Der Herzgräber

Thriller

Sie müssen sich anmelden, um zu sehen, ob dieser Titel für Anfragen zur Verfügung steht.
Erscheinungstermin 29.12.2021 | Archivierungsdatum 28.02.2022

Sprechen Sie über dieses Buch? Dann nutzen Sie dabei #DerHerzgräber #NetGalleyDE! Weitere Hashtag-Tipps


Zum Inhalt


Er reißt ihnen das Herz heraus. Er vergräbt es im Wald. Dann pflanzt er Blumen.
Eine junge Frau findet nach dem Suizid ihrer Mutter in deren Nachlass unzählige Briefe eines verurteilten Serienkillers. Der erste Thriller der preisgekrönten englischen Autorin Jen Williams.
 


Als Heather Evans den Nachlass ihrer Mutter ordnet, macht sie eine erstaunliche Entdeckung: Stapelweise findet sie Briefe eines verurteilten Serienkillers. Michael Reave hatte zahlreiche junge Frauen auf bestialische Weise getötet. Seit 20 Jahren verbüßt er nun schon seine Strafe in einem Hochsicherheitsgefängnis.
Doch jetzt ist wieder eine junge Frau getötet worden. Man findet sie in einem ausgehöhlten Baumstumpf. Und dort, wo eigentlich ihr Herz schlagen sollte, stecken Blumen. Genauso hatte es seinerzeit Reave zelebriert.
Als eine zweite Frauenleiche gefunden wird, entschließen sich Heather und Detective Ben Parker zu einem gefährlichen Schritt. Heather soll mit Michael Reave persönlich sprechen, ihm die Fragen stellen, die nur er beantworten kann. Doch die Wahrheit wird für Heather zu einem Wettlauf um ihr Leben.

Gruselig wie die fantastischen Märchenwelten der Brüder Grimm und Spannung bis zur letzten Seite – der erste Thriller der preisgekrönten Autorin Jen Williams.

>Ein Meisterwerk!< The Times

>Mächtig, verstörend und seltsam schön.< Heat

>Chilling.< BELLA


Er reißt ihnen das Herz heraus. Er vergräbt es im Wald. Dann pflanzt er Blumen.
Eine junge Frau findet nach dem Suizid ihrer Mutter in deren Nachlass unzählige Briefe eines verurteilten...


Verfügbare Ausgaben

AUSGABE Anderes Format
ISBN 9783596001767
PREIS 15,00 € (EUR)

Auf NetGalley verfügbar

NetGalley Bücherregal App (EPUB)
An Kindle senden (MOBI)
Download (EPUB)

Rezensionen der NetGalley-Mitglieder

Wie wir alle bereits wissen erzeugt Missbrauch häufig neuen Missbrauch und entwickeln Handlungen, die anderen schaden. Die Protagonistin hat ihre Mutter verloren und versucht mehr über ihre verschwiegene Vergangenheit herauszufinden. Natürlich verstrickt sie sich in Gefilde, die zur Lebensbedrohung wird. Die Leserschaft erfährt von anderen Schicksalen, die alle miteinander verbunden waren und nach und nach in gefahr kommen aufgrund der Traumata und "Monster" aus ihren Kreisen. Wer Journalisten nicht mag kommt hier ebenfalls auf die Kosten. Etwas erotische Spannungen und weibliche Freundschaft haben hier ebenfalls einen Einfluss auf die Geschehnisse. Und wie schon oft im Leben sollte man nicht allen trauen... Sehr gut verstrickt und fehlgeleitet, dass man die gesamte Erklärung nicht so leicht vorhersehen kann. Ein guter eisiger Thriller für die Winterzeit!

War diese Rezension hilfreich?

Bedrückender Thriller „Der Herzgräber“ ist ein etwas anderer Thriller. Aufgrund des Klappentextes bin ich von einer Geschichte rund um einen blutrünstigen Killer ausgegangen, aber Jen Williams erzählt auf sehr spannende Weise eine furchtbare Familiengeschichte. Die Story handelt zwar von schrecklichen Morden, aber es geht mehr um die Hintergründe und um ein grausames Geheimnis: Im Mittelpunkt steht Heather, eine Journalistin, die vor kurzem ihren Job verloren hat. Als ihre Mutter Selbstmord begeht, kehrt sie in das Haus, in dem sie aufgewachsen ist, zurück. Beim Sortieren der Sachen ihrer Mutter stößt sie auf einen Stapel Briefe, die alle von dem vor über 20 Jahren verurteilten Serienkiller Michael Reave stammen. Er hatte viele Frauen getötet, ihnen das Herz ausgerissen und die Körper der Frauen mit Blumen dekoriert. Jetzt, nach so vielen Jahren beginnen die Morde wieder, auf die gleiche Weise wie damals. Heather beginnt schockiert zu recherchieren und stößt auf ein unglaubliches Familiengeheimnis. Jen Willliams schreibt mitreißend und spannend. Ich konnte gar nicht so schnell umblättern, wie ich lesen wollte. Sie beschreibt auf der einen Seite die Gegenwart, in der Heather versucht, dem Geheimnis des Briefwechsels auf die Spur zu kommen und auf der anderen Seite gibt es immer wieder Rückblenden in die Vergangenheit, in der man mehr über Michael Reaves erfährt. Empfehlen kann ich dieses Buch jeden, der nicht nur auf blutige, brutale Morde steht, sondern eher auf hintergründige Thriller, die auch zum Nachdenken anregen. Sehr lesenswert! Ich danke NetGalley und dem Verlag für das kostenlose Bereitstellen eines Rezensionsexemplars.

War diese Rezension hilfreich?

Ein Strudel ungeahnter Familiengeheimnisse - der rote Wolf Für mich war es die erste Lesebegegnung mit der Autorin, gleichzeitig ist es ihr Debüt als Thriller Autorin. Das Cover und der Klappentext hatten mich extrem neugierig gemacht. Der Schreibstil war durchgehend packend, spannend, sehr bildhaft und die Story hat mich definitiv in den Bann gezogen. Heather kommt nach dem Selbstmord ihrer Mutter nach vielen Jahren ins Elternhaus zurück. Im Nachlass findet sie zahlreiche Briefe, die vom verurteilten Serienkiller Michael Reave stammen. Er hat zahlreich Frauen grausam getötet, ihnen das Herz entrissen und an der Stelle Blumen hinterlassen, sitzt nun schon über 20 Jahre im Hochsicherungstrakt des Gefängnisses. Nun werden auf die gleiche Weise wieder Frauen getötet. Wie kann das sein, gibt es einen Nachahmer? Bei ihren Besuchen im Gefängnis versucht sie mehr von ihm zu erfahren. Wieso stand ihre Mutter jahrelang mit ihm in Kontakt, warum hat sie Selbstmord begangen? Er gibt ihr seltsame Märchenrätsel auf. Bei ihren Recherchen bringt sie sich und ihre Freundin immer mehr in Gefahr. Auch im Haus ihrer Mutter passieren seltsame, unerklärliche Dinge. Mehr möchte ich aber nicht verraten. Was für Familiengeheimnisse aufgedeckt werden, solltet ihr selbst herausfinden. Ich hatte sehr unterhaltsame, spannende, gruselige, schockierende, emotionale Lesestunden. Teilweise nichts für schwache Nerven. Die Rückblenden fand ich gut, da man dadurch viel über Reaves Leben, sein Werdegang und seine Handlungsweisen besser nachvollziehen konnte. Ich bin schon gespannt ob uns die Autorin weitere Thriller schreibt. Ich vergebe für die spannende Story gerne eine 4 Sterne Leseempfehlung.

War diese Rezension hilfreich?

Heather beginnt nach dem Tod ihrer Mutter damit, deren Haus auszuräumen. Dabei stößt sie auf Briefe, die ihre Mutter von dem verurteilten Serienkiller Michael Reave aus dem Gefängnis erhalten hat. Zeitgleich wird eine Frauenleiche gefunden, die darauf hindeutet, dass es einen Nachahmungstäter gibt. Auf der Suche nach der Wahrheit begibt sich Heather selbst in Gefahr. Kann sie das Geheimnis, das Michael Reave und ihre Mutter umgibt, lüften? Durch Cover und Titel wurde ich direkt auf das Buch aufmerksam. Nach Lesen des Klappentextes stand für mich fest, das könnte ein Buch für mich sein! Das Buch spielt auf zwei Zeitebenen. Zum einen in der Gegenwart, in der Heather versucht herauszufinden, welches Geheimnis ihre Mutter umgibt. Und zum anderen in der Vergangenheit, in welcher die Kindheit von Michael Reave beleuchtet wird. Die Spannung baut sich langsam auf und wird konstant gehalten, im letzten Drittel geht es nochmal richtig zur Sache. Die Hauptprotagonistin war mir leider ein wenig unsympathisch. Sie verhält sich in manchen Situationen meiner Meinung nach zu kindisch und trinkt zu viel.. Der Schreibstil ist flüssig und angenehm zu lesen. Die Kapitel haben eine ideale Länge, so dass man zwischendurch auch unterbrechen kann, ohne den Faden zu verlieren. Besonders gut haben mir die Märchenelemente gefallen, die Jen Williams in die Geschichte hat einfließen lassen. Vielen Dank an Netgalley und den Fischer Verlag für das Rezensionsexemplar. Dies hat meine Meinung nicht beeinflusst. Fazit: Auch wenn die Hauptprotagonistin mich ein wenig genervt hat, war es ein gutes Thriller-Debüt! Daher 4 von 5 Sternen!

War diese Rezension hilfreich?

Hier bei diesem Buch bin ich bei der Bewertung zerrissen, denn es gibt zwei kleine Minuspunkte, die mich aber nicht so sehr gestört haben, um dafür 1 Stern abzuziehen. Denn was es hier wieder voll rausgerissen hat war die Spannung. Ich konnte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Nun zu den beiden Minuspunkten, die man ganz flach zusammenfassen kann. Der Anfang und das Ende. Zu Beginn ging es etwas verschlafen los, bis dann klar wurde, was Heather für Briefe bei ihrer Mutter gefunden hat und mit wem sie geschrieben hat. Und am Schluss war mir nur eine Sache etwas zu ausgefallen, auf die man als Leser bei mitraten kaum kommen konnte. Aber das Buch war einfach nur spannend. Sehr zu empfehlen.

War diese Rezension hilfreich?

I N H A L T Als Heather nach dem Suizid ihrer Mutter in deren Haus kommt und nach Gründen sucht, findet sie einen versteckten Pack mit Briefen. Briefe, die ihre Mutter aus dem Gefängnis erhalten hat von einem vor Jahrzehnten verurteilten Serienmörder, Michael Reave. Er hatte seine Opfer, immer Frauen, brutal ermordet und an Stelle des Herzens fand man Blumen. Doch obwohl Reaves seit Jahren hinter Gittern sitzt, tauchen plötzlich fast identische Morde auf. Mit dem Gedanken, dass das kein Zufall sein kann, wendet sich Heather mit den Briefen an die Polizei und bekommt die Möglichkeit mit Reaves zu sprechen, denn dieser will nur mit ihr sprechen... R E Z E N S I O N 'Der Herzgräber' ist der erste Thriller der Autorin Jen Williams und für mich ein solides Spannungs-Debüt, das ich sehr gerne gelesen habe. Das Cover gefällt mir sehr, einfach und doch aussagekräftig. Das rote Blatt in Herzform auf dem angefrorenen Waldboden passt einfach perfekt zur Geschichte. Mit Heather bekommt man eine durchaus facettenreiche Protagonistin. Sie ist ehemalige Journalistin und hat selbst auch einige Schatten in ihrer Vergangenheit, die erst im Verlauf enthüllt werden. Ihr Job spielt in der Geschichte auch eine Rolle, allerdings tritt sie oftmals nicht ganz professionell auf, beispeilsweise indem sie direkt mit der Tür ins Haus fällt und so so manche befragte Person eher vergrault. Auch unabhängig davon zeigt Heather immer wieder Verhaltensweisen auf, die man als Leser auch kritisch betrachtet, wobei mich das nicht gestört hat und ich auch fand, dass es gut zum Buch und zur Geschichte gepasst hat. Was ich persönlich immer ganz gerne mag, im Thriller-Genre aber eher Geschmackssache ist, ist eine kleine Romanze, die Williams miteingebaut hat. Ich hätte mir dafür einen etwas schöneren Abschluss gewünscht. Williams kreiiert also eine Protagonistin mit deutlichen Ecken und Kanten und deren Geschichte toll verwoben wurde, mit der eines Serienkillers. Neben den Kapiteln aus Heathers Sicht, gibt es auch immer wieder Rückblenden in Michaels Vergangenheit, wodurch viele Dinge aus der Gegenwart nach und nach auch aufgeklärt werden. Besonders toll fand ich, wie man dann nach der Auflösung die Zusammenhänge mit den aktuellen Geschehnissen oder anderen zuvor nicht relevanten Details erkennen konnte. Ich mochte den Schreibstil sehr gerne, fand mich nach anfänglichen Schwierigkeiten (da auch zwischendurch Kapitel aus Sicht der zukünftigen aktuellen Opfer eingebunden werden und diese nicht gekennzeichnet sind) auch gut zurecht und kam flott durchs Buch. Was mir etwas negativ aufgefallen ist, waren die verhältnismäßig vielen Tippfehler im Buch, die man bei einem Verlag dieser Größenordnung normalerweise eher nicht erwartet. Ich empfand die Geschichte grundsätzlich als durchwegs spannend und hatte auch immer den Drang weiterzulesen. Alllerdings kommen im Verlauf immer wieder stellen in denen sich die darauffolgende Handlung für meinen Geschmack etwas zu deutlich anbahnt und dann auch wenige Seiten später sich so erfüllt. Als Leser steckt man dann in dem Zwiespalt "Ist der Plot tatsächlich so vorhersehbar oder ist es womöglich sogar so gewollt, da diese Wendungen im Vergleich zum Ende eher Peanuts sind?". Ich hatte zwischenzeitlich wirklich bedenken, ob mich das Ende überzeugen kann, weil ich das Gefühl hatte eigentlich den Großteil schon durchschaut zu haben. Zum Glück überrascht die Autorin aber noch am Ende mit einer Wendung, die ich nicht vorhersehen konnte. Meiner Meinung nach hätte man das Ende noch etwas mehr ausbauen können, aber alles im allem schaffte es einen runden Abschluss. Fazit: Für mich ein solider Thriller mit guter Grundidee, der mich gefesselt hat und den ich auch weiterempfehlen würde.

War diese Rezension hilfreich?

Zum Inhalt: Als Heather den Nachlass ihrer Mutter ordnet, findet sie stapelweise Briefe des verurteilten Serienkillers Michael Reave. Dieser hat zahlreiche Frauen brutal ermordet und sitzt schon seit 20 Jahren im Knast. Jetzt ist wieder eine Frau getötet worden und zwar mit den gleichen Details wie damals Reave tötete. Als eine zweite Frauenleiche gefunden wird, beschließen Heather und Detektive Parker, dass Heather mit Reave persönlich spricht. Meine Meinung: Das war ein richtig gut durchdachter und spannend erzählter Thriller, der Wendungen hat, mit denen ich auf jeden Fall nicht gerechnet hatte. Was mir ganz besonders gut gefallen hat, ist der Schreibstil, der richtig gut ist. Ich bin förmlich durch das Buch geflogen. Auch die Protagonisten waren sehr gut ausgearbeitet und sehr vielschichtig. Dankenswerterweise hatte ich auch das Vergnügen, das Hörbuch hören zu dürfen. Die Sprecherin liest sehr gut und es macht Spaß sich auch das Hörbuch anzuhören. Fazit: Gefällt mir sehr gut

War diese Rezension hilfreich?

𝓦𝓮𝓻𝓫𝓾𝓷𝓰 - 𝓡𝓮𝔃𝓮𝓷𝓼𝓲𝓸𝓷𝓼𝓮𝔁𝓮𝓶𝓹𝓵𝓪𝓻 Hallo #bookstagram 👋 Nach vielen #Romanen hatte ich mal wieder unheimlich Lust auf einen #Thriller . Zufällig bekam ich zeitgleich #derherzgräber von @sfischerverlage zugesandt. Aufgrund des Klappentextes habe ich eine Story erwartet, die ähnlich wie in #dasschweigenderlämmer aus Unterhaltungen besteht. Zunächst ist dies hier auch zutreffend, neben vielen spannenden Momenten nebenher. Die Handlung ist verworren, spannend und stellenweise wirklich ekelhaft, im psychischen Sinne. Der Erzählstil ist flüssig und begleitet verschiedene Haupt-Charaktere, sodass man als als Leser*in dem Geheimnis nach und nach immer näher kommt. Ich hatte zufällig ziemlich früh eine Ahnung, lag aber nur ansatzweise richtig. Auch wenn die "Ermittlerin" nicht sonderlich sympathisch rüber kommt, passt sie sehr sehr gut in das Setting. Zum Ende hin erkennt man auch das große Ganze! Alles in allem ein sehr spannender, nicht auf blutigen Szenen ausgerichteter Thriller, der mich wirklich gefesselt hat. Einzig die doch recht wenigen Gespräche zwischen "Opfer" und "Serien-Täter" fand ich schade, da habe ich aufgrund des Klappentextes mehr erwartet. 4/⭐⭐⭐⭐⭐ Sterne und ein herzliches Dankeschön an @sfischerverlage und @argonverlag , sowie @netgalleyde 😊 #Thriller #thrillerbooks #thrillerbücher #thrillerliebe #thrillerbook #thrilleraddict #Bücher #bücherwurm #büchertipp #bücherempfehlung #büchersucht #bücherliebe #booklover #books #bookbosomed #bookstagramgermany #booklove #lesen #lesenmachtglücklich #lesenswert #lesenistschön

War diese Rezension hilfreich?

Das Rätsel um Fiddler´s Mill - ein Psychothriller, der unter die Haut geht „Ich weiß, was du bist, und ich denke, du weißt es auch.“ Meine Meinung: Erst hat die Journalistin Heather Evans ihren Job verloren, und dann muss sie auch noch den Selbstmord ihrer Mutter Colleen verkraften. Zurück im alten Elternhaus, findet Heather einen Stapel gut versteckter Briefe. Der Briefwechsel erstreckt sich über Jahrzehnte – mit dem als Serienmörder inhaftierten Michael Reave, der als „Roter Wolf“ im ganzen Land gefürchtet ist… „Der Herzgräber“ (OT: „DOG ROSE DIRT“) ist einer dieser Thriller, die von Anfang an ganz tief unter die Haut gehen. Nach einem verstörenden und rätselhaften Prolog entfaltet die Story zunächst erstmal eine Art nicht genau greifbaren, latenten Schreckens. Neben der schockierenden Entdeckung, die Heather macht, mehren sich die mysteriösen Ereignisse im verlassenen und morbide anmutenden Elternhaus. Während immer mehr seltsame Dinge geschehen, begibt sich Heather auf die Spurensuche tief in die Vergangenheit. So rätselhaft die Zusammenhänge für Heather sind, so undurchschaubar sind sie auch für uns Leser, obgleich wir einen Informationsvorsprung haben, da es einen zweiten Handlungsstrang aus der Vergangenheit gibt, der die damaligen Ereignisse aus der Sicht von Michael Reave erzählt. Je weiter man voranschreitet, desto größer wird die Sogwirkung, die dieser Thriller entfaltet. Die zu Beginn nur als „indifferentes Bauchgefühl“ wahrnehmbare Bedrohung wird dabei schleichend immer realer und greifbarer. Unaufhörlich strebt die Story auf ein extrem atmosphärisches, actionreiches und bedrohliches Finale zu. Am Ende liefert uns Jen Williams die Fragen auf alle Antworten und eine wirklich faustdicke Überraschung noch dazu. Perfekte Thriller-Unterhaltung! FAZIT: Ein intelligent konzeptionierter und raffiniert umgesetzter Psychothriller.

War diese Rezension hilfreich?

Der Herzgräber Ein Thriller von Jen Williams In der Widmung steht, sie solle ein gruseliges Buch schreiben. Und das ist ihr wirklich gelungen. Die Autorin war mir nicht bekannt, denn sie schreibte bisher im Fantasy-Bereich. Ich bin mir zwischendurch nicht sicher gewesen, ob es ein Thriller oder Psychothriller ist. Auf jeden Fall ist es spannend geschrieben. Und auch gruselig, oder grausam. Ich würde mich sehr freuen noch mehr von dieser Autorin in diesem Genre lesen zu können.

War diese Rezension hilfreich?

LeserInnen dieses Buches mochten auch: