Geld oder Lebkuchen

Gesprochen von Katja Danowski
Sie müssen sich anmelden, um zu sehen, ob dieser Titel für Anfragen zur Verfügung steht.
Erscheinungstermin 20.10.2021 | Archivierungsdatum 31.01.2022

Sprechen Sie über dieses Buch? Dann nutzen Sie dabei #GeldoderLebkuchen #NetGalleyDE! Weitere Hashtag-Tipps


Zum Inhalt

Es ist Advent auf Sylt. Ernst Mannsen hat zwar nichts gegen Weihnachten, aber die Insel ist ihm ohne Touristen zu leer, die Tage sind lang und dunkel. Seine Frau Gudrun freut sich hingegen auf den Weihnachtsmarkt, aufs Schmücken des Hauses und auf die Weihnachtsfeiertage mit der Familie. Als der gelangweilte Ernst erfährt, dass der Filialleiter der Bank mitsamt den Spenden für die bedürftigen Kinder verschwunden ist, ergreift er seine Chance auf Abwechslung: Er wird sich um das Problem kümmern! Und das Geld für die Weihnachtsgeschenke beschaffen. Sozusagen als Robin Hood von Sylt. Mit einigen Komplizen plant er einen großen Coup, der allerdings ganz anders läuft als geplant.

Das Hörbuch ist eine gefühlvolle und skurrile Krimi-Komödie für ein winterlich-weihnachtliches Wohlgefühl, humorvoll und spannend von Katja Danowski gesprochen.

Es ist Advent auf Sylt. Ernst Mannsen hat zwar nichts gegen Weihnachten, aber die Insel ist ihm ohne Touristen zu leer, die Tage sind lang und dunkel. Seine Frau Gudrun freut sich hingegen auf den...


Eine Anmerkung des Verlags

Spitzentitel

Spitzentitel


Verfügbare Ausgaben

AUSGABE Hörbuch, Ungekürzt
ISBN 9783833743641
PREIS 17,00 € (EUR)
DAUER 5 Stunden, 51 Minuten, 20 Sekunden

Auf NetGalley verfügbar

NetGalley Bücherregal App (AUDIO)

Rezensionen der NetGalley-Mitglieder

Eine wunderschöne Geschichte, mit viel Herz und zum Schmunzeln. Natürlich ist der Inhalt weit entfernt von der Realität, aber so schöööön. Die Charaktere – allen voran Ernst (und Anton) – sind so empathisch geschildert, ich habe alle (na ja, fast…. ;-) ) sofort gemocht. Der Stil ist – wie von Dora Heldt gewohnt – nordisch sachlich, und trotzdem spricht die Autorin sofort die Emotionen an. Sicher trägt auch dazu bei, daß Katja Danowski den Text so großartig vorliest: mit nur vermeintlich kleinen Stimmnuancen interpretiert sie die einzelnen Personen – und es ist immer genau richtig, nie übertrieben! Ein Hörbuch zum Wohlfühlen!

War diese Rezension hilfreich?

Heute gleich durch gehört,sehr unterhaltsam. Zusammenfassung. Es ist Advent auf Sylt. Ernst Mannsen hat zwar nichts gegen Weihnachten, aber die Insel ist ihm ohne Touristen zu leer, die Tage sind lang und dunkel. Seine Frau Gudrun freut sich hingegen auf den Weihnachtsmarkt, aufs Schmücken des Hauses und auf die Weihnachtsfeiertage mit der Familie. Als der gelangweilte Ernst erfährt, dass der Filialleiter der Bank mitsamt den Spenden für die bedürftigen Kinder verschwunden ist, ergreift er seine Chance auf Abwechslung: Er wird sich um das Problem kümmern! Und das Geld für die Weihnachtsgeschenke beschaffen. Sozusagen als Robin Hood von Sylt. Mit einigen Komplizen plant er einen großen Coup, der allerdings ganz anders läuft als geplant.

War diese Rezension hilfreich?

Als Dora Heldt-Fan war dieses Buch ein Muss. Allerdings mal als Hörbuch und ich muss sagen, ich bin nicht enttäuscht worden. Humorvoll, spritzig und mit einer entspannten Portion krimineller Energie wird die Wartezeit auf Weihnachten verkürzt.

War diese Rezension hilfreich?

Ich liebe die Bücher von Dora Heldt und ich liebe ihren Schreibstil und die von ihr geschaffenen Charaktere. Nachdem mich das Hörbuch "Drei Frauen, vier Leben" trotz meiner HÖrbuch-aversion schon begeisterte, habe ich hier nicht lange gezögert. Meine Erwartung an die Sprecherin Katja Danowski war hoch und wurde trotzdem erfüllt. Die Story ist natürlich reichlich unrealistisch, aber extrem unterhaltsam und einfach herzberührend und passend zur Vorweihnachtszeit. Ein perfektes Nikolausgeschenk also!

War diese Rezension hilfreich?

Ich mag die Bücher von Dora Heldt sehr. Die Geschichten sind lebensnah und trotzdem immer ein bisschen skurril. Die Hauptcharaktäre und diesmal auch wieder immer ein bisschen tollpatschig und doch so liebenswert oder gerade deswegen. Eine wunderbare Geschichte.

War diese Rezension hilfreich?

Unbedingt zu empfehlen! Adventszeit auf Sylt: Die Adventsfeier, der Weihnachtsmarkt und die Weihnachtsfeier wollen vorbereitet werden. Ernst Mannsen soll einspringen als Weihnachtsmann. Doch dann sind die Spenden für die bedürftigen Kinder verschwunden, der bisherige Filialleiter hat sie verwaltet und ist nun nicht auffindbar. Hilfe tut not… Mit viel Witz lässt die Autorin Dora Heldt eine skurrile Advents- und Weihnachtsgeschichte erzählen, die mich immer wieder herzhaft loslachen ließ. Eine vertrackte Situation ist es, wenn das Spendengeld für die Weihnachtsgeschenke verschwunden ist. Aber was dann Ernst, Minna, Gudrun, Martina und alle anderen daraus machen, das ist einfach zu köstlich. Und letztendlich, das weiß man bei der Autorin ja, gibt es immer eine gute Lösung für alle Probleme. Da wird es zum Schluss auch noch ganz weihnachtlich. Die Sprecherin Katja Danowski erzählt die Geschichte mit norddeutscher Sachlichkeit, gepaart mit einem guten Schuss Emotionalität, und haucht dabei jeder der Figuren ihr eigenes Leben ein. Die Mischung aus Krimi und Komödie ist bestens gelungen, da kann Weihnachten wirklich kommen. Dieses (Hör)Buch ist einfach ein absoluter Hörgenuss! Sehr gerne empfehle ich es weiter und vergebe begeisterte 5 von 5 Sternen.

War diese Rezension hilfreich?

Eine wirklich abgefahrene und verrückte Weihnachtskomödie, die beim Anhören viel Spaß macht! Irrwitzige Ideen die wie der Titel schon zeigt fast in einem Krimi enden, schräge Charaktere die zwar weit hergeholt, aber dafür umso liebenswerter sind, und eine unterhaltsame Geschichte haben bei mir für kurzweilige Weihnachtsunterhaltung gesorgt. Dies war meine erste Dora Heldt, aber ganz sicher nicht meine letzte! Perfekt nach einem langen Tag in der Arbeit.

War diese Rezension hilfreich?

Das Cover finde ich sehr passend und die Sprecherin gefällt mir richtig gut. Sie hat eine angenehme Stimme und bringt sämtliche Gefühle sehr gut rüber. Zum Inhalt: Es ist Advent auf Sylt. Ernst Mannsen hat zwar nichts gegen Weihnachten, aber die Insel ist ihm ohne Touristen zu leer, die Tage sind lang und dunkel. Seine Frau Gudrun freut sich hingegen auf den Weihnachtsmarkt, aufs Schmücken des Hauses und auf die Weihnachtsfeiertage mit der Familie. Als der gelangweilte Ernst erfährt, dass der Filialleiter der Bank mitsamt den Spenden für die bedürftigen Kinder verschwunden ist, ergreift er seine Chance auf Abwechslung: Er wird sich um das Problem kümmern! Und das Geld für die Weihnachtsgeschenke beschaffen. Sozusagen als Robin Hood von Sylt. Mit einigen Komplizen plant er einen großen Coup, der allerdings ganz anders läuft als geplant … Meine Meinung: Eine wundervolle Geschichte von einem Rentner, dem langweilig ist und auf Ideen kommt. Dabei möchte er nur, dass alle ein schönes Weihnachtsfest haben. Ich bin total begeistert von dem Hörbuch und der Geschichte. Man kommt oft ins schmunzeln und ja, es wäre toll, wenn es mehr solche hilfsbereiten Menschen im realen Leben geben würden.

War diese Rezension hilfreich?

"Geld oder Lebkuchen" ist eine kurzweilige Weihnachtsgeschichte, die fast ein Krimi geworden wäre. ANfangs braucht man vielleicht einen Moment, um die verschiedenen Figuren einzusortieren, aber dann macht es wirklich viel Spaß zu lesen (oder auch zu hören!) MIt viel Humor und Situationskomik wird es zum echten Genuss. Die "Intrigen" und Verwicklungen sind echt großartig und bringen echte Spannungselemte mit ein. Für Dora-Heldt-Fans genauso gut wie für Leute, die einfach eine unterhaltsame Weihnachtslektüre suchen.

War diese Rezension hilfreich?

Eine Gruppe Rentner möchte für den örtlichen "Kinderclub" ein schönes Weihnachtsfest mit Bescherung ausrichten so wie jedes Jahr. Blöd nur wenn die gesammelten Spenden für die Weihnachtsgeschenke plötzlich nicht mehr auffindbar sind, und der Bankchef, der sich darum gekümmert hat, plötzlich verschwunden ist. Was die resoluten Rentner alles auf die Beine stellen um die Weihnachtsfeier trotzdem zu retten, und welche Schlüsselfigur die Bankangestellte "Martina" dabei hat ist äußerst amüsant!!

War diese Rezension hilfreich?

Weihnachten auf einer Insel ist immer Etwas ganz besonderes, sowohl für die Insulaner:innen als auch die Wenigen die besondere Jahreszeit suchenden Gäste. Zu dieser Zeit kommen die Menschen, um eine Insel der Ruhe und des krassen Gegensatzes zu den quirligen Sommermonaten zu erleben und zu genießen und so ist es Normal, dass die Adventstage mit all ihrem Zauber von Allen zu Etwas ganz Besonderem wird. Dora Heldt erzählt in ihrem Buch „Geld oder Lebkuchen“ eine kurzweilige kleine „krimiähnliche Komödie“, die in der Adventszeit auf der von Vielen geliebten Nordseeinsel Sylt spielt. Bald ist Advent und es muss Alles für die schöne Zeit des Jahres herausgeputzt werden, denn in der dunklen Zeit des Jahres strahlen die Lichter, der Schmuck und der Baum mit den Geschenken für die bedürftigen Kinder. Eine gelungene Adventsfeier mit all ihren Vorbereitungen ist für Alle und den Gedanken der Gemeinschaft wichtig. Weihnachtsmarkt und die Weihnachtsfeier wollen nun also von Allen gemeinsam vorbereitet werden. Jeder hat seinen festen Platz und seine Anteil am Gelingen, aber dann ist auf einmal der Weihnachtsmann, der Filialleiter der kleinen Sparkasse, verschwunden und Ernst Mannsen soll jetzt einspringen. Aber oh je, nicht nur der Weihnachtsmann ist verschwunden, sondern gleich mit ihm auch die Spenden für die bedürftigen Kinder. Die Autorin Dora Heldt erzählt diese skurrile Advents- und Weihnachtsgeschichte mit viel Humor und schaut dabei den Inselbewohnern bei ihren teilweise nicht alltäglichen Taten und Ideen zu. War es zu Anfang noch langweilig, so ist jetzt richtig Trubel in der Bude und die kleine muntere Gemeinschaft löst den Fall auf ihre ureigene nordische trockene Art. Die Sprecherin Katja Danowski erzählt die Geschichte mit norddeutscher Sachlichkeit und haucht dabei mit ihrer Stimme jeder der Figuren ihr eigenes Leben ein. Die Mischung aus Krimi und Komödie ist bestens gelungen, da kann Weihnachten wirklich kommen. Ein absoluter Hörgenuss für die bevorstehenden Adventstage - von Langeweile keine Spur…

War diese Rezension hilfreich?

Meine Meinung: "Fast ein Krimi" steht unter dem Buchtitel und das stimmt. Allerdings einer, der mich nicht nur begeistert sondern auch zum Lachen gebracht hat. Man stelle sich mal vor, alles bestens geplant wie man an genügend Geld für die Weihnachtsgeschenke der Kinder kommt, das Kostüm passt zur Adventszeit und dann.... nein, mehr schreibe ich dazu nicht. Ich hatte auf jeden Fall meinen Spaß und eine weitere Person ebenso. Dora Heldt hat wunderbar geschildert, wie es einem Rentner ergeht, der nicht gefordert wird und sich langweilt. Dabei kann Ernst doch so gut organisieren. Aber seine Frau will ihn nicht dabei haben, wenn für die Adventszeit alles vorbereitet wird. Tja, dann stehen die Spendengelder nicht zur Verfügung und die große Stunde für Ernst ist doch noch gekommen. Allerdings etwas anders, als er es sich vorgestellt hat. Die Beteiligten waren mir alle sehr sympathisch, bis auf eine Person, aber das kommt ja leider immer wieder vor. So humorvoll alles geschildert wurde, gab es doch reichlich ernsthaftes. Geheimnisse werden aufgedeckt, eine Person wächst über sich heraus und es zeigt mal wieder, dass der Schein trügt und somit Gerüchte auftauchen. Ich habe dieses Buch gelesen und gehört und bin beide Male begeistert. Der Schreibstil ist so flüssig, dass ich das Buch in einem Rutsch lesen konnte. Was auch gut war, denn ich wollte ja unbedingt wissen, wie sich alles entwickelt. Das Hörbuch hat mir ebenfalls gut gefallen, denn es wurde nicht "einfach so" gelesen, ich hatte die verschiedenen Personen vor Augen und war auch hier gefesselt. Es kam auch keine Langweile auf, obwohl ich ja alles kannte. Fazit: Ob gelesen oder gehört, beides hat mir sehr gut gefallen. Ich hatte viel Spaß und fühlte mich sehr gut unterhalten. Gerne gebe ich hier eine Empfehlung.

War diese Rezension hilfreich?

Geld oder lebkuchen ist ein amüsantes Werk, welches auch daran appelliert, sich für die Gemeinschaft einzusetzen und auch Risiken in kauf zu nehmen. Zwar ist die Handlung etwas absurd, aber dennoch ist dieses Buch eine gute Abwechslung zu anderen weihnachtsbüchern/ -geschichten.

War diese Rezension hilfreich?

„Geld oder Lebkuchen“ von Dora Heldt habe ich als ungekürztes Hörbuch, von JUMBO Neue Medien & Verlag GmbH mit einer Spieldauer von 6 Stunden und 31 Minute gehört. Gesprochen wird es von Katja Danowski. Ernst Mannsen auf Sylt langweilt sich. Es ist Adventzeit, keine Touristen mehr auf der Insel, die Tage kurz und dunkel. Ganz im Gegensatz zu seiner Frau, sie geht auf in der Vorbereitung auf den Weihnachtsmarkt und auf das Kaufen der Geschenke für die Kinder. Aber dann sind die Spendengelder und der Filialleiter der ortsansässigen Bank verschwunden. Ernst hat daraufhin einen Plan. Zusammen mit der ehemaligen Schauspielerin Hella zieht er ihn durch. Da aber auf einer Insel Jeder jeden kennt, wartet eine üble Überraschung auf Ernst. Ich habe mich beim Hören köstlich amüsiert, es war sehr lustig, aber auch mit einem sozialen Hintergrund. Die Darsteller waren sehr gut und authentisch beschrieben und ich war sofort mittendrin. Gudrun und Ernst sind ein sympathisches Ehepaar, Hella als ehemalige Schauspielerin passte super in die Handlung und Minna als ehemalige Lehrerin setzt sich immer noch sehr engagiert für die Kinder, besonders für bedürftige, ein. Also eine bunt gemischte Truppe, die alles daran setzt, den Kindern ein schönes Weihnachtsfest zu bescheren. Anton uns seine Mutter mochte ich auch sehr. Natürlich gab es auch die Leute, denen es besonders gut geht, aber zu geizig zum Spenden sind. Martina, die Bankangestellte, setzte ihr Wissen sehr gewinnbringend ein. Auch die Sprecherin hat ihre Sache großartig gemacht. Ihr ist es gelungen, den Charakteren eigene Stimmen mit alle ihren Facetten zu geben. Mit ihrer angenehmen Stimme und dem Sprachtempo war es eine Freude, ihr zuzuhören. Insgesamt hat mir das Hörbuch einen großen Hörgenuss beschert und ich kann es nur empfehlen.

War diese Rezension hilfreich?

Ernst Mannsen ist gelangweilt. Während seine Frau Gudrun sich auf Weihnachten vorbereitet, kommt er sich überflüssig vor. Wie jedes Jahr wurden Spenden für die bedürftigen Kinder gesammelt. Als rauskommt, dass der Filialleiter der Bank mit den Spenden verschwunden ist, bricht das Chaos aus. Ernst soll die Vertretung des Weihnachtsmanns übernehmen und es müssen neue Spenden her. Doch woher nehmen und nicht stehlen? Obwohl...vielleicht doch stehlen? Es ist ja für einen guten Zweck... Ich war sofort mittendrin in dieser Weihnachtsgeschichte, die Dora Heldt in flüssigem Stil, mit viel Herz und Humor geschrieben hat. Die Autorin hat ganz besondere Charaktere zum Leben erweckt. Ernst Mannsen, der mit seiner Zeit nicht viel anzufangen weiß, die eher introvertierte, zahlenbegeisterte Martina, der kleine Anton und seine Mutter, alles liebenswerte und besondere Protagonisten, die mir das Herz aufgehen lassen. Auch die weihnachtliche Atmosphäre auf Sylt gefällt mir sehr gut. Auch wenn die Geschichte weit entfernt von der Realität ist, gibt sie mir das Gefühl, dass die Welt ein guter Ort ist. Eine perfekte Story, um es sich kuschelig zu machen, eine warme Decke, ein Becher Kakao (vielleicht mit einem Schuss Haselbrand😁), zurücklehnen und genießen. Ich habe das Buch im Hörbuchformat gehört. Die Sprecherin Katja Danowski hat die Charaktere mit einer angenehmen Erzählstimme wunderbar imitiert, ich konnte sie mir lebhaft vorstellen. Alles in allem gebe ich sehr gerne fünf Sterne für diese weihnachtliche Wohlfühlgeschichte.

War diese Rezension hilfreich?

Ganoven mit Herz Geld oder Lebkuchen: Fast ein Krimi von Dora Heldt, gelesen von Katja Danowski, erschienen im Jumbo Verlag am 20. Oktober 2021. Ernst Mannsen langweilt sich und ist enttäuscht, dass der Filialleiter der Bank jedes Jahr den Weihnachtsmann auf dem Weihnachtsmarkt des Kinder-Clubs spielt und selbst seine eigene Frau Gudrun mit dieser Wahl es zufrieden ist. Dann stellt sich aber raus, dass der Filialleiter nicht mehr die Filiale leitet und mit seiner neuen Freundin unerreichbar urlaubt. Dummerweise beinhaltet sein Verschwinden auch die Spendengelder, von denen der Kinder-Club die Geschenke für bedürftige Kinder kaufen wollte. Nun sind kreative Wege gefragt, wie das Weihnachtsfest doch noch ein Erfolg werden kann. Eine warmherzige Weihnachtsgeschichte bei der man den Krimi gar nicht vermisst. Es sind frische unverbrauchte Personen die z.T. schon etwas überzogen sympathisch sind, aber wer sagt denn, dass es nicht auch solche Personen in einer Weihnachtsgeschichte geben sollte. Lachen kann man auch genug und so wird diese kurze Geschichte zu einem Rückzugsort für unterhaltsame Adventabende mit gewitzten netten Menschen, die alles dafür tun, dass alle ein schönes Fest haben. Katja Danowski liest die Geschichte sehr angenehm und gibt den Personen eine Persönlichkeit, in die man sich dann sehr gut reinversetzen konnte. Klare Hörempfehlung.

War diese Rezension hilfreich?

„Geld oder Lebkuchen“ von Dora Heldt habe ich als Hörbuch gehört. Ernst Mannsen auf Sylt langweilt sich sehr. Es ist Adventzeit und es sind keine Touristen mehr auf der Insel, die Tage sind sehr kurz und es ist früh dunkel. Ganz im Gegensatz zu seiner Frau, sie geht auf in der Vorbereitung auf den Weihnachtsmarkt und auf das Kaufen der Geschenke für die Kinder. Aber dann sind die Spendengelder und der Filialleiter der Bank verschwunden. Ernst Mannsen hat daraufhin einen Plan. Zusammen mit der ehemaligen Schauspielerin Hella zieht er ihn durch. Da aber auf einer Insel Jeder jeden kennt, wartet eine üble Überraschung auf Ernst. Ich habe mich beim Hören super amüsiert, es war sehr lustig und nie langweilig. Die Darsteller waren sehr gut und beschrieben und ich war sofort mittendrin in der Geschichte. Hella als ehemalige Schauspielerin passte super in die Handlung und Minna die ehemalige Lehrerin setzt sich immer noch sehr engagiert für die Kinder, besonders für bedürftige, ein. Also eine tolle Truppe, die alles daran setzt, den Kindern ein schönes Weihnachtsfest zu bescheren. Die Sprecherin hat mir sehr gut gefallen. Mit ihrer angenehmen Stimme war es eine Freude, ihr zuzuhören. Insgesamt hat mir das Hörbuch einen großen Hörgenuss beschert und ich kann es gerade für die Weihnachtszeit sehr empfehlen.

War diese Rezension hilfreich?

Ein tolles Hörbuch, welches Lust macht, weiterzuhören! Absolut empfehlenswert und sehr mit Humor, wie man es von Dora Heldt kennt, gespickt!

War diese Rezension hilfreich?

Eine leichte, amüsante Geschichte, die das Warten auf Weihnachten verkürzt. Wie immer toll geschrieben von Dora Heldt

War diese Rezension hilfreich?

Tolles, amüsantes Hörbuch mit schrägen, aber liebenswerten Charakteren. Aber passend zur Vorweihnachtszeit. Die Mischung aus Krimi und Komödie ist bestens gelungen. Alles in allem ein unterhaltsames, humorvolles Hörbuch mit einer angenehmen Portion krimineller Energie. Von mir gibt es eine klare Hörempfehlung.

War diese Rezension hilfreich?

Diese angenehm gesprochene Geschichte versetzt in Weihnachtsstimmung. Ein bisschen Spannung, einiges an Humor und viel Wärme, was will man mehr.

War diese Rezension hilfreich?

Eine wunderbare Weihnachtsgeschichte mit liebenswürdigen Charakteren und vielen Schmunzlern. Ein Banküberfall für den guten Zweck darf natürlich genauso nicht fehlen wie verwickelte Missverständnisse. Phantastisch!

War diese Rezension hilfreich?

#GeldoderLebkuchen #NetGalleyDE Geld oder Lebkuchen von Dora Heldt GESPROCHEN VON KATJA DANOWSKI DAUER 5 Stunden, 51 Minuten, 20 Sekunden JUMBO VERLAG (AUDIO), GOYALIT BELLETRISTIK | HUMOR | KRIMIS, THRILLER, MYSTERY Ich habe mir die Geschichte im Rahmen des Netgalley Adventkalenders geholt und hatte beim Hören ein paar amüsante Stunden wo ich manchmal herzhaft lachen musste. Zum Hörbuch Toll gelungen als Hörbuch. Die gesprochene Stimme genau passend zur Region. Sie wurde so vorgetragen wie sie ist, humorvoll weihnachtlich und liebevoll. Zur Geschichte selbst: Eine tolle humorvolle Geschichte mit ganz tollen Charakteren. Stellenweise musste ich beim Hören herzhalft lachen. Ernst in seiner Art, Martina, Gudrun und die Anderen einfach nur liebevoll und köstlich.. Was mir hier besonders gefiel, in der Geschichte schlugen die Herzen für die Kinder, Kindern denen ein schönes Weihnachtsfest beschert werden soll. Fazit Die Autorin war mir bisher unbekannt, aber das wird sich zukünftig ändern, denn sie hat mich voll von ihrer Geschichte überzeugt. Wobei ich sagen muss, das Cover hätte mich nicht erwarten lassen, was ich als Geschichte erwarte.

War diese Rezension hilfreich?

Zum Inhalt: Wir befinden uns zur Adventszeit auf der Insel Sylt. Was macht man, wenn die Spendengelder für die bedürftigen Kinder und der Filialleiter, der sie verwaltet hat, nicht auffindbar sind? Man kann doch die Kinder nicht enttäuschen! Doch Ernst, Minna, Gudrun und Martina lassen sich nicht unterkriegen und versuchen auf amüsante Art und Weise eine Lösung zu finden. Meine Meinung: Hach, das war mal ein sehr amüsantes Hörbuch mit einer wirklich schönen und auch witzigen Geschichte, die auch sehr gut gelesen wurde. Ein bisschen trocken trocken im Vortrag aber das passte eigentlich besonders gut zur Geschichte, die ja eh schon witzig und abstrus genug ist. Mir hat das Hörbuch sehr gut gefallen und ich kann es einfach nur empfehlen. Fazit: Sehr amüsant

War diese Rezension hilfreich?

Es ist Advent in List auf Sylt. Ernst Mannsen ist langweilig. Während seine Frau Gudrun mit den Vorbereitungen für den Weihnachtsmarkt beschäftigt ist, findet für Ernst nichts zu tun. Nicht einmal den Weihnachtsmann darf er für die Kinder spielen. Diese Aufgabe hat der langweilige Dietrich Stockhammer, Direktor der örtlichen Bankfiliale, bekommen. Doch dann ist Dietrich plötzlich verschwunden und mit ihm die Spendengelder für den Kinderclub. Endlich kommt Schwung in die Bude. Denn gemeinsam mit Hella, die vor vielen Jahren Schauspielerin war, plant er die Bank zu überfallen, damit er auch dieses Jahr Weihnachtsgeschenke geben kann. „Geld oder Lebkuchen“ ist (fast) ein Krimi aus der Feder von Dora Heldt. Mit Herz und Humor lässt sie die rührigen Senioren das Weihnachtsfest für sozial benachteiligte Kinder retten. Man merkt auch dass der Vorleserin dieses Hörbuches, Katja Danowski, die Geschichte Spaß gemacht haben muss. Schwungvoll lebt sie sich in die verschiedenen Stimmen ein. Natürlich läuft der Banküberfall nicht wie geplant. Was genau passiert, ist witzig und originell. Ernst hat keine Langeweile mehr, dafür Zores mit Gudrun. Hella „bekannt aus Film und Fernsehen“ bekommt ein paar große Auftritte. Die stille Heldin Martina Wolf, Bankangestellte, bekommt den größten Applaus von mir.

War diese Rezension hilfreich?

Geld Oder Lebkuchen - Fast ein Krimi Fast ein Krimi - Was das wohl bedeutet, habe ich mich gefragt. Ein Hörbuch, das weihnachtlich ist und gleichzeitig irgendwie ein Krimi, klang aber sehr verlockend. Was bietet dieser fast-Krimi? ~ Sympathische und teilweise etwas schrullige Charaktere ~ Weihnachtsstimmung ~ Fast ein Verbrechen ~ Eine Menge Humor Das Hörbuch wird sehr angenehm gelesen und war für mich einfach eine Wohlfühlgeschichte mit allerlei Situationen zum Schmunzeln und unerwarteten Wendungen, ohne unnötiges Drama; Mit vielleicht ein bisschen überspitzten, aber keinesfalls übertriebenen Charakteren und einer Menge Herz. Mir hat die Geschichte Lust auf Weihnachten und auf Inselurlaub gemacht und mich gut und kurzweilig unterhalten. Perfekt, um nebenbei Plätzchen zu backen oder um sich mit einem warmen Tee einzukuscheln.

War diese Rezension hilfreich?

Dieses Hörbuch ist bestens geeignet, um in Weihnachtsstimmung zu kommen! Es ist lustig, spannend und die Sprecherin gibt jeder Figur eine eigene Stimme - da macht das Zuhören richtig Spaß und die Hausarbeit geht nebenher viel leichter von der Hand..! Große Empfehlung für die Adventszeit!!

War diese Rezension hilfreich?

Die Charaktere sind so empathisch geschildert, ich habe alle sofort gemocht und viel gelacht. Katja Danowski liest den Text so großartig mit nur vermeintlich kleinen Stimmnuancen interpretiert sie die einzelnen Personen – und es ist immer genau richtig, nie übertrieben! Ein Hörbuch zum Wohlfühlen! Herrlich

War diese Rezension hilfreich?

Zuerst war ich etwas skeptisch was dieses Hörbuch anging. Doch mit jeder Minute mehr, lächelte ich breit bis ich schließlich nur noch lachte. Dora Heldt hat mit "Geld oder Lebkuchen" wirklich ein humoristisches Weihnachtswunder geschaffen. Die Figuren haben Tiefe, sodass man sich gut hineinversetzen kann. Außerdem ist der Schreibstil und die Sprecherin des Hörbuchs wundervoll gewesen. Einen Zusatzpunkt gibt es, weil Heldt den Titel eingebaut hat. Wirklich empfehlenswert.

War diese Rezension hilfreich?

Schlittenfahrt Zum Inhalt: Dieses Jahr ist es für das weibliche Triumvirat des Festkomitees - Gudrun, Hella und Minna -schwierig, in die richtige Weihnachtsstimmung zu kommen. Der Weihnachtsmann - im wahren Leben Filialleiter der örtlichen Bank - ist nicht nur beurlaubt, sondern unerreichbar. Als wäre das nicht schon schlimm genug, sind die von ihm verwalteten Spendengelder für den Kinderclub unauffindbar. Außerdem will der Gemeinderat den Zuschuss für den Kinderclub kürzen und die Bankfiliale steht vor der Schließung. Unorthodoxe Mittel und Wege sind gefragt und Ernst - Gudruns Gatte - ist bereit, diese zu nutzen. Mein Eindruck: Dieses Buch ist eine Schlittenfahrt - nicht gemächlich auf ebener Strecke, sondern einen Hang hinunter. Denn wirkt der Anfang noch ein wenig fade und lustlos, kommt die Geschichte bald immer schneller in Fahrt und reißt die Zuhörer/innen richtig mit. Da kann man dann schon einmal das Plätzchenessen auf der Couch vergessen, wenn die schwierigen Kurven genommen werden müssen. Bis hin zu einem Ende, bei dem man vor Lachen und Weinen nicht mehr weiß, wohin mit den Emotionen. Heldt transportiert die gefühlvolle Weihnachtsstimmung, genauso gut wie die Hektik der Vorbereitungen des Events. Dabei wird der Text wunderbar unterstützt durch Katja Danowski, die ihren Figuren stimmlich das Leben einhaucht. Dass zum Ende hin allen Widrigkeiten getrotzt wird, die braven Menschen belohnt, die nicht ganz so braven geläutert und die schlechten bestraft sind, gehört sich so in dieser Zeit. Und das ist dann auch gut so. Mein Fazit: Eine anheimelnde Wohltat in hektischer Zeit

War diese Rezension hilfreich?

Eine wirklich tolle und herzerwärmende Geschichte. Sylt, ein kleines Dorf und Weihnachten steht kurz bevor. Doch der Bankleiter, der auch die Spenden für die Weihnachtsgeschenke der Kinder verwaltet ist weg, sowie das Geld. Ernst und Hella schmieden einen Plan, sie wollen die Bank überfallen und sich das Geld wiederholen. Anton, ein kleiner Junge mit einer Engelsstimme gibt der ganzen Geschichte auch noch was fürs Herz. Grandios gut

War diese Rezension hilfreich?

Wunderbare Feelgood-Lektüre mit ausgesprochen liebenswerten Charakteren Sylt in der Vorweihnachtszeit. Ernst Mannsen langweilt sich, denn ohne Tourismus ist nicht viel los auf der Insel. Könnte man meinen. Doch dann brennt der Filialleiter der hiesigen Bank scheinbar mit den Spenden für bedürftige Kinder durch, der Gemeinderat beschließt die kostenfreie Mittagstafel für eben diese zu streichen und die Spendenbereitschaft der Gemeinde ist bei einem erneuten Spendenaufruf eher mau. Wenn das mal nicht ein Zeichen ist. Ernst, seine Frau Gudrun und deren Freundinnen Hella und Minna müssen da doch etwas tun. Zum Beispiel eine Bank überfallen, meint Ernst. Da trifft es sich doch gut, dass im Fernsehen ein Krimi zu den Gentleman-Räubern die eine oder andere Anregung für das geplante Vorhaben bietet. Zusammen will das charmante Rentnerquartett als moderne Robin Hoods für Gerechtigkeit sorgen. Gut, dass Hella aus ihren glamourösen Tagen - sie war nämlich einst Schauspielerin - Ernst mit dem notwendigen Outfit als Gentleman-Weihnachtsmann ausstatten kann und ihm gleich noch den notwendigen Schauspielunterricht für seinen großen Auftritt in der kleinen Bankfiliale geben kann. Und wer hätte gedacht, dass die vier in der wortkargen Bankangestellten Martina eine Partnerin in Crime finden. Ein unbedingt empfehlenswerter, warmherziger Nicht-Krimi für die Vorweihnachtszeit. Besonders die süffisante Art, mit der die großartige Sprecherin Katja Danowski den Figuren Leben einhaucht, hat mir eine lange Autofahrt auf amüsante Weise verkürzt.

War diese Rezension hilfreich?

Genau richtig für die Vorweihnachtszeit, so dachte ich mir und hörte 6 Stunden und 31 Minuten in diesen Fast-Krimi, vertont von GOYALiT Jumbo Neue Medien und Verlag GmbH, hinein. Ein wenig schlitzohrig ist er schon, dieser Ernst Mannsen. Es passt ihm so gar nicht, dass der langweilige Filialleiter der Bank ihm vorgezogen wird, dabei hat er - Ernst - seiner Meinung nach alles, was man so braucht, um eine erfolgreiche Dorfweihnacht organisieren zu können. Es war immer so, dass die bedürftigen Kinder sich zu Weihnachten was wünschen dürfen und ihre Wünsche erfüllt werden, dafür wurde extra ein Bankkonto eröffnet, Kassensturz ist angesagt und das Konto hoffentlich gut gefüllt. Aber – oh Schreck, es gibt gar kein Konto, der Filialleiter ist weg, Geld ist natürlich keins da – was nun? Katja Danowski passt sich dieser herrlich frech-forsch-tragischen Komödie ausdrucksstark an. Mit viel Feingefühl erzählt sie davon, wie sie alle versuchen, das kommende Desaster aufzuhalten und in Bahnen zu lenken, die zwar nicht immer ganz legal sind, nicht so richtig hinterfragt werden dürfen, aber sie doch irgendwie versuchen zu retten, was noch zu retten ist. Bildreich und lebensnah skizziert sie das beinahe skurrile Geschehen, ich lausche ihrer Stimme, die kraftvoll und ungestüm, dann wieder gelangweilt und ein wenig eingeschnappt ist, aber immer ganz nah an den Protagonisten bleibt. Dora Heldt, die Autorin dieser bezaubernden Mär, schaut genau hin, denn hier erkennt sich jeder in irgendeiner Form wieder. Nein, nicht jeder – ich natürlich nicht, aber die anderen sind so, ganz bestimmt! Vielleicht überzeichnet sie das Miteinander ein wenig, kratzt an der Oberfläche und unter so manch rauer Schale verbirgt sich tief drinnen ein weicher Kern, der im Laufe der Zeit nur ein wenig verschüttet war. Warmherzig sind sie, ihre Akteure, natürlich auch mal ungestüm und energiegeladen, bisweilen ungerecht. Und doch haben sie alle das gleiche Ziel – sie sorgen sich um diejenigen, denen es nicht so gut geht, öffnen ihr Herz. Eine Geschichte, wie das Leben sie zuweilen schreibt, charmant und augenzwinkernd ausgeplaudert von Katja Danowski. „Geld oder Lebkuchen“ – peng… Eine amüsante Weihnachtsgeschichte, ein kurzweiliges Hörerlebnis, das ich gerne weiterempfehle.

War diese Rezension hilfreich?

Das war wiedermal eine gelungene Abwechslung. Mit “Geld oder Lebkuchen” schafft es Dora Heldt etwas Humor und Unterhaltung in diese kalte Vorweihnachtszeit zu bringen. Aber, kann man so einen Roman überhaupt Krimi nennen? Der Definition nach schon, den im Buch passiert ein Verbrechen. Nur, dass niemand dieses als Verbrechen wahrnimmt. Aus einer kleinen Not heraus, nämlich um Geld für die Weihnachtsgeschenke von bedürftigen Kindern zu bekommen, beschließen Ernst und seine Bekannte Helga, die dortige Bank auszurauben. Ernst, der sowieso den Weihnachtsmann bei der Kinderfeier spielen soll, geht im Weihnachtskostüm in die Bank und verlangt dort das Geld. Aber irgendwie geht der Überfall gehörig schief… Witzig und humorvoll. Genau so stelle ich mir eine amüsnte Krimi-Komödie vor. Dazu trotzdem einige spannende und unvorhergesehene Elemente und die Geschichte ist rund. Ich kann zwar nicht behaupten, dass das Buch einem meiner fünf Punkte Romane das Wasser reichen könnte, aber von allem Kriminalkomödie, die ich bisher las oder sah, war dieser hier der beste, Ich kann die Geschichte -egal, ob als Hörbuch oder Buch- jedem empfehlen, der in dieser Zeit etwas Schmunzeln und den Weihnachtsstress vergessen möchte, denn die Lachmuskeln werden hier sehr angeregt- das kann ich euch versprechen.

War diese Rezension hilfreich?

Mit "Geld oder Lebkuchen" ist Dora Heldt eine tolle Weihnachts-Krimikomödie gelungen. Voller liebenswerter Menschen, die für die Kinder in ihrer Gemeinschaft (fast) alles tun würden und dazu ein paar interessante Ideen entwickeln. Ein paar verrückte Situationen sind auch dabei, ok, aber es rutscht glücklicherweise nie ins Slapstick-hafte ab sondern bleibt amüsant unterhaltsam. Am Ende hatte ich viele Personen in mein Herz geschlossen. Am besten gefielen mir aber die Szenen zwischen Weihnachtsmann Ernst und dem kleinen Anton. Absolut herzig! Ich habe das Buch als Hörbuch gehört (macht sich prima, wenn man beim Plätzchen backen oder Geschenke einpacken nicht die üblichen Weihnachtslieder hören möchte sondern mal etwas anderes), und muss der Sprecherin Katja Danowski ein extra Lob aussprechen. Sie hat wundervoll vorgelesen und jeder Person ihre eigene Persönlichkeit gegeben!

War diese Rezension hilfreich?

Ein Weihnachtsmann räumt ab! Es ist Advent auf Sylt. Ernst Mannsen hat zwar nichts gegen Weihnachten, aber die Insel ist ihm ohne Touristen zu leer, die Tage sind lang und dunkel. Seine Frau Gudrun freut sich hingegen auf den Weihnachtsmarkt, aufs Schmücken des Hauses und auf die Weihnachtsfeiertage mit der Familie. Als der gelangweilte Ernst erfährt, dass der Filialleiter der Bank mitsamt den Spenden für die bedürftigen Kinder verschwunden ist, ergreift er seine Chance auf Abwechslung: Er wird sich um das Problem kümmern! Und das Geld für die Weihnachtsgeschenke beschaffen. Sozusagen als Robin Hood von Sylt. Mit einigen Komplizen plant er einen großen Coup, der allerdings ganz anders läuft als geplant. (Klappentext) ‚Geld oder Lebkuchen‘ - eine amüsante und warmherzige Geschichte, ideal zum vergessen des Weihnachtsstress’. Mit Charme und Humor bringt Dora Heldt ihre Leser und Hörer fernab jeglicher Realität zum Lachen und unterhält sie mit witzigen Dialogen, interessanten Charakteren und eine abwechslungsreichen Story. Gesprochen von Katja Danowski lässt sich es dem Hörbuch hervorragend beim Kochen oder auf dem Weg zur Arbeit lauschen, oder bietet eine gute Gelegenheit zum Abschalten am Abend. ‚Geld oder Lebkuchen‘ - eine leichte Lektüre für zwischendurch, die mir die Stunden versüßt hat.

War diese Rezension hilfreich?

Kurzweilig, unterhaltsam und irgendwie auch fesselnd, ein ungewöhnlicher Krimi, der sehr schön gesprochen wurde.

War diese Rezension hilfreich?

Dora Heldt hat sich mit dieser liebevollen Weihnachtsgeschichte selbst übertroffen. Auf sehr amüsante Weise zeichnet sie- man könnte fast sagen- ein kleines Psychogramm menschlicher Verhaltensweisen. Die handelnden Personen werden von der Autorin liebevoll überspitzt auf den Weg geschickt, um ihren Mitmenschen, in diesem Falle finanziell benachteiligten Kindern, nicht nur ein schönes Weihnachtsfest zu bereiten, sondern die Finanzierung von weitergehenden sozialen Projekten zu sichern. Die Geschichte ist so gelungen, dass ich sie unbedingt weiterempfehlen möchte. Dabei ist es wichtig zu erwähnen, dass die Sprecherin des Hörbuchs unglaublich gut ist. Sie hat die Story erst richtig zum Leben erweckt. Ich war mittendrin im Geschehen und musste so oft schmunzeln. Diese Menschen waren zum Greifen nah. Einfach toll.

War diese Rezension hilfreich?

Ich kenne schon andere Hörbücher von Dora Heldt, die Sprecherin Katja Danowski habe ich bisher noch nicht gehört. "Geld oder Lebkuchen" zeigt den Weihnachtszauber, den die Menschen gerne haben wollen, mal ganz anders, inklusive Weihnachsmärkten und Weihnachtsmann. Nur hat der eine besondere Mission ... Ausserdem sollte man sich überlegen, wo man sein Geld hortet - und wem man trauen kann. Mir hat die Lesung über die schrulligen Rentner*innen gut gefallen, die alles dran setzen, um den Kindern des Ortes ein schönes Weihnachtsfest zu bescheren. Ein bisschen Tratsch, Gerüchte, Geschenke - ein toll inszenierter Banküberfall, der zu noch viel größerem anstachelt. Martina mit ihrer trockenen Art, ihre Mieter Irina und Anton sind so liebenswürdig, dazu die immer aktiven Damen Minna, Gudrun und wie sie alle heißen. Wirklich unterhaltsame sechseinhalb Stunden, die man nicht nur in der Adventszeit hören kann, aber wunderbar zum Plätzchenbacken passen. 4-4,5 Sterne von mir zum 4. Advent!

War diese Rezension hilfreich?

In dem Roman Geld oder Lebkuchen – Fast ein Krimi von Dora Heldt geht es um Festkomitee aus Sylt, das für die Kinder die alljährliche Weihnachtsfeier organisiert. Ernst Mannsen ist Rentner und langweilt sich kurz vor Weihnachten, weil keine Touristen auf Sylt sind und seine Frau Gudrun ihm die Mitarbeit im Festkomitee verbietet. Sie haben schon einen Weihnachtsmann und brauchen ihn auch für sonst keine Aufgaben. Hella Fröhlich und Minna Paulsen arbeiten gemeinsam mit Gudrun im Festkomitee und organisieren den Weihnachtsmarkt, kümmern sich um den Chor und vor allem um den Kinderclub. Die Kinder kriegen jedes Jahr zu Weihnachten einen Weihnachtswunsch erfüllt, den sie vorher an den großen Weihnachtsbaum hängen dürfen. Normalerweise werden die drei Frauen dabei von Dietrich unterstützt, der sich um die Spenden für den Kinderclub kümmert und den Weihnachtsmann spielt. Doch dieses Jahr erscheint Dietrich nicht zum ersten Treffen des Komitees und so versuchen die Frauen ihn immer wieder zu erreichen. Auch in den folgenden Tagen ist er unerreichbar und als sich dann auch noch herausstellt, dass Dietrich in der Bank beurlaubt wurde, schwant ihnen übles. Ernst wurde hingegen von den Frauen als Weihnachtsmann engagiert, denn er soll diesen Part nun übernehmen. Um für die Weihnachtsgeschenke aufzukommen, wollen die Frauen Spenden sammeln, allerdings endet dieser Versuch recht fruchtlos, denn alle ortsansässigen Unternehmen sagen, dass sie schon im Sommer gespendet hätten und sogar Quittungen dafür haben. Von dem Geld fehlt aber nach wie vor jede Spur; genau wie von Dietrich. Hinzu kommt, dass jemand aus der Stadtverwaltung hat durchsickern lassen, dass der Kinderclub in Zukunft nicht mehr unterstützt werden soll, sodass das kostenlose Mittagessen für die etwas ärmeren Kinder wegfallen würde (das von Freiwilligen gekocht wird und somit nur die Zutaten bezuschusst werden). Minna ist außer sich, denn der Kinderclub liegt ihr, als ehemaliger Grundschullehrerin, besonders am Herzen. Von der prekären Lage beim Spenden sammeln ahnt sie nichts. Und so kommen Ernst und Hella auf eine Schnapsidee: Sie rauben im Weihnachtsmannkostüm die örtliche Bank aus. Im Kostüm wird sie die langjährige Mitarbeiterin Martina Wolf schon nicht erkennen. Ihr erster Versuch scheitert, weil die Bank geschlossen ist, doch beim zweiten Mal klappt alles wie am Schnürchen: Ernst stürmt mit der Beute und einer falschen Waffe aus der Bank und wird dabei von Hella gefilmt, die findet, dass er eine gute Figur abgibt. Doch Gudrun und Minna dürfen sie von ihren Geldbeschaffungsmethoden nichts erzählen und so behaupten sie, noch ein paar spendablere Leute aufgetrieben zu haben. Als Ernst entdeckt, dass Martina ihn doch erkannt haben muss, weil von seinem Konto plötzlich 2100€ abgebucht wurden, entdeckt auch Gudrun, was ihr Mann vor ihr verbergen wollte. Sie denkt allerdings, dass er ihr die lange ersehnte Kreuzfahrt zu Weihnachten schenken wollte. Hella und Ernst planen einen zweiten Überfall. Dieses Mal wollen sie das Schwarzgeld der Reichen und Mächtigen Insulaner und Großstädter aus den Schließfächern sprengen. Um sicher zu gehen, dass die von Ernst konfiszierten Silvesterböller von vor einigen Jahren ihren Job auch machen, starten sie einen Probelauf. Nachdem Gudrun entdeckt, was ihr Mann und ihre Freundin in ihrem Garten angerichtet haben, will sie die ganze Wahrheit wissen und erfährt auch von dem schiefgelaufenen Überfall. Was sie nicht ahnt ist, dass ihr Mann ihrem Enkel aus Versehen Hellas Video geschickt hat und dass auch Martina ihre ganz eigenen Pläne hat… Geld oder Lebkuchen – Fast ein Krimi von Dora Heldt ist fast ein vorweihnachtlicher Krimi; also vorweihnachtlich ist der Roman, aber eben nur fast ein Krimi. Ich muss dazu sagen, dass ich noch nie etwas von Dora Heldt gelesen habe, also vollkommen ohne Erwartungen an diesen Roman der Autorin rangegangen bin. Der Titel klang einfach lustig und ich hatte Lust auf ein Weihnachtsbuch, in dem die Protagonisten nicht einfach nur zufällig zu Weihnachten zusammenkommen, also noch eine weihnachtliche Botschaft im Roman steckt. Die Charaktere sind allesamt skurril. Ernst Mannsen ist Rentner und lebt mit seiner Frau Gudrun ein ruhiges Leben auf Sylt. Aber das Schicksal der Kinder geht ihm so nah und die Entscheidungen der Gemeinde und dass Dietrich einfach verschwunden ist, bewegen ihn dazu, einen Bankraub zu planen und durchzuführen. Auch sonst darf man Ernst nicht zu ernst nehmen. Gudrun ist ebenso ruhig und im Grund ihres Herzens langweilig, aber irgendwie findet sie auch süß und witzig was ihr Mann für die Kinder da getan hat. Hella Fröhlich ist ohnehin ein bisschen verrückt und so passt dieser Plan eigentlich perfekt zu ihr. Obwohl sie nicht mit Ernst in die Bank stürmt, plant sie einen großen Teil des Bankraubs alleine und kümmert sich beispielsweise um das Fluchtfahrzeug. Wie realistisch das alles ist und bis zu welchem Punkt der Raub durchdacht ist, sei mal dahingestellt. Martina Wolf, die Bankangestellte, ist immer eher ruhig und für sich, kann aber auch aus sich herauskommen. Gerade weil sie so ruhig ist, rechnet niemand damit, dass sie vieles um sich herum ziemlich genau mitbekommt und so von außen beobachtet. Und so komme ich auch noch zu einem für mich wichtigen Punkt: Ich tendiere dazu meine Figuren zu ernst zu nehmen und mir ist es wichtig, wenn ich deren Verhalten nachvollziehen kann. Das darf man hier nicht. Die Figuren benehmen sich alle an dem ein oder anderen Punkt seltsam und sind allesamt nicht 100%ig ernst zu nehmen. Die Handlung selbst hat mir gut gefallen. Eine Gruppe von älteren Insulanern organisieren für die Kinder eine Bescherung und für alle Bewohner einen Weihnachtsmarkt an jedem Adventswochenende. Dass dann ausgerechnet der Schatzwart des Teams verschwindet, sich nicht meldet und auch keine Nachricht hinterlassen hat, sorgt natürlich nicht nur für Unruhe, sondern auch für diverse Spekulationen. Da dann irgendwann die Zeit drängt und die Geschenke gekauft werden müssen, müssen sie irgendwie an Geld kommen. Da hier Spenden sammeln keinen rechten Erfolg zeigt, muss eine andere Idee her. Die Geldbeschaffungsmaßnahmen sind zwar kriminell, aber durchaus kreativ. Ich fand den Roman recht witzig geschrieben und die Handlung sehr kurzweilig. Die weihnachtliche Botschaft kam für mich auch durch: die Kinder freuen sich auf die Geschenke und alle genießen den Weihnachtsmarkt. Vor allem der kleine Anton, ein Junge aus dem Kinderchor und dem Kinderclub, erregt das Mitleid der Mitglieder des Festkomitees. Bevor er erfährt was ein Smartphone kostet, wünscht er es sich vom Kinderclub. Er will das Smartphone aber nicht für sich selbst, sondern auch für seine Mutter, damit sie beim Telefonieren seine Oma und seinen Onkel sehen können. Diese können sie nämlich nicht allzu häufig besuchen. Ein Smartphone kann sich der Kinderclub aber nicht leisten. Hinzu zu dieser weihnachtlichen Botschaft, dass man versucht, Kindern ihre Wünsche zu erfüllen, kamen die weihnachtliche Stimmung auf dem Weihnachtsmarkt, der Weihnachtsmann, der den Kindern Geschenke bringt und ein Kinderchor, der Weihnachtslieder in Dialekt singt. Diese Aspekte haben für mich die weihnachtliche Stimmung perfekt gemacht. Die Stimme der Sprecherin Katja Danowski war für mich am Anfang etwas gewöhnungsbedürftig. Aber nachdem ich mich mal daran gewöhnt hatte, fand ich die Stimme toll und super zu den Charakteren passend. Die Sprecherin hat es geschafft jeder Figur eine eigene Tonalität zu geben, sodass man immer schon alleine durch diese wusste welche Figur gerade spricht. Das hat mir unglaublich gut gefallen. Das Hörbuch ist ungekürzt, was ich ja meistens lieber höre. Insgesamt hat mir Geld oder Lebkuchen – Fast ein Krimi von Dora Heldt sehr gut gefallen. Ich wollte das Hörbuch einfach immer weiter hören. Normalerweise handelt es sich bei diesem abgedrehten, witzigen Weihnachts(fast)krimi nicht um mein bevorzugtes Genre, und dennoch fand ich es wirklich toll und empfehle es sehr gerne weiter.

War diese Rezension hilfreich?

Tatsächlich mein erstes Buch / Hörbuch von Dora Held. Und es ist mega. Gut das ich immer außerhalb der Ortschaft unterwegs bin beim hören. Ich hab ja so oft lauthals lachen, oder mitsprechen, und weinen müssen . Tolle Weichnachtliche Geschichte! Super spannend....aber kein Krimi.

War diese Rezension hilfreich?

Ein wunderbar kurzweiliges Hörbuch für die ältere Generation. Die Protagonist*innen sind der Hörer*in sofort sympathisch. Die humorvolle Geschichte eines gelangweilten Rentners, der einfach versucht Gutes zu tun und hierbei nicht immer ganz legal zu handeln scheint, bringt am Ende viele Kinderaugen zum Strahlen. Auch als Hörer*in wird einem ganz warm ums Herz. Eine wunderbare Geschichte, die einfach gut tut.

War diese Rezension hilfreich?

Ein herrlich schräger " Fastkrimi " und gut für die Lachmuskeln in dieser hektischen und nicht immer so besinnliche Vorweihnachtszeit! Wundervoll gelesen von Katja Danowski als Hörbuch !

War diese Rezension hilfreich?

Weihnachten auf Sylt naht, ohne viele Touristen, aber mit einem großen Problem: Der langjährige Weihnachtsmann, der beim Dorfweihnachtsmarkt die Kinder beschenkt, vor allem die besonders bedürftigen, ist verschwunden. Die Spendengelder, die er im Sommer bei den Geschäftsleuten eingeworben hat, sind auch nicht auffindbar. Für den Weihnachtsmann findet sich Ersatz, aber wo soll das Geld für die Geschenke herkommen? Unter Einsatz einer Flasche Haselnusslikör schmieden Ernst Mannsen und Hella, schauspielernde Freundin der Familie, einen tollkühnen Plan, in dem die örtliche Bankfiliale, eine Filmrequisitenwaffe und ein Weihnachtsmannkostüm wichtige Rollen spielen… Dieses Buch habe ich nicht gelesen, sondern mir als Hörbuch beim Backen, Kochen, Putzen und Nähen angehört. Es ist nicht so spannend, dass man danach nicht schlafen kann (aber spannend genug, dass man dranbleiben will), bietet viele Gelegenheiten zum Schmunzeln und ist generell eine einfach schön erzählte Geschichte mit Herz, Humor und Lokalkolorit, das auch die Probleme der Gentrifizierung auf der Insel sowie die Spleens der Superreichen nicht auslässt. Und lasst es euch gesagt sein: Finger weg vom Haselnusslikör😂!!! Jedenfalls, wenn ihr nicht auf dumme Gedanken kommen wollt…

War diese Rezension hilfreich?

Spätestens seitdem ich Six of Crows gelesen habe, liebe ich Geschichten um Gentleman-Gauner umso mehr, deshalb hat mich dieses Buch direkt angesprochen. Also Hörprobe gehört und die Sprecherin für gut befunden. 😄 Wie gut Katja Danowski wirklich spricht, hat mich beim Hören immer wieder beeindruckt. Das Buch ist aus verschiedenen Sichten geschrieben und die Sprecherin hat jedem Charakter eine eigene Stimme gegeben. So wurde es auch nicht verwirrend, wenn ab und zu mal während des Kapitels die Perspektive wechselte. Die Geschichte selbst ist erfrischend und witzig geschrieben. Die Charaktere haben alle ihre Eigenheiten und manchmal musste ich mir echt an den Kopf langen. Trotzdem sind alle liebenswürdig und haben mich oft zum Schmunzeln gebracht. Die Handlung ist teilweise zwar vorhersehbar, dies hat der Spannung aber keinen Abbruch getan. Ich würde die Geschichte als humorvolles Cozy Crime beschreiben, denn ich habe mich beim Hören sehr wohlgefühlt. Dies war mein erstes Buch von Dora Heldt, aber sicher nicht mein letztes. Wenn ihr vor Weihnachten noch ein Hörbuch hören wollt, kann ich euch Geld oder Lebkuchen nur ans Herz legen! Von mir gibt’s 4.5/5 ⭐

War diese Rezension hilfreich?

Habe ich sehr gerne gehört und mich in die Geschichte eingefunden. Hat mir sehr gut gefallen. Tolle Sprecherin Mit einer angenehmen Stimme.

War diese Rezension hilfreich?

Heute eine Empfehlung von mir, die gar nicht meinem sonstigem Lesegeschmack entspricht. Aber vielleicht hat mich gerade jetzt in der aktuellen Vorweihnachtszeit und nach diesem turbulentem Jahr dieses Hörbuch von Dora Heldt so begeistert, weil es eine herzerwärmende, ruhige und lustige Geschichte ist. Das jährliche Dorf-Weihnachtsfest scheint eine Katastrophe zu werden, weil der Hauptspendensammler von einem Tag auf dem anderen wie vom Erdboden verschluckt ist. Zurück bleibt das Organistationsteam mit vier recht unterschiedlichen älteren Frauen, die nun alles versuchen, um an Spendengeld zu kommen und den Kindern das jährliche Fest so schön wie möglich zu machen. Als neuer Weihnachtsmann wird Ernst verpflichtet, der seinerseits auch auf die schrägsten Ideen verfällt, um Geld aufzutreiben. Es geschehen viele kuriose Situationen, aber es rutscht nie völlig in Slapstick ab. Klar, einige Dinge sind vorhersehbar, aber das Buch soll ja vor allem unterhalten und das tut es. Katja Danowski liest das Hörbuch in angenehmen Tempo und mit guter Stimmlage. Sie immitiert dabei zum Glück auch nicht krampfhaft tiefe Stimmen wie zum Beispiel Ernst als Weihnachtsmann. Eine schöne Weihnachtsgeschichte mit vielen kleinen Schmunzlern. Mal etwas ganz anderes und leichtes für die Vorweihnachtszeit.

War diese Rezension hilfreich?

LeserInnen dieses Buches mochten auch: