusiasmus stürzt sie sich in die Aufklärung. Dabei geht es nicht ganz gesetzeskonform, gefährlich aber auch unterhaltsam zur Sache. Ich mochte Elisa sehr gerne. Sie ist aufgeweckt, frech und unkonventionell. Auch Jamie war mir sympathisch, aber doch irgendwie zu ängstlich, schreckhaft und wenig standhaft. Der Leser lernt viele weitere Charaktere kennen, sei es aus der besseren oder einfacheren Gesellschaft und der Polizei. Ich hatte keinerlei Probleme in die Erzählung einzusteigen und fand den Hergang der Dinge interessant, doch es dauerte recht lange bis es mich packen konnte. Im Vordergrund steht hier der Vorfall mit dem Koffer, doch auch romantische Gefühle spielen eine Rolle - nicht nur ein Pärchen findet zueinander. Die Autorin hat eine ansprechende Geschichte erdacht, die unterhält und dem Bücherliebhaber angenehme Lesestunden beschert, aber mein Herz hängt doch mehr an Animant Crumb und Thomas Reed in der Staubchronik.



Die Geschichte ist ein Bericht, welchen Elisa Hemmilton im Anschluss an die Aufklärung verfasst. Sie weiß zum Zeitpunkt des Schreibens was noch alles passieren wird und lässt dies durch manche Anmerkung durchklingen. Mit dem Schreibstil der Autorin kam ich gut zurecht. Außerdem finden sich im Buch extra Anmerkungen zum Bericht - sowohl von Elisa als auch von Jamie. Das Buch lässt sich flüssig und gefällig lesen. Die Sprache fand ich der Zeit angepasst und das Erzähltempo angebracht, wobei es zwischendurch vielleicht etwas straffer hätte sein können.



Fazit: "Elisa Hemmiltons Kofferkrimi" ist eine Geschichte von Lin Rina. Eine neue Erzählung aus der Staubchronik Welt, welche unabhängig voneinander gelesen werden kann. Die Autorin hat eine ansprechende Geschichte erdacht, die unterhält und dem Bücherliebhaber angenehme Lesestunden beschert, aber mein Herz hängt doch mehr an Animant Crumb und Thomas Reed in der Staubchronik. Von mir gibt es **** Sterne.



Zitat



"Tief in meinen Eingeweiden hatte ich Angst, nicht gut genug zu sein. Meine Leistungen nicht genug, um zu studieren. Mein Charakter nicht genug, um meine Träume zu erreichen. Meine Bemühungen nicht genug für die Frau, die meine Studiengebühren bezahlte."

(Zitat aus "Elisa Hemmiltons Kofferkrimi", Pos.: 369)





Aus dem Staubchronik Universum



1. Animant Crumbs Staubchronik

2. Elisa Hemmiltons Kofferkrimi

3. Animants Welt - Ein Buch über Staubchronik (Sammlung von Kurzgeschichten, Briefen, Notizen)

4. Meine Staubchronik - Notizbuch (mit Punkteraster)

War diese Rezension hilfreich?

Nachdem ich vor kurzem die Staubchroniken gelesen habe und von der Geschichte und den Figuren begeistert war, habe ich mich sehr über das neue Buch von Lin Rina gefreut. Im Kofferkrimi begehen wir bekannten und neuen Figuren. Animants Freundin Elisa Hammilton und der Uhrmacher Jamie treffen aufeinander. Nachdem der mysteriöse Überseekoffer aus dem erste Teil vor Jamies Tür auftaucht und bei ihm eingebrochen wird, beginne die beiden zu ermitteln. Der Besitzer des Kofferns wurde kurz zuvor von der Polizei tot aufgefunden. Wunderbar spannend geschrieben ist dieser Bericht aus der Sicht von Elisa gewürzt mit Kommentaren von Jamie. Ich konnte mich wunderbar in das London von 1890 hineinversetzen und hatte alles bildlich vor Augen. Neben der Auflösung des Rätsels um den Koffer lernen wir auch Elisas Familie kennen und Mr. Green, für den Elisa seit über einem Jahr schwärmt. Die letzten Seiten des Buches machen Hoffnung darauf, dass es einen weitern Teil aus dem Staubchronik Universum geben könnte.

War diese Rezension hilfreich?

Wer bereits Animant Crumbs Staubchronik gelesen wie auch geliebt hat, wird hier ebenfalls auf seine kosten kommen

Die Welt ist voller Rätsel, für diese Rätsel aber ist der Mensch die Lösung.

Nachdem unerwartet ein Überseekoffer in der Bibliothek gelandet ist, startet ein Abenteuer, mit dem wohl niemand gerechnet hat und da die Polizei nicht weiterkommt, ziehen sie den Mechaniker Jamie hinzu. Dieser hat ein besonderes Auge auf den Blaupausen geworfen und würde nur zu gerne das Rätsel lösen und erfahren, was diese Baupläne beinhalten. Doch dann taucht der Besitzer des Koffers in der Themse auf und natürlich bleibt all das nicht vor Elisa verborgen weshalb diese zu einer "Detektivin" wird und allen Vorfällen nachgeht sich und Jamie aber in Gefahr bringt.


Als ich zu lesen begonnen habe, habe ich mich wie schon bei Animant Crumbs Staubchronik schnell wohlgefühlt was wohl daran liegt, dass diese Geschichte parallel zu Animant´s Geschichte läuft.
Die Geschichte ist wie ein Tagebuch aufgebaut, was ich einfach wundervoll finde, daher, bekommen wir die Geschichte hier auch aus der Sicht von Elisa geschildert und haben dennoch das Gefühl mit dabei zu sein.
Dank dem wundervollen wie auch angenehmen Schreibstil von Lin Rina kommt nicht nur die Story selbst super rüber, sondern auch der Krimiteil dabei bin ich persönlich kein Krimi-Fan. Aber nicht nur der Krimi die Story und der Schreibstil sind super, sondern auch ihre Charakter, sind wieder einmal wundervoll charmant und bringen einen immer wieder zum lachen. Doch konnten Elisa und Jamie Animant und Thomas nicht das Wasser reichen.
Die Länge der Abschnitte sind mehr als angenehm und laden einen zu verweilen ein.

Da mir die Geschichte super gefallen hat und mich immer wieder zum lachen brachte, vergebe ich hier 4 von 5 Sternen wie auch eine Klare LESEEMPFEHULUNG vor allem für die, die bereits mit Ani und Thomas ihren spaß hatten, werden hier ebenfalls auf ihre kosten kommen.

Nun wünsche ich Euch viel spaß bleibt gesund und bis bald

War diese Rezension hilfreich?

Elisa findet es heraus
1890 fiel ein Überseekoffer vom Himmel, direkt durch das Dach einer großen Bibliothek. Inhalt: Blaupausen einer unbekannten Maschine. Jamie, schusseliger Mechaniker und Uhrmacher, möchte das Geheimnis um die Skizzen lüften. Die vorlaute und clevere Studentin Elisa Hemmilton (mit allen Wassern gewaschene, von einer großzügigen Gönnerin unterstützte junge Frau) hilft bei der Aufklärung des Falles „David Brighton“.
In wohlgesetzten Worten und ausschweifender Erzählweise lässt Elisa den Leser an ihren Gedanken teilhaben. Lakonische Schlussfolgerungen, ironische Kommentare, Passagen, garniert mit ein wenig Schmalz und Liebe, machen das Lesen mitunter zu einem Vergnügen. Selbstbewusst und schlagfertig wie sie ist, ärgert Elisa nur, dass Männer sich ungestraft flegelhaft benehmen können.
Feiner Cosy Crime in englischer Art aus dem Staubchronik-Universum, aufgeschrieben von Lin Rina, verlegt von der Drachenmond Verlag GmbH.

War diese Rezension hilfreich?

Ich habe mich sehr gefreut über dieses neue Buch von Lin Rina, wo das erste eines der besten war, welches ich je gelesen habe.
Die Geschichte um Elisa Hammilton hat mir auch sehr gut gefallen. Durch den Charme, den Lin Rina ihren Protagonisten verleiht, bin ich sofort gefesselt. Weiter so!

War diese Rezension hilfreich?

Ich mochte ja schon Animants Staubchronik sehr gerne – auch wenn Kritik aufkam wegen der historischen Authenzität – war es für mich ein Wohlfühlroman, der unterhaltsam und mit einer guten Prise Humor und Romantik daherkam. Da ich mich nicht so auskenne, was jetzt zeitlich nicht richtig dargestellt war, hab ich es nicht bemerkt und hat auch nicht gestört.

Elisa Hemmilton ist ja eine Freundin von Animant und sie steht dieses Mal im Mittelpunkt. Man muss die Staubchronik nicht vorher gelesen haben, auch wenn es kleine Verbindungen gibt, aber nicht soweit, dass man ansonsten Zusammenhänge verpasst. Animant und Mr. Reed werden zwar erwähnt, aber wirklich am Rande - und haben mit der Geschichte an sich nichts zu tun.

Die Autorin hat hier noch einen Krimianteil mit einfließen lassen.
Der Koffer, der aus heiterem Himmel in die Bibliothek gestürzt ist, birgt überraschenderweise eine bahnbrechende, technische Erfindung.
Doch selbst der begeisterte Mechaniker Jamie, der zurate gezogen wird, hat eine Ahnung, was hinter den verschlüsselten Blaupausen und Notizen im Koffer steckt.

Erzählt wird aus Elisas Sicht in der Ich-Perspektive, als eine Art Bericht an die Metropolitan Police , um die verwickelten Ereignisse aufzuklären, in die sich die junge Studentin sehr zum Leidwesen anderer vehement eingemischt hat.
Jamies Part erzählt sie dann aber aus seiner Sichtweise.

Elisa ist im East End aufgewachsen, dem Arbeiterviertel von London und kennt somit die rauen Sitten und den laxen Umgang der Arbeiterklasse. Aber sie wittert auch die Gefahr und kann sich durch ihre Erfahrung in brisanten Situationen zur Wehr setzen oder auch Fluchtwege finden.
Allerdings lebt sie seit einem Jahr bei ihrer Gönnerin, die ihr das Studium der Politikwissenschaften finanziert. Durch sie lernt sie auch die gesellschaftlichen Gepflogenheiten der oberen Klassen - allerdings fällt es Elisa immer noch schwer, sich an die starre Etikette zu halten. Allzu leicht kommt ihre unbedarfte und vorlaute Art zum Vorschein.
Ihre flapsige Ausdrucksweise ist aber gleichzeitig auch witzig und man merkt, dass sie sich nicht unterkriegen lässt von der (Männer)Welt und sich sehr gut zu wehren weiß, vor allem, in dem sie immer eine schlagfertige Antwort parat hat.

Jamie hingegen ist ein etwas chaotischer Typ. Unordentlich und eher ängstlich zieht er sich gerne zurück – lässt sich von Elisa aber in gefährliche Situationen manövrieren, um hinter das Geheimnis des Koffers zu kommen. Zudem der Mord an dem Besitzer weitere Fragen aufwirft.

Insgesamt wirkt es schon etwas naiv und überladen. Grade auch der Schreibstil ist etwas überfrachtet, aber wenn man mal reinkommt, kommt man durchaus damit klar und man kann sich einfach treiben lassen und genießen. Amüsant sind ebenfalls die Fußnoten, in denen vor allem Jamie Elisa´s Ausführungen immer wieder gerne kommentiert und sich daraus witzige kleine Wortgefechte ergeben.
Überhaupt ist die Beziehung zwischen Elisa und Jamie ein wunderschönes Beispiel an Freundschaft, wobei es am Ende wieder darauf hinausläuft, was ich schon recht schnell geahnt habe.

Freundschaften zwischen Jungs und Mädchen oder Männern und Frauen finde ich tatsächlich viel zu selten erwähnt in Büchern. Dabei sind sie ebenfalls so ein wichtiger Bestandteil im Leben – Freundschaften an sich – und ich finde es immer etwas schade, dass meist „nur“ auf die Liebesgeschichten eingegangen wird und nicht der Wert einer solchen Freundschaft auch ihren Raum findet. Und es auch möglich ist! Man hat immer den Eindruck, Mann und Frau können nicht befreundet sein ohne sexuelle Komponente.
Eine Liebesgeschichte ist natürlich auch dabei, die allerdings erstmal auf sich warten lässt. Dann aber muss man Elisa´s Schwärmerei über sich ergehen lassen - was aber nicht kitschig oder nervig war, sondern liebenswert auf süße Art.

Rundum alles stimmig, mit viel Witz, Spannung und Unterhaltung - etwas leichtes zum wohlfühlen, das mir wirklich gut gefallen hat.

4.5 Sterne von mir

War diese Rezension hilfreich?

Dies ist ein rasanter Krimi, der im viktorianischen London spielt.
Ich brauchte anfangs ein kleines bisschen , um mit dem Schreibstil klar zu kommen, aber nach einiger Zeit klappte es dann.
Die Protagonisten sind gut ausgearbeitet und die Story sehr spannend.
Ein schöner Roman der Lust auf hoffentlich nächste Bände macht.

War diese Rezension hilfreich?

„Elisa Hemmiltons Kofferkrimi“ bringt uns zurück in die Welt von Animant Crumbs Staubchronik. Wo
Im Hauptbuch ein Koffer durch das Bibliotheksdach gefallen ist und im weiteren Buch gar keine Beachtung mehr erhalten hatte.

In diesem Buch erleben wir die weiteren Geschehnisse in Form eines Berichtes an die Polizei von Elisa und Jamie, welche berichten wie diese den Fall des Koffers selbständig gelöst haben. Der Fall „David Brighton“ bringt uns näher an die Nebencharaktere, welche wir bei Animant bereits kennen gelernt haben.

So ist Elisa nach wie vor die junge, weibliche Studentin welche gefördert wird und nicht auf den Mund gefallen ist. Sie weiß um die richtigen Manieren aber oft genug möchte sie die Menschen schockieren und reizen aus ihrer starren Haltung herauszubrechen. So ist sie ein schlauer Kopf und dazu die offene und direkte Art. Der Bericht wird von ihr verfasst und hat vereinzelt Anmerkungen, welche mit Nummern versehen sind und am Ende des Buches stehen. Von kleinen Anmerkungen der Erklärung bis hin zur Kabbelei mit Jamie ist alles dabei.

Jamie ist die zweite wichtige Person in diesem Buch, denn er geht mit Elisa auf die Suche nach dem Täter. Als Uhrmacher weiß er Baupläne zu lesen und ist daher interessiert daran, welche Maschine auf dem Papier existiert und dafür sorgte das David Brighton sterben musste.

Die Geschichte spielt in der gleichen zeitlichen Schiene wie die Hauptstory, nur das Animant zu diesem Zeitpunkt gerade bei ihrer Familie ist und den Abstand zu Reed gesucht hat. So dass sie immer nur am Rande erscheint, aber eher eine sehr kleine Nebenrolle einnimmt.

Das Buch hat den gleichen Sprachstil wie es bereits von der Staubchronik bekannt ist und die Charaktere bekommen mehr Raum und Zeit sich zu entfalten. Der rote Faden liegt vor und man erfährt nach und nach was es mit dem Koffer und dem Mord auf sich hat.

Für mich eine schöne, wenn auch umfangreiche Nebenstory, welche interessant für Fans der Hauptgeschichte ist.

War diese Rezension hilfreich?

London 1890/91.

Die Metropolitan Police hat uns gebeten, einen Bericht über die kürzlichen Ereignisse im Fall ›David Brighton‹ zu schreiben. Und wie wir - eine vorlaute Studentin und ein schusseliger Mechaniker - es geschafft haben, der ganzen Sache auf die Spur zu kommen.

Da Jamie sich aber strikt weigert, zu Papier zu bringen, was wir durchlebt haben, bleibt diese Aufgabe an mir hängen: Elisa Hemmilton, mutige Laienermittlerin, neugierige Spürnase und Siegerin der Herzen

Das ist so eine witzige Geschichte. Absolut mal was anderes und so herzlich. Eine tolle Mischung aus Comedy und Krimi mit Fantasy. Kann ich wirklich nur empfehlen.

War diese Rezension hilfreich?

Bei dem Buch handelt es sich um den Kofferkrimi von Lin Rina.
Hierbei handelt es sich um ein Spin-off der Staubchroniken, die ich immer mal lesen wollte, bisher aber einfach noch nicht dazu kam. Nach diesem Buch hier weiß ich allerdings, dass ich es nachholen werde.

Die Geschichte beginnt mit einem Koffer der vom Himmel fällt. Wie durch ein Zufall wird Elisa Hemmilton in die Ermittlungen verwickelt und lernt dabei einige skurrile Charaktere kennen. Darunter auch den Mechaniker Jamie mit dem sie sich anfreundet. Gemeinsam gehen sie dem Geheimnis des Koffers auf den Grund.

Das Cover des Buches ist wunderschön und passt sehr gut zum Inhalt. Es macht sofort Lust in die lang vergangene Zeit einzutauchen und schafft es bei mir eine solche Einstimmung auf das Buch zu erschaffen.

Der Inhalt ist mit viel Humor geschrieben und Elisa ist eine sehr starke, selbstbewusste und kluge Protagonistin. Sie ist sehr plastisch und authentisch. Es macht Spaß dieses Abenteuer gemeinsam mit ihr zu erleben. Das ich mich gut in ihre Welt und ihre Gedanken einfühlen konnte ist der Autorin sehr gut gelungen.

Ich kann es jedenfalls nach diesem Buch nicht mehr erwarten mir die Staubchroniken zuzulegen und herauszufinden was mit Ani passierte als sie aus der Bibliothek verschwand.

Klare Kaufempfehlung von mir.

War diese Rezension hilfreich?

Ein Spin-Off aus dem Staubchronik-Universum den ich unheimlich gerne verschlungen habe. Ein tolles Buch das mich wunderbar unterhalten hat. Das Cover gefällt mir auch sehr gut und Lin Rina hat einen supertollen Schreibstil der mich einfachr nur fesselt.

War diese Rezension hilfreich?

Als ein geheimnisvoller Überseekoffer buchstäblich vom Himmel durch das Glasdach der Universitätsbibliothek fällt, beginnt für Studentin Elisa Hemmilton und ihren neuen Freund, den Mechaniker Jamie, ein spannendes Abenteuer im viktorianischen London.

Das zweite Buch im Staubchronikuniversum bietet eine gewitzte, starke, emanzipierte Protagonistin, einen spannenden Kriminalfall mit überraschenden Wendungen und einen tollen Einblick in das Leben verschiedener Bevölkerungsschichten im London des 19. Jahrhunderts. Mehr davon!

Lesenswert für Fans von Nancy Springer und Robin Stevens!

War diese Rezension hilfreich?

Cosy Steampunk

London 1890/1891 – wir tauchen ein in eine Stadt der Gegensätze. Während die Armen in ihren Vierteln in schmutzigen Fabriken schuften und kaum genug Geld haben, um ihre Familien zu ernähren, feiert die bessere Gesellschaft ihre Partys, gibt Empfänge und geht ihren Vergnügungen nach. Elisa Hemmilton kennt beide Seiten; aufgewachsen in einem Armenviertel, hat sie es geschafft, eine reiche Gönnerin zu finden, die ihr Studium unterstützt und bei der sie wohnen kann. Elisa ist neugierig, weltoffen und geht keinem Konflikt aus dem Weg und genau diese Eigenschaften braucht sie, als sie zufällig in einen Kriminalfall gerät, der schon recht bald sehr gefährlich für sie wird.

Ein Koffer fällt vom Himmel, schlägt durch das Glasdach Londons größter Bibliothek und sorgt für viel Aufregung, denn er enthält ein brisantes Geheimnis. Elisa beginnt zusammen mit dem Mechaniker Jamie zu ermitteln und deckt einiges auf, das besser im Dunkeln geblieben wäre.

Die Geschichte zeichnet sich durch liebevoll gezeichnete Charaktere aus, bietet jede Menge Kopfkino für Steampunk-Fans und wartet zudem mit einem gut konstruierten Kriminalfall auf. Ach – und ein klein wenig Liebe ist dann auch noch im Spiel. Ich habe dieses Buch sehr gerne gelesen. Drama, brutale Szenen und grausame Bluttaten sucht man hier vergeblich und genau das macht den Wohlfühlcharakter dieses Buches aus.

Mein Fazit: Eine zauberhafte Geschichte mit sympathischen Hauptdarstellern, die ich am Ende des Buches nur ungern verlassen habe. Daumen hoch und bitte mehr davon!

War diese Rezension hilfreich?

Elisa Hemmiltons Kofferkrimi habe ich ziemlich spontan als Rezensionsexemplar angefragt - ich wusste nämlich nicht mal, dass es einen zweiten Teil zu Animant Crumbs Staubchronik gibt. Nicht, dass ich Animant Crumb zu dem Zeitpunkt schon gelesen hätte, aber das Buch um Elisa und Jamie wurde bei Netgalley im Adventskalender vorgestellt und als ich den Klappentext gelesen habe, konnte ich nicht anders, als das Buch anzufragen. Umso mehr habe ich mich gefreut, dass ich es dann bestätigt bekommen habe und vorher noch fix Animant Crumbs Staubchronik gelesen, nur so der Ordnung halber. Und ich freue mich sehr, dass das Buch im Adventskalender von Notgalley war, denn sonst hätte ich weder Animants noch Elisas Geschichte im Dezember/Januar gelesen und das wäre doch sehr schade gewesen, weil die Bücher nämlich ganz wunderbar in den Winter passen.
Elisa Hemmiltons Kofferkrimi spielt nämlich zu großen Teilen über Weihnachten und Silvester und auch sonst ist die Stimmung in den Büchern dank des Settings einfach sehr gemütlich und idyllisch - auch, wenn Elisa einen Mord aufklären will - und passt finde ich richtig gut in diese Zeit.

Elisa als Protagonistin fand ich sehr charmant und unterhaltsam und ich mochte sie noch lieber als Animant. Elisa ist schlau und vorlaut und lässt sich nichts sagen, obwohl das vielleicht manchmal besser wäre. Ich habe sie jedenfalls sehr schnell ins Herz geschlossen und sehr gerne über sie gelesen, sie war eine wunderbare Erzählerin. Vor allem, weil das Buch als Erzählung von Elisa verfasst ist und auch die Fußnoten mit Anmerkungen von Elisa und Jamie haben das Ganze schön abgerundet und waren das Tüpfelchen auf dem i.

Also, Setting toll, Figuren toll, Handlung… vielleicht etwas langsam am Anfang, ich hatte das Gefühl die Geschichte hat ein bisschen gebraucht, um ins Rollen zu kommen, war letztendlich aber sehr viel weniger langatmig und ausschweifend als der Vorgänger über Animant Crumb. Ich fand aber sehr stimmig, wie die beiden Bücher lose miteinander verknüpft waren. Obwohl ich sie die ganze Zeit miteinander vergleiche und sie in der gleichen Welt spielen kann man sie auch unabhängig lesen. Vor allem fand ich cool, dass das mit dem Koffer nochmal aufgegriffen wurde, weil das ja doch eine eher ungewöhnliche Geschichte war, wie der Koffer in die Bibliothek gefallen ist. Es hat einfach so gut gepasst, dass Elisa so auch noch einmal zu Wort kommen konnte und auch Jamie fand ich toll. Die beiden waren ein gutes Duo, ich mochte die Freundschaft zwischen den beiden sehr. Und das Ende! Ich würde mich freuen, wenn es noch mehr Bücher zu Elisa geben würde, ich finde der Epilog bietet da durchaus Potenzial und generell würde ich es einfach schön finden noch einmal in diese Welt eintauchen und ein Abenteuer mit den Figuren erleben zu können.

War diese Rezension hilfreich?

Ausdauer und Hartnäckigkeit
Die Geschichte spielt im London des Jahres 1890. Dort begegnen sich zum ersten Mal die äußerst selbstbewußte Studentin Elisa Hemilton und der eher zurückhaltende Mechaniker Jamie Lennox. Wegen der Reparatur ihres Medaillons begleitet sie ihn in seine Werkstatt, wo sie feststellen müssen, dass eingebrochen wurde. Es fehlt der Zylinder, der in einem Schrankkoffer war. In der Zeitung wurde über jenen Koffer berichtet, denn der ist im wahrsten Sinne des Wortes vom Himmel gefallen. Am nächsten Tag erscheint ein Polizist im Haus von Miss Brandon-Welderson, Elisas Gönnerin. Er informiert sie, dass Jamie verhaftet wurde, denn der Koffer wurde aus der Asservatenkammer entwendet. Natürlich eilt Elisa sofort zur Hilfe. Erfolgreich. Später erfahren beide, dass der Besitzer des Koffers ermittelt werden konnte. Allerdings ist er tot. Seine Leiche wurde in der Themse gefunden. Jetzt ist ihre Neugier ebenso geweckt wie ihr Ehrgeiz, das Rätsel um den Koffer und den Mord an seinem Besitzer zu lösen.
Die Ereignisse der kommenden Tage werden unterhaltsam und spannend geschildert. Von mir gibt es eine ganz klare und eindeutige Leseempfehlung.

War diese Rezension hilfreich?

Inhalt: Ein Roman aus dem Staubchronik-Universum

Alles begann mit dem äußerst unwahrscheinlichen Ereignis, dass ein Koffer vom Himmel fiel.
London 1890/91
Die Metropolitan Police hat uns gebeten einen Bericht über die kürzlichen Ereignisse im Fall ›David Brighton‹ zu schreiben. Und wie wir - eine vorlaute Studentin und ein schusseliger Mechaniker - es geschafft haben, der ganzen Sache auf die Spur zu kommen, während die Polizei Däumchen gedreht hat.
Da Jamie sich aber strikt weigert, zu Papier zu bringen, was wir durchlebt haben, bleibt diese Aufgabe an mir hängen: Elisa Hemmilton, mutige Laien-Ermittlerin, neugierige Spürnase und Siegerin der Herzen[1].

Der allererste Satz in der Inhaltsangabe hatte mich schon auf seiner Seite: Ein Roman aus dem Staubchronik-Universum. Hiermit war absolut klar, dass ich dieses Buch unbedingt lesen möchte und absolut nicht daran vorbei komme.
Ich wurde in keinster Weise enttäuscht. Ein absolut tolles Buch, das ich zu meinen Lieblingsdrachen zählen werde.
Ein toller Schreibstil, aber das wusste ich auch vor dem Buch. Man will wissen wie das Buch endet, jedoch immer weiterlesen und hofft eigentlich darauf, dass es niemals endet...
Man sollte die Staubchronik vorher gelesen haben, damit es verständlicher ist, ich denke aber, dass es auch einzeln funktioniert. Jedoch entgeht einem damit auch ein tolles Buch. Von daher klare Kauf- und Leseempfehlungen von BEIDEN Büchern.

War diese Rezension hilfreich?

Im Universum der Staubchroniken ist immer etwas anders als gewohnt. Nicht viel aber das gewissen Etwas.
Elisa kennen wir bereits als Freundin von Annimant, wenn nicht auch nicht schlimm. Denn dann lernt ihr eben im Anschluss Annimant kennen. Denn die Freundschaft der beiden wird in beiden Büchern fast parallel erzählt.
Elisa kommt aus einem weniger schönen Viertel von London und kämpft mit fast allen Mitteln um daraus zu kommen. Sie ist sehr intelligent und mit Hilfe ihrer Freundin kann sie studieren. Gleichzeitig arbeitet sie als Privatdetektivin.
Es ist eine Liebesgeschichte die in eine Steampunk Geschichte eingepackt ist. Diese Mischung ist nicht alltäglich und daher mal was Anderes.
Das Buch ist humorvoll geschrieben, hat viele Wendungen, vor allem der Anfang ist natürlich grandios. ein Koffer der durch das Dach der Bibliothek fällt. Gefüllt mit Kleidung und seltsamen Zeichnungen.
Ich weiß immer noch nicht was mir besser gefallen hat, die Liebesgeschichte, die kuriosen Ermittlungen oder die fantastischen Elemente.
Die Geschichte ist spannend, ohne das einem der Schauder über den Rücken läuft. Lustig ohne das es albern wirkt., romantisch ohne das man zum Voyeur wird.

War diese Rezension hilfreich?

Vor diesem Buch habe ich noch nichts von Lin Rina gelesen, aber immer viel Gutes über ihre Bücher gehört. Eigentlich mag ich auch gar keine Krimis.. "Elisa Hemmiltons Kofferkrimi" wollte ich aber trotzdem unbedingt so schnell es geht lesen, ich weiß nicht mal genau warum. Irgendwas hatte das Buch an sich, was mich nicht losließ.

In dem Buch ermittelt Animant Crumbs Freundin Elisa Hemmilton in einem mysteriösen Fall. Ein Koffer ist vom Himmel durchs Dachfenster der Bibliothek gestürzt und keiner weiß, wem er gehört oder warum er überhaupt vom Himmel fiel. Neben Kleidung beinhaltet er Blaupausen und einen merkwürdigen zylinderförmigen Behälter. Die Polizei weiß nicht weiter und zieht den Uhrmacher Jamie Lennox zurate, doch auch er kann das Geheimnis nicht entschlüsseln. Durch einen Zufall treffen er und Elisa aufeinander und ermitteln schon bald gemeinsam in dem Fall. Dabei kommen sie einem Mord auf die Spur und begeben sich nicht nur einmal selbst in große Gefahr..

"Elisa Hemmiltons Kofferkrimi" ist ein SpinOff zu den Staubchroniken und so trifft man hier sicher auf einige alte Bekannte. Ich selbst habe, wie gesagt, vorher noch nichts von Lin Rina gelesen, was aber überhaupt kein Problem war. Ob man sich spoilert, wenn man zuerst den Kofferkrimi und dann die Staubchroniken liest, kann ich nicht sagen, ich denke aber schon, dass der ein oder andere Spoiler auftaucht.

Lin Rinas Schreibstil las sich wirklich toll, super flüssig und total angenehm. Das Buch ist als wirklich sehr langer Bericht aufgebaut, in dem Elisa aus ihrer Sicht von den Ereignissen während ihrer und Jamies Ermittlungen berichtet. Dabei gab es immer wieder Fußnoten mit Anmerkungen, was ich echt cool fand.

Es wird aber nicht einfach stumpf berichtet, im Gegenteil. Es gibt viel Spannung, Humor und sogar Liebesgeschichten! Ja, mehrere! Diese wurden aber sehr dezent im Hintergrund behalten und haben das Ganze schön untermalt.

In der Vergangenheit habe ich oft probiert, Krimis zu lesen. Meist fingen sie für mich persönlich so langweilig an, dass ich mich nach wenigen Kapiteln zum Lesen zwingen musste und die Bücher entsprechend abgebrochen habe. Nach einigen Fehlgriffen hatte ich das Genre dann eigentlich für mich aufgegeben. Warum ich also unbedingt dieses Buch lesen wollte, ist mir echt unklar.. vielleicht hatte ich einfach im Gefühl, dass es hier anders wird. "Elisa Hemmiltons Kofferkrimi" konnte mich wirklich von Anfang an überzeugen. Es gab nicht einen Moment, in dem ich mich gelangweilt habe. Es war spannend, konnte mich packen, der Verlauf war wenig vorhersehbar - selbst in den eher ruhigen Momenten habe ich mich wunderbar unterhalten gefühlt. Die Mischung aus Krimi, Humor und Liebe und das Setting in London 1890 gefiel mir richtig gut.

Auch die Charaktere, es sind so viele, dass ich an dieser Stelle nur allgemein darüber schreibe, konnten mich sehr überzeugen und waren toll dargestellt. Sie konnten mich mitreißen, berühren, hinters Licht führen.. einfach wunderbar.

Das Ende schließt den Fall wundervoll ab, wirft aber Stoff für einen weiteren Krimi in dieser Welt auf. Allerdings ist das Buch leider als Einzelband gekennzeichnet.. vielleicht kommt da ja irgendwann doch mehr, es würde mich auf jeden Fall sehr freuen.

"Elisa Hemmiltons Kofferkrimi" ist ein toller Krimi, der mich sehr überzeugen konnte. Die Staubchroniken stehen nun ganz weit oben auf meiner Leseliste und ich bin gespannt, wen ich dort alles wieder treffen werde.

War diese Rezension hilfreich?

Ich bin ein großer Fan von Lin Rinas Büchern. Besonders hat es mir aber ihr Schreibstil angetan. Somit war ich natürlich sehr gespannt auf dieses neue Buch. Ich wurde auch diesmal nicht enttäuscht. Schon nach den ersten Zeilen war ich wieder mitten in der Staubchronik-Welt. – Aber keine Angst, wer sich nicht mit den Staubchronik auskennt, findet sich trotzdem gut im Buch zurecht. Diesmal erfährt man mehr über den Koffer der durch das Glasdach in die Bibliothek gefallen ist. Elisa und Jamie nehmen sich der Sache an. Ihre Erlebnisse fasst Elisa in einen Bericht zusammen, die durch Anmerkungen von Jamie ergänzt werden. Auch hier findet man diesen einzigartigen Schreibstil in den ich mich verliebt habe. Ich musste an der einen oder anderen Stelle lachen und habe natürlich bis zur letzten Seite mitgefiebert. Die beiden Hauptcharaktere sind mir sofort ans Herz gewachsen. Zwar liegt das Hauptaugenmerk auf den Ermittlungen aber auch wichtige Themen wie Freundschaft und Liebe kommen nicht zu kurz. Insgesamt hat mir auch dieses Buch ein absolutes Lesevergnügen bereitet, so dass ich es auf jeden Fall jedem wärmstens weiter empfehlen kann.

War diese Rezension hilfreich?

Auch der zweite Band aus dem Straubchronik-Universum ist eine blanke Freude! Diesmal ist Animants beste Freundin Elisa Hemmilton Hauptfigur und sie wirft sich mit furchtloser Verve in die Ermittlungen um ein geheimnisvolles Vorkommnis aus Band 1. Ihr Sidekick -ebenfalls eine Figur, die im ersten Band bereits auftauchte- bildet einen tollen Kontrapunkt zu ihrer Abenteuerlust: ein eher ängstlicher und zu Selbstvergessenheit neigender junger Mann. Und wieder ist der Erzählton sympatisch, wenn auch komplett anders, als im ersten Band - es erzählt ja auch eine ganz andere Frau! Spannende erstklassige Unterhaltung!

War diese Rezension hilfreich?

Miss Marple mal anders. So oder so ähnlich könnte man diesen Roman bezeichnen.

Zu Beginn konnte er mich nicht packen. Die ersten Seiten zogen zäh an mir vorbei, viele Informationen, ohne dass wirklich etwas passiert.

Der Schreibstil ist zwar gut zu lesen, aber auch die Aufmachung des Buches (keine weißen Seiten, sondern alles auf "altem Briefpapier" gedruckt), haben mir das Lesevergnügen arg schwer gemacht. Ein schnelles Vorankommen war nicht möglich.

Doch irgendwann hat's klick gemacht! Die Spannung nahm zu, Elisa wurde sympathischer, Jamie hatte ich sowieso ins Herz geschlossen, die Story ging voran, das Detektivspiel bot Überraschungen.

Tja, und dann war die Geschichte vorbei. Und ich blicke auf das Buch und freue mich, dass ich drangeblieben bin.

Dass das Buch als Brief formuliert ist und an den Seiten immer wieder Anmerkungen von Jamie zu finden sind, fand ich großartig! Das hat richtig viel Spaß gemacht.

Ich musste tatsächlich googlen, ob Alice im Wunderland und Moby Dick damals schon geschrieben waren. Und wieder hab ich was gelernt. Beide Romane stammen aus dem 18. Jahrhundert.

Wenn man sich an die Gestaltung der Seiten gewöhnt hat und die erste Informationswelle hinter sich gebracht hat, erwartet den Leser ein spannender Krimi mit einer forschen, unkonventionellen, liebevollen jungen Frau, die ihr Herz am rechten Fleck hat und dennoch ihre Nase nicht aus den Angelegenheiten halten kann, die sie nichts angehen.

Und dann ist da immer noch die Frage, warum der Koffer aus dem Himmel fiel.

Fazit:
Spannender Detektivkrimi, der einen Moment braucht, um sein volles Potential zu entwickeln, den Leser danach aber nicht mehr aus seinen Fängen lässt.

Auf jeden Fall hab ich jetzt riesig Lust, den Auftakt der Staubchronik ebenfalls zu lesen.

War diese Rezension hilfreich?

Zwar gefiel mir Staubchronik vom Flair her wesentlich besser, aber der Kofferkrimi ist trotzdem auch gut. Es war nett und spannend, obwohl es für meinen Geschmack etwas weniger technische Fakten und etwas mehr Miträtseln hätten sein können. Es ist ein Krimi für jugendliche Leser:innen, nicht für erwachsene.
Die Aufmachung des Buches ist toll, allerdings fand ich die Seiten etwas schwer lesbar durch den dunklen Hintergrund. Gefühlt habe ich deswegen auch länger zum Lesen gebraucht, als normal für mich wäre, was mich manchmal geärgert hat.
Elisa war für mich weniger Identifikationsfigur als Animant. Sie war mir ein bisschen zu "drüber" in ihrer Art und auch, wie sie selber ständig auf ihrer niedrigen Herkunft herumgeritten ist. Ich denke mal, in der Zeit und mit der Etikette damals, hätte man das eher versucht herunterzuspielen und stattdessen zu betonen, dass man es geschafft hat zu studieren.
Aber Jamie und Constable Evan mochte ich sehr - und gebe zu, dass ich die beiden auch ein bisschen als heimliches Pärchen sehe ;D

War diese Rezension hilfreich?

Ich habe schon Animant Crumbs Staubchronik verschlungen und geliebt, sowie den Nachfolger Animants Welt. In diesem bekam man ja auch einen kleinen Einblick in Elisas Leben und Abenteuer, vor allem aber in das kennen lernen mit Mr. Green. Was natürlich meine Neugierde weckte. Und nun einen eigenständigen Roman von ihr zu bekommen ist großartig.

"Glaubst du an Freundschaft auf den ersten Blick?" - Elisa Hemmilton
Und genau dieser Satz beschreibt das Buch ziemlich gut. Denn die Autorin versteht es sehr gut Emotionen einzusetzen welche tiefer gehen als nur S*x, was in letzter Zeit irgendwie zum wichtigsten Instrument in Büchern geworden ist und ich überhaupt nicht schätze. Weswegen es noch angenehmer wurde diesem Abenteuer zu folgen.
Der Schreibstil ist gewohnt großartig, spitzbübig, charmant, spannend, humorvoll, emotional, tief ernst, traurig. Ich folgte Elisa und Jamie gerne queer durch London. Die Figuren waren großartig skizziert, so dass sie mir ständig gut vorstellbar waren. Ihre Handlungsweisen nachvollziehbar, auch wenn ich oftmals eher Jamies Meinung war und vorsichtiger agiert hätte ;) Elisa ist toll, sehr emanzipiert für ihre Zeit, sehr temperamentvoll und gutherzig. Sie kämpft wie eine Löwin für die Menschen die ihr wichtig sind, sowie für Gerechtigkeit, mit viel Witz und Charme.
Auch die Art der Erzählung gefiel mir sehr gut. So erfuhren wir direkt zu Beginn das dies eine Art Bericht der Ereignisse ist, welche von Elisa für den Polizeichief geschrieben wurde. Inklusiver kleiner und oftmals sehr lustiger Anmerkungen von Jamie. Im Ebook war dies richtig gut dargestellt, da man durch einen einfachen Link zwischen den Anmerkungen und dem weiteren Text hin und herspringen konnte, ohne lange blättern zu müssen.

Und über das Cover müssen wir nicht reden. Es ist perfekt. Ganz große Coverliebe.

War diese Rezension hilfreich?

London im Jahr 1890/91:
Als eines Tages ganz unerwartet ein Koffer vom Himmel fällt, beginnt für die mutige und toughe Studentin Elisa und den etwas schusseligen Mechaniker Jamie, ganz unverhofft, ein kleines Ermittlungsabenteuer.

Hach was war das wieder schön. Elisa haben wir ja bereits in "Animant Crumbs Staubchronik" kennengelernt und auch dort mochte ich sie auf Anhieb. Umso schöner war es eine komplette Geschichte mit ihr lesen zu können und in diesem Buch Animant und Thomas Reed wieder zu treffen. Die Story ist gut ausgetüfftelt und lud mich dazu ein gemeinsam mit Jamie unf Elisa in diesem Fall, sagen wir mal laienhaft aber effektiv zu ermitteln. Ich fand das Setting in den Straßen London passt gut und Lin Rina schaffte es, mal wieder, mir den damaligen Unterschied der einzelnen Gesellschaftsklassen nahe zu bringen. Während die Reichen Bälle feiern lebt die Großfamilie von Elisa auf engstem Raum und schuftet hart für ihr Geld. Die Autorin schafft es geschickt kleine versteckte Details über die Ermittlungen und den Beziehungen der Charaktere in die Story einzubringen. Das Beste an dem Buch waren, wie bereits in der Staubchronik, die Charaktere. Denn diese sind einfach nur zum ins Herz schließen. Sie sind so facettenreich und strahlen unglaublich viel Güte, Leidenschaft, Liebe und Freundschaft aus, dass es mich mitten ins Herz getroffen hat. Ich konnte Emotionen wie Freude, Trauer, Angst usw förmlich in mir spüren, sodass ich hin und wieder lachen konnte aber auch das ein oder andere Tränchen laufen lassen habe. Ich war quasi mittendrin statt nur dabei.
Absolute Leseempfehlung für einen wirklich tollen cozy viktorianischen Krimi.

War diese Rezension hilfreich?

Genial! ich fand Elisa schon als Nebenfigur so klasse. Wie schön, dass sie ihren eigenen Roman bekommen hat. Und dieser gefällt mir sogar noch besser als Animant Crumbs Staubchronik. Ein spannender Krimi mit einer liebenswerten, starken und auch vorwitzigen Elisas, die die Herren so manchmal verzweifeln lässt.

War diese Rezension hilfreich?

Dieses Buch hat mir außerordentlich gut gefallen und gern würde ich noch weitere "Kofferkrimis" lesen.

War diese Rezension hilfreich?

Hä? Ein Kofferkrimi? Was soll das sein? Na, die abenteuerliche Aufklärung eines Mordes, die ausgelöst wird durch einen Koffer, der vom Himmel fällt. Elisa Hemmilton berichtet ausführlich, wie der Fall durch sie und ihren Freund und Helfer Jamie, der das ganze in Fußnoten kommentiert, aufgeklärt werden konnte, Das Gaslampen-London-Szenerio bietet einen schönen Schauplatz, an dem sich das Geschehen entfaltet. Elisa packt die Sache beherzt und ungestüm an, während Jamie sich auf die Blaupausen und das verschlüsselte Notizbuch eines genialen Erfinders konzentriert. Durch Mut, Klugheit und der Unterstützung einiger Freunde überstehen sie gefahrvolle Situationen und können am Ende das Geheimnis um den Koffer lösen.

Schöner, unterhaltsamer Cozy Crime, der Lust auf mehr macht.

War diese Rezension hilfreich?

Lin Rina hat einen wunderbaren Schreibstil. Sie schafft es, historische Romane gleichzeitig authentisch und angenehm lesbar zu verfassen. Das heißt, dass man trotz der Tatsache, dass die Geschichte 1890 spielt, nicht vor lauter unbekannten oder in unserem Wortschatz ungenutzten Wörtern ständig hängenbleibt. Hier ein ganz großes Lob, die Kunst hat sie schon in Staubchronik gemeistert und genauso toll in „Elisa Hemmiltons Kofferkrimi“ geschafft.
Die Geschichte hat mir sehr gut gefallen. Elisa ist eine spannende Protagonistin, da sie einerseits aus dem Armenviertel stammt, aber dank einer Gönnerin in den privilegierten Kreisen verkehrt. Sie ist definitiv nicht auf den Mund gefallen und ihre Eigenarten machen sie sympathisch und liebenswert. Immer mal wieder muss man über ihren unerschütterlichen Mut (und Leichtsinn) den Kopf schütteln, verfolgt aber gleichzeitig gebannt die Entwicklung des Falls. Auch Jamie, Mr. Green und Arden habe ich sehr ins Herz geschlossen. Mein Fazit zu den Charakteren ist: toll ausgearbeitet! Einzig ein bisschen schade war, dass Animant nur im Epilog der Geschichte wirklich eine Rolle gespielt hat. Ich mochte sie in Staubchronik sehr gerne und hätte mir ein, zwei Kapitel mit ihr gewünscht… ;-). Das Londoner Setting kannte ich aus besagten Gründen auch schon und mag ich persönlich einfach super gerne.
Ein ‚normaler‘ Roman war das Buch nicht, denn es ist als Erzählungsbericht aus Elisas Sicht geschrieben. Das hat aber nichts am Leseempfinden verändert und hat mich immer wieder zum Schmunzeln gebracht. Das einzige, was ich in dem Zusammenhang schade fand, ist, dass die Anmerkungen (zumindest in der E-Book Version) erst ganz hinten im Roman kamen. Wenn man das physische Buch in den Händen hält, geht das umblättern bestimmt schnell und unproblematisch. Aber beim E-Book hat das zwischen den Seiten zu springen (bei meinem alten Tolino) leider nicht geklappt. Das war sehr schade, weil ich sie so erst am Ende lesen konnte. Dabei wäre es lustig und spannend gewesen, Jamies Kommentare zu lesen! Das ist aber keine Kritik am Buch oder der Autorin, da es eher um die technische Umsetzung (wenn das überhaupt möglich ist) geht.
Die Geschichte ist aus meiner Sicht aber auch für Leute geeignet, die üblicherweise keine Krimis lesen. Denn die Geschichte ist nicht gruselig, sondern voller Witz, unerwarteter Wendungen und toller Charaktere. Es war ein tolles Erlebnis, den Kofferkrimi zu lesen!

War diese Rezension hilfreich?

Das Cover:

Ist echt gut geworden, bei mir löst es direkt Assoziationen zu London aus. Und mich erinnert es auch ein wenig an Steampunk, dies ist aber nicht das Genre, in welches das Buch fällt.

Meine Meinung:

Nachdem ich bereits die Staubchroniken sehr gerne gelesen habe und den Stil der Autorin in diesem Buch sehr schön fand, wollte ich auch das Spin-Off in der gleichen Welt gerne lesen.

Dabei gefielen mir besonders die zeitlichen Eigenheiten, der Umgangston, die Gesellschaftliche Etikette und das Drumherum. (Zumindest um davon zu lesen.) Der Stil passt sich dem wunderbar an und beschreibt in einfachen Worten eine vergangene Zeit, wer die Staubchroniken langweilig fand, dem empfehle ich definitiv die Finger von diesem Buch zu lassen.

Der Spannungsbogen in diesem Roman ist dem von Staubchronik ähnlich, er ist eher ruhig, eher gemächlich und baut sich langsam durch das zwischenmenschliche und die Ermittlungen auf. Natürlich hat auch Animant einen kleinen Auftritt, denn dieses Buch spielt parallel zu ihrem. Es ist also nicht notwendig Staubchronik zu kennen.

Besonders in Herz geschlossen habe ich aber die beiden Protagonisten Elisa und Jamie, die beiden sind einfach auf ihre Art wirklich liebenswert. Elisa, die die Geschichte auch erzählt, weiß genau was sie will und setzt des Öfteren ihren Kopf durch, während Jamie der verwirrte Mechaniker seinen Kopf bestimmt vergessen würde, wäre er nicht angewachsen. Beide ergänzen sich sehr gut und die Chemie stimmt einfach, was mir viel Freude bereitet hat.

Mein Fazit:

Eine wirklich sympathische Geschichte, die besonders durch ihre Charaktere und ihre Eigenheiten überzeugen konnte. Für mich ist es ein Buch, welches man liest um abzutauchen und sich voll und ganz in vergangener Zeit wiederzufinden.

War diese Rezension hilfreich?

Eine großartige Geschichte mit liebevoll gestalteten Charakteren. Ein absolutes Highlight aus diesem Universum, das Buch hat mein Herz erobert. Ganz schnell war ich Teil dieser Geschichte und durfte die wundervollen Charaktere begleiten durch diese tolle Story. Was für ein spannendes Abenteuer, so witzig und humorvoll dazu. Grandios

War diese Rezension hilfreich?

Hallo ihr Lieben,
heute habe ich mal wieder eine Rezension für euch - es geht um "Elisa Hemmiltons Kofferkrimi" von @teekind. Den Klappentext stelle ich euch gerne in die Kommentare.

Nachdem ich ja bereits vor Jahren "Animant Crumbs Staubchronik" verschlungen und geliebt habe, war für mich klar, dass ich dieses Buch nun auch lesen muss. Elisa kam in Animants Buch bereits öfter vor und ist einfach ein toller Charakter.

Den "zweiten" Band mochte ich jetzt auch wieder sehr gerne. Insbesondere (Achtung, Spoiler ab hier!) die Tatsache, dass Jamie gar nicht der love interest war, wie ich eingangs vermutet hatte. Das hat mir unheimlich gut gefallen, da die beiden ganz tolle Freunde sind, aber kein passendes Paar gewesen wären.

Zwischendurch hatte die Geschichte für mich zwar ein paar Längen, das war aber nicht schlimm. Ich habe das Buch dann häppchenweise gelesen statt am Stück, wodurch ich es weiterhin genießen konnte.

Eine Sache, die ich schade fand, die aber zu Lasten der technischen Umsetzung ging und nicht viel mit dem Buch an sich zu tun hatte: Das Buch hat - was ich persönlich sehr cool finde - handschriftliche Kommentare der Protagonisten auf einigen Seiten. Zumindest ist das in der Print-Version so. Im eBook sind diese leider nur ganz hinten im Buch abgetippt (also nicht mehr mit dem handschriftlichen Aussehen) und man müsste jedes Mal, wenn man eine Notiz lesen möchte, im eBook nach hinten wechseln. Das ist ziemlich mühsam und hat bei mir dafür gesorgt, dass ich es nach kurzer Zeit gelassen und die Notizen lediglich nach Beenden des Buches überflogen habe. Dafür sind sie eigentlich zu schade, aber ich weiß nun einmal auch nicht, ob die Umsetzung im eBook lediglich auf diese Art und Weise möglich war.

Sooo, auf jeden Fall mochte ich das Buch sehr gerne. Es kommt für mich nicht ganz an die Staubchronik ran, was allerdings der Tatsache geschuldet ist, dass die Staubchronik genial und entsprechend schwer zu übertreffen ist. Ich kann euch entsprechend beide Bücher empfehlen, würde aber auch empfehlen, mit der Staubchronik anzufangen. Die Bücher können prinzipiell auch unabhängig voneinander gelesen werden.

War diese Rezension hilfreich?

Das Buch "Elisa Hemmiltons Kofferkrimi" von Lin Rina ist definitiv eins meiner Highlights 2022! Das Gefühl zurück in die Welt von Animant Crumbs Staubchronik zu kehren, war unbeschreiblich! Die historische Welt wird total interessant dargestellt und verzaubert den Leser!
Nach der Staubchronik wollte ich unbedingt mehr über Elisa erfahren, sie war einfach so ein toller und mega sympathischer Nebencharakter! Vor allem ihre Situation als Frau, die zur damaligen Zeit studieren wollte, ist sehr interessant und beeindruckend!

Das Cover sieht unglaublich toll aus, man fühlt direkt den historischen Hintergrund der Geschichte und auch die Zahnräder im Stil großer Maschinen passen total gut zum Buch.
Elisas Geschichte ist atemberaubend und total herzlich, man fühlt sich direkt willkommen in der Geschichte und hat nicht wenig Lust, sie mal persönlich kennenzulernen.
Die Charaktere sind total sympathisch und sehr authentisch, nicht die total perfekten Menschen, sie haben ihre ganz eigenen Ecken und Kanten, was sie umso realer macht.

Ich kann das Buch auf jeden Fall nur weiterempfehlen, die Geschichte ist ein toller Zusatz zur Staubchronik! Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen, es hat mich definitiv aus meiner Leseflaute gerettet!

War diese Rezension hilfreich?

Elisa Hammilton, eine Journalistin berichtet über die Ermittlungen in einer sehr mysteriösen Begebenheit.1890 fiel auf einmal ein schwerer Überseekoffer durch die Glaskuppel einer Universität!Woher kam der Koffer und warum fiel er gerade dort hinein und zerstörte die ganze Kuppel, wobei nicht nur diese Schaden nahm, sondern auch viele Bücher der Bibliothek, die durch den Regen nass wurden!Während der Ermittlungen stolpert Elisa nicht nur über eine Leiche, sondern viele andere Geheimnisse treten zutage und sie lernt auch noch den sympathischen Uhrmacher kennen und findet ihre große Liebe!Ein wunderschöner Krimi, gespickt mit romantischen Gefühlen im England des 19. Jahrhunderts mit vielen Darstellungen mysteriöser Maschinen usw.Absolute Leseempfehlung!

War diese Rezension hilfreich?

❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤

Rezension zu: "Ellisa Hemiltons Kofferkrimi"
Von Lin Rina

Koffergut

Es ist morgen. Ein sehr schwerer Koffer fliegt aufeinmal durch die Glaskuppel der Universität. Da es regnet, versuchen einige, die Bücher vor dem vielen Regen zu retten. Insgesamt sind es über 1000 Bücher.

Wird es ihnen gelingen, alle Krimis zu retten?🤔

Hier ist ein kleiner Einblick in eine der wunderbaren Kofferkrimis. Es sind mehrere, kleine Krimis, die dabei auch unendlich tief spannend sind. Mich haben sie dabei auch sehr berührt und auch tief bewegt.

Die Bücherretter fand ich hierbei auch sehr gut. Wer Bücher über alles liebt, sollte sie auf jeden Fall versuchen zu retten. Da es ja auch eine wichtige Angelegenheit ist. Und dabei auch jedes Buch wie ein Kind.

Mein Herz hat dieser herrliche Krimi daher auch gewonnen und er bekommt gerne die goldenen 5 Sterne von mir.

💚voll empfehlen kann ich ihn jedem von Euch💚

❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤

War diese Rezension hilfreich?

Fällt ein Koffer vom Himmel...

Fällt ein Koffer - auch noch ein großer Überseekoffer - vom Himmel und durch das Dach mitten in eine Bibliothek, so ist das eine äußerst absonderliche Aktion. Und dann passiert das auch noch im Jahr 1890. Die selbstbewusste Studentin Elisa Hemilton und der Mechaniker Jamie Lennox, eher der zurückhaltende Typ, stehen hier im Mittelpunkt. Der große Koffer verbirgt ein Geheimnis und dann verschwindet er auch noch. Die Ermittlungen in diesem Universum der Staubchroniken haben mir gut gefallen. Ich kannte die Welt noch nicht, möchte das aber nun bald ändern. Die Autorin hat einen interessanten und flüssigen Schreibstil und erzählt gut aus der Sicht ihrer selbstbewussten Protagonistin, die nicht auf den Mund gefallen ist. Lin Rina ist für mich eine neue Autorin, deren weitere Werke mich nun interessieren.

War diese Rezension hilfreich?

Elisa Hemmiltons Kofferkrimi von Lin Rina war mein erstes Buch der Autorin und hat mir unheimlich gut gefallen was vor allem am Erzählstil und der Sprache lag

wir werden ins Universum der Staubchroniken entführt und begeben uns dort im Jahr 1890 gemeinsam mit Elisa Hemmiltons und Jamie Lennox auf Mördersuche

Das Buch ist quasi der persönliche Bericht von Elisa und sie läßt uns nicht nur an den Ermittlungen teilhaben sondern man erfährt auch allerlei persönliches

Elisa und Jamie sind soooo sympathisch und ich liebe Elisas teilweise unangepasste und entwaffnende Art

Da mir das Buch so gut gefallen hat wandern auch gleich mal die anderen Teile der Staubchroniken auf meiner Wunschliste

War diese Rezension hilfreich?

Vielen lieben Dank an Netgalley und den Drachenmond Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars! Meine Meinung ist davon nicht beeinflusst!!

Nachdem Animant Crumbs Staubchroniken, in meinen Augen ein echtes Highlight war, war ich dementsprechend sehr gespannt auf eben dieses Buch.

Alles begann mit dem äußerst unwahrscheinlichen Ereignis, dass ein Koffer vom Himmel fiel.... Dieser Satz hat mich sofort catchen können und beschreibt eigentlich schon in Zügen
worum es in diesem Buch geht. Den dieser besagte Koffer, der schon in Animants Leben für einingen Tumult sorgte, spielt hier nun den Hauptcharaktere oder besser gesagt, er bekommt eine tragende Rolle.

Die Geschichte ist spannend und Fantasievoll erzählt und ließ mich immer wieder schmunzeln.

Ich liebe Lin Rina und deswegen war klar das dieses Buch gut werde würde. An Animants Staubchroniken kommt es nicht heran, was allerdings nur ein kleiner Mängel ist.

Elisa habe ich schon in Animants Staubchronik kennen und lieben gelernt. Ihre herzliche und so herrlich offene Art, hat sie damals schon auf mich extrem authentisch und ehrlich wirken lassen. Sie ist ein echtes Individuum.
Jamie ist mir ich schnell ans Herz gewachsen und so wurden die beiden für mich zu einem
Absolut Unschlagbaren Team in der Welt der Bücher.

Für volle 5 Sterne hat es aber leider nicht gereicht. Dafür fehlte einfach das gewisse Etwas. Deswegen „nur“ 4 Sterne.

War diese Rezension hilfreich?

Elisa ist eine starke unabhängige Frau in einem Zeitalter, da dies sehr ungwöhnlich ist. Eine Geschichte mit Witz und dem etwas an Spannung, das es braucht.

War diese Rezension hilfreich?

Elisa Hemmiltons Kofferkrimi von Lin Rina
In Elisa Hemmiltons Kofferkrimi von Lin Rina geht es um Elisa, die gemeinsam mit Jamie Lennox den Fall eines vom Himmel gefallenen Koffers untersucht. Elisa ist als Freundin von Animant Crum aus der Staubchronik.
Elisa ist eigentlich im East End von London aufgewachsen. Dort hat sie mit etlichen Geschwistern, Cousins und Cousinen und Eltern und Tanten und Onkel auf kleinstem Raum gelebt. Das Leben dort war nicht einfach, aber inzwischen lebt sie bei ihrer Gönnerin, Miss Brandon-Welderson. Miss Brandon-Welderson gibt Elisa die Möglichkeit und finanziert ihr Studium der Politikwissenschaft. Außerdem kümmert sie sich darum, dass Elisa die Manieren der höheren Gesellschaft erlernt.
Jamie Lennox ist Mechaniker. Er hat mit seinem Vater, der eher Uhrmacher ist, zusammen eine Werkstatt. Er liebt es neue Maschinen zu entwickeln und sich um diese zu kümmern, aber er repariert natürlich auch mechanische Maschinen. Außerdem ist Jamie häufig mit dem Kopf woanders und schweift mitten in Gesprächen auch mal gedanklich ab, und Namen kann er sich auch nur schwerlich merken.
Nachdem der Koffer vom Himmel gefallen ist und es die Polizei nicht schafft einen Besitzer ausfindig zu machen, wird Jamie als Berater hinzugezogen, denn im Koffer befindet sich nicht nur ein verschlüsseltes Notizbuch, sondern auch Blaupausen mit irgendwelchen technisch-mechanischen Zeichnungen. Jamie kann auf den ersten Blick zwar nicht bestimmen wer die Maschine entwickelt hat, bittet aber darum, dass man ihm den Koffer gibt, wenn die Polizei diesen nicht mehr braucht, denn er interessiert sich sehr für die Pläne.
Als einige Zeit später der Koffer vor seiner Tür steht, wundert er sich also nicht und beginnt sofort mit der Untersuchung der Blaupausen. Kurz darauf lernt er zufällig Elisa Hemmilton kennen, die sich gerade mit dem griesgrämigen Bibliothekar Mr. Reed gestritten hat. Elisa weiß, dass Jamie Mechaniker ist und so bittet sie ihn, ihr mechanisches Amulett zu reparieren.
Wenige Tage später erfährt sie von einem früheren Freund, dass Jamie verhaftet wurde, weil er den Koffer gestohlen haben soll. Sie kennt ihren neuen Freund zwar noch nicht lange, aber doch gut genug, um zu wissen, dass Jamie sie nicht belogen hat und niemals etwas stehlen würde. Sie macht sich also an seine Befreiung und beginnt gemeinsam mit ihm zu ermitteln.
Nachdem sie herausgefunden haben, dass die Pläne von David Brighton, der Ingenieur war, stammen, besuchen sie dessen Haus, befragen seine frühere Haushälterin und brechen in einen Schuppen ein, in dem er seine Erfindungen gelagert hat. Elisa erhofft sich neue Informationen aus seinen Aufzeichnungen, während Jamie von den Erfindungen fasziniert ist. Auf dem Weg nachhause, werden die beiden abgefangen und verfolgt, sodass sie um ihr Leben laufen müssen. Glücklicherweise kennt Elisa jemanden in Kensington: das Haus eines früheren Freundes, der zwar inzwischen gestorben ist, dessen Butler aber weiterhin in dem Haus für die Erben ihres Freundes arbeitet. Benjamin Green, in den Elisa verliebt ist, lässt sie ein und lässt sie wenig später zurück nachhause bringen.
Elisa und Jamie ermitteln weiter und finden bald heraus, dass Brighton einen Stromerzeuger bauen wollte, für den er auch Sponsoren hatte. Der erste Zeuge sagt aus, dass Brighton, soweit er weiß, nach Amerika abgehauen ist. Da Elisa und Jamie aber wissen, dass Brighton tot in die Themse geworfen wurde, können sie den ersten Sponsor als Täter ausschließen. Außerdem erfahren sie bald, dass eine große Firma Maddison & Brothers, die gerade ein Kraftwerk baut, ein Motiv hatte, Brighton aus dem Weg zu räumen.
Nachdem Jamie aus seiner Werkstatt entführt wurde, machen sich Elisa, Benjamin und ihr Cousin Arden auf die Suche nach ihrem Freund und dem Mörder, doch dann kommt alles anders als gedacht...
Elisa Hemmiltons Kofferkrimi von Lin Rina ist zwar ein Einzelband, in dem aber Figuren aus dem Staubchronik-Universum vorkommen. Ich kannte die Staubchronik bisher noch nicht und hatte dennoch das Gefühl, dass ich alles verstehe und die Sachen, die man wissen muss, noch einmal expliziert werden.
Elisa hat einen sehr spannenden Charakter, da sie zwischen zwei Welten lebt: Auf der einen Seite ist sie in einem sehr armen Viertel aufgewachsen und kennt sich dementsprechend mit Hunger und Kälte aus. Sie kann sich verteidigen und auf sich selbst aufpassen. Auf der anderen Seite lernt sie gerade die Manieren, die sie für die gehobene Gesellschaft braucht und man erwartet, dass sie sich entsprechend verhält. Die hübsche Kleidung und ihre Manieren eröffnen ihr auch viele Möglichkeiten. Ihre Neugier gehört aber sicherlich zu ihren herausragendsten Eigenschaften. Ich mochte Elisa aus all diesen Grund sehr, mir war sie auf jeden Fall sehr sympathisch.
Jamie ist eher zurückhaltend und ängstlicher als Elisa. Seine träumerische Art und seine Phantasie machen ihn zu einem guten Mechaniker, aber er ist kein geborener Detektiv. Während Elisa voller Neugier verbotene oder gefährliche Dinge tut, würde er lieber in seiner Werkstatt weiter über den Plänen brüten. Dennoch ist auch er auf seine Art neugierig. Obwohl Jamie vom Charakter her so ganz anders ist als Elisa, mochte ich auch ihn unglaublich gerne.
Die Handlung selbst war spannend. Neben der Ermittlungsarbeit von Elisa und Jamie, den Befragungen und Durchsuchungen, gibt es noch einige andere Verwicklungen: Jamies Entführung, der Einbruch in seine Werkstatt, seine Verhaftung. All das sorgt dafür, dass die Ermittlungen zwar weiterkommen, das Detektiv-Duo aber von ihrer derzeitigen Ermittlungsarbeit Abstand nehmen muss, um wieder anderen Vorfällen nachzugehen. Hinzu kommt, dass Elisa erst relativ spät zu ihrem Fall kommt, weil sie mit dem vom Himmel gefallenen Koffer erst einmal nichts zu tun hat.
Neben der Cosy Crime-Komponente, die den Krimi ausmacht, gibt es aber auch noch eine Lovestory, allerdings nichts zwischen Elisa und Jamie wie ich zu Anfang dachte, sondern zwischen Elisa und Benjamin Green, den sie noch von früher kennt (und den man vielleicht schon aus den anderen Bänden der Staubchronik kennt; das weiß ich allerdings nicht). Jamie und Elisa verbindet aber sofort ein enges freundschaftliches Band und so traut sie ihm nicht zu, dass er etwas gestohlen hat und wirft sich deshalb für ihn in die Bresche, außerdem ist sie immer wieder bereit Risiken einzugehen, um ihn zu retten und zu beschützen.
Wie in vielen anderen Krimis zu der Zeit, besucht auch Elisa Bälle, muss dort tanzen und genießt (zumindest mehr oder weniger) die Gesellschaft. Deshalb spielen auch das Essen, die Kleider und Musik und Tanz eine große Rolle. Da Jamie aber Mechaniker ist und diese Zeit dafür natürlich prädestiniert ist, spielt auch der technische Fortschritt eine immense Rolle. Das ausgehende 19. Jahrhundert und erst recht natürlich London eignen sich ja ganz wunderbar dafür eine Geschichte mit dieser Atmosphäre anzulegen. Da ich nicht weiß, wie ich es besser nennen soll, würde ich es jetzt einfach mal als in Richtung Steampunk gehend bezeichnen.
Alles in allem hat mir Elisa Hemmiltons Kofferkrimi von Lin Rina sehr gut gefallen und ich hoffe, dass es noch mehr Abenteuer von Elisa, Jamie, Benjamin und all ihren Freunden zu verfolgen geben wird und empfehle diesen Cosy Crime-Krimi deshalb gerne weiter.

War diese Rezension hilfreich?

Nachdem mich „Animants Staubchronik“ so begeistert und bezaubert hat war ich unglaublich neugierig auf diesen neuen Band. Zu meiner Enttäuschung musste ich feststellen, dass Animant selbst, die ich im ersten Band zu liebgewonnen hatte, praktisch gar nicht vorkommt und das, obwohl sie dich eine enge Vertraute von Eliza Hemmilton ist.
Das Buch ist eine solide Fortsetzung, die dem ersten Band aber nicht das Wasser reichen kann.

Zum Inhalt: nachdem ein mysteriöser Koffer vom Himmel fiel und das Dach der Bibliothek beschädigte, wendet sich die Polizei an den Uhrmacher Jamie um den ominösen Inhalt zu entschlüsseln. Denn es befinden sich Blaupausen und ein codiertes Tagebuch im Koffer. Und diese scheinen nicht nur die Polizei zu interessieren, denn der Besitzer des Koffers wird tot aufgefunden und der Koffer aus dem Polizeirevier entwendet und vor Jamies Werkstatt abgestellt. Eliza, die einen spannenden Fall wittert, beginnt zu ermitteln

Was mich sehr positiv überrascht hat ist, dass sich zwischen den beiden Protagonisten keine Liebesgeschichte anbahnt, was man ja erwarten könnte. Stattdessen haben beide ganz eigene Love Interests, sodass sich zwischen ihnen eine tiefe Zuneigung und Freundschaft entwickelt. Das fand ich wirklich schön.

Die Geschichte ist aus Elizas Sicht erzählt, quasi als Bericht der Ereignisse für die Polizei. Ein bisschen störend empfand ich dabei, dass einige Passagen die Jamie betreffen, von Elizas Kommentaren zum erzählten unterbrochen wurden. Das hätte ich nicht gebraucht, vor allem da ihr Kommentare dir Handlung nicht voranbringen. Zudem gibt es Fußnoten zum Erzählten. Da sich diese beim Ebook ganz am Ende befinden, habe ich sie nicht gelesen. Hatte auch nicht das Gefühl, dass mir dadurch irgendwelche Informationen entgangen sind. Ist vielleicht eine nette Idee, für mich aber nicht notwendig.

Der Fall selbst war nicht uninteressant aber auch nicht übermäßig spannend. Also mehr Richtung Cozy Crime- wenn überhaupt.
Ich bin zügig durch die Geschichte durchgekommen, konnte mich aber nicht so in ihr verlieren wie im ersten Band. Es ist eine gute Fortsetzung, aber kein Meisterwerk.

War diese Rezension hilfreich?

Elisa Hemilton ist zurück und nimmt sich des Koffers an, der Animant Crumb so viel Arbeit beschert hat, in dem er durch das Dach der Universitätsbibliothek geflogen kam. Ein Krimi mit viel Herz, Spannung und dem einen oder andren Augenzwinkern. Absolute Empfehlung!

War diese Rezension hilfreich?

Als ein Koffer vom Himmel in der Bibliothek der Universität fällt, ist Elisa plötzlich mitten in ihren eigenen Ermittlungen. Wenn sie nur nicht so neugierig wäre....


Für mich ist es das erste Buch von Lin Rina und auch die Staubchronik kannte ich bisher nicht.
Dennoch fand ich schnell in die Geschichte hinein und da die einzelnen Charaktere schön und bildlich beschrieben sind, hatte ich sie schnell vor Augen.

Ich muss gestehen, dass mich das Buch vom Klappentext her auch als Erwachsene ansprach, und ich habe es nicht bereut.

Elisa ist eine junge Frau, die aus armen Verhältnissen stammt, allerdings eine Gönnerin gefunden hat, die ihr den Besuch der Universität ermöglichte und sie nach und nach in die höhere Gesellschaft einführte.
Die junge Frau ist mir schnell sehr sympathisch gewesen ,und ich hatte viel Spaß mit ihr das Abenteuer zu erleben.

Dank des lustigen und lockeren Schreibstils war das Buch in kürzester Zeit gelesen.

Nicht immer ist die Geschichte historisch richtig, das tut der Handlung aber nichts an. Es fühlte sich sogar gut und genau richtig an.

Die Handlung ist einfach nur schön, der Humor und die Spannung kommen nicht zu kurz.
Doch auch Einblicke in die arme sowie die reiche Gesellschaft sind reichlich vorhanden.

Kurz, es macht einfach Spaß das Buch , welches Suchtfaktor hat, zu lesen.

War diese Rezension hilfreich?

Genial erzählter historischer Krimi, mit sympathischen Figuren, die den Täter durch die Viertel Londons folgen. Gibt Einblicke in eine Zeit, als Frauen noch keine Rechte hatten und Wissen sich auf Haushaltsführung beschränkte, zumindest in den gesellschaftlich höheren Kreisen.

War diese Rezension hilfreich?

Ich war ja vom ersten Teil der Reihe, „Animant Crumbs Staubchroniken“ sehr begeistert, das Buch hatte mich gefesselt von der ersten bis zur letzten Seite. Hier nun erzählt sich die Geschichte des Koffers, der zu Beginn von Animants Geschichte durch das Dach der Bibliothek der Universität stürzte. Auch wenn die Geschichte von Elisa zeitweise parallel zu Band 1 läuft und auch Bezug auf Gegebenheiten des ersten Bandes nimmt, muss man ihn nicht gelesen haben, um sich hier auszukennen. Aus persönlicher Erfahrung gebe ich allerdings trotzdem den Rat: Lest beide Bücher in der Reihenfolge, es ist ein toller Lesespaß 
Wie gesagt, lesen wir hier nun darüber, wie Elisa versucht aufzuklären, aus welchem Grund der Koffer durch das Glasdach der Bibliothek stürzte, und vor allem – was befindet sich darin? Es entwickelte sich hier eine Geschichte, die durchaus auch in Richtung Krimi geht. Allerdings ein sehr vergnüglicher.

Die Geschichte wird aus Elisas Sicht erzählt, weil Jamie – wie wir in der Einleitung ja bereits erfahren haben, diese nicht zu Papier bringen will. Das hält ihn jedoch nicht davon ab, Elisas Schilderungen immer wieder mit – für den Leser amüsanten – Fußnoten zu versehen. Mir hat das gut gefallen, und ich musste immer wieder schmunzeln.

Der Schreibstil ist flüssig und die Geschichte setzt sich rasch fort und hat keine Längen, die sie langweilig machen würden.

Trotz allem hat mir die Geschichte von Elisa nicht ganz so gut gefallen wie die von Animant. Das liegt vielleicht daran, dass mir Elisa ein wenig zu „verrückt“ war, dass mir die Umgebung in Band 1 besser gefallen hatte, und dass ich grundsätzlich Animant ein wenig lieber mochte als Elisa.

Die Idee zu erzählen, was in dem Koffer war, und wie sich Elisa mit kriminalistischem Spürsinn und einer gewaltigen Sturheit daran macht herauszufinden, wem er gehört, und was er beinhaltete, konnte mich auf jeden Fall überzeugen. Sie ist erfrischend, hat Witz und kann den Leser jedenfalls mitreißen. Die zarte Liebesgeschichte, die sich entwickelt, läuft eher so nebenbei und nimmt nicht den Großteil der Handlung ein, was ich passend fand und mir gut gefallen hat.

Von mir gibt es in jedem Fall eine Leseempfehlung.

War diese Rezension hilfreich?

LeserInnen dieses Buches mochten auch: