»Also dann in Berlin ...«

Artur und Maria Brauner – Eine Geschichte vom Überleben, von großem Kino und der Macht der Liebe

Sie müssen sich anmelden, um zu sehen, ob dieser Titel für Anfragen zur Verfügung steht.
Erscheinungstermin 25.08.2021 | Archivierungsdatum 25.10.2021

Sprechen Sie über dieses Buch? Dann nutzen Sie dabei #AlsodanninBerlin #NetGalleyDE! Weitere Hashtag-Tipps


Zum Inhalt

Das Leben des legendären Filmproduzenten Artur »Atze« Brauner und seiner Frau Maria: Eine Geschichte vom Überleben im Krieg, von einer großen Liebe und dem Traum, Hollywood nach Berlin zu holen.
Stettin 1945. Zurückgekehrt aus den Weiten Russlands und Usbekistans, wo seine Familie den Krieg und die Verfolgung durch die Nazis überlebt hat, schmiedet Artur Brauner Zukunftspläne. Auf dem Bahnhof begegnet er einer jungen Frau: Maria, die mit blond gefärbten Haaren und einer falschen Identität der Deportation aus dem Ghetto von Lemberg entgangen war – und in Hannover in einem Lagerkrankenhaus gearbeitet hatte. Jetzt ist sie auf dem Weg nach Warschau, in der Hoffnung, dort noch Überlebende ihrer Familie zu finden.
Es sind nur wenige gemeinsame Stunden, die die beiden miteinander verbringen, inmitten einer Trümmerwüste, aus denen die wenigen unbeschädigten Häuser in gespenstischer Sinnlosigkeit herausragen, wie Artur später schreibt. Er verliebt sich in Maria, und ruft ihr zum Abschied zu: »Also dann in Berlin…« Sie sehen sich tatsächlich wieder und heiraten im November 1946, in einem Displaced Persons-Lager im schwäbischen Heidenheim.
Schon im September hatte Artur eine Filmproduktions-Lizenz beantragt, beginnt, seine ersten Filme zu drehen und eröffnet nur drei Jahre später seine CCC-Filmstudios in Berlin-Spandau. Artur Brauner wird zu einem der größten Filmproduzenten Deutschlands, er holt Regisseure wie Fritz Lang und Robert Siodmak zurück nach Berlin, arbeitet mit den großen Stars seiner Zeit. Immer an seiner Seite: »Die beste Ehefrau der Welt«, Maria Brauner.
Doch die Vergangenheit lässt ihn, den Sohn eines jüdischen Holzhändlers, nicht los. Der Holocaust wird zu einem Lebensthema, das er immer wieder aufgreift – von seinem ersten Film »Morituri«, bis zu »Die Spaziergängerin von Sanssouci«, dem letzten Film mit Romy Schneider.
Jetzt erzählt seine Tochter Alice Brauner die Geschichte ihrer außergewöhnlichen Eltern und spannt den Bogen dabei von der Kindheit in Polen über die Wirren des Krieges und den Neuanfang ausgerechnet in Deutschland bis hin zur jüngeren Vergangenheit. Eine Geschichte über die Macht der Liebe, über großes Kino und darüber, wie Träume wahr werden – trotz allem. Berührend, voller Magie und Lebensfreude.

Das Leben des legendären Filmproduzenten Artur »Atze« Brauner und seiner Frau Maria: Eine Geschichte vom Überleben im Krieg, von einer großen Liebe und dem Traum, Hollywood nach Berlin zu holen.
...


Verfügbare Ausgaben

AUSGABE Anderes Format
ISBN 9783103970609
PREIS 22,00 € (EUR)

Auf NetGalley verfügbar

NetGalley Bücherregal App (EPUB)
An Kindle senden (MOBI)
Download (EPUB)

Rezensionen der NetGalley-Mitglieder

Ein wunderbares Buch über ein schweres Leben. Es war wirklich spannend die Odyssee der Flucht vor den Nazis und dann auch die schrecklichen Erfahrungen nach dem Krieg. Toll wie Atze Brauner nach dem Krieg Filme produzieren konnte! Ein Jahrhundert Leben

War diese Rezension hilfreich?

Dieses Buch ist so berührend. Der erste Teil erzählt die Verfolgungen, die Artur Brauner, seine spätere Frau und ihre Familien (wie viele andere leider auch) erleiden mussten. Auch sie haben viele Familienmitglieder verloren durch die Ermordung durch Nazis. Das war atemberaubend – und hat mich doch ganz demütig dankbar gemacht, weil wir (die meisten von uns) hier in Frieden und Sicherheit leben dürfen. Der zweite Teil beschäftigt sich mit der Karriere Artur Brauners – und welch großen Anteil seine Frau Maria daran hatte. Das war faszinierend. Aber es zieht sich durch das lange Leben: die ständigen – leider aktuellen – Anfeindungen von Antisemiten – und zwar auch von unerwarteten Seiten´(auf einer Gala, z.B.) Alice Brauner, die Tochter, schildert sehr authentisch und doch recht sachlich, die Geschichte der Familie. Das Hörbuch wird auf ganz großartige Weise vorgelesen von Andrea Sawatzki, die eine fabelhafte Sprecherin ist; die Passagen von Mosche Brauner liest Sawatzkis Ehemann Christian Berkel, der seiner Frau in nichts nachsteht. Die Stimmen und die Art des Vorlesens passen perfekt zum Inhalt. Ein zu Herzen gehendes Buch.

War diese Rezension hilfreich?

Diesem Mann, Arthur Brauner, verdanken auch Sie unvergessliche Kinostunden - wetten? Über 500 Filme sind Ausdruck einer Kinoleidenschaft, die ihresgleichen sucht. Dieser Frau, Maria Brauner, verdankt er alles. Ihre Liebe trug sie durch ein kinoreifes Leben, das an Tragik, Dramatik aber auch Glück kaum zu überbieten ist.

War diese Rezension hilfreich?

LeserInnen dieses Buches mochten auch: