Wenn die Verpackungshüllen fallen ...

Wie du dein Leben in 3 Schritten müllfreier machst

Dieser Titel war ehemals bei NetGalley verfügbar und ist jetzt archiviert.

Bestellen oder kaufen Sie dieses Buch in der Verkaufsstelle Ihrer Wahl. Buchhandlung finden.

Sie müssen sich anmelden, um zu sehen, ob dieser Titel für Anfragen zur Verfügung steht.
NetGalley-Bücher direkt an an Kindle oder die Kindle-App senden.

1
Um auf Ihrem Kindle oder in der Kindle-App zu lesen fügen Sie kindle@netgalley.com als bestätigte E-Mail-Adresse in Ihrem Amazon-Account hinzu. Klicken Sie hier für eine ausführliche Erklärung.
2
Geben Sie außerdem hier Ihre Kindle-E-Mail-Adresse ein. Sie finden diese in Ihrem Amazon-Account.
Erscheinungstermin 13.10.2021 | Archivierungsdatum 15.03.2022

Sprechen Sie über dieses Buch? Dann nutzen Sie dabei #WenndieVerpackungshüllenfallen #NetGalleyDE! Weitere Hashtag-Tipps


Zum Inhalt

Nackte Tatsachen: wie du dich ein für alle Mal vom Müll trennst

Dieses Buch wird klimapositiv hergestellt, cradle-to-cradle gedruckt und bleibt plastikfrei unverpackt.

Der Müll steht uns zu Berge. Er sammelt sich in riesigen Containern, stapelt sich auf gigantischen Deponien, schwimmt in unermesslichen Mengen im Meer. Hast du auch keine Lust mehr darauf, unseren Planeten zuzumüllen? Möchtest du dein Leben einfacher gestalten – dich von Abfall und allem Krimskrams befreien, den du schlicht und einfach gar nicht brauchst? Dann zieh den Schlussstrich und mach dich frei. Ob du auf unnötige Verpackungen verzichten oder gleich Shampoo und Waschmittel selber zusammenmixen möchtest, bleibt ganz dir überlassen. Ein Befreiungsschlag für dich, ein Aufatmen für die Umwelt.

Da liegt der Müll begraben!

Die Autorin Annemarie Miesbauer hat es vor einigen Jahren geschafft: Ihr Ganzjahresabfall füllt schon lange keine Unmengen an Müllsäcken mehr, sondern passt in ein 1,5-Liter-Einmachglas. Sie hat den Selbstversuch gestartet. Und erzählt dir in ihrem Buch alles rund um unser Müllproblem: über die Ressourcenverschwendung, und darüber, woraus Verpackungen bestehen und was mit dem Abfall passiert, sobald die Müllabfuhr um die Ecke verschwunden ist. In 3 Schritten zeigt sie dir, wie du dich einfach und in deinem ganz eigenen Tempo müllfrei machen kannst. Schritt 1: Lagecheck. Hier erfährst du, welchen Verpackungsmüll du am leichtesten aus deinem Leben eliminieren und damit getrost hinter dir lassen kannst. Schritt 2: Alternativen finden. Ob beim Einkaufen, im Büro oder unterwegs: Ab jetzt hast du deine Lunchbox und Glasflasche stets dabei. Schritt 3: Angekommen im müllfreien Paradies. Du mischst dir deine Zahnpasta selbst, flickst, reparierst und hast dein Einmachglas für den nächsten Besuch im verpackungsfreien Laden immer parat.

Keinen Müllimeter weiter: auf zu verpackungsfreien Ufern!

Annemarie Miesbauer liefert dir Unmengen an Infos, Rezepten und Tipps, die dir zeigen, wo du am meisten Müll einsparst und welche Produkte du dir ganz einfach selbst herstellen kannst. Dazu musst du nicht deinen kompletten Alltag umkrempeln. Klar, du kannst dich dazu entschließen, dein Müllleben auf den Kopf zu stellen und ab sofort zur DIY-Queen oder zum hundertprozentigen Selbermacher zu werden. Aber du kannst dir auch einfach deine Stofftasche zum nächsten Einkauf umhängen und bewusster konsumieren, ab und zu anders einkaufen, hin und wieder „Nein“ sagen. Du kannst selbst entscheiden, wie viele Schritte du gehen möchtest. Aber sei dir sicher: Jeder Schritt zählt.

* Nackte Tatsachen oder: Lebe lieber unbeschwert. In 3 Schritten schaffst du dir Abfall und überflüssigen Ballast vom Hals – und wirst zum Müllvermeidunsghelden und zur Klimaschützerin.

* Hasta la Mista? Müllkippe war gestern. Erfahre, woraus Müll und Verpackungen bestehen, wie es um die Ressourcen unserer Erde steht, welche Probleme durch zu viel Abfall entstehen – und warum es so wichtig ist, dass wir alle etwas dagegen unternehmen.

* Einweg ist nicht mein Weg. Ist der Müll weg, wird der Platz frei: im Kopf und im Badezimmerschrank. Tschüss Konsumterror, hallo neue Freiheiten – und richtig coole Rezepte: Wie wär’s mit selbstgemachtem Ratzfatz-Allzweckreiniger? Oder Waschmittel, Shampoo, Rezepten für die Lunchbox und Knete für die Kinder?

Nackte Tatsachen: wie du dich ein für alle Mal vom Müll trennst

Dieses Buch wird klimapositiv hergestellt, cradle-to-cradle gedruckt und bleibt plastikfrei unverpackt.

Der Müll steht uns zu Berge...


Vorab-Besprechungen

Der Titel ist bereits erschienen.

Der Titel ist bereits erschienen.


Marketing-Plan

* Lovelybooks Leserunde

* Mitmach-Challenge: Eine Woche weniger Müll

* Große Social Media Kampagne

* Lovelybooks Leserunde

* Mitmach-Challenge: Eine Woche weniger Müll

* Große Social Media Kampagne


Verfügbare Ausgaben

AUSGABE Hardcover
ISBN 9783706626958
PREIS 22,90 € (EUR)

Auf NetGalley verfügbar

NetGalley Bücherregal App (EPUB)
Download (EPUB)

Rezensionen der NetGalley-Mitglieder

Eigentlich … wäre es ja ganz leicht, Müll zu vermeiden, doch „eigentlich“ ist eben auch die stärkste Verneinung im Deutschen und irgendwas hält einen Großteil der Menschen immer davon ab, das eigene Verhalten in puncto Müll zu verändern. Da kommt ein Buch wie „Wenn die Verpackungshüllen“, das den Lesern verspricht, in 3 Schritten sein Leben müllfreier zu gestalten doch wie gerufen.

Einleitend erläutert die Autorin Annemarie Miesbauer, was ihre Motivation war und wie ihr Weg in ein Leben mit nur einem Vorratsglas voll Müll verlief. Hier bringt sie Lesern „die Theorie“ nah: Es geht um Verpackung, Recycling, Folgen für Mensch und Umwelt – für ich nenne sie mal „informiert-bewusste Verbraucher“ an sich keine Neuigkeit (die Bilder von Müllinseln und an Plastikteilen erstickenden oder in ihnen gefangenen Meerestieren kann man im Jahr 2021 bereits zur Kenntnis genommen haben), aber sei’s drum: Es geht um ein müllfreies Leben in 3 Schritten und der erste ist nunmal die Bewusstmachung, insofern konsequent. Und wo wir gerade beim Thema Bewusstsein sind, damit geht es in Teil 2 weiter: Was verbraucht man denn alles? Und hier kommen nun die 3 Schritte ins Spiel: Lagecheck (Warum und wie soll das funktionieren?), Alternativen finden (Geht doch gar nicht: unverpackte Kosmetik, kein Essen mehr wegwerfen …), Rezepte (Von Bienenwachstüchern über Gemüsebrühe, Reinigungsmitteln bis Knete für die Kleinen). Die Inhalte sind stets mit Tipps der Autorin gespickt. Ein Anhang mit Unverpacktläden im deutschsprachigen Raum sowie zu weiterführenden Informationen rundet das Buch ab.

Das Buch ist übersichtlich, gut strukturiert, hübsch gemacht und raubt einem (eigentlich) auch die letzte Ausrede, endlich anzufangen mit der Müllvermeidung. Durch die breite Themenspreizung und die flotte Schreibe ist letztlich jeder Lebensbereich abgedeckt, was es gerade für Einsteiger zu einer guten Informationsquelle macht. Für Leute, die schon „im Thema“ sind, wird weniger Erkenntnisgewinn drin sein. Insgesamt eine motivierende Anleitung zum Einstieg in den Ausstieg aus dem Müllkarussell.

War diese Rezension hilfreich?

Annemarie Miesbauer liefert dir Unmengen an Infos, Rezepten und Tipps, die dir zeigen, wo du am meisten Müll einsparst und welche Produkte du dir ganz einfach selbst herstellen kannst. Dazu musst du nicht deinen kompletten Alltag umkrempeln. Klar, du kannst dich dazu entschließen, dein Müllleben auf den Kopf zu stellen und ab sofort zur DIY-Queen oder zum hundertprozentigen Selbermacher zu werden. Aber du kannst dir auch einfach deine Stofftasche zum nächsten Einkauf umhängen und bewusster konsumieren, ab und zu anders einkaufen, hin und wieder "Nein" sagen. Du kannst selbst entscheiden, wie viele Schritte du gehen möchtest. Aber sei dir sicher: Jeder Schritt zählt. (Klappentext)

Das Buch ist sehr gut aufgebaut und hat mir noch viele Möglichkeiten gezeigt, Müll zu vermeiden. Wenn sich jemand mit dem Thema noch nicht beschäftigt hat und gute Ratschläge und Tipps erhalten will, dann würde ich dieses Buch empfehlen. Leser, die schon Erfahrung haben, denen könnten manche Abschnitte etwas langatmig und langweilig vorkommen. Auf jeden Fall ist es eine sehr gelungene Abfassung zu dem Thema „Müllvermeidung und Müllreduzierung“, dass jeder eigentlich gelesen haben sollte. Es regt zum Nachdenken und auch zum Umdenken an.

War diese Rezension hilfreich?

In frischem, lockerem Schreibstil motiviert Annemarie Miesbauer zur Müllvermeidung.
Im ersten Abschnitt des Buches klärt die Autorin über die verschiedenen Verpackungen auf und wie sie recycelt oder entsorgt werden, welche Materialien umweltfreundlicher sind usw.

Im nächsten Abschnitt geht es schon ans Eingemachte: wo produzieren wir Müll? Wie können wir ihn vermeiden? Gibt es Alternativen für die Produkte? Der Leser / die Leserin wird Schritt für Schritt an die Müllvermeidung geführt. Die Autorin gibt gute Tipps, ohne mahnend erhobenem Zeigefinger.

Dann folgen Rezepte sowohl zum Kochen, als auch für Reinigungsmittel, Kosmetik, Knete etc. Alles einfach mit Zutaten herzustellen, die man meistens im Haus hat.

Ich beschäftige mich schon länger mit dem Thema Müllvermeidung und setze vieles bereits um, wenn auch nicht so konsequent, wie die Autorin, zumal der Weg in den Biomarkt oder Unverpacktladen sehr weit ist und manchmal muss es eben ein bestimmtes Produkt sein, welches ich nur verpackt bekomme. Viele Tipps waren mir also schon bekannt. Trotzdem hat mich die Lektüre motiviert, noch mehr Verpackungen einzusparen, vielleicht geht ja noch was.

Ich finde ich das Buch sehr empfehlenswert. Für Menschen, die sich gerade mit dem Thema auseinandersetzen wollen, ist es ein toller Leitfaden und für Fortgeschrittene eine gute Motivation noch mehr Müll zu vermeiden. Annemarie Miesbauer klärt so sympathisch auf, dass mit ihrer Hilfe Umweltbewusstsein zum Vergnügen wird.

War diese Rezension hilfreich?

Gerade sind Verpackung, Abfallvermeidung, Umweltverschmutzung und Weltretten schwer in den Fokus der Weltöffentlichkeit gerückt. Endlich! Muss ich sagen! Denn diese Verschwendungssucht von Ressourcen ist unbeschreiblich. Jeder von uns soll, muss, darf den Kampf dagegen aufnehmen. Schon der kleinste Beitrag hilft!

So war zumindest mein Gedanke vor dem Lesen des Buches von Annemarie Miesbauer. Aktiv habe ich in den letzten Jahren versucht, Müll zu vermeiden, habe mich über meine Lebensmittel informiert, auf regional und saisonal geachtet, Plastiktüten vermieden und gerne eine Alternative genommen, wenn diese mir umweltbewusster erschien. Von Wenn die Verpackungshüllen fallen habe ich mir weitere Ideen und Anregungen erhofft, meinen Alltag noch bewusster, noch umweltschonender zu gestalten und meinen CO2-Fußabdruck weiter reduzieren zu können.

Gelungen ist dies Annemarie Miesbauer mitnichten. Die Autorin punktet mit fundiertem Fachwissen! Alles was sie berichtet, kann im Internet nachgelesen und recherchiert werden, wenn man es denn nicht eh schon wusste, oder zumindest ahnte. Mir hat das Buch dahingehend die Augen geöffnet, dass die Rettung der Welt in meinen Augen gescheitert ist. Egal was ich als Einzelperson noch mache oder eben nicht mache, es ist vorbei. Der Zug ist abgefahren. Müllteppiche treiben auf dem Meer, die fast die Größe Europas erreicht haben! Und da soll ich mit meinem Verzicht auf einen Apfel, der ein Klebeetikett aufweist, die Natur retten können? Jeder produzierte Plastik ist da! Er wird zwar immer kleiner, geht in den Mikro- und Nanobereich auf, aber der Plastik bleibt. Mir hat Annemarie Miesbauer deutlich gezeigt, dass die Zeit des Einzelnen vorbei ist und die Zeit da sein muss, dass die Großen die Welt retten! Es ist Zeit, dass die Regierungen eingreifen. Selbstverpflichtung der Wirtschaft bringt nichts. Und je schneller das eingesehen wird, desto eher kann ein Umdenken im Großen endlich beginnen. Und das dies schon wieder kolossal gescheitert ist, konnten wir alle bei der Klimakonferenz sehen.

Passend finde ich die Weissagung der Cree zu diesem Thema:

“Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr merken, dass man Geld nicht essen kann.“

Dabei gibt die Autorin wirklich viele wertvolle Tipps, Tricks und Ideen, wie man Müll vermeiden kann. Und wenn er dann doch anfällt, was "guter" und was "schlechter" Müll ist. Und dann denke ich wieder: In Deutschland herrscht Mülltrennung. Und wofür? Dass nur 14% der Plastikabfälle tatsächlich wiederverwertet werden. 14% das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Der Rest wandert in den Export, die Verbrennung oder wo auch immer. Und am Ende doch wieder in den Müllteppichen auf dem Meer? Böse gesagt: Vielleicht sollten wir diesen Müllteppichen dankbar sein, denn das sind die Ressourcen von morgen! Denn alles ist endlich, nur Plastik eben nicht.

Mein Fazit
Mich hat das Buch nicht aufgerüttelt oder darin bestärkt, bewusster zu leben. Es hat mich traurig gemacht und auch ein Stück Hoffnung geraubt.

War diese Rezension hilfreich?

LeserInnen dieses Buches mochten auch: