Das Leuchten der Freiheit

Dieser Titel war ehemals bei NetGalley verfügbar und ist jetzt archiviert.

Bestellen oder kaufen Sie dieses Buch in der Verkaufsstelle Ihrer Wahl. Buchhandlung finden.

Sie müssen sich anmelden, um zu sehen, ob dieser Titel für Anfragen zur Verfügung steht.
Erscheinungstermin 01.09.2021 | Archivierungsdatum 14.10.2021

Sprechen Sie über dieses Buch? Dann nutzen Sie dabei #DasLeuchtenderFreiheit #NetGalleyDE! Weitere Hashtag-Tipps


Zum Inhalt

Kiel, Ende 19. Jhdt.:
Die lebenshungrige Arbeitertochter Luise träumt von der weiten Welt und davon, es einmal besser zu haben als ihre Eltern. Aber ihr Freiheitsdrang bringt sie mehr als einmal in Schwierigkeiten und sogar ernsthaft in Gefahr. Als Luise einige Zeit in einer psychiatrischen Anstalt verbringen muss, dringt einzig Medizinstudent Julius zu ihr durch. Mit seiner Hilfe findet sie zu sich selbst und kämpft sich zurück ins Leben. Dennoch verlieren sich ihre Wege. Wieder zu Hause drängt ihre Mutter Luise erneut in die starren Konventionen der Gesellschaft und zu einer baldigen Heirat ... Doch was ist mit Luises eigenen Träumen?

Ein mitreißender historischer Roman über eine junge Frau, die für ihr Glück und ihre Freiheit kämpft. 

Kiel, Ende 19. Jhdt.:
Die lebenshungrige Arbeitertochter Luise träumt von der weiten Welt und davon, es einmal besser zu haben als ihre Eltern. Aber ihr Freiheitsdrang bringt sie mehr als einmal in...


Verfügbare Ausgaben

AUSGABE E-Book
ISBN 9783751708890
PREIS 6,99 € (EUR)

Auf NetGalley verfügbar

NetGalley Bücherregal App (EPUB)
An Kindle senden (MOBI)
Download (EPUB)

Rezensionen der NetGalley-Mitglieder

Meine Meinung: Wie schön war denn bitte diese Geschichte? Sie holt einen auf den Boden der Tatsachen zurück und lässt einen kurz innehalten und durchatmen. Charakterlich sind die Protagonisten großartig ausgearbeitet. Sie haben Gefühle, Ecken und Kanten und sind realistisch dargestellt. Ich habe mit Allen mitgefiebert und es wartet die eine oder andere Überraschung auf die Leser, mit denen ich nicht gerechnet hätte. Die Autorin schafft es mit dieser Geschichte Gefühle und Emotionen mit einander zu verknüpfen, nicht zu Letzt auch durch den flüssigen Schreibstil. Ich habe es in einem Rutsch durchgelesen. Es gab Dramatik, emotionale Konflikte, Liebe, Freundschaft, Ängste und kommt ohne jeglichen Kitsch oder Übertreibungen aus. Der Schreibstil ist modern, authentisch und mit viel Charme und Witz. Ich mag ihren Schreibstil sehr und nach diesem Ende, kann man gespannt sein. Fazit: Eine aufregende Geschichte mit einem Schuss Dramatik, wobei die Emotionen nicht zu kurz kommen. Eine großartige Geschichte, die ich gerne weiterempfehle

War diese Rezension hilfreich?

Jessica Weber - Das Leuchten der Freiheit Die lebenshungrige Arbeitertochter Luise träumt von der weiten Welt und davon, es einmal besser zu haben als ihre Eltern. Aber ihr Freiheitsdrang bringt sie mehr als einmal in Schwierigkeiten und sogar ernsthaft in Gefahr. Als Luise einige Zeit in einer psychiatrischen Anstalt verbringen muss, dringt einzig Medizinstudent Julius zu ihr durch. Mit seiner Hilfe findet sie zu sich selbst und kämpft sich zurück ins Leben. Dennoch verlieren sich ihre Wege. Wieder zu Hause drängt ihre Mutter Luise erneut in die starren Konventionen der Gesellschaft und zu einer baldigen Heirat ... Doch was ist mit Luises eigenen Träumen? Meinung Der Schreibstil hat mich von Anfang an gefesselt, Luise mochte ich wohl leiden. Entsetzlich, diese Art mit Mädchen und Frauen umzugehen zu der Zeit. Ich habe den Roman gerne gelesen und konnte beim Lesen immer wieder das Seelenleben von Luise vorstellen. Ein Buch das ich gern empfehle

War diese Rezension hilfreich?

Also ich bin ganz überrascht von der Umsetzung dieser Geschichte. Nach der Inhaltsangabe hab ich ein eher heiteres Buch erwartet, aber letztendlich erlebt man die Geschichte beginnend mit einem jungen Mädchen, dem wirklich schlimmes widerfährt und den daraus resultierenden Folgen. Ich hätte es gut gefunden, wenn eine Triggerwarnung vorhanden gewesen wäre - denn sowohl das Erlebnis als auch der weitere Verlauf ist nichts für Personen, denen ähnliches geschehen ist oder die nicht gut mit so etwas umgehen können. Die Autorin hat es dennoch gut umgesetzt - jede einzelne Sekunde mit all ihren Gefühlen, der Dramatik hat sie gut in Szene gesetzt und damit einen Roman geschaffen, der hinter die Kulissen gucken lässt. Die innere Zerrissenheit, gerade wenn auch von den eigenen Eltern keine Unterstützung kommt, sondern man in jungen Jahren schon zu Entscheidungen gezwungen wird, die das gesamte Leben verändern ist wirklich gut und realistisch beschrieben. Die Charaktere sind entsprechend der Erlebnisse super entwickelt - egal ob boshaft, berechnend, oder aber auch liebenswert, freundschaftlich, verständnisvoll. Man hat wirklich Verständnis für Luises Reaktionen, besonders wenn sie eine Art innere Selbstgespräche führt, diese Ängste, nicht mehr zu wissen, wem sie vertrauen kann und einiges auch gar nicht erzählen zu können, weil ihr doch niemand glaubt. Ein heiteres Buch darf man hier nicht erwarten, obwohl ich am Schluss sagen muss, dass es dennoch lesenswert ist, um auch mal solche Themen anzusprechen. Schonungslos ehrlich, bewegend, es hat mich oft zu Tränen gerührt, weil man so mitgelitten hat, teilweise aber auch schockiert. Der Titel passt für mehrere unterschiedliche Bereiche in diesem Roman, wie immer sich diese Freiheit auch zusammensetzt, ebenso wie das Cover selbst. Danke an NetGalley und dem Verlag, dass ich das Buch vorablesen und rezensieren durfte.

War diese Rezension hilfreich?

Luise, ein aufgewecktes, lebenshungriges und wissbegieriges Mädchen, macht mit 13 Jahren eine schreckliche Erfahrung. Diese begleitet sie durch die nächsten Jahre und beeinflusst ihr ganzes Denken und Handeln. Wir begleiten Luise in den Jahren 1895-1905. Jessica Weber hat mit diesem Roman ein spannendes und nachdenklich machendes Werk geschaffen. Mit einem lockeren Schreibstil führt sie den Leser durch diese Geschichte. Schon ab der ersten Seite nahm mich dieses Buch gefangen. Die Geschehnisse sind bildhaft beschrieben, der Spannungsbogen steigert sich bis zum Schluss hin stetig. Die Wendungen sind unvorhersehbar und haben mich immer wieder überrascht. Die Protagonisten werden eindrucksvoll geschildert. Ich habe mit Luise gelitten und geweint. Mein Fazit: Ein authentischer Roman, der bei mir teilweise ein Gänsehautfeeling verursachte. Sehr gerne vergebe ich 5 Sterne und eine ganz klare Leseempfehlung.

War diese Rezension hilfreich?

Spannend und berührend zugleich Kiel, 1895: Die 13jährige Luise möchte mehr vom Leben, sie träumt von schönen Kleidern und der großen, weiten Welt, allerdings sind das für ihre Mutter nur Flausen. Doch Luises Träume finden ein jähes Ende und enden in einer psychiatrischen Anstalt. Dort schafft es einzig der Medizinstudent Julius zu ihr durchzudringen. Zurück zu Hause wird ihr Leben nicht leichter, denn das Geld ist knapp. Als sich dann die Chance auf eine Hochzeit bietet, ist ihre Mutter begeistert. Doch ist es das, was Luise wirklich will oder bleibt ihr gar keine andere Wahl? Das Buch hat mich überraschender Weise nur ein paar Meter weiter weg von meinem Leseort entführt. Wenn man die Orte kennt, an denen so ein Roman spielt, dann liest man die Geschichte doch gleich nochmal mit anderen Augen. Die Geschichte war spannend und berührend zugleich, dazu gibt es eine bunte Mischung an Personen, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Die einzelnen Facetten, sowie dass es kein schwarz-weiß gibt, haben mir sehr gut gefalen. Dreh- und Angelpunkt bleibt in der Geschichte Luise, ganz dicht bei ihr, erlebt man ihre Zweifel, Höhen und Tiefen mit. Luise versucht sich ihren Platz zu behaupten, doch die gesellschaftlichen Konventionen lassen sich nicht immer so leicht beiseite schieben. Das Buch hat viele Wendungen parat und bietet so ein zum Teil unvorhersehbares Lesevergnügen. Erwartet habe ich hier eigentlich was ganz anderes, bin aber begeistert von dem, was ich bekommen habe. Und so stimmte für mich am Ende alles und dafür gibt es 5 Sterne.

War diese Rezension hilfreich?

LeserInnen dieses Buches mochten auch: